Die Feststellung der Woche:

Das Klimaaktionsprogramm 2020 verfehlt das Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2020 im Vergleich zu 1990 um 40 Prozent zu senken. Der in Berin erscheinende Tagesspiegel zitiert aus dem Entwurf des „Klimaschutzberichts 2016“; noch vor Weihnachten soll dieser vorgelegt werden. 70 Prozent der über 100 Einzelmaßnahmen des Aktionsplans seien umgesetzt worden. Wenn die Klimaverpflichtung eingehalten werden soll, müsse die Regierung weitere Kohlekraftwerke vom Netz nehmen.

Infos unter "Infos für Insider"

agrartotal (fr/Berlin/Bonn) - Unter der Rubrik "Infos für Insider" stellt die Redaktion von www.agrartotal.eu laufend spezielle Nachrichten für den Vieh- und Fleischkaufmann ein. Wir bitten dieses zu beachten. Klicken sie auf den Button, um in die entsprechende Rubrik zu gelangen.  

Digitalisierung

agrartotal (Bitkom/Berlin) - Die großen Industrienationen der Welt müssen die Chancen der Digitalisierung noch stärker als bisher nutzen und die digitale Transformation zum Wohle ihrer Bürger gestalten. Darauf hat der Digitalverband Bitkom anlässlich der Übernahme der G20-Präsidentschaft durch Deutschland am heutigen 1. Dezember hingewiesen und aus diesem Anlass eine „Internationale Agenda für das digitale Zeitalter“ veröffentlicht. Die Agenda benennt sechs zentrale Themenfelder der Digitalisierung, in denen die G20 im kommenden Jahr konkrete Maßnahmen beschließen sollten. „Digitale Technologien sind entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung und den Wohlstand der Nationen. Genauso entscheidend ist es aber, für die digitale Teilhabe aller Bürger zu sorgen, damit Rechtspopulismus und Nationalismus in Europa und weltweit nicht weiter um sich greifen.“, sagt Bitkom-Geschäftsleiter Dr. Joachim Bühler.

Nüssel: Rückenwind für kooperatives Wirtschaften

agrartotal (DRV/Berlin) - Die Genossenschaftsidee gehört ab sofort zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Dies hat das Internationale Komitee für die Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO am 30. November in Addis Abeba bekanntgegeben.

Julia Nissen neue Projektleiterin Netzwerk im Forum

agrartotal (FML/Berlin) - Neues, bekanntes Gesicht im Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM): Julia Nissen (29) übernimmt ab heute die vakante Stelle der Projektleitung Netzwerk. Ihre zentrale Aufgabe ist es, das bestehende Agrar-Netzwerk des FORUM zu betreuen, weitere Landwirte für den Dialog mit der Öffentlichkeit zu gewinnen und gemeinsam mit ihnen Projekte zu entwickeln und durchzuführen. Sie zeichnet dabei künftig für das AgrarScouts-Projekt verantwortlich und wird FORUMseitig das von der Jungen DLG neu gegründete Young Farmers Forum betreuen.

 

Julia Klöckner kandidiert erneut als stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende

Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL

agrartotal (CDU/Berlin) - Vom 5.12. bis 7.12. kommen in Essen Christdemokraten aus ganz Deutschland zum 29. CDU-Bundesparteitag zusammen. Auf dem Programm steht die Neuwahl des CDU-Bundesvorstandes. Die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, wird erneut als stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende kandidieren. Mechthild Heil (Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Ahrweiler) und Christian Baldauf (Landtagsabgeordneter aus Frankenthal und stellvertretender CDU-Landesvorsitzender) bewerben sich um einem Platz im CDU-Bundesvorstand.

Gentechnik

agrartotal (abl/Bonn) - Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat heute die Fraktionsvorstände der SPD, CDU und CSU aufgefordert, den Gentechnikgesetz-Entwurf, der morgen im Bundestag in erster Lesung behandelt wird, in wichtigen Punkten zu ändern. „Die Gentechnikfreiheit der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft, Lebensmittelerzeugung, Saatguterzeugung und Imkerei ist im derzeitigen Entwurf nicht gesichert. Auch dieser Entwurf wird dem ausgesprochenen Ziel, vom Bund erteilte bundes­ein­heitliche Anbauverbote zu erreichen, nicht gerecht“, warnt Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der AbL.

B.I.O. 4.0

agrartotal (GC/Berlin) - Zum Thema „Welternährung und internationaler Agrarhandel“ fand die Auftaktveranstaltung der Dialogreihe B.I.O. 4.0 – Besser.Innovativ.Optimistisch statt. Der Grain Club, die Verbändeallianz des Agribusiness, hatte Verantwortliche aus Politik, Medien, Administration und Gesellschaft in den Berlin Capital Club geladen. Mit Moderator Georg Meck, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, diskutierten die Teilnehmer wie innovative Agrarwirtschaft einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Hunger und Armut in der Welt leisten kann.

Milchstrukturgespräch

agrartotal (DRV/Berlin) - Auf Einladung von Bundesminister Christian Schmidt fand in Berlin ein weiteres Milchstrukturgespräch statt. „Der internationale Milchmarkt hat sich, über die letzten Wochen betrachtet, gefestigt. Erste Molkereien zahlen bereits ein Milchgeld von über 30 Cent/kg aus. Dennoch stellt der Markt die genossenschaftlichen Molkereien weiterhin vor Herausforderungen, für sich unsere Unternehmen besser wappnen werden“, so Dr. Thomas Memmert, Geschäftsführer des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). Die Preismisere der letzten zwei Jahre hatte mehrere Gründe. Dazu zählen das russische Handelsembargo, die Nachfragerückgänge in China und den erdölexportierenden Ländern, aber auch eine zu große Milcherzeugung, ausgelöst durch die weltweite Hochpreisphase in den Jahren 2013 und 2014. „In einem globalisierten Markt wird es immer wieder zu Preisschwankungen kommen, denen sich die nationalen Märkte nicht entziehen können. Vor allem die Folgen dieser Volatilität, die auch in den Zeiten der Milchquote nicht verhindert werden konnten, gilt es, mit modernen Mitteln abzufedern“, unterstrich Dr. Memmert im Ministergespräch.

Global Forum for Food and Agriculture 2017

agrartotal (BVE/Berlin) - Vom 19. bis 21. Januar 2017 findet im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin das Global Forum for Food and Agriculture 2017 (GFFA) statt. Das GFFA dient hochrangigen Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Diskussionsplattform für die globalen Zukunftsfragen der Ernährungssicherung und steht in engem Zusammenhang mit dem Internationalen Agrarministergipfel und dem Internationalen Wirtschaftspodium. Zentrales Thema des GFFA 2017 ist „Landwirtschaft und Wasser – Schlüssel zur Welternährung“.

Ab sofort ist die Anmeldung für das GFFA 2017 geöffnet, Veranstalter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Kooperation mit dem GFFA Berlin e.V., dem Senat von Berlin und der Messe Berlin GmbH. Das GFFA 2017 findet im Rahmen der Internationalen Grünen Woche im CityCube Berlin statt.

Die Möglichkeit zur Onlineregistrierung erhalten Sie ab sofort auf der Webseite: www.gffa-berlin.de

Mehr Geld für gesündere Rezepturen

Elvira Drobinski-Weiß, verbraucherpolitische Sprecherin

agrartotal (Elvira Drobinski-Weiß, verbraucherpolitische Sprecherin/Berlin) - Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich in den Haushaltsverhandlungen im Bundestag erfolgreich dafür eingesetzt, die Forschung auf dem Gebiet der Kinderernährung zu stärken. Das neu gegründete Institut für Kinderernährung am Max-Rubner-Institut soll Grundlagen für Ernährungsempfehlungen erarbeiten und erforschen, welche ernährungspolitischen Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährung von Kindern wirksam sind. Gleichzeitig werden weitere drei Millionen Euro im Haushalt für die Nationale Strategie zur Reduktion von Zucker, Salz und Fett eingestellt.

Noch einmal zum Thema: Schweinen in Kastenständen

agrartotal (Bundesverwaltungsgericht) - Die Klägerin, ein Schweinezuchtunternehmen, und der beklagte Landkreis streiten über eine tierschutzrechtliche Anordnung zur Haltung von Schweinen in so genannten Kastenständen, in denen die Tiere zu Zuchtzwecken einzeln untergebracht sind, ohne sich frei bewegen zu können. Der Landkreis hat bei einer Vor-Ort-Kontrolle einen Teil der Kastenstände als zu schmal für die in ihnen gehaltenen Schweine beanstandet und dem Unternehmen aufgegeben, die Kastenstände entsprechend den Vorgaben von § 24 Abs. 4 Nr. 2 der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) so zu gestalten, dass sich jedes Schwein ungehindert hinlegen und in Seitenlage die Gliedmaßen ausstrecken kann. Das Unternehmen hält die Anordnung für rechtswidrig, weil der Vorschrift genügt werde, wenn ein Schwein seine Gliedmaßen in einen benachbarten Kastenstand strecken könne, auch wenn dort ebenfalls ein Schwein gehalten werde.

Ernährung und Landwirtschaft brauchen einen Neustart

Ute Vogt MdB, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Bundestagsfraktion für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Ernährung und Landwirtschaft und Mitglied im Präsidium und Vorstand der SPD

agrartotal (FES/Berlin) - Eine neue Puplikation ist auf den Markt gekommen:  "Neustart für Ernährung und Landwirtschaft" , WISO direkt, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn,

Der soziale und ökologische Wandel betrifft auch die Landwirtschaft. Massentierhaltung und hohe CO2-Emissionen, Antibiotika- und Pestizideinsatz sowie Überdüngung, großflächige Monokulturen und schlechte Arbeitsbedingungen gehören zu den schädlichen Begleiterscheinungen der modernen Agrarindustrie.  Nach Ansicht der Autorin, Ute Vogt, stv. Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt, muss stattdessen das Ziel sein, eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft zu etablieren, die Gute Lebensmittel mit Guter Arbeit produziert und damit Akzente für eine lokale und regionale wirtschaftliche und soziale Entwicklung setzt. 

Deshalb schlägt die Autorin u.a. vor, die Landwirtschaftsförderung zu Gunsten kleinerer Betriebe und Flächen zu verändern. Zudem sollte die Entwicklung lokaler und regionaler Wertschöpfungsketten im Vordergrund stehen und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land gefördert werden.

Zur Autorin

Ute Vogt MdB, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Bundestagsfraktion für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Ernährung  und Landwirtschaft und Mitglied im Präsidium und Vorstand der SPD. 

Anmerkung der Redaktion: Nachdem man die Meinung von Ute Vogt MdB, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Bundestagsfraktion für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Ernährung  und Landwirtschaft und Mitglied im Präsidium und Vorstand der SPD, kennt, kann man sich vorstellen, in welche Richtung der SPD-Termin "Agrar" am 12.12.2016 in Berlin läuft. 

SPD: Wunsch und Wirklichkeit – Landwirtschaft im Wandel

agrartotal (SPD/Berlin) - Der Wind der Veränderung bläst der deutschen Landwirtschaft ins Gesicht. Trotz guter Qualität der Erzeugnisse und hoher Produktivität gerät sie mehr und mehr in die Defensive. Der Verlust an Biodiversität, der Klimawandel und die Tierwohldiskussion stellen sie vor neue Herausforderungen. Wie kann die Landwirtschaft umweltgerechter produzieren? Und wer trägt die Kosten dafür? 

Der Konkurrenzdruck auf Produzenten und Handel ist enorm hoch. Leidet darunter die Produktqualität oder gar die Lebensmittelhygiene? Sind die Arbeitsbedingungen in der Lebensmittelüberwachung noch geeignet, den Verbraucherschutz zu gewährleisten?

Welchen Veränderungen müssen sich Landwirte und Beschäftigte entlang der Lebensmittelkette stellen? Kann die Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft bei diesen Herausforderungen unterstützen?

Die SPD-Bundestagsfraktion will mit Ihnen und den geladenen Referentinnen und Referenten darüber diskutieren, was die Landwirtschaft leisten muss, um sowohl im Wettbewerb zu bestehen als auch den gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden, und welche Rolle dabei Verbraucherinnen und Verbraucher, Handel und die Politik spielen: Am Montag, den 12.12.2016, um 13.00 Uhr 

Tierhalter brauchen intensiveren Verbraucher-Dialog

agrartotal (ima/Berlin) - Für den i.m.a e.V. war die Beteiligung an der „EuroTier“ 2016 erneut ein kommunikativer Erfolg. Sowohl hunderte Schüler als auch der Berufsstand nutzten von der Wissens-Rallye auf dem Messegelände bis zur Fachtagung des Projekts „EinSichten in die Tierhaltung“ die vielfältigen Angebote des gemeinnützigen Vereins, die er mit Unterstützung vom Landvolk Niedersachsen und der Niedersächsischen Landjugend realisiert hatte.

Beibehaltung der 7%-Kappungsgrenze?

agrartotal (UFOP/Berlin) - „Die erst 2015 festgelegte Kappungsgrenze für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse in Höhe von 7 % muss über das Jahr 2020 hinaus beibehalten werden“. Mit dieser Positionierung lehnt die Union zur Förderung von Öl und Proteinpflanzen (UFOP) den vorgelegten Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Biokraftstoffpolitik für den Zeitraum 2020 bis 2030 ab. Gleichzeitig fordert der Verband, diese Kappungsgrenze auf Biokraftstoff-Rohstoffe zu beschränken, die zugleich einen spürbaren Beitrag zur Verringerung der Importe von in der Regel gentechnisch veränderten Eiweißfuttermitteln beitragen.

Biokraftstoffe

agrartotal (DBV/Berlin) - Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) beschreitet die EU-Kommission mit ihrem heute vorgelegten Energiepaket im Bereich der Biokraftstoffe einen irrationalen Weg. Der Vorschlag, konventionelle Biokraftstoffe ab 2021 stufenweise von 7 Prozent auf 3,8 Prozent bis 2030 zurückzufahren, wird vom DBV entschieden abgelehnt. Für den DBV ist es im Hinblick auf den Klimaschutz völlig unverständlich, heute vorhandene Kapazitäten zur Minderung der Treibhausgase aufzugeben. Der DBV fordert, das bestehende Ziel von 7 Prozent konventioneller Kraftstoffe bis 2030 fortzuschreiben und darüber hinaus sogenannte fortschrittliche Biokraftstoffe auszubauen. Alles andere wäre ein Rückschritt auf dem Weg der Dekarbonisierung.

Friede, Freude und Eierkuchen?

Berlin am Abend des 30-11-2016

agrartotal (fr/Berlin) - In Berlin - es ist unübersehbar - weihnachtet es ganz gewaltig. Es regnet, was dem Weihnachtstrubel aber keinen Abbruch tut. Weihnachtsfeiern aller Orten - die idealste Zeit für alle eingeladenen Gäste, sich schon mal vor den "Tagen" richtig satt zu essen, natürlich kostenlos! Berlin futtert Ganz, Steak geht natürlich auch. Wenn nichts dazwischen kommt, könnte es für die meisten ein ruhiges und friedliches Weihnachtsfest 2017 werden. Nächstes Jahr sieht es dann allerdings wieder völlig anders aus. Da braucht man gar nicht erst auf den chinesischen Kalender zurückzugreifen, es wird - nicht nur wegen der bevorstehenden Bundestagswahlen - das Jahr des Schweins! Hoffentlich ohne ASP, aber auf alle Fälle können dann 2017 wieder eine Menge Wildscheine erlegt werden. Mal schauen, was so in den nächsten Tagen alles passiert!

Bauern machen erneut dickes Minus

agrartotal (LWK/Hannover) - Niedersachsens Landwirte haben im zweiten Jahr in Folge hohe Verluste hinnehmen müssen. Wie die Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2015/16 ausweisen, verharren die Einkommen auf sehr niedrigem Niveau. Haupterwerbsbetriebe erzielten im Durchschnitt ein Unternehmensergebnis von 42.500 Euro* (Vorjahr 42.200 Euro). Damit wurde der Mittelwert der letzten fünf Jahre um 34 Prozent unterschritten. Von den Einkommen müssen Landwirte neben den Privatentnahmen auch Investitionen, Steuern sowie die Altersvorsorge bezahlen.

Tierische Veredelung: Genossenschaften wollen gemeinsam Chancen nutzen

agrartotal (DRV/Berlin) - „Die Umsetzung der zahlreichen und steigenden Anforderungen an die Herstellung und Qualität von Lebensmitteln können heute nicht mehr von einer Stufe bzw. einem Partner in der Wertschöpfungskette erfüllt werden. Deshalb sind stufenübergreifende Abstimmungen und der fachliche Austausch wichtiger denn je. Diesen Erwartungen wird der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) mit seinem dritten Forum Tierische Veredelung gerecht“, unterstrich DRV-Vizepräsident Dirk Niederstucke zu Beginn der Veranstaltung in Berlin.

Tiere als Weihnachtsgeschenk ungeeignet

agrartotal (DTB/Bonn) - Ein Tier sollte man sich nur ganz bewusst zulegen; als Überraschungsgeschenk zu Weihnachten ist es absolut ungeeignet – darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin. Ein niedlicher Welpe oder ein kleines Kätzchen sorgen am Weihnachtsabend zwar oft für Begeisterung, aber was mit großer Freude beginnt, endet schnell im Tierheim, sobald sich die neuen Halter mit den tatsächlichen Ansprüchen des Tieres konfrontiert sehen. Die Tierschützer empfehlen daher grundsätzlich, sich vor der Anschaffung intensiv mit der Tierart zu befassen. Aufgrund der oft trubeligen Weihnachtszeit sollte man ein neues Heimtier aber in jedem Fall besser erst nach den Weihnachtstagen aufnehmen.

Magdeburger Urteil

agrartotal (isn/Damme) - Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Magdeburg bestätigt, wonach die Anordnung des Landkreises Jerichower Land gegenüber einem schweinehaltenden Betrieb bezüglich der Kastenstandbreiten rechtens ist. Das heißt im Klartext: Damit ist die Entscheidung des OVG Magdeburg für diesen verhandelten Einzelfall rechtskräftig. Das bedeutet, dass in einer Anlage der LFD-Holding (vormals Straathof-Gruppe) die tierschutzrechtlichen Auflagen des Veterinäramtes im Landkreis Jerichower Land zur Breite von Kastenständen umgesetzt werden müssen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.