2016

FLI-Karten zur Afrikanischen Schweinepest

agrartotal (fli/Greifswald) - Die Karte wird vom FLI in wöchentlichen Abständen aktualisiert und stellt somit nicht die tagesaktuelle Situation dar. Die Karte zeigt 

  1. die Lokalisation der seit 01.01.2016 an das ADNS gemeldeten Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Osteuropa in Hausschweinebetrieben (rote Punkte) und Wildschweinen (blaue Punkte) 
    (Quelle: Animal Disease Notification System der Europäischen Kommission);
  2. die eingerichteten Restriktionsgebiete gemäß den veröffentlichten Durchführungsbeschlüssen der EU-Kommission.

Rissvorfälle in der Ueckermünder Heide

agrartotal (Min/MV/Schwerin) - In der Nacht zum 25.12.2016 kam es im Bereich der Ueckermünder Heide zu einem Rissvorfall in einem Damwildgatter. Dabei wurden 10 Tiere getötet, ein weiteres Tier wird vermisst. In der darauffolgenden Nacht zum 26.12.2016 wurde im Zuge eines weiteren Übergriffs in unmittelbarer Nähe zum ersten Vorfall ein Schaf gerissen. Ausgehend von den durch den eigesetzten Rissgutachter aufgenommenen Indizien sind Wölfe als Verursacher für beide Übergriffe wahrscheinlich.

„Die Schaf-, Ziegen- und Damwildhalter in der Region sollten die Meldungen zum Anlass nehmen, ihre Vorkehrungen zum Herdenschutz umfassend zu überprüfen. Die Zäune müssen allseitig geschlossen und funktionstüchtig sein. Für Schaf- und Ziegenhalter werden entweder mindestens 90 cm hohe stromführende Zäune mit einem Bodenabstand kleiner als 20 cm bzw. Maschendrahtzäune mit mindestens 120 cm Höhe und einem Untergrabeschutz empfohlen. Die Förderrichtlinie Wolf bietet im ausgewiesenen Wolfsgebiet des Landes MV die Möglichkeit, über die Anforderungen des Grundschutzes hinausgehende Vorkehrungen zum Herdenschutz finanziell mit bis zu 75% der Kosten zu fördern“, so Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt MV.

Ferkel-Kastration

Bitte auf das Foto klicken um zum NDR zu gelangen

agrartotal (fr/Berlin) - Aldi verbannt Fleisch kastrierter Schweine! Der NDR hat dazu eine gute Zusammenfassung veröffentlicht. Klicke auf das "Schweinefoto" um zum NDR zu gelangen.

Damit das Schnitzel nicht nach Eber riecht

agrartotal (fr/Berlin) - Aldi und Rewe verkaufen kein Fleisch mehr von männlichen Ferkeln, die ohne Betäubung kastriert wurden / Landwirte und Schlachthöfe geraten unter Zugzwang. Interessanter Bericht in der "Badischen Zeitung. Die Zeitung berichtet unter anderem: "Blaha und die deutsche Tierärzteschaft sehen die Immunokastration als besten Weg. Es sei das Verfahren, das das Tier am wenigsten verletze und auch den geringsten Gefahren aussetze, sagt der Wissenschaftler und verweist auf Erfahrungen in Australien oder Belgien. Das Problem ist nur: Die Branche sieht die Immunokastration kritisch...."

Ferkel-Kastration

agrartotal (ots/Regensburg) - Die Debatte um Alternativen zur Kastration ohne Betäubung von männlichen Ferkeln läuft seit Jahren. Die neue Gesetzgebung ist sicher noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Das darf aber nicht heißen, dass diese halbherzig umgesetzt wird. Wenn die Betäubung vorgeschrieben ist, muss dies durch die Behörden genau kontrolliert werden. Bei der Diskussion um den Ebergeruch sind viele Parteien beteiligt. Alle vertreten zu Recht eigene Interessen. Es ist nachvollziehbar, wenn Tierschützer fordern, dass unnötige Schmerzen vermieden werden müssen. Wenn eine Betäubung aber wirklich nur einen begrenzten Effekt hat und die Tiere später dennoch Schmerzen spüren, ist der Unmut der Bauern verständlich. Diese müssten dann schließlich für viel Geld eine Maßnahme durchführen, die wenig bringt. Nun ist das Gesetz aber bereits beschlossen. Keiner weiß, ob es jemals geändert wird. Deswegen darf es bis auf Weiteres keine Grauzonen geben. Die Verbraucher werden nur Vertrauen in die Fleischindustrie haben, wenn sich diese strikt an die Regeln hält.

Aus der "Mittelbayerische Zeitung": Kommentar zu Ferkel-Kastration: Keine halben Sachen von Jürgen Scharf

Wieviel ist mein Geld im Ausland wert?

agrartotal (Hans-Böckler-Stiftung/Berlin) - Mit welchen Preisen muss ich auf Reisen rechnen? In welchem Land kann ich preiswert Urlaub machen? Diese Fragen stellen sich viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Kein Wunder, denn Online-Handel und Billigflüge schaffen ganz neue Möglichkeiten. Zudem sind Auslandsreisen im Vergleich zu Inlandsreisen in den letzten Jahren günstiger geworden.

Milchsonderbeihilfe: Anträge bis 16. Januar 2017 stellen

agrartotal (ble/Bonn) - Milcherzeuger können ab dem 30. Dezember 2016 bis zum 16. Januar 2017 eine Sonderbeihilfe bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) beantragen. Anträge sind zunächst elektronisch über HI-Tier sowie anschließend schriftlich bei der BLE einzureichen.  

Ab Freitag, 30. Dezember 2016, können Milcherzeuger bis zum 16. Januar 2017 die Sonderbeihilfe von mindestens 0,36 Cent pro Kilogramm für Milch beantragen, die sie im Zeitraum 01. Dezember 2015 bis 30. November 2016 angeliefert haben. Bedingung dafür ist, dass sie im Beibehaltungszeitraum Februar, März, April 2017 insgesamt nicht mehr Milch anliefern, als im Bezugszeitraum Februar, März, April 2016

Zweistufiges Antragsverfahren: erst online, dann schriftlich

Anträge können mit einem Online-Formular gestellt werden, das ab dem 30. Dezember 2016 auf der Internetseite des Herkunftssicherungs- und Informationssystems für Tiere www.hi-tier.de zur Verfügung steht. Das Formular ist vollständig ausgefüllt zunächst elektronisch an die BLE zu übermitteln, in ausgedruckter Form zu unterschreiben und mit den Anlagen per Post an die BLE zu übersenden.

1. Januar 2017

8,50 Euro war gestern!

agrartotal (DBV/Berlin) - Zum 1. Januar 2017 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 8,84 Euro/Stunde (brutto), wie von der Mindestlohnkommission vorgeschlagen und von der Bundesregierung per Verordnung beschlossen wurde. In der Land- und Forstwirtschaft und im Gartenbau steigt das tarifliche Mindestentgelt ebenfalls. Es beträgt ab Januar 2017 bundeseinheitlich 8,60 Euro/Stunde (brutto), wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilte. Zum 1. November 2017 erhöht sich das tarifliche Mindestentgelt nochmals auf dann 9,10 Euro/Stunde (brutto).

Im Jahr 2017 werden ebenfalls die Sachbezugswerte für die Verpflegung steigen. Der Gesamtsachbezugswert für Verpflegung wird von bisher 236 Euro auf 241 Euro im Monat erhöht. Er setzt sich zusammen aus 51 Euro für Frühstück sowie jeweils 95 Euro für Mittagessen und Abendbrot. Die Werte für eine Unterkunft bleiben gegenüber 2016 unverändert.

Renten- und Pflegeversicherung

Zum 1. Januar 2017 steigen die Beiträge zur Alterssicherung der Landwirte

agrartotal (DBV/Berlin) - Zum 1. Januar 2017 steigen die Beiträge zur Alterssicherung der Landwirte, teilt der Deutsche Bauernverband (DBV) mit. Die Beiträge betragen dann in den alten Bundesländern 241 Euro/Monat (Vorjahr: 236 Euro) und in den neuen Bundesländern bei 216 Euro/Monat (Vorjahr: 206 Euro). Sie steigen somit um 2,1 Prozent (West) bzw. 4,9 Prozent (Ost).

Kalender

agrartotal - Düsseldorf (IT.NRW). Im Jahr 2015 stellten 18 Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes in Nordrhein-Westfalen Kalender (aller Art; bedruckt, einschl. Abreißkalendern) im Wert von 24,6 Millionen Euro her. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 13,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Ab 2. Januar Zahlungsanträge stellen

Milchgeld

agrartotal (min/München) - Milchbauern, die an der ersten Antragsrunde des EU-Programms zur Verringerung der Milchmenge teilgenommen haben, können ab Montag (2. Januar) ihre Zahlungsanträge stellen. Darauf hat das Landwirtschaftsministerium in München hingewiesen. Anspruch auf Zahlung der Beihilfe haben nur Landwirte, die einen Förderantrag gestellt und diesen vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bewilligt bekommen haben. Die Antragsfrist endet am Dienstag, 14. Februar. Ausgezahlt wird die Beihilfe voraussichtlich im März. Wie bereits bei den Förderanträgen müssen die Antragsteller auch beim Zahlungsantrag ihre Daten online in der HIT-Datenbank (www.hi-tier.de) erfassen und die Unterlagen dem zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vorlegen. Für Antragsteller ohne entsprechende EDV-Ausstattung stehen bei den Ämtern Eingabestationen mit Druckern zur Verfügung. Bei Bedarf werden sie dort auch von Mitarbeitern bei der Eingabe ihrer Daten unterstützt.

Die erste Antragsrunde umfasst den Reduzierungszeitraum 1. Oktober bis 31. Dezember 2016. Für jedes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verringerte Kilo angelieferter Milch, jedoch höchstens für 50 Prozent der Menge des Bezugszeitraums, erhalten die Bauern 14 Cent. Detailinformationen zum Programm und den Auszahlungsmodalitäten sowie wichtige Kontaktdaten gibt es im Internet unter www.landwirtschaft.bayern.de/mrp

Klimawandel gefährdet Auerwild

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL

agrartotal (min/Stuttgart) - „Der Klimawandel macht dem heimischen Auerwild schwer zu schaffen. Durch die verstärkte Anlage von Freiflächen im Wald schaffen wir die Grundlage für die Sicherung dieser für den Schwarzwald so typischen Waldvogelart“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, in Stuttgart. Das Auerwild lege sich im Winter zum Schutz vor Fressfeinden Schneehöhlen an. Der Klimawandel sorge immer öfter dafür, dass entsprechende Schneemengen ausblieben. Viele Tiere würden so leichte Beute für Fuchs oder Habicht. Damit sei das Auerwild die erste Wildtierart in Baden-Württemberg, für die dokumentiert wäre, dass sie durch den Klimawandel massiv unter Druck gerate.

Seuchenbekämpfung

agrartotal (min/Hannover/Oldenburg) - Trotz der gestiegenen Zahl an Vogelgrippefällen in Niedersachsen sind die Landes- und Landkreisbehörden nach Aussage von Landwirtschaftsminister Christian Meyer sehr gut aufgestellt, um zeitnah die Proben zu untersuchen und alle erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Geflügelpest zu ergreifen. Bei seinem Besuch beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) in Oldenburg dankte der Minister den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausdrücklich für ihren Einsatz – auch während der Feiertage.

Frauen im ländlichen Raum in Hessen stärken

agrartotal ( Min/Wiesbaden) - „Vom Strukturwandel im ländlichen Raum sind viele Bürgerinnen und Bürger in Hessen betroffen. Es ist der Hessischen Landesregierung daher ein großes Anliegen, die wirtschaftliche und soziale Infrastruktur langfristig zu erhalten und zu stärken – immerhin wohnen hier drei Millionen Menschen, also fast die Hälfte der Hessinnen und Hessen“, sagte Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser. „Für Frauen, die im ländlichen Raum leben, haben wir nun die vielfältigen Angebote des Landes Hessen übersichtlich auf unseren Internetseiten zusammengefasst. Das ist wichtig, denn Frauen sind heute stark gefordert, um den Ansprüchen von Beruf, Familie und Ehrenamt gerecht zu werden – gerade dort, wo es nur begrenzte Angebote der Betreuung, der Bildung oder der Mobilität gibt“, so die Staatssekretärin. Unterstützt wurde das Umweltministerium  bei der Zusammenstellung der Informationen von den Netzwerkpartnerinnen des Arbeitskreises „Frauen im ländlichen Raum“ in Hessen.

Neue Stromzähler werden ab 2017 schrittweise Pflicht

agrartotal (vzbv/Berlin) - Ab dem 1. Januar 2017 werden Smart Meter schrittweise eingeführt. Für Verbraucherinnen und Verbraucher kommt die Nachricht überraschend: Nur 8 Prozent der Verbraucher wissen genau, was ein Smart Meter ist. 68 Prozent haben bislang noch nie von Smart Metern gehört, wie eine repräsentative Umfrage von GfK im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) zeigt.

"Dinosaurier des Jahres 2016"

agrartotal (nabu/Berlin) – Deutschlands peinlichster Umweltpreis, der „Dinosaurier des Jahres 2016“ geht in diesem Jahr an den Vorstandsvorsitzenden der Bayer AG, Werner Baumann. Die von Bayer-Chef Baumann eingefädelte und 66 Milliarden Dollar teure Rekordübernahme des US-Saatgutriesen Monsanto steht im Gegensatz zu den Forderungen von Umweltschützern und Verbrauchern auf der ganzen Welt, die sich eine umweltverträglichere, gift- und gentechnikfreie Landwirtschaft wünschen.

Der NABU setzt nun alle Hoffnungen auf die zuständigen Kartellbehörden, die die Übernahme noch ausbremsen könnten. „Wir appellieren an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, die Übernahme genau zu prüfen und im Sinne der biologischen Vielfalt, der Bäuerinnen und Bauern sowie der Verbraucherinnen und Verbrauchern in Europa die Fusion zu verhindern“, so Tschimpke. 

Naturgefahrenbilanz 2016

agrartotal (GDV/Berlin) - Stürme, Hagel und Starkregen haben im Jahr 2016 versicherte Sachschäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben in Höhe von 2 Milliarden Euro verursacht. Die Hälfte der Schäden verursachten die beiden Frühjahrsunwetter Elvira und Friederike. Das geht aus den vorläufigen Zahlen hervor, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) jetzt veröffentlicht hat. Nicht enthalten in der Bilanz sind die Schäden an Kraftfahrzeugen, da diese Zahlen noch nicht vorliegen. 

„Top-Standorte verdienen eine Top-Wertschätzung“

Auf dem Podium kommen namhafte Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu Wort. Es diskutieren die niedersächsischen Minister Olaf Lies (Wirtschaft) und Christian Meyer (Landwirtschaft), der Landesbischof der evangelischen Landeskirche usw.

agrartotal (min/Hannover) - Die traditionelle Tagung „Zukunftswerkstatt der Land- und Ernährungswirtschaft“ behandelt 2017 die Themen Nachhaltigkeit und Werteorientierung als entscheidende Faktoren für wirtschaftlichen Erfolg. Die Minister Olaf Lies und Christian Meyer diskutieren mit Wirtschaftsvertretern und Landesbischof Ralf Meister.  Um Nachhaltigkeit und Werteorientierung wirtschaftlicher Aktivitäten geht es auf der Tagung „Zukunftswerkstatt der Land- und Ernährungswirtschaft 2017“, am Mittwoch, dem 25. Januar 2017, ab 17.30 Uhr in Berlin. Unter der Überschrift „Top-Standorte verdienen eine Top-Wertschätzung“ diskutieren und referieren diesmal unter anderem zwei amtierende Landesminister, ein evangelischer Landesbischof und vier Manager aus der Lebensmittelwirtschaft auf der traditionellen Tagung über die gesellschaftliche Lizenz wirtschaftlichen Handelns, speziell bei der Herstellung von Lebensmitteln.

Zukunftswerkstatt Land- und Ernährungswirtschaft 2017

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17.30 Uhr

Internationale Grüne Woche 2017,Saal Berlin, Messehalle 7.3, Messegelände Berlin

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist nur mit gültiger Eintrittskarte zur Grünen Woche möglich. Medienvertreter werden gebeten, sich unter u.a. Kontaktdaten bei der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft anzumelden.

Programm und alle Informationen auf www.niedersachseninberlin.de

Auf dem Podium kommen namhafte Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu Wort. Es diskutieren die niedersächsischen Minister Olaf Lies (Wirtschaft) und Christian Meyer (Landwirtschaft), der Landesbischof der evangelischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister, mit den Unternehmensvertretern Felix Ahlers (CEO FRoSTA AG), Phillipp Wachholz (Kommunikationschef Mc Donald’s Deutschland LLC), Christian Kionka (Kommunikationschef Nordzucker AG) und Jörg Große-Lochtmann (Geschäftsführer Marktgesellschaft der Naturland Bauern AG). Auf dem Podium außerdem: Sophie von Gagern vom Deutschen Global Compact Netzwerk der Vereinten Nationen. Auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat seine Teilnahme an der „Zukunftswerkstatt“ angekündigt. Er wird in einem „Ausblick“ am Ende der Veranstaltung über „Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor für den Standort Niedersachsen“ sprechen.

Lidl importiert nur noch Poulet nach Schweizer Tierschutznormen

agrartotal (lid.CH) - Lidl importiert nur noch frisches Poulet-Fleisch, wenn die Tierhaltung den Vorschriften der Schweizer Tierschutzverordnung entspricht. Lidl Schweiz verlangt ab sofort auch von seinen ausländischen Lieferanten die Einhaltung der Schweizer Tierschutzstandards, heisst es in einer Medienmitteilung des Discounters. Vorab hatten Vertreter des Schweizer Tierschutzes die Ställe sowie die Transport- und Schlachtbedingungen der Lieferanten begutachtet.

 

Öffentliche Schulden

agrartotal (destatis/Wiesbaden) - Der Öffentliche Gesamthaushalt (Bund, Länder, Gemeinden/ Gemeindeverbände und Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Ende des 3. Vierteljahres 2016 mit 2 031,4 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, stieg damit der Schuldenstand gegenüber dem 31. Dezember 2015 um 0,4 % beziehungsweise 8,9 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal sank der Schuldenstand um 0,3 % beziehungsweise 6,2 Milliarden Euro.

Die Agrarmärkte zum Jahreswechsel 2016/2017

(DBV) Nach den sehr schwierigen Jahren 2015 und 2016 blicken die deutschen Landwirte etwas hoffnungsvoller auf das Jahr 2017. Die aktuellen Marktentwicklungen in wichtigen landwirtschaftlichen Erzeugungsbereichen lassen erkennen, dass die wirtschaftliche

agrartotal (DBV/Berlin) - Nach den sehr schwierigen Jahren 2015 und 2016 blicken die deutschen Landwirte etwas hoffnungsvoller auf das Jahr 2017. Die aktuellen Marktentwicklungen in wichtigen landwirtschaftlichen Erzeugungsbereichen lassen erkennen, dass die wirtschaftliche Talsohle durchschritten sein könnte, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilte. Diese Entwicklung dürfte in den Milchvieh- und Veredlungsbetrieben etwas stärker ausfallen als in den Ackerbaubetrieben. Die Hoffnungen liegen auf wieder stabileren internationalen Agrarmärkten in der ersten Jahreshälfte 2017.

CDU-Agrarpolitiker befassen sich mit der Tierhaltung

agrartotal (cdu/Berlin) - Der Bundesfachausschuss Landwirtschaft und ländlicher Raum der CDU Deutschlands hat im Beisein von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka fünf Thesen zur Verbesserung der Ernährungsbildung beschlossen. 

Mit seinem zweiten Beschluss zeigt der Bundesfachausschuss Wege für eine gesellschaftlich akzeptierte Entwicklung der Tierhaltung auf. „Es ging uns darum, Veränderungsbedarf zu identifizieren und Landwirtschaft und Gesellschaft wieder einander näherzubringen“, sagte Schulze Föcking. Die Landwirte seien zu mehr Tierschutz bereit, allerdings müsste dieser auch bezahlt werden. Deshalb unterstützt der Bundesfachausschuss ein Tierwohllabel: „Die Verbraucher sollen Tierwohl made in Germany erkennen können“, betonte die Ausschussvorsitzende. Das Tierschutzlabel soll deshalb mit einer Herkunftskennzeichnung verbunden werden können. Tierschutz setze effektive Kontrollen voraus, aber auch Wissen. „Grundsätzlich sollen alle diejenigen, die in der Landwirtschaft mit Tieren umgehen, aber keine entsprechende Aus- oder Fortbildung haben, ihre Sachkunde nachweisen müssen.“ Damit auch bäuerliche Betriebe Tier- und Umweltstandards erfüllen können, müssten sie die erforderlichen Umbauten vornehmen können.

Damit wandte sich der Bundesfachausschuss klar gegen die Bestrebungen von SPD-Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, landwirtschaftliche Stallbauten im Außenbereich einzuschränken und immer höhere Auflagen für das Bauen zu machen. Für die 2020 anstehende Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik kündigte Schulze Föcking die Wahrnehmung der Interessen der bäuerlichen Tierhalter an.

Bio-Vielfalt aus aller Welt entdecken und erleben

"Alles in Bio" scheint auch Renate Künast auf der letztjährigen BioFach in Nürnberg "zu tanzen"

agrartotal (Biofach/Nürnberg) - Hier entlang bitte zu Bio-Genuss, Vielfalt und Know-how heißt es das nächste Mal vom 15. – 18. Februar 2017 auf dem Messegelände in Nürnberg. Dann nämlich lädt die Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel zu ihrer nächsten Ausgabe. Über 48.000 Facheinkäufer erleben und entdecken an vier Messetagen, was der internationale Bio-Markt zu bieten hat. Erwartet werden über 2.500 Aussteller – mehr als 200 davon auf der VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, die alljährlich parallel zur BIOFACH stattfindet. Jede Menge Inspiration für Handel, Außer-Haus-Verpflegung und Gastronomie liefern die Erlebniswelten OLIVENÖL, VEGAN und WEIN. Sie zählen zum Themencluster Erleben & Entdecken. 2017 reiht sich cook+talk in das Konzept ein und wird zur Erlebniswelt GASTRONOMIE. Das gesamte Programm können Interessierte online im Eventplaner unter www.biofach.de/programm abrufen.

Erhalt des Glanrinds

agrartotal (Min/Mainz) - Das Glanrind ist eine alte, in Rheinland-Pfalz beheimatete Rinderrasse. Gab es um das Jahr 1930 noch 400.000 Tiere, sind es jetzt noch 540. Das Land fördert die Zucht und Haltung der Glanrinder.

Neues Bürgschaftsprogramm

agrartotal (dbv/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) weist darauf hin, dass die Landwirtschaftliche Rentenbank ab 2. Januar 2017 Bundesbürgschaften für Liquiditätssicherungsdarlehen an Milchviehbetriebe vergibt. Dies können die Hausbanken der Milchviehbetriebe bei der Landwirtschaftlichen Rentenbank beantragen. Der Darlehenshöchstbetrag beträgt 300.000 Euro je Endkreditnehmer. Die Bürgschaftsquote beträgt 50 Prozent. Die Laufzeit der Bürgschaft entspricht der Laufzeit des verbürgten Liquiditätssicherungsdarlehens (max. 10 Jahre). Der Bund stellt hierfür eine Bürgschaft von 150 Millionen Euro bereit. Das Angebot ist bis Ende 2018 befristet.

„Silvestermüll hat in der freien Landschaft nichts verloren“

agrartotal (hauk/Stuttgart) - „Für viele Menschen gehören Böller und Raketen selbstverständlich zu Silvester, und niemand soll darauf verzichten, den Jahreswechsel ausgiebig zu feiern. Zu einem verantwortungsvollen Miteinander gehört es jedoch, seinen Müll aus der Silvesternacht ordnungsgemäß zu beseitigen und nicht auf Wegen, Wiesen und Feldern liegen zu lassen“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, in Stuttgart.

Wolfsregulierung: Ministerpräsident Weil will sich kümmern!

Ministerpräsident Weil

agrartotal (min/Hannover) - Ministerpräsident Weil will einer aktuellen Ankündigung zufolge, eine Regulierung des Wolfsbestandes möglich zu machen. Die Äußerungen Weils in Uelzen, die „sehr ausgefeilten wenn nicht sogar überkandidelten“ Artenschutzbestimmungen der EU auf mehr Handlungsspielraum hin auszuloten, seien ein erstes Signal dafür, dass die Landesregierung die begründeten Sorgen der Weidetierhalter ernst nehme und nicht mehr nur auf unrealistische und ineffektive Zaunbau-Maßnahmen verweise, erklärte der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).

Verlässt die ISN den ZDS - Planen Schweinehalter einen Alleingang?

agrartotal (fr/Bonn) - Als jetzt Ende November in Alsfeld auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des ZDS (Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V.) die Verschmelzung mit den Verbänden ADR, BDF und DHV zum neuen „Bundesverband Rind und Schwein“ beschlossen wurde, schien oberflächig alles in "trockenen Tüchern". Immerhin haben Heinrich Dierkes und Dr. Torsten Staack (Vorsitzender und Geschäftsführer der ISN) an dieser "Vereinigungs-Versammlung" teilgenommen und - so der Informationsstand - der Verschmelzung zugestimmt.

Unter der Oberfläche scheint es jedoch schon seit längerem beim ZDS zu gären. Nach anscheinend langen intensiven Beratungen im ISN-Vorstand und Beirat, die schon seit Jahren anhalten, hatte die ISN (Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V.) ihre Mitgliedschaft im ZDS bereits im Sommer dieses Jahres aufgekündigt, nachdem die zahlreichen Gespräche der ISN mit dem ZDS auf den verschiedenen Ebenen in den vergangenen Jahren nicht erfolgreich waren. Wie aus Informationen, die agrartotal vorliegen, hervorgeht, hat der ZDS der ISN die satzungsgemäße Kündigung mit Wirkung zum 31.12.2017 bestätigt. Worum es bei dem Zerwürfnis der beiden Verbände genau geht, kann man nur "erahnen".

Nach internen Informationen wollen nicht alle Mitglieder des ZDS dem neuen "Bundesverband Rind und Schwein" - quasi unmittelbar über den ZDS - beitreten. Der ZDS hat somit - soweit der Informationsstand - seinen nicht beitrittswilligen Mitgliedern ein Sonderkündigungsrecht zum 31.12.2016 - also bis Ende dieser Woche - eingeräumt. Dies würde somit auch für die ISN gälten, die allem Anschein auch davon Gebrauch machen will.

Der Austritt der ISN aus dem ZDS - der ja wohl allem Anschein sowieso beabsichtigt war - wird aber zu keiner Schwächung des "alten" ZDS im neuen Bundesverband führen, da sich der ZDS ohnehin in seiner jetzigen Form auflöst. Ob die ISN ab 2017 einen "Alleingang" innerhalb der bundesdeutschen Agrarverbände starten wird, ist derzeit noch nicht klar. Sicher scheint allerdings, so Insider, dass die ISN so aufgestellt ist, dass sie zumindest im Augenblick nicht auf "Brautschau" gehen muss. Wie die ISN in Zukunft ihr Verhältnis zum neuen Bundesverband gestalten wird, ist nicht bekannt.  

Hintergrund zum "Bundesverband Rind und Schwein": Gründungsmitglieder sind ca. 45 Unternehmen der Rinder- und Schweineproduktion, also Zucht- und Besamungsorganisationen, Zuchtverbände, Zuchtunternehmen, Besamungsstationen, Landeskontrollverbände, Erzeugerringe, Erzeugergemeinschaften, Rechenzentren. Für den Bundesverband ist das entscheidend, weil sich somit die vier Verbände ADR, ZDS, DHV und BDF im nächsten Jahr auflösen und dadurch dann die Zwischenstrukturen wegfallen. Die Geschäftsführung des neuen Bundesverbandes erhofft sich dadurch eine stärkere Einbindung der Unternehmen durch die direkte Mitgliedschaft.

Bestehen bleiben die Verbände ASR (Süddeutschland) und DLQ (Landeskontrollverbände), die die Koordinierung spezifischer Aufgaben für ihre Mitglieder übernehmen.

ASP- Stand 20.12.2016, 10:30 Uhr

agrartotal (fli/Greifswald) - Die Karte wird vom FLI in wöchentlichen Abständen aktualisiert und stellt somit nicht die tagesaktuelle Situation dar.

Vogelgrippevirus H5N8 auch im Landkreis Cloppenburg bestätigt

agrartotal (FLI/Min/Hannover( - Der Verdacht auf einen weiteren Vogelgrippefall im Landkreis Cloppenburg hat sich bestätigt. Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) stellte die hochpathogene Form H5N8 fest. Die Tötungen der im Ausbruchsbetrieb sowie in einem Kontaktbetrieb gehaltenen Puten sollen noch heute abgeschlossen werden. Es handelt sich um 14.000 und 7.200 Putenhähne.

Siehe auch: „Wir wissen noch viel zu wenig über die Vogelgrippe“

Gesichter einer Branche

Klicken sie auf das Foto, um zum Film zu gelangen: Wer stellt eigentlich das Futter für unsere Tiere her?

agrartotal (DVT/Bonn) - Wer stellt eigentlich das Futter für unsere Tiere her? Was haben diese Menschen für einen beruflichen Hintergrund und welche Aufgaben haben sie in ihren Firmen? Die Kampagne „Gesichter der Branche“ des Deutschen Verbands Tiernahrung e. V. (DVT) gibt Einblicke in die Welt der Tiernahrung und stellt unterschiedliche Mitarbeiter aus seinen Mitgliedsfirmen vor – heute mit einem Best-of-Video.

„Einer alleine wird es nicht lösen können – ganz wichtig: Ohne Teamwork haben wir keine Chance! Und das geht von ganz oben nach ganz unten.“

Im aktuellen Video werden anhand ausgewählter Gesichter weitere O-Töne aus der Tiernahrungsbranche gezeigt. Ergänzend dazu schildert DVT-Pressereferentin Britta Noras, wie sie persönlich die Branchen-Gesichter bei ihren Besuchen vor Ort erlebt hat. DVT-Geschäftsführer Dr. Hermann-Josef Baaken betont die Bedeutung der Futtermittelbranche im Rahmen der Wertschöpfungskette bei der Produktion von tierischen Lebensmitteln.

Digitalisierung findet jetzt statt!

agrartotal (hochschule Landshut/Landshut) - Landshut Leadership Night beschäftigt sich mit Führung im Zeitalter digitaler Transformation. Für Jens Monsees (BMW Group) müssen Unternehmen Geschäftsmodell überdenken.

„Wir wissen noch viel zu wenig über die Vogelgrippe“

Wolfgang Fiedler bei der Feldarbeit Max-Planck-Institut für Ornithologie

agrartotal (Barbara Abrell/Max-Planck-Institut) - Die Vogelgrippe breitet sich in Deutschland weiter aus: Mittlerweile sind 13 Bundesländer betroffen. Der Erreger H5N8 befällt vor allem Wildvögel und Nutztierbestände. Allein in den vergangenen vier Wochen registrierten die Behörden bundesweit 16 Ausbrüche in Geflügelhaltungen, vier davon in Zoos. In Europa ist der Erreger inzwischen in zwölf Staaten nachgewiesen worden. Darüber hinaus meldeten Indien, Iran, Israel, Tunesien und Ägypten H5N8-Fälle. Epidemiologen sprechen deshalb bereits von einer Pandemie unter Wildvögeln.

Übergewicht schlägt sich auch auf dem Erbgut nieder

agrartotal (Helmholtz Zentrum München) - Die Festtags-Pfunde lagern sich nicht nur auf den Hüften, sondern auch auf der DNA ab. Das ist das Ergebnis einer großen internationalen Studie unter Federführung des Helmholtz Zentrums München, Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung, die nun in ‚Nature‘ veröffentlicht wurde. Sie zeigt, dass ein erhöhter BMI zu epigenetischen Veränderungen an fast 200 Stellen des Erbguts führt - mit Auswirkungen auf die Gene.

Während sich unsere Gene im Laufe des Lebens kaum verändern, kann unser Lebensstil direkten Einfluss auf deren Umgebung ausüben. Wissenschaftler sprechen hier vom Epigenom (griechisch epi: auf, an, bei), also alles, was auf und um die Gene geschieht. Bisher kaum untersucht wurde, wie sich das Epigenom durch Übergewicht verändert. „Dabei ist die Frage bei schätzungsweise eineinhalb Milliarden übergewichtigen Menschen weltweit durchaus relevant“, so die Erstautorin der Studie Dr. Simone Wahl von der Abteilung Molekulare Epidemiologie (AME) am Helmholtz Zentrum München. „Vor allem wenn man weiß, dass Übergewicht zu Folgeerscheinungen wie Diabetes, Herzkreislauf- und Stoffwechselerkrankungen führen kann.“

Aus dem Park auf den Esstisch

agrartotal (TUB/Berlin) - Medizinische Tees, Kräuter für den Salat oder Haustierfutter - im Rahmen einer Masterarbeit an der TU Berlin untersuchte Julia Palliwoda wozu die Berliner Bürger die Pflanzen in zwei öffentlichen Parks nutzen.

Die BLE auf der IGW 2017

agrartotal (ble/Bonn) - Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) zeigt auf der Internationalen Grünen Woche 2017 in der BMEL-Sonderschauhalle 23a die Vielfalt an Tieren und Pflanzen in Deutschland. Sie stellt dar, wie Erbsen, Lupinen und Soja als Tierfutter und Lebensmittel genutzt werden und mit „Beste-Reste-Boxen“ Lebensmittelverschwendung verhindert wird. Besucherinnen und Besucher können zudem testen, was das Dorf lebenswert macht und sich über das nationale Bio-Siegel informieren.

„Wir haben es satt!“

agrartotal (Rollmann/Berlin) - „Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!“ – unter diesem Motto werden am 21. Januar 2017 wieder Zehntausende in Berlin bei der 7. „Wir haben es satt!“-Demonstration für die Agrar- und Ernährungswende auf die Straße gehen. Bestimmendes Thema ist erneut das Höfesterben, das unverändert dramatische Dimensionen hat. In den letzten zehn Jahren mussten mehr als 40.000 Milchviehbetrieb und 64.000 Schweine haltende Höfe aufgeben – eine Trendumkehr ist nicht abzusehen. Im Fokus der Proteste steht auch die geplante Fusion von Bayer und Monsanto. Schon jetzt halten die beiden Konzerne eine Vielzahl von Patenten auf Leben, Saatgut und Pflanzen. Bei einer erfolgreichen Fusion würde der künftige Megakonzern auf einen Schlag zum globalen Marktführer im Bereich Pestizide und Saatgut. Die Demonstranten befürchten, dass der Konzern durch seine Monopolstellung noch mehr Macht über die Ernährungsgrundlagen der Welt erhalten würde. Sie kritisieren insbesondere, dass Bayer-Monsanto mit Saatgut, das nur gegen seine eigenen Pflanzenschutzmittel wie das giftige Glyphosat resistent ist, alternativlos für Bauern werden will. 

 

IGW-Termin: Bio-Empfang

agrartotal (BÖLW/IGW/Berlin) - Bio szeht nach wie vor im Rampenlicht der Politik! Auf der größten Ernährungsmesse der Welt laden die Bio-Bauern, Öko-Verarbeiter und -Händler jetzt schon zum 3. Mal ein, um mit den Interessiertren über die Zukunft von Landwirtschaft und Ernährung ins Gespräch zu kommen und Bio-Köstlichkeiten zu genießen. Der Empfang des deutschen Bio-Spitzenverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) bietet für beides den perfekten Rahmen. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Gäste, darunter - wie in den beiden vergangenen Jahren - hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik, Verbänden, Ministerien und Behörden, Wirtschaft sowie Wissenschaftler und Medienvertreter aus dem In- und Ausland.

Mehr Schutz für Tiere - Ministerin Höfken legte Tierschutzbericht vor

Umweltministerin Ulrike Höfken

agrartotal (Min/rp/Mainz) - „In Rheinland-Pfalz ist der Tierschutz eine vielfältige Aufgabe: Mit dem Klagerecht für Tierschutzverbände haben wir Tieren eine Stimme gegeben. Auf Bundesebene konnten wir durchsetzen, dass endlich Schluss ist mit der tierquälerischen Käfighaltung von Legehennen", erklärte Umweltministerin Ulrike Höfken bei der Vorlage des Tierschutzberichtes für 2014 und 2015 im Ministerrat.

Tierfreundliches Festessen zu Weihnachten und Silvester

agrartotal (dtb/Bonn) - An den Feiertagen greifen viele Verbraucher gerne zu Fleisch: Rinder- oder Schweinebraten oder eine Gans gehören zu den beliebten Gerichten. Doch die Zucht, Haltung und Schlachtung von landwirtschaftlich genutzten Tieren ist meist mit gravierenden Tierschutzproblemen verbunden. Immer mehr Verbraucher achten daher immer mehr darauf, welches Fleisch sie kaufen oder greifen direkt zu vegetarischen oder veganen Alternativen. Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tipps für alle, die Weihnachten tierfreundlicher gestalten möchten.

Weihnachten: Keine frohen Mäster

agrartotal (fr/isn/Bonn/Berlin/Damme) - Schweinemäster können in diesem Jahr - was aber auch nichts besonderes ist - keine fröhlichen Weihnachten feiern. Der europäische Schlachtschweinemarkt ist aktuell geprägt von einem  massiven Preisdruck, der von Deutschland ausgeht. Kurz vor Weihnachten war die Gelegenheit offenbar günstig, den Notierungsanstieg mit Hilfe der entstandenen Verunsicherung aller Marktteilnehmer auf ein für die rote Seite anscheinend erträglicheres Niveau zu senken. Siehe hierzu auch Marktbutton auf dieser Seite rechts.

Wie die ISN in Damme meldet, waren die in Deutschland Anfang der letzten Woche angekündigte Forderung nach einem deutlichen Preisrückgang durch einige Schlachtunternehmen auch in anderen Ländern zu spüren gewesen.

In der Folge gab zunächst die deutsche Leitnotierung mit einem Minus von 6 Cent spürbar nach. Österreich und die Niederlande folgten sogar mit Preisrückgängen von gut Cent. Aber auch die Notierungen in Dänemark und Belgien rutschten ordentlich abwärts. Dass das Notierungsniveau in Deutschland nicht von allen Unternehmen akzeptiert wird und zum Teil Hauspreise gezahlt werden, verunsichert den aus dem Gleichgewicht geratenen Markt zusätzlich.

Stabile Notierungen werden unterdessen aus Spanien, Frankreich und Irland gemeldet.

Fleischerzeugung: Rückgang im dritten Quartal 2016

agrartotal (Destatis/Wiesbaden) - Im dritten Quartal 2016 belief sich die Produktions­menge aus deutschen gewerblichen Schlacht­betrieben auf 2,0 Millionen Tonnen Fleisch. Im Vergleich mit dem dritten Quartal 2015 ist dies eine um 19 600 Tonnen nied­rigere Schlacht­menge (- 1,0 %) .Für den Produktions­rückgang waren sinkende Schweine­schlachtungen und ein deutlicher Rückgang bei den Rinder­schlachtungen verantwortlich. Die Geflügel­fleisch­erzeugung stieg um 0,4 % gegen­über dem vergleich­baren Vorjahres­zeitraum.

Tiergesundheitsjahresbericht 2015 liegt vor

agrartotal (FLI/Greifswald) - Der Tiergesundheitsjahresbericht für das Jahr 2015 ist erschienen. Auf 167 Seiten liefert er einen Überblick über den aktuellen Stand des öffentlichen Veterinärwesens in der Bundesrepublik, die finanzielle Beteiligung der EU und die Viehbestandsentwicklung bei landwirtschaftlichen Nutztieren. Im Hauptteil fasst er die Ergebnisse von epidemiologischen und labordiagnostischen Untersuchungen, von Bekämpfungsmaßnahmen sowie der Einschätzung zur Gefährdung von Tieren und Menschen für ausgewählte Tierseuchen und Tierkrankheiten im Jahr 2015 zusammen.

Freiherr Heereman feierte 85. Geburtstag

agrartotal (dbv/Surenburg) - Der Ehrenpräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Constantin Frhr. Heereman, hat auf seinem landwirtschaftlichen Betrieb Haus Surenburg im westfälischen Riesenbeck im Beisein zahlreicher Ehrengäste, darunter DBV-Präsident Joachim Rukwied, seinen 85. Geburtstag gefeiert. Frhr. Heereman war 28 Jahre lang Präsident des Bauernverbandes. 

Blauzungenimpfung

agrartotal (age/mu/Berlin) - Der Bundesverband der Berufsschäfer (BVBS) hat sich enttäuscht über die Stellungnahme der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) zur aktuellen Situation beim Blauzungenvirus (BTV) gezeigt und Entscheidungshilfen hinsichtlich einer möglichen Impfung der Tiere gefordert. BVBS-Vorsitzender Günter Czerkus bezeichnete die StIKo Vet-Stellungnahme am vergangenen Donnerstag (22.12.) gegenüber AGRA-EUROPE als „nicht sehr erhellend“. 

Ferkelkastration

agrartotal (bmel/fr/Berlin) - Aufgrund einer Reihe von bei der Redaktion von agrartotal eingegangenen Fragen möchten wir in puncto "

Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration"

nochmals feststellen: Ab Januar 2019 ist die betäubungslose Kastration von Ferkeln verboten. Die Bundesregierung hat in dieser Woche den Deutschen Bundestag über den Stand der Entwicklung alternativer Verfahren und Methoden informiert.

Brandenburg: Erarbeitung des Tierschutzplans

agrartotal (Min/Groß Kreutz) – Mit einer Auftaktveranstaltung ist in Groß Kreutz in Brandenburg der Startschuss für die Erarbeitung des Tierschutzplans Brandenburg gegeben worden. Rund 150 Vertreter des Bündnisses Agrarwende, von landwirtschaftlichen Berufsverbänden, dem Verbraucher- und dem Tierschutz sowie aus Verwaltungen und Wissenschaft nahmen teil. Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger eröffnete die vom Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB) Potsdam Bornim und der Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung e.V. (LVAT) Ruhlsdorf/Groß Kreutz e.V. ausgerichtete Informations-Tagung.

Ernte 2017: Anbau von Winter­getreide bleibt konstant

agrartotal (DESTATIS/Wiesbaden) -  – Im Herbst 2016 haben die Landwirte in Deutschland für die kommende Ernte 2017 auf 5,34 Millionen Hektar Ackerland Wintergetreide ausgesät. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, bleibt damit die Aussaatfläche für Wintergetreide zur Ernte 2017 gegenüber den Anbauflächen 2016 nahezu unverändert (– 0,8 %). Zum Wintergetreide zählen Winterweizen, Wintergerste, Roggen und Wintermenggetreide sowie Triticale. Auch der Winterraps bleibt mit einer Aussaatfläche von 1,34 Millionen Hektar gegenüber 2016 fast konstant (+ 0,8 %). 

Schweinebestand saisonal in Deutschland leicht gestiegen

agrartital (Destatis/Wiesbaden) - Zum Stichtag 3. November 2016 wurden laut Statistischem Bundesamt (Destatis) in Deutschland rund 27,3 Millionen Schweine gehalten. Nach vorläufigen Ergebnissen der halbjährlich durchgeführten Viehbestandserhebung ist der Bestand gegenüber Mai 2016 leicht um 0,5 % oder rund 125 500 Tiere gestiegen. Damit ist der seit November 2014 andauernde Rückgang der Schweinebestände vorerst gestoppt.

Illegale Wolfstötung ist eine Straftat

agrartotal (nabu/Berlin) – Der NABU hat im Fall des getöteten und mit einem Peilsender ausgestatteten Wolfes aus der Lübtheener Heide ein konsequentes Vorgehen der Ermittlungsbehörden gefordert. Nach den Untersuchungen im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin ist das Tier mit einem gezielten Blattschuss getötet wurden. Das IZW ist Bestandteil der  Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf (DBBW).

Milchpreise?

agrartotal (Elite/DGfz/Münster) - Die Situation auf dem Weltmilchmarkt hat sich deutlich entspannt, deshalb werden die Milchpreise auch im Jahr 2017 weltweit weiter ansteigen. Zu dieser, für Milcherzeuger erfreulichen Analyse kommt der Milch Analyst der der University of Wisconsin (USA) Mark Stephenson in einem Interview mit BrownfieldNews. Stephenson will nicht einmal ausschließen, dass der Anstieg der Milchpreise noch bis ins Jahr 2018 anhält. Der Analyst setzt auf steigende Nachfrage vor allem in China, Asien und Mexiko und eine – wenn überhaupt – nur langsam wachsende Rohstoffmenge. Zunahmen auf der Angebotsseite von 1% bis 2% hätten demnach keinen großen Einfluss auf die Erzeugerpreise. Allerdings warnt der Analyst vor allzuviel Euphorie. Gemäß dem "Drei-Jahres-Zyklus" ist die Gefahr groß, dass nach 2018 die Milchpreise wieder fallen werden.

Tierschutz-Indikatoren statt Zollstock

agrartotal (KTBL/DGfZ/Bonn) - Mit der Vorstellung eines KTBL-Leitfadens für die Erfassung von Tierschutz-Indikatoren  -  jeweils für Schweine, Rinder und Geflügel  -  wird nach Aussage des Abteilungsleiters im BMEL Bernhard Kühnle eine Abkehr vom sogenannten Zollstock-Tierschutz eingeleitet.

Kein Weihnachtsgeld

agrartotal (Düsseldorf/IT.NRW) - Mehr als ein Drittel der 7,5 Millionen Beschäftigten in Nordrhein-Westfalen bekamen im Jahr 2014 keinerlei Sonderzahlungen oder sonstige Bezüge wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Prämien o. Ä. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand von Ergebnissen der Verdienststrukturerhebung 2014 mitteilt, erhielten die anderen zwei Drittel Jahressonderzahlungen in Höhe von durchschnittlich 4 001 Euro.

Brunner verstärkt Kampf gegen Bürokratie

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

agrartotal (min/München) - Um die bayerischen Landwirte vor überzogenen Vorschriften zu bewahren, hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner jetzt einen Beirat zum Bürokratieabbau ins Leben gerufen. Er ist wichtiger Teil seiner Strategie zur wirksamen Entlastung der Bäuerinnen und Bauern im Freistaat. „Unsere bäuerlichen Familienbetriebe sind zum Teil völlig übertriebenen Auflagen und Dokumentationspflichten ausgesetzt, die in keinerlei Verhältnis mehr zum Aufwand stehen“, so der Minister.

Michaela Dämmrich fordert Bundesbeauftragten für Tierschutz in Deutschland

Tierschutzbeauftragten Michaela Dämmrich

agrartotal (min/Hannover) - Die Erfahrung der Tierschutzbeauftragten und Tierschutzbeiräte der Länder zeigt, so die niedersächsische Tierschutzbeauftragten Michaela Dämmrich, dass die Position eines Bundesbeauftragten für Tierschutz in Deutschland dringend notwendig sei. Die Aufgaben sind vielschichtig und der Handlungsbedarf ist enorm. Dies betrifft in erster Linie Maßnahmen des Vollzugs bestehender Tierschutzvorschriften, jedoch auch den aktiven Einsatz zur Verbesserung von Regelungen. Die Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit hat auch Präventivfunktion.

Die Einrichtung eines/einer koordinierenden Bundesbeauftragten für Tierschutz wäre wünschenswert, so Michaela Dämmrich. Diese/r sollte nicht nur die Tierschutzbeauftragten und -beiräte der Bundesländer koordinieren, sondern aktiv die Bundesregierung und den Bundestag beraten, sowie die Länderaspekte mit der Tierschutzkommission und mit dem Staatssekretärsausschuss nach § 16a TSchG (Tierschutzgesetz) koordinieren.

Bis zu einer solchen Lösung könnte vorübergehend jeweils für ein Jahr im Sinne des Rotationsprinzips ein Land den Sprecher der Tierschutzbeauftragten stellen, die Versammlung einberufen und die Beschlüsse und Empfehlungen kommunizieren, erklärte Michaela Dämmrich.

Vorsitz der Agrarministerkonferenz

Landwirtschaftsminister Christian Meyer will während seiner Amtszeit Zeichen setzten

agrartotal (min/Hannover) - Das Land Niedersachsen übernimmt mit Beginn des Jahres 2017 den Vorsitz der Agrarministerkonferenz (AMK) von Bund und Ländern. In diesem Jahr werden – auch in Hinblick auf die kommende Bundestags- und Landtagswahl – wichtige agrarpolitische Weichen gestellt. Landwirtschaftsminister Christian Meyer bezeichnet eine nationale Tierhaltungsstrategie, das Beenden des Tötens männlicher Eintagsküken, das Schaffen effektiver Kriseninstrumente angesichts der Milchkrise, die Weiterentwicklung der Förderpolitik der EU sowie die Reform der EU-Ökoverordnung, als Schwerpunkte seiner Amtszeit.

Tierärzte in Verantwortung für die Gesundheit von Mensch und Tier

agrartotal (BTK/Berlin) - Vogelgrippe, Tuberkulose, BSE, Milzbrand, Toxoplasmose… Die Liste gefährlicher, vom Tier auf den Menschen übertragbarer, Krankheiten ließe sich noch lange fortsetzen. Neben der direkten Übertragung vom Tier auf den Menschen spielt die Übertragung von Infektionen wie beispielsweise Salmonellose oder Listeriose über Lebensmittel eine große Rolle. Die Gesundheit von Mensch und Tier ist daher untrennbar miteinander verbunden.

Verbraucher profitieren von Leistungen der heimischen Landwirtschaft

agrartotal (DBV/Berlin) - Angesichts gut gefüllter Regale und einer kaum zu überblickenden Vielfalt an Lebensmitteln, gerät in Vergessenheit, dass Deutschland sich nicht vollständig mit Nahrungsmitteln versorgen kann. Wie aus dem Situationsbericht 2016/17 des Deutschen Bauernverbandes (DBV) hervorgeht, wird die Schwelle zur Selbstversorgung nach den neuesten Berechnungen knapp verfehlt.

Auf den letzten Drücker?

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt will 2016 noch sein „Grünbuch“ präsentieren

agrartotal (min/Berlin) - Am 30. Dezember - kurz vor Jahresschluss - wird Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt  das „Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume“ und daraus ausgewählte Themenschwerpunkte präsentieren.

Dünge-Überwachung

„Die Überdüngung der landwirtschaftlichen Flächen führt zu einer erheblichen Belastung von Grund- und Oberflächengewässern“, sagte Agrarminister Christian Meyer. (Archivfoto)

agrartotal (min/Hannover) - Um dem anhaltenden Problem der Nährstoffüberschüsse zu begegnen, weitet das Landwirtschaftsministerium die düngerechtliche Überwachung erheblich aus. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen richtet dazu ab Januar 2017 eine neue eigenständige Düngebehörde unter Aufsicht des Ministeriums ein. Das Land stellt hierfür im Haushaltsjahr 2017 zusätzliche Mittel in Höhe von 2,34 Millionen Euro zur Verfügung. Für die Kontrollen im Rahmen des geltenden Düngerechts und im Hinblick auf das geplante betriebliche Düngekataster werden in einer ersten Ausbaustufe 16 neue Stellen eingerichtet. Hierbei wird auch die im neuen Landwirtschaftskammergesetz geforderte strikte Trennung der Bereiche Kontrolle einerseits sowie Beratung und Dienstleistung andererseits umgesetzt.

„Die Überdüngung der landwirtschaftlichen Flächen führt zu einer erheblichen Belastung von Grund- und Oberflächengewässern“, sagte Agrarminister Christian Meyer. „Niedersachsen geht jetzt voran und baut erstmalig die Kontrollen massiv aus. Wir müssen endlich der komplexen und unübersichtlichen Nährstoffströme Herr werden und Verstöße konsequent ahnden. Hier gibt es jahrzehntelange Versäumnisse.“ Es werde künftig nicht nur mehr, sondern vor allem auch risikoorientierter kontrolliert, so der Minister.

Nitratbericht versachlicht Diskussion

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Nitratbericht 2016 zeigt, so der Deutsche Bauernverband, dass es in Deutschland keinen generellen Trend einer Verschlechterung der Gewässerqualität gibt. Rund 82 Prozent der Grundwassermessstellen im Messnetz der europäischen Umweltagentur halten demnach den Nitrat-Schwellenwert von 50 mg/l ein. Gleichzeitig nahmen an einem Drittel der Messstellen des Nitratbelastungsmessnetzes die Nitratkonzentrationen im Grundwasser ab, während die Anzahl an Messstellen mit zunehmenden Trends deutlich geringer ausfällt. Dies erklärte der Deutsche Bauernverband (DBV) zur Vorlage des Nitratberichts 2016 der Bundesregierung. Der jetzt vorgelegte Nitratbericht enthält erstmals Daten aus dem neu aufgestellten repräsentativen Messnetz. Im neuen Nitratbelastungsmessnetz werden im Gegensatz zum alten Belastungsmessnetz nicht mehr an rund 50 Prozent der Messstellen die Schwellenwerte überschritten, sondern nur noch an gut einem Viertel. Dies trägt dazu bei, die Diskussion um die Gewässerqualität zu versachlichen und den Gewässerzustand nicht schlechter darzustellen als er ist.

Schlug Metzger Tierschützer zusammen?

 

agrartotal (pm/fr/Vorarlberg/Österreich) - In Österreich herrschen allem Anschein nach harte Unarten! So soll in Vorarlberg/Österreich ein Mitarbeiter des Vereins gegen Tierfabriken (VGT), bekannt durch seine „Aufdeckarbeit“ im Zusammenhang mit dem letzten Fleischskandal, von einem Tiertransporteur und einem Metzger brutal zusammengeschlagen worden sein. Ob der Vorwurf stimmt, wird geprüft - auf alle Fälle scheinen die Fronten in Vorarlberg ziemlich verhärtet zu sein.

 

VEGAN

agrartotal (pm/Nürnberg) - Vom 15. bis 18. Februar 2017 präsentiert der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) in Zusammenarbeit mit der NürnbergMesse GmbH die 'Erlebniswelt VEGAN' auf der 28. BIOFACH in Nürnberg. Zahlreiche Aussteller, Vorträge und Kochshows bieten einen Einblick in die Vielfalt der veganen Lebensweise. 

2 954 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen

agrartotal (pm/destatis/Wiesbaden) – Traditionell gehört der Gänsebraten deutschlandweit in der Weihnachtszeit auf die Speisekarte. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, kamen im Jahr 2015 rund 2 954 Tonnen Gänsefleisch aus deutschen Schlachtungen auf den Markt. Mehr als drei Viertel der Gänse (2 313 Tonnen) wurden im vierten Quartal geschlachtet. Im Dezember ist die Nachfrage am größten: In diesem Monat gab es die meisten Schlachtungen (1 213 Tonnen).

Schlachthof stellt Werkarbeiter fest an

agrartotal (pm/Cloppenburg) - Wie der Unternehmenssprecher Gerald Otto von Böseler Goldschmaus aus Garrel bei Cloppenburg mitteilte, will das Unternehmen als erstes Schlachtunternehmen in Deutschland in den kommenden zwölf Monaten osteuropäische Werkarbeiter als Festangestellte übernehmen. 

Peter Bleser wieder CDU-Direktkandidat

Peter Bleser in Bonn neben dem Konrad-Adenauer-Denkmal, eine im Jahre 1981 geschaffene bronzene Kopfplastik des Künstlers Hubertus von Pilgrim zum Andenken an Konrad Adenauer auf dem Bundeskanzlerplatz.

agrartotal (fr/Bonn) - Zum achten Mal wird der CDU-Politiker und derzeitige Staatssekretär im BMEL, Peter Bleser, als  Direktkandidat  für die Bundestagswahl im Jahr 2017 für den Wahlkreis, der aus den Verbandsgemeinden Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach und Thalfang, der Einheitsgemeinde Morbach sowie den Kreisen Cochem-Zell und Rhein-Hunsrück besteht,  antreten. Der 64-Jährige Landwirtschaftsmeister aus der Eifel bekam jetzt bei der Kandidatenkür, bei zwei Enthaltungen, 92 von 98 Stimmen (knapp 94 Prozent). Zum Vergleich: 2012 erhielt der Landwirtschaftsmeister aus Brachtendorf (Eifel) zwar nur drei Gegenstimmen bei sogar mehr Delegierten, 2008 kam er allerdings nur auf 86,79 Prozent.

Vielfalt als Chance individuell nutzen

agrartotal (dlv/Berlin) - Der Deutscher LandFrauenverband (dlv) nimmt die Zukunft landwirtschaftlicher Betriebe in den Blick. In seinem Positionspapier weist er darauf hin, dass landwirtschaftliche Betriebe die Möglichkeit haben, sich mit innovativen Konzepten neu aufzustellen. Die Landwirtsfamilie selber muss über einen Einstieg in Diversifizierungs-maßnahmen entscheiden.

NRW: 9,3 Prozent weniger Betriebe mit Milchkühen im November 2016

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf) - Im November 2016 gab es in den 6 179 nordrhein- westfälischen Betrieben mit Milchviehhaltung 417 214 Milchkühe, das waren 1,4  Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, verringerte sich die  Zahl der Milchkuhhalter im gleichen Zeitraum um 633 bzw. 9,3 Prozent. Rein  rechnerisch kommen damit durchschnittlich 68 Kühe auf jeden Milchviehbetrieb;  ein Jahr zuvor hatte dieser Wert bei 62 gelegen.

Das kleine „1x1“ kommt wieder groß raus

agrartotal (ima/Berlin) - Noch vor dem Jahreswechsel hat der i.m.a e.V. sein seit mehr als fünfzig Jahren erfolgreiches „1x1 der Landwirtschaft“ vorgelegt. Es ist eine der traditionellsten landwirtschaftlichen Publikationen, die jedes Jahr erneut mit aktuellen Zahlen, Daten und Fakten aufwartet und diese Informationen schneller als digitale Medien analog bereithält: Aufblättern, lesen, Bescheid wissen. Titelthema 2017 ist „Transparenz in der Tierhaltung“.

Neue Regelungen ab Januar 2017

agrartotal (Min/Berlin) - Der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand wird flexibler geregelt. Der Beitragssatz in der Rentenversicherung bleibt 2017 mit 18,7 Prozent stabil. Kindergeld, Kinderzuschlag und Steuerfreibeträge steigen, ebenso der Mindestlohn. Diese und weitere Neuregelungen treten zum Jahresanfang 2017 in Kraft.

Erlass zur schmerz- und stressfreien Enthornung von Kälbern

agrartotal (Min/Wiesbaden) - Staatssekretärin Dr. Tappeser: „Nach zwei Jahren der Freiwilligkeit kommt jetzt die Pflicht: Bei der Kälberenthornung müssen  von 1. Januar an Beruhigungs- und Schmerzmittel eingesetzt werden.“

Weihnachtsgeschenke für Tiere sollten tiergerecht sein

agrartotal (dtb/Bonn) - Leckereien, Spielzeug oder Zubehör sind beliebte Weihnachtsgeschenke für Heimtiere. Obwohl sich Hund, Katze und Co. eigentlich nichts aus festlichen Anlässen machen, möchten viele Halter auch ihren Tieren damit zu Weihnachten eine Freude machen. Der Deutsche Tierschutzbund empfiehlt, auf zuckerfreie Leckerlis zurückzugreifen und bei Spielzeug und Zubehör auf tierfreundliche Produkte zu achten, die das Tier nicht gefährden.

10 Prozent der Deutschen sind „Foodies“*

agrartotal (seidl/Essen) - Sind Sie auch ein „Foodie“? Dann gehören Sie zu einer wachsenden Gruppe, denn laut einer Studie der Universität Göttingen zählen mittlerweile rund 10 Prozent der Deutschen dazu.* Wenn Ihnen der Begriff neu ist, klären wir Sie gern auf. „Foodies“ sind – kurz gesagt – Menschen, die sich durch eine immense Leidenschaft für Ernährungsthemen auszeichnen und diese aktiv nach außen kommunizieren. Für die Lebensmittelbranche ist dieser Verbrauchertyp damit eine interessante Zielgruppe, denn er liebt es, Innovationen zu testen und empfiehlt diese im besten Fall weiter.

Nach turbulentem Jahr gab Backhaus Ausblick auf das Jahr 2017

Auf der heutigen turnusmäßigen Jahresendpressekonferenz zog Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Bilanz über das Jahr 2016 und gab einen Ausblick auf das bevorstehende Jahr 2017.

agrartotal (Min/Schwerin) - Auf der turnusmäßigen Jahresendpressekonferenz zog Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt, Bilanz über das Jahr 2016 und gab einen Ausblick auf das bevorstehende Jahr 2017.

Wolf „Arno“ wurde erschossen

"Stahlwolf" vor dem Bundeskanzleramt in Berlin

agrartotal (Min/Schwerin) - Zu dem am vergangenen Wochenende im Umfeld der Lübtheener Heide tot aufgefundenen Wolf liegen weitere Erkenntnisse vor. Die Untersuchungen im Leibnitz-Institut für Zoo- und Wildtierkunde Berlin (IZW) haben bestätigt, dass es sich bei dem nahe Woosmer gefundenen Wolf um „Arno“ handelt. Das Tier wurde durch einen gezielten Blattschuss getötet, der Halsbandsender wurde entfernt und vermutlich zerstört, denn er liefert keine Peildaten mehr.

„Der Täter ist offenbar mit großer krimineller Energie vorgegangen: Wölfe sind bekanntermaßen streng geschützt und nicht jagdbar. Alle Fakten und Befunde werden jetzt den Ermittlungsbehörden übergeben. Wir werden alles daransetzen, diese Straftat aufzuklären“, sagte Umweltminister Dr. Till Backhaus.

Klarheit und Wahrheit für Verbraucher

agrartotal (bbv/(München) – Derzeit fehlt es an einer rechtsverbindlichen europaweit einheitlichen Definition für die Begriffe „vegan“ und „vegetarisch“. Einige als „vegan“ bezeichnete Produkte enthalten Zusatzstoffe, Vitamine oder Aromen tierischen Ursprungs, die nicht ausgewiesen werden müssen. Die Fraktionen von Union und SPD im Bundestag haben nun in einem Antrag mehr Klarheit bei der Kennzeichnung von veganen und vegetarischen Lebensmitteln gefordert.

„Traditionsreich, Vielfältig, Natürlich: Ungarn“

agrartotal (igw/Berlin) - Das Partnerland lädt alle Besucher ein, Ungarn und seine Produkte in der Ungarnhalle 10.2 zu entdecken und zu probieren

Pig Report 2016: Einblicke in die Struktur der Schweineproduktion

agrartotal (Thünen-Institut/Braunschweig) - Mit kritischem Blick schauen Verbraucher und verantwortliche Politiker heute auf die Tierproduktion im Inland wie im Ausland. Gerade deshalb sind verlässliche und unabhängige Informationen zu Produktionssystemen der Schweinehaltung wichtiger denn je. In der ersten Ausgabe des englischsprachigen Pig Report 2016, den das Expertennetzwerk agri benchmark Pig – ein Projekt aus dem Thünen-Institut für Betriebswirtschaft – vorgelegt hat, werden Zahlen und Fakten zur weltweiten Schweinefleischproduktion vorgelegt.

Dramatischer Verlust an Tierhaltern

agrartotal (abl/Hamm) - Die schwere und über zweijährige Krise der Milch- und Schweinemärkte von 2014 bis 2016 hat zu einem außergewöhnlich großen Verlust an landwirtschaftlichen Betrieben geführt. Nach den heute veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes über die so genannte Viehbestandserhebung zum 03. November 2016 haben in Deutschland innerhalb von zwei Jahren knapp 10 Prozent der Milchviehhalter (- 7.300) und 9 Prozent der Schweinehalter (- 2.400) aufgegeben.

Verbandsklagerecht für anerkannte Tierschutzorganisationen

agrartotal (Min/Stuttgart) - Minister Peter Hauk MdL: „Tierschutzorganisationen leisten einen wichtigen Beitrag für das Tierwohl / Mit dem neuen Gesetz haben wir ein wichtiges Signal für den Tierschutz gesetzt und eine Rechtslücke geschlossen" 

 

Bundeskartellamt / Entsorgungswirtschaft

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes

agrartotal (Bundeskartellamt/Bonn) - Das Bundeskartellamt hat mit den Ermittlungen im Rahmen der Sektoruntersuchung Haushaltsabfälle begonnen. Gegenstand der Untersuchung sind die Wettbewerbsverhältnisse auf den regionalen Märkten für die Sammlung und den Transport von Haushaltsabfällen.
Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: »Wir beobachten seit einiger Zeit eine wachsende Konzentration auf den Entsorgungsmärkten und in vielen Regionen eine rückläufige Beteiligung an den Ausschrei-bungen für Entsorgungsaufträge. Gerade mittelständische Betriebe scheinen hier immer zurückhaltender zu sein. Mit der Sektoruntersuchung werden wir insbesondere den Wettbewerb bei Ausschreibungen der dualen Systeme und der Kommunen untersuchen und Anhaltspunkten für mögliche Wettbewerbsbeschränkungen nachgehen.«
Die Untersuchungsergebnisse werden nach Abschluss in einem Bericht veröffentlicht.
Das Bundeskartellamt kann eine Sektoruntersuchung durchführen, wenn besondere Umstände vermuten lassen, dass der Wettbewerb möglicherweise eingeschränkt oder verfälscht ist. Es handelt sich dabei um eine Branchenuntersuchung, ausdrücklich aber nicht um ein Verfahren gegen bestimmte Unternehmen.

Fast eine Milliarde Euro für Bayerns Bauern

agrartotal (Min/München) – Als eines der beiden ersten Bundesländer zahlt der Freistaat noch in dieser Woche die Direktzahlungen an Bayerns Bauern in voller Höhe aus. Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München sagte, erhalten damit mehr als 105 000 bayerische Landwirte noch vor Weihnachten insgesamt rund 990 Millionen Euro.

„Bundesregierung sorgt für Nebel, statt für Klarheit

agrartotal (Ostendorff/Berlin) - Zur Antwort auf die Kleine Anfrage „Immissionsschutz und Baurecht für die Nutztierhaltung“, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag: Die Antwort auf unsere Kleine Anfrage „Immissionsschutz und Baurecht für die Nutztierhaltung“ ist das Papier nicht wert. An den Stellen, wo die Antworten konkret werden, ist festzustellen, das bis heute wenig passiert ist: So gibt die Bunderegierung z.B. an, dass Sie im Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Maßnahamen vorgesehen hat, die das Ziel verfolgen, den Stickstoffüberschuss bis 2010 auf 80 kg/ha begrenzen zu wollen. Dieser Zielwert stammt aus der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie aus dem Jahr 2002 und wurde 2009 noch um 16 kg/ha überschritten. Durch zu vielen Tieren auf zu wenig Fläche wird bis heute aus sinnvoller Kreislaufwirtschaft eine Gülle-Entsorgung.

„Fair leben, fair einkaufen, fair produzieren“

Bundesminister Dr. Gerd Müller am 20. Januar 2017 um 10 Uhr den Auftritt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) auf der Internationalen Grünen Woche Berlin eröffnen

agrartotal (igw/Berlin) - Unter dem Motto „fair leben, fair einkaufen, fair produzieren“ eröffnet Bundesminister Dr. Gerd Müller am 20. Januar 2017 um 10 Uhr den Auftritt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) auf der Internationalen Grünen Woche Berlin. Nach der erfolgreichen Premiere 2016 zeigt das Ministerium vom 20. bis 29. Januar  auf größerer Ausstellungsfläche gemeinsam mit Partnern aus der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft, den Kirchen und den entwicklungspolitischen Durchführungsorganisationen, dass eine Welt ohne Hunger durch fairen Einkauf und Innovationen möglich ist.

Fast jeder zehnte Milchbetrieb gab auf

immer mehr Milchviehbetriebe gehen in die Knie

agrartotal (Ostendorff/Berlin) - Zur Veröffentlichung der Zahl der Milchbetriebe durch das Landesamt für Statistik in Nordrhein-Westfalen, erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag: "Es ist eine Katastrophe. Wir stehen vor einem Scherbenhaufen. Das ist die Quittung der desaströsen Agrarpolitik von Union und Bauernverband. Davor haben wir Grüne gewarnt, gewarnt und nochmal gewarnt. Wir haben handfeste Vorschläge erarbeitet und eingebracht, die sämtlich am Nichtstun von Bundesagrarminister Schmidt gescheitert sind."

ANTRAGSFRIST FÜR HILFSPROGRAMME VERLÄNGERT

agrartotal (WIMI/München) - „Wer bislang noch keinen Antrag auf staatliche Hochwasserhilfen für die Überschwemmungen 2016 gestellt hat, muss sein Weihnachtsfest nun nicht mehr mit diesem bürokratischen Akt belasten“, betonten Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Landwirtschaftsminister Helmut Brunner heute in München. „Wir geben den Unwettergeschädigten in Bayern mehr Zeit und verlängern die Antragsfrist für unsere Hilfsprogramme bis zum 30. Juni 2017“.

DBV: Stabile Ausbildungszahlen in den „Grünen Berufen“

agrartotal (DBV/Berlin) - Die Ausbildungszahlen der „Grüne Berufe“ entwickeln sich im laufenden Ausbildungsjahr 2015/2016 mit insgesamt 13.615 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen (+ 0,5% im Vorjahresvergleich) bundesweit stabil. In West-Deutschland registrierten die zuständigen Stellen 10.932 Neuverträge (+1,2 Prozent), in Ost-Deutschland waren es 2.683 Neuverträge (-2,5%). Entgegen der bundesweiten Gesamtentwicklung in allen dualen Ausbildungsberufen mit insgesamt 520.332 Neuverträgen (-0,4 Prozent) entwickelt sich die Ausbildung in den „Grünen Berufen“ trotz der weiter rückläufigen demographischen Entwicklung positiv.

Politik für Milchbauern – Praxisnah oder realitätsfern?

agrartotal (dbv/Berlin) - DBV-Fachforum Milch am 23. Januar auf der Grünen Woche

Agrarminister Meyer zum Jahr der Ringelschwanzprämie

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer hat heute (Montag) nach einem Jahr Ringelschwanzprämie eine erste positive Bilanz gezogen.

agrartotal (Min/Hannover) - Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer hat heute (Montag) nach einem Jahr Ringelschwanzprämie eine erste positive Bilanz gezogen. Die Vor-Ort-Kontrollen ergaben, dass bei den erfolgreich teilnehmenden Betrieben im Schnitt rund 93 Prozent der Ringelschwänze intakt waren. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis im Sinne des Tierwohls, auf das die teilnehmenden Landwirte stolz sein können und das über den Erwartungen liegt“, sagte Minister Meyer. „Diese Erfolgsquote belegt allen Unkenrufen zum Trotz, dass es nicht nur ökologischen, sondern insbesondere auch konventionellen Betrieben gelingen kann, durch mehr Tierwohl im Schweinestall Schwanzbeißen zu vermeiden – wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind und diese finanziell honoriert werden.“

Projekt Ringelschwanz zeigt noch keine Lösungen auf

agrartotal (LPD/Hannover)  - „Wir haben großen Respekt vor allen Betriebsleitern, die sich an dem Projekt Ringelschwanzprämie beteiligt haben. Die Ergebnisse können wir aber noch nicht als Erfolgsgarant für unsere 6.000 Schweine haltende Betriebe sehen.“ Hermann Wester, Vorsitzender im Landvolk-Veredelungsausschuss, warnt vor zu hohen Erwartungen an das Pilotprojekt.

Karl Meise verstorben

agrartotal (LWK/Bonn) - Der ehemalige Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Karl Meise aus Rheda-Wiedenbrück im Kreis Gütersloh, ist am 16. Dezember im Alter von 77 Jahren verstorben. Karl Meise wurde im Januar 2004 zum ersten Präsidenten der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen gewählt. Von 1990 bis 2003 war er Präsident der Landwirtschaftskammer Westfalen-Lippe. Er war seit 1987 Kammermitglied und seitdem - bis zu seinem Aus­scheiden aus den ehrenamtlichen Diensten der Landwirtschaftskammer im Jahr 2005 - Kreislandwirt im Kreis Gütersloh. Er bekleidete mehr als 30 Jahre zahlreiche Spitzenämter in landwirtschaftlichen Berufsorganisationen sowie in verschiedenen politischen Bereichen, in denen er sich große Verdienste erworben sowie für die Landwirtschaft und den Berufsstand eingesetzt hat.

Hessen: Landwirte erhalten Geld noch vor Weihnachten

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz

agrartotal (Min/Wiesbaden) - „Ich freue mich, den hessischen Landwirtinnen und Landwirten zum Abschluss eines schwierigen Jahres noch eine gute Nachricht überbringen zu können. Wir haben es geschafft, dass rund 20.500 Betrieben noch vor Weihnachten landwirtschaftliche Direktzahlungen von über 210 Millionen Euro überwiesen werden“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden.

Gesprächsrunde mit Alois Rainer

agrartotal (Frankfurt am Main) - DFV-Präsident Dohrmann und Hauptgeschäftsführer Martin Fuchs sind zu einem sehr ausführlichen Austausch mit dem CSU-Bundestagsabgeordneten Alois Rainer zusammengetroffen. Als Mitglied im Haushaltsausschuss und im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft des Bundestags bearbeitet er die für das Fleischerhandwerk wichtigen Themen. Rainer ist zudem selbständiger Fleischermeister, der sein Unternehmen in Straubing gemeinsam mit seinem Sohn führt.

Etikettenschwindel bei „veggie“ und „vegan“ stoppen

agrartotal (Mort/Berlin) - Der Deutsche Bundestag hat sich mit dem ernährungspolitischen Bericht „Gesunde Ernährung, sichere Produkte“ der Bundesregierung befasst. Zudem wurde der Antrag der Regierungskoalition über verlässliche Rahmenbedingungen für vegane und vegetarische Lebensmittelangebote beraten.

Kein Anfangsverdacht für eine Straftat nach dem Tierschutzgesetz in einem Schweinemastbetrieb in Vreden

Verfahren gegen Röring wurde eingestellt

agrartotal (Statsanwaltschaft Münster) - Die Tierschutzorganisationen PETA und Animal public sowie einzelne Privatpersonen haben bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige gegen die Verantwortlichen eines Schweinemastbetriebs in Vreden wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz erstattet. Hintergrund bzw. Anlass für diese Strafanzeigen war ein Fernsehbeitrag der ARD-Magazinsendung "Panorama", in dem Aufnahmen aus diesem Betrieb gezeigt worden waren. Nach der Ausstrahlung dieses Beitrags hatte bereits die Staatsanwaltschaft Münster ein Verfahren eingeleitet. Die Tierschutzorganisation PETA hat der Strafanzeige einen Datenträger beigefügt, der mehrere Videos aus dem Jahr 2016 enthält, die in dem betroffenen Stall aufgenommen worden sein sollen. Nach Ansicht der Tierschutzorganisation sollen diese Aufnahmen rechtswidrige Zustände in der Anlage dokumentieren.

Die Staatsanwaltschaft Münster ermittelt nicht mehr gegen den Präsidenten des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV), Johannes Röring aus Vreden. Man hatte dem Präsidenten und CDU-MdB von dritter Seite Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen.


Lies: „Auch in der Schlacht- und Zerlegebranche ist ,Gute Arbeit‘ möglich“

agrartotal (MinWirt/Hannover) - Als „gutes Beispiel und wichtiges Signal für die Schlacht- und Zerlegebranche" hat Niedersachsens Wirtschafts- und Arbeitsminister Olaf Lies das Garreler Unternehmen Böseler Goldschmaus gelobt. Der Betrieb beabsichtigt, zum Jahreswechsel 400 bisherige Werkvertragsbeschäftigte fest anzustellen.

Meyer folgt Backhaus

Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Foto) folgt Dr. Backhaus

agrartotal (min/Hananover) - Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer übernimmt 2017 den Vorsitz der Agrarministerkonferenz. 

Wirtschaft: Bundesrat

agrartotal (Bundesrat/Berlin) - Bürgerinnen und Bürger werden in den nächsten beiden Jahren um insgesamt fast 25 Milliarden Euro entlastet. Der Bundesrat hat dem entsprechenden Maßnahmenpaket des Bundestages am 16. Dezember 2016 zugestimmt.

Verstärkte Maßnahmen gegen Steuerbetrug an Ladenkassen

agrartotal (BR/Berlin) - Steuerbetrug an manipulierten Kassen soll zukünftig wirksamer bekämpft werden: Der Bundesrat stimmte dem Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen am 16. Dezember 2016 zu.

Insekten-Produkte in der Schweiz

agrartotal (lid.ch/Bern) – Wie dem schweizer landwirtschaftlichen Informationsdienst zu entnehmen ist, tritt in der Schweiz im nächsten Jahr das neue Lebensmittelrecht in Kraft. Ab dann sind einige Insekten als Lebensmittel zugelassen. Coop-Schweiz hat nun angekündigt im Frühling Insekten-Burger und Insekten-Hackbällchen anzubieten.

Bundesweites Anbauverbot für genetisch veränderte Pflanzen gefordert

agrartotal (Bundesrat/Berlin) - Der Bundesrat hat sich am 16. Dezember 2016 kritisch mit den Regierungsplänen zum so genannten Opt-Out für grüne Gentechnik auseinandergesetzt. Die Länder verlangen insbesondere die Möglichkeit, ein bundesweites Anbauverbot für bestimmte genetisch veränderte Pflanzen zu verhängen.

IGW: Halle 12 lädt zu Streetfood

agrartotal (igw/Berlin) - Stöbern, entdecken, kosten: Das können alle probierfreudigen Besucher auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 jetzt auch in der neu konzipierten Halle 12. Hier konzentriert sich ein besonderes Nahrungs- und Genussmittelangebot, wie es heute in angesagten Markthallen zu finden ist. Vom 20. bis 29. Januar bieten die unterschiedlichsten Aussteller in der Atmosphäre einer geschäftigen Markthalle vom Street-Food bis zum Craftbeer sowie den Eigen-Kreationen kleiner Manufakturen ausgefallene Leckerbissen an.

ForFarmers bietet neuen Newsletter

agrartotal (FF/Vechta) - Ab sofort bietet ForFarmers einen neuen digitalen und kostenlosen Infodienst für Schweinehalter, die Rationen selbst mischen und sich für die Futterfermentation interessieren. Mit Home-MiXX liefert das Unternehmen praxisnahe Tipps für das Futtermanagement und die Rationsgestaltung. Darüber hinaus informieren die ForFarmers Spezialisten über interessante Nebenprodukte und Rohwaren. Informationen zu Veranstaltungen und Aktionen runden den neuen digitalen Home-MiXX Service ab.

Gelbe Felder statt brennende Wälder

agrartotal (UFOP/Berlin) - Es muss Schluss sein mit der Quotenanrechnung von Biokraftstoffen aus Palmöl in der EU! Dies fordert die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) zu Beginn der Diskussion über die Vorschläge der EU-Kommission zur Reform der Biokraftstoffpolitik. Diese wurden als Bestandteil des sogenannten „Winterpaketes“ in der vergangenen Woche vorgestellt. Mit der Reform der Erneuerbare Energien-Richtlinie muss die Definition für die erste Generation der Biokraftstoffe geändert bzw. geschärft werden: Ab 2021 sollten nur noch Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse in der EU angerechnet werden, wenn bei deren Herstellung auch hochwertige Eiweißfuttermittel anfallen, begründet die UFOP ihre Forderung.

Mit smarten Kantinen zur gesünderen Essenswahl

Foto Baumgart/StMELF

agrartotal (Min/München) - Bayerische Betriebskantinen sollen ihren Gästen künftig noch mehr Lust machen, zu einem gesunden und ausgewogenen Essen zu greifen. Ernährungsminister Helmut Brunner (l.) und Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und der Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm, stellten am Freitag die neue Broschüre „Smarter Lunchrooms – Impulse für die Essenswahl“ vor.

Mächtig gut? Essen braucht Vielfalt statt Konzernmacht

Dr. Heike Harstick, Verband der Fleischwirtschaft e. V., stellt sich der Diskussion

agrartotal (B90/Grüne/Berlin) - Konferenz von Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion, Arbeitskreis Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verkehr, am 21. Januar 2017, 15 – 18 Uhr  im Deutschen Bundestag in Berlin u. a. mit: Dr. Anton Hofreiter MdB, Fraktionsvorsitzender, Dr. Heike Harstick, Verband der Fleischwirtschaft e. V., Roman Herre, FIAN, Silvia Liebrich, Süddeutsche Zeitung und Mariam Mayet, African Centre for Biodiversity

Die Agrochemie bekommt einen neuen Megakonzern: „Baysanto“, entstanden im Fusionswettlauf der Saatgut- und Pestizidkonzerne. Damit hat die Konzentration in diesem Bereich einen weiteren Höhepunkt erreicht. Bald kontrollieren nur noch drei Konzerne 70 Prozent des Saatguts.  

Aber nicht nur bei Saatgut und Pestiziden bestimmen immer weniger Akteure den Markt. Das Prinzip „Wachsen oder weichen“ schlägt bei der Schweineschlachtung und im Bäckerhandwerk genauso zu wie im Lebensmitteleinzelhandel oder in der Verarbeitung.

Die Konzentration im Bereich der Land- und Lebensmittelwirtschaft sorgt auch bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern für Bauchschmerzen. Zu stark ist die Gefahr, dass Konzerne mit ihrer wirtschaftlichen Macht auch ihren politischen Einfluss steigern und die Zukunft unseres Essens – was wir auf den Tisch bekommen und wie es produziert wird – bestimmen. Umwelt-, Natur- und VerbraucherInnenschutz geraten unter Druck. 

Anlässlich der Internationalen Grünen Woche 2017 lädt die grüne Bundestagsfraktion Fachleute sowie Verbraucherinnen und Verbraucher in den Bundestag ein. Gemeinsam mit Ihnen und Euch möchten wir diskutieren, welche Folgen die Marktkonzentration für unser Essen hat und wie wir uns eine alternative grüne Land- und Lebensmittelwirtschaft vorstellen.

Die Online-Anmeldung ist bis zum 17. Januar 2017 möglich.

ISN: Keine Pflicht zur Nachrüstung von Güllebehältern

agrartotal (isn/Damme) - Weihnachten erreicht die Schweinehalter in Nordrhein-Westfalen noch eine gute Nachricht: Betreiber von tierhaltenden Betrieben sind aktuell nicht dazu verpflichtet, ihre Güllebehälter mit einer Abdeckung nachzurüsten, um Ammoniak- und Geruchsemissionen zu mindern.

Ungleichbehandlung für viele ostdeutsche Agrarbetriebe

agrartotal (Min/Berlin) - Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt hatte (16. Dezember 2016) im Bundesrat einen Antrag eingebracht, in dem die Bundesregierung um Prüfung gebeten wurde, inwieweit steuerliche Erleichterungen auch für landwirtschaftliche Genossenschaften und Betriebe in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft eröffnet werden können. Dieser Antrag fand allerdings keine Mehrheit.

JAGD & HUND 2017

agrartotal (AWe / idea/Dortmund) – „Waidmannsheil!“ – Die JAGD & HUND 2017 begrüßt vom 31. Januar bis 5. Februar zum 36. Mal Jäger, Hunde- und Naturfreunde aus ganz Europa. Die Messe Westfalenhallen Dortmund erwartet etwa 80.000 Besucher und rund 800 internationale Aussteller zur größten Jagdmesse Europas und der parallel stattfindenden FISCH & ANGEL. Das Ticket für die JAGD & HUND gilt für beide Messen. Neun Messehallen sind dann belegt. Das Angebot der JAGD & HUND umfasst natürlich jede Menge klassische Programmpunkte rund um die Ausübung der Jagd, geht aber auch noch darüber hinaus.

Bundesbeauftragten für Tierschutz gefordert

Foto: (v.l.n.r.) Dagmar Wöhrl (CDU/CSU), Birgit Menz (Die Linke), Nicole Maisch (Bündnis 90/ Die Grünen), Madeleine Martin (Landestierschutzbeauftragte Hessen), Renate Seidel (Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes), Christina Jantz-Herrmann (SPD)

agrartotal (dtb/Berlin/Bonn) - Bei der dritten Sitzung des Parlamentskreises Tierschutz im Deutschen Bundestag stand die mögliche Ausgestaltung einer/s Bundesbeauftragten für Tierschutz auf der Agenda. Unter der Schirmherrschaft von Christina Jantz-Herrmann (SPD), Nicole Maisch (Bündnis 90/Die Grünen), Birgit Menz (Die Linke) und Dagmar G. Wöhrl (CDU/CSU) diskutierten Abgeordnete aller Bundestagsfraktionen gemeinsam über Möglichkeiten, wie solch ein Amt den Tierschutz in Deutschland weiter stärken und voranbringen kann.

Regierung schönt Armuts- und Reichtumsbericht

agrartotal (DL/Berlin) - Der Süddeutschen Zeitung zufolge hat die Bundesregierung aus einem ersten Entwurf des Armuts- und Reichtumsbericht des Bundesarbeitsministeriums Textstellen zur politischen Einflussnahmen von Reichen gestrichen.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang die Frage, ob »die« Bundesregierung auch andere Berichte aus den verschiedensten Ministerien - so z. B., auch aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium - nach politischem Gutdünken, schönt?

Welche Perspektiven haben Agrarexporte?

agrartotal (DLG/Hannover) - Welche Perspektiven haben Agrarexporte?

Verbesserungen im EEG für Anlagenbetreiber erreicht

agrartotal (BEE/Berlin) - Im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2017 sind kurz vor seinem Inkrafttreten zum Jahreswechsel noch wichtige Verbesserungen für die Betreiber von Bioenergieanlagen erreicht worden. Laut dem gestern vom Bundestag verabschiedeten Änderungsgesetz zum EEG und Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) konnten Benachteiligungen des ursprünglich im Sommer beschlossenen Gesetzes verhindert bzw. gemildert werden.

Exportklima im Plus

agrartotal (BVE/Berlin) - Das Exportklima der Ernährungsindustrie ist im Dezember 2016 im Vergleich zur Sommerbefragung gestiegen. Der Saldo aus Geschäftslage und -erwartungen nahm mit 41 Punkten um +5 Punkte zu. Dabei wird die aktuelle Geschäftslage noch besser eingeschätzt als die Geschäftserwartungen. Im Vorjahresvergleich zeigt die Stimmungslage insgesamt Kontinuität und ist mit einem Minus von 1 Punkt nur leicht gedämpft. Die Ergebnisse des Exportklimas für die Teilbranchen schwanken deutlich. Besser als im Vorjahr sind vor allem die Exporteure von Fleisch, Fleischwaren und Bier eingestellt.

Außenwirtschaftsseminar der Agrar- und Ernährungswirtschaft

agrartotal (BVE/Berlin) - Am 8. Juni 2017 findet zum zweiten Mal das Außenwirtschaftsseminar der Agrar- und Ernährungswirtschaft als Fach- und Expertenforum für international tätige Unternehmen in Berlin statt.

Spitzenköche in der BVE/BLL Showküche

agrartotal (BVE/Berlin) - Auch in 2017 erwartet die Messebesucher der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin ein Team aus Spitzenköchen in der Showküche des gemeinsamen Messestandes von der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittekunde (BLL).

Guter Tag für den Wald in Baden-Württemberg

Die Forstämter in Baden-Württemberg dürfen auch in Zukunft Forstdienstleistungen für private Waldbesitzer und Kommunen er- bringen. Der Bundestag machte dafür den Weg frei und beschloss am späten Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Bundeswaldg

agrartotal (Gerig/Berlin) - Die Forstämter in Baden-Württemberg dürfen auch in Zukunft Forstdienstleistungen für private Waldbesitzer und Kommunen erbringen. Der Bundestag machte dafür den Weg frei und beschloss am späten Donnerstagabend eine entsprechende Änderung des Bundeswaldgesetzes.

Alois Gerig, forstpolitischer Sprecher der CDU/CSU, begrüßt, dass das schwierige Gesetzgebungsverfahren endlich mit einem guten Ergebnis für Baden-Württemberg abgeschlossen wurde: „Forstämter leisten einen wichtigen Beitrag, unsere Wälder nachhaltig zu bewirtschaften und zu pflegen – für die 240.000 baden- württembergischen Waldbesitzer ist es gut, dass das Dienstleistungsangebot der Forstämter erhalten bleibt.“ 

Alle wichtigen Besucher-Infos zur Grünen Woche 2017

Schüler- und Studententicket kostet an Sonntagen nur fünf Euro – Langer Freitag am 27. Januar von 10 bis 20 Uhr – Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt

agrartotal (igw/Berlin)– Erst kommt Weihnachten, dann die Grüne Woche. Mit einem vollen Veranstaltungsprogramm öffnet die Messe Berlin vom 20. bis 29. Januar ihre Tore für die weltweit bedeutendste Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau. Eintrittskarten können bereits jetzt schon online im Ticket-Shop unter www.grünewoche.de bestellt, zu Hause ausgedruckt und vielleicht auch als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum platziert werden. Mit dem Ticket-Shop können sich Besucher das Ticket auch auf das eigene mobile Endgerät laden.

Sächsischer Schweinetag

agrartotal (Groitzsch/Dresden) - Wie die Herausforderungen der Zukunft bewältigt werden können, diskutierten 200 Schweinehalter und Vertreter der vor- und nachgelagerten Bereiche anlässlich des Sächsischen Schweinetages in Groitzsch. Konventionell wirtschaftende Betriebe mit Schweinehaltung stehen zunehmend in der Kritik.

BW: Bauerneinkommen bleiben niedrig

agrartotal (pm/LBV-Stuttgart) - Unternehmensergebnisse in der Schweinehaltung gehen weiter zurück

Alarmierender Klimabericht

agrartotal (NABU/Berlin) – Was Experten schon lange vermuten, wurde von der unabhängigen Kommission zum Stand der Energiewende bestätigt: Deutschland wird höchstwahrscheinlich seine Klimaschutzziele bis 2020 verfehlen. Das ist das Ergebnis des jetzt von der Bundesregierung vorlegten fünften Monitoring-Berichts zur Energiewende. NABU-Präsident Olaf Tschimpke: „Die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, so wie es das Pariser Klimaschutzabkommen formuliert, können wir vergessen, wenn wir es nicht mal hierzulande schaffen, unsere Klimaschutzziele einzuhalten. Die halbherzigen Klimaschutzbemühungen der Bundesregierung setzen die Energiewende aufs Spiel. Es ist seit Jahren bekannt, dass weder im Gebäude- noch im Verkehrsbereich ausreichend Klimaschutz stattfindet. Wirksame Maßnahmen hat die Bundesregierung in diesen Bereichen bislang nicht eingeleitet.“  Statt dessen begrenze das neue Erneuerbare Energien Gesetz den Ausbau der erneuerbaren Energien  –  bisher der einzige Bereich, der seine Klimaschutzziele übererfüllt habe. Außerdem müssten Klimaschutz- und Energieeffizienzziele endlich an die Pariser Ziele angepasst werden.

Goldene Ehrennadel für Korte und Dwehus

Landvolk-Präsident Werner Hilse

agrartotal (LWK/Hannover) - „Wir verlieren hervorragende Mitstreiter“, bedauerte Landvolk-Präsident Werner Hilse und lobte sowohl den scheidenden Vizepräsidenten Heinz Korte als auch Hauptgeschäftsführer Jörn Dwehus, der den Verband zum Jahresende in Richtung Uelzena-Gruppe verlässt: „Beide haben den Weg für ihre Nachfolger vorbildlich geebnet.“

BGL begrüßt ARD-Bericht über Sozialdumping im Transportgewerbe

ARD-Magazin Plusminus macht Defizite in der EU-Sozialpolitik und deren Auswirkungen für osteuropäische Fernfahrer sichtbar

agrartotal (BGL/Frankfurt am Main) - Gestern Abend sendete die ARD im Rahmen des Magazins Plusminus einen Beitrag, der die teilweise menschenunwürdigen Lebens- und Arbeitsbedingungen von Fernfahrern osteuropäischer Transportunternehmen auf deutschen Parkplätzen zum Thema hatte.

Der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. hat in der Vergangenheit – als Vertreter des mittelständischen deutschen Transportlogistikgewerbes –wiederholt auf die Folgen des immer weiter um sich greifenden Sozialdumpings hingewiesen. Der BGL begrüßt, dass diese Auswirkungen einer unzureichenden EU-Sozialgesetzgebung bzw. ihrer mangelhaften Umsetzung einer breiten Öffentlichkeit vor Augen geführt wurden.

Ebenso wurden in dem Plusminus-Beitrag die „Profiteure“ dieser beklagenswerten Zustände genannt: In- und ausländische Großspeditionen, deutsche Industrie- und Handelsunternehmen – und nicht zuletzt der ebenfalls an niedrigen Transportkosten und stets pünktlicher Belieferung interessierte deutsche Verbraucher.

Nutztiere stärker vor Wolfsübergriffen schützen

agrartotal (holz/Berlin) - Der Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft hat am Mittwoch über den Bericht der Bundesregierung zum Herdenschutz in Bezug auf zunehmende Wolfsübergriffe auf Weidetiere beraten. 

Thema: Unternehmensnachfolge

agrartotal (GIHK/Berlin) - Bei der Unternehmensnachfolge im Mittelstand sehen die Industrie- und Handelskammern (IHKs) Lichtblicke. Im Jahr 2015 haben sich erstmals seit 2009 deutlich mehr Personen zur Übernahme eines Unternehmens beraten lassen. Doch die Demografie wirkt sich zugleich immer stärker aus. Immer mehr Alt-Inhaber gehen in den Ruhestand und suchen Betriebsnachfolger. Die Politik ist gefragt, Unternehmensübernahmen zu erleichtern und bessere Konditionen für unternehmerische Selbstständigkeit zu schaffen.

Klimawandel ist in unseren Wäldern angekommen

agrartotal (Min/Stuttgart) - „Eine Vielzahl unterschiedlicher Umwelteinflüsse wirkt sich auf die Vitalität unserer Wälder aus. Während es vor Jahren noch der ‚Saure Regen‘ war, tritt immer stärker der Klimawandel in den Vordergrund. Mit dem Konzept einer naturnahen Waldwirtschaft, das in erster Linie auf Mischwälder setzt, stärken wir die Stabilität unserer Waldbestände nachhaltig“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Donnerstag (15. Dezember) in Stuttgart. Ansteigende Temperaturen, Witterungsextreme, langanhaltende Trockenperioden und milde Winter mit ausbleibendem Frost würden den Wäldern vermehrt zusetzen. Insgesamt betrachtet hätte sich der Waldzustand im Vergleich zum Vorjahr praktisch nicht verändert. Sorgenkinder des diesjährigen Waldzustandsberichts seien die Baumarten Esche und die Buche. Die Fichte dagegen hätte etwas profitieren können. Die Forstverwaltung setze alles daran, die Leistungsfähigkeit der Wälder zu sichern.

Vertikale Preisbindung im Lebensmittelhandel

agrartotal (Kartell/Bonn) - Das Bundeskartellamt hat die letzten drei offenen Verfahren wegen vertikaler Preisbindung im Lebensmittelhandel abgeschlossen. Gegen die EDEKA Handelsgesellschaft Nord mbH, Neumünster und die EDEKA Handelsgesellschaft Hessenring mbH, Melsungen wurden Bußgelder in einer Gesamthöhe von 18,3 Mio. Euro verhängt. Das Bundeskartellamt hat festgestellt, dass die beiden regionalen Handelsunternehmen an Absprachen über die Ladenpreisgestaltung bei Bierprodukten in den Jahren 2006 bis 2009 beteiligt waren. Gegen die Bescheide kann noch Einspruch eingelegt werden, über den dann das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden würde.

Afrikanische Schweinepest

Die Antwort der Bundesregierung auf die schriftliche Frage, welche konkreten Maßnahmen die Bundesregierung für geeignet hält das Übertragungsrisiko zu senken, kommentiert Dr. Kirsten Tackmann, MdB

agrartotal (Drtackmann/Berlin) - Die Antwort der Bundesregierung auf die schriftliche Frage, welche konkreten Maßnahmen die Bundesregierung für geeignet hält das Übertragungsrisiko (ASP) zu senken, kommentiert Dr. Kirsten Tackmann, MdB wie folgt:

"Die aus verschiedenen Gründen historisch hohen Schwarzwildbestände in vielen Regionen Deutschlands sind besonders riskant angesichts der Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest in Osteuropa. Die Jägerschaft hat deshalb eine besondere Verantwortung, dieses Risiko durch eine tierschutz- und waidgerechte Reduzierung der Schwarzwildbestände zu senken. Dafür sollte ihr meist ehrenamtliches Engagement unterstützt werden. Wenn nun auch die Bundesregierung auf meine parlamentarische Anfrage bestätigt, dass ein Aussetzen oder zumindest Reduzieren der Gebühren für die Trichinenschau die selektive Jagd auf schwache Tiere unterstützt, deren Wildbreterlös oft unter den Untersuchungskosten liegt, sollte das in den Landkreisen als Hilfe bei der Prävention einer auch für Hausschweinebestände sehr gefährlichen Tierseuche sehr ernsthaft geprüft werden."

Karten zur Afrikanischen Schweinepest

agrartotal (FLI/Riem) - Die Karte wird vom FLI in wöchentlichen Abständen aktualisiert und stellt somit nicht die tagesaktuelle Situation dar. Die Karte zeigt 

  1. die Lokalisation der seit 01.01.2016 an das ADNS gemeldeten Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Osteuropa in Hausschweinebetrieben (rote Punkte) und Wildschweinen (blaue Punkte) 
    (Quelle: Animal Disease Notification System der Europäischen Kommission);
  2. die eingerichteten Restriktionsgebiete gemäß den veröffentlichten Durchführungsbeschlüssen der EU-Kommission.
  3. Die farblich dargestellten Restriktionsgebiete richten sich nach den Anlagen des Durchführungsbeschlusses der Kommission 2014/709/EU (in der geltenden Fassung). Demnach sind die „Gebiete nach ihrem Risikoniveau in Bezug auf die Seuchenlage für Afrikanische Schweinepest sowie nach der Frage einzustufen, ob sowohl Schweinebetriebe als auch die Wildschweinpopulation (Teil­­ III) oder lediglich die Wildschweinpopulation (Teil II) betroffen ist, oder sich das Risiko aus einer gewissen Nähe zur infizierten Wildschweinpopulation ergibt (Teil I)“. 
  4. Das FLI übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Karte. Die aktuellen Restriktionszonen finden Sie auf der Internetseite der EU-Kommission.
     

Situation in der Landwirtschaft ist agrarpolitisches Armutszeugnis

Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE

agrartotal (dt/Berlin) - „Auch beim Deutschen Bauernverband ist nun endlich angekommen, worauf DIE LINKE schon seit Jahren hinweist – die einseitige Verteilung der Handelsmacht und das Preisdiktat des Lebensmitteleinzelhandels, speziell der Discounter, lassen vielen Erzeugerinnen und Erzeugern kaum Luft. Landwirtschaftsfremdes Kapital ist zusätzlich eine Bedrohung für Ihre Produktionsgrundlage Boden.

Wenn ausgerechnet diejenigen, die unsere Versorgung mit Lebensmitteln sichern, selbst oft nicht von ihrer Arbeit leben können, bleibt das für DIE LINKE völlig inakzeptabel. Es besteht akuter Handlungsbedarf, zum Beispiel für mehr regionale Wertschöpfung, eine faire Gewinnbeteiligung in der Wertschöpfungskette und den Schutz vor spekulativen Bodenkäufen.

Mehr Export und die gläubige Orientierung auf den Weltmarkt, wie sie vom Landwirtschaftsminister und vom Bauernverband gepredigt werden, sind keine Lösung. DIE LINKE sieht die Alternative in einer nachhaltigen Landwirtschaft, die auf regionale Versorgung ausgerichtet ist und gute Lebens- und Arbeitsbedingungen von Mensch und Tier sowie Respekt für die Natur sichert. Es geht um eine generelle Umorientierung in der Landwirtschaft – hier ist die Politik gefordert,“

erklärt Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, zur Vorstellung des Situationsberichtes 2015/16 durch den Deutschen Bauernverband.

Ostendorff: Verlust von Betrieben und Einkommen nicht mehr akzeptabel

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag

agrartotal (Osten/Berlin) - Der weitere Verlust von Betrieben und Einkommen in der Landwirtschaft ist nicht mehr akzeptabel. Besonders hart trifft es nach Auffassung des Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag, Friedrich Ostendorff, die Milchbetriebe. Das ist, so ostendorff, das Ergebnis des langen Zögerns von Christian Schmidt angesichts der Milchkrise. Wir müssen aus diesen Erfahrungen lernen und endlich bessere und vorsorgende Rahmenbedingungen schaffen. Die Konsequenz muss ein Krisenmanagement für den europäischen Milchmarkt sein, erklärte der Grünen-Politiker in seiner jüngesten Pressemeldung.

Der Verlust von knapp fünf Prozent der Milchbetriebe und über sechs Prozent bei den Sauenhaltern in nur einem Jahr und dramatische Einkommensverluste im zweiten Jahr in Folge ist ein überdeutliches Zeichen an welchem Punkt wir stehen. Nur die Entwicklung bei den ökologischen Betrieben ist der einzige Lichtblick und zeigt, dass Öko mehr kann. 25 Prozent mehr Einkommen gegen den Trend. Das ist ein deutlicher Erfolg für mehr Ökologie und mehr für die Betriebe und zeigt in Welche Richtung wir weiter gehen müssen, sagte Ostendorff.

 

Landwirtschaft benötigt stabile Rahmenbedingungen

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die Preiskrise in 2016 hat mehr als deutlich gezeigt, dass die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland in Zeiten volatiler Märkte auf verlässliche agrarpolitische Rahmenbedingungen angewiesen sind.“ Diese Feststellung traf der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, anlässlich der Vorstellung des DBV-Situationsberichtes 2016/17.

Landwirtschaft: Starke Einbußen und Einkommensrückgang im zweiten Jahr in Folge

DBV-Präsident Rukwied stellt Situationsbericht zur wirtschaftlichen Entwicklung vor (Archivfoto)

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die deutschen Bauern blicken erneut auf ein sehr schwieriges Wirtschaftsjahr zurück. Milchbauern, Schweinehalter, Ferkelerzeuger sowie Ackerbauern haben stark unter den niedrigen Erzeugerpreisen gelitten. Die meisten landwirtschaftlichen Betriebe verzeichneten im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2015/16 - und damit im zweiten Jahr in Folge - erhebliche Gewinneinbußen und Einkommensrückgänge.“ Diese Bilanz zog der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, bei der Vorstellung des aktuellen DBV-Situationsberichtes. Im Durchschnitt seien die Unternehmensergebnisse der landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetriebe um 8 Prozent auf 39.700 Euro je Betrieb gesunken, nach einem Minus von 34 Prozent im Vorjahr. 

 

Heidl: „Sehr harte Zeiten für Bauern“

Bauernpräsident Walter Heidl

agrartotal (bbv/Berlin) – Die wirtschaftliche Situation der 108.000 landwirtschaftlichen Familienbetriebe in Bayern ist seit mehr als zwei Jahren von erheblichen Verlusten geprägt.  „In den vergangenen 24 Monaten haben die Bauern in Bayern durchschnittlich 30 Prozent ihres Einkommens verloren“, sagte der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl anlässlich der Präsentation des Situationsberichts des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Berlin.

EU-Audit: Eklatante Schwächen bei Pflanzenschutz-Zulassung in Deutschland

agrartotal (iva/Frankfurt a. M./Brüssel) – Die für die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln zuständigen Behörden in Deutschland arbeiten nicht effizient, sie verstoßen durchgängig gegen die Fristen der EU-Pflanzenschutzverordnung 1107/2009 und enthalten Landwirten wichtige Mittel für einen modernen Pflanzenschutz vor. Zu dieser Einschätzung kommen die Autoren eines jetzt veröffentlichten Audit-Berichts im Auftrag der Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (DG SANTE) der Europäischen Union.

Mehr Transparenz für Verbraucher

Bundesernährungsminister Christian Schmidt

agrartotal (BMEL/Berlin) - Die Zeiten, in denen Fett oder Zucker nur im Zutatenverzeichnis zu finden waren, sind vorbei. Ab sofort müssen vorverpackte Lebensmittel eine Nährwertkennzeichnung tragen. So ist es in der europäischen Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV) geregelt. 

Bundesernährungsminister Christian Schmidt: „Damit gewinnt der Verbraucher noch mehr Transparenz. Im übersichtlichen Format erfährt man nun auf einen Blick, wieviel Zucker oder Fett Lebensmittel enthalten. Alle Angaben der Nährwerttabelle mit den Informationen zum Energiegehalt und den Gehalten an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz müssen pro 100 g bzw. 100 ml angegeben werden. Zusätzlich können auch Portionsangaben gemacht werden. So sorgt die LMIV der Europäischen Union für eine umfassende Verbraucherinformation. Denn eine transparente und verständliche Verbraucherinformation schafft Vertrauen und fördert eine bewusste Kaufentscheidung.“

Hintergrund: 

Die LMIV gilt bereits seit dem Jahr 2014 europaweit. Für die Nährwertkennzeichnung wurde den Unternehmen eine längere Übergangszeit eingeräumt. Vor dem heutigen Tag können bereits vorrätige Lebensmittel in den Geschäften noch verkauft werden, aber die meisten vorverpackten Lebensmittel müssen ab heute eine Nährwertkennzeichnung tragen.

Harms für sechs weitere Jahre bestätigt

Hans-Joachim Harms, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Foto: Thorsten Ritzmann

agrartotal (LWK/Oldenburg) – Der Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Hans-Joachim Harms, wird auch über den 31. März 2018 hinaus dieses Amt bekleiden. Der Vorstand der Kammer verlängerte auf seiner letzten Sitzung die Amtszeit des 62-jährigen Juristen um weitere sechs Jahre.

4. Holzhäuser Bratwurstweihnacht

agrartotal (Bratwurstm/Holzhausen) - Am Sonntag, dem 18. Dezember 2016 wird nach Holzhausen wieder zu einem ganz besonderen Ereignis eingeladen. Auf dem Gelände des 1. Deutschen Bratwurstmuseums findet die 4. Holzhäuser  Bratwurstweihnacht statt. Die Eröffnung mit dem Thüringer Bratwurstkönig und dem Weihnachtsmann erfolgt um  11.00 Uhr im Bratwursttheater. Gleich danach wird der Schulchor der Grundschule Holzhausen unter der bewährten Leitung von Kerstin Struck  die Besucher mit einem stimmungsvollen vorweihnachtlichen Programm auf das nahende Weihnachtsfest und den 4. Advent einstimmen. Ab 13.00 Uhr spielen dann auf die Percussiongruppe „Ratamahata“ der Musikschule Arnstadt- Ilmenau, das Saxophonensemble Geschwister Taktlos, Conny Steger mit der Tanzgruppe "Wirbelzauber" und der Trommelgruppe "Djembalo" mit einer „Weihnachtlichen Weltreise“ und das Frauenterzett Gotha.

Fangquoten für 2017

agrartotal (BMEL/Berlin) - „Die umfassende Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik zeigt Wirkung: 2017 steigen die Fangmengen der deutschen und europäischen Fischer erneut bei wichtigen Fischbeständen der Nordsee, bei Kabeljau um 17%, bei Seelachs sogar um 55%. Der eingeschlagene Kurs der nachhaltigen Bewirtschaftung unserer lebenden Meeresschätze zahlt sich damit schon nach wenigen Jahren aus", erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt.

Vogelgrippe in einem Putenbetrieb im Landkreis Vechta?

agrartotal (min/Hannover) - In Niedersachsen gibt es einen zweiten amtlichen Verdachtsfall auf Geflügelpest in einem Nutztierbestand. Betroffen ist ein Betrieb mit Mastputen in Damme, Landkreis Vechta. Nachdem ein Privatlabor am Dienstag bei erkrankten Puten das Aviäre Influenzavirus H5 gemeldet hatte, wurde der Bestand wie vorgeschrieben durch das Veterinäramt des Landkreises amtlich beprobt. Das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) hat den Verdacht auf Ausbruch der Geflügelpest nun bestätigt. Insgesamt befinden sich 8.400 Putenhähne in dem Bestand, sie werden nun getötet. 

Weitere Proben wurden zur Bestätigung und weiteren Differenzierung an das nationale Referenzlabor des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) geschickt. Das FLI untersucht, ob es sich um die niedrig- oder hochpathogene Form der Vogelgrippe handelt, also etwa H5N8. Beim ersten Fall von Geflügelpest mit H5N8 im November wurden im Landkreis Cloppenburg insgesamt rund 108.000 Tiere getötet. Betroffen war hier ebenfalls ein geschlossener konventioneller Putenmastbetrieb in einem Gebiet mit flächendeckender Aufstallung. 

Besser Kantinenessen?

Ernährungsminister Helmut Brunner

agrartotal (Min/München) – Für Kantinenchefs, die ihre Küchen mit der Unterstützung von externen Ernährungsexperten stärker auf gesundes, regionales und saisonales Essen ausrichten wollen, gibt es auch im kommenden Jahr ein bayernweites Coaching-Angebot. Wie Ernährungsminister Helmut Brunner in München mitteilte, können sich interessierte Betriebsgastronomen ab sofort um die Teilnahme bewerben. „Der große Erfolg der ersten Coaching-Runde im vergangenen Jahr zeigt uns, dass viele Betriebe und Küchenchefs das Angebot ihrer Kantinen verbessern wollen und dazu gerne die Tipps von Experten annehmen“, sagte Brunner. Das sei nicht nur im Interesse der Betriebe, sondern auch der Gesellschaft. Denn den Kantinen komme eine immer wichtigere Rolle bei der gesunden und ausgewogenen Ernährung zu. Mittlerweile ernähren sich täglich rund 1,2 Millionen Bayern mittags am Arbeitsplatz.

Milchkühe neu im Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“

agrartotal (dtb/Berlin/Bonn) - Der Deutsche Tierschutzbund weitet sein Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“ auf Milchkühe aus und hat die entsprechende Richtlinie veröffentlicht. Mit der Aufnahme der Milchkühe ins Programm des Tierschutzlabels geht der Deutsche Tierschutzbund den Weg, mit einem Label jetzt und sofort Tieren Verbesserungen zukommen zu lassen, weiter. Die Milchkühe werden auf Basis der Richtlinie von verbesserten Haltungsbedingungen profitieren.

Peta muss Auskunft über Schlachthof erhalten

Schweiz: Regional-Labels sollen unter die Lupe genommen werden

agrartotal (lid.ch/Bern) - Die schweizer Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (SKS, ACSI, FRC) hat ihre Schwerpunkte fürs nächste Jahr präsentiert. Darunter sind die Labels für regionale Produkte. Label für Regional-Produkte seien beliebt und weit verbreitet, heisst es in der Konsumenten-Agenda 2017 der Allianz. Es sei jedoch kaum transparent, welcher Mehrwert und welche Auflagen dahinter steckten. Deshalb will die Allianz nächstes Jahr in der Schweiz diese Label unter die Lupe nehmen. So sollen die einzelnen Labels einander gegenübergestellt werden.

 

Fleisch-Skandal in Vorarlberg (Österreich)

agrartotal (vol.at/Vorarlberg) - Am Sonntag berichteten in Österreich erstmals WANN & WO und VOL.AT über einen Schweinefleisch-Skandal in Vorarlberg. Mittlerweile zieht die Affäre allem Anschein nach österreichweit und auch international ihre Kreise. Zahlreiche Medien berichten jetzt auch über die nächtlichen Tiertransporte.

Monsanto-Übernahme durch Bayer - und was dann?

agrartotal (BUND/Berlin) - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat vor der Übernahme des US-Gentechnikkonzerns Monsanto durch die deutsche Bayer-AG gewarnt. Stimmten die Monsanto-Aktionäre der Übernahme zu und widersprächen die Kartellbehörden nicht, bedeute dies erhebliche Risiken für die bäuerliche Landwirtschaft sowie den Umwelt- und Verbraucherschutz, sagte der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger.

Verbraucherpreise November 2016: + 0,8 %

agrartotal (destatis/Wiesbaden) - Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im November 2016 um 0,8 % höher als im November 2015. Die Teuerung verweilt somit wie im Vormonat auf einem Zwei-Jahres-Hoch. Im Vergleich zum Oktober 2016 stieg der Verbraucherpreisindex im November 2016 um 0,1 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt damit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 29. November 2016.

Die Preise für Nahrungsmittel lagen im November 2016 um 1,2 % höher als im November 2015. Der Preisanstieg fiel damit deutlich stärker aus als im Oktober 2016 (0,0 % gegenüber Oktober 2015). Teurer als ein Jahr zuvor waren im November 2016 vor allem Speisefette und Speiseöle (+ 13,3 %, darunter Butter: + 26,0 % und Margarine: + 2,3 %). Unter anderem verteuerten sich auch Süßwaren (+ 1,4 %, darunter Schokoladentafeln: + 6,0 %), Molkereiprodukte und Eier (+ 1,5 %, darunter Hartkäse: + 3,1 % und Eier: + 9,0 %) sowie Fisch und Fischwaren (+ 2,8 %). Dagegen mussten die Verbraucher zum Beispiel für Gemüse (- 0,4 %) etwas weniger bezahlen.

Radio Vatikan: Landwirtschaft kann ermüdend sein, aber ...

agrartotal (Radio vatikan/Rom) - Landwirtschaft kann ermüdend sein, steht aber im Dienst der Anderen. Das sagte der Papst während seiner Audienz am Samstagvormittag mit internationale Vereinigung katholischer Landwirte, die sich in Rom getroffen haben, um über die Problem des Landwirtschaftslebens zu debattieren.

64 % des Klärschlamms wurden 2015 verbrannt

agrartotal (destatis/Wiesbaden) - Im Jahr 2015 wurde deutschlandweit mit mehr als 1,1 Millionen Tonnen Klärschlamm (Trockenmasse) der überwiegende Teil des Klärschlamms von öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen verbrannt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, entspricht dies einer Steigerung um 6 % im Vergleich zum Vorjahr.

Milchbranche bleibt in Bewegung

agrartotal (lpd/Hannover) - Niedersachsens Milchwirtschaft ist in Bewegung – und zwar schon seit Beginn der amtlichen Statistik. Den stärksten Rückgang der Betriebszahlen gab es nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes bis 1980. Mit knapp 238.000 Milchviehhaltern startete die Statistik im Jahr 1950, damals wurde zumindest eine Kuh noch auf nahezu jeden Hof gehalten.

Feuer im Schlachthof Bamberg

agrartotal (fr/pm/Bamberg) - Kurz nach 23 Uhr ist am Sonntagabend im Schlachthof in Bamberg ein Feuer ausgebrochen.  Es brannte in einem Gebäude am Städtischen Schlachthof. Das Feuer hat einen hohen Sachschaden angerichtet und soll nach ersten Erkenntnissen wohl auf eine Brandstiftung zurückzuführen sein. Ausgebrochen ist das Feuer nach ersten Meldungen im Verwaltungsgebäude des Veterinäramts. 

Genuss von Geflügel steht nichts im Weg

agrartotal (Min/Stuttgart) - „Regionale Agrarerzeugnisse genießen bei den Menschen in Baden-Württemberg ein hohes Vertrauen. Mit Blick auf das aktuelle Vogelgrippegeschehen muss niemand auf den in der Vorweihnachtszeit oder zu Heilig Abend so beliebten Gänse- oder Entenbraten verzichten. Die Vogelgrippe stellt keine Gefahr für die Verbraucher dar“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Sonntag.

Schutz vor Naturgefahren

agrartotal (GDV/Berlin) - Die Schäden durch extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen oder Starkregen nehmen in Deutschland zu. Laut einer aktuellen Umfrage unterschätzen aber die meisten Menschen das Risiko, selbst Opfer solcher Wetterlagen zu werden. Die von den Tiefdruckgebieten „Elvira“ und „Friederike“ in diesem Jahr ausgelösten Millionen-Schäden trafen auch Teile von Nordrhein-Westfalen. Schon im Jahr 2014 sorgten „Quintia“, „Renate“ und „Susanne“ mit sintflutartigen Regenfällen für insgesamt rund 32.000 Schäden und verursachten Kosten in Höhe von rund 240 Millionen Euro. Vor allem betroffen war Münster. Dort fielen damals in 7 Stunden 292 Liter Regen pro Quadratmeter.

Glatteis auf Kreisstraßen

agrartotal (VDVKA/Bad Nauheim) - Oberlandesgericht Hamm: Glatteis auf Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss grundsätzlich hingenommen werden- Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungspflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen.

 

Landwirtschaft 2030

agrartotal (dlg/Hannover) - DLG-Wintertagung mit zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen zu Modernisierungspfaden für den Ackerbau, die Milchvieh- und Schweinehaltung sowie für Betriebsführung und Forstwirtschaft − Am 21. und 22. Februar 2017 in Hannover! Weiter ...

 

Digitale Bildung – vergesst das Ehrenamt nicht!

agrartotal (DLV/Berlin) - An diesem Mittwoch findet im Deutschen Bundestag eine öffentliche Anhörung zum Thema „Bildung, Qualifizierung und Wissenschaft in einer digitalisierten Welt“ statt. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) nimmt dies zum Anlass, seine Stellungnahme zur digitalen Zukunft des Ehrenamts und der Vereine zu veröffentlichen. Darin macht der Verband deutlich, wie wichtig Bildungsangebote auch für ehrenamtlich Engagierte sind. Der digitale Transformationsprozess wird für Vereine und Verbände „nicht nur zu einer Herausforderung bei der Gestaltung von Arbeitsprozessen, sondern auch bei der Organisations- und Personalentwicklung und damit zu einem Thema der Weiterbildung“, heißt es in dem Papier.

BIOFACH 2017: Bio schafft Zukunft

agrartotal (Bio/Nürnberg) - Wenn sich 2017 die internationale Bio-Bewegung in Nürnberg auf BIOFACH und VIVANESS versammelt, erwartet sie ein besonderes Highlight: Vom 15. bis 18.02.2017 werden sich Deutschland und der heimische Bio-Sektor auf der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel als Land des Jahres präsentieren. Gäste aus aller Welt sind eingeladen, die Vielfalt der deutschen Bio-Branche kennenzulernen. Unternehmen – darunter viele Bio-Pioniere – Verbände und Institutionen auch von Bund und Ländern werden sich Ausstellern und Besuchern als professionelle Partner in Sachen Innovation und Verantwortung zeigen. Innovation und Verantwortung sind zentrale Triebkräfte, mit denen Bio-Unternehmer in der Bundesrepublik eine nachhaltigere Zukunft gestalten. Und so versteht der Öko-Sektor auch sein Motto: „Bio schafft Zukunft – Building an Organic Future“.

Druckfrisch: Futtermittel-Tabellarium 2016

agrartotal (DVT/Bonn) - Die neue Ausgabe des Futtermittel-Tabellariums liegt vor. Die Publikation des Deutschen Verbands Tiernahrung e. V. (DVT) umfasst in 32 Tabellen mit Kurzkommentaren sowie einem angefügten und erweitertem Chartbereich die wichtigsten Kennzahlen und Entwicklungen zur heimischen Futtermittelwirtschaft und dem nachgelagerten Bereich. Im Mittelpunkt steht die deutsche und europäische Mischfutterproduktion. Das Futtermittel-Tabellarium dient seit 1970 Interessierten aus Wirtschaft, Forschung, Lehre und Verwaltung als kompaktes Nachschlagewerk. 

GAK-Erweiterung erfordert höheren Mitteleinsatz

agrartotal (DBV/Berlin) - Die von den Agrarministern von Bund und Ländern beschlossene Erweiterung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ um weitere Maßnahmen im Rahmen der PLANAK-Sitzung am 8. Dezember bewertet der Deutsche Bauernverband (DBV) positiv.

Nährwertkennzeichnung

agrartotal (BLL/Berlin) - Ab dem 13. Dezember 2016 gilt die Pflicht zur Nährwertkennzeichnung bei Lebensmitteln. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßt die neue Informationspflicht: "Die Nährwertkennzeichnung ist eine wichtige Grundlage für eine bewusste Kaufentscheidungen der Konsumenten. Aus diesem Grund haben viele Unternehmen in Deutschland die Nährwertkennzeichnung schon freiwillig umgesetzt", betont Peter Loosen, Leiter des Brüsseler Büros und Geschäftsführer des BLL. "Sie gewährleistet Transparenz und Vergleichbarkeit aller Lebensmittel hinsichtlich ihrer Nährstoffzusammensetzung."

Gerücht: Will VanDrie bei Vion einsteigen?

Gerüchte von einer Übernahme von Vion durch Van Drie "wehen" durch die Lande

agrartotal (fr/Berlin/Hamburg) - Die Gerüchte um den niederländischen Schlachtkonzern Vion schießen derzeit wild ins Kraut. Die in Frankfurt erscheinende Fachzeitung "agrarzeitung" meldet heute, dass es Gerüchte von einer Übernahme von Vion gäbe. Laut "agrarzeitung" soll der Kalbfleisch-Spezialist Van Drie an einer größeren Beteiligung an der Vion Food Group interessiert sein. Auch eine komplette Übernahme, so die wohl gut informierte "agrarzeitung", erscheint möglich. Nach wie vor ist aber nichts bestätigt - aber die Meldung der agrarzeitung auch noch nicht dementiert worden - trotzdem ist alles bislang nur ein Gerücht.

Firmengeschichte Van Drie Group

Die niederländische VanDrie Group ist Weltmarktführer bei Kalbfleischprodukten, aber nach wie vor auch ein Unternehmen, das auf den besten Familientraditionen beruht. Anfang der 60er Jahre kaufte Jan van Drie sein erstes Milchkalb zum Zwecke der Verwertung. Heutzutage bildet die aus mehr als 25 Firmen bestehende Gruppe die größte integrierte Kalbfleischkette der Welt und ist somit Weltmarktführer für Kalbfleisch und größter Kälbermilchhersteller. 

Unter Anwendung von Safety Guard, einem einzigartigen System der integralen Ketten- verwaltung, werden jährlich ca. 1,25 Millionen Kälber geschlachtet, die zu über 95% in alle Teile der Welt exportiert werden. Damit deckt die VanDrie Group etwa 28% des europäischen Bedarfs an Kalbfleisch ab.

Kälberschlachtbetriebe

Innerhalb der VanDrie Group wird - nach eigenen Angaben - bedarfsgerecht produziert. Das beginnt schon im Mastbetrieb, wo die Kälber nach gewünschter Rasse und Herkunft ausgewählt werden. Alle gelieferten Kalbfleischprodukte entsprechen genau den Wünschen des Kunden, beispielsweise in Bezug auf Form, Gewicht und Farbe des Fleisches. Bei der Bearbeitung des Fleisches ist jede Schnittführung möglich. Auch die Verpackung richtet sich nach den Vorgaben des Kunden: Kartons, Folien und Produktaufkleber werden auf der Grundlage von Kundenvereinbarungen verwendet. 

Auf diese Weise liefert die VanDrie Group Tag für Tag und weltweit kundenspezifische Konzepte. Der niederländischen Schlachtbetriebe der VanDrie Group, T. Boer & zn in Nieuwerkerk a/d IJssel, Ekro und ESA in Apeldoorn, sind zugleich die größten Kälberschlachtbetriebe der Welt. Ein einzigartiges Merkmal der Schlachtbetriebe der VanDrie Group ist, dass jedes einzelne Fleischteil eines Tieres mit der einzigartigen Identifikationsnummer dieses Tieres versehen wird, sodass sich alle Daten jederzeit zurückverfolgen lassen.

Vion

Vion ist ein internationaler Fleischproduzent mit 25 Produktionsstandorten in den Niederlanden und in Deutschland und Vertriebsstellen weltweit in 16 Ländern. 2015 hat Vion einen Umsatz von 4,6 Mrd. € erzielt.

Landatlas: Ländliche Räume online

agrartotal (Thünen/Braunschweig) - Interaktives Kartenwerk erlaubt Informationen zur Lebenssituation in ländlichen Regionen auf einen Blick

Deutsche Exporte im Oktober 2016: - 4,1 % zum Oktober 2015

agrartotal (Destatis/Wiesbaden) - Im Oktober 2016 wurden von Deutschland Waren im Wert von 101,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 82,2 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im Oktober 2016 um 4,1 % niedriger als im Oktober 2015, die Importe sanken um 2,2 %.

Weidetierhalter an der Grenze der Belastbarkeit

Die Halter von Weidetieren wie Schafen, Rindern oder Damwild sehen sich an der Grenze der Belastbarkeit.

agrartotal (lpd/Hannover) - Die Halter von Weidetieren wie Schafen, Rindern oder Damwild sehen sich an der Grenze der Belastbarkeit. Trotz immenser Anstrengungen können sie weitere Übergriffe durch den Wolf nicht verhindern.

Schweizer wollen Insekten als Viehfutter prüfen

Appetit auf leckere Heuschrecken ...?

agrartotal (LID/CH) - Der schweizer Bundesrat will prüfen, ob Insekten künftig als Viehfutter für gewisse Tiere eingesetzt werden dürfen. Die Umsetzung müsse allerdings mit der EU koordiniert werden, heisst es in der Antwort auf eine entsprechende Anfrage.

BVA fordert klares BMEL-Bekenntnis zur innovativen Landwirtschaft

Sprach mit Vertretern des BVA, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Dr. Hermann Onko Aeikens

agrartotal (BVA/Bonn) - Freier Markt – das Bekenntnis zur innovativen Landwirtschaft – ein starkes Landwirtschaftsministerium. Das waren die Kernbotschaften des Bundesverbands der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V. (BVA), im Rahmen eines Meinungsaustausches zwischen dem Verbandspräsidenten, Rainer Schuler, und dem Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Dr. Hermann Onko Aeikens, am Dienstag in Berlin.

QS-Leitfäden: Das ist neu ab 1.1.2017!

agrartotal (isn/Damme) - Die ISN in Damme macht darauf aufmerksam, dass sie QS – Qualität und Sicherheit GmbH, wie in jedem Jahr ihre Leitfäden angepasst hat. Die aktualisierten QS-Leitfäden sind nun veröffentlicht. Damit ergeben sich ab dem 1. Januar 2017 neben einigen Erleichterungen in der Dokumentation auch verpflichtende Änderungen bzw. Präzisierungen für Schweinehalter.

Artur Auernhammer wird Nachfolger von Josef Göppel

Artur Auernhammer in seinem Stall mit schwarzer Katze - die in Oberhochstatt allem Anschein nach Glück bringen ...?

agrartotal (pm/Berlin) -  Artur Auernhammer "erobert" das Direktkandidat von Josef Göppel der CSU bei der nächsten Bundestagswahl. Der Landwirt aus Oberhochstatt setzte sich am Donnerstagabend in einer sensationellen Kampfabstimmung mit 85 zu 73 Stimmen gegen Manfred Scholl aus Dinkelsbühl durch. Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass der Kreisverband, dem Auernhammer angehört, über nicht sehr viele Stimmen verfügt. Dass die Wahl dann doch auf Auernhammer fiel, liegt wohl daran, dass der CSU-MdB durch seine bisherige gute Arbeit im Bund und im Wahlkreis überzeugen konnte.

Trendwende: Markt für vegane Leberwurst und Co. auf Schrumpfkurs

agrartotal (ISN/LZ/Damme) - Die Nachricht überrascht: Der Boom bei Fleischersatzprodukten verliert an Schwung. Statt zweistellige Wachstumsraten zu erzielen, ist der Markt für Fleischersatz seit Sommer auf Schrumpfkurs. Wir sehen Anzeichen einer Trendwende, kommentierte Helmut Hübsch, Director GfK Panel Services Deutschland, die aktuellen Zahlen auf dem Deutschen Fleischkongress der Lebensmittelzeitung (LZ).

Rentenbank hebt Zinsen an

agrartotal (Rentenbank/Frankfurt) - Die Landwirtschaftliche Rentenbank in Frankfurt am Main hat die Zinssätze ihrer Förderkredite entsprechend der Zinsent- wicklung an den Kapitalmärkten um bis zu 0,15 Prozent- punkte (nominal) angehoben. In der günstigsten Preisklasse (A) liegt der Top-Zins jetzt für Laufzeiten von 30 Jahren mit einer Zinsbindung bis 10 Jahre bei effektiv 1,36 Prozent. 

Bioenergie derzeit erneuerbare Energie Nummer 1

Umweltministerin Ulrike Höfken

agrartotal (min/Mainz) - „Bioenergie ist derzeit die erneuerbare Energie Nummer Eins. Über 60 Prozent der erneuerbaren Energie in Deutschland wird durch Bioenergie bereitgestellt. Biomasse ist kostengünstig und stellt eine tragende Säule der Energiewende dar“, erklärte heute auf der Jahrestagung der „Bioenergie-Initiative 2.0 in der Region Trier“. Biomasse ist ein wichtiger Energiespeicher. Sie liefert Strom unabhängig vom Wetter. Beim Ausgleich von Wind- und Sonnenenergie spiele Bioenergie daher eine zunehmend wichtige Rolle, so Höfken. „Biomasse kann und muss umwelt- und naturschutzgerecht angebaut und eingesetzt werden. Hierzu gibt es inzwischen viele Erkenntnisse und Konzepte. Die Bioenergie-Initiative 2.0 wurde 2013 vom Umweltministerium ins Leben gerufen. Seit dem unterstütze die Diskussions- und Projektplattform unbürokratisch Projekte vor Ort und vernetze Akteure im Bereich Bioenergie. „Damit ist die Bioenergie-Initiative eine wichtige Basis für Akteure, die in der Region die Energiewende und den Klimaschutz voranbringen" so Höfken.

Hilfsprogramms für Milchbauern

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat auf seinen Internetseiten umfangreiche Informationen für Milchbauern zur Verfügung gestellt, mit denen die derzeit erkennbaren Details für die nationale Milchsonderbeihilfe beschrieben werden.

Schokoladen-Weihnachtsmänner

BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff

agrartotal (BLL/Berlin) - Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) nimmt das Thema Mineralölrückstände sehr ernst - und äußert sich deshalb erneut zu Testergebnissen der Kampagnenorganisation Foodwatch, dieses Mal zu Schokoladen-Weihnachtsmännern und Lebkuchen. "Foodwatch sollte sich endlich an Fakten orientieren anstatt den Fokus auf das Spendensammeln zur Weihnachtszeit zu legen", erklärt BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff: "Erstens arbeiten die Hersteller seit sechs Jahren erfolgreich an Minimierungsstrategien von Mineralölrückständen und zwar freiwillig und nicht auf öffentlichen Druck. Zweitens sind diese Minimierungsmaßnahmen überaus erfolgreich, wie zuletzt auch das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Sachen Adventskalender festgestellt hat. Und drittens können Mineralölrückstände nicht ausnahmslos vermieden werden, da Mineralölprodukte in unserer Umwelt überall präsent sind und deshalb in Spuren auf verschiedenen Eintragswegen in ein Lebensmittel gelangen, ohne dass die Hersteller Einfluss darauf haben. Wir reden hier aber von solch minimalen Spuren, dass sie unterhalb der Nachweisgrenze von 0,0005 g/kg Lebensmittel liegen und damit in keiner Weise eine gesundheitliche Gefährdung darstellen."
Diese Fakten bestätigen auch Wissenschaftler wie der Lebensmittelchemiker Professor Ulrich Nöhle in seinem neuen Video der Reihe "Eat it": http://www.filetspitzen.de/alle-jahre-wieder-foodwatch-betreibt-erneut-massive-verbraucherverunsicherung/

9. Global Forum for Food and Agriculture

agrartotal (igw/Berlin) - Internationale Konferenz zum Thema „Landwirtschaft und Wasser – Schlüssel zur Welternährung“ vom 19. bis 21. Januar 2017 in Berlin

BIOFACH 2017

agrartotal (Biofach/Nürnberg) - Alljährlich ist die Bio-Welt zu Gast in Deutschland und versammelt sich auf der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, und VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, in Nürnberg. Das nächste Mal, vom 15. bis 18. Februar 2017, liegt unter der Überschrift „Building an Organic Future – Bio schafft Zukunft“ besonderes Augenmerk auf der deutschen Bio-Branche. Denn Deutschland wird Land des Jahres der BIOFACH 2017. Im Rahmen dieser Präsentation legen Branche und NürnbergMesse besondere Akzente auf Innovationen, internationale Beziehungen und Verantwortung als grundlegende Aspekte eines zukunftsweisenden Marktes.

Gabriel: Ministererlaubnis gilt

Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Die Ministererlaubnis gilt."

agrartotal (MIN/Berlin) - Nachdem Rewe die Klagen gegen die Ministererlaubnis Edeka/Kaiser's Tengelmann beim OLG Düsseldorf zurückgenommen hat, die Verträge notariell bekundet wurden und das Bundeskartellamt dies bestätigt hat, ist jetzt die Ministererlaubnis bestandskräftig und der Zusammenschluss von EDEKA und Kaiser's Tengelmann kann vollzogen werden.

Bundeswirtschaftsminister Gabriel: "Die Ministererlaubnis gilt. Die mehr als 15.000 Arbeitsplätze der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kaiser's Tengelmann sowie die Arbeitnehmerrechte sind damit gesichert. Das ist eine sehr gute Nachricht, auf die die Verkäuferinnen, Fleischer, Lagerarbeiter und Logistiker über zwei Jahre warten mussten. Ich freue mich sehr, dass wir ihnen diese Sorge nehmen und heute bestätigen können, dass ihre Arbeitsplätze nun gesichert sind.

Mit dieser Gewissheit lassen sich die wohlverdienten Feiertage hoffentlich ruhiger begehen. Ich möchte allen Beteiligten danken, die an der Einigung mitgewirkt haben, den Gewerkschaften ver.di und NGG, den Unternehmen Kaiser's Tengelmann, Edeka und Rewe und nicht zuletzt dem Schlichter Gerhard Schröder."

Bundeskartellamt / Lebensmitteleinzelhandel

agrartotal (BK/Bonn) Das Bundeskartellamt hat heute die Weiterveräußerung von 63 Lebensmitteleinzelhandels-Standorten in Berlin sowie jeweils zwei Filialen in Nordrhein-Westfalen und im Großraum München von EDEKA an REWE freigegeben.

Wie geht es weiter mit der EU-Agrarpolitik?

agrartotal (lpd/Hannover) - Die Agrarpolitik gilt als Wegbereiter der Europäischen Union und ist einer deren ältesten Politikbereiche, sie wurde bereits 1962 für die Gemeinschaft geregelt und seitdem stetig reformiert, teilt der Landvolk-Pressedienst mit. Für 2017 sind eine Überprüfung der Greening-Vorgaben sowie ein Weißbuch zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP)  nach 2020 vorgesehen. Es geht zum einen um Korrekturen der laufenden Ausgestaltung der noch bis 2020 laufenden GAP-Periode, zum anderen um Überlegungen, wie die Agrarpolitik nach 2020 weiterentwickelt werden kann.

Knöllchen ohne Grenzen

agrartotal (EU/Brüssel) - Verkehrssünder, die in einem anderen EU-Land auffällig werden, kommen inzwischen nicht mehr ganz so einfach davon. Das zeigt ein heute von der EU-Kommission veröffentlichter Bericht zur grenzüberschreitenden Verfolgung von Verkehrsdelikten. Dank neuer Regeln und eines europäischen Austauschsystems ist die Zahl der grenzüberschreitend verfolgten Verkehrsdelikte  zwischen 2013 und 2015 um das Vierfache gestiegen. Dazu gehören Verstöße wie Geschwindigkeitsüberschreitungen, das Überfahren einer roten Ampel und Fahren ohne Sicherheitsgurt. Allerdings wird etwa die Hälfte der im EU-Ausland aufgedeckten Verkehrsdelikte noch nicht grenzüberschreitend verfolgt.

Jörn Ehlers folgt als Vizepräsident auf Heinz Korte

agrartotal (LPD/Hannover) - Mit einem neuen Vizepräsidenten und einer neuen Geschäftsführung geht das Landvolk Niedersachsen in das Jahr 2017. Der Verdener Jörn Ehlers wurde zum Nachfolger von Vizepräsident Heinz Korte gewählt. Korte hatte mit Blick auf sein Mandat als Aufsichtsratsvorsitzender bei dem genossenschaftlichen Molkereiunternehmen DMK sein Amt im Landvolkpräsidium zur Verfügung gestellt. Seit 2007 arbeitete er im Vorstand des Landesverbandes mit, seit 2009 als Vizepräsident.

Kurs halten in schwierigen Zeiten

Landvolkpräsident Werner Hilse

agrartotal (LPD/Hannover) - „Unsere Betriebsleiter müssen jeden Tag immense Herausforderungen gleichzeitig bewältigen: Auf der einen Seite stehen sie vor existenziellen wirtschaftlichen Schwierigkeiten, auf der anderen werden sie mit ständig steigenden Anforderungen konfrontiert“. Landvolkpräsident Werner Hilse sprach auf der Mitgliederversammlung des Landvolkes Niedersachsen den riesigen Spagat an, den die 37.000 Betriebsleiter mit ihren Familien und Mitarbeitern bewältigen müssen.

Artur Auernhammer?

Wir er neuer Direktkandidat: Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer aus dem Weißenburger

agrartotal (fr/Ansbach) - Die CSU im Bundeswahlkreis Ansbach entscheidet heute, wer als Direkt-Kandidat die Nachfolge des aus Altersgründen nicht mehr antretenden Bundestagsabgeordneten und Umweltpolitikers Josef Göppel antreten könnte. Zur Wahl steht der Bundestagsabgeordnete Artur Auernhammer aus dem Weißenburger . Artur Auernhammer ist 53 Jahre alt und Landwirtschaftsmeister. Außerdem tritt die 49 Jahre alte Landwirtin und Bezirksbäuerin Christine Reitelshöfer an. Reitelshöfer ist bisher als CSU-Gemeinde-, Kreis-, und Bezirksrätin politisch tätig. Als weiterer Bewerber geht Manfred Scholl aus Dinkelsbühl ins Rennen. Der 47-jährige ist Berufsoffizier und Betriebswirt.

 

 

Wissing: Setze mich für Landwirtschaft ein

Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat auf der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer den Unternehmen der Branche seine Unterstützung zugesagt.

agrartotal (Min/Wiss/Bad Kreuznach) - „Wir brauchen auch in Zukunft eine leistungsfähige Landwirtschaft“, sagte Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing auf der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer in Bad Kreuznach. „Ich möchte eine höhere Wertschöpfung im ländlichen Raum ermöglichen sowie dazu beitragen, Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen.“

Wissing kündigte an, sich weiterhin für die Belange der rheinland-pfälzischen Betriebe auf EU- und Bundes-Ebene einzusetzen. Er wolle dazu beitragen, die Rahmenbedingungen für die Betriebe zu verbessern, etwa im Steuerrecht oder durch den Abbau von Bürokratie. Zunehmend volatile Agrarmärkte gelte es bereits auf der betrieblichen Ebene durch effektives Risikomanagement zu bekämpfen.

Revisionsverfahren der EU-Ökoverordnung einstellen

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Öko-Beauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Dr. Heinrich Graf von Bassewitz, begrüßte, dass der Berichterstatter des Europa-Parlaments heute die Revision der EU-Ökoverordnung für vorerst gescheitert erklärt hat. Angesichts der festgefahrenen Trilog-Situation zwischen EU-Kommission, EU-Parlament und Agrarrat fordert Bassewitz die endgültige Rücknahme der Revision der EU-Ökoverordnung. In drei Jahren Debatte sei es nicht gelungen, einen Kompromiss zu finden, der geeignet sei, die Ökolandbaupraxis zu verbessern. Im Gegenteil, die Pläne zu Sondergrenzwerten der EU-Kommission und der slowakischen Ratspräsidentschaft hätten die Koexistenz zwischen ökologischer und konventioneller Landwirtschaft in Frage gestellt, unterstrich Bassewitz. Die Sondergrenzwerte würden den Ökolandbau in weiten Teilen Europas unmöglich machen.

EU-Naturschutz muss Belange der Landwirte mehr berücksichtigen

agrartotal (DBV/Berlin) - Die EU-Kommission sieht Verbesserungsbedarf bei der Umsetzung der Naturschutzrichtlinien NATURA 2000, will die beiden europäischen Naturschutz-Richtlinien aber nicht zusammenlegen. Auch aus Sicht der Landwirtschaft ist die Umsetzung dringend verbesserungsbedürftig, bekräftigte der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse des Fitness-Checks zu den NATURA 2000-Richtlinien durch die EU-Kommission. Vor allem im Sinne einer Kooperation mit der Landwirtschaft, bei der Einbindung von Bürgern in die Planungen und der Verbesserung der Rechtssicherheit für die Landnutzer sieht der Bauernverband Handlungsbedarf.

Boehringer: Neue Auflage von Typisch Schwein

 Pünktlich zu den Agrarunternehmertagen in Münster veröffentlicht die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH eine neue Ausgabe der Broschüre „Typisch Schwein - Daten, Zahlen, Fakten“. Sie können das Heft auch unentgeltlich bestellen, oder in Münster abholen!

Bio-Recht: BÖLW begrüßt Stopp der Verhandlungen

Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)

agrartotal (BÖLW/Berlin) - Gestern wurde beim 14. Trilog zur Neufassung der Öko-Verordnung deutlich, dass die Beratungen in der Sackgasse stecken. Der Verhandlungsführer des EU-Parlaments, Martin Häusling, erklärte die Trilog-Verhandlungen als vorläufig gescheitert*. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), kommentiert: „Wir begrüßen, dass der Berichterstatter des EU-Parlaments, Martin Häusling, die Verhandlungen für ein neues Bio-Recht gestoppt hat. Ein ‚Weiter-so‘ würde Bio massiven Schaden zufügen.

Reform der EU-Ökoverordnung

Niedersachsens grüner Agrarminister Christian Meyer

agrartotal (min/Hannover) - Angesichts des Scheiterns der sogenannten „Trilog-Gespräche“ zur Reform der EU-Ökoverordnung in Brüssel fordert Niedersachsens grüner Agrarminister Christian Meyer Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt auf, „das Trauerspiel um die Revision der EU-Ökoverordnung sofort zu beenden und sich dafür bei der EU-Kommission einzusetzen. Die Ökobetriebe in der Europäischen Union brauchen Planungssicherheit und keine Totalrevision der EU-Ökoverordnung. Das ist die einstimmige Position der Bundesländer und jetzt auch des Agrarausschusses des europäischen Parlaments.“

Minister Meyer, der in 2017 den Vorsitz der Agrarministerkonferenz (AMK) inne hat, erinnert in diesem Zusammenhang an den letzten einstimmigen Beschluss der AMK, nur noch bis zum Ende der slowakischen EU-Ratspräsidentschaft zu verhandeln. „Die mehrjährigen Verhandlungen zur Revision sind gescheitert. EU-Kommissar Hogan muss sein Prestigeprojekt jetzt aufgeben und dieReißleine zugunsten des Ökolandbaus ziehen“, so Meyer. „Ich unterstütze hierbei die gemeinsame ablehnende Haltung der europäischen Bioanbauverbände gegen die geplante Reform. Notwendige Anpassungen und Klarstellungen sollten in die bestehende Verordnung integriert werden, aber der Angriff der EU-Kommission auf die bewährte und erfolgreiche EU-Ökoverordnung muss nach dem gestrigen Scheitern endlich beendet werden.“

Ostendorff: Neustrukturierung im BMEL: vordergründiger Aktionismus!

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag

agrartotal (B90/DG/Berlin) - Zweieinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt legt Christian Schmidt Neustrukturierungsvorschläge für das BMEL auf den Tisch. Diese Vorschläge kommen zu spät. Für eine substantielle Politik hätte Schmidt seine Amtsperiode früher nutzen müssen. Die Umstrukturierungen so kurz vor der Wahl sind dagegen reine Wahlkampfmanöver und purer Aktionismus. Darunter leiden vor allem die Bäuerinnen und Bauern in Deutschland, die vergeblich auf eine konsistente Politik und wirkliche Verbesserungen warten, erklärte  Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bundestag, zur Umstrukturierung im BMEL. 

Die stärkere Betonung des Tierschutzes und des Umbaus der Tierhaltung wären sinnvoll, wenn hinter den Neuordnungen politische Konzepte stehen würden. Das aber scheint fragwürdig. Schmidt reagiert auf die anhaltende Kritik aus der Gesellschaft mit dem Bau von potemkinschen Dörfern. Wir brauchen aber keine hübschen Fassaden und Worte sondern ein tatkräftiges politisches Handeln, so Ostendorff.

Grundversorgung auf dem Land

Der Bund stellt im kommenden Jahr 765 Millionen Euro für die GAK bereit.

agrartotal (bmel/Berlin) - Anlässlich der heutigen Sitzung des Planungsausschusses (PLANAK) der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) erklärt dessen Vorsitzender, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: 

„Mein Ziel ist der Erhalt vitaler und attraktiver ländlicher Regionen. Auf dem Weg zu einer umfassenden Förderung der ländlichen Räume sind wir heute ein weiteres Stück vorangekommen. Über die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz können wir jetzt auch Kleinstunternehmen der Grundversorgung, Einrichtungen für lokale Basisdienstleitungen, die Umnutzung dörflicher Bausubstanz, Mehrfunktionshäuser sowie Investitionen in den Naturschutz fördern. Damit sind bereits kurz nach Inkrafttreten des GAK-Änderungsgesetzes die erweiterten Fördermöglichkeiten für die Grundversorgung in ländlichen Regionen auf Bundesebene umgesetzt. Jetzt sind die Länder gefragt, die Grundversorgung und die Daseinsvorsorge für die Menschen in den ländlichen Regionen mit den neuen Maßnahmen zügig und wirksam zu verbessern. Dabei können auch EU-Mittel in die Finanzierung einbezogen werden.“

 

Tönnies: Schlachthof in Bayern?

Plant für die Zukunft, Firmenchef Clemens Tönnies

agrartotal (in/fr/Bad Gögging) - Nach zaghaften Presseberichten will das Schlachtunternehmen Tönnies seine Präsenz in Bayern weiter ausbauen und zumindest langfristig in diesem Bundesland einen neuen Schlachthof bauen. Das soll Clemens Tönnies anlässlich der 70-Jahr-Feier des Bayerischen Vieh- und Fleischhandelsverbandes erklärt haben.

Tönnies hatte bei seiner letzten Pressekonferenz Anfang des Jahres in Rheda-Wiedenbrück erklärt, dass das Unternehmen noch in diesem Jahr einen neuen Schlachthofstandort für einen neuen Rinderschlachthof - in der Nähe von Rheda-Wiedenbrück - bekannt geben wolle. Bislang ist noch nichts diesbezügliches nach außen gedrungen. Sollte das in diesem Jahr noch etwas werden, mit der Bekanntgabe des neuen Schlachthofes, wird es langsam Zeit, wenn es nicht eine Weihnachtsüberraschung werden soll.

Erzeugerringe erweitern Schnittstelle für Initiative Tierwohl-Betriebe

agrartotal (zds/Bonn) - Die Beratungs- und Erzeugerringe in Deutschland werten nach einem einheitlichen Standard erhobene Daten gemeinsam in der Erzeugerringdatenbank überregional aus. Mit der regionalen Auswertungen für das Wirtschaftsjahr 2015/2016 fließen erstmals auch Daten von Betrieben ein, die an der Initiative Tierwohl teilnehmen. Um diese Betriebe in der Datenbank gesondert auswerten zu können, müssen die Schnittstellen in den Erfassungsprogrammen (z.B. db-Plus, SuperSau, Mastplaner usw.) zum Auslesen der Daten für die Erzeugerringdatenbank angepasst werden. Die weiterte Schnittstelle finden Sie in der Anlage als CSV-Datei für die Ferkelerzeugung und Schweinemast sowie als Exceldatei, um die zusätzlichen Merkmale und Spalten blau markieren zu können.
Die Schnittstelle zum Hochladen der Daten in die Erzeugerringdatenbank wurde bereits angepasst.

 

Scharf: Schlachthöfe beim Tierschutz in der Pflicht

agrartotal (MIn/München) - Die Bayerische Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf fordert von den Schlachthofbetreibern in Bayern, die gesetzlichen Vorgaben beim Tierschutz konsequent einzuhalten. Die Ministerin hatte die Regierungen beauftragt, diejenigen Betriebe nachzukontrollieren, in denen bei vergangenen Kontrollen gravierende Mängel im Bereich Tierschutz festgestellt wurden. Die jetzt vorliegenden Ergebnisse zeigen nach einer Bewertung durch die zuständigen Behörden vor Ort im Ergebnis geringgradige bis mittelgradige Gesamtmängel und damit insgesamt eine Verbesserung der Tierschutzsituation. 

„Thüringer Schweinehalter trafen sich mit MuD-Betrieben“

agrartotal (IGS/TH/Walterhausen) - Bereits knapp ein Jahr setzen sich 18 Thüringer Schweinehalter sehr intensiv damit auseinander, wie sie zukünftig schrittweise auf das Kupieren der Schwänze bei Ferkeln verzichten können. Dafür wurden vom Thüringer Landwirtschaftsministerium Fördermittel für ein Pilotprojekt bewilligt, das beginnend ab Januar 2016 bis Dezember 2018 gemeinsam mit der Wissenschaft bearbeitet wird. Bisher ist das Kupieren der Ferkelschwänze - mit Ausnahmegenehmigung - noch notwendig, um das Risiko tierschutzrelevanter Verletzungen zu minimieren, die durch das gegenseitige Schwanz- beißen verursacht werden. 

Alois Gerig: Medizinische Versorgung sichern

Der Wahlkreisabgeordnete Alois Gerig begrüßt den Parteitagsbeschluss

agrartotal (CDU/Gerig/Berlin/Essen) - Die CDU hat sich auf ihrem Bundesparteitag in Essen dafür ausgesprochen, im Medizinstudium eine Landarztquote einzuführen. Durch die Landarztquote soll eine bestimmte Anzahl von Bewerbern für den Studiengang Medizin bevorzugt einen Studienplatz erhalten – Voraussetzung ist, dass sich diese Bewerber verpflichten, nach ihrer Ausbildung im ländlichen Raum zu praktizieren.

Schmidt: BMEL auf die Zukunft ausrichten

Ab Januar 2017 soll eine neue Stabstelle „Nutztierhaltungsstrategie“ zu den Fragen von Zucht, Haltung und Tierschutz - direkt der Leitung zugeordnet - eingeführt werden.

agrartotal (min/fr/Bonn) - Bundesminister Christian Schmidt hat heute vor Mitarbeitern in Bonn seine Zukunftsstrategie für das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) vorgestellt. Diese Strategie umfasst die organisatorische und inhaltliche Schwerpunktsetzung im Bereich der Zukunftsaufgaben des Geschäftsbereiches. Dazu gehören ab Januar 2017:

  • Die ländliche Entwicklung wird zukünftig in einer neuen, eigenständigen Abteilung positioniert

  • eine neue Stabstelle „Nutztierhaltungsstrategie“ zu den Fragen von Zucht, Haltung und Tierschutz - direkt der Leitung zugeordnet

  • eine neue Stabstelle „Tierwohllabel“ zur Umsetzung eines staatlichen Tierwohllabels, dessen Eckpunkte im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2017 vorgestellt werden

  • ein Digitalisierungsbeauftragter für die Landwirtschaft 4.0

  • die Stärkung der Bereiche Klimafolgen, Bodenmarkt, Ernährungskompetenz

  • Praxisnahe Rechtssetzung und die Perspektiven der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU und die Anpassungsaufgaben durch den Brexit werden in die Aufgabenstruktur nämlich einbezogen

Einigkeit beim Wolf

agrartotal (Min/Schwerin) - Minister Dr. Till Backhaus erhielt auf der Umweltministerkonferenz (UMK) in Berlin am Ende einer intensiven Debatte Unterstützung für seinen Antrag „Definition des Erhaltungszustandes des Wolfes“. Damit ist der Bund nun aufgefordert, populationsbezogene Betrachtungen zum Erhaltungszustand der Art Wolf vorzunehmen und klar zu definieren, ab wann ein „günstiger Erhaltungszustand“ dieser streng geschützten Art vorliegt.

Ohne-Gentechnik-Siegel

agrartotal (Min/Düsseldorf) - Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen fordert, eine Kennzeichnung gentechnikfreier Lebensmittel europaweit einzuführen. Das "Ohne-Gentechnik"-Siegel für Lebensmittel gibt es bereits in einer Reihe europäischer Länder. Über Möglichkeiten, eine solche Kennzeichnung für ganz Europa zu schaffen, wurde im Rahmen eines Workshops mit über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in der Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen in Brüssel diskutiert.

Umwelttipp im Dezember: Online-Shopping – Was hat das Klima davon?

agrartotal (MIN/Mainz) - Online-Shopping bedeutet für viele Menschen ein Komfort- und Zeitgewinn – und das nicht nur zur Weihnachtszeit. Über 50 Millionen Internet-Nutzer in Deutschland kaufen mittlerweile online ein. Das ist nicht verwunderlich – Online-Shopping funktioniert schnell und einfach: Ein paar Klicks im Internet und schon ist die Ware bestellt.

Der Weg zum perfekten Weihnachtsbaum

agrartotal (Niedersächsische Landesforsten/Btraunschweig) - Alle Jahre wieder gehört er genauso zu Weihnachten wie Lebkuchen, Weihnachtsgans und Kerzenschein: der Weihnachtsbaum. Um den richtigen Familienweihnachtsbaum zu finden, geben die Niedersächsischen Landesforsten Tipps und Pflegehinweise, damit die ganze Familie lange Freude an dem grünen Liebling hat.  War früher die normale Fichte des Deutschen liebster Weihnachtsbaum, steht die Nordmanntanne ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Ihre weichen wachsartigen Nadeln pieksen nicht, nadeln wenig und können deshalb bis weit über den Jahreswechsel hinaus im Wohnzimmer stehen bleiben. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten, deshalb finden auch Blaufichten, Edeltannen oder Kiefern den Weg in niedersächsische Wohnzimmer. 

 

Rinderfachtagung der Ringgemeinschaft Bayern e.V.

agrartotal (Ring/Weichering) - Wie moderne Rinderhaltung in der heutigen Zeit aussieht und welche Neuheiten es für Ställe gibt, das beleuchtet die diesjährige Rinderfachtagung der Ringgemeinschaft Bayern e.V. am 7. Dezember. Wie schaffe ich es auf meinem Betrieb den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren? Und: Wie verbessere ich das Klima in meinem Stall? Das sind nur einige Fragen, auf die die diesjährige Rinderfachtagung Antworten gibt. Experten aus verschiedenen Bereichen stellen neue Forschungsergebnisse vor und geben einen Ausblick, wie es in Zukunft weitergehen kann. Diese und noch weitere Themen werden auf der Veranstaltung am 7. Dezember ab 10.00 Uhr im Landgasthof Vogelsang, Bahnhofstr. 24, 86706 Weichering, angesprochen.

Phil Hogan unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen der Ernährungswirtschaft

EU-Agrarkommissar Phil Hogan

agrartotal (BVE/TA/Berlin) - Am 24.11.2016 fand im Rahmen der European SME Week (SME= small and medium sized enterprises) die von FoodDrinkEurope organisierte Veranstaltung „Small Scale, Big Impact“ statt. EU-Agrarkommissar Phil Hogan betonte bei seiner Ansprache die Bedeutung kleiner und mittelständischer Unternehmen für die europäische Wirtschaft.

32 Millionen für umweltschonende Landwirtschaft

agrartotal (pm/Mainz) - Landwirte und Winzer in Rheinland-Pfalz haben rund 32 Millionen Euro Fördermittel der EU, des Bundes und des Landes für ihre Teilnahme an Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen erhalten. Dies teilten Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken in Mainz mit.

Besucherschar genießt adventliche Stimmung im Schafstall

Begrüßen die Gäste (von links): Gernot Will vom Schaf- und Tierzuchtverein, Dr. Friedericke Weber vom Biosphärenreservat und Bürgermeister Christof Müller

agrartotal (R.Reiser/Neumühle) - Die Schafe ließen sich von der Gästeschar in ihrem Schafstall in Busenberg am Wochenende nicht stören. Besonderen Spaß machten die vielen, erst kürzlich geborenen Junglämmer nicht nur den kleinen Besuchern. Auch ein Esel und drei Ziegen mischten sich unter die große Schafherde. 

Situationsbericht 2016/17 der deutschen Landwirtschaft

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV)

agrartotal (dbv/Berlin) - Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, wird den Situationsbericht 2016/17 der deutschen Landwirtschaft am Dienstag, 13. Dezember 2016 in Berlin der Öffentlichkeit vorstellen. Der jährlich erscheinende Situationsbericht des DBV enthält die neuesten Daten zur Lage der Landwirtschaft und der Branche sowie die bundesweite Auswertung der Einkommensentwicklung der landwirtschaftlichen Betriebe im Wirtschaftsjahr 2015/16 und gilt als Gradmesser der Situation in der deutschen Landwirtschaft. 

 

 

Die deutsche Landwirtschaft ist Nummer eins in Sachen Nachhaltigkeit

agrartotal (rlv/Bonn) - Die deutsche Landwirtschaft ist in Sachen Nachhaltigkeit Vorreiter – zu diesem Ergebnis kommt laut Informationen des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) der Food Sustainability Index 2016 (FSI).  Die deutsche Landwirtschaft ist in Sachen Nachhaltigkeit Vorreiter – zu diesem Ergebnis kommt laut Informationen des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV) der Food Sustainability Index 2016 (FSI).

Schafhaltung in Deutschland

Die Forderung der UMK zielt darauf ab, die Förderung der Schafhaltung über verschiedene Instrumentarien zu verbessern

agrartotal (pm/Berlin) - Die Umweltminister von Bund und Ländern haben sich für eine stärkere Unterstützung der Schafhaltung ausgesprochen. Wie das thüringische Umweltministerium berichtete, wurde die Bundesregierung einstimmig dazu aufgefordert, alle Möglichkeiten zur verstärkten Förderung der Schafhaltung in Deutschland auszuloten. „Ziel muss es sein, ab 2017 die EU-seitig vorhandenen Spielräume der Förderung der Schafhaltung auch in Deutschland endlich zu nutzen“, unterstrich Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmundheute in Berlin zum Abschluss der Umweltministerkonferenz (UMK).

Kommt Ostendorff wieder in den Bundestag?

Kann sich nicht ausruhen, hat aber gute Chancen seinen Platz im Plenum auch 2017 zu "erobern": Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff

agrartotal (pm/Ost/Berlin) - Der Grünen-Agrarsprecher Friedrich Ostendorff hat gute Chancen auf einen Wiedereinzug in den nächsten Bundestag. Auf dem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen Grünen zur Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl im nächsten Jahr in Oberhausen errang Ostendorff den als aussichtsreich geltenden Listenplatz 12. In einer Stichwahl setzte er sich dabei klar gegen den profilierten Innenpolitiker seiner Fraktion, Volker Beck, durch. Beck dürfte damit ein "Wackelkandidat" sein. 

Fristlose Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses

agrartotal (VDAA/Stuttgart) Der Schutz der Auszubildenden wird großgeschrieben. So sieht das Berufsbildungsgesetz erhöhte Anforderungen für die Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses vor. Nach Ablauf der Probezeit kann dieses vom Arbeitgeber nur noch gekündigt werden, wenn ein wichtiger Grund für eine fristlose Kündigung vorliegt. Der Arbeitgeber muss diese Kündigung auch begründen. Dabei stellt die Rechtsprechung umso höhere Anforderungen an den Kündigungsgrund, je länger das Ausbildungsverhältnis bereits bestanden hat.

Rekordzuwachs bei Ökolandbau in Hessen

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz

agrartotal (pmMin/Wiesbaden) - „In diesem Jahr haben wir einen Flächenzuwachs im Ökolandbau von 10.000 Hektar. Das ist ein hervorragendes Ergebnis, das selbst die optimistischsten Prognosen übertrifft. Hessen hat seine Spitzenposition beim Ökolandbau damit weiter ausgebaut“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz heute in Wiesbaden bei einer Pressekonferenz zur Entwicklung des Ökolandbaus in Hessen. „Vor meinem Amtsantritt lag das Jahresmittel beim Zuwachs an ökologisch bewirtschafteter Fläche bei ungefähr 2.500 Hektar. Wir haben im Jahr 2016 also eine Vervierfachung erreicht. Das ist ein großer Erfolg unserer Agrarpolitik, bei der finanzielle Unterstützung, Beratungsleistungen und der Aufbau von Vermarktungsstrukturen aufeinander abgestimmt sind“, sagte Hinz.

Herz: Bürokratie der EU-Kommission findet kein Ende

agrartotal (freiewähler/München. Die Umwandlung von Dauergrünland: Darunter versteht die EU-Kommission nicht nur eine Umwandlung von Ackerland oder Dauerkulturen, sondern künftig auch die Umwidmung von Grundstücken in eine nichtlandwirtschaftliche Fläche – etwa bei Bebauung oder Aufforstung.

Rasanter Anstieg beim Öko-Landbau in Sachsen

agrartotal (smul/Dresden) - In Sachsen hat der Öko-Landbau in diesem Jahr einen deutlichen Schub bekommen. Landwirte haben für 2016 entsprechende Prämien für eine Fläche von rund etwa 40 800 Hektar beantragt. Das entspricht einer Steigerung um fast 6 600 Hektar gegenüber 2015, also etwa um 20 Prozent. Seit dem Jahr 1990 ist die Ökofläche in Sachsen kontinuierlich gewachsen. In den letzten fünf Jahren (2010 bis 2015) nahm die beantragte Öko-Fläche um etwa 3 000 Hektar zu. Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Zunahme von 600 ha bzw. zwei Prozent. Mit dem Förderflächenanstieg in 2016 hat sich im Vergleich zu den letzten Jahren der Zuwachs verzehnfacht.

Bundesrat soll HBCD-Problematik endlich lösen

agrartotal (bvse/Bonn)Die letzte Woche tagende Umweltministerkonferenz der Bundesländer konnte die HBCD-Problematik nicht entschärfen. Die nächste und für dieses Jahr letzte Gelegenheit bietet sich jedoch am 16. Dezember, wenn der Bundesrat sich zu seiner nächsten Sitzung trifft. bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock rief in einem Schreiben an die Wirtschafts- und Umweltminister der Bundesländer dazu auf, einen Antrag von Sachsen und dem Saarland, der auf der Umweltministerkonferenz diskutiert wurde, zu beschließen. Die beiden Bundesländer stellten dort den Antrag, die derzeit geltende Entsorgungsregelung für HBCD-haltige Dämmstoffe in der seit dem 30. September 2016 gültigen Abfallverzeichnisverordnung wieder zu kippen.

Aeikens: Staatliches Tierwohllabel kommt 2019

Aeikens sieht in dem staatlichen Tierschutzlabel nicht zuletzt die Chance, „die viel kritisierte Nutztierhaltung ein Stück weit aus der öffentlichen Schusslinie zu holen“. (Archivfoto)

agrartotal (vfz/age/Berlin) - Das Bundeslandwirtschaftsministerium strebt nach Angaben seines Staatssekretärs Dr. Hermann Onko Aeikens bis 2019 die Einführung eines staatlichen Tierwohllabels in den Markt an. Beim Forum Tierische Veredlung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) in Berlin kündigte Aeikens ein dreistufiges Zeichen an. Die Anforderungen für die Eingangsstufe würden oberhalb der gesetzlichen Standards liegen. Details stünden noch nicht fest. Benötigt werde eine gesetzliche Grundlage für das Zeichen, dessen Nutzung freiwillig sein werde. Der Staatssekretär stellte eine finanzielle Begleitung der Markteinführung durch das Bundeslandwirtschaftsministerium in Aussicht. Vorgesehen sei das Label zunächst für den Schweinebereich. Aeikens verwies zugleich auf spürbares Interesse aus der Geflügelwirtschaft. Dieser Bereich könne in einem zweiten Schritt einbezogen werden, bevor schließlich über eine Ausweitung auf Milchprodukte nachzudenken sei. Der Staatssekretär nannte die bisherigen Gespräche mit der Wirtschaft - von der Landwirtschaft bis zum Lebensmitteleinzelhandel - über die Kriterien für das Label vielversprechend. Er bekräftigte, dass Ressortchef Christian Schmidt bei der kommenden Internationalen Grünen Woche Grundzüge des Tierwohllabels vorstellen werde. Unterdessen rief DRV-Vizepräsident Dirk Niederstucke anlässlich der zunehmend kritischen Diskussion über moderne Nutztierhaltung zu einer engen Zusammenarbeit innerhalb der Wertschöpfungskette auf.

- Wie agrartotal inzwischen erfahren konnte, legt sich allerdings der Bundesfinanzminister zumindest "noch" quer, wenn es darum geht, Geld für die Labelaktion des Bundeslandwirtschaftsministeriums locker zu machen!

Einen ausführichen Bericht lesen sie am kommenden Freitag in der neuesten Ausgabe der vfz-Handelszeitung 

Schlachtschweinevermarktung: Ab 1.12.16 neue Lieferscheine

agrartotal (fr/vfz/Bonn) - Die Vorschriften für den Inhalt der sogenannten Standarderklärung (Lieferschein) haben sich seit dem 09.03.2016 geändert. Der Bundesmarktverband hat sich für eine Umstellung bis zum Jahresende ausgesprochen, weil ansonsten beim Export in Drittländer Schwierigkeiten drohen. 

 

 

Der DVH-Fachverlag, Klaus Puschmann (Foto), liefert schon seit Monaten nur die “neue” Fassung der Standarderklärung aus. Wenn sie also in den letzten Monaten beim DVH-Fachver- lag bestellt haben soll- ten, sind sie auf der sicheren Seite. Sollten sie ältere Standarder- klärung im Gebrauch haben, kontrollieren sie diese bitte und wenden sie sich gege- benenfalls direkt an Herrn Klaus Pusch- mann, Telefon: 0228 / 28 07 93 

 

Bundesfernstraßenmautgesetzes

agrartotal (DBV/Berlin) - Praktikable Regelungen für die Land- und Forstwirtschaft gefunden

Paul Brand Vorsitzender

agrartotal (vdf/Bonn) - Paul Brand ist zum neuen Vorsitzenden der Gruppe für den Bürgerdialog im Bereich tierische Produkte (Civil Dialogue Group Animal Products, CDG) bei der Europäischen Kommission gewählt worden.

BSE-Fälle in ganz Europa

agrartotal (age/Parma) - Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat im Jahr 2015 eine geringe Zahl an Neuerkrankungen von Transmissiblen Spongiformen Enzephalopathien (TSE) bei Wiederkäuern, insbesondere bei Rindern, festgestellt. 

Digitalisierung

agrartotal (Bitkom/Berlin) - Die großen Industrienationen der Welt müssen die Chancen der Digitalisierung noch stärker als bisher nutzen und die digitale Transformation zum Wohle ihrer Bürger gestalten. Darauf hat der Digitalverband Bitkom anlässlich der Übernahme der G20-Präsidentschaft durch Deutschland am heutigen 1. Dezember hingewiesen und aus diesem Anlass eine „Internationale Agenda für das digitale Zeitalter“ veröffentlicht. Die Agenda benennt sechs zentrale Themenfelder der Digitalisierung, in denen die G20 im kommenden Jahr konkrete Maßnahmen beschließen sollten. „Digitale Technologien sind entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung und den Wohlstand der Nationen. Genauso entscheidend ist es aber, für die digitale Teilhabe aller Bürger zu sorgen, damit Rechtspopulismus und Nationalismus in Europa und weltweit nicht weiter um sich greifen.“, sagt Bitkom-Geschäftsleiter Dr. Joachim Bühler.

Nüssel: Rückenwind für kooperatives Wirtschaften

agrartotal (DRV/Berlin) - Die Genossenschaftsidee gehört ab sofort zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit. Dies hat das Internationale Komitee für die Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO am 30. November in Addis Abeba bekanntgegeben.

Julia Nissen neue Projektleiterin Netzwerk im Forum

agrartotal (FML/Berlin) - Neues, bekanntes Gesicht im Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM): Julia Nissen (29) übernimmt ab heute die vakante Stelle der Projektleitung Netzwerk. Ihre zentrale Aufgabe ist es, das bestehende Agrar-Netzwerk des FORUM zu betreuen, weitere Landwirte für den Dialog mit der Öffentlichkeit zu gewinnen und gemeinsam mit ihnen Projekte zu entwickeln und durchzuführen. Sie zeichnet dabei künftig für das AgrarScouts-Projekt verantwortlich und wird FORUMseitig das von der Jungen DLG neu gegründete Young Farmers Forum betreuen.

 

Julia Klöckner kandidiert erneut als stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende

Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL

agrartotal (CDU/Berlin) - Vom 5.12. bis 7.12. kommen in Essen Christdemokraten aus ganz Deutschland zum 29. CDU-Bundesparteitag zusammen. Auf dem Programm steht die Neuwahl des CDU-Bundesvorstandes. Die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Julia Klöckner MdL, wird erneut als stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende kandidieren. Mechthild Heil (Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Ahrweiler) und Christian Baldauf (Landtagsabgeordneter aus Frankenthal und stellvertretender CDU-Landesvorsitzender) bewerben sich um einem Platz im CDU-Bundesvorstand.

Gentechnik

agrartotal (abl/Bonn) - Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) hat heute die Fraktionsvorstände der SPD, CDU und CSU aufgefordert, den Gentechnikgesetz-Entwurf, der morgen im Bundestag in erster Lesung behandelt wird, in wichtigen Punkten zu ändern. „Die Gentechnikfreiheit der konventionellen und ökologischen Landwirtschaft, Lebensmittelerzeugung, Saatguterzeugung und Imkerei ist im derzeitigen Entwurf nicht gesichert. Auch dieser Entwurf wird dem ausgesprochenen Ziel, vom Bund erteilte bundes­ein­heitliche Anbauverbote zu erreichen, nicht gerecht“, warnt Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der AbL.

B.I.O. 4.0

agrartotal (GC/Berlin) - Zum Thema „Welternährung und internationaler Agrarhandel“ fand die Auftaktveranstaltung der Dialogreihe B.I.O. 4.0 – Besser.Innovativ.Optimistisch statt. Der Grain Club, die Verbändeallianz des Agribusiness, hatte Verantwortliche aus Politik, Medien, Administration und Gesellschaft in den Berlin Capital Club geladen. Mit Moderator Georg Meck, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, diskutierten die Teilnehmer wie innovative Agrarwirtschaft einen wirksamen Beitrag zur Bekämpfung von Hunger und Armut in der Welt leisten kann.

Milchstrukturgespräch

agrartotal (DRV/Berlin) - Auf Einladung von Bundesminister Christian Schmidt fand in Berlin ein weiteres Milchstrukturgespräch statt. „Der internationale Milchmarkt hat sich, über die letzten Wochen betrachtet, gefestigt. Erste Molkereien zahlen bereits ein Milchgeld von über 30 Cent/kg aus. Dennoch stellt der Markt die genossenschaftlichen Molkereien weiterhin vor Herausforderungen, für sich unsere Unternehmen besser wappnen werden“, so Dr. Thomas Memmert, Geschäftsführer des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). Die Preismisere der letzten zwei Jahre hatte mehrere Gründe. Dazu zählen das russische Handelsembargo, die Nachfragerückgänge in China und den erdölexportierenden Ländern, aber auch eine zu große Milcherzeugung, ausgelöst durch die weltweite Hochpreisphase in den Jahren 2013 und 2014. „In einem globalisierten Markt wird es immer wieder zu Preisschwankungen kommen, denen sich die nationalen Märkte nicht entziehen können. Vor allem die Folgen dieser Volatilität, die auch in den Zeiten der Milchquote nicht verhindert werden konnten, gilt es, mit modernen Mitteln abzufedern“, unterstrich Dr. Memmert im Ministergespräch.

Global Forum for Food and Agriculture 2017

agrartotal (BVE/Berlin) - Vom 19. bis 21. Januar 2017 findet im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin das Global Forum for Food and Agriculture 2017 (GFFA) statt. Das GFFA dient hochrangigen Entscheidern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Diskussionsplattform für die globalen Zukunftsfragen der Ernährungssicherung und steht in engem Zusammenhang mit dem Internationalen Agrarministergipfel und dem Internationalen Wirtschaftspodium. Zentrales Thema des GFFA 2017 ist „Landwirtschaft und Wasser – Schlüssel zur Welternährung“.

Ab sofort ist die Anmeldung für das GFFA 2017 geöffnet, Veranstalter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Kooperation mit dem GFFA Berlin e.V., dem Senat von Berlin und der Messe Berlin GmbH. Das GFFA 2017 findet im Rahmen der Internationalen Grünen Woche im CityCube Berlin statt.

Die Möglichkeit zur Onlineregistrierung erhalten Sie ab sofort auf der Webseite: www.gffa-berlin.de

Mehr Geld für gesündere Rezepturen

Elvira Drobinski-Weiß, verbraucherpolitische Sprecherin

agrartotal (Elvira Drobinski-Weiß, verbraucherpolitische Sprecherin/Berlin) - Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich in den Haushaltsverhandlungen im Bundestag erfolgreich dafür eingesetzt, die Forschung auf dem Gebiet der Kinderernährung zu stärken. Das neu gegründete Institut für Kinderernährung am Max-Rubner-Institut soll Grundlagen für Ernährungsempfehlungen erarbeiten und erforschen, welche ernährungspolitischen Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährung von Kindern wirksam sind. Gleichzeitig werden weitere drei Millionen Euro im Haushalt für die Nationale Strategie zur Reduktion von Zucker, Salz und Fett eingestellt.

Noch einmal zum Thema: Schweinen in Kastenständen

agrartotal (Bundesverwaltungsgericht) - Die Klägerin, ein Schweinezuchtunternehmen, und der beklagte Landkreis streiten über eine tierschutzrechtliche Anordnung zur Haltung von Schweinen in so genannten Kastenständen, in denen die Tiere zu Zuchtzwecken einzeln untergebracht sind, ohne sich frei bewegen zu können. Der Landkreis hat bei einer Vor-Ort-Kontrolle einen Teil der Kastenstände als zu schmal für die in ihnen gehaltenen Schweine beanstandet und dem Unternehmen aufgegeben, die Kastenstände entsprechend den Vorgaben von § 24 Abs. 4 Nr. 2 der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) so zu gestalten, dass sich jedes Schwein ungehindert hinlegen und in Seitenlage die Gliedmaßen ausstrecken kann. Das Unternehmen hält die Anordnung für rechtswidrig, weil der Vorschrift genügt werde, wenn ein Schwein seine Gliedmaßen in einen benachbarten Kastenstand strecken könne, auch wenn dort ebenfalls ein Schwein gehalten werde.

Ernährung und Landwirtschaft brauchen einen Neustart

Ute Vogt MdB, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Bundestagsfraktion für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Ernährung und Landwirtschaft und Mitglied im Präsidium und Vorstand der SPD

agrartotal (FES/Berlin) - Eine neue Puplikation ist auf den Markt gekommen:  "Neustart für Ernährung und Landwirtschaft" , WISO direkt, Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn,

Der soziale und ökologische Wandel betrifft auch die Landwirtschaft. Massentierhaltung und hohe CO2-Emissionen, Antibiotika- und Pestizideinsatz sowie Überdüngung, großflächige Monokulturen und schlechte Arbeitsbedingungen gehören zu den schädlichen Begleiterscheinungen der modernen Agrarindustrie.  Nach Ansicht der Autorin, Ute Vogt, stv. Fraktionsvorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für Landwirtschaft, Ernährung und Umwelt, muss stattdessen das Ziel sein, eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft zu etablieren, die Gute Lebensmittel mit Guter Arbeit produziert und damit Akzente für eine lokale und regionale wirtschaftliche und soziale Entwicklung setzt. 

Deshalb schlägt die Autorin u.a. vor, die Landwirtschaftsförderung zu Gunsten kleinerer Betriebe und Flächen zu verändern. Zudem sollte die Entwicklung lokaler und regionaler Wertschöpfungsketten im Vordergrund stehen und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land gefördert werden.

Zur Autorin

Ute Vogt MdB, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Bundestagsfraktion für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Ernährung  und Landwirtschaft und Mitglied im Präsidium und Vorstand der SPD. 

Anmerkung der Redaktion: Nachdem man die Meinung von Ute Vogt MdB, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD Bundestagsfraktion für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit, Ernährung  und Landwirtschaft und Mitglied im Präsidium und Vorstand der SPD, kennt, kann man sich vorstellen, in welche Richtung der SPD-Termin "Agrar" am 12.12.2016 in Berlin läuft. 

SPD: Wunsch und Wirklichkeit – Landwirtschaft im Wandel

agrartotal (SPD/Berlin) - Der Wind der Veränderung bläst der deutschen Landwirtschaft ins Gesicht. Trotz guter Qualität der Erzeugnisse und hoher Produktivität gerät sie mehr und mehr in die Defensive. Der Verlust an Biodiversität, der Klimawandel und die Tierwohldiskussion stellen sie vor neue Herausforderungen. Wie kann die Landwirtschaft umweltgerechter produzieren? Und wer trägt die Kosten dafür? 

Der Konkurrenzdruck auf Produzenten und Handel ist enorm hoch. Leidet darunter die Produktqualität oder gar die Lebensmittelhygiene? Sind die Arbeitsbedingungen in der Lebensmittelüberwachung noch geeignet, den Verbraucherschutz zu gewährleisten?

Welchen Veränderungen müssen sich Landwirte und Beschäftigte entlang der Lebensmittelkette stellen? Kann die Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft bei diesen Herausforderungen unterstützen?

Die SPD-Bundestagsfraktion will mit Ihnen und den geladenen Referentinnen und Referenten darüber diskutieren, was die Landwirtschaft leisten muss, um sowohl im Wettbewerb zu bestehen als auch den gesellschaftlichen Erwartungen gerecht zu werden, und welche Rolle dabei Verbraucherinnen und Verbraucher, Handel und die Politik spielen: Am Montag, den 12.12.2016, um 13.00 Uhr 

Tierhalter brauchen intensiveren Verbraucher-Dialog

agrartotal (ima/Berlin) - Für den i.m.a e.V. war die Beteiligung an der „EuroTier“ 2016 erneut ein kommunikativer Erfolg. Sowohl hunderte Schüler als auch der Berufsstand nutzten von der Wissens-Rallye auf dem Messegelände bis zur Fachtagung des Projekts „EinSichten in die Tierhaltung“ die vielfältigen Angebote des gemeinnützigen Vereins, die er mit Unterstützung vom Landvolk Niedersachsen und der Niedersächsischen Landjugend realisiert hatte.

Beibehaltung der 7%-Kappungsgrenze?

agrartotal (UFOP/Berlin) - „Die erst 2015 festgelegte Kappungsgrenze für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse in Höhe von 7 % muss über das Jahr 2020 hinaus beibehalten werden“. Mit dieser Positionierung lehnt die Union zur Förderung von Öl und Proteinpflanzen (UFOP) den vorgelegten Vorschlag der EU-Kommission zur Reform der Biokraftstoffpolitik für den Zeitraum 2020 bis 2030 ab. Gleichzeitig fordert der Verband, diese Kappungsgrenze auf Biokraftstoff-Rohstoffe zu beschränken, die zugleich einen spürbaren Beitrag zur Verringerung der Importe von in der Regel gentechnisch veränderten Eiweißfuttermitteln beitragen.

Biokraftstoffe

agrartotal (DBV/Berlin) - Aus Sicht des Deutschen Bauernverbandes (DBV) beschreitet die EU-Kommission mit ihrem heute vorgelegten Energiepaket im Bereich der Biokraftstoffe einen irrationalen Weg. Der Vorschlag, konventionelle Biokraftstoffe ab 2021 stufenweise von 7 Prozent auf 3,8 Prozent bis 2030 zurückzufahren, wird vom DBV entschieden abgelehnt. Für den DBV ist es im Hinblick auf den Klimaschutz völlig unverständlich, heute vorhandene Kapazitäten zur Minderung der Treibhausgase aufzugeben. Der DBV fordert, das bestehende Ziel von 7 Prozent konventioneller Kraftstoffe bis 2030 fortzuschreiben und darüber hinaus sogenannte fortschrittliche Biokraftstoffe auszubauen. Alles andere wäre ein Rückschritt auf dem Weg der Dekarbonisierung.

Friede, Freude und Eierkuchen?

Berlin am Abend des 30-11-2016

agrartotal (fr/Berlin) - In Berlin - es ist unübersehbar - weihnachtet es ganz gewaltig. Es regnet, was dem Weihnachtstrubel aber keinen Abbruch tut. Weihnachtsfeiern aller Orten - die idealste Zeit für alle eingeladenen Gäste, sich schon mal vor den "Tagen" richtig satt zu essen, natürlich kostenlos! Berlin futtert Ganz, Steak geht natürlich auch. Wenn nichts dazwischen kommt, könnte es für die meisten ein ruhiges und friedliches Weihnachtsfest 2017 werden. Nächstes Jahr sieht es dann allerdings wieder völlig anders aus. Da braucht man gar nicht erst auf den chinesischen Kalender zurückzugreifen, es wird - nicht nur wegen der bevorstehenden Bundestagswahlen - das Jahr des Schweins! Hoffentlich ohne ASP, aber auf alle Fälle können dann 2017 wieder eine Menge Wildscheine erlegt werden. Mal schauen, was so in den nächsten Tagen alles passiert!

Bauern machen erneut dickes Minus

agrartotal (LWK/Hannover) - Niedersachsens Landwirte haben im zweiten Jahr in Folge hohe Verluste hinnehmen müssen. Wie die Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2015/16 ausweisen, verharren die Einkommen auf sehr niedrigem Niveau. Haupterwerbsbetriebe erzielten im Durchschnitt ein Unternehmensergebnis von 42.500 Euro* (Vorjahr 42.200 Euro). Damit wurde der Mittelwert der letzten fünf Jahre um 34 Prozent unterschritten. Von den Einkommen müssen Landwirte neben den Privatentnahmen auch Investitionen, Steuern sowie die Altersvorsorge bezahlen.

Tierische Veredelung: Genossenschaften wollen gemeinsam Chancen nutzen

agrartotal (DRV/Berlin) - „Die Umsetzung der zahlreichen und steigenden Anforderungen an die Herstellung und Qualität von Lebensmitteln können heute nicht mehr von einer Stufe bzw. einem Partner in der Wertschöpfungskette erfüllt werden. Deshalb sind stufenübergreifende Abstimmungen und der fachliche Austausch wichtiger denn je. Diesen Erwartungen wird der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) mit seinem dritten Forum Tierische Veredelung gerecht“, unterstrich DRV-Vizepräsident Dirk Niederstucke zu Beginn der Veranstaltung in Berlin.

Tiere als Weihnachtsgeschenk ungeeignet

agrartotal (DTB/Bonn) - Ein Tier sollte man sich nur ganz bewusst zulegen; als Überraschungsgeschenk zu Weihnachten ist es absolut ungeeignet – darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin. Ein niedlicher Welpe oder ein kleines Kätzchen sorgen am Weihnachtsabend zwar oft für Begeisterung, aber was mit großer Freude beginnt, endet schnell im Tierheim, sobald sich die neuen Halter mit den tatsächlichen Ansprüchen des Tieres konfrontiert sehen. Die Tierschützer empfehlen daher grundsätzlich, sich vor der Anschaffung intensiv mit der Tierart zu befassen. Aufgrund der oft trubeligen Weihnachtszeit sollte man ein neues Heimtier aber in jedem Fall besser erst nach den Weihnachtstagen aufnehmen.

Magdeburger Urteil

agrartotal (isn/Damme) - Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Magdeburg bestätigt, wonach die Anordnung des Landkreises Jerichower Land gegenüber einem schweinehaltenden Betrieb bezüglich der Kastenstandbreiten rechtens ist. Das heißt im Klartext: Damit ist die Entscheidung des OVG Magdeburg für diesen verhandelten Einzelfall rechtskräftig. Das bedeutet, dass in einer Anlage der LFD-Holding (vormals Straathof-Gruppe) die tierschutzrechtlichen Auflagen des Veterinäramtes im Landkreis Jerichower Land zur Breite von Kastenständen umgesetzt werden müssen.

DLG-Wintertagung

agrartotal (DLG/Hannover) - Die nächste Wintertagung der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) findet am 21. und 22. Februar 2017 in Hannover statt. Sie steht unter dem Generalthema „Landwirtschaft 2030 – Signale erkennen. Weichen stellen. Vertrauen gewinnen.“ Veranstaltungsort ist das Convention Center (CC) auf dem Messegelände der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die Wintertagung startet am 21. Februar um 11.00 Uhr mit internen Sitzungen der DLG-Ausschüsse sowie um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung. Den ersten Veranstaltungstag beschließt der Empfang des DLG-Vorstandes für alle Wintertagungsteilnehmer.

LAVES für Krisenbewältigung gerüstet

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer

agrartotal (Min/Oldenburg) - Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer besuchte heute (Dienstag) das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), um vor Ort über die aktuellen Entwicklungen bei der Vogelgrippe zu berichten. „Niedersachsen ist mit dem LAVES bestens aufgestellt und vorbereitet“, sagte Minister Meyer. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Laboren leisten bei den Probeuntersuchungen hochprofessionelle Arbeit und können im Ernstfall schnell und zielgerichtet agieren. Ihnen und ihrem engagierten Einsatz gebührt mein größter Respekt und Dank.“

IGW: Deutschland ist wichtigster Handelspartner in der Land- und Ernährungswirtschaft

agrartotal (IGW/Berlin) - In Ungarn, dem Partnerland der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 (20.-29.1.), spielt die Land- und Ernährungswirtschaft eine wichtige Rolle. Nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Denn ungefähr 70 Prozent der rund zehn Millionen Einwohner leben in ländlichen Gebieten. Im Gegensatz zu anderen Ländern steigen in Ungarn die Beschäftigtenzahlen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft: Waren es im Jahr 2011 noch rund 305.000 Beschäftigte, stieg die Zahl auf rund 344.000 in 2015. Allein in der Landwirtschaft gibt es 2016 über 200.000 Vollzeitstellen.

Neue Filme: Erklär mir die Landwirtschaft

Schauen Sie doch mal rein

agrartotal (rlv/Bonn) - Woher kommt das Futter für die Tiere? Wie wird es verarbeitet? Wer steckt dahinter? Wer arbeitet in dieser Branche, welche Ausbildung haben diese Personen? Der Deutsche Verband Tiernahrung (DVT) zeigt in vielen kurzen Filmen, was alles dazu gehört, um täglich hochwertige Futtermittel für Rind, Schwein, Geflügel und viele mehr herzustellen.

Rind und Schwein in einem Dachverband

Vorstand des Bundesverbandes Rind und Schwein

agrartotal (BRS/Bonn) - Angesichts des fortschreitenden Strukturwandels in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung sowie der Notwendigkeit, auch auf Verbandsebene Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen, haben die Dachverbände der Rinderzucht und Schweineproduktion intensiv über einen Zusammenschluss verhandel.

Grüne Woche 2017: „Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“

agrartotal (IGW/Berlin) – Auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 zeigt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen besonders informativen  Ausstellungsbereich. „Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“ lautet das Motto der Sonderschau in Halle 23a.

Milchsektor für die Zukunft wappnen

agrartotal (DBV/Berlin) - Politik und Molkereien sind trotz der sich aktuell abzeichnenden Markterholung weiterhin gefordert, den deutschen Milchsektor gegen künftige Marktkrisen zu wappnen. Das ist die Forderung des DBV-Fachausschusses Milch, der in dieser Woche erstmalig unter Vorsitz von Karsten Schmal tagte, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilt. Milchbauern hätten im Jahr 2016 deutlich zu spüren bekommen, dass die politischen Rahmenbedingungen sowie die Lieferbeziehungen zwischen den Landwirten und ihren Molkereien den Herausforderungen starker Marktschwankungen in zunehmend liberalisierten Milchmärkten nicht gerecht werden.

23. Rheinischer Schweinetag

Die Teilnehmer erfahren einiges über die Nutzung von Facebook sowie das Thema Massentierhaltung in den Medien.

agrartotal (RLV/Bonn) - Ein spannendes Programm für die Branche rund ums Schwein gibt es am 29. November beim 23. Rheinischen Schweinetag. Die Veranstaltung, organisiert von verschiedenen rheinischen Organisationen, findet an zwei Standorten statt, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), ebenfalls Mitveranstalter. Zum einen im Haus Riswick in Kleve und zum anderen im Rekenforum in Reken. Beginn der Veranstaltung ist um 9.30 Uhr, das Ende ist für 16.00 Uhr angegeben. Die Kosten für den Eintritt inklusive Getränke, Kaffee und Mittagessen betragen 20 €. Das genaue Programm gibt es unter viehvermarktung-online.de/Downloads/Flyer_RST_2016.pdf.

Backen mit Bundesminister Schmidt: Dresdner-Christstollen

Selbstverständlich können die Ergebnisse - so die Pressestelle - im Anschluss probiert werden. (Minister Schmidt/Archivfoto)

agrartotal (bmel/Berlin) - Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und der Präsidenten des Zentralverbandes des deutschen Bäckerhandwerks e.V. Michael Wippler werden in der Backstube der Bäckerei Wippler in Dresden in der kommenden Woche Dresdner-Christstollen-Backen. Kann man da jetzt irgdenwie auf einen "Weihnachtsmann" schließen?

Smart Services

agrartotal (European Qualification Alliance (EQA)/Hannover/Berlin) - Unter Federführung des FoodNetCenters der Universität Bonn und der European Qualification Alliance (EQA) fand am Rande der EuroTier eine internationale Tagung zum Thema "Smart Services - Neue Herausforderungen, neue Lösungen" statt. 

Schokolade aus Adventskalendern kann bedenkenlos genossen werden

agrartotal (BLL/Berlin) - Alle Jahre wieder - möchte die Kampagnenorganisation Foodwatch die Vorfreude auf ein Fest durch massive Verunsicherung schmälern. Adventskalender, Schokoladen-Osterhasen und nun wieder Adventskalender, die geringfügige Rückstände von Mineralöl-Stoffgemischen (MOSH und MOAH) aufweisen, sind in der Kritik. Richtig ist, so der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), dass MOSH und MOAH in Lebensmitteln unerwünscht sind, da sie gesundheitlich bedenkliche Einzelsubstanzen beinhalten können. Deshalb ist eine Minimierung notwendig. Falsch ist jedoch, dass die wenigen Produkte, in denen nach den erfolgreichen Minimierungsmaßnahmen der Lebensmittelbranche überhaupt noch Rückstände nachweisbar sind, eine Gesundheitsgefährdung der Konsumenten darstellen.

Schmidt: „Unsere Zukunft wird auf dem Land entschieden“

Bundesminister Schmidt (Archivfoto)

agrartotal (bmel/Berlin) - Anlässlich der Eröffnung der Herbstkonferenz „Trendwende Land? – Neuer Blick auf ländliche Regionen“ am Mittwoch in Berlin erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt:  „Bund und Länder müssen die ländlichen Räume stärker in den Blick nehmen. Wir brauchen eine spürbare Trendwende für unsere ländlichen Regionen. Menschen in ländlichen Regionen dürfen nicht das Gefühl haben, abgehängt zu sein. Wir dürfen niemanden zurücklassen und keine Region verloren geben. Mein Ziel ist und bleibt: gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland. Das ist Verfassungsauftrag und ein unumstößlicher Pfeiler unserer Werteordnung. Deshalb fordere ich eine konzertierte Aktion für den ländlichen Raum. Eine konzertierte Aktion, in der jede Ebene verbindlich ihren Teil dazu beiträgt, damit am Ende das Ergebnis stimmt: Vitale ländliche Räume, die sich nicht hinter den Großstädten verstecken müssen."

Frische Produkte Online zum Verbraucher

agrartotal (DBV/Berlin) - Unter dem Motto: „Frische Produkte Online zum Verbraucher“ veranstaltet der Deutsche Bauernverband (DBV) am 24. Januar 2017 ein Fachgespräch am Rande der Grünen Woche im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin. amhafte Experten der Digitalisierung und des Onlinehandels werden die Möglichkeiten dieses Absatzweges diskutieren. Eingeladen sind Vertreter der Verbraucher wie Marktanalysten, der Wissenschaft sowie der Verbände des Versand- und Lebensmittelhandels bis hin zu den Erzeugerorganisationen. Praxisbeispiele aus dem ländlichen Raum runden das Fachgespräch ab.

Situationsanalyse zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration

agrartotal (QS/Bonn) - Die von QS moderierte Koordinierungsplattform „Verzicht auf betäu- bungslose Ferkelkastration“ hat eine Situationsanalyse auf den Weg gebracht, in der die Wirtschaft die Auswirkungen auf die Betriebs- und Marktstrukturen betrachtet. Erstmals gibt es nun einen umfassenden Überblick über die Verfahren und Herausforderungen für Mast- und Zuchtbetriebe sowie für den internationalen Handel mit Schweinen und Schweinefleisch. 

Tierwohllabel bei Fleisch

Verbraucher würden mehr zahlen

agrartotal (pm/age/Witzenhausen) - Da relativ viele Verbraucher ihre Kaufentscheidung von besonders artgerechten Tierhaltungsverfahren abhängig machen würden, sollte die Einführung einer verpflichtenden, also staatlichen Produktkennzeichnung für Fleisch und Milch in Erwägung gezogen werden. So lautet das Fazit einer Literaturstudie von Agrarökonomen um Prof. Ulrich Hamm von der Universität Kassel, die mit finanzieller Unterstützung durch die Stabsstelle der Landesbeauftragten für Tierschutz in Baden-Württemberg die „Präferenzen und Zahlungsbereitschaft von Verbrauchern für artgerechte Tierhaltungsverfahren“ untersucht haben.

Bundesweite Aufstallungspflicht?

Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens

agrartotal (age/bmel/Berlin) - Aufgrund der weiteren Ausbreitung der Vogelgrippe hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt entschieden, alle notwendigen Maßnahmen für eine bundesweite Aufstallungspflicht für Geflügelbetriebe vorzubereiten. Das teilte das Agrarressort heute Morgen mit. Wie Ministeriumsprecher Jens Urban berichtete, wird das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) mit dem nationalen Referenzlabor in den nächsten Tagen eine erneute Risikobewertung vorlegen. Danach werde der Zentrale Krisenstab Tierseuchen, der gestern unter Leitung von Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens getagt habe, erneut zusammenkommen.

Nach dem Fall in NRW kann sich jetzt alles sehr schnell ändern.

EuroTier: Zukunft der Tierhaltung

DÖG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke

agrartotal (DLG/Hannover) - „Mit 2.629 Ausstellern und 163.000 Besuchern, darunter 36.000 aus dem Ausland, kann die EuroTier 2016 ein hervorragendes Resultat verzeichnen. Es liegt über dem Ergebnis der bisherigen Rekordveranstaltung in 2012.“ Dies erklärte Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke vom Veranstalter DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) zum Abschluss der EuroTier am 18. November 2016 in Hannover. Mit diesem Ergebnis hat die EuroTier ihre große Anziehungskraft auf die Tierhalter und Fachleute aus aller Welt eindrucksvoll demonstriert und ihre führende Stellung als Weltleitmesse für die moderne Nutztierhaltung unterstrichen. Die EnergyDecentral hat sich im Rahmen der EuroTier als der internationale Treffpunkt für die innovative Energieversorgung präsentiert.

Staatsehrenpreis für Bayerns beste Metzger

Minister Brunner Foto: Baumgart/StMELF

agrartotal (min/München) – Die zehn besten Metzgereien Bayerns hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Freitag in München mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Metzgerhandwerk ausgezeichnet. Die Medaillen und Urkunden überreichte Brunner den Preisträgern bei einem Festakt im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz. „Sie haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Sie zu den allerbesten Ihres Fachs gehören“, sagte der Minister in seiner Laudatio.

Erster bestätigte H5N8-Fund in NRW

In der Vorlage finden Sie eine grafische und eine tabellarische Liste der entsprechenden Kommunen und Kreise. Die genaue Abgrenzung innerhalb der jetzt getroffenen Gebiete übernehmen die zuständigen Kreise und Kommunen.

agrartotal (min/Düsseldorf) - Nach dem ersten bestätigten H5N8-Fall in NRW hat das Umweltministerium heute Nachmittag die Stallpflicht in Nordrhein-Westfalen präventiv ausgeweitet. Neben den bereits am Montag verkündeten Risikogebieten muss nun auch in Gebieten mit hoher Dichte an gehaltenem Geflügel die Aufstallung vorgenommen werden. Dies kann zu Ausweitungen bestehender oder neuer Einrichtung von Risikogebieten führen. Die zuständigen Kommunen und Kreise wurden heute durch Erlass über die neuen Schutz-Maßnahmen informiert.

ISN wirft Danish Crown falsches Speil vor

agrartotal (isn/Damme) - Im gesamten Monat Oktober machte - so die ISN in ihrer wöchentlichen Rundschreiben - sich der deutsche Ableger des dänischen Schlachtunternehmens Danish Crown in Essen (Oldb.) (DC) einen Namen mit wöchentlichen Forderungen nach massiven Preisrückgängen und hartnäckigen Zahlungen von Hauspreisen deutlich unter dem jeweils geltenden Notierungsniveau der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG).

SPD-Netzwerk Agrar macht mobil

agrartotal (spd/Berlin/Hannover) - Aus Anlass der EuroTier hat sich das SPD-Netzwerk „Agrar- und Ernährungswirtschaft“ in Hannover getroffen und ein Positions- bzw. Forderungspapier zur Nutztierhaltung erarbeitet. Darüber hinaus wurden außerdem auf dem Treffen verschiedene Ansprechpartner benannt:

- Maria Noichl, MdEP;
- Dr. Karin Thissen, MdB;
- Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt MV;
- Dr. Franziska Kersten, SPD-Landesvorstand Sachsen-Anhalt;
- Kai Siefke, Junglandwirt MV.

Mit der Gründung des SPD-Netzwerkes ‚Agrar- und Ernährungswirtschaft‘ hat die SPD allem Anschein nach den Nerv der Zeit getroffen. Mittlerweile haben, so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier, mehr als 30 SPD-Mitglieder ihre Bereitschaft zur Mitarbeit signalisiert.

Dr. Priesmeier erklärte wörtlich weiter, dass man "anhand des großen öffentlichen Interesses sehe, dass ein agrarpolitischer Weg abseits von CDU/CSU und Grünen dringend geboten ist. Mit dem vorliegenden Papier wollen wir gegenüber dem Bundeslandwirtschaftsminister klar Haltung beziehen und fordern ihn auf, endlich eine nationale Nutztierstrategie zu entwickeln – und zwar jetzt! Der Sektor wartet in Anbetracht der gesellschaftspolitischen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen dringend auf einen Fahrplan, der Leitplanken für die zukünftige Entwicklung der Nutztierhaltung vorgibt. Hierbei müssen wir offen und ehrlich sein. Vor diesem Hintergrund gibt unser Papier viele klare, sachorientierte Empfehlungen“, so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier.

Anmerkung der Redaktion: Sollte der Inhalt - auch im Anhang - nicht ihren Vorstellungen entsprechen, rufen sie bitte nicht die Redaktion an, um ihre Meinung dort lautstark kundzutun, sondern wenden sie sich bitte direkt an das Bundestagsbüro von Dr. Wilhelm Priesmeier, bzw. geben sie ihre Meinung bitte schriftlich unter "Kontakt" an uns weiter. Danke

EuroTiere: 10. Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer

Foto: Landwirtschaftskammer Niedersachsen/Wolfgang Ehrecke

agrartotal (LW/Hannover) - Die Betriebe der niedersächsischen Landwirtschaft bleiben trotz Strukturwandels und sprunghafter Preisentwicklung attraktive Arbeitgeber und Ausbilder. Das wurde am Donnerstag (17. November) auf dem 10. Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen in Hannover deutlich. „Die steigende Konzentration auf mehr Tierwohl im Stall, strengere gesetzliche Vorgaben, kritische Verbraucher und die immer komplexere Landtechnik stellen sehr hohe Anforderungen an die Beschäftigten in der Landwirtschaft – das betrifft künftige Betriebsleiter und Arbeitnehmer gleichermaßen“, sagte Kammerpräsident Gerhard Schwetje vor rund 850 zumeist jungen Zuhörern auf der Veranstaltung am Rande der Tierhalter-Messe EuroTier. „Daher brauchen wir in den landwirtschaftlichen Berufen eine exzellente Ausbildung.“ Die LWK leiste hierzu ihren Beitrag: „In unserem Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem zum Beispiel werden alle angehenden niedersächsischen Landwirte während ihrer überbetrieblichen Lehrgänge für Schweine-, Rinder- und Geflügelhaltung auf den neusten Stand gebracht.“ Derzeit arbeiteten rund 50.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in der niedersächsischen Landwirtschaft – Tendenz steigend.

Unser Foto zeigt: Verbündete suchen, sich Ziele setzen, an sich glauben, fleißig sein: Was auf dem grünen Rasen der Bundesliga-Fußballstadien gelte, gelte auch für eine Karriere in den grünen Berufen, betonte Fußballtrainer Mirko Slomka bei seiner Rede vor 850 Zuhörern beim Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover.

Ländliche Räume attraktiv halten

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Archiv)
agrartotal (bmel/Berlin) - Das Bundeskabinett hat in seiner gestriegen Sitzung den vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft vorgelegten Zweiten Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung ländlicher Räume beschlossen.
 
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erklärte in diesem Zusammenhang, dass man bei der Förderung der ländlichen Regionen seit dem letzten Bericht 2011 einen großen Schritt vorangekommen sei. Das BMEL habe Förderprogramme erweitert und neue geschaffen, Kompetenzen gebündelt und deutlich mehr Geld zur Verfügung gestellt. Mit den heutigen Strukturen können man viel besser auf die Belange vor Ort eingehen. Dank Digitalisierung und modernen Verkehrssystemen sein viele ländliche Regionen heute auf Augenhöhe mit den Metropolen. Die Nähe zur Natur und das Zusammenleben in kleinen Orten böte für viele Menschen hohe Lebensqualität. Auch wegen steigender Immobilienpreise und Mieten ändert sich der Blick auf die ländlichen Regionen, sagte der Minister.

Tierwohl im internationalen Handel

Hochkarätig besetztes Podium bei der Internationalen Geflügelkonferenz: Prof. Dr. Harald von Witzke (v.l.), Paul Lopez, Dr. Alex Thiermann, Moderatorin Dr. Tanja Busse, Ricardo Santin und Dr. Michael Scannell.

agrartotal (dlg/Hannover) - Grundwert oder Handelshemmnis? - Spannende Diskussion bei der Internationalen Geflügelkonferenz: „Tierwohl im internationalen Handel – ethischer Grundwert oder Handelshemmnis?“ Dieser spannenden Frage widmete sich die „Internationale Geflügelkonferenz“ am Rande der EuroTier, die der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) gemeinsam mit dem European Poultry Club (EPC) und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) als Fachveranstaltung für die gesamte Branche der Geflügelwirtschaft weltweit organisiert hatte. 

Gilt auch "übersetzt" für Vieh und Fleisch

Bayerns Agrarpolitik Vorbid für chinesische Partnerprovinz Guangdong

Unser Foto zeigt den Minister mit Vizegouverneur Haiguang Deng. Foto: Baumgart/StMELF

agrartotal (Min/Bayern) - Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat sich diese Woche mit dem Vizegouverneur der chinesischen Provinz Guangdong, Haiguang Deng, zu einem Austausch getroffen. Deng besuchte mit einer Delegation den Freistaat. Brunner nutzte die Gelegenheit unter anderem um für bayerische Spezialitäten zu werben. Nach seinen Worten ist das bevölkerungsreichste Land der Welt weiterhin ein äußerst interessanter Zukunftsmarkt für die bayerische Ernährungsbranche. "Hier stecken große Chancen für unsere bayerische Ernährungswirtschaft", sagte der Minister.

EuroTier 2016: Jetzt schon 80.000 Besucher

agrartotal (DLG/Hannover) - Die seit Dienstag laufende weltweite Leitmesse für Tierhaltungs-Profis, die EuroTier 2016, zieht die Landwirte in großer Zahl an. Nach Angaben des Veranstalters DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) haben bei Halbzeit rund 80.000 Besucher aus aller Welt das Messegelände in Hannover aufgesucht. Die zahlreichen technischen Neuheiten und das umfangreiche Angebot an Informationsmöglichkeiten über die Zukunftsfragen der Tierhaltung, auch über die Fragen der innovativen Energieversorgung, stehen im Blickpunkt des Interesses. Wie erste, vorläufige Ergebnisse einer neutralen Besucherumfrage zeigen, ist an den beiden ersten Veranstaltungstagen ein hohes Besucheraufkommen aus dem Ausland zu verzeichnen. Auffallend ist bisher der starke Besuch von Fachleuten aus dem Nahen und Mittleren Osten, Ost- und Südostasien sowie aus Nord-, Mittel- und Südamerika und aus Osteuropa. Auch die Aussteller haben den bisher insgesamt sehr guten Besuch registriert. Sie berichten von guten Gesprächen an ihren Ständen.

Mit ihrem einzigartigen Informationsangebot ist die EuroTier für die Landwirte im gegenwärtigen, schwierigen Gesellschafts- und Marktumfeld die ideale Informationsplattform. Hier können sie vergleichen und diskutieren und damit die Perspektiven für die richtigen Weichenstellungen für die Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen schaffen. 

Die EuroTier inkl. EnergyDecentral läuft noch bis einschließlich Freitag, den 18. November 2016.

Klima: Landwirte sind Teil der Lösung

Minister Chrsitian Schmidt und MdB Artur Auernhammer waren zu Gesprächen auf dem Weltklimagipfel

agrartotal (mdb/Berlin) - MdB Auernhammer macht nach Weltklimakonferenz deutlich, der Klimaschutz braucht die Landwirtschaft mehr denn je.

Young Farmers Forum gegründet

agrartotal (DLG/Hannover) - Auf Initiative der Jungen DLG wurde am 16. November 2016 auf der EuroTier 2016 in Hannover das Young Farmers Forum gegründet. Im Rahmen einer attraktiven Bühnenshow mit Poetry Slam hat sich das Forum erstmals einem breiten Publikum präsentiert. Ziel des Young Farmers Forum ist es, das Forum Moderne Landwirtschaft aktiv zu unterstützen und dadurch auf eine langfristig breite Basis in der praktischen Landwirtschaft zu stellen. Dazu sollen Beiträge der Mitglieder des neu gegründeten Young Farmers Forum direkt in die Öffentlichkeitsarbeit des Forum Moderne Landwirtschaft fließen.

Ausführliche Informationen zum Young Farmers Forum sind zudem im Internet unter www.youngfarmersforum.de und www.facebook.com/YoungFarmersForum.de verfügbar.

IGW: „Lust aufs Land“

agrartotal (igw/Berlin) - In der Gemeinschaftsschau thematisieren Aussteller aus ganz Deutschland das Leben und Arbeiten auf dem Land

 

Perspektiven für Bayerns Landwirte

agrartotal (bbv/München) - In den vergangenen Jahren hat die Digitalisierung in der Landwirtschaft rasant zugenommen. Doch wie kommen eigentlich kleinere Höfe damit zurecht? Worin liegen die Chancen aktuell und welche Megatrends stehen in Zukunft an? Damit beschäftigt sich die Tagung „Smart Farming“ am 16. Dezember 2016 in Herrsching.

Rinder fühlen sich bei niedrigen Temperaturen wohl

Rinder haben eine Wohlfühltemperatur von 7 bis 16 Grad Celsius, wichtig dabei ist, dass sie jederzeit einen trockenen, windgeschützten Liegeplatz haben.

agrartotal (rlv/Bonn) - Eisige Temperaturen, die wir Menschen als unangenehm und frostig kalt empfinden, empfinden Rinder und Schafe als sehr angenehm. Insbesondere trockenen Frost, auch Schnee, vertragen gesunde Weidetiere in der Regel problemlos.

Kampf gegen Resistenzen

agrartotal (b90/Grüne/Berlin) - Zum morgigen Europäischen Antibiotikatag am 18. November erklären Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik, dass der übermäßige und ungezielte Einsatz von Antibiotika die Entwicklung von multiresistenten Erregern fördert. Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr 700.000 Menschen weltweit an Infektionen durch multiresistente Bakterien, gegen die selbst Reserve-Antibiotika nicht mehr wirken, sagte Ostendorff.

Der Einsatz sogenannter Reserveantibiotika in der Tierhaltung bleibt, so die beiden Grünen-Politiker, auf hohem Niveau – trotz der Reduktionserfolge bei der Gesamtmenge abgegebener Antibiotika. Doch gerade diese sensible Arzneimittelgruppe müsse für die Verwendung im Humanbereich vorgehalten werden. Relevante Reserveantibiotika müssten in einer Positivliste des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft aufgeführt werden. Nur in begründeten Ausnahmefällen dürfen diese Medikamente in den Ställen eingesetzt werden. Das von den Koalitionsparteien vorgelegte Umwidmungsverbot, so die Auffassung der Grünen, sei nur Schönfärberei.

Digitalisierungsruck

agrartotal (dlv/Berlin) - Die Digitalisierung wird das Arbeiten und den Alltag drastisch verändern, sagen Experten. „Die Auswirkungen des digitalen Transformationsprozesses auf das ehrenamtliche Engagement und die Arbeit in Vereinen und Verbänden stehen bisher jedoch kaum im Fokus der Betrachtung. Das muss sich schnell ändern. Zuerst muss aber im ländlichen Raum endlich die Grundvoraussetzung für die Anwendung digitaler Errungenschaften geschaffen werden – und zwar in Form eines schnellen und leistungsfähigen Breitbandes“, mahnt die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv) Brigitte Scherb anlässlich des 10. Nationalen IT-Gipfels am 16. und 17. November in Saarbrücken an.

EuroTier - Bartmer fordert Strategie „Nachhaltige Landwirtschaft und Nutztierhaltung 2030“

agrartotal (dlg/Hannover) - Technische Innovationen unverzichtbare Bausteine einer künftigen Strategie – Der Faktor „Mensch“ ein weltweit wichtiger Schlüssel – DLG-Präsident eröffnet EuroTier/EnergyDecentral 2016

Der BLL klärt auf - Lebensmittelfakten im Bewegtbild

agrartotal (BLL/Berlin) - Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) baut sein Informationsangebot über Lebensmittel- und Ernährungsthemen weiter aus und startet eine Videofilmreihe über populäre Lebensmittelfakten, um zu deren Versachlichung in der öffentlichen Debatte beizutragen. Die ersten beiden Clips beschäftigen sich mit der Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums sowie mit der Arbeit der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission, die die Leitsätze des Lebensmittelbuchs erarbeitet.

„Regionalität“ schmeckt den Verbrauchern

agrartotal (igw/Berlin) - 500 Aussteller aus den deutschen Bundesländern laden auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 zu einer genussvollen Deutschlandtour ein. Vom 20. bis 29. Januar wird hier das größte Angebot an heimischen Genüssen auf Messen präsentiert – authentisch, lecker und vor allem regional. Was Deutschlands Regionen an Nahrungs- und Genussmitteln von der Küste bis zu den Alpen auf den Tisch zaubern, wird zehn Tage lang auf der Grünen Woche serviert.

Vion startet Transparenzinitiative und gewährt digitalen Einblick in die Produktionsprozesse

agrartotal (vion/Frankfurt) – Das Fleischunternehmen Vion öffnet virtuell seine Türen und gewährt Einblick in die Produktionsprozesse an seinen deutschen Standorten. CEO Francis Kint stellte heute auf dem Deutschen Fleischkongress in Frankfurt die Transparenzinitiative und die neue Website www.vion-transparenz.de vor. In Videos und Texten, auf Fotos und Grafiken werden Fakten zur Schlachtung und Zerlegung von Schweinen und Rindern bei Vion verständlich dargestellt.

NRW: Geflügelpest H5N8: Umweltministerium ordnet Aufstallung in Risikogebieten an

agrartotal (Min/Düsseldorf) - Nach dem Nachweis des hoch ansteckenden Vogelgrippe-Virus H5N8 in Nutztierbeständen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig- Holstein sowie einer Vielzahl dokumentierter Fälle von erkrankten Wildvögeln in Nord- und Süddeutschland sowie Sachsen hat das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium per Erlass ab morgen die Stallpflicht für Hausgeflügelbestände angeordnet, die sich in Risikogebieten befinden. 

Händel: EU-Mindeststandards

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) hält das Eingreifen des Gesetzgebers zur Verhinderung unfairer Geschäftspraktiken in der Lebensmittellieferkette für notwendig.

Rukwied: Marktchancen höherer Tierwohlstandards ausloten

Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied (Archivfoto)

agrartotal (DBV/Hannover) - „Die Initiative Tierwohl und ein staatliches Tierschutzlabel können Absatz- und Wertschöpfungspotenziale erschließen. Neue Wege in der Nutztierhaltung brauchen aber Bodenhaftung am Markt, um erfolgreich zu sein.“ Diese Einschätzung traf der Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied, anlässlich der EuroTier in Hannover.

Tierschutz/Tierwohl in BW

agrartotal (min/Stuttgart) - Mit Blick auf einen aktuellen Tierschutzfall in einem Schweinemastbetrieb im Alb-Donau-Kreis hatte Minister Hauk die Branche zu einem Runden Tisch nach Stuttgart eingeladen. Ziel des Gesprächs war es, sich mit den Anwesenden über aktuelle Tierschutz- und Tierhaltungsfragen auszutauschen und mögliche Verbesserungen zu erörtern.

Direktzahlungen

agrartotal (DBV/Göttingen) - „Die landwirtschaftlichen Direktzahlungen werden auch nach 2020 in der EU-Agrarpolitik bedeutend bleiben. Gleichzeitig wird die Förderung von Investitionen, Innovationen und ländlichen Infrastrukturen wichtig sein“, erklärte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), bei der Herbsttagung der Agrarsozialen Gesellschaft in Göttingen. 

Tierseuchen-Übung

Tierseuchen-Übung zur Maul- und Klauenseuche

agrartotal (min/Mainz) - Am 7. und 8. November fand eine gemeinsam mit dem Saarland und Luxemburg eine bundesweit einmalige, landesweite Tierseuchen-Übung zur Maul- und Klauenseuche statt.

Klimaschutz durch nachwachsende Rohstoffe

agrartotal (bbv/München) – Aktuell findet in Marrakesch die UN-Klimakonferenz statt, bei der die einzelnen Mitgliedsstaaten ihre Ziele zur Reduzierung der Treibhausgase vorstellen. Der deutsche Klimaschutzplan 2050 soll voraussichtlich Ende dieser Woche abgeschlossen werden. Bereits heute wird durch die Nutzung Erneuerbarer Energien und Nachwachsender Rohstoffe ein wesentlicher Beitrag zur Treibhausgaseinsparung geleistet – dieser wichtige Beitrag muss aus Sicht des Bayerischen Bauernverbandes im Klimaschutzplan der Bundesregierung 2050 berücksichtigt und bei der Klimaschutzkonferenz in Marrakesch auch ein Ergebnis sein.

Für Tierhalter geht es um die Existenz

In den Regionen mit einer starken Veredlung brachte ein Schlachtschwein zwischen 125 und 127 EUR.

agrartotal (Verband der Landwirtschaftskammern/Berin) - Auf der Basis der ersten Buchführungsergebnisse stellten die Landwirtschaftskammern die Auswertung der ökonomischen Entwicklung landwirtschaftlicher Haupterwerbsbetriebe für das Wirtschaftsjahr 2015/2016 vor. Zusammenfassend betrachtet über das Wirtschaftsjahr 2015/16 ist zu konstatieren, dass nach schlechten Vorjahren die Notierungen abermals um 5 % bis 7 % nachgaben. In den Regionen mit einer starken Veredlung brachte ein Schlachtschwein zwischen 125 und 127 EUR. Außerhalb dieser Zentren der Schweinehaltung lagen die Preise höher; in Rheinland-Pfalz z. B. wurden 132 EUR erzielt.

Effiziente Produktion ist Schlüssel zu klimaschonender Landwirtschaft

agrartotal (pm/Berlin) - Sachverständigengremium rät von Ausweitung des Ökolandbaus als Maßnahme zum Klimaschutz ab / Produktbezogene Emissionen entscheidend

Klimaschutzplan 2050: DRV begrüßt Einigung

agrartotal (DRV/Berlin) - Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) begrüßt, dass sich die Bundesregierung kurzfristig auf einen Klimaschutzplan verständigt hat. Damit wird für die betroffenen Unternehmen der Agrar- und Energiewirtschaft wie vom der DRV gefordert Planungssicherheit geschaffen.

 

 

Exporte steigen noch

In der Betrachtung der Warengruppen im Export führen auf Basis dieser Augustwerte die Ausfuhren von Fleisch und Fleischwaren (5,9 Mrd. Euro, -0,4%), gefolgt von Molkereipro-dukten (5,6 Mrd. Euro, -6,5%) und Süßwaren (4,8 Mrd. Euro, +4,5%) das Ranking an.

agraratotal (GEFA/Berlin) -Mit ihrer aktuellen Exportprognose erwartet die GEFA einen Exportwert der Ausfuhren von Agrarprodukten und Lebensmitteln für 2016 in Höhe von 73,3 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 1,3%.

ISN auf der EuroTier 2016

agrartotal (isn/Hannover/Damme) - In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Die Branche trifft sich auf der EuroTier in Hannover. Alles rund ums Schwein ist auch in diesem Jahr wieder das Motto der ISN. Das heißt vier Tage volles Programm mit hochkarätigen Informationen und intensiven Gespräche.

EuroTier 2016 Termin und Stand ISN

Dr. Maria Flachsbarth eröffnet die EuroTier

agrartotal (dlg/bmel) - Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth eröffnet in Hannover am Montag, 14.11.2016 um 16.30 Uhr die Leitmesse EuroTier und überreicht Management-Leitfäden zu den Themen Stallklima und Schwanzbeißen. Die Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz dienen der schnellen Einführung neuer Erkenntnisse der Nutztierwissenschaften in die landwirtschaftliche Praxis mit dem Ziel der Verbesserung des Tierschutzes auf Betriebsebene. Die MuD Tierschutz werden vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist Projektträger. Durchgeführt wurden die modellhaften Beratungsinitiativen zur Stallklimaoptimierung und Vermeidung von Schwanzbeißen von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und weiteren Kooperationspartnern.

Die in den MuD-Beratungsinitiativen gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse wurden nun zu Leitfäden für Praxis und Beratung zusammengefasst. Im Rahmen der EuroTier in Hannover, die am Montag, 14.11.2016 um 16.30 Uhr durch Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, eröffnet wird, überreicht die Parlamentarische Staatssekretärin zwei von insgesamt acht Leitfäden zu den Themen Stallklima und Schwanzbeißen an Landwirte und Berater der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen. 

Tiertransporte: Die Luft wird dünner

In den letzten Monaten wurde wieder verstärkt in der Presse über mangelhafte - nicht tierschutzgerechte - Tiertransporte berichtet.

agrartotal (fr/Berlin/Hamburg) - In einem informellen Treffen am Donnerstagabend wurde der verantwortliche Redakteur von www.agrartotal.eu, Hagen Fricke, darüber informiert, das Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt eine Änderung der Tierschutztransportverordnung (TierSchTrV) auf den Weg bringen will. Begründet wird diese Maßnahme mit der Tatsache, dass die nationale Tierschutztransportverordnung (TierSchTrV) nicht mit dem EU-Recht vereinbar sei. So sieht die TierSchTrV seit 2009 keine Bußgeldbewehrung mehr vor, wenn Tiere bspw. mit offenen Wunden, Knochenbrüchen oder im fortgeschrittenen Trächtigkeitsstadium transportiert werden. Wie weiter zu erfahren war, hatte der Deutsche Tierschutzbund e.V. und der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. bereits im Frühjahr 2016 Bundesminister Schmidt in einem Schreiben auf diesen Sachverhalt hingewiesen. Die korrekte Umsetzung der EU-Vorgaben ist auch vor dem Hintergrund geboten, so ein Vertreter des BMEL, da Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt in Brüssel bereits für eine Verschärfung dieser Vorgaben eingetreten sei.

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, erklärte in diesem Zusammenhang, dass sich mit einer Überarbeitung der Tierschutztransportverordnung die Chance biete, den Tierschutz weiter voran zu bringen. „Wir freuen uns über diese Zusage, plädieren aber an den Bundesminister, das Problem nicht auf die lange Bank zu schieben", sagte Schröder. Karsten Plücker, Vorsitzender des Bundes gegen Missbrauch der Tiere ergänzt: „Der Transport transportunfähiger Tiere ist kein Kavaliersdelikt. Die fehlenden Sanktionen bei Verstößen im Tiertransportbereich erschweren einen effektiven Tierschutzvollzug für die zuständigen Behörden. Bundesminister Schmidt muss nun zu seinem Wort stehen.“

Schmidt hatte in seiner aktuellen Rückantwort an die Verbände signalisiert, dass das Anliegen der Tierschützer umsetzbar sei und sein Haus eine entsprechende Änderung der TierSchTrV „bei sich bietender Gelegenheit“ auf den Weg bringen wird.

Ob das Bundeslandwirtschaftsministerium mit seinem jetzigen Vorstoß ein Zeichen setzen will, ist nicht ganz auszuschließen. Im Rahmen der Verhandlungen über das im Januar erscheinende staatliche Tierwohl-Label, könnte es durchaus sein, dass der Minister gerade im Puncto Tiertransporte "Härte" zeigen will. In den letzten Monaten waren wieder öfters Berichte in der Presse erschienen, die über eklatante Tierschutzverstöße beim Tiertransport - unwidersprochen von der Branche - berichteten.

Ob das jetzige Bekanntwerden des ministeriellen Vorstoßes mit dem 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag (11.11.2016) in Verbindung steht, auf dem speziell über eine neue Maßnahme des DVFB in Sachen Tiertransporte berichtet werden soll, ist unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, dass das Ministerium sich schon längst von der ehemaligen "freiwilligen Verbindlichkeit" verabschiedet hat und nur noch die "freiwilligen" Maßnahmen in das staatliche Tierwohl-Label - wenn überhaupt - einfließen und einarbeiten lässt, die schon länger erfolgreich praktiziert werden. Ferner braucht der Minister für den Erfolg seines "staatlichen Tierwohl-Labels" unbedingt die Mitarbeit des NGOs, besonders die des Deutschen Tierschutzbundes, wenn er mit seiner Label-Politik die Akzeptanz der Bevölkerung erreichen will. Der Minister wird dabei wohl zwangsläufig einige "Felder räumen" und preisgeben müssen, um sich das Wohlwollen seiner "Partner" zu sichern

Die nicht nur bei den Politikern und NGOs  stark umstrittenen Tiertransporte, bieten sich (nicht zuletzt aus eigenem Unvermögen) da geradezu als geeignete und willkommene "Opfergabe" an.

Staatliches Tierwohl-Label im BMEL in Arbeit

agrartotal (fr/Berlin) - Mit Spannung werden wohl die am kommenden Freitag nach Verden zum 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag anreisenden Viehkaufleute dem Vortrag von Patrick Steinke entgegenfiebern. Immerhin will der DVFB-Syndikus - erstmals ganz ausführlich - vor den Mitgliedern des niedersächsischen Vieh-und Fleischhandelsverbandes, über eine neue Maßnahme des DVFB in punkto Tiertransporte referieren. Agrartotal hat darüber bereits ausführlich berichtet. Siehe auch entsprechendes Programm unter Info für Insider.

Tierwohllabel: Klare Kennzeichnung statt Greenwashing

Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik

agrartotal (dG/fr/Berlin) - Zufrieden sind die Politiker von Bündnis 90/dGrünen mit dem von Minister Schmidt geplanten Tierwohl-Label erwartungsgemäß nicht. Zum geplanten Tierwohllabel von Agrarminister Schmidt erklären Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik, dass dieses Label ein Ausweichmanöver von Christian Schmidt sei. Er drücke sich vor einem klar verbindlichen Verbraucherschutz. Mit der Eierkennzeichnung hätten die Grünen ein System unter der damaligen grünen Agrarministerin Renate Künast etabliert, das transparent und erfolgreich sei. Die Verbraucherinnen und Verbraucher wären damit vertraut – es funktioniere. Die grünen Agrarpolitiker fordern daher, dass diese klare Kennzeichnung auch beim Fleisch angewandt werde. Auf jedem Steak und jeder Tüte Milch müsse klar erkennbar sein, wie das Tier gehalten wurde – ein freiwilliges Greenwashing-Siegel braucht keiner.

Bei der Initiative Tierwohl der Wirtschaft hätten die Grünen gesehen, dass minimale Verbesserungen nicht zwingend zu mehr Tierschutz führten. Warum wolle der Minister diesen Weg gehen, wenn mit der Eierkennzeichnung so gute Erfahrungen gemacht wurden, fragen die Grünen in einer Pressemeldung? "Zum Ende der Amtszeit möchte der Ankündigungsminister etwas vorweisen – aber dann sollte er das Kennzeichnungsproblem auch konsequent lösen. Zusätzlich müsste er klären, dass der Mehraufwand neuer Kennzeichnungen nicht an den Bäuerinnen und Bauern hängen bleibt", erklärten Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik.

Die Woche: Tierwohl und Tiertransporte

Patrick Steinke, Syndikus des DVFB e.V., wird laut Programm auf dem 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag das DVFB-Projekt: „Wir transportieren besser!“, vorstellen.

agrartotal (fr/Berlin/Verden) - In dieser Woche dürfte es - zumindest was das Tierwohl und die Tiertransporte betrifft - interessant werden. Am Freitag - ab 18 Uhr - wird Patrick Steinke, Syndikus des DVFB e.V., auf dem 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag, (11. November 2016, um 18.00 Uhr im „Haags Hotel Niedersachsenhof“, Lindhooper Str. 97, 27283 Verden (Aller)), laut vorliegendem Programm - siehe oben unter "Infos für Insider" - das DVFB-Projekt: „Wir transportieren besser!“ vorstellen. ......

Auf ein Wort...

agrartotal (fr/Berlin) - Welche Konsequenzen aus der amerikanischen Präsidentschaftswahl für die deutsche Landwirtschaft erwachsen könnten, wird man abwarten müssen. Abgeordnete des Deutschen Bundestages, zufällig auf den Berliner Fluren getroffen und auf das Thema angesprochen, sahen die Problematik bei weitem nicht so hektisch, wie sie sich in den verschiedensten TV Sendungen des heutigen Tages - befeuert von anscheinend verängstigten bundesdeutschen Spitzenpolitikern - widergespiegelt haben.

Interessant ist jedoch die allgemeine Verwunderung, nämlich dass sämtliche Vorhersagen über den amerikanischen Wahlausgang, vollständig daneben lagen. Gleichzeitig wird heute in vielen Interviews aber von einigen Politikern darauf hingewiesen, dass die Bundesbürger laut "Umfragen" ....  auch so eine Art der Verdrängung!

Wenn man allerdings feststellen muss, dass selbst teuer bezahlte Umfragen nicht die Wirklichkeit widerspiegeln, stellt sich doch die elementare Frage, was derartige Umfragen überhaupt wert sind? Dies nicht nur bei amerikanischen oder bundesdeutschen Wahlkämpfen, sondern auch bei Umfragen bezüglich des Tierwohls, des Verbraucherverhaltens an der Frischfleisch- und Kühltheke, den nach Umfragen ermittelten großen Willen der Verbraucher nach mehr Tierwohl, usw?

Keiner will die Notwendigkeit nach mehr Tierwohl und einem Konsens zwischen der Gesellschaft und den Nutztierhalter bestreiten, ob aber die so gern zitierten Umfrageergebnisse, also die Vorhersagen, nach dem heutigen Tag dafür noch als untrüglicher Beweis herangezogen werden können, müsste allerdings spätestens jetzt einmal grundsätzlich überdacht werden.

Transporte

Dr. Volker Wissing

agrartotal (Min/Mainz) - Landwirtschaftliche Transporte durch Lohnunternehmen sollen weiterhin von den Regelungen des Güterkraftverkehrsgesetzes ausgenommen sein. Dafür setzt sich der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing im Verkehrsausschuss des Bundesrates ein.

EuroTier 2016

agrartotal (dlg/Hannover) - Rekordbeteiligung mit mehr als 2.600 Ausstellern aus 58 Ländern – Internationaler denn je – Moderne Konzepte für die Tierhaltung – Zeitgleich: EnergyDecentral, internationale Fachmesse für innovative Energieversorgung

Bauern achten auf sauberes Wasser!

agrartotal (bvv/München) - Eine fachliche und sachliche Auseinandersetzung in der Diskussion um die Klage der EU-Kommission zur Umsetzung der Nitratrichtlinie hat der Bayerische Bauernverband angemahnt. Die Landwirte gehen bei der Verwertung der anfallenden Wirtschaftsdünger wie Festmist und Gülle verantwortungsvoll vor. Die repräsentativen, rund 500 Messstellen des Landesmessnetzes in Bayern zeigten eine solide Grundwasserbeschaffenheit auf. „Statt eines Wettbewerbs um Schlagzeilen mit überzogenen Gefahrenszenarien appelliere ich an Politik und Fachbehörden, die regionale Nitratsituation sachlich aufzugreifen“, sagt Alfred Enderle, Umweltpräsident des Bayerischen Bauernverbandes.

Weltweit klimaeffiziente Landwirtschaft geboten

agrartotal (DBV/Berlin) - „Bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens kommt es darauf an, Landwirte bei der Anpassung an den Klimawandel und bei Fortschritten zu einer besonders klimaschonenden Landwirtschaft zu unterstützen. Die Staatengemeinschaft ist aufgerufen, das Pariser Abkommen mit Blick auf die besondere Rolle der Landwirtschaft zur Sicherung der Ernährung umzusetzen“, forderte Eberhard Hartelt, Umweltbeauftragter des Deutschen Bauernverbandes (DBV) anlässlich des Landwirtschaftstages auf der Weltklimakonferenz in Marrakesch.

Aus der Region

agrartotal (B90/dG/Berlin) - Regionale Lebensmittel sind im Trend – laut einer Umfrage des Landwirtschaftsministeriums kaufen 92 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher am liebsten Lebensmittel aus der Region. 

Marktverwerfungen: Schneller reagieren

agrartotal (fe/München) Die FREIEN WÄHLER fordern die Staatsregierung am Donnerstag in der Sitzung des Bayerischen Landtags mit einem Dringlichkeitsantrag auf, sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene darauf hinzuwirken, dass Bundesagrarminister Schmidt bei künftigen Marktverwerfungen schneller reagiert als bei der aktuellen Milchpreiskrise. Dr. Leopold Herz, agrarpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion: „Es ist wichtig die Marktbeobachtungsstelle stärker einzubeziehen, da diese eine wichtige Frühwarnfunktion erfüllt. Zudem muss sichergestellt werden, dass eine rechtzeitige und angepasste Finanzierungsgrundlage geschaffen wird, um die Beihilfe zur Verringerung der Milcherzeugung schneller und in höherer Summe zur Verfügung zu stellen.“

Vogelgrippe am Bodensee

agrartotal (min/Stuttgart/Konstanz) - „Die Erfahrungen aus den Vogelgrippefällen früherer Jahre zeigen, dass ein abgestimmtes, angemessenes aber entschlossenes Handeln der richtige Weg ist, um die Krankheit bestmöglich einzudämmen. In ganz Europa ist immer wieder mit dem Auftreten der Vogelgrippe zu rechnen, und unsere Experten sind deshalb gut vorbereitet. Auch das Zusammenspiel der Behörden aller Ebenen funktioniert“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Mittwoch (9. November) in Konstanz.

Landwirtschaft DRV zum Klimaschutzplan 2050: Ehlers fordert rasche Verabschiedung

DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers

agrartotal (DRVMin/age/ppp/fr) - Gestern Abend sah es noch so aus, als ob die Bundesregierung mit einem abgestimmten Konzept zum Klimagipfel der Vereinten Nationen (UN) nach Marrakesch reisen." (Minister Schmidt reist ab 11.11. 2016 nach Marrakesch) Dies hätte Deutschland vor einer äußerst peinlichen Blamage bewahrt. Das Bundesumweltministerium und das Bundeslandwirtschaftsministerium habe sich auf einen gemeinsamen Klimaschutzplan 2050 verständigt, hieß es gestern nachmittag in den ersten Agenturmeldungen. Agrarminister Christian Schmidt hätte sich dem Vernehmen nach im Hinblick auf den ursprünglich geforderten Abbau von Tierbeständen und der Reduzierung des Fleischkonsums durchgesetzt. Verwiesen werde in dem neuen Text nunmehr auf den Forschungsbedarf zur Entwicklung einer klimaverträglicheren Tierhaltung, „etwa im Bereich der Fütterung, der Züchtung sowie des betrieblichen Managements“. Am späteren Abend war dies aber alles wieder Makelatur. Die Spätnachrichten vermeldeten, dass die Bundesregierung veben nicht mit einem abgestimmten Konzept zum Klimagipfel der Vereinten Nationen (UN) nach Marrakesch reisen werde.

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) zeigte sich in einer aktuellen Pressemeldung enttäuscht, dass sich die Koalitionspartner nicht auf einen Klimaschutzplan verständigen konnten. Gerade die Agrarwirtschaft spüre in zunehmendem Maße die Auswirkungen der sich abzeichnenden Klimaveränderungen. Es sei daher dringend notwendig, zeitnah konkrete Maßnahmen zu ergreifen, die sowohl den Anliegen des Klimaschutzes als auch den Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Agrar- und Energiewirtschaft gerecht würden. „Die Zukunftsaufgabe Klimaschutz kann ausschließlich von leistungs- und wettbewerbsfähigen Unternehmen bewältigt werden. Daher fordere ich die Bundesregierung auf, zügig einen tragfähigen Klimaschutzplan zu verabschieden, der den Unternehmen vor allem Planungssicherheit liefert“, betont DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers.

Vogelgrippetyp H5N8

agrartotal (min/Stuttgart) - Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems hat die Verdachtsfälle am Bodensee auf den Vogelgrippetyp H5N8 bestätigt. Da es sich um die hochpathogene und für Geflügel ansteckende Variante handelt, sind Maßnahmen durch die Behörden und die Halter von Geflügel notwendig. Minister Peter Hauk MdL wird sich über den aktuellen Stand ein Bild machen und in Kürze über das weitere Vorgehen informieren.

Tierwohl - Tierschutztreffen im BMEL

agrartotal (fr/Berlin) - Heute - um 11.00 Uhr - treffen sich die systemrelevanten Verbände und Betroffenen in Bezug auf die Nutztierhaltung und Schlachtung im Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin, um unter der Leitung von Dr. Kluge Fachfragen in Bezug auf das staatliche Tierwohl-Label zu besprechen und abzustimmen

Wie agrartotal schon des Öfteren gemeldet hat, wird das Tierwohl-Label, welches nach bisherigen Erkenntnissen von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt auf der Grünen Woche im Januar 2017 in Berlin vorgestellt werden soll, die gesamte Kette - vom Embryo bis zur Tötungsbucht - umfassen. Wer sich mit seiner Produktion, seinen Dienstleistungen usw. nicht den Vorstellungen des staatlichen Tierwohl-Labels anschließt, dürfte in Zukunft Probleme bekommen.  

Siehe auch: Die Woche: Tierwohl und Tiertransporte

nature.tec – Bioökonomie zum Anfassen

agrartotal (IGW/Berlin) - Wer Bioökonomie richtig begreifen möchte, ist auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 genau richtig: Frischhaltedosen aus Holz, Biodiesel aus Raps, Shampoo-Flaschen aus Weizen, wollige Wärme aus Mais, Autobauteile aus Rizinus, Dämmstoffe aus Hanf, Hydrauliköl aus Sonnenblumen – all diese Produkte verkörpern Bioökonomie. Diese stellt eine moderne Wirtschaftsform dar, in der Produkte und Energie nicht mehr aus endlichen Rohstoffen wie Erdöl, sondern vor allem aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Ansehen und anfassen können die Besucher der Grünen Woche diese Produkte vom 20. bis 29. Januar auf der nature.tec – Fachschau Bioökonomie in Halle 4.2.

"Behalte die Wahl"

agrartotal (bll/Berlin) - Deutsche Lebensmittelwirtschaft stellt Positionen zur Bundestagswahl 2017 vor

Wasserschutz ist überlebenswichtig - Nitratbelastung endlich senken

agrartotal (dl/Berlin) - Johanna Scheringer-Wright, Mitglied des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE und agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, fordert endlich eine zielführende Strategie zur Verbesserung der Wasserqualität.

Beim Essen nicht vom Staat bevormunden lassen

Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer des Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft" (Archivfoto)

agrartotal (DL/Berlin) - Auf der Pressekonferenz des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT ist eine repräsentative Studie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum Thema „Das sollst Du Essen! Orientierung versus Bevormundung" vorgestellt worden.  Die Pressekonferenz war der Auftakt zum gleichnamigen Symposium gemeinsam mit der Universität of California, Berkeley, in Berlin. Der Geschäftsführer des Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft", Stephan Becker-Sonnenschein erklärt dazu, dass rund 77 Prozent der deutschen Verbraucher es ablehnten, dass der Staat über ihren Kopf hinweg entscheidet, was gesund ist und was nicht. Rund 80 Prozent legen Wert darauf, dass sie ihre Entscheidung über den Lebensmitteleinkauf selbstbestimmt treffen. 

DBV mit großem Beratungsangebot

agrartotal (DBV/Berlin)-  Der Deutsche Bauernverband (DBV) wird auf der EuroTier in Hannover mit seinen Experten für Schweine-, Rinder-, Geflügel- und Schafhaltung sowie für Milcherzeugung und Tiergesundheit ein kompetenter Gesprächspartner für interessierte Tierhalter sein. Auf seinem Gemeinschaftsstand in Halle 26 wird der DBV mit elf Verbänden, Organisationen und Unternehmen über die Perspektiven und Entwicklungen der Nutztierhaltung und der Märkte informieren.

Mittelfränkische Erntekrone für Agrarminister Brunner

agrartotal (min/Bayern/München) - Das hat inzwischen Tradition: Auch heuer brachte die Bayerische Jungbauernschaft zum alljährlichen agrarpolitischen Meinungsaustausch mit Landwirtschaftsminister Helmut Brunner wieder eine prachtvolle Erntekrone mit. Diesmal waren es die Moosbacher Jungbäuerinnen und -bauern (Lkr. Ansbach), die die Erntekrone in vielen Stunden mühevoller Handarbeit gebunden hatten.

Unser Baumgart/StMELF Foto zeigt den Landesvorstand der Bayerischen Jungbauernschaft (BJB) mit ihren Vorsitzenden Carolin Bezold (5.v.r.) und Martin Baumgärtner (l.), den BJB-Bezirksverband Mittelfranken mit den Vorsitzenden Stefanie Greul (8.v.r.) und Stefan Eber (4.v.l.) sowie die Jungbäuerinnen und -bauern aus Moosbach.

Beratungsprojekt für mehr Tierwohl

agrartotal (min/Stuttgart) - Bislang wurden vielfach bei Küken die Schnabelspitze kupiert, um bei gegenseitigem Federpicken stärkere Verletzungen zu vermeiden. Nach einer freiwilligen Selbstverpflichtung zwischen dem Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sollen ab Anfang 2017 keine schnabelkupierten Legehennen mehr eingestallt werden. Hierzu bedarf es Änderungen bei der Haltung der Tiere. So soll den Tieren beispielsweise verstärkt Beschäftigungsmaterial angeboten werden. Auch soll das Platzangebot künftig größer und strukturreicher gestaltet sein. Das Land startet hierzu das Beratungsprojekt ‚Haltung von unkupierten Legehennen‘. Gefördert wird das Projekt mit insgesamt 320.000 Euro. Der Geflügelwirtschaftsverband Baden-Württemberg beteiligt sich daran mit 15.000 Euro. Der Rest stammt aus Landesmitteln.

Bund und Länder müssen Düngeverordnung jetzt zügig verabschieden

agrartotal (DBV/Berlin) - Die Klage der EU-Kommission zur Nitratrichtlinie vor dem EuGH verdeutlicht mit Nachdruck, dass Bund und Länder die Novelle der Düngeverordnung jetzt zügig zum Abschluss bringen müssen. Dies erklärte der Deutsche Bauernverband (DBV) zur Einreichung der Klage, die die EU-Kommission bereits im April als nächste Stufe im Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland angekündigt hatte.

Tagung zur transparenten Tierhaltung

agrartotal (i.m.a./Berlin/Hannover) - Dass es den Tieren in deutschen Ställen gut geht, ist hinlänglich bekannt – entgegen allen Skandalisierungen durch Interessengruppen. Doch die meisten Verbraucher sind über die Realität in den Ställen nicht informiert. Unter anderem liegt das daran, dass noch immer zu wenige Tierhalter in eigener Sache Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Dass diese Zurückhaltung falsch ist, beweist seit Jahren der i.m.a e.V. mit seinem Projekt „EinSichten in die Tierhaltung“. Dabei öffnen Bauern ihre Ställe, damit sich Besucher selbst einen Eindruck von der Situation machen können. Der Erfolg bestätigt das Bemühen um mehr Transparenz, so dass der gemeinnützige Verein nun für den 16. November 2016 Tierhalter und anderen Interessierte zu einer Tagung auf die „EuroTier“ nach Hannover einlädt. Das Thema: „Neue Kommunikationswege in der Tierhaltung“.

Dran denken: Mindestlohn erhöht auf 8,84 Euro

agrartotal (Bund/Niedersachsen/Berlin) - Der gesetzliche Mindestlohn soll zum 1. Januar 2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht werden.

Bundesrat: Das interessiert Viehtransporteure ...

agrartotal (Niedersachsen/Berlin) - Mit einer Bundesratsinitiative will Niedersachsen den Bund auffordern, den Bußgeldkatalog zu reformieren. Die bestehende Systematik differenziere nicht ausreichend nach der Höhe des jeweiligen Einkommens. „Die Wirksamkeit des Bußgeldsystems ist fragwürdig, weil jemanden mit geringerem Einkommen dasselbe Bußgeld nun einmal sehr viel härter trifft als jemanden mit einem deutlich höheren Einkommen.

Meyer für mehr Tierwohl

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartoptal (Niedersachsen/Berlin) - „Jede Legehenne war auch mal ein Jungtier, und jedes Huhn hat Eltern. Es muss daher endlich auch für Hennen im noch nicht legereifen Alter sowie für jene Tiere, die für die Küken-Produktion gehalten werden, verbindliche Regelungen geben.“ So Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer im Bundesrat. Die Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung, so wie sie derzeit besteht, enthält Vorschriften, wie Legehennen und Masthühner zu halten sind, lässt aber Junghennen und Elterntiere unberücksichtigt. Niedersachsen fordert den Bund jetzt auf, diese Regelungslücke zu schließen. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat dazu einen Verordnungsentwurf ausgearbeitet, der dem Bundesrat jetzt vorlag.

ASP am 8.11.2016

agrartotal (FLI/Riems) - Karte: ASF in Lettland, Litauen, Polen und Estland, Stand 08.11.2016, 08:20 Uhr

Bundesrat: Frühwarnsystem für Afrikanische Schweinepest

Bundesrat in Berlin

agrartotal (Niedersachsen/Berlin) - Angesagte Katastrophen haben den Vorteil, dass man sich auf sie vorbereiten kann. Seit 2007, ausgehend von Georgien über Armenien, Aserbaidschan, Russland und Weißrussland rückt eine – für Niedersachsen – neue Tierseuche näher.

DRV: Staatliches Tierwohl-Label diskutiert

Man ist im Gespräch und stimmt sich ab: Der DRV und Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

agrartotal (drv/Berlin) - Der Deutsche Raiffeisenverband ist auch in Sachen Tierwohl und Tierwohl-Label aktiv. So ist es mehr als logisch, dass sich das Präsidium des DRV vor wenigen Tagen zu einem Meinungsaustausch mit Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), traf. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen - so wurde vielsagend berichtet - die Herausforderungen für die Agrar- und Ernährungswirtschaft, die sich aus der aktuell kritischen gesellschaftlichen Debatte ergeben. Agrarwirtschaft und Politik seien gut beraten, in der Öffentlichkeit kontrovers diskutierte Defizite der Branche gemeinsam aufzugreifen, so der Staatssekretär. Ganz vorne auf der Agenda stand somit die Einführung eines staatlichen Tierwohl-Labels und deren Konsequenzen und Chancen für die im Verband tätigen Mitglieder. 

Kein Regional-Trend spürbar

agrartotal (rlv/Bonn) - „Regional ist das neue Bio“ – Diesen Satz hört man mittlerweile öfter. Doch scheint er nicht überall zu gelten, berichtet der Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV).

EU verklagt Deutschland wegen steigender Nitratwerte im Grundwasser

agrartotal (fr/di/Brüssel) - Von einigen wurde es schon länger erwartet und sie hatten davor gewarnt: Jetzt hat die EU Klage gegen Deutschland wegen seines mangelnden Grundwasserschutzes vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht. Bei einer Verurteilung, was nicht als ausgeschlossen gilt, wäre eine Geldstrafe in sechsstelliger Höhe fällig. In einer ersten Stellungnahme wird der Deutsche Bauernverband bei dem im Deutschen Landbuchverlag erscheinenden info-Online-Dienst "agrarheute" mit den Worten zitiert: "Die heutige Einreichung der Klage überrascht vor dem Hintergrund, dass derzeit ein konstruktiver Austausch zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung über den Entwurf für eine neue Düngeverordnung stattfindet"

Rheinland-Pfalz: Probealarm Tierseuche!

Umweltministerin Ulrike Höfken

agrartotal (RP/Min/Mainz) - Die Tierseuchensituation in Rheinland-Pfalz gibt weiterhin keinen Anlass zur Sorge. Dennoch gibt die EU vor, alle zweieinhalb Jahre Echtzeit-Übungen zur Bekämpfung von Tierseuchen durch das Umweltministerium organisiert werden. Aus diesem Grund findet vom 7. bis 8. November gemeinsam mit dem Saarland und Luxemburg eine landesweite Tierseuchen-Übung zur Maul- und Klauenseuche statt. An sechs verschiedenen Stellen im Land wird der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche simuliert. Umweltministerin Ulrike Höfken besucht das Krisenzentrum des Regionalverbunds Eifel und einen an der Übung teilnehmenden landwirtschaftlichen Betrieb. 

An der Übung nehmen zwölf freiwillige landwirtschaftliche Betriebe, zwei Molkereien, die Tierkörperbeseitigungsanstalt, Amtstierärzte, Katastrophenschutz, Feuerwehren und Vertreter des Veterinärwesens der Kreisverwaltungen teil. Geübt wird die Organisation im Krisenzentrum sowie praktisch vor Ort an Verdachtsfällen oder Tieren, die simuliert infiziert sind. Die Maul- und Klauenseuche ist eine der am meisten gefürchteten Tierseuchen. Sie breitet sich schnell aus und kann Schafe, Schweine, Rinder und Ziegen gleichzeitig befallen. Erste Ergebnisse der Tierseuchen-Übung Rheinland-Pfalz stellt Umweltstaatssekretär Thomas Griese am 10. November 2016 vor.

Agrarexportförderung 2018

agrartotal (mg-niedersachsen/Hannover) - Mit der „Export-Abfrage“ ermittelt die Exportvereinigung Food – Made in Germany e. V. (FMIG) jährlich die Wünsche und Anregungen ihrer Mitgliedsunternehmen an das Agrarexport-Förderprogramm der Bundesregierung.

Großer Dank an die Verbraucher

agrartotal (AbL/Berlin/Hamm) - Der Milchvorstand der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Ottmar Ilchmann, hat sich bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern für ihre große Bereitschaft bedankt, für Milch wieder höhere Preise zu zahlen. 

 

„Landwirte übernehmen Verantwortung für ihre Nutztiere“

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV)

agrartotal (DBV/München) - „Bei der Haltung unserer Nutztiere gehen die Landwirte neue Wege, um Herausforderungen zu meistern und Probleme zu lösen. Die Tierhalter haben die Haltungsbedingungen in der Vergangenheit stets im Sinne des Tierwohls weiterentwickelt und werden dies auch weiter tun. Doch dieser Weg benötigt Zeit: für die Entwicklung und wissenschaftliche Beurteilung neuer Verfahren, für die praktische Umsetzung in der Breite der landwirtschaftlichen Tierhaltung und nicht zuletzt dafür, im Markt Akzeptanz und Honorierung zu finden.“ Dies erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, in einer Podiumsdiskussion auf einer Tagung mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft der BayWa AG in München.

Keine Patente für konventionell gezüchtete Tiere

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) begrüßt die Auffassung der EU-Kommission, dass Produkte, die im Wesentlichen durch biologische Züchtungsverfahren entstanden sind, nicht patentiert werden dürfen. Dies zeigt, dass die Entscheidungen des Europäischen Patentamts der letzten Jahre nicht im Einklang mit der Absicht stehen, Biopatente restriktiv zu erteilen.

Agrarpolitikertreffen der Grünen in Fulda

Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

agrartotal (Grüne/Fulda/Berlin) - Die agrarpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Grünen Bundesländer und aus dem Bund haben sich am 03. November 2016 bei einem gemeinsamen Treffen in Fulda darauf verständigt, dass es ein bundesweit wirksames Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen geben soll. Sie fordern daher von der Bundesregierung deutliche Nachbesserungen beim aktuellen Gentechnikgesetz. „Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf hat Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt Murks gemacht und ein kompliziertes Regelungsmonster erschaffen. Er öffnet Tür und Tor für Gentechnik in der Landwirtschaft, weil es kein bundeseinheitliches Anbauverbot vorsieht. Es kann nicht sein, dass die einzelnen Bundesländer den Kampf mit den Gentechnikkonzernen allein führen müssen“, so Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Interessant für Viehkaufleute: Field Days im Iran

agrartotal (DLG/Frankfurt) - Vom 17. bis 19. Mai 2017 findet in Karadsch in der Nähe von Teheran erstmals die International Field Days im Iran statt. Das iranische Ministerium für Landwirtschaft-Jahad hat europäische Saatgutzüchter eingeladen, an den International Field Days im Iran teilzunehmen. Für Viehkaufleute ist das nicht wirklich interessant, aber es zeigt, dass sich im Iran ein markt öffnet, der auch für Vieh und Fleisch von Bedeutung werden kann und deshalb genau beobachtet werden sollte.

Das Tier im Blick - Pferde

Tierbezogene Indikatoren zur Überprüfung der Haltungsbedingungen und des Managements im Fokus

agrartotal (DLG/Hannover) - In einem neuen DLG-Merkblatt aus der Reihe „Das Tier im Blick“ geht es um die Pferdehaltung. Im Merkblatt werden tierbezogene Indikatoren vorgestellt, anhand derer überprüft werden kann, ob alles in Ordnung ist und wo Haltungsbedingungen besser justiert oder das Management optimiert werden können. Das DLG-Merkblatt 419 „Das Tier im Blick - Pferde“, das vom DLG-Fachausschuss für Tiergerechtheit unter der Federführung von Dr. sc. agr. Christiane Müller, ö. b. v. Sachverständige für Pferdehaltung, -zucht und -sport, und von Tierarzt Dr. med. vet. Michael Düe erarbeitet wurde, steht zum kostenfreien Download im Internet unter http://www.dlg.org/dlg-merkblatt_419.html. Darüber hinaus ist es am DLG-Stand auf der EuroTier 2016 in Halle 26 verfügbar.

Weinland Niedersachsen?!

agrartotal (Min/fr/Hannover) - Wer hätte das noch vor ein, zwei Jahren gedacht: Erstmals in diesem Jahr hat das Land Niedersachsen kommerzielle Weinanbaurechte erhalten. Und in diesem Jahre feiert auch die Weinmesse „Baden-Württemberg Classics“, auf der sich am 19. und 20. November etwa 60 Weinbaubetriebe im hannoverschen Congress Centrum präsentieren, Premiere.

Aus diesem Anlass lädt das niedersächsische Landwirtschaftsministerium zu einem Pressegespräch ein. Neben Agrarminister Christian Meyer sollen auch die Präsidenten der Weinbauverbände Baden und Württemberg sowie die Weinköniginnen aus Baden, Württemberg und Hitzacker dabei sein. Beim Gespräch soll es um das Weinjahr 2015 gehen. Ebenso dürften die im Zuge eines neuen EU-Genehmigungsverfahrens an Niedersachsen gegangenen Weinbaurechte eine Rolle spielen. Abgerundet wird das Pressegespräch mit einer Weinverkostung und einem 3-Gänge-Menü, das im Anschluss angeboten wird. Dabei kommen neben Spezialitäten aus Baden-Württemberg auch kulinarische Botschafter aus Niedersachsen zur Geltung – von Knusperschmalz über Bier und Butterkeks bis hin zum Honig.

Honigwein soll ja auch ganz gut sein, wobei beim Honigwein - Met, auch Honigwein genannt, ist ein alkoholisches Getränk aus Honig und Wasser - den Niedersachsen wohl eine längere Anbau- und Produktionserfahrung nachgesagt werden kann, als beim klassischen Weinanbau. Wenn dann bei der Weinverkostung auch noch norddeutsches Knusperschmalz, Bier und Butterkeks gereicht werden, darf natürlich der Rest, der ein Weinfest erst zu einem Weinfest werden lässt, nämlich das Weib und der Gesang, nicht fehlen. Eigentlich ist nur noch die Frage offen, wer singt?

Bioenergie bleibt auch 2030 wichtige Säule

agrartotal (Min/Berlin) - Die Bioenergie ist auch künftig für ein breites Spektrum von Einsatzfeldern notwendig. Darauf weisen die Bioenergieverbände und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) in ihrer Stellungnahme zum Impulspapier „Strom 2030“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hin. Die Bioenergie erbringt wichtige Systemdienstleistungen in mehreren miteinander verbundenen Sektoren. So entstehen wichtige Synergieeffekte auch außerhalb der Energie- und Klimapolitik und die Bioenergie unterstützt die wirtschaftliche Vitalität im ländlichen Raum. Im Anlagenbau nimmt Deutschland eine Spitzenposition in der Technologie­entwicklung ein. Diese muss hierzulande eine Anwendungsperspektive haben, denn die Biomasse ist auch global der wichtigste erneuerbare Energieträger.

ISN: CETA - Was bedeutet das Freihandelsabkommen für die deutschen Schweinehalter?

agrartotal (isn/Damme) - Nach zähem Ringen wurde das umstrittene Freihandelsabkommen CETA zwischen Europa und Kanada unterzeichnet. CETA soll im Handel zwischen der EU und Kanada 99 Prozent der derzeitigen Zölle abschaffen. Das betrifft vor allem Produkte der Landwirtschaft und der Fischerei.

Die ISN hat sich jetzt - wohl als erster Verband - Gedanken darüber gemacht, was das Abkommen für die deutschen Schweinehalter bedeutet?

 

Staatsbrauerei Rothaus

agrartotal (Min/Stuttgart) - Die Staatsbrauerei Rothaus wurde mit seinem Bier ‚Tannenzäpfle‘ in der aktuellen Brandindex-Studie des internationalen Marktforschungsunternehmens YouGov und der Verlagsgruppe Handelsblatt in der Kategorie ‚Biere‘ zur ‚Marke des Jahres 2016‘ gewählt. Bewertet wurden insgesamt 29 Biermarken.

Ohne Klimaschutzvertrag nach Marrakesch?

Klicken sie auf den Button um zum vollständigen Text zu gelangen

agrartotal (Herd-und-Hof/Berlin) - Am Mittwoch lief das Thema Klimaschutzplan 2050 heiß, ohne dass es im Bundeskabinett auf der Tagesordnung stand. Aber hätte stehen müssen, denn am Montag startet die nächste Klimarunde in Marrakesch und nach derzeitigem Stand reisen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ohne Plan nach Marokko.

Mehr...? Klicken sie auf den Button um an den Orginaltext zu gelangen.

25 Jahre Agrargenossenschaften: Von der LPG zum leistungsfähigen Mehrfamilienbetrieb

Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV)

agrartotal (DRV/Berlin) - „Große Hochachtung habe ich vor den Menschen in der ehemaligen DDR, denn ihr Wille zur Freiheit war entschlossen und kraftvoll. Ihr Aufbruch ins Ungewisse war verbunden mit der großen Herausforderung, sich in kürzester Zeit auf eine ganz neue Staats-, Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung einzustellen. Davon war die Agrar- und Landwirtschaft mit ihren gravierenden Systemunterschieden besonders massiv betroffen“, führte Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), bei der Tagung „25 Jahre Agrargenossenschaften“ in Halle aus. Nach den Vorgaben des Landwirtschaftsanpassungsgesetzes waren die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) verpflichtet, sich bis zum 31. Dezember 1991 aufzulösen oder umzuwandeln. Von den rund 4.500 LPGen entschieden sich insgesamt 3.000 für eine Umwandlung. 1.500 beschlossen, Landwirtschaft weiterhin kooperativ in der Rechts- und Unternehmensform der eG zu betreiben.

Zukunftsfähig Schweine mästen

agrartotal (DLG/Hannover) - In der Einrichtung von Schweinemastställen ist die technische Entwicklung in den letzten Jahren rasant fortgeschritten. Dabei greifen beim Stallbau von morgen ganz neue Aspekte: Standen bislang die Arbeitsproduktivität und die biologischen Leistungen im Fokus, rückt künftig immer mehr das Tierwohl in den Vordergrund – allen voran die körperliche Unversehrtheit (Verzicht auf Kastration und Kupierung). Auf diese neuen Aspekte hin müssen viele Kriterien im Stallbau neu optimiert werden.

Wildunfälle erreichen Höchststand - alle zwei Minuten kracht es

agrartotal (GDV/Berlin) - Autofahrer haben im vergangenen Jahr mehr Wildunfälle gemeldet als je zuvor. Nach der aktuellen Schadenbilanz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stieg die Zahl der Unfälle mit Rehen, Wildschweinen und anderem Wild im Vergleich zu 2014 um über zehn Prozent auf knapp 263.000. Rein rechnerisch registrierten die Kfz-Versicherer damit jede zweite Minute eine Kollision mit einem Wildtier, wie der Verband am Mittwoch in Berlin mitteilte. Im Durchschnitt zahlten die Versicherer pro Fall 2.485 Euro, insgesamt stieg der Schaden auf über 653 Millionen Euro (+14 Prozent).

Dr. Rudolf Schnieders feiert 90. Geburtstag

agrartotal (DBV/Berlin) - Der langjährige Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Dr. Rudolf Schnieders, feiert heute seinen 90. Geburtstag. Dr. Schnieders arbeitete von 1962 bis 1991 beim Deutschen Bauernverband, davon war er 15 Jahre als Generalsekretär verantwortlich. Auch in seinem offiziellen Ruhestand engagierte sich Dr. Schnieders in außergewöhnlichem Maß für den Berufsstand: Nach der Wiedervereinigung begleitete und unterstützte er die Gründung und Etablierung der Landesbauernverbände in den neuen Bundesländern.

Rasante Digitalisierung im Stall und auf dem Acker

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken

agrartotal (DBV/Bitkom/Berlin) - Auf dem Acker arbeiten Landmaschinen GPS-gestützt und sensorgesteuert. So kann der Landwirt die Entwicklung und die Nährstoffversorgung von Pflanzen quadratmetergenau beobachten und steuern. Im Stall misst währenddessen die Technik die Gesundheits- und Leistungsdaten jedes einzelnen Tiers und ermöglicht so eine individuelle Betreuung: Die Landwirtschaft entwickelt sich rasant zu einer digitalisierten Branche. Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53 Prozent) digitale Lösungen. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unterstützt vom Deutschen Bauernverband (DBV) unter 521 Landwirten und Lohnunternehmern. Lohnunternehmer arbeiten als Dienstleister für Landwirte. „Die Digitalisierung der Arbeit auf dem Acker und im Stall bedeutet einen enormen Fortschritt für die landwirtschaftliche Praxis, den Umweltschutz und das Tierwohl. Die Landwirte erkennen diese Chance und investieren nachhaltig, um diese Entwicklung voranzutreiben. Die Politik auf EU-, Bundes- und Landesebene ist nun gefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um dieses Potenzial weiter auszuschöpfen“, erklären dazu Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder und DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.

Wissing meldet ausgewählte Strecken für Lang-Lkw beim Bund an

Verkehrsminister Dr. Volker Wissing

agrartotal (min/mainz)  Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hat mit einer Mitteilung an den Bund den Weg für die Fahrt von Lang-Lkw auf ausgewählten Strecken in Rheinland-Pfalz frei gemacht. Die Lastwagen sollen auf begrenzten Routen, insbesondere bei Werkverkehren, eingesetzt werden dürfen.

Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zu GVO-Anbauverboten

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) sieht bei der vom Bundeskabinett verabschiedeten Änderung des Gentechnikgesetzes die Gefahr, dass mit der sogenannten „Opt-out-Regelung“ in Deutschland ein Flickenteppich beim Anbau von GVO-Pflanzen entsteht.

Schmidt: Änderungsgesetz Gentechnik

Bundesminister S Schmidt (Archivfoto)

agrartotal (Min/Berlin) - Mit dem Gesetzentwurf Gentechnik stellen wir langfristig ein flächendeckendes Anbauverbot für grüne Gentechnik sicher. Die Opt-out-Richtlinie kann nun auch für künftige Anträge auf EU-Anbauzulassungen rechtssicher genutzt werden, erklärte Bundesminister Christian Schmidt am 2. November 2016 in Berlin zum Änderungsgesetz Gentechnik.

Weniger Bürokratie und mehr Effizienz

Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartotal (Min/Hannover) - Gemeinsam im Boot für Bürokratieabbau: Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer hat heute (Mittwoch) mit vielen Akteuren aus Landwirtschaft, Umwelt- und Naturschutz sowie Vertretern der ländlichen Räume einen neuen Impuls für noch wirksamere Abläufe in der Agrarpolitik gesetzt.

BIOFACH World

Alles ist möglich!

agrartotal (BioFach/Nürnberg) - Die NürnbergMesse verfügt über eine ausgewiesene Kompetenz im Themenfeld Bio-Lebensmittel. Auf der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, trifft sich in Nürnberg alljährlich die internationale Branche. Mit fünf weiteren BIOFACH-Veranstaltungen in Japan, den Vereinigten Staaten, Südamerika, China und Indien ist die BIOFACH World um den Globus präsent und bringt Jahr für Jahr insgesamt über 3.000 Aussteller und 100.000 Fachbesucher zusammen.

Vegane Bio-Vielfalt auf der Erlebniswelt VEGAN

agrartotal (bioFach/Nürnberg) - Die Bio-Branche in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert sich einmal jährlich in Nürnberg auf der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, BIOFACH. Die über 2.500 Aussteller des Messe-Duos BIOFACH und VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, bilden das umfassende Angebot des Marktes ab. Das nächste Mal vom 15.-18. Februar 2017. Weil sich rund um den Globus immer mehr Menschen vegetarisch oder vegan ernähren, lässt sich in Handel und Gastronomie ein starker Trend zu entsprechenden Produkten feststellen. Interessierte Fachbesucher der Weltleitmesse – zuletzt reisten über 48.000 nach Nürnberg – erleben und entdecken das spezielle Sortiment unter anderem auf der Erlebniswelt VEGAN.

Milchbranche vor großen strukturellen Herausforderungen

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Milchbauernpräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Karsten Schmal, ruft die deutschen Molkereien dazu auf, trotz der sich abzeichnenden Trendwende am Milchmarkt, die dringend notwendigen strukturellen Veränderungen im Milchsektor anzugehen. Die Trinkmilchabschlüsse mit Gültigkeit ab dem 1. November 2016 seien zwar gleichbedeutend mit einer beachtlichen Preiserholung in Höhe von umgerechnet 15 Cent/kg, jedoch liegen auch diese Abschlüsse spürbar unter dem derzeitigen Preisniveau für andere Milchprodukte. Die andauernde Krise im Milchsektor hat den Handlungsbedarf in Deutschland somit nochmals offengelegt.

Tierwohl und Tiertransporte

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer

agrartotal (fr/Hannover) - Was kommt in Punkto Tierwohl, Tierschutz und somit auch beim Tiertransport, nicht nur auf die niedersächsischen, sondern wahrscheinlich auf alle bundesdeutschen Viehkaufleute und Landwirte zu?

„Luther-Eiche“ für das Ministerium

Pflanzaktion im Ministeriumsgarten in Hannover: Minister Christian Meyer und Landesbischof Ralf Meister

agrartotal (Min/Hannover) - Zwischen Obstbäumen, Magnolien und Bienenstöcken hat im Garten des Agrarministeriums seit Samstag ein ganz besonderer Baum seinen Platz. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums pflanzte Landwirtschaftsminister Christian Meyer zusammen mit Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, dort eine „Luther-Eiche“. Die gemeinsame Aktion bildet den Auftakt für eine Pflanzung von mehr als 200 Jubiläumseichen im Gebiet der Landeskirche zum Reformationstag. Die Bäume wurden aus den Samen der 100-jährigen „Luther-Eiche“ in Polle an der Weser gezogen, der Heimat des Ministers. Die Tradition reicht zurück ins Jahr 1520, als Martin Luther in Wittenberg die päpstliche Bannandrohungsbulle verbrannte und hier die erste „Luther-Eiche“ gepflanzt wurde.

Waldseer Braunviehtag 2016

agrartotal (Min/Stuttgart/Bad Waldsee) - „Milchwirtschaft und Rinderhaltung sind eng mit Oberschwaben und dem Allgäu verbunden. Sie sind landschaftsprägend und deshalb Grundlage für den Tourismus in der Region und anderswo. Die vielfältigen Leistungen unserer Bäuerinnen und Bauern zugunsten der Allgemeinheit müssen der breiten Bevölkerung immer wieder vor Augen geführt werden“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, beim diesjährigen Waldseer Braunviehtag am Sonntag (30. Oktober) in Bad Waldsee (Landkreis Ravensburg). Die heimische Landwirtschaft stehe in hartem, globalem Wettbewerb und sehe sich mit Blick auf Tier- und Umweltschutz höchsten Anforderungen ausgesetzt. Diese gelte es, gemeinsam zu erfüllen.

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie 10-16

agrartotal (BVE/Berlin) - Die Ernährungsindustrie steigerte ihren Umsatz im August 2016 um beachtliche +7,7 Prozent auf 14,6 Mrd. Euro. Da die Verkaufspreise wieder leicht anzogen, wenn auch unterhalb der 1-Prozent-Marke, belief sich das Absatzwachstum noch auf +7,4 Prozent im Vorjahresvergleich. Die Lebensmittelproduktion konnte ebenfalls nach der Stagnation im Vormonat wieder wachsen, der kalenderbereinigte Produktionsindex stieg um +2,7 Prozent. Saisonale und Kalendereffekte haben das Wachstum der Ernährungsindustrie im August unterstützt.

Nachhaltige Lösungen für die Milchverarbeitung

agrartotal (Fraunhofer/Berlin) - Das EU-Projekt SUSMILK zeigt, wie sich bei der Herstellung von Milchprodukten Energie und Wasser einsparen lassen. Unter der Leitung von Fraunhofer UMSICHT haben 21 Projektpartner Module erarbeitet, die in Molkerei-Infrastrukturen zur nachhaltigen Milchverarbeitung beitragen. Nach drei Jahren Projektlaufzeit steht nun das evaluierte Konzept für eine »grüne Molkerei«.

Rewe bekommt Coop

agrartotal (Bundeskartellamt/Bonn) - Das Bundeskartellamt hat die Übernahme des norddeutschen Lebensmitteleinzelhändlers Coop eG, Kiel, durch die REWE Markt GmbH, Köln, unter Auflagen freigegeben.

Bio-Markt verzeichnet stabile Zuwächse

agrartotal (BioFach/Nürnberg) - Deutlich über 80 Mrd. US-Dollar Umsatz weltweit könnte die Bio-Bilanz für 2015 lauten, so die aktuelle Einschätzung von Branchenexperten. Gute Zeiten für den Bio-Sektor, der international ein stabiles Wachstum verzeichnet. Wenn seine Akteure sich vom 15.-18.02.2017 zu ihrem jährlichen Branchentreff, der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, und VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, in Nürnberg versammeln, stehen neben beachtlichen Erfolgszahlen Themen wie Innovation und Verantwortung im Fokus.

BIOFACH und VIVANESS 2017

Die Biofach ist ein "muss"!

agrartotal (BioFach/Nürnberg) - Die BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, und VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, präsentieren Ausstellern und Besuchern 2017 ein Veranstaltungsprogramm “4.0“. Um der Branche auf ihrer Weltleitmesse ein möglichst hohes Maß an Mehrwert und Orientierung zu bieten, wurden für 2017 vier thematische Cluster gebildet: Neuheiten und Trends, Erleben und Entdecken, Wissen und Lernen sowie Vorträge. Wenn sich vom 15. – 18. Februar 2017 auf dem Messegelände in Nürnberg erneut rund 2.600 Aussteller – 250 davon auf der VIVANESS – und 48.000 erwartete Fachbesucher anlässlich des Messe-Duos versammeln, diskutiert die Branche im Kongress das Schwerpunktthema Vielfalt und Verantwortung für die eine Welt.

Schweinemarkt: Rabobank blickt positiv in Zukunft

agrartotal (isn/Damme) - Die niederländische Rabobank sieht die Aussichten für den Schweinemarkt trotz des jüngsten Preisverfalls grundsätzlich positiv. Das geht aus dem jüngsten Quartalsbericht hervor.

ISN: Mehrwertsteuerpauschalierung

agrartotal (isn/Damme) - Der Europäischen Kommission stehen zu wenige Daten zur Verfügung, um ein mögliches Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland im Hinblick auf die Mehrwertsteuerpauschalierung in Gang zu setzen.

Hauk ruft runden Tisch zur Schweinehaltung in BW ein

Baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk will die Sache nicht auf sich beruhen lassen.

agrartotal (isn/Damme) - Den Stern TV-Bericht über Tierschutzverstöße bei einem Schweinehalter aus dem Alb-Donau-Kreis nimmt der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) zum Anlass für einen Runden Tisch in Sachen Schweinehaltung.

Das erste Treffen mit Vertretern von Bauernverbänden, Landwirtschaftsverbänden, des Tierschutzes, der Wirtschaft, der Fleischverarbeitung, der Veterinär- und Landwirtschaftsbehörden sowie den vier Regierungspräsidien wird Anfang November stattfinden, berichtet die Südwestpresse (SWP). Demnach soll in einem intensiven Austausch das System der Tierhaltung beleuchtet und Verbesserungen diskutiert werden, um Fälle wie im Alb-Donau-Kreis zukünftig zu verhindern.

ISN: NRW-Ringelschwanzprojekt

agrartotal (isn/Damme) - In der vergangenen Woche wurden die neuesten Zahlen aus dem NRW-Ringelschwanzprojekt im Rahmen einer Veranstaltung auf Haus Düsse veröffentlicht.  Während unter intensiver Beratungsbegleitung im ersten Durchgang gut 50 % der Schweine in 15 Betrieben es mit völlig unversehrtem Ringelschwanzprojekt bis zum Mastende schafften, lag der Anteil im zweiten Durchgang in neun Betrieben bei unter 40 %.

Schweinehochhaus: Landkreis wehrt sich gegen Vorwürfe

agrartotal (SuS/zds/Bonn) - Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld hat jetzt mit einer Pressemitteilung, wie die SuS und der ZDS berichten, die Vorwürfe von Tierschützern zurückgewiesen, ein Tierhaltungsbetrieb in Maasdorf würde nicht ausreichend kontrolliert.

CETA: Bleibt es jetzt so?

agrartotal (EU/Brüssel) - Die Europäische Kommission hat die Einigung (Donnerstag) in Belgien für eine Unterschrift des EU-Handelsabkommens mit Kanada (CETA) begrüßt. Präsident Juncker und sein Team waren in die Gespräche mit der belgischen Zentralregierung und der Wallonie aktiv involviert. Ratspräsident Tusk kündigte an, Kanadas Premierminister zu kontaktieren, sobald alle Verfahren zur Unterzeichnung von CETA durch die EU beendet sind.

Bierabsatz im 3. Quartal 2016 um 0,7 % gesunken

agrartotal (destatis/Berlin/Wiesbaden) - Der Bierabsatz ist im dritten Quartal 2016 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 0,7 % beziehungsweise 0,2 Millionen Hektoliter gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager somit im dritten Quartal 2016 rund 26,4 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Innovationstage 2016

agrartotal (BLE/Bonn) - Auf den „Jubiläums-Innovationstagen“ in Bonn trafen sich am 25. und 26. Oktober 2016 rund 500 Wissenschaftler, Wirtschafs- sowie Branchenvertreter und diskutierten die Zukunftsfragen im Agrar- und Ernährungssektor. Neben dem Rückblick auf zehn Jahre BMEL-Programm zur Innovationsförderung ging es um konkrete Lösungen für den sparsamen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, eine verbesserte Nutztierhaltung oder Sensortechniken für Landmaschinen.

Bitkom und Deutscher Bauernverband

Was hat das Schwein mit der Digitalen Transformation zu tun?

agrartotal (Bitkom/Berlin) - Die Digitale Transformation erfasst derzeit alle Branchen – auch die Landwirtschaft. Wie verändern sich Tierzucht, Ackerbau und Futterherstellung durch digitale Anwendungen? Welche Chancen bieten Sensoren, Drohnen oder Big-Data-Analysen zur Verbesserung von Tierwohl, Effizienz und Umweltschutz? Welche Hürden stehen einer erfolgreichen Digitalen Transformation in der Landwirtschaft noch im Wege? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, hat der Digitalverband Bitkom in Kooperation mit dem Deutschen Bauernverband eine Befragung in der Landwirtschaftsbranche durchgeführt. Die Ergebnisse der repräsentativen Studie soll in der nächsten Woche vorgestellt werden.

BLL stellt sein politisches Grundsatzprogramm vor

agrartotal (BLL/Berlin/Bonn) - Sicherheit und Wahlfreiheit - das sind die zwei Leitmotive der deutschen Lebensmittelwirtschaft, die das Handeln der Branche bestimmen. Fünf Millionen Menschen, die für diesen leistungsstarken und innovativen Wirtschaftszweig arbeiten, stehen dafür mit ihrer Produktivität täglich ein. So schaffen wir es 81 Millionen Menschen in Deutschland mit sicheren und hochwertigen Lebensmitteln zu ernähren, mit 170.000 Produkten, die für jeden Geschmack und jeden Bedarf ausreichend Auswahl bieten. Das Ziel des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) als Repräsentant und Spitzenverband der gesamten deutschen Lebensmittelwirtschaft ist es, diese Leitmotive in die Gesellschaft zu tragen und darüber im kontinuierlichen Dialog zu bleiben.

Vor dem Hintergrund der anstehenden Bundestagswahl 2017 hat der BLL das politische Grundsatzprogramm der deutschen Lebensmittelwirtschaft formuliert, das unter dem Basisgedanken "Behalte die Wahl" die wichtigsten Positionen und Botschaften der Lebensmittelkette beinhaltet.
Dieses soll in wenigen Tagen auf einer Pressekonferen vorgestellt werden.

Deutschland braucht Aktionsplan für Digitale Infrastruktur

agrartotal (dihk/Berlin) - Unternehmen nutzen die Vorteile der Digitalisierung an vielen Stellen: Außendienstmitarbeiter greifen bei Kundenberatungen digital auf Unternehmensdaten zu. Die Produktions- und Logistiksysteme von Zulieferern arbeiten vernetzt mit denen der Abnehmer. Bei der Wartung von Maschinen und anderen Serviceleistungen entscheiden digitale Dokumentation und Datenverarbeitung darüber, welcher Anbieter die Nase vorn hat. Die vielfältigen Entwicklungschancen in allen Wirtschaftsbereichen sind nahezu unendlich. Fast immer braucht es dazu aber eine bessere digitale Infrastruktur.

Cross-Compliance-Sanktionen

agrartotal (BMEL/Berlin) - Im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik wurde im Bereich der Cross Compliance ab dem Jahr 2015 das sogenannte „Frühwarnsystem“ eingeführt. Durch dieses System kann es bei wiederholten geringfügigen Verstößen zu erheblichen Sanktionen kommen.

In intensiven Beratungen mit der Europäischen Kommission konnte nunmehr erreicht werden, dass bei kleinen Fehlern, die dem Betriebsinhaber trotz angemessener Sorgfalt versehentlich unterlaufen sind, von Sanktionen abgesehen werden kann. Dieses Konzept des „sanktionsfreien Fehlers“ kann zum Beispiel zur Anwendung kommen, wenn der Zu- oder Abgang einzelner Rinder aus nachvollziehbaren Gründen in einem gut geführten Betrieb wenige Tage zu spät an die HIT-Datenbank gemeldet wurde. Dafür ist eine Einzelfallprüfung erforderlich.

Dies ist ein wichtiger Beitrag, um gewissenhafte Landwirte nicht durch unangemessen hohe Sanktionen zu entmutigen, sondern sie zu motivieren, ihren Verpflichtungen bestmöglich nachzukommen.

Die konkrete Umsetzung wird derzeit mit den Ländern beraten. Der Verzicht auf Sanktionen ist in den vorgenannten Fällen bereits für das laufende Jahr 2016 möglich.

NRW-Exporte im August um 2,1 Prozent über Ergebnis des Vorjahres

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf) - Die nordrhein-westfälische Wirtschaft exportierte im August 2016 Waren im Wert von 14,2 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das 2,1 Prozent mehr als im August 2015. Der Wert der Importe lag mit 16,7 Milliarden Euro um ein Prozent über dem Vorjahreswert.

Im Warenaustausch mit den Ländern der Europäischen Union (EU 28) fielen die Ausfuhren im August 2016 mit 8,8 Milliarden Euro um 0,5 Prozent niedriger aus als im August 2015. Bei den Importen aus den EU-Ländern war ein Rückgang um 1,7 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro zu verzeichnen. Der Wert der Exporte in die Nicht-EU- Staaten stieg um 6,7 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro. Bei den Importen war ein Anstieg um 4,6 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Heimischer Anbau von Eiweißpflanzen

Walter Heidl, bayerische Bauernpräsident

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die Rahmenbedingungen für den Anbau von heimischen Eiweißpflanzen dürfen sich durch die aktuell von der EU-Kommission vorgeschlagenen Greeningverschärfungen nicht verschlechtern.“ Dies verdeutlichte der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Walter Heidl, in dieser Woche gegenüber Abgeordneten des Europäischen Parlaments (EP) in Straßburg.

Koalitionskompromiss zur Gewinnglättung

agrartotal (DBV/Berlin) - „So sinnvoll das geplante Unterstützungspaket für die Landwirtschaft ist, so wenig hilfreich ist der Kompromiss bei der Ausgestaltung der steuerlichen Regelung zur Gewinnglättung“, stellt der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, fest.

Hatting Germany übernimmt Station Herzberg

agrartotal (BUS/Hatting/Herzberg) - In sehr guten und einvernehmlichen Gesprächen zwischen den Vertretern des Schweinezuchtverbandes Baden-Württemberg als Eigentümer der Besamungsunion Schwein (BuS) und den Vertretern von Hatting Germany, einer Tochter der größten dänischen Besamungsorganisation Hatting A/S, wurde vereinbart, dass die Schweinebesamungsstation Herzberg (ca. 60 km nordwestlich von Berlin) ab 1.12.2016 von der BuS übernommen und betrieben wird.

„Wahlprüfsteine“

agrartotzal (DBV/Berlin) - Am 25. Oktober 2016 erarbeiteten die Mitglieder des Bundesausschusses Obst und Gemüse (BOG) beim Deutschen Bauernverband (DBV) Positionen zur 2017 anstehenden Bundestagswahl. In den „Wahlprüfsteinen“ für die Bundestagswahl 2017 wird empfohlen, den Dialog mit der Gesellschaft zur Verbesserung der Akzeptanz des Obst- und Gemüsebaus zu intensivieren. Die Politik soll dies unterstützen.

Agrarfinanztagung Eifel

agrartotal (bwv/Koblenz) - niedrige Erzeugerpreise, Landwirtschaft in der Kritik, „wie geht es weiter mit der Landwirtschaft?“, das sind Fragen mit der sich die Agrarfinanztagung Eifel am Mittwoch, den 23.11.2016 um 09.00 Uhr im „Forum in Flecken“ in Schönecken bei Prüm auseinandersetzt. Die vom Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau und den Volks- und Raiffeisenbanken im Eifelkreis organisierte Veranstaltung beginnt um 09.00 Uhr mit einem Eifeler Bauernfrühstück. Hierzu sind alle Interessierten aus Landwirtschaft, Politik und Gesellschaft eingeladen.

Anwältin will sich um Holzenkamp-Nachfolge bewerben

Der CDU-Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp wird dem nächsten Bundestag nicht mehr angehören.

 

agrartotal (NWZ-Online/Oldenburger Münsterland) - Wie NWZ-online berichtet, nimmt die Kandidatenfrage als möglicher Nachfolger des CDU-Bundestagsabgeordneten Franz-Josef Holzenkamp Fahrt auf. Zunächst hatte der 44-jährige Jurist und Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbands Saterland, Dr. Michael Steenken, in der vergangenen Woche seinen Hut in den Ring geworfen. Am Montag hat nun Silvia Breher, seit 2011 Geschäftsführerin des Kreislandvolkverbands Vechta, nachgelegt und ihre Bereitschaft für ein Mandat im nächsten Bundestag öffentlich erklärt.

 

 

Schlagzeile aus der Rhein-Neckar-Zeitung: Zukunft des Mannheimer Fleischversorgungs-Zentrums bleibt ungewiss

agrartotal (Rhein-Neckar-Zeitung/Mannheim) - Die Rhein-Neckar-Zeitung schreibt unter der Überschrift: Zukunft des Mannheimer Fleischversorgungs-Zentrums bleibt ungewiss, dass der Gemeinderat von Mannheim sich damit auseinander setzt, ob ein städtischer Schlachthof überhaupt zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehören muss.

Lebensqualität in Deutschland

agrartotal (bmwi/Berlin) - In ihrem Bericht zur Lebensqualität in Deutschland identifiziert die Bundesregierung Indikatoren für das, was den Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland wirklich wichtig ist - was ihre Lebensqualität ausmacht. Der Bericht macht so Lebensqualität messbar und kann damit als Kompass für politisches Handeln dienen.

Aachener Weihnachtsleberwurst

agrartotal (min/Düsseldorf/Brüssel) - Seit 2008 wird die Saison der inzwischen EU-geschützten Aachener Weihnachtsleberwurst mit einem festlichen Anschnitt eröffnet. Neben der Weihnachtsleberwurst wurde 2016 bereits der Aachener Puttes als regionale Spezialität geschützt; auch die Aachener Printe führt das EU-Siegel. „Die Vielfalt der regionalen Spezialitäten in Nordrhein-Westfalen zeigt, dass unser Land in der Liga von Champagner und Parmaschinken mitspielen kann. Ich gratuliere der Schutzgemeinschaft Aachener Aixtra Fleischer, besonders Herrn Wolfgang Flachs, zum Engagement und Erfolg", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Horst Becker beim traditionellen Anschnitt der Weihnachtswurst im Rathaus der Stadt Aachen mit Oberbürgermeister Marcel Philipp.

Unterstützungspaket: DBV äußert Unverständnis über Streichungen

„Die Einigung zwischen den Koalitionspartnern über das Unterstützungspaket für die Landwirtschaft setzt ein gutes Signal in die richtige Richtung," so der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die Einigung zwischen den Koalitionspartnern über das Unterstützungspaket für die Landwirtschaft setzt ein gutes Signal in die richtige Richtung.“ So hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, das Ergebnis der jüngsten Gespräche zwischen den Fraktionen von CDU/CSU und SPD bewertet. Rukwied machte beim Kreisbauerntag im bayerischen Neustadt allerdings deutlich, dass einige der in der letzten Phase der Verhandlungen vorgenommenen Streichungen auf Unverständnis stoßen würden. „Die Regelung zur Gewinnglättung ermöglicht bessere Risikovorsorge, die sinnvoll ausgestaltet und langfristig angelegt sein muss. Eine Befristung macht deshalb wenig Sinn“, so Rukwied. Auch die Frage der Gleichbehandlung juristischer Personen müsse noch geklärt werden. Wichtig und richtig hingegen sei das geplante Bürgschaftsprogramm in Höhe von 150 Mio. Euro, das benötigte Liquidität auf diejenigen Betriebe bringe, die investiert hätten. 

„Uns war von Anfang an wichtig, dass neben der akuten Krisenhilfe auch Maßnahmen ergriffen werden, mit denen die Betriebe langfristig und strukturell gestärkt werden. Mit diesem Paket ist ein Schritt auf diesem Weg getan, auch wenn wir noch viele weitere für sinnvoll halten“, stellte Rukwied klar.

Brunner wird aktiv: Frankenwein für Japan

Gemeinsam mit der fränkischen Winzergenossenschaft Divino Nordheim Thüngersheim hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Wochenende in Japan die Werbetrommel für Frankenwein gerührt.

agrartotal (min/München) – Gemeinsam mit der fränkischen Winzergenossenschaft Divino Nordheim Thüngersheim hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Wochenende in Japan die Werbetrommel für Frankenwein gerührt. „Bei den japanischen Importeuren und Handelspartnern sind unsere fränkischen Weine ausgesprochen gut angekommen“, sagte der Minister nach Abschluss seiner Reise in München. Bei Produktpräsentationen in Tokio und Fukuoka sei es gelungen, wertvolle Kontakte für einen Ausbau der Handelsbeziehungen zu knüpfen. Neben Frankenwein stehen dem Minister zufolge bei den japanischen Partnern besonders Molkereiprodukte, Käse, Bier und Süßwaren hoch im Kurs. Brunner sieht hier noch erhebliche Potenziale und Absatzmöglichkeiten. Gerade jüngere Japaner seien inzwischen auch in der Ernährung ausgesprochen marken- und qualitätsorientiert. Die Nachfrage nach hochwertigen Spezialitäten aus dem Ausland sei deshalb groß. Das eröffnet laut Brunner allerbeste Chancen für den Absatz gerade bayerischer Produkte.

ECHT KUH-L! begeistert Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth

Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth

agrartotal (min/Berlin) - Heute hat die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth, den bundesweiten Schülerwettbewerb des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ECHT KUH-L! eröffnet. Gleichzeitig startete Flachsbarth BAUER MIT KLASSE! – die neue Gemeinschaftsaktion des Netzwerkes der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau.

Ad hoc: Juncker hofft auf Einigung zu CETA im Laufe des Tages

agrartotal (EU/Kommission/Brüssel/Berlin) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hofft auf eine Einigung in Belgien zum Handelsabkommen CETA im Laufe des Tages. Er sagte heute (Mittwoch) Morgen vor dem Europäischen Parlament, dass dies wichtiger sei als die Frage, ob der EU-Kanada-Gipfel morgen oder erst später stattfinden kann. „Ich bin guter Hoffnung, dass es im Laufe des heutigen Tages zu einer Einigung zwischen der belgischen Regierung und der wallonischen Regierung und anderen Landesteileregierungen kommt“, sagte er. „Ob dies es uns ermöglichen wird, den Vertrag mit Kanada morgen zu unterschreiben, ist mir noch nicht ersichtlich. Dem wäre auch nicht die große Wichtigkeit zuzumessen, die diesem Termin eigentlich zugemessen wird..."

Christian Meyer pflanzt "Luther-Eiche"

Pflanzt am Samstag eine „Luther-Eiche“, Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartotal (Min/Hannover) - Im Garten des Agrarministeriums wird am Samstag ein Baum mit besonderer Bedeutung seinen Platz finden. Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums wird Landwirtschaftsminister Christian Meyer dort zusammen mit Ralf Meister, Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, eine „Luther-Eiche“ pflanzen.

Connemann: Union steht an der Seite der Landwirtschaft

Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestages

agrartotal (cdu/Berln)- Vergangene Woche haben sich die Agrarpolitiker der Koalitionsfraktionen über Hilfsmaßnahmen für die Landwirtschaft verständigt. Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion des Deutschen Bundestages, Gitta Connemann, erklärte dazu, dass seit Monaten die CDU/CSU-Bundestagsfraktion für einen "Pakt für die Landwirtschaft" kämpfe. Und dies mit großem Erfolg. Während andere über Hilfen sprechen, helfen wir tatsächlich. Während andere verhindern, handeln und gestalten wir. Wir helfen den bäuerlichen Familien konkret, erklärte Connemann.

LPAI-Ausbruch im Stadtkreis Mannheim

agrartotal (Min/Mannheim/Stuttgart) - Im Stadtgebiet Mannheim (Luisenpark) wurde vor kurzem der Ausbruch der niedrigpathogenen (weniger stark krankmachenden) Form der aviären Influenza (LPAI) amtlich festgestellt. Die LPAI ist eine anzeigepflichtige Tierseuche. Niedrigpathogene Influenzaviren der Subtypen H5 und H7 verursachen bei Hausgeflügel, insbesondere bei Enten und Gänsen, kaum oder nur milde Krankheitssymptome. Allerdings können sich diese Viren bei einer Ansteckung von Hühnervögeln und Puten sehr schnell in eine hochpathogene Form verändern, die sich dann als klassische Geflügelpest zeigt.

 

Planet Kuh - Wissensforum im neuen Gewand

agrartotal (Masterrind/Verden) - Jedes Jahr veranstaltet die MASTERRIND für alle Interessierten drei Vortragsveranstaltungen, jeweils für den Raum Sachsen, Hannover und Weser-Ems. War diese Veranstaltung im Weser-Ems-Gebiet sonst als „Milchforum“ bekannt, wird auch sie nun unter dem Titel „Planet Kuh-Wissensforum“ neu aufgelegt.

Priesmeier: Nationales Milchpaket kommt

Dr. Wilhelm Priesmeier, agrarpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion

agrartotal (SPD/Priesmeier/Berlin) - Die Koalitionäre haben sich auf ein Bündel von Maßnahmen für existenzbedrohte Landwirtschaftsunternehmen verständigt, die noch dieses Jahr beschlossen werden sollen. „Wir haben lange miteinander gerungen und nun einen vernünftigen Kompromiss gefunden. Das von mir schon Ende 2015 verlangte Bürgschaftsprogramm wird kommen. So können sich Milchviehbetriebe, die im Kern solide wirtschaften, zukünftig über die Landwirtschaftliche Rentenbank ein Liquiditätssicherungsdarlehen von maximal 300.000 Euro je Betrieb beantragen“, so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier.

Hermann Bimberg gibt i.m.a-Geschäftsführung ab

agrartotal (ima/Berlin) - Nach 18 Jahren Einsatz für die  Öffentlichkeitsarbeit des Berufsstandes legt Hermann Bimberg sein Amt  als Geschäftsführer des i.m.a e.V. endgültig nieder. Diese Aufgabe übernimmt in Zukunft Patrik Simon, der bereits seit 2013 als Geschäftsstellenleiter für den i.m.a e.V. tätig ist.

Japanreise Brunners macht Importeure neugierig

Brunner sieht noch erhebliche Potenziale und Absatzmöglichkeiten. Gerade jüngere Japaner seien inzwischen auch in der Ernährung ausgesprochen marken- und qualitätsorientiert.

agrartotal (min/München) - Mit einem Bayernempfang in Tokio und der Eröffnung eines Bayernmarkts in Fukuoka hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Wochenende in Japan die Werbetrommel für Spezialitäten aus dem Freistaat gerührt. „Die Präsentation unserer Produkte ist in Japan ausgesprochen gut angekommen“, sagte der Minister in Fukuoka zum Abschluss seiner Reise, die den Handelsbeziehungen mit dem Inselstaat neuen Schwung verleihen soll. Laut Brunner haben die japanischen Importeure und Handelsvertreter großes Interesse an Lebensmittel-Spezialitäten aus dem Freistaat signalisiert. Es sei gelungen, wertvolle Kontakte für einen Ausbau der Ausfuhren nach Japan zu knüpfen. Dem Minister zufolge stehen bei den japanischen Partnern besonders Molkereiprodukte, Käse, Bier, Wein und Süßwaren hoch im Kurs.

Minister Schmidt im Baltikum

Landwirtschaft im Baltikum, kein Normalzustand (oben), aber auch nicht ungewöhnlich.

agrartotal (bmel/Berlin) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt bricht Morgen zu einer mehrtägigen Reise ins Baltikum (Estland, Lettland, Litauen) auf. Neben der ganzen Reihe von Veränderungen, die der Minister bereits während seiner Amtszeit eingeführt hat, dürfte er nunmehr langsam wohl auch als der reisefreudigste Agrarminister in die Geschichte des bundesdeutschen Landwirtschafts- und Ernährugsministeriums eingehen.

Beispiel NRW: Umweltökologische Kennziffern

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf) - Der Rohstoffverbrauch war in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2014 mit 20,9 Tonnen pro Einwohner um 1 300 Kilogramm niedriger als 2004 (damals: 22,2 Tonnen). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, erhöhte sich der Anteil erneuerbarer Energie am Primärenergieverbrauch von 2,0 Prozent (2004) auf 4,3 Prozent (2013). Das Haus- und Sperrmüllaufkommen verringerte sich gegenüber 2004 um fast 16 Kilogramm auf 216 Kilogramm pro Einwohner im Jahr 2014. Auch weitere umweltökologische Kennziffern wie z. B. die Treibhausgasemissionen oder der Endenergieverbrauch sind gesunken. Die Wirtschaftsleistung (preisbereinigtes, verkettetes Bruttoinlandsprodukt) in Nordrhein-Westfalen erhöhte sich von 2004 bis 2014 um elf Prozent.

NRW: Frauen werden fast fünf Jahre älter als Männer

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf) - Die durchschnittliche Lebenserwartung in Nordrhein-Westfalen hat sich binnen Jahresfrist kaum verändert. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, liegt die durchschnittliche Lebenserwartung nach der jetzt vorliegenden aktuellen Sterbetafel 2013/2015 für neugeborene Mädchen bei 82 Jahren, sechs Monaten und sieben Tagen, während neugeborene Jungen 77 Jahre, zehn Monate und 17 Tage alt werden. Gegenüber der letzten Sterbetafel (2012/2014) stieg die durchschnittliche Lebenserwartung bei neugeborenen Jungen (damals 77 Jahre, neun Monate und 22 Tage) um fast einen Monat; bei neugeborenen Mädchen (82 Jahre, sechs Monate und 18 Tage) verringerte sie sich dagegen um 11 Tage. In einem Zeitraum von zehn Jahren (gegenüber der Sterbetafel 2004/2006) erhöhte sich die durchschnittliche Lebenserwartung neugeborener Mädchen um ein Jahr und die von Jungen um ein Jahr und neun Monate.

Das Tier im Blick

agrartotal (DLG/Hannover) - Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat auf der diesjährigen EuroTier in der Halle 26 ihren großen Informationsstand eingerichtet. Er wird wieder zum beliebten Treffpunkt für DLG-Mitglieder und für Fachleute aus dem In- und Ausland, die Interesse an der DLG-Arbeit und am Kontakt zur DLG haben. So werden Sprecher von DLG-Fachausschüssen und -Arbeitskreisen, Leiter und Fachleute des DLG-Fachzentrums Landwirtschaft sowie des DLG-Testzentrums Technik und Betriebsmittel für Fragen zur Verfügung stehen. Der für die DLG typische Erfahrungsaustausch über Branchen, Generationen und Regionen hinweg bildet für alle Besucher die Grundlage zum Ausbau des persönlichen Netzwerkes. Darüber hinaus hat die DLG einen weiteren Informationsstand in der Halle 25 eingerichtet. Hier stehen Fragen rund um die Bioenergie im Fokus.

MdBs zu Gast in Mexiko

Ausschussvorsitzender Artur Auernhammer

agrartotal (Bundestag/Berlin) - Unter der Leitung des Bundestagsabgeordneten und stv. Ausschussvorsitzenden Artur Auernhammer besuchte eine Delegation des Umweltausschusses des Deutschen Bundestages die Vereinigten Mexikanischen Staaten. In diesem Rahmen bereisten die Abgeordneten Mexiko-Stadt, den ländlichen Raum und die bei Touristen beliebte Insel Cozumel.

Landwirte auf Gabriel "Sauer"!

Walter Heidl, bayerische Bauernpräsident

agrartotal (bvv/München) – Seit Wochen versucht Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel irgendwie doch noch seine Erlaubnis für die Übernahme von Kaiser´s Tengelmann durch Edeka durchzudrücken – allen wettbewerbsrechtlichen Warnungen des Bundeskartellamts zum Trotz. Die Begründung des SPD-Chefs: Rund 8.000 Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel. „Gleichzeitig schaut Gabriel tatenlos zu, wie seine Partei- und Kabinettskollegin Barbara Hendricks völlig überzogene Auflagen für die Landwirtschaft auf den Weg bringt und damit mittel- bis langfristig tausende Arbeitsplätze auf’s Spiel setzt – und zwar auch auf den bayerischen Bauernhöfen“, sagt der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl.

Initiative Tierwohl bedauert

Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Initiative Tierwohl

Bonn (ITW/Bonn) – Die Initiative Tierwohl bedauert den Entschluss der Tierschutzorganisation ProVieh, den Beraterausschuss zu verlassen und damit die Weiterentwicklung der Initiative nicht mehr weiter mitzugestalten. Der Wandel zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft mit mehr Tierwohl geht nur Schritt für Schritt. Dafür müssen alle Branchenakteure zusammenarbeiten und gemeinsam Kompromisse finden.

ProVieh steigt jetzt auch bei der Initiative Tierwohl aus

agrartotal (ProVieh/Kiel) - Vom ursprünglich erarbeiteten Tierwohlkonzept blieb nach Gründung der Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mbH (ITW) für PROVIEH am Ende zu wenig Tierschutz übrig.

Der Ringelschwanz als wichtigster Tierwohlindikator spielt bei der ITW aktuell keine Rolle mehr. Die Bereitstellung von Raufutter, ursprünglich als Pflicht geplant, wird nur zur Wahl gestellt. Andere Tierwohlmaßnahmen wie Einstreu, weiche Liegeflächen und Auslauf ins Freie werden voraussichtlich ab 2018 nicht mehr bonitiert. Dasselbe gilt auch für die alternativen Verfahren zur betäubungslosen Ferkelkastration.

(Siehe hierzu auch: Initiative Tierwohl: Deutscher Tierschutzbund beendet Mitarbeit im Beraterausschuss 

"Sozialdumping beenden – Arbeit in der Schlachtbranche neu ordnen"

Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

agrartotal (ngg/Rheda-Wiedenbrück) - „Auf einer internationalen Konferenz im westfälischen Rheda-Wiedenbrück hat Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), gefordert, die Arbeit in der Fleischbranche neu zu ordnen. Vor 90 teilnehmenden Betriebsräten, Gewerkschaftern aus europäischen Nachbarländern, Politikern und Arbeitgebern hat der NGG Vize erklärt, dass das System der Werkverträge in Deutschland ein „Krebsgeschwür“ sei, das beseitigt werden müsse.

Auch wichtig: DRV zieht positive Bilanz der diesjährigen Weinlese

agrartotal (DRV/Berlin) - „Die deutschen Winzer- und Weingärtnergenossenschaften schaffen mit Leidenschaft und Hingabe Weine von herausragender Qualität. Made in Germany ist auch beim Wein ein Qualitätsmerkmal. Aber nicht nur Weinliebhaber profitieren davon; sondern die Winzer pflegen für uns alle wunderschöne Kulturlandschaften“, würdigte Bundesminister Christian Schmidt das Engagement der Weinwirtschaft. Zahlreiche Parlamentarier und Vertreter aus Wirtschaft und Verbänden waren auch in diesem Jahr der Einladung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zur herbstlichen Weinprobe gefolgt. Präsident Manfred Nüssel begrüßte insbesondere den Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung und die amtierende Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder. Verkostet wurden zwanzig hochwertige Genossenschaftsweine in all ihrer Geschmacksvielfalt.

Unser Foto zeigt: DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers, Vorstandsvorsitzender der Württembergischen Weingärtner-Zentralgenossenschaft Möglingen eG Dieter Weidmann, DRV-Präsident Manfred Nüssel, Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder, Bundesminister Christian Schmidt, PStS. Peter Bleser, Franz-Josef Holzenkamp, MdB, StS. Dr. Hermann Onko Aeikens (v.l.)

„Make in India Mittelstand“

agrartotal (bve/Berlin) - Die Initiative „Make in India Mittelstand“ (MIIM) der indischen Regierung lädt Unternehmen der Agrar- und Ernährungsindustrie zu einer Informationsveranstaltung zu Perspektiven am indischen Markt sowie zum Erhalt eines Unterstützungsangebotes der MIIM ein.

Luxemburger Milch: 15 Cent Verlust

agrartotal (lid.ch) – Laut einer Kostenstudie zum Jahr 2015 liegt in Luxemburg der Produktions-Aufwand für 1 Kilo Milch bei 44 Cent. Für die Milch wird aber im Durchschnitt nur 28,73 Cent bezahlt.

Bell schliesst Westschweizer Fabrik

agrartotal (lid.ch) – Der Fleischverarbeiter Bell schliesst per Ende 2017 seinen Standort in Cheseaux bei Lausanne. Die Produktion wird nach Oensingen verlagert.

Schweiz: Spendendatenbank

agrartotal (lid/Schweiz) - "Food Bridge" heisst die webbasierte Spendendatenbank der Hilfsorganisation "Schweizer Tafel", die seit heute in Betrieb ist. Die Plattform soll einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten. Sie ermöglicht Spendern aus der Lebensmittelproduktion, einfach und rasch überschüssige Ware anzubieten. „Food Bridge“ funktioniert wie eine Börse: Angebote werden online gestellt und Hilfsorganisationen automatisch informiert. Diese holen die Ware direkt beim Anbieter und verteilen sie gratis an armutsbetroffene Menschen.

An- und „EinSichten“ zur Tierhaltung in deutschen Ställen

agrartotal (i.m.a/(Berlin) - Wie leben Schweine, Rinder und Hühner in den Ställen Deutschlands? Diese Frage beschäftigt Verbraucher zunehmend. Es gibt Antworten jenseits von Fernsehbildern und anderen Medienberichten. Die wichtigste lautet: Machen Sie sich ihr eigenes Bild. Denn viele Landwirte in Deutschland gewähren schon längst „EinSichten in die Tierhaltung“. Für sie ist das gleichnamige Projekt vom i.m.a e.V. die beste Visitenkarte für Tierwohl.

Milch, Obst und Gemüse für alle Kinder

agrartotal (min/Berlin) – Der Bundestag hat gestern mit überwältigender Mehrheit ein Gesetz verabschiedet, um das EU-Schulprogramm für Obst, Gemüse und Milch ab dem Schuljahr 2017/18 umzusetzen. Neu ist, dass die bisherige Kofinanzierung komplett wegfällt. Die EU finanziert in Zukunft zu 100 Prozent die Abgabe. Für Deutschland könnten vorbehaltlich der noch laufenden parlamentarischen Verfahren jährlich rund 30 Millionen Euro bereitstehen, davon rund 19 Millionen für Obst und Gemüse, für Schulmilch weitere 9 Millionen. Damit wird die jährliche Finanzausstattung des neuen Programms EU-weit um 20 Millionen auf 250 Millionen Euro aufgestockt.

Bayern und Japan vereinbaren Agrar-Kooperation

Foto StMELF vom Treffen der beiden Minister

agrartotal (Min/Tokio) – Bayern und Japan wollen ihre Zusammenarbeit im Agrarbereich ausbauen. Das haben Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und der japanische Staatsminister für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei, Ken Saito (l.), am Freitag in Tokio vereinbart. Wie Brunner im Anschluss an das Treffen mitteilte, erhofft sich Japan die Unterstützung Bayerns bei der Weiterentwicklung der ländlichen Räume.

Auf dem verkehrten Dampfer unterwegs...

agrartotal (fr/Berlin) - Ein Kommentar zur Lage: Nach den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten, Panorama und dergleichen, hat nun ein privater Sender, SternTV, „erwartungsgemäß“ Missstände in der deutschen Nutztierhaltung aufgedeckt und dies auch gleich noch in einem Betrieb, der sich eigentlich dem Tierwohl verschrieben hatte und dafür auch noch richtig Geld bekam...

17. Unternehmertag in Oldenburg setzt Impulse

agrartotal (Landwirtschaftskammer Niedersachsen/Oldenburg) – Schwierige Jahre und veränderte politische Rahmenbedingungen bringen die Landwirte in Niedersachsen dazu, nach neuen Wegen für eine familiäre und betriebliche Zukunft zu suchen. „Die niedersächsische Landwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftszweig, der sich zugleich seiner Tradition bewusst ist und die besten Voraussetzungen hat, um die Herausforderungen tatkräftig anzugehen“, sagte Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen, am Donnerstag (20. Oktober) vor rund 1.000 Gästen auf dem 17. Unternehmertag der Kammer in den Oldenburger Weser-Ems-Hallen. Krisenzeiten sind Unternehmerzeiten – und sie sind klärende Zeiten. Daher wurde auf dem Unternehmertag die Zukunft der Landwirtschaft in Niedersachsen aus Sicht der Politik, der Wissenschaft und der Praxis diskutiert.

Unser Landwirtschaftskammer Niedersachsen-Foto zeigt: Veranstalter und  Podiumsgäste des 17. Unternehmertags der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen setzten in Oldenburg gemeinsam neue Impulse bei der Suche nach künftigen Strategien auf niedersächsischen Höfen (von links): Ulrich Löhr, Vizepräsident des Landvolks Niedersachsen, Prof. Dr. Dr. h. c. Harald von Witzke, Leiter des Fachgebiets Internationaler Agrarhandel und Entwicklung an der Berliner Humboldt-Universität, Ruth Beverborg, Leiterin des Sachgebiets Betriebswirtschaft und Wirtschaftsberatung bei der LWK und Moderatorin des Unternehmertags, Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbands, Gerhard Schwetje, Präsident der LWK Niedersachsen, Taalkea Bremer, künftige Milchviehhalterin aus Schiffdorf-Wehdel (Kreis Cuxhaven), Thies Winkelmann, Berater beim Maschinenring Wesermünde und künftiger Betreiber eines Mastbetriebs in Cuxhaven, Stefan Ortmann, stellvertretender Direktor der LWK Niedersachsen und Leiter des Geschäftsbereichs Landwirtschaft, sowie Peter Kuhlmann-Warning und Harald Lesch von der Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems. 
Foto: Landwirtschaftskammer Niedersachsen/Thorsten Ritzmann

SternTV: "Tierquälerei in der Schweinemast – garniert mit Gütesiegel"

agrartotal (IT/Bonn) - Am 19.10.2016 hat die Fernsehsendung stern TV unter anderem über nicht tolerierbare Haltungsbedingungen in einem schweinehaltenden Betrieb im Donau-Alb-Kreis berichtet. Der betreffende Betrieb war für die Initiative Tierwohl zugelassen und wurde zuletzt im Februar 2016 auditiert; damals ohne Beanstandungen. Zu dem TV-Beitrag nimmt die Initiative Tierwohl wie folgt Stellung:

"Zustände, wie sie auf den Bildern zu sehen sind, verstoßen klar gegen die Haltungskriterien der Initiative Tierwohl. In diesen wie auch in anderen Fällen gilt: Unmittelbar nachdem wir die Hinweise auf die Zustände vor Ort erhalten haben, wurde von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle ein außerplanmäßiges Sonderaudit durchgeführt. Dieses hat der Betrieb nicht bestanden. Damit wurde er mit sofortiger Wirkung aus der Initiative Tierwohl ausgeschlossen. Der Betrieb kann somit keine finanziellen Ansprüche mehr gegenüber der Initiative Tierwohl geltend machen und muss alle seit dem letzten bestandenen Audit gewährten Zuwendungen der Initiative Tierwohl zurückzahlen. Durch dieses Auditierungssystem, das ausnahmslos für alle teilnehmenden Betriebe gilt, sorgen wir dafür, dass die Tierwohlmittel nur an die Betriebe ausgezahlt werden, die unsere Haltungskriterien ordnungsgemäß umsetzen und einhalten. Die stern TV Redaktion haben wir vorab über unser Vorgehen und die Konsequenzen für den gezeigten Betrieb informiert."

„Fortschritte in der Tierhaltung sichtbar machen!“

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV)

agrartotal (DBV/Oldenburg) - „Die Tierhaltung ist und bleibt elementarer und unverzichtbarer Bestandteil der Landwirtschaft in Deutschland. Sie ist nicht nur wirtschaftliches Rückgrat, sondern erfordert auch besonderes Verantwortungsbewusstsein.“ Dies erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, auf dem Unternehmertag der niedersächsischen Landwirtschaftskammer in Oldenburg.

Neues Erbschaftsteuergesetz in Kraft

agrartotal (diht/Berlin) - Der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat hat seine Aufgabe erfüllt: Nach langem Ringen wurde eine Einigung bei der Erbschaftsteuerreform erzielt. Bundestag und Bundesrat haben inzwischen zugestimmt. Die Neuregelungen treten rückwirkend ab 1. Juli 2016 in Kraft, knapp zwei Jahre nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts und nach der Frist Ende Juni 2016. Damit erhalten die eigentümer- und familiengeführten Unternehmen sowie ihre Nachfolger nun endlich wieder Rechtssicherheit.

Hofläden profitieren kaum vom Trend zu Regionalität

agrartotal (L P D/Hannover) - Regionale Produkte liegen nach allgemeiner Einschätzung im Trend, landwirtschaftliche Direktvermarkter bekommen von diesen Trend aber kaum etwas zu spüren. Diese Aussage lässt sich nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes aus einer Markt-Studie der Bonner Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI) ziehen.

Bayern: Hilfsmaßnahmen

agrartotal (bvv/München) – Der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat heute im Landtag den Agrarbericht 2016 vorgestellt. Sein Fazit: „Die bayerischen Bauern trotzen der Krise auf den Agrarmärkten.“ Wichtig ist in diesem Zusammenhang jedoch, dass die präsentierten Daten im Wesentlichen nur bis zum Jahr 2015 reichen. „Die Auswirkungen der desaströs niedrigen Preise der letzten Monate finden damit keinen Eingang in den aktuellen Agrarbericht“, sagt Hans Müller, Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes. „Brunners Agrarbericht kann und darf nicht darüber hinweg täuschen, dass die Lage vieler Familienbetriebe nach wie vor schwierig ist, die Erzeugerpreise weiterhin niedrig sind und die desaströse Preispolitik auf vielen bayerischen Höfen zu massiven Problemen führt.“

Schinkenimitate sind kein Schinken

DBV-Vizepräsident Werner Hilse

agrartoztal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat die aktuelle Diskussion über die Bezeichnung von Ersatzprodukten für Fleisch und Wurstwaren als notwendig begrüßt. Zunehmend bewerben einige Hersteller ihre vegetarischen oder veganen Lebensmittel mit Bezeichnungen für Fleischprodukte. „Die Bezeichnung ‚Schinken‘ steht für ein hochwertiges und echtes Fleischprodukt. Es kann nicht sein, dass sich ein aus den unterschiedlichsten Ersatzmaterialien, Aromen und Geschmacksverstärkern zusammengesetztes Produkt ebenso nennen darf“, betonte DBV-Vizepräsident Werner Hilse.

Der DBV forderte deshalb auf nationaler wie europäischer Ebene, dass Imitate von Fleisch und Wurstwaren nicht unter der Aufmachung und Bezeichnung der echten Lebensmittel vermarktet werden dürfen. Bezeichnungen wie „veganer Schinken“ oder „veganes Schnitzel“ sind nach Ansicht des DBV irreführend und verbrauchertäuschend, da tierische Bestandteile nicht in Produkten enthalten sein dürfen, die als vegetarisch oder vegan bezeichnet werden. Der Verbraucher- und Qualitätsschutz erfordere unterschiedliche Bezeichnungen, die auch die Wünsche derjenigen Verbraucher berücksichtige, die kein Fleischprodukt verzehren wollen.

Protektionismus in Europa!?

agrartotal (German Sweets/Bonn/Paris) - Zahlreiche deutsche Süßwarenhersteller präsentieren sich auf dem diesjährigen SIAL in Paris im deutschen Gemeinschaftsstand des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und in eigenen Ständen. Insgesamt verzeichnet die Messe eine gute internationale Beteiligung, sowohl auf Seiten der Aussteller als auch der Besucher. Vor allen Dingen Einkäufer aus Asien sind sehr gut vertreten. Daher sind die in German Sweets organisierten Süßwarenexporteure zuversichtlich, in 2016 mit einer starken zweiten Jahreshälfte eine gute Entwicklung verzeichnen zu können, auch wenn die Ausfuhren in der Menge zuletzt leicht stagnierten.

BBV: Will Gabriel tausende Arbeitsplätze auf dem Land zerstören?

Bayerische Bauernpräsident Walter Heidl

agrartotal (bbv/München) – Seit Wochen versucht Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel irgendwie doch noch seine Erlaubnis für die Übernahme von Kaiser´s Tengelmann durch Edeka durchzudrücken – allen wettbewerbsrechtlichen Warnungen des Bundeskartellamts zum Trotz. Die Begründung des SPD-Chefs: Rund 8.000 Arbeitsplätze stünden auf dem Spiel. „Gleichzeitig schaut Gabriel tatenlos zu, wie seine Partei- und Kabinettskollegin Barbara Hendricks völlig überzogene Auflagen für die Landwirtschaft auf den Weg bringt und damit mittel- bis langfristig tausende Arbeitsplätze auf’s Spiel setzt – und zwar auch auf den bayerischen Bauernhöfen“, sagt der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl.

„Mit Russland im Dialog bleiben“

Eine Delegation des Ernährungsausschusses führte unter Leitung des Ausschussvorsitzenden Alois Gerig politische Gespräche in Russland. In Moskau trafen die Abgeordneten Agrarausschussmitglieder des Föderationsrates. Foto: Deutscher Bundestag/Bartsch

agrartotal (DB/Gerig/Berlin) - Deutschland und Russland haben ihren Austausch in agrarpolitischen Fragen vertieft. In der vergangenen Woche führte eine vierköpfige Delegation des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Deutschen Bundestages in Moskau politische Gespräche mit hochrangigen russischen Agrarpolitikern. Der Besuch erfolgte im Rahmen des Deutsch-Russischen Agrarpolitischen Dialogs (APD). (Siehe hierzu auch Bericht in der vfz-Handelszeitung vom 14. Oktober 2016)

Bayern: Agrarbericht 2017

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

agrartotal (Min/München) – Trotz Milchkrise und Gewinneinbruch: Der Strukturwandel in der bayerischen Landwirtschaft läuft langsamer ab als je zuvor. Das geht aus dem Agrarbericht 2016 hervor, den Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Mittwoch im Agrarausschuss des Bayerischen Landtags vorstellte. Nach Angaben des Ministers ist die Quote der alljährlichen Betriebsaufgaben in den vergangenen vier Jahren von 1,5 auf 1,1 Prozent erneut gesunken. Selbst der Anteil der Milchbauern, die ihre Milchviehhaltung zugunsten anderer Betriebszweige aufgegeben haben, blieb im langjährigen Durchschnitt von etwa vier Prozent. „Unsere Bauern trotzen der Krise auf den Agrarmärkten“, sagte Brunner. Dabei mussten die Landwirte deutliche Gewinneinbußen hinnehmen: Wegen rückläufiger Verkaufserlöse sanken 2015 die Durchschnittsgewinne der hauptberuflich tätigen Bauern im Vergleich zum Vorjahr um fast 19 Prozent auf 43 100 Euro.

Autorecht: Nachzügler muss warten, wenn der Querverkehr schon länger Grün hat

agrartotal (Romanus Schlemm/Kiel) - Wer bei Grünlicht in eine Kreuzung einfährt und dann aufgrund eines Rückstaus den Kreuzungsbereich für längere Zeit nicht räumen kann, darf nicht blindlings auf seinen Status als bevorrechtigter "echter Nachzügler" vertrauen, sondern muss sich vergewissern, dass eine Kollision mit dem Querverkehr, der (erst) nach mehreren Sekunden Grünlicht für seine Fahrtrichtung in die Kreuzung einfährt, ausgeschlossen ist.

Kartellverfolgung Verfahren gegen Gesellschaften der ClemensTönnies-Gruppe eingestellt

Verfahren gegen Gesellschaften der ClemensTönnies-Gruppe eingestellt - Bußgelder in Höhe von 128 Mio. Euro entfallen in Folge von Umstrukturierungen

agrartotal (Bundeskartellamt/Bonn) - Das Bundeskartellamt hat die Bußgeldverfahren gegen zwei Gesellschaften der Zur Mühlen-Gruppe eingestellt. Die gegen die Böklunder Plumrose GmbH & Co. KG, Böklund, sowie die Könecke Fleischwarenfabrik GmbH & Co. KG, Bremen, erlassenen Bußgeldbescheide über insgesamt 128 Mio. Euro sind infolge konzerninterner Umstrukturierungen gegenstandslos geworden. Die Zur Mühlen-Gruppe selbst ist eine Beteiligungsgesellschaft von Herrn Clemens Tönnies sen.

Brand im Schlachthof München

agrartotal (pm/München) - Ein technischer Defekt der Warmwasseraufbereitung war schuld, dass das Dach einer Halle im Schlachthofvon München, in der mehrere fleischverarbeitende Betriebe untergebracht sind, vergangenes Wochenende in Brand geraten. Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf über 100.000 Euro. 

Aus dem Bundestag: Weitere Maßnahmen gegen Schwarzarbeit

agrartotal (hib/HLE/Berlin) - Die Bundesregierung will weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit auf den Weg bringen. Der von ihr eingebrachte Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (18/9958) sieht neue Kompetenzen für die Schwarzarbeitsbekämpfungsbehörden der Länder vor. So müssen Ausweispapiere in Zukunft nicht nur der Zollverwaltung, sondern auch Bediensteten der zuständigen Landesbehörden vorgelegt werden. Die Landesbehörden erhalten zudem weitere Prüfungsbefugnisse. Zollbehörden dürfen in Zukunft Daten aus dem Zentralen Fahrzeugregister des Kraftfahrt-Bundesamtes abfragen. 

Zu den weiteren Maßnahmen gehört der Ausschluss von Bewerbern, die bereits Vorschriften zur Verhinderung von Schwarzarbeit in Konflikt gekommen sind, von der Teilnahme an Ausschreibungen. Bisher wurden solche Bewerber schon von Bauaufträgen ausgeschlossen. Künftig erfolgt auch ein Ausschluss von Liefer- und Dienstleistungsaufträgen.

5 %

agrartotal (destatis/Wiesbaden) - 5 % der privaten Haushalte in Deutschland besaßen Anfang 2016 kein mobiles Telefon (zum Beispiel Handy oder Smartphone). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist der Ausstattungsgrad mit Mobiltelefonen innerhalb von zehn Jahren um 15 Prozentpunkte gestiegen – von gut 80 % der Haushalte im Jahr 2006 auf 95 % der Haushalte Anfang 2016.

Aus: Die Zerschlagung hat begonnen

Tengelmann betreibt 418 Filialen. Neben den 107 Geschäften in Nordrhein-Westfalen sind dies 124 Filialen im Großraum Berlin mit rund 5600 Mitarbeitern sowie 187 Niederlassungen in Oberbayern mit 5100 Beschäftigten.

agrartotal (pm/Berlin) - Bundeskanzlerin Merkel drängt noch immer auf einen Kompromiss zur Rettung der Arbeitsplätze bei der angeschlagenen Supermarktkette Kaisers/Tengelmann. Daraus wird wahrscheinlich jedoch nichts, liegen doch die Positionen von Tengelmann, Edeka und Rewe liegen zu weit auseinander. Die Zerschlagung von Kaiser’s Tengelmann hat auch dieser Tage schon begonnen. Tengelmann hat gestern nach vorliegenden Informationen Listen mit zum Verkauf stehenden Filialen in Nordrhein-Westfalen verschickt.

Peter Bleser kandidiert erneut für den Bundestag

Peter Bleser will wieder in den nächsten Bundestag

agrartotal (Pm/vf/Bernkastel-Wittlich) - Peter Bleser, PSt. im Bundeslandwirtschaftsministerium, will im Wahlkreis 200 (Mosel/Rhein-Hunsrück) erneut für den Deutschen Bundestag kandidieren. Die Entscheidung fällt am 19. Dezember auf der letzten Wahlkreisversammlung. Die erste ist am Montag, 24. Oktober, in Gonzerath. Einziger Bewerber für das Bundestagsdirektmandat ist Peter Bleser.

Putin in Berlin

Bundeskanzlerin Merkel empfängt heute Putin

agrartotal (pm/Berlin) - Heute empfängt Kanzlerin Angela Merkel erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Berlin. Man will über die eskalierende Gewalt in Syrien sprechen. Über das Embargo europäicher Lebensmittel soll wohl nicht gesprochen werden.

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

agrartotal (bvv/München) – In Bayern werden pro Kopf und Jahr rund 65 Kilogramm Lebensmittel weggeworfen. „Das ist eine Zahl, die uns Bäuerinnen und Bauern nicht kaltlässt, da wir genau wissen, wieviel Arbeit und Herzblut in diesen Lebensmitteln stecken“, sagte Landesbäuerin Anneliese Göller beim Startschuss für das Bündnis „Wir retten Lebensmittel“ im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF). Mit ihrer Unterschrift besiegelte Göller offiziell die Teilnahme des Bayerischen Bauernverbandes am Bündnis. Damit unterstützt der Bauernverband gemeinsam mit dem StMELF und wichtigen Akteuren der Lebensmittelkette neue Wege für einen ressourcenschonenden Umgang mit Lebensmitteln. 

Interessant: Wahlkosten - Höhere Erstattungen

agrartotal (pm/Nieders/Berlin) - Die Länder haben im Bundesratsplenum am vergangenen Freitag auch einer Verordnung des Bundes zugestimmt, die die Erstattung von Kosten von Wahlen auf Bundesebene regelt.

LKW-Maut auf allen Bundesstraßen

agrartotal (Nieder/Hannover/Berlin) - Die Bundesregierung will die Lkw-Maut auf alle Bundesstraßenausweiten ausweiten. Dazu hat sie einen Gesetzentwurf zur vierten Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes vorgelegt. Der Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur beschäftigt sich am 19.10.2016 mit dem Vorhaben in einer öffentlichen Anhörung.

Mit „Aniplus“ den Antibiotika-Verbrauch im Stall senken

Die nachhaltige Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung gelingt nur durch eine Verbesserung der Tiergesundheit.

agrartotal (pm/Min/Hannover) - Neue Info-Plattform ermöglicht Landwirten individuelle Maßnahmen – „Gesunde Tiere brauchen keine Antibiotika“

Faktencheck Rinderhaltung

agrartotal (DBV/Berlin) - Zur Versachlichung der Diskussion um den Klimaschutz in der Landwirtschaft hat der Deutsche Bauernverband (DBV) einen Faktencheck zu „Methanemissionen in der Rinderhaltung“ vorgelegt.

Abmahngefahr im Internet

agrartotal (pm/bwv/Koblenz) - Winzer und Direktvermarkter sind häufig von Abmahnungen durch dubiose Rechtsanwaltskanzleien betroffen. Um sich dagegen wappnen zu können, bietet der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau am 17. November 2016 zwischen 10:00 und 14:00 Uhr im Hotel Leinenhof in Schweich das Seminar „IT-Recht, Datenschutz und Service – Abmahngefahr im Internet bannen!“ an.

 

Brunner in Japan

ie Einladung des Bürgermeisters von Fukuoka, Soichiro Takashima, hat dem Minister kürzlich beim Zentral-Landwirtschaftsfest in München eine Abordnung japanischer Unternehmer persönlich ausgehändigt. Foto StMELF

agrartotal (Min/München) – Um den Absatz bayerischer Agrar- und Ernährungsgüter anzukurbeln, wird Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mit rund 25 Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verbänden zu einer mehrtägigen Delegationsreise nach Japan aufbrechen. „Mit dem Besuch wollen wir die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Japan und Bayern weiter ausbauen und neue Handelswege öffnen“, sagte der Minister im Vorfeld der Reise in München. Der sehr westlich orientierte Verbrauchermarkt Japans mit 126 Millionen Konsumenten sei für die bayerische Agrar- und Ernährungsbranche äußerst interessant. Vor allem die kaufkräftige Mittelschicht ist laut Brunner zunehmend an hochwertigen Lebensmittel-Spezialitäten aus dem Ausland interessiert. „Hier stecken  noch Entwicklungschancen für unsere Ernährungswirtschaft“, so der Minister. Schließlich seien gerade bayerische Spezialitäten wegen ihrer Vielfalt und Qualität weltweit bekannt und geschätzt.

Verbrauchermeinung: Alternativen zur betäubungslosen Kastration

Der 1. Januar 2019, also das Ausstiegsdatum aus der betäubungslosen Ferkelkastration, rückt unaufhaltsam näher.

agrartotal (isn/Damme) - Der 1. Januar 2019, also das Ausstiegsdatum aus der betäubungslosen Ferkelkastration, rückt unaufhaltsam näher. Erstmals wurde nun eine Studie dazu veröffentlicht, wie die Verbraucher über die Alternativen zur Ferkelkastration denken. Danach weisen sowohl die Kastration mit Schmerzausschaltung, die Jungebermast und die Immunokastration ein gewisses Skandalisierungspotenzial beim oft unwissenden Verbraucher auf.

ISN: Verbrauchertäuschung durch Veggie-Wurst

agrartotal (isn/cdu/Hannover) - Der geflügelfreie Geflügelsalat im Supermarktregal ließ Niedersachsens CDU-Verbraucherschutzpolitiker Frank Oesterhelweg stutzen. Zurück zu Hause formulierte er einen Entschließungsantrag, der  vom Landwirtschaftsausschuss des niedersächsischen Landtags beschlossen wurde.

Innovationstage 2016 – Die Zukunft ins Jetzt holen

Kommt auch: Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

agrartotal (pm/BLE/Bonn) - Wie hilft eine innovative Lückenschaltung bei der Pflanzenschutzmittel-Reduktion im Obstbau? Und was leistet intelligente LED-Beleuchtung im Milchviehstall? Diesen und weiteren aktuellen Fragen widmen sich die „Jubiläums-Innovationstage“ der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) am 25. und 26. Oktober 2016 in Bonn. Neben einem Rückblick auf zehn Jahre BMEL-Innovationsprogramm warten 105 spannende Projektvorstellungen auf die Gäste.

Fördermitgliedschaft: Engagement für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung

Fördermitgliedschaft: Engagement für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung

agrartotal (IT/Bonn) - Unternehmen, die sich für mehr Tierwohl in der Nutztierhaltung engagieren wollen, können jetzt Förderer der Initiative Tierwohl werden. Mit der Fördermitgliedschaft sollen Unternehmen einbezogen werden, die bislang keinen Beitrag zur Initiative Tierwohl leisten konnten, sich aber den Zielen der Initiative verbunden fühlen.

Mecklenburg-Vorpommern unter Dr. Till Backhaus

Natürlich freue ich mich außerordentlich, dass Till Backhaus Landwirtschaftsminister bleibt, erklärte Priesmeier

agrartotal (pm/spd/Berlin) - Nachdem heute in Schwerin der Koalitionsvertrag von SPD und CDU der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, ist klar, dass die Agtrarpolitik in Mecklenburg-Vorpommern weiterhin eine deutliche sozialdemokratische Handschrift aufzeigen wird, erklärte der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier.

Wichtig: Landwirtschaftlicher Unternehmertag in Oldenburg

Als einer der Redner vertritt Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, die These: „Wer die Zukunft des Landes sichern will, muss Bauern stärken.“

agrartotal (pm/lwk/Oldenburg) - Am Donnerstag, 20. Oktober, findet unser diesjähriger Unternehmertag statt. Das Thema der Veranstaltung lautet „Landwirtschaft in Niedersachsen – quo vadis?“. 

Agrarmärkte bergen unkalkulierbare Risiken, wie die lange währende Misere bei Milch und Schweinen zeigt. Auch im Ackerbau wird mittlerweile die Luft dünner. Tiefstpreise haben viele landwirtschaftliche Betriebe hart getroffen, Existenzen sind gefährdet. Die neuen und sich weiter ändernden Rahmenbedingungen wie zum Beispiel im Tierschutz und bei der Düngeverordnung sowie die Ansprüche der Gesellschaft an die Landwirtschaft bedingen zudem eine große Verunsicherung in den Betrieben und Familien.

Auf dem Unternehmertag 2016 soll daher die Zukunft der Landwirtschaft in Niedersachsen aus Sicht der Politik, der Wissenschaft und der Praxis beleuchtet werden. Als einer der Redner vertritt Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes, die These: „Wer die Zukunft des Landes sichern will, muss Bauern stärken.“

Veranstalter des Unternehmertages sind die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Arbeitsgemeinschaft der Volks- und Raiffeisenbanken in Weser-Ems und der Niedersächsische Landvolkverband.

Lebendige Vielfalt erhalten

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU)

agrartotal (Min/Stuttgart/Osterburken) „Gemeinsame Aufgabe von Kirche und Politik ist es, die Dörfer in ihrer lebendigen Vielfalt zu erhalten“, haben Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU) am Wochenende in Osterburken (Rhein-Neckar-Kreis) erklärt. Beide betonten die wichtige Rolle der Kirche auf dem Land. Gemeinsam mit weiteren Vertretern aus Politik, Kirche, Wirtschaft, Bildung und dem Gesundheitswesen diskutierten der Bischof und der Minister über Möglichkeiten zur Steigerung der „Attraktivität des ländlichen Raums“ und forderten dazu auf, „mehr Selbstbewusstsein zu zeigen“.

Remmel will gesunde Schweine in NRW

ein "Langschwanz": Kürzen der Ringelschwänze soll langfristig überflüssig werden

agrartotal (pm/min/Düselldorf) - Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen will den Tierschutz im Schweinestall stärken und das routinemäßige Kürzen der Ferkelschwänze überflüssig machen. Bei der heutigen Veranstaltung zum Thema „Verzicht auf das Kürzen des Ringelschwanzes beim Schwein" auf dem Lehr- und Versuchsgut der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Haus Düsse, wurde Zwischenbilanz gezogen, wie zukünftig auf das Kürzen von Schweineschwänzen verzichtet werden kann.

„Der Wald ist Klimaschützer und Multitalent“

Bundesminister Schmidt erklärte: „Der Wald ist ein wahres Multitalent und ein wichtiger Klimaschützer."

agrartotal (min/Berlin) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat heute den 1. Deutschen Waldtag eröffnet. Im Mittelpunkt der Konferenz, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft am 18. und 19. Oktober erstmals veranstaltetet wird, stehen die wichtigen Beiträge von Wald und Holzverwendung zum Klimaschutz und die Bedeutung des Waldes für Wirtschaft, Naturschutz und Erholung. Politiker und Wissenschaftler aus Bund und Ländern kommen dazu in Berlin mit Akteuren aus Forst- und Holzwirtschaft, Umwelt- und Naturschutzverbänden zusammen.

Zukunftswerkstatt rund um die professionelle Tierhaltung

agrartotal (DLG/Hannover) - Die vom 15. bis 18. November 2016 stattfindende Fachmesse EuroTier ist die Zukunftswerkstatt rund um die professionelle Tierhaltung. Hier werden nicht nur Techniktrends aufgezeigt, sondern auch alle wichtigen Fragen der modernen Tierhaltung und Tierzucht behandelt. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Beratung, Verbänden und Organisationen aus dem In- und Ausland wird die DLG auch in diesem Jahr wieder ein umfangreiches Fachprogramm als Ergänzung zum Angebot der Aussteller präsentieren, teilweise bereits am Montag, dem 14. November. Hierzu zählen neben tierartenspezifischen Forumsveranstaltungen internationale Fachtagungen zu aktuellen Trends und wichtigen Branchenentwicklungen.

Ernährung der Welt ist ein Thema

Die Ernährung der Welt ist ein Thema, welches zweifelsohne in Zukunft immer wichtiger und dringender wird. Der Welternährungstag am 16. Oktober ruft einem genau das wieder ins Gedächtnis.

agrartotal (RLV/Bonn) - Schwankende Preise, existenzbedrohende Einnahmeverluste und Preiskrisen sind Themen, die die Landwirte bei uns beschäftigen und oft in den Medien auftauchen, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV). Doch nicht nur Handel und Wirtschaft sind hier gefragt. 

Nahrungsmittel sind längst nicht mehr so viel Wert wie früher. Um ein Päckchen Butter oder zehn Eier zu finanzieren, müssten die Konsumenten heute durchschnittlich nur noch vier bis fünf Minuten arbeiten. Vor 35 Jahren musste noch etwa fünf Mal so viel Zeit aufgewendet werden. Besonders deutlich wird der Wertverlust, wenn man darüber nachdenkt, wie viel Geld man im Monat für Auto, Handy und Co. im Vergleich zu Lebensmitteln ausgibt. Zudem landet jedes achte Lebensmittel, das wir einkaufen, im Müll. Das sind 6,7 Mio. t im Jahr.

Das Bewusstsein der Verbraucher, den Wert von Lebensmitteln wieder mehr zu schätzen muss daher gestärkt werden, so der RLV. Dies könne nur durch gute Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung geschehen. Konsumenten müssten motiviert werden, stärker regional und in den richtigen Mengen einzukaufen und verantwortungsvoll mit den Nahrungsmitteln umzugehen, zum Beispiel durch eine gute Resteverwertung.

Schmidt: Pressure-Group für zukünftige EU-Agrarpolitik

agrartotal (Min/Le Mans) - Die Agrarminister Frankreichs, Polens und Deutschlands haben sich im Format des Weimarer Dreiecks zu Gesprächen in Le Mans getroffen. Themen waren u.a. Reformen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die Situation an den landwirtschaftlichen Märkten und der Freihandel.

Brexit: Britische Landwirte verhalten optimistisch

agrartotal (Frankfurt/DLG) - Der Brexit wird konkret: Im Frühjahr 2017 sollen die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU beginnen. Deren Ausgang ist ungewiss, die Unsicherheit über die Auswirkungen auf die Wirtschaft groß. Landwirte in Großbritannien sind unsicher, welche Folgen der Brexit für ihre Betriebe haben wird. Und auch für die EU-Landwirte ist unklar, unter welchen Bedingungen Großbritannien als Absatzmarkt für EU-Agrarprodukte erhalten bleibt und wie sich der Austritt Großbritanniens als Nettozahler auf den EU-Agrarhaushalt auswirkt. Doch die Landwirte Großbritanniens sind verhalten zuversichtlich, vom Brexit profitieren zu können. Dies zeigen die Ergebnisse des DLG-Trendmonitors Europe vom Herbst 2016.

Bundesrat: Wissing übernimmt Vorsitz des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz

Dr. Volker Wissing, rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister

agrartotal (MIn/Bundesrat/Berlin) - Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing ist von den Mitgliedern des Bundesrats zum Vorsitzenden des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz gewählt worden.

Nahrungsmittel in NRW um 30,7 Prozent höher als im Jahr 2000

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf) - Nordrhein-westfälische Verbraucher müssen beim Kauf von Lebensmitteln kaum tiefer in die Tasche greifen als im letzten Jahr. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anlässlich des Welternährungstages (16. Oktober 2016) mitteilt, lag die Teuerungsrate für Nahrungsmittel im September 2016 (+0,5 Prozent gegenüber September 2015) um 0,2 Prozentpunkte unter der Gesamtteuerungsrate (+0,7 Prozent). Gegenüber dem Jahr 2000 haben sich Nahrungsmittel um 30,7 Prozent verteuert; der Anstieg war damit um 5,3 Prozentpunkte höher als bei der gesamten Lebenshaltung (+25,4 Prozent). 

Im Vergleich zum Jahr 2000 stiegen die Preise vieler Nahrungsmittel stärker als der Verbraucherpreisindex insgesamt. Die größten Preistreiber seit der Jahrtausendwende waren neben Obst (+55,1 Prozent), Fische und Fischwaren (+49,9 Prozent) auch Eier (+36,8 Prozent). Dagegen war der Preisanstieg bei Gemüse (+12,8 Prozent) vergleichsweise moderat. Auch die Preise für Molkereiprodukte (+22,8 Prozent) verteuerten sich  gegenüber dem Jahr 2000 unterdurchschnittlich. 

Nahrungsmittelversorgung

agrartotal (BDP/Bonn) – Im Vorfeld des Welternährungstages am 16. Oktober 2016 weist der Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e. V. (BDP) auf die zentrale Rolle der Pflanzenzüchtung für die globale Nahrungsmittelversorgung hin. „Bei steigender Weltbevölkerung wird künftig pro Kopf weniger Ackerfläche für die Produktion wichtiger Nahrungs- und Futtermittel zur Verfügung stehen. Sie muss daher effizienter, aber gleichzeitig umweltverträglich genutzt werden. Das dafür notwendige Potenzial bietet die Pflanzenzüchtung“, erklärt Dr. Carl-Stephan Schäfer, Geschäftsführer des BDP.

Gebrauchten BMW 525d Touring gekauft und dann ...?

agrartotal (Marcus Fischer/Rechtsanwalt/Fachanwalt für Verkehrsrecht/Vize-Präsident des VdVKA - Verband Deutscher VerkehrsrechtsAnwälte e. V. / Kiel) - Der Bundesgerichtshof hat sich heute in einer Entscheidung mit der Reichweite der Beweislastumkehrregelung des § 476 BGB beim Verbrauchsgüterkauf beschäftigt, hier bei einem gebrauchten BMW 525d Touring. Darauf verweist der Erlanger Fachanwalt für Verkehrsrecht Marcus Fischer, Vizepräsident des VdVKA - Verband deutscher VerkehrsrechtsAnwälte e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hinweis auf die Mitteilung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 12.10.2016 zu seinem Urteil vom selben Tage, Az. VIII ZR 103/15. 

Der Sachverhalt: Der Kläger kaufte von der Beklagten, einer Kraftfahrzeughändlerin, einen gebrauchten BMW 525d Touring zum Preis von 16.200 €. Nach knapp fünf Monaten und einer vom Kläger absolvierten Laufleistung von rund 13.000 Kilometern schaltete die im Fahrzeug eingebaute Automatikschaltung in der Einstellung "D" nicht mehr selbständig in den Leerlauf; stattdessen starb der Motor ab. Ein Anfahren oder Rückwärtsfahren bei Steigungen war nicht mehr möglich. Nach erfolgloser Fristsetzung zur Mangelbeseitigung trat der Kläger vom Kaufvertrag zurück und verlangte die Rückzahlung des Kaufpreises und den Ersatz geltend gemachter Schäden.

Rinderherpesvirus

Landwirtinnen und Landwirte mit infizierten Rindern im Rheinland werden für Teilnahme gesucht

agrartotal (Min/Düsseldorf) - Landwirtinnen und Landwirte mit infizierten Rindern im Rheinland werden für Teilnahme gesucht: In einem Forschungsprojekt der Fachhochschule Südwestfalen in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Loeffler-Institut soll untersucht werden, wie die Neueinschleppungen oder die Ausbreitung des bovinen Herpesvirus 1 (BHV1) im Bestand bestmöglich vermieden werden kann. Auf diesem Gebiet besteht noch erheblicher Forschungsbedarf. Gleichzeitig werden Erkenntnisse für die allgemeine Hygiene bei der Rinderhaltung erwartet. Das Forschungsprojekt wird vom Landwirtschaftsministerium NRW finanziert.

Ausstellungsangebot für die Rinderhalter

agrartotal (DLG/Hannover) - Die EuroTier vom 15. bis 18. November 2016 auf dem Messegelände in Hannover hält für die Rinderhalter in den Hallen 11, 12, 13 und 27 ein Ausstellungsangebot bereit, das weltweit einzigartig ist. Die führenden Unternehmen präsentieren ein umfassendes Angebot von der Zucht über die Melktechnik, die Haltungs- und Fütterungstechnik, den Stallbau bis hin zu umfangreichen Angeboten in den Bereichen Tiergesundheit und Hygiene sowie Futter. Ein besonderes Highlight werden wieder die an jedem Ausstellungstag stattfindenden Präsentationen von Nachzuchttieren auf der Drehbühne im TopTierTreff in der Halle 11 sein.

Warum man die Klimakrise nicht ohne die Landwirtschaft lösen kann

agrartotal (BÖLW/Berlin) - Auf der UN-Klimakonferenz in Paris im November 2016 hat sich die Weltgemeinschaft auf neue ambitionierte Ziele geeinigt, mit denen die Emission von Treibhausgasen eingedämmt werden soll. Bis zur Klimakonferenz im November in Marrakesch steht die konkrete Ausgestaltung der Pariser Beschlüsse auf dem Plan. Die Verhandlungen für einen deutschen Klimaschutzplan 2050 laufen auf Hochtouren.  Auf seiner Herbsttagung (Mittwoch, 9. November 2016 von 14.00 – 18:30 Uhr Tagungswerk, Lindenstraße 85, 10969 Berlin-Mitte)  möchte der BÖLW diskutieren, wie Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion in Politikstrategien, Handelsregeln und Verträgen zum Klimaschutz integriert werden können, welche Umbaumaßnahmen für eine klimafreundliche Zukunftslandwirtschaft auf den Weg gebracht werden müssen und welchen Beitrag die ökologische Wirtschaftsweise leisten kann. 

„DLG-Talk Tier“ auf der EuroTier 2016

agrartotal (DLG/Hannover) - Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) führt auch auf der diesjährigen EuroTier gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Beratung, Verbänden und Organisationen wieder drei Podiumsdiskussionsrunden DLG-Talk Tier auf dem DLG-Stand in der Halle 26 durch. Auf einer Bühne werden Fragen zur Zukunft der modernen Nutztierhaltung zwischen Landwirten und Vertretern aus Beratung, Wirtschaft und Industrie diskutiert. Im Fokus stehen die Perspektiven für die Produktion, das Krisenmanagement sowie die Frage zur weiteren Zukunft der Nutztierhaltung in Europa.

Landwirte: Stimmungslage weiter auf Tiefstand

agrartotal (DBV/Berlin) - Die Ergebnisse des Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes (DBV) zeigen für den Monat September 2016 eine leichte Verbesserung, aber noch keine durchgreifende Erholung der wirtschaftlichen Stimmungslage der deutschen Landwirtschaft. Die abgefragte Investitionsbereitschaft aber fällt auf einen neuen Tiefstand. Aktuell ist der Konjunkturindex gegenüber der vorangegangenen Erhebung aus Juni von 5,8 Punkte auf 13,1 Punkte angestiegen. Von Ende 2010 bis Mitte 2014 lag dieser Wert zwischen 30 und 35 Punkten, in der Spitze sogar bei 37 Punkten. Der Indexwert fasst die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklung und die Erwartungen an die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung zusammen. 

Eine Henne pro Bürger wäre nötig

agrartotal (L P D/Hannover) -  Am 14. Oktober ist der Tag des Eies, aber für die Deutschen könnte jeder Sonntag zu diesem Tag umbenannt werden. Durchschnittlich 233 Eier hat jeder Deutsche im vergangenen Jahr verspeist, dazu zählen neben dem klassischen Frühstücksei natürlich auch Eier in Nudeln, Backwaren oder Fertiggerichten, schreibt der Landvolk-Pressedienst.

CETA kann kommen

agrartotal (pm(/Karlsruhr) - Das Bundesverfassungsgericht hat am heutigen Donnerstag grünes Licht für die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens CETA der EU mit Kanada gegeben. Das Gericht lehnte die Eilanträge auf einen Stopp der Zustimmung unter Auflagen ab.

DBV: Lieferbeziehungen im Milchsektor

Da läuft noch was!

agrartotal (DBV/Berlin) - Die weiterhin andauernde Krise auf dem Milchmarkt hat die Defizite im Milchsektor beim Umgang mit Markt- und Preisschwankungen nochmals aufgezeigt. Die Gestaltung der Lieferbeziehungen zwischen Landwirten und ihren Molkereien und hierbei insbesondere das Management der Anlieferungsmengen sowie der Umgang mit Preisschwankungen müssen hinterfragt werden. Veränderungen sind angezeigt, da das Preisrisiko heute komplett bei den Milchbauern liegt.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) veranstaltet deshalb am 20. Oktober 2016 in Berlin ein Symposium mit der Fragestellung, ob und wie über neue Ansätze bei den Lieferbeziehungen verlässlichere Rahmenbedingungen für Erzeugerpreise erreicht werden können.

Hindernisse im europäischen Binnenmarkt

agrartotal (dihk/Berlin) - Mehr als 21 Millionen Unternehmen, rund 500 Millionen Verbraucher, ein Markt: der europäische Binnenmarkt, das Herzstück der Europäischen Union. Sämtliche EU-Unternehmen können ihre Waren und Dienstleistungen diskriminierungsfrei über die Grenzen der Mitgliedstaaten hinweg vertreiben. Jedoch ist der Binnenmarkt noch nicht vollendet. In mehreren Umfragen hat der DIHK in den Jahren 2014 bis 2016 die Industrie- und Handelskammern sowie die Auslandshandelskammern in der EU nach Binnenmarkthindernissen gefragt. Das Ergebnis: Die Hindernisse nehmen eher zu als ab! Dabei ist der Zugang zum Binnenmarkt für Unternehmen besonders wertvoll. Das macht auch die Diskussion um mögliche Brexit-Folgen aktuell deutlich.

Tengelmann-Übernahme: Alle unter einer Decke?

agrartotal(bbv/München) – Hinter verschlossenen Türen haben sich die Chefs der großen Supermarktketten nun doch geeinigt: Edeka kann damit wohl die gut 400 Supermärkte von „Kaiser’s Tengelmann“ übernehmen. Der Gewerkschaft ver.di zufolge hat man sich beim Krisengespräch am vergangenen Donnerstag darauf verständigt, dass die Konkurrenten Rewe, Norma und die Handelskooperation Markant ihre juristischen Beschwerden gegen die Ministererlaubnis von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zurückziehen. Damit wäre der Weg frei für eine Komplett-Übernahme der Kette Kaiser's Tengelmann durch Edeka. Bis zum 17. Oktober sollen die Details für diesen Deal ausgehandelt werden, bis dahin wurde Stillschweigen vereinbart.

Den Traumjob finden

agrartotal (DLG/Frankfurt) - Nach Ausbildung oder Studium folgt der Schritt, auf den sich Absolventen jahrelang vorbereitet haben: der Berufseinstieg. Der Arbeitsmarkt ist groß, und die Messlatten liegen hoch. Einerseits bieten sich aktuell mehr Einstiegschancen und Optionen als jemals zuvor; andererseits sind auch die Ansprüche und der Konkurrenzkampf enorm gewachsen. Entsprechend schwer ist es, sich aus der Masse abzuheben, zu positionieren und eine der Traumstellen zu finden. Mit einigen Tipps fällt die Suche nach dem Traumjob leichter.

Verbraucherschutz für Flüchtlinge gestartet

agrartotal (Min/Hannover) - Abschluss von Mobilfunkverträgen, Eröffnung eines Girokontos oder Wahl des Stromversorgers – für Geflüchtete ist es besonders schwer, Angebote zu beurteilen und die eigenen Rechte und Pflichten zu kennen. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat jetzt ein Projekt gestartet, um die Verbraucherkompetenz von Asylsuchenden zu stärken und sie bei Problemen unabhängig zu beraten. Gefördert wird das Angebot „Verbraucherschutz für Flüchtlinge“ vom Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Röring: Einstweilige Verfügung gegen NDR/Panorama

Johannes Röring, Präsident des Westfälisch- Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV)

agrartotal (wlv/Münster) - Das Landgericht Hamburg hat am 11. Oktober 2016 durch eine einstweilige Verfügung gegen den NDR entschieden, dass der Sender die unrechtmäßig auf dem Betrieb von Johannes Röring, Präsident des Westfälisch- Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), gemachten Bilder und Videos nicht weiter verbreiten darf. 

Schweinerei: Bauern demonstrieren

agrartotal (AbL/Leverkusen) - Mit 40 Schweinen, einem Traktor und einem Spruchband, auf dem „Bayer & Monsanto = Schweinerei – Gentechnik, Patente & Pestizide hoch 2“ zu lesen war, demonstrierten heute Bauern vor der Bayer-Zentrale in Leverkusen gegen die geplante Monsanto-Übernahme. Die Polizei verhinderte, dass der Großteil der Schweine an der Kundgebung teilnehmen konnte. Dennoch überwand ein Hällisches Landschwein die Absperrungen und lief vor der Konzernzentrale umher.

Aus dem Bundestag: Grüne interessiert Stand des Tierschutzes

agrartotzal (hib/EIS/Berlin) - Der aktuelle Stand des Tierschutzes bei Nutztieren in Deutschland steht im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/9906). Die Bundesregierung soll unter anderem erklären, welche konkreten Verbesserungen bei den Haltungsbedingungen von Nutztieren im Laufe der 18. Legislaturperiode durch welche rechtlichen Anpassungen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zustande gekommen sind. Die Abgeordneten wollen zudem wissen, in welcher legislativen Phase sich die von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) angekündigten einheitlichen Prüf- und Zulassungsverfahren für serienmäßig hergestellte Stalleinrichtungen befinden und wie viele Tiere sowie Betriebe in dieser Legislaturperiode von dem Verfahren profitieren werden. Des Weiteren erwartet die Fraktion Informationen über den Stand zum schmerzfreien Enthornen von Rindern.

Aus dem Bundestag: Fragen zur Haltung von Nutztieren

agrartotal (hib/EIS/Berlin) - Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen kritisiert, dass die Haltung nicht aller landwirtschaftlichen Tiere in der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutztV) geregelt ist. In einer Kleinen Anfrage zur Weiterentwicklung der Verordnung (18/9871) verlangen die Abgeordneten eine Einschätzung der Bundesregierung über die Haltungsbedingungen für Elterntiere von Legehennen, Elterntiere von Masthühnern, Puten, Enten, Milchkühen sowie das Halten von Sauen in Kastenständen.

EuroTier 2016 auf einen Blick

agrartotal (DLG/Hannover) - Der Besuch einer Ausstellung ist zeitaufwändig und verursacht Kosten. Gute Vorinformationen können daher helfen, den Ausstellungsbesuch zu optimieren. Ein hervorragendes Informationsmittel für die vom 15. bis 18. November 2016 in Hannover stattfindende EuroTier, der weltweiten Leitmesse für Tierhaltungs-Profis, ist der offizielle Ausstellungskatalog. Er gibt einen Überblick über alle ausstellenden Unternehmen und deren Produkte. Ferner enthält er die Hallenpläne mit den Standpositionen der jeweils ausstellenden Unternehmen und informiert mit einem Stichwortverzeichnis über die einzelnen Produktgruppen.

Der Katalog kostet 8,- EUR; er kann an allen Eingängen, an den mobilen Katalogwagen im Ausstellungsgelände sowie den Ständen des DLG-Verlags erworben werden. Interessenten, die sich bereits vorab informieren wollen, können den offiziellen EuroTier 2016-Ausstellungskatalog ab Mitte Oktober zum Preis von 8,- EUR (zzgl. Versandkosten) beziehen.

Bestelladresse: DLG-Verlag, Eschborner Landstr. 122, 60489 Frankfurt am Main, Tel. 069/24788-451 oder -466, Fax: 069/24788-480, E-mail: DLG-Verlag@DLG.org oder im Internet unter www.dlg-verlag.de.

„Bio – mehr Platz für Leben und Genießen“

agrartotal (igw/Berlin) - Bio boomt - auch auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 (20.-29.1.). Ein Großteil der Aussteller aus der Ernährungswirtschaft bietet den Besuchern ökologisch erzeugte Produkte an – kaum ein Bundesland, kaum eine internationale Beteiligung, die diese im Verbrauchertrend liegenden Produkte nicht im Messesortiment des kommenden Jahres führt. Konzentriert findet sich dieses Angebot in der BioHalle auf dem Berliner Messegelände unter dem Motto „Bio – mehr Platz für Leben“.

DMK zahlt Bauern 20 Cent unter freiem Markt

agrartotal (AbL/Hamm) - Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) macht darauf aufmerksam, dass die größte deutsche Molkerei, das Deutsche Milchkontor (DMK), derzeit 20 Cent weniger pro Liter Milch an die eigenen Bauern zahle, als Rohmilch am freien Markt mittlerweile gehandelt werde. Nach neuesten Zahlen der EU-Kommission ist der Preis für Rohmilch am so genannten „Spotmarkt“ in den benachbarten Niederlanden jetzt (09.09.2016) auf 42 Cent je Kilogramm Rohmilch gestiegen. Damit ist ein Stand wie zuletzt im Januar 2014 erreicht worden. 

Der Molkereikonzern DMK zahle seinen Milcherzeugern dagegen gerade rückwirkend für September 22,2 Cent je Kilogramm Milch im Grundpreis aus. Für Oktober seien 25,2 Cent/kg angekündigt, was immer noch 15 Cent unter dem aktuellen Spotmarkpreis liege. „Angesichts dieses erheblichen Rückstands im Auszahlungspreis darf das DMK mit den Handelsketten jetzt nicht voreilige und vor allem zu niedrige Verkaufspreise für Trinkmilch und andere Milchprodukte abschließen. Richtschnur für die Preise muss das Niveau von Anfang 2014 sein“, forderte Ottmar Ilchmann, stellvertretender AbL-Vorsitzender.

Staatsehrenpreis an Rinderzüchter-Familie Lohmöller

agrartotal (Min/Hannover/Emsbühren-Listrup) - Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat heute (Dienstag) den niedersächsischen Staatsehrenpreis für Tierzucht an die Rinderzüchter-Familie Andreas und Sabine Lohmöller in Emsbühren-Listrup (Landkreis Emsland) verliehen. Der Staatsehrenpreis würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht. Seit den 1960er-Jahren werden auf Vorschlag der Landwirtschaftskammer jedes Jahr zwei Zuchtbetriebe durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geehrt.

Bei der Preisverleihung nahe der Hofstelle betonte Minister Meyer, dass sich der traditionsreiche Rinderzuchtbetrieb seit über 500 Jahren im Familienbesitz befindet. Er lobte die vorbildliche Vermittlung von Fachwissen durch die Betriebsinhaber an die jeweils nachfolgende Generation: „Familie Lohmöller ist auch deshalb ein würdiger Preisträger für den Staatsehrenpreis, weil sie neben den züchterischen Erfolgen großes Augenmerk auf Dialog und Transparenz legt und damit die moderne Rinderzucht und -haltung auch in die nächste Generation überträgt.“

Maisschädling: Das Gehirn, nicht die Nase, sorgt für die richtige Partnerwahl

agrartotal (Max-Planck-Institut/Bonn) - Wie findet eine männliche Motte die richtige Partnerin, wenn zwei ähnliche Stämme weiblicher Motten mit ihren Pheromonen locken? In vielen Arten sind die Unterschiede in den Insektenantennen, mit denen die Mottenmännchen die Lockstoffe riechen, für die Wahl der Partnerin verantwortlich. Beim Maiszünsler scheinen jedoch Veränderungen im Hirn der Männchen die Wahl zwischen den zwei zur Verfügung stehenden Weibchenstämmen zu bestimmen. Dies konnte jetzt ein Team von Wissenschaftlern der Universität Amsterdam, der Schwedischen Universität für Agrarwissenschaften und des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie zeigen.

Deutsche Exporte im August 2016: + 9,8 % zum August 2015

agrartotal (destatis/Wiesbaden) - Im August 2016 wurden von Deutschland Waren im Wert von 96,5 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 76,5 Milliarden Euro importiert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Exporte im August 2016 um 9,8 % und die Importe um 5,3 % höher als im August 2015. Gegenüber dem Vormonat Juli 2016 nahmen die Exporte um 5,4 % und die Importe um 3,0 % kalender- und saisonbereinigt zu.

Kein Schlachthof in Aschheim

agrartotal (pm/g/Aschheim) - Mit einer Mehrheit von 87,1 Prozent lehnen die Aschheimer den Bau eines Schlachthofes in ihrer Gemeinde ab. Bei dem Bürgerentscheid am Sonntag lag die Wahlbeteiligung mit 71 Prozent besonders hoch. Befürworter des Mega-Projekts, allen voran der Aschheimer Bürgermeister Thomas Glashauser (CSU), der aber auch die SPD im Gemeinderat mit an Bord hatte, argumentierten mit einem enormen wirtschaftlichen Aufschwung für die Gemeinde und die ganze Region. Sie versprachen neue Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen in Millionenhöhe. 

15. TTIP-Runde

agrartotal (TIPP/pm/Brüssel) - Die beiden Chefunterhändler für das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA, kurz TTIP, stellten am vergangenen Freitag in New York die Ergebnisse der 15. Verhandlungsrunde vor. EU-Chefunterhändler Ignacio Garcia Bercero und US-Chefunterhändler Dan Mullaney erklärten in der abschließenden Pressekonferenz, sie hätten bedeutende Fortschritte in vielen Bereichen erzielen können.

Schweiz: Differenz zwischen Bio und konventionell wird grösser

agrartotal (lid.ch) – Der Preis für Biomilch blieb in den letzten Monaten tendenziell stabil, während derjenige für konventionelle Milch sank. Dadurch wurde die Preisdifferenz grösser. Zwischen Januar 2014 und August 2016 hat sich der Biomilchpreis - abgesehen von saisonalen Schwankungen - mehr oder weniger stabil entwickelt, heisst es im neusten Marktbericht des Bundesamts für Landwirtschaft. Anders sieht es beim Preis für konventionelle Milch aus. Dieser sank, womit sich der Preisunterschied zwischen Bio- und konventioneller Milch vergrösserte, von 16.3 Rp./kg im August 2014 auf 23.9 Rp./kg im August 2016.

Nutzungsdauer von Herdbuchkühen steigt an

Mit knapp 37 Monaten werden Holstein- und Fleckviehkühe durchschnittlich zwei Monate länger genutzt als noch vor acht Jahren.

agrartotal (ARD/Bonn) - Die Nutzungsdauer von Kühen der Rassen Holstein, Fleckvieh und Braunvieh steigt stetig an. Das zeigen die Zahlen, die im Jahresbericht der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e. V. (ADR) kürzlich veröffentlicht wurden.

194 720 Tonnen Hundefutter

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf) - In Nordrhein-Westfalen wurden im Jahr 2015 insgesamt 194 720 Tonnen Hundefutter hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anlässlich des internationalen Welthundetages (10. Oktober 2016) mitteilt, waren das 3,8 Prozent oder 7 100 Tonnen mehr als ein Jahr zuvor. Der Absatzwert belief sich im vergangenen Jahr auf 253 Millionen Euro, das waren 12 Millionen Euro (+4,9 Prozent) mehr als 2014. In Nordrhein-Westfalen produzierten 2015 insgesamt 14 Betriebe u. a. auch Hundefutter. Zu berücksichtigen ist, dass bei dieser Statistik ausschließlich Betriebe von Unternehmen mit zehn oder mehr Beschäftigten befragt werden.

Fortschritte im Umwelt- und Klimaschutz

EU-Agrarkommissar Phil Hogan

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die Landwirte brauchen eine faire Marge in der Wertschöpfungskette, um in Innovationen zu investieren und nachhaltig auf den Märkten agieren zu können“, betonte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, auf dem Kongress der europäischen Landwirte in Athen. Damit unterstrich er die Aussagen von EU-Agrarkommissar Phil Hogan. In seiner Rede hob Hogan hervor, dass er beabsichtige, die Empfehlungen der Taskforce „Agrarmärkte“ mit konkreten Empfehlungen zur Bekämpfung von Marktmacht in der Lebensmittelkette umzusetzen. Der Bericht wird zum Jahresende erwartet.

Tierschutzdebatte: Verfütterung tierischer Proteine vorteilhaft

agrartotal (STN/Bonn) - Die Verfütterung tierischer Proteine kann Schwanzbeißen bei Schweinen und Federpicken  bei Geflügel eindämmen helfen. Dies berichtete Prof. Dr. Petra Wolf von der Universität Rostock am 7. Oktober 2016 auf der Jahrestagung der Verarbeitungsbetriebe Tierischer Nebenprodukte in Berlin.

For the Future of Farming

agrartotal (pm/Langförden) - Als Marktführer für Futtermittel in Europa widmet sich ForFarmers verstärkt auch dem Berufsnachwuchs in der Agrarbranche. Unter dem Motto „We are looking for talent” sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Aktionen geplant. Ein wichtiges Highlight: Das „Job-Speed-Dating” vom 15.–18. November auf der EuroTier in Hannover.

ForFarmers ist auf der Suche nach Berufsnachwuchs – und interessierte, engagierte Kandidaten sind herzlich willkommen. Das Unternehmen sucht in ganz Deutschland Spezialisten für die Rindvieh-, Schweine- und Geflügelhaltung. Zu diesem Zweck veranstaltet ForFarmers vom 15.–18. November täglich ab 10.00 Uhr morgens auf dem Career Gemeinschaftsstand in Halle 26 ein „Job-Speed-Dating”. Hier erwarten ausgewählte Mitarbeiter von ForFarmers die eingeladenen Interessenten für ein erstes Kennenlernen.

„Job-Speed-Dating“: Teilnehmer werden

Bewerbungen sollen mit dem Hinweis „Speed-Dating“ an hr@forfarmers.de gerichtet werden. Zuvor können sich Interessenten auf der Firmen-Website www.forfarmers.de über die aktuell offenen Stellen informieren. Insbesondere werden Spezialisten für die Rindvieh-, Schweine- und Geflügelhaltung gesucht, die in der Beratung im Außendienst für Futtermittel tätig werden möchten. Nach Sichtung der eingegangenen Bewerbungen werden ausgewählte Kandidaten benachrichtigt und auf die EuroTier eingeladen. Und nicht nur das: Unter allen Teilnehmern der „Job-Speed-Datings“ werden 10 VIP-Eintrittskarten für die „Young Farmers Party“ verlost.

Sicherheit in der Lebensmittelkette

Wie sicher ist unser Fleisch?

agrartotal (BfR/Berlin) - Sind Futtermittel mit potenziell gesundheitsschädlichen Stoffen wie Per- und Polyfluorierten Alkylsubstanzen (PFAS)/Per- und Polyfluorierten Chemikalien (PFC) aus der Umwelt kontaminiert, können diese Substanzen auf Lebensmittel wie Fleisch, Milch oder Eier übergehen. Am BfR werden derzeit computergestützte Tools entwickelt, die einen Beitrag zur schnelleren Abklärung der Frage leisten sollen, welche gesundheitlichen Risiken für den Menschen von solchen Kontaminationen ausgehen könnten.

BGA: SPD stärkt dem Freihandel den Rücken

agrartotal (pm/Berlin) - Das ist eine richtungsweisende Entscheidung pro Freihandel. Wir erwarten nun eine schnelle Ratifizierung und Inkraftsetzung des Abkommens, mit dem Industriezölle zu 100 Prozent abgebaut und der Zugang zum kanadischen Vergabemarkt für europäische Unternehmen erheblich verbessert wird. “Dies erklärt Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) anlässlich des gestrigen Votums der SPD, die auf ihrem Parteikonvent mit klarer Mehrheit für den Abschluss eines Freihandelsabkommens der EU mit Kanada gestimmt haben.

„Nun gilt es, sich in ähnlich sachlicher Art und Weise auch mit TTIP auseinanderzusetzen, das aufgrund seiner Dimensionen eine noch wesentlich größere Bedeutung für den deutschen Außenhandel hat. Ein erfolgreicher Abschluss des Freihandelsabkommens mit den USA ist unerlässlich, um in Zukunft im Welthandel auch weiterhin eine wichtige Rollespielen zu können“, so Börner abschließend.

Landvolk Geschäftsführung mit neuer Besetzung

agrartotal (lpd/Hannover) - Die hauptamtliche Führungsriege beim Landvolk Niedersachsen liegt ab Januar 2017 in neuen Händen. Hauptgeschäftsführer wird Helmut Brachtendorf als Nachfolger von Jörn Dwehus. Brachtendorf stammt von einem Veredlungsbetrieb und kam nach verschiedenen Stationen bei der ZMP, der damaligen Zentralen Markt- und Preisberichtstelle in Bonn, sowie der Centralen Marketingorganisation der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) und der Agentur Agrikom im Frühjahr 2011 zum Landvolk nach Hannover. Er startete hier als Referent für Öffentlichkeitsarbeit und übernahm im Herbst 2013 die stellvertretende Geschäftsführung. Zu seinem Nachfolger als stellvertretender Hauptgeschäftsführer wurde ab 1. Januar 2017 Hartmut Schlepps bestellt. Der Ammerländer arbeitet seit 1994 in der Landesgeschäftsstelle in Hannover, zunächst als Geschäftsführer der Niedersächsischen Landjugend, danach im Bildungsbereich und seit 2005 im Umweltbereich. In dieser Funktion ist er mit seiner Expertise auch vor Ort stark gefragt. Schlepps hat nach landwirtschaftlicher Lehre in Göttingen Landwirtschaft studiert.

EuroTier 2016: Angebot für die Schweinehalter

agrartotal (zds/Hannover) - Die Schweinehalter erwartet - wie der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) zu berichten wies - auf der diesjährigen EuroTier vom 15. bis 18. November in Hannover ein umfangreiches Ausstellungsangebot. Es präsentiert sich schwerpunktmäßig in den Hallen 15, 16 und 17. Alle führenden Hersteller aus dem In- und Ausland sind vertreten und zeigen ihre Neu- und Weiterentwicklungen. Das Angebot reicht von der Zucht über die Haltungs- und Fütterungstechnik, den Stallbau, die Klimatechnik bis hin zu umfangreichen Angeboten in den Bereichen Tiergesundheit und Hygiene sowie Futter. Neben dem Special Zukunftsfähig Schweine mästen findet wieder das Internationale Cattle & Pig Event sowie das EuroTier-Forum Schwein statt.

ISN: Vogler beantragt Planinsolvenz

agrartotal (isn/Uelzen) - Das Fleischunternehmen Vogler in Steine hat einen Antrag auf Planinsolvenz gestellt. Die Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtet, dass der Antrag beim Amtsgericht in Uelzen eingereicht wurde. 

Wie die ISN zu berichten weis, handele es sich jedoch nicht um ein reguläres Insolvenzverfahren, sondern um ein sogenanntes Schutzschirmverfahren, das der Sanierung des Unternehmens dienen solle. Unter dem Schutz des Insolvenzverfahrens sollen notwendige strukturelle Anpassungen vorgenommen werden, um in Zukunft marktfähig zu werden, teilte das Unternehmen der Zeitung mit. Als Ursache für das Verfahren gibt das Unternehmen Vogler gestiegene Rohstoffpreise an, die zu einer angespannten Liquiditätslage geführt hätten.

Bereits seit einigen Wochen gibt es in der Viehhandelsbranche Gerüchte, dass das Unternehmen Vogler die Zahlungsziele verlängert haben soll. Das dürfte der Grund dafür sein, dass, wie die Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtet, die Schlachtungen in den vergangenen Wochen erheblich in den Keller gegangen sein sollen und nur noch bei 20 % der normalen Stückzahlen lägen.

Aschheim stimmen über Schlachthof ab

agrartotal (fr/br/München) - Die Bürger in Aschheim und Dornach können heute am Sonntag - mittels Bürgerbefragung - darüber abstimmen, ob sie einen großen Schlachthof am Ortsrand haben wollen oder nicht. Nach ersten Meldungen des Tages lag die Wahlbeteiligung schon am Mittag sehr hoch.

Aldi-Manager jetzt bei Tönnies

agrartotal (fr/pm/Rgeda-Wiedenbrück>) - Ralf-Thomas Reichrath wird zum 1. November 2016 als neuer Geschäftsführer das Tönnies-Team in Rheda-Wiedenbrück verstärken. Reichrath soll den Zentraleinkauf für Technik sowie die Hilfs- und Betriebsstoffe für die Tönnies Standorte im In- und Ausland verantworten. Bis vor kurzem war Reichrath noch als Manager für den Discounter-Riesen Aldi-Süd tätig. 

Tiertransporte in Thüringen

Die Ladedichte wird oftmals nicht genügend beachtet (Archivfoto stammt nicht aus Thüringen)

agrartotal (fr/Berlin) - In der "Thüringer Allgemeine" ist unter der Überschrift "Autobahnpolizei kritisiert Mängel bei Tiertransporten" ein kritischer Bericht zum Thema Tiertransporte erschienen. Von den in den letzten acht Monaten kontrollierten 48 Tiertransporten wären jeder dritte Tiertransporter bemängelt worden. Laut einer Anfrage der Presseagentur dpa bei der Autobahnpolizei komme es vor, dass zu viele Tiere auf engem Raum eingepfercht seien, die Tiere längere Zeit kein Wasser bekämen oder es Fahrern an nötiger Sachkunde fehle. Auch seien Tiertransporten aufgefallen, die sich nicht an vorgeschriebene Pausen und Tempolimits halten.

Spendenärger in Rheinland-Pfalz

CDU-Schatzmeister Peter Bleser

agrartotal (fr/Bonn) - Die CDU-Rheinland-Pfalz schlägt sich im Augenblick mit Vorwürfen bezüglich erhaltener Spenden rum. Es geht um 82.000 Euro, die der Ex-Agent, Werner Mauss, der CDU angeblich zukommen ließ. CDU-Schatzmeister in Rheinland-Pfalz ist der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Peter Bleser.

Strafanzeige gegen Holzenkamp, Röring und Rief

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Holzenkamp wurde, wie zwei weitere MdBs, von Peta angezeigt

agrartotal (topagraronline/Münster) - Wie topagrartonline meldet, wirft nach Animal Rights Watch nun auch die Tierrechtorganisation Peta drei CDU-Bundestagsabgeordneten Tierschutzverstöße vor. Basis ist angeblich neues Videomaterial aus deren Schweineställen. Laut dem Spiegel sollen die Aufnahmen im Gegensatz zu denen von Ariwa erst wenige Wochen alt sein und bei Franz-Josef Holzenkamp, Josef Rief sowie Johannes Röring entstanden sein. Gegen alle drei stellte Peta Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, schreibt topagraronline.


Obergrenzen für Tierställe im Kommen

agrartotal (pm/Schwerin) - Wie Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) am Mittwoch in Schwerin sagte, werden Bauvorhaben nur noch dann vom Land gefördert, wenn der Agrarbetrieb nicht mehr als zwei sogenannte Großvieheinheiten je Hektar hält. Das wären zwei Kühe, acht Schweine oder 500 Masthähnchen.

Aus dem Bundestag: Konsequenzen aus KTG-Pleite

agrartotal (hib/EIS/Berlin) - Die politischen Konsequenzen aus der Insolvenz und dem Verkauf des Agrarkonzerns "KTG agrar" stehen im Mittelpunkt einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/9749). Die Abgeordneten verlangen eine Bewertung von der Bundesregierung über den Verkauf der insolventen "KTG agrar" an die zur Zech Group gehörende Zech-Stiftung hinsichtlich der Auswirkungen auf die Agrarstruktur in Deutschland. Darüber hinaus soll dazu Stellung genommen werden, ob das Unternehmensmodell der "KTG agrar" beziehungsweise der Zech Group und die damit einhergehende Konzentration von landwirtschaftlichen Betrieben und Flächen in der Hand von Investorengruppen dem landwirtschaftlichen Leitbild der Bundesregierung entspreche. Die Grünen interessiert zudem, ob Maßnahmen ergriffen werden, um den Verkauf von Betrieben und landwirtschaftlichen Flächen an internationale Investoren in der Zukunft zu vermeiden.

Kaiser’s Tengelmann

agrartotal (pm/Berlin) - Nach ersten Meldungen soll Kaiser’s Tengelmann bestehen bleiben. Allem Anschein nach haben sich die Beteiligten geeinigt. Genaue Informationen liegen noch nicht vor. 

Forum: Deutsche lieben regionale und saisonale Lebensmittel

agrartotal (forum/Berlin) - Vertrauen in die Herkunft, hohe Qualität und kurze Transportwege: Die Nachfrage nach regionalen und saisonalen Lebensmitteln in Deutschland ist hoch. Viele Verbraucher ziehen sie den Produkten des globalen Lebensmittelmarktes vor. Doch kaufe ich wirklich nachhaltiger ein, wenn ich auf regionale und saisonale Produkte setze? Und was verbirgt sich eigentlich genau hinter den beiden Begriffen? Diese und viele weitere Fragen beantwortet die aktuelle Oktober-Ausgabe des Online-Magazins www.moderne-landwirtschaft.de.

Neue Ideen für Wege aus der Krise

agrartotal (lkn/Göttingen) – „Es gibt Zeiten, da ist es sehr fordernd und schwierig, Landwirt zu sein“, betonte Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, am Donnerstag (6. Oktober) auf der Beraterhochschultagung in Göttingen. Die aktuelle Krise und mögliche Auswege waren Themen der Fortbildungs-Tagung für rund 120 Fachberater landwirtschaftlicher und gartenbaulicher Betriebe. Veranstalter war die Landwirtschaftskammer zusammen mit der Landwirtschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen, dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, der Arbeitsgemeinschaft der Beratungsringe Weser-Ems und dem Landvolk Niedersachsen.

Wissing: Sicherheit von LKWs erhöhen

agrartotal (pm/min/Mainz) - Die Verkehrsministerkonferenz in Stuttgart hat sich mit der Frage beschäftigt, welche technischen und rechtlichen Möglichkeiten bestehen, um die Sicherheit von LKW zu erhöhen. Dabei geht es vor allem um Notbremsassistenten.

Niedersachsen: Nährstoffkreislaufwirtschaft

Ergeht um das Grundwasser

agrartotal (pm/Hannover/Cloppenburg) – Angesichts anhaltend hoher Nährstoffüberschüsse in vielen Regionen Niedersachsens verstärken Landesregierung und Landwirtschaftskammer ihre Anstrengungen, das Problem der Überdüngung und Nitratbelastung von Böden und Grundwasser zu minimieren. Mit dem Projekt „Wirtschaftsdüngermanagement Niedersachsen“ von Landwirtschafts- und Umweltministerium sowie Landwirtschaftskammer sollen geschlossene Nährstoffkreisläufe in der Landwirtschaft gefördert und die Abgabe von Wirtschaftsdünger aus den Überschussregionen im Westen Niedersachsens an vieharme Gebiete besser kontrolliert werden. Ziel ist es, künstlichen Mineraldünger einzusparen und die Nitratbelastung zu reduzieren. Das Land fördert das dreijährige Projekt mit rund 900.000 Euro.

AbL: Bauern wollen Gentechnikfreiheit

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt wird erwartungsgemäß von der AbL angegangen

agrartotal (pm/abl/Hamm) - „Die AbL begrüßt, dass es Bewegung gibt bei der Umsetzung möglicher Anbauverbote (opt/out Richtlinie) in nationales Gentechnik-Gesetz. Mit dem Gesetzentwurf erweist sich Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt (- nach Auffassung der AbL -) erneut wieder als Steigbügelhalter der Gentechnikindustrie," sagte Annemarie Volling, Gentechnik-Expertin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in einer Stellungnahme

Weltmarktmarktpreise steigen

agrartotal (pm/age/Bonn) - Der seit Jahresbeginn zu beobachtende Anstieg der Weltmarktpreise für landwirtschaftliche Erzeugnisse hat sich im September weiter fortgesetzt. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute mitteilte, legte der von ihr berechnete Preisindex über alle erfassten Warengruppen hinweg gegenüber August um 2,9 % auf 170,9 Punkte zu; das war der höchste Stand seit März 2015. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden die Agrarprodukte im Schnitt um 10 % teurer gehandelt; von 2011 bis 2014 hatte der FAO-Preisindex im Jahresdurchschnitt allerdings noch jeweils über der Marke von 200 Punkten gelegen.

Ebergeruch

Die Vorsitzende des DLG-Ausschusses Sensorik Prof. Dr. Dietlind Hanrieder (r.) sowie Prof. Dr. Jörg Meier (2.v.l.), Mitglied im DLG-Ausschuss Sensorik, überreichen die Auszeichnungen an Dr. Johanna Trautmann.

agrartotal (dlg/Frankfurt) - Dissertation zur Qualitätskontrolle von Ebergeruch mit dem „DLG-Sensorik Award 2016“ ausgezeichnet - Preis der deutschen Sensorikwissenschaft geht an Dr. Johanna Trautmann, Georg-August-Universität Göttingen

Tierische Nebenprodukte

agrartotal (pm/Berlin) - Die amtliche Kontrolle im Bereich der tierischen Nebenprodukte und deren Folgeprodukte soll künftig nach bundeseinheitlichen Vorgaben durchgeführt werden. Das ist das Ziel einer Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Rahmen-Überwachung, die das Bundeskabinett beschlossen hat.

AgrarScouts gesucht

agrartotal (Forum/Berlin) - Für den ErlebnisBauernhof auf der Internationalen Grünen Woche (Halle 3.2) vom 20. – 29. Januar 2017 in Berlin sucht das Forum Moderne Landwirtschaft engagierte AgrarScouts. AgrarScouts sind Gesichter der modernen Landwirtschaft: Agrarstudenten, Landwirte, Beschäftigte oder Berater von landwirtschaftlichen Unternehmen aus dem vor- und nachgelagerten Bereich.

Hund & Pferd

agrartotal (pm/Dortmund) - Hunde- und Pferdefreunde sollten sich das Wochenende vom 14. bis 16. Oktober 2016 frei halten. Dann erwartet sie in den Dortmunder Westfalenhallen nicht nur die größte Hundeausstellung Deutschlands, denn in drei Hallen dreht sich zudem alles um Pferde.

Die Hund & Pferd bringt seit über 10 Jahren die beliebtesten Freizeitpartner auf einer Messe zusammen. Die größte Hundeausstellung Deutschlands in Kombination mit einer Pferdemesse, die Pferdefreunde begeistert. Rund 370 Pferde und 10.000 Hunde halten das Publikum mit einem Nonstop-Rahmenprogramm in Atem.

„Wertschöpfung schaffen!“

agrartotal (pm/whes/Berlin) - Anlässlich des „Wir haben es satt!“-Kongresses, fordern mehr als 45 Organisationen der Kampagne „Meine Landwirtschaft“ einen Umbau hin zu einer sozial gerechten, tier- und umweltfreundlichen Landwirtschaft. „Mit dem Aktionsprogramm ‚Wertschöpfung schaffen!‘ legen wir den verantwortlichen Politikern aus Bund und Ländern ein umfassendes Konzept vor, mit dem Bauernhöfe eine wirtschaftliche Perspektive erhalten“, sagt der Leiter der Kampagne „Meine Landwirtschaft“, Jochen Fritz. Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, werden am 21. Januar 2017 wieder Zehntausende bei der 7. „Wir haben es satt!“-Demonstration unter dem Motto „Agrarkonzerne, Finger weg von unserem Essen!“ in Berlin zusammenkommen.

Starkes Zeichen für gutes Essen und gute Landwirtschaft

agrartotal (pm/Whes/Berlin) - Zum Abschluss des „Wir haben es satt!“-Kongresses veranstalteten die TeilnehmerInnen auf dem Mariannenplatz in Berlin-Kreuzberg ein symbolisches Tauziehen um die Agrar- und Ernährungswende. Bauern und in Tierkostümen verkleidete AktivistInnen riefen dabei in Richtung der Konzernvertreter von Bayer, Monsanto und Aldi, die versuchten sie über den Tisch zu ziehen: „Hände weg von unserem Essen!“ Der 2. „Wir haben es satt!“-Kongress fand seit Freitag in der Emmauskirche am Lausitzer Platz statt. 500 TeilnehmerInnen diskutierten vier Tage lang über Lebensmittelerzeugung, globale Machtverhältnisse und gesundes Essen. Zusammen mit dem Stadt Land Food-Festival, auf dem sich Zehntausende in zahlreichen Werkstätten über das Lebensmittelhandwerk informierten, setzten Zehntausende rund um die Markthalle Neun ein Zeichen für bäuerliche, handwerkliche Lebensmittelerzeugung und gesunde Lebensmittel.

Rinder- und Schafzucht verliert an Wirtschaftlichkeit

Rinder- und Schafzucht verliert an Wirtschaftlichkeit

agrartotal (Thünen-Institut/Braunschweig) - Lange Jahre konnten Rinder- und Schafzüchter Ergebnisse erwirtschaften, die deutlich erfreulicher waren als die Resultate von Milchviehbetrieben und anderer Fleischproduzenten. 2015 fielen nun in den meisten Produzentenländern die Preise für Rind- und Schaffleisch, womit sich die Ertragslage der Betriebe auch in diesem Sektor verschlechterte.

TTIP: Kein Abschluss auf Kosten des Tierschutzes

agrarttal (pm/dtb/Bonn) - Anlässlich der laufenden 15. Verhandlungsrunde über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP, macht der Deutsche Tierschutzbund erneut darauf aufmerksam, dass TTIP aus Tierschutzsicht keinesfalls zustimmungsfähig ist. Klare Regelungen zum Tierschutz fehlen bisher völlig. Da die Tierschutzvorschriften in den USA meist deutlich schlechter als in der EU sind, befürchtet der Verband, dass der Tierschutz auf der Strecke bleibt. Die 15. Verhandlungsrunde zwischen den USA und der EU läuft vom 3. bis 7. Oktober 2016 in New York. 

 

Tierschutzlehrer-Weiterbildung

agrartotal (pm/dtb/Bonn) - Ab sofort können sich Interessierte für die Tierschutzlehrer- Weiterbildung im Jahr 2017 beim Deutschen Tierschutzbund bewerben. Die Ausbildung richtet sich an ehrenamtlich Engagierte in Tierschutzvereinen sowie an Lehrer, die das Thema Tierschutz in ihren Unterricht integrieren möchten. Die Teilnehmer lernen sowohl fachlich als auch didaktisch, wie sie Lerneinheiten, Gruppenstunden oder Aktionen für Kinder zum Thema Tierschutz gestalten können. Dabei steht die Altersklasse von der Grundschule bis zur sechsten Klasse im Fokus.

„Apfelkabinett“ im Bundeskanzleramt

Minister Schmidt liebt Äpfel und setzt diese auch gerne werbewirksam ein

agrartotal (min/Berlin) - Zum Höhepunkt der Apfelernte waren heute Apfel- und Blütenköniginnen verschiedener Anbauregionen Deutschlands zum traditionellen „Apfelkabinett“ im Kanzleramt zu Gast. www.agrartotal.eu hatte auf den Termin schon gestern hingewiesen. Die Königinnen überreichten gemeinsam mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am Rande der Kabinettssitzung Apfelkörbe an die Bundeskanzlerin und die Mitglieder des Bundeskabinetts. Ob das irgendeinen Nutzen hat und wenn ja, welchen, außer, dass die Damen und Herren im Vorzimmer der Minister jetzt kostenlose Äpfel essen, bzw. mit nach Hause nehmen können, wurde nicht mitgeteilt. Warscheinlich steht im Kabinett demnächst die Verteilung von Wintergemüse an.

Wissen über die Landwirtschaft

agrartotzal (forum/Berlin) - Die deutsche Landwirtschaft wird wertgeschätzt: Zwei von drei Bundesbürgern (69 %) haben ein positives Bild von ihr. Vier von fünf (79 %) halten das Bildungsniveau deutscher Landwirte für hoch, mehr als jeder zweite (55 %) sieht sie als innovationsfreudig und glaubt an ihre Fortschrittlichkeit (62 %). Allerdings geben 72 % der Befragten an, eher wenig bis gar nichts über die moderne Landwirtschaft zu wissen.

EuroTier 2016: Großartiges Angebot für die Schweinehalter

agrartotal (pm/DLG/Hannover) - ). Die Schweinehalter erwartet auf der diesjährigen EuroTier vom 15. bis 18. November in Hannover ein großartiges Ausstellungsangebot. Es präsentiert sich schwerpunktmäßig in den Hallen 15, 16 und 17. Alle führenden Hersteller aus dem In- und Ausland sind vertreten und zeigen ihre Neu- und Weiterentwicklungen. Das Angebot reicht von der Zucht über die Haltungs- und Fütterungstechnik, den Stallbau, die Klimatechnik bis hin zu umfangreichen Angeboten in den Bereichen Tiergesundheit und Hygiene sowie Futter.

Zwei Branchen-Highlights an einem Ort

agrartotal (pm/dlg/Hannover) - Auch in diesem Jahr führt der Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) seinen Jahreskongress sowie die dazu gehörende „Fachmesse Veterinärmedizin“ zeitlich überlappend mit der EuroTier durch. Vom 17. bis 19. November 2016 ist das Convention Center (CC) auf dem Messegelände in Hannover Treffpunkt von Tierärzten aus Deutschland und aus aller Welt. Aus der Vielzahl von Fachveranstaltungen können die Tierärzte ihr persönliches Fortbildungsprogramm zusammenstellen – passgenau für die jeweilige Praxisrichtung und die jeweiligen Tätigkeitsschwerpunkte. In der benachbarten Ausstellungshalle 7 findet am 18. und 19. November die 85. bpt-Fachmesse „Veterinärmedizin“ statt. Hier präsentieren zahlreiche Aussteller den Tierärzten die gesamte Palette der Produkte und Dienstleistungen rund um die Praxistätigkeit.

Ländliche Räume bieten Lebensqualität

agrartotal (pm/igw/Berlin) - Daseinsvorsorge, Infrastruktur und Nachhaltigkeit sind entscheidende Themen für die Zukunft der ländlichen Räume und die Lebensqualität der dort lebenden Menschen. Die Aussteller der Gemeinschaftsschau „Lust aufs Land – gemeinsam für die ländlichen Räume“ stellen auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 (20.-29.1.) praktische Lösungsansätze, Ideen und Projekte von und für das Land vor. Darüber hinaus finden sich in der gesamten Halle 4.2 viele Betätigungs- und Erlebnismöglichkeiten für Groß und Klein.

Tierschutzgesetz: Opposition fordert Verschärfung

Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE

agrartotal (pm/age/Berlin) - Einen „gesetzlichen Rahmen für gute Tierhaltungsbedingungen“ fordert die agrarpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Dr. Kirsten Tackmann. Die Regelungen müssten „eine gesellschaftlich akzeptierte Tierhaltung ermöglichen“, erklärte Tackmann anlässlich des heutigen Welttierschutztages.

„Tierschutz ist ein wichtiger Baustein in unserer vielfältigen Gesellschaft“

„Tierschutz ist eine wichtige Aufgabe, die von vielen Menschen in Baden-Württemberg mit großem Einsatz wahrgenommen wird“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk.

agrartotal (Hauk/Stuttagrt) . Die Menschen schenken dem Tierschutz immer mehr Aufmerksamkeit. Ob im privaten oder im landwirtschaftlichen Bereich, eine tiergerechte Haltung muss im Mittelpunkt stehen. Tierschutz funktioniert aber nur im Zusammenspiel von Politik, Verwaltung und den Menschen vor Ort. „Eine moderne und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Gesellschaft ist ohne einen Schutz des Tierwohls undenkbar. Tierschutz ist eine wichtige Aufgabe, die von vielen Menschen in Baden-Württemberg mit großem Einsatz wahrgenommen wird“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Dienstag (4. Oktober) in Stuttgart mit Blick auf den diesjährigen Welttierschutztag.

Rukwied kommt nach Oldenburg

Bauernpräsident Joachim Rukwied

agrartotal (dbv/Oldenburg) – Wie ist es um die Zukunft der Landwirtschaft in Niedersachsen bestellt? Dieser Frage geht der diesjährige landwirtschaftliche Unternehmertag nach, der am 20. Oktober, 9.00 bis 13.30 Uhr, in der Oldenburger Weser-Ems-Halle stattfindet.

Kanzlerkalender: Schmidt verteilt Äpfel

agrardigital-Foto: Schmidt mit Apfel, der gleich weg ist! Archivfoto

agrartotal (Bundeskanzleramt/Berlin) - Vor der Kabinettsitzung des 5. Oktober übergibt Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt gemeinsam mit der Apfel- und Blütenköniginnen aus den deutschen Anbaugebieten den Kabinettmitgliedern Körbe mit Äpfeln.

Kanzlerkalender: Unternehmertag

Bundeskanzlerin Angela Merkel

agrartotal (Kanzleramt/Berlin) - Am Nachmittag des 5. Oktober 2016 nimmt die Kanzlerin Angela Merkel am Unternehmertag des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen teil. Sie wird dort eine Rede zu aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen halten.

Europa und der Euro, TTIP auf dem Prüfstand, Migration und Flüchtlinge: Um die Herausforderungen Europas geht es beim BGA-Unternehmertag in Berlin. Die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel überträgt phoenix in der Sendung "vor Ort" ab 14.00 Uhr live. Auch die Rede von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur "Wirtschaftspolitischen Weichenstellung in Deutschland und Europa" zeigt phoenix ab 17.00 Uhr live.

Entwurf des Klimaschutzplans als Startsignal für breite Debatte

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) bewertet den von der Bundesregierung vorgelegten Klimaschutzplan 2050 in einer Stellungnahme als wichtiges Startsignal für eine breite gesellschaftliche Debatte, nicht aber als deren Abschluss.

agrartotal (ots/Berlin) - Kuhlmann: "Wir brauchen vor allem Anreize für Investitionen und Freiräume für Innovationen"

Verdacht der illegalen Arbeitnehmerüberlassung bei "Rossmann"

agrartotal (ots/Mainz) - Beim Einsatz von Werkvertragsmitarbeitern in Filialen der Drogerie-Kette "Rossmann" könnten rechtliche Regeln gebrochen worden sein. Diesen Verdacht ergaben gemeinsame Recherchen des Magazins "stern" und des ARD-Politikmagazins "Report Mainz". 

In Filialen von "Rossmann" werden für Einräumarbeiten tausende Mitarbeiter des Subunternehmens "Promota.de" auf Basis von Werkverträgen eingesetzt. Interne Firmenunterlagen, Filmaufnahmen aus "Rossmann"-Filialen und Aussagen von Mitarbeitern legen jedoch den Verdacht nahe, dass Angestellte des Subunternehmens und "Rossmann"-Stammbeschäftigte in den Filialen enger zusammenarbeiten, als dies nach den Regeln für Werkverträge zulässig ist.

Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft

Regionale Konkurrenzen um die Ressource Wasser sind keine Seltenheit.

agrartotal (pm/Hypowave/Braunschweig) - Regionale Konkurrenzen um die Ressource Wasser sind keine Seltenheit. Durch Klimawandel, Urbanisierung und Verschmutzung der Wasserressourcen könnten sich Nutzungskonflikte in den nächsten Jahrzehnten noch verschärfen. Deshalb sind neue Verfahren für die Wasseraufbereitung und Wasserwiederverwendung sinnvoll. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „HypoWave“ wird jetzt ein wassersparendes Konzept für die Landwirtschaft unter- sucht: die hydroponische Pflanzenproduktion unter Verwendung von aufbereitetem Abwasser. 

Übergriffe von Wölfen auf Weidetiere

Ein Wolf - der dritten Art

agrartotal (hib/VT/Berlin) - Wie Übergriffe von Wölfen auf Weidetiere minimiert werden können, ist Thema einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (18/9716). Diese Minimierung sei "ein wesentlicher Schlüssel für die gesellschaftliche Akzeptanz des Wolfs als heimisches Wildtier bei der Bevölkerung".

Die Abgeordneten interessieren sich unter anderem für die personelle und finanzielle Ausstattung der beteiligten Forschungseinrichtungen der im Februar 2016 eingerichteten "Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf" (DBBW) sowie den jeweiligen Anteil an Bundesmitteln. Des Weiteren fragen die Linken nach aktuellen Zahlen zur Verbreitung des Wolfes und zu Übergriffen auf Weidetier. Auch wollen die Fragesteller wisse, ob die DBBW einen bundesweiten Wolfsmanagementplan erarbeiten wird und ob die Bundesregierung beabsichtigt, "den Herdenschutz in das Konzept des DBBW zu integrieren".

Berlin: Reform der Leiharbeit

Die geplante Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten "kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen", dass Leiharbeitnehmer von den Entleihern in die Stammbelegschaft übernommen werden.

agrartotal (hib/CHE/Berlin) - Die geplante Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten "kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen", dass Leiharbeitnehmer von den Entleihern in die Stammbelegschaft übernommen werden. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/9723) auf eine Kleine Anfrage (18/9559) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Unterstützt werde diese Wirkung durch tarifvertragliche Regelungen, die nach einer bestimmten Einsatzdauer vorsehen, dass den Leiharbeitskräften ein Übernahmeangebot zu machen ist, heißt es in der Antwort weiter. 

Die Grünen hatten von der Bundesregierung genauere Information zu der von ihr geplanten Reform der Leiharbeit (18/9232) erfragt. Dazu schreibt die Regierung weiter: "Die Einsatzdauer von neun Monaten zum Erreichen von 'Equal Pay' (Gleicher Lohn) kann weder durch Einsatzunterbrechungen von bis zu drei Monaten oder den Wechsel des Arbeitgebers der Leihkraft auf Null gesetzt werden."

Braucht Aschheim einen Schlachthot?

Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von B90/Die Grünen im Bundestag

agrartotal (pm/Merkur/fr/Aschheim) - So einig wie sich der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, und Aschheims Alt-Bürgermeister Helmut Englmann (CSU) beim Thema Aschheimer Schlachthof sind, ist das zwischen Grünen und Christsozialen selten zu beobachten. Englmann und Hofreiter lehnen die Ansiedlung eines Schlachthofes hinter dem XXL Lutz in Aschheim ab. All die negativen Folgen, die die Gegner durch einen Schlachthof für Aschheim fürchten – Gestank, Lärm, Wertverlust für Grundbesitz – führte der Alt-Bürgermeister nicht als Argumente gegen den Schlachthof an. Er hält die Ansiedlung eines Fleischhandelszentrums vielmehr für „nicht nötig. Wir brauchen den Schlachthof nicht. Und deswegen ist er den Bürgern nicht zuzumuten“, weis die Online-Ausgabe des Merkur.de zu berichten. 

Rund 80 000 Menschen ohne Krankenversicherungsschutz

agrartotal (destatis/Wiesbaden) - Im Jahr 2015 waren in Deutschland rund 80 000 Menschen ohne Krankenversicherungsschutz, das entspricht 0,1 % der Bevölkerung. Das zeigen die Ergebnisse des alle vier Jahre erhobenen Zusatzprogramms "Angaben zur Krankenversicherung" aus dem Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Deutschland.

Ernährungsbildung in Theorie und Praxis

agrartotal (bve/Bll/Berlin) - Unter dem Motto "Dialog Lebensmittel" werden die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) auch nächstes Jahr mit einem Gemeinschaftsstand auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) vom 20. bis zum 29. Januar 2017 vertreten sein. Im Mittelpunkt des gemeinsamen Messeauftritts wird dabei erneut die erfolgreiche AEG-Showküche stehen, die bereits 2016 rund 500 Schüler aus Berlin und Brandenburg sowie allerhand Politikprominenz mit erfahrenen Spitzenköchen für gemeinsame Kochaktionen zusammen gebracht hat.

„Match & Meet“ zur EuroTier 2016

agrartotal (DLG/Hannover) - Mit dem Service „Match & Meet“ bietet die DLG zur EuroTier 2016 erneut ihre Online-Plattform für internationale Kooperations- und Geschäftsanbahnungen an. Ziel dieses Services ist es, potenzielle Geschäftspartner auf Grundlage vorab definierter Profilinformationen zu identifizieren und gezielt zueinander zu bringen. Den Ausstellern und Fachbesuchern der EuroTier eröffnet sich hierdurch ein zusätzlicher Kommunikationskanal, um vor, während und nach der Messe Business-Kontakte zu knüpfen.

Bonn wird zum Bauernhof

"Bundesdorf" Bonn - Marktplatz mit Rathaus

agrartotal (rlv/Bonn/Berlin) - Vom 6. bis 8. Oktober können die Bonner in der Stadt Landluft schnuppern ---- Wo werden in Bonn eigentlich Lebensmittel erzeugt? Welche Bauernhöfe gibt es in der Region? Das und vieles mehr erfahren Interessierte vom 6. bis 8. Oktober in Bonn. Denn dann wird der Bonner Münsterplatz zum Bauernhof. Auf dem ErlebnisBauernhof können Verbraucher täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr moderne Landwirtschaft erleben und regional erzeugte Lebensmittel probieren. Organisiert wird der ErlebnisBauernhof vom Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV) und vom Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM).

Dass die "Berliner" mit ihrem "Bauernhof" nach Bonn, auf den Münsterplatz, gehen, ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Einmal haben die Berliner doch immer behautet, es handele sich bei Bonn nicht um einen Regierungssitz, schon gar nicht um eine Hauptstadt, sondern um ein "Bundesdorf". Jetzt trägt man also "Eulen nach Athen"? Außerdem, zweitens, ist Bonn auch heute noch umgeben von kleinen (eingemeindeten) Dörfern, in denen es zwar nicht mehr viele, aber doch noch den einen oder anderen aktiven Bauern gibt und sicherlich die meisten Bonner - die Berliner sind ja alle weg - sich in der Landwirtschaft und dem ländlichen raum von Bonn und der Köln-Bonner-Tiefebene, einem großen Gemüseanbaugebiet, recht gut auskennen.

Nichts destotrotz, wird es sicherlich ein tolles Event. Partner auf dem ErlebnisBauernhof sind: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter (ADR), Arla Foods Deutschland GmbH, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP), Deutscher Verband Tiernahrung (DVT), Deutscher Raiffeisenverband – Tiertransporter, Grafschafter Krautfabrik Josef Schmitz KG, i.m.a – information.medien.agrar, Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW, Landwirtschaftskammer NRW – Pflanzenschutzdienst/Tiergesundheitsdienst/Wasserschutz, Massentierhaltung aufgedeckt, Pfeifer und Langen GmbH & Co. KG, Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer, Rheinische Erzeugergemeinschaft Kartoffeln (REKA), Rheinischer Rübenbauer-Verband (RRV), Rheinischer LandFrauenverband (RhLF), Rheinische Landjugend, Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main eG (RWZ), Schweinevermarktung Rheinland (SVR), Stadt und Land e. V., Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), Verein zum Schutz der Wild- und Honigbienen Voreifel, Wirtschaftliche Vereinigung Zucker und Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion (ZDS). 

Spitzengenetik in Halle 11 auf der EuroTier 2016

agrartotal (DLG/Frankfurt) - Großer Anziehungspunkt und ein Muss für nationale und internationale Rinderzüchter ist der TopTierTreff auf der EuroTier 2016 in Halle 11. Vom 15. bis 18. November präsentieren sich führende deutsche und internationale Zuchtunternehmen und -organisatio-nen aus dem Milch- und Fleischrinderbereich mit Zuchttieren der Extraklasse. In Halle 11 werden Nachzuchttiere der Milchrinderrassen Holsteins, Angler, Braunvieh und Fleckvieh vertreten sein.

DRV zum Klimaschutzplan 2050: Es fehlt der Blick für das Machbare

agrartotal (drv/Berlin) - Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) erteilt Forderungen nach einer deutlichen Reduzierung der Wiederkäuerhaltung und Einschränkung des Agrarexports aus Gründen des Klimaschutzes eine klare Absage. Die im Klimaschutzplan 2050 des Bundesumweltministeriums aufgestellten Forderungen werden den DRV-Positionen nicht gerecht. Daher sieht der Verband in zentralen Anliegen weiterhin erheblichen Nachbesserungsbedarf.

Dr. Tackmann: Agrar-Konzerne bedrohen ortsansässige Landwirtschaft

Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE

agrartotal (pm/Berlin) - „Es ist gut, dass die Bundesregierung endlich die erheblichen Gefahren von Agrar-Holdings für die ortsansässige Landwirtschaft einräumt. Die Linke warnt seit Langem vor dieser Investoren-gesteuerten Landwirtschaft. Verantwortung allein in die Länder abzuschieben ist aber zu wenig. Gegen länderübergreifende Konzerne müssen Bund und Länder gemeinsam und strategisch agieren. Dazu muss die Bundesregierung aktiv beitragen,“ kommentiert Dr. Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, die Antwort der Bundesregierung auf ihre parlamentarische Anfrage zu den Folgen des  Insolvenzverfahrens der KTG Agrar.

Jeder kann etwas für den Tierschutz tun

Michaela Dämmrich, Landesbeauftragte für den Tierschutz in Niedersachsen

agrartotal (pm/Hannover) - Am kommenden Dienstag (4.10.) ist Welttierschutztag. Ins Leben gerufen wurde er 1929 vom internationalen Tierschutzkongress, an dem 152 Tierschutzvereine aus 32 Ländern teilgenommen haben. Der 4. Oktober wurde gewählt, da er der Gedenktag des Mönchs Franz von Assisi ist. Dieser gilt heute als Schutzpatron der Tiere. Auch heute noch ist Tierschutz ein brennendes und kontrovers diskutiertes Thema und beschäftigt die Menschen weltweit. Sie organisieren sich in Tierschutzvereinen und Tierrechtsorganisationen und setzen sich für die Tiere und die Verwirklichung ihrer Rechte ein. Viele Tierschutzvereine kämpfen dabei um ihr Überleben, sagt Michaela Dämmrich, die Landesbeauftragte für den Tierschutz in Niedersachsen.

Landwirte ernähren uns Menschen

agrartotal (bbv/München) – Wenn die Früchte des Sommers eingebracht sind und auf den Märkten Äpfel, Birnen, Kohl oder Kartoffeln locken, dann ist Zeit der Besinnung und des Dankes für die eingebrachte Ernte. Am ersten Oktobersonntag feiern Christen deshalb das Erntedankfest.

Erntedank 2016 mit wirtschaftlichen Sorgen der Bauernfamilien

agrartotal (EDL, KLB, dlv, DBV/Berlin) - Zu Erntedank 2016 blicken zahlreiche landwirtschaftliche Bauernfamilien mit großen Sorgen auf die wirtschaftliche Zukunft ihrer Betriebe. Unterdurchschnittliche Ernten und häufig niedrige Erzeugerpreise führen zu sehr schwierigen, teils zu existenzgefährdenden Situationen.

Absage an Sondersteuern

agrartotal (bll/Berlin) - Nutrigenomik, Epigenetik und der Einfluss der Darmflora - was hat welche Auswirkungen auf die Gewichtsentwicklung, wo gibt es Ansätze für die Adipositasprävention und wie geht die Politik mit solchen Erkenntnissen mit Blick auf Ihre Maßnahmenpakete um? Diesen Fragen ist der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) im Rahmen seiner zweiten Ernährungstagung nachgegangen. Die Erkenntnisse des Tages: Die Forschung ist vielversprechend, steckt aber noch in den Kinderschuhen und die politischen Vertreter von CDU, SPD, FDP und den Grünen lehnen eine Sonderabgabe auf Zucker oder andere Nährstoffe ab.

Neuer Vorstand des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie

agrartotal (minMV/Stettin) - Am Mittwoch, dem 5. Oktober 2016, wird der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Till Backhaus, im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung Prof. Klaus Wimmers zum neuen Vorstand des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) ernennen. Der Molekularbiologe und Veterinärmediziner leitet das Institut bereits seit Juli 2015 kommissarisch, nachdem Prof. Manfred Schwerin nach zwölf Jahren an der Spitze des größten Nutztierforschungsinstitutes in Deutschland in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

Backhaus: „Wertschätzung für Lebensmittel muss wieder wachsen“

Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus

agrartotal (minMV/Stettin) - Die Gemeinde Brüsewitz (LK Nordwestmecklenburg) lädt am kommenden Sonntag zum 26. Landeserntedankfest Mecklenburg-Vorpommern. Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus wird das älteste Fest der Menschheitsgeschichte nach dem ökumenischen Gottesdienst (10 Uhr) und dem traditionellen Festumzug (11.45 Uhr) mit der Übergabe der Erntekrone offiziell eröffnen (14 Uhr).

„Wir müssen landwirtschaftliche Produkte wieder mehr wertschätzen und uns bewusst machen, dass wir die regionalen Strukturen maßgeblich mitbestimmen. Jeder Griff in die Kühltheke ist eine Bestellung auf dem globalen Markt ist. Wir alle entscheiden, wie die Menschen hinter dem Produkt leben. Kaufen wir billig, sind die Maßstäbe in der Herstellung andere, als wenn wir für die ökologische und soziale Qualität von Lebensmitteln ein paar Euro mehr ausgeben und womöglich den Landwirt aus der Region fördern“, sagte der Minister im Vorfeld der Veranstaltung.

Tierschutz im Bundestag

agrartotal (pm/Berlin) - Zur Debatte zum Antrag „Missstände und Stillstand beim Tierschutz beenden – gesellschaftlichen Konsens umsetzen“ der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen, die am Freitag um 11.30 Uhr begonnen hat, wird agrartotal.eu in einer der nächsten Ausgaben Stellung beziehen, insoweit es etwas substanzielles neues zu berichten gibt.

"Panorama-Sitzung" Teil II

Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann, Thomas Mahlberg, mischt mit seinen konkreten Rede- und Debattenbeiträgen endlich mal wieder die "monotonen" Agrardebatten auf.

agrartotal (pm/age/Berlin) - Einen Vertrauensverlust für die heimische Tierhaltung befürchten Vertreter aller Bundestagsfraktionen in Folge der Medienberichterstattung über vermeintliche Tierschutzverstöße in Betrieben führender Vertreter berufsständischer Organisationen. Während die Union in einer aktuellen Stunde zum Thema „Konsequenzen aus Berichten über nicht tragbare Verhältnisse in Tierställen“ heute im Bundestag davor warnte, die Landwirtschaft pauschal an den Pranger zu stellen, forderten Abgeordnete von SPD, der Linken und Grünen schärfere gesetzliche Bestimmungen für die Tierhaltung.

Der CDU/CSU-Tierschutzbeauftragte Dieter Stier vermutet eine Kampagne gegen die Nutztierhaltung. Er übte scharfe Kritik an den Stalleinbrüchen. Dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk warf Stier vor, er lasse sich instrumentalisieren. Die Agrarsprecherin der CSU-Landesgruppe, Marlene Mortler, bezeichnete Tierschutzverstöße als nicht akzeptabel, sprach aber von einzelnen „schwarzen Schafen“. Angesichts klarer Rechtsvorgaben müsse das Motto lauten, „Defizite abstellen oder Betrieb einstellen“.

SPD-Agrarsprecher Dr. Wilhelm Priesmeier forderte eine vollständige Aufklärung der gezeigten Fälle, andernfalls werde die Glaubwürdigkeit der betroffenen Verbandsvertreter Schaden nehmen. Priesmeier verlangte ebenso wie die Tierschutzbeauftragte seiner Fraktion, Christina Jantz-Herrmann, die Beseitigung von Defiziten im Tierschutzrecht. Jantz-Herrmann forderte die Branche zu einem offenen Umgang mit den Vorwürfen auf und warnte vor einer „Wagenburg-Mentalität“.

Linken-Agrarsprecherin Dr. Kirsten Tackmann mahnte dringend Lösungen für offenkundige Tierschutzprobleme an. Andernfalls stehe die Zukunft der Tierhaltung in Deutschland insgesamt auf dem Spiel. Fraktionskollegin Eva Bulling-Schröter verteidigte das Eindringen der Tierrechtsaktivisten in die Ställe. Dies sei gerechtfertigt, um Missstände aufzudecken.

„Das Problem liegt im System der Tierhaltung“, sagte Grünen-Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter. Er hielt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt schwere Versäumnisse in der Tierschutzpolitik vor. Agrarsprecher Friedrich Ostendorff forderte einen Neuanfang in der Tierhaltung. Siehe auch Berichterstattung weiter unten.

EU-Haushaltsausschuss

agrartotal (pm/age/Brüssel) - Der Haushaltsausschuss des Europaparlaments hat die vom Finanzministerrat vorgeschlagenen Kürzungen am kommenden Haushalt der Gemeinschaft größtenteils zurückgewiesen. Die EU-Haushälter fordern für das Mitte Oktober startende Etatjahr 2017 Zahlungsermächtigungen von 136,8 Mrd Euro; das sind 1,9 Mrd Euro mehr als die EU-Kommission vorgeschlagen und 3,2 Mrd Euro mehr als der Rat gebilligt hat. Bei den Verpflichtungsermächtigungen belaufen sich die Abstände auf 4,1 Mrd Euro sowie 5,4 Mrd Euro. Die Parlamentarier begründen ihre Forderung nach mehr Geld mit höheren Ausgaben für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sowie für Forschungs- und Infrastrukturprojekte.

Holzenkamp kandidiert nicht mehr

Franz-Josef Holzenkamp

agrartotal (fr/ov/Berlin) - Wie die Oldenburgische Volkszeitung in ihrer neuesten Ausgabe berichtet, kandidiert der CDU-Bundestagsabgeordnete und agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für den nächsten Bundestag. Er wolle, so wird er zitiert, kürzer treten. Ursprünglich hatte er angekündigt, erneut für dem Wahlkreis Vechta-Cloppenburg anzutreten (vfz-Ausgabe vom 30.9.2016). Am Donnerstag erklärte er seinen Verzicht.

Einen unmittelbaren Zusammenhang, dass der Verzicht von Holzenkamp auf ein sicheres MdB-Mandat, etwas mit den unlängst in der Sendung Panorama ausgestrahlten Vorwürfen gegen den Spitzenpolitikern, CDU-MdB, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands(WLV) und Veredelungspräsidenten" des Deutschen Bauernverbandes, Johannes Röring, sowie eine Reihe von Verbandsvertretern bezüglich angeblich schlechter und tierschutzwidriger Haltungsformen in deren Schweineställen - Holzenkamp ist nutztierhaltender Landwirt - zu tun hat, kann derzeit nicht hergestellt werden.

Der in Berlin und in seinem Wahlkreis sehr beliebte Bundestagsabgeordnete, hatte sich Anfangs des Jahres einer schweren Operation unterziehen müssen, die damals schon befürchten ließ, dass sich der Politiker aus dem tagespolitischem Geschäft zurückziehen würde. Auch angebliche - in Berlin kursierende - Gerüchte, dass Holzenkamp in das "Ermittlerfadenkreuz" zumindest einiger großen Online-Wochenzeitungen, wegen der landwirtschaftlichen Aktivitäten seiner Familie, geraten sei, bestätigte sich bislang nicht.

"Panorama-Sitzung" im Bundestag

„Am Ende dieser Legislatur wird es den Tieren besser gehen“ versprach 2014 Minister Schmidt....", erklärte Friedrich Ostendorff (am Pult, rechts) in der Aktuellen Stunde des Bundestages

agrartotal (fr/Berlin) - Am Mittwoch hatte die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Grünen eine Aktuelle Stunde zum Thema "„Konsequenzen aus Berichten über katastrophale Zustände in Tierställen“ im Deutschen Bundestag beantragt. Wie www.agrartotal.eu schon im Vorfeld berichtete, kam es im Plenum zu teils heftigen Wortgefechten, deren Inhalt noch zu bewerten ist. Am besten wird die derzeitige Stimmungslage im Plenum mit einem Zitat des Sprechers für Agrarpolitik von B90/DGrünen, Friedrich Ostendorff, wiedergegeben:

„Am Ende dieser Legislatur wird es den Tieren besser gehen“ versprach 2014 Minister Schmidt. Seit Donnerstagabend wissen wir es besser. Das Magazin Panorama zeigte in der ARD schreckliche und abstoßende Bilder aus dem Inneren der deutschen Mastindustrie. Die Menschen sind einmal mehr schockiert und entsetzt. Ein Desaster! Doch wer ist für diese Situation verantwortlich zu machen, Herr Minister? ...Was tut eigentlich Minister Schmidt?“ fragte letzte Woche selbst topagrar, das Leitmagazin der industriellen Tierhaltung. Die Ansprüche von Verbrauchern, Bauern und vor allem die Ansprüche der Tiere aber auch der Handel müssen in Einklang gebracht werden. Wir brauchen einen Neuanfang, um eine Tierhaltung zu entwickeln, die nicht nur Verlierer und millionenfaches Leid produziert", erklärte Ostendorff im Bundestag.

Hilse: Landwirtschaft will die Verbraucherwünsche erfüllen

Selbst ein Staatssekretär, Peter Bleser, informiert sich darüber, was in der Verpackung tatsächlich drin ist - später stellt er dann fest, ob drin war, was drauf geschrieben stand!

agrartotal (dbv/Berlin) - Ausreichende Information über Lebensmittel ist nicht allein eine staatliche Aufgabe, sondern muss in gemeinsamer Verantwortung wahrgenommen werden. Von der Lebensmittelwirtschaft bis hin zum selbstverantwortlichen Verbraucher sind alle Beteiligten gefordert.

Stimmung in der europäischen Landwirtschaft weiter verhalten

Die Preise für Schlachtschweine haben sich zwar deutlich erholt, jedoch kommen die Schweinehalter aus einer gut einjährigen Phase niedriger Preise, nach der die Stabilisierung der Betriebe im Fokus steht.

agrartotal (DLG/Frankfurt) - Landwirte in Deutschland beurteilen die aktuelle Geschäftslage weiterhin verhalten. Dies zeigen die Ergebnisse des aktuellen DLG-Trendmonitors Europe, den die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) zusammen mit Europas führendem Agrarmarkt-Forschungsinstitut, der Kleffmann Group (Lüdinghausen/Westfalen), in diesem Herbst durchgeführt hat. Zwar haben sich die Preise für Schlachtschweine deutlich erholt, jedoch kommen die Schweinehalter aus einer gut einjährigen Phase niedriger Preise, nach der die Stabilisierung der Betriebe im Fokus steht. Milchviehhalter befinden sich weiterhin in einer schwierigen Preissituation, in der die Sicherung der Liquidität oberstes Ziel ist. Marktfruchterzeuger müssen sich auf eine Niedrigpreisphase einstellen, da die global umfangreiche Getreideernte, insbesondere in der Schwarzmeerregion, zu Preisdruck führt. Vor diesem Hintergrund beurteilen die Landwirte in Deutschland, Frankreich und Polen die aktuelle Geschäftslage weiterhin verhalten. Hingegen sind die Landwirte in Großbritannien zufriedener mit der Geschäftslage als noch im Frühjahr 2016. In Folge der Brexit-Entscheidung wertete das britische Pfund ab, so dass sich insbesondere die Exportsituation für Agrarprodukte verbessert hat und zu steigenden Erlösen führt.

Weniger Gülletransporte - weniger Havarien durch Unfälle

Dr. Kirsten Tackmann (MdB), Sprecherin für Agrarpolitik Fraktion DIE LINKE im Bundestag

agrartotal (Dr.T/DL/Berlin) - „Statt Gülletransporte deutlich zu begrenzen setzt die Bundesregierung wieder nur auf rein technische, im Übrigen auch teure Maßnahmen zur Vermeidung von Havarien. Wirksamer wäre aber die Vermeidung von Transporten durch Reduktion zu hoher regionaler Viehbestände", erklärte Dr. Kirsten Tackmann (MdB), Sprecherin für Agrarpolitik Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

Weniger Milch für bessere Preise ist machbar

agrartotal (abl/Hamm) - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft: Früheres Handeln hätte Tausende Betriebe halten können. Auch Molkereien gefordert

 

KLAGE DER EU-KOMISSION WEGEN PKW-MAUT ÜBERRASCHT NICHT

agrartotal (Martin Burkert/Berlin) - Martin Burkert, Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur im Deutschen Bundestag und Vorsitzender der Landesgruppe Bayern in der SPD-Bundestagsfraktion, zur Klage der EU-Kommission gegen Deutschland wegen Pkw-Maut: „Dass die EU-Kommission gegen die in Deutschland geplante PKW-Maut klagt, kommt für mich nicht überraschend. Die PKW-Maut war nie ein Kind der SPD! Wir standen ihr immer kritisch gegenüber. Für uns stand immer die LKW-Maut im Vordergrund, die jetzt auch auf allen Bundesstraßen beschlossen wird.“

Wirtschaft 4.0 international

agrartotal (dihk/Berlin) - Vernetzte Produktion, intelligente Produkte – die Digitalisierung erbringt bereits ein Drittel des industriellen Wachstums in Europa. Produkte müssen smart, stylish und individuell sein. Ein Ergebnis: Klassische Güter enthalten einen immer größeren Dienstleistungsanteil – im Auto zum Beispiel reichen diese von der Ingenieursleistung für Technik oder Design bis hin zur Software des Bordcomputers.

Fleischwirtschaft: Vion erfüllt Selbstverpflichtung

agrartotal (vion/Berlin) - Vion war von Beginn an treibende Kraft, als vor einem Jahr sechs Unternehmen der deutschen Fleischwirtschaft zugesagt haben, die Arbeitsbedingungen insbesondere der osteuropäischen Arbeitnehmer nachhaltig zu verbessern. Branchenvertreter haben jetzt Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel den Bericht zur Umsetzung der Selbstverpflichtung übergeben. Mehr als die Hälfte aller Vion Betriebe hatten bereits vor dieser Initiative den vereinbarten Standard erfüllt. 

Fleischindustrie legt dem BMWi Bericht vor

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

agrartotal (fr/cvd/Berlin) - Heute findet die Übergabe des Follow-up Berichts der Fleischindustrie zur Selbstverpflichtung durch Bundeswirtschaftsminister  Gabriel statt. 

Ein wesentlicher Bestandteil der Standortoffensive deutscher Unternehmen der Fleischwirtschaft - Selbstverpflichtung der Unternehmen für attraktivere Arbeitsbedingungen ist ein jährlicher Bericht an das Bundeswirtschaftsministerium und Bundesarbeitsministerium, der erstmals in diesem September zu erstatten ist und der nun heute im Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wird. 

Vegetarische Schnitzel & Co im Test

agrartotal (TEST/Berlin) - Seitan-Schnitzel, Lupinen-Bratwurst, Soja-Frikadelle – vegetarischer Fleischersatz erzielt Jahr für Jahr hohe Umsatzzuwächse. Doch was taugt die Alternative zu Fleischprodukten? Ist sie gesund, was steckt drin? Im Test von 20 Fleischersatzprodukten, darunter Marken wie Rügenwalder Mühle, Taifun und Valess, schneiden sechs gut ab. Doch längst nicht alle Veggieprodukte überzeugen. Fünf Bratwürste und ein Schnitzel sind mit hohen Mengen an Mineralölbestandteilen belastet.

Lingen überprüft verkauf ihrer Vion-Aktien

agrartotal (pm/NOZ/Lingen) - Nach der Schließung des Lingener Schlachthofes im Mai 2014 plant die Stadt Lingen nun, ihre Anteile am Betreiber Vion zu verkaufen. Mit rund 322 . 320 Euro waren diese Aktien bis 2014 in der Bilanz der Stadt Lingen eingestellt. Vion ist vertraglich verpflichtet, diese nicht börsennotierten Aktien zum halben Anschaffungspreis, zurückzukaufen.

Schmidt fördert Ebola-Forschung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (bmel/Berlin) - Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt den Kampf gegen das Ebola-Virus in West-Afrika in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 1,68 Millionen Euro. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat heute unter Anwesenheit seines Amtskollegen aus Sierra Leone, Monty Jones, und der Botschafterin Guineas, I. E. Fatoumata Balde, den Förderbescheid für das internationale Forschungsprojekt "Ebola Foresight: Die Bedeutung von Nutz-, Haus- und Wildtieren als Infektionsquelle für Ebolaviren“ übergeben. An dem vom BMEL finanzierten Kooperationsprojekt sind neben dem Friedrich-Loeffler-Institut Forschungseinrichtungen in Westafrika beteiligt: das Sierra Leone Agricultural Research Institute, die Njala University in Sierra Leone und das Pasteur-Institut in Conakry in Guinea.

Heute "Aktuelle Stunde": Verhältnisse in Tierställen

agrartotal (fr/Berlin) - Auf Verlangen der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wurde eine "aktuelle Stunde" im Bundestag angesetzt, die sich mit den "Konsequenzen aus Berichten über nicht tragbare Verhältnisse in Tierställen" befasst. Man geht von einer recht lebhaften Diskussion aus. 

Was fordert eigentlich EDEKA von den Milchbauern?

Was fordert eigentlich EDEKA von den Milchbauern?

agrartotal (Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge (FH Kiel/Hochschule für Angewandte Wissenschaften) - In 21 Punkten möchte EDEKA Milchbauern vorschreiben, wie sie zukünftig produzieren sollen. Vieles ist längst gängige Praxis, manches jedoch absurd, sagte Prof. Dr. Katrin Mahlkow-Nerge von der FH Kiel/Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

ZLF: Der Tiertransporter wurde zum Renner

„Wir transportieren Tierschutz“ eine geeignete Plattform, um mit Konsumenten, Politikern und Journalisten erneut ins Gespräch zu kommen.

agrartotal (drv/München/Berlin) - Mit gezielter und direkter Ansprache bringt der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) Verbrauchern das sensible Thema des tiergerechten Transports kontinuierlich näher. Das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) in München bot dem Projekt „Wir transportieren Tierschutz“ eine geeignete Plattform, um mit Konsumenten, Politikern und Journalisten erneut ins Gespräch zu kommen. Neben der Verbraucheraufklärung nutzten der DRV und seine Viehvermarktungsgenossenschaften das ZLF auch dazu, die Wanderausstellung Verantwortlichen der Agrarbranche für ihre eigenen Veranstaltungen vorzustellen.

Erdverkabelung

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartotal (min/Hannover) - Die Landesregierung verbucht die neu vorgelegten Pläne zu dem Höchstspannungsgleichstromleitungen (HGÜ)-Projekt SuedLink als „vollen Erfolg“. Denn Niedersachsen hatte sich frühzeitig für die nun geplante vollständige Erdverkabelung ausgesprochen, um mehr Akzeptanz in der Bevölkerung und eine Schonung der Landschaft zu erreichen. „Uns ist die Notwendigkeit des SuedLink-Projekts bewusst, da der Bau ein wichtiger Beitrag für die Energiewende und den vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien ist“, sagte Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer, der auch für die Raumordnung zuständig ist.

Tierschutzauseinandersetzung erreicht den Bundestag

agrartotal (pm/age/Berlin) - Die Kritik von Tierrechtsaktivisten an vermeintlichen Defiziten in Tierhaltungsanlagen von berufsständischen Funktionsträgern erreicht in dieser Woche den Bundestag.

Vions CEO Francis Kint kündigt in München weiteres Wachstum aus eigener Stärke an

CEO Francis Kint erläuterte den Vorsitzenden und Geschäftsführern der süddeutschen Erzeugergemeinschaften seine Wachstumsstrategie für Vion. (Mathis Beutel/Vion)

agrartotal (vion/München) - Vor mehr als 30 Vorsitzenden und Geschäftsführern der Erzeugergemeinschaften Bayerns und Baden- Württembergs erläuterte Vions CEO Francis Kint die Zukunftsstrategie des Unternehmens mit „weiterem Wachstum aus eigener Stärke“. Vion sei heute schuldenfrei und bei einer Eigenkapitalquote von 44 Prozent ein attraktiver Partner für Banken und Investoren. 

CDU/CSU-Kongress ländlicher Raum

Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder

agrartotal (pm/age/fr/Berlin) - Ein größeres politisches Augenmerk auf ländliche Räume hat der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, angemahnt. Auf dem Lande fühlten sich inzwischen viele Leute abgehängt, sagte Kauder auf einem Kongress seiner Fraktion in Berlin.

Foodwatch fordert eine „Tierhaltungswende“

Foodwatch: Wolfschmidt prangert in neuem Buch hohe Zahl an kranken Nutztieren an

agrartotal (pm/age/Berlin) - Mit Blick auf die nach ihrer Ansicht unhaltbaren Zustände bei der Gesundheit von Nutztieren hat die Verbraucherschutzorganisation foodwatch eine grundlegende Neuausrichtung der Tierhaltung in Deutschland gefordert. Bei der Vorstellung seines Buchs „Das Schweinesystem“ wies der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt am vergangenen Donnerstag (22.9.) in Berlin darauf hin, dass etwa jede zweite Wurst von einem kranken Schwein und jeder zehnte Liter Milch von einer euterkranken Kuh stamme. Letztlich müsse davon ausgegangen werden, dass ungefähr jedes vierte tierische Produkt mit kranken Tieren erzeugt werde. (Siehe auch vfz vom 30.9.2016)

DBV will klare Zukunftsperspektiven für die Nutztierhaltung

Eine klare Absage erteilte DBV-Präsident Rukwied unsachlichen Angriffen auf die Landwirtschaft durch Nichtregierungsorganisationen und die Politik, deren Triebfeder oft nicht Verbesserungen, sondern ein Geschäftsmodell sei.

agrartotal (age/Senden/Bonn) - Offen, selbstkritisch und auch selbstbewusst will der Deutsche Bauernverband (DBV) die gesellschaftliche Diskussion um die Nutztierhaltung führen. Dabei seien die Tierhalter in Deutschland zu Veränderungen bereit, wenn „diese praxistauglich sind und auch Gewinne und betriebliche Entwicklungen ermöglichen“, betonte DBV-Präsident Joachim Rukwied beim Veredlungstag seines Verbandes in Senden. Er stellte zudem klar: „Für unsere Landwirte ist eine verantwortungsvolle Tierhaltung mit höchstmöglichem Tierwohl Pflicht und Anspruch zugleich. Für dieses Leitbild stehen wir.“ (Ausführlicher Bericht in der vfz-Handelszeitung vom kommenden Freitag) 

Urbanes Grün für lebendige Städte und Artenvielfalt

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender

agrartotal (gr/fr/Berlin) - Zum Herbstanfang und Erntezeit hatte fie Bundestagsfraktion von B'90/Grüne zur StadtGrün-Aktion der Bundestagsfraktion eingeladen. Stadtgärten und Balkone und sind wertvolle Biotope für die Artenvielfalt. Den Sommer über finden Bienen in der Stadt, was sie auf dem Land oft nicht mehr finden: pestizidfreie Nahrung. Auch auf städtischen Flächen brauchen wir, so die MdB,s, deshalb mehr bienenfreundliche Nutzpflanzen.

Fokus Schwein 2016: Der Schweinezyklus lebt – Mutig in die Zukunft schauen

Die Personen von links nach rechts: Herbert Heger, Dr. Wolfgang Hansen, Sebastian Thiemann, Stefan Fitschen-Hobbeling, Ralf Remmert, Detlev Breuer, Björn Markus

agrartotal (H.Engels/Löningen) - Weit über 400 Zuhörer reisten auf Einladung der BRÖRING Unternehmensgruppe aus Dinklage, Boehringer Ingelheim Vetmedica sowie der Justus-von-Liebig-Schule Vechta am 22. September nach Löningen im Oldenburger Münsterland, um sich praxisnahe Anregungen für ihre tägliche Arbeit anzuhören. Die Veranstaltung „Fokus Schwein“ – mittlerweile im 10. Jahr - hatte wie immer Magnetwirkung – nicht zuletzt wegen der hochkarätigen Referenten und der herausragenden Organisation. In diesem Jahr gab es sogar noch einen Grund zum Feiern: Die Firma Bröring begeht ihr 125jähriges Jubiläum, wie Bernd Bröring, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens, zum Auftakt mitteilte. 

Märkte für nicht gentechnisch veränderte Sojafuttermittel besser im Blick

agrartotal (pm/München) - Proteinmarkt.de und donausoja.org liefern tagesaktuelle Preisnotierungen für zertifizierte Donau Soja und Europe Soya Sojaextraktionsschrote. 

Ab sofort stehen tagesaktuelle Preisnotierungen für nicht kennzeichnungspflichtige Sojaextraktionsschrote der Standardqualität (Eiweißgehalt 44 %) für verschiedene Marktregionen und für zertifiziertes Donau Soja und Europe Soya auf www.donausoja.org und dem Infoportal www.proteinmarkt.de zur Verfügung. 

 

Bayerns Jungzüchter mit scharfem Urteilsvermögen

Gruppenfoto Schmalz/StMELF liegt bei.

agrartotal (pm/Min/ZLF/München) - Die bayerischen Tierzüchter müssen sich um qualifizierten Nachwuchs keine Sorgen machen: Beim traditionellen Jungzüchterwettbewerb auf dem Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) in München haben in der Einzel- und Mannschaftswertung rund 150 Jungzüchterinnen und Jungzüchter im Alter von elf bis 24 Jahren ihr Können unter Beweis gestellt. „Sie haben eindrucksvoll bewiesen, dass Sie die hohe Kunst der Tierbeurteilung beherrschen und über ein scharfes Urteilsvermögen verfügen“, sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bei der Ehrung.

Bauern bringen Tiere, Technik und Tradition auf die Wiesn

agrarttal (bvv/München) – Nach einem traumhaften Wiesn-Wochenende und insgesamt neun Tagen ging am Sonntagabend das 126. Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) zu Ende. Der Bayerische Bauernverband als Veranstalter zieht eine positive Bilanz. „Dem Regen der ersten Tage und der Sicherheitsdiskussion im Vorfeld zum Trotz sind rund 280.000 Besucher aus dem In- und Ausland zum Landwirtschaftsfest gekommen“, sagt Bauernpräsident Walter Heidl. „Sie nutzten die Gelegenheit, um sich direkt neben dem Oktoberfest über die Land-, Forst und Ernährungswirtschaft zu informieren und sorgten für eine ausgesprochen gute Stimmung auf dem Südteil der Theresienwiese.“

Stromtrassen: „Eigentümer und Bewirtschafter berücksichtigen!“

In den nächsten Tagen wird der Stromnetzbetreiber Tennet die Trassenplanung für die geplanten Gleichstromleitungen nach Süden bekannt geben.

agrartotal (bvv/München) – In den nächsten Tagen wird der Stromnetzbetreiber Tennet die Trassenplanung für die geplanten Gleichstromleitungen nach Süden bekannt geben. „Grundstückseigentümer und Bewirtschafter sind vom Netzausbau – anders als der Großteil der Bevölkerung – direkt in ihrem Eigentum sowie den Nutzungsrechten betroffen“, sagt Bauernpräsident Walter Heidl. „Deren Anliegen sind daher vorrangig und ausreichend zu berücksichtigen."

Milchmarkt

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt (Archivfoto)

agrartotal (sb/Rottweil) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt warnte laut einer Meldung des "Schwarzwälder Boten" angesichts erster Entspannungstendenzen in der Milchkrise vor einem Verschleppen der nötigen Konsequenzen.

Noch was positives: Erntedankfest mit Tiersegnung

agrartotal (ZDL/München) - Neun Tage lang präsentierte das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest 2016 die ganze Vielfalt der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft unter dem Stichwort “Feiern, erleben und genießen“. Der letzte Tag der traditionsreichen Landwirtschaftsausstellung beginnt mit einer Messe. 

Zentralen Erntedankfest mit ökumenischem Gottesdienst 
am Sonntag, 25. September um 9:30 Uhr im Großen Ring 


Die Feier halten Domdekan Prälat Dr. Lorenz Wolf und die Evangelische Stadtdekanin Barbara Kittelberger. Musikalisch umrahmt wird der Gottesdienst vom Altöttinger Bauernchor unter der Leitung von Christa Hager sowie einer Bläsergruppe aus der Region. 

Erntedank macht die Rolle der Landwirtschaft, der Bauernfamilien deutlich: Sie sind die Erzeuger hochwertiger Lebensmittel. So ist dieser Tag ein Appell an alle, Lebensmittel wertzuschätzen und sorgsam mit ihnen umzugehen. Und Erntedank mahnt uns, sich über den Tellerrand hinaus verantwortlich zu fühlen. Zudem ist der traditionelle Festgottesdienst zum Erntedank ganz bewusst als ökumenische Andacht ausgestaltet. Die beiden großen christlichen Kirchen möchten so ihre Verbundenheit zur bayerischen Landwirtschaft und zu den bayerischen Bauernfamilien deutlich machen. 

Schnelles Internet für alle

agrartotal (br/Berlin) - Der Bundesrat hat am 23. September 2016 den geplanten Verbesserungen beim Breitbandausbau zugestimmt. Sie sollen durch effizientere Verfahren und mehr Transparenz den Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze nachhaltig beschleunigen und die Kosten senken. So können in Zukunft z.B. bei Neubau oder Sanierung von Autobahnen, Straßen, Geh- und Fahrradwegen zugleich Leerrohre für Glasfasernetze mit verlegt werden.

Mehr Zugang und Transparenz

Netzbetreiber haben künftig Ansprüche auf Mit-Nutzung vorhandener, passiver Netzinfrastrukturen und erhalten verbesserten Zugang zu Informationen über die tatsächliche Versorgungslage. So genannte passive Netzinfrastrukturen umfassen unter anderem Leer- und Leitungsrohre, Kabelkanäle, Einstiegsschächte, Verteilerkästen, Gebäude und Gebäudeeingänge, Antennenanlagen und Trägerstrukturen wie Türme, Masten und Pfähle.

Die Bundesnetzagentur nimmt künftig die Aufgaben einer zentralen Informations- und Streitbeilegungsstelle wahr.

Lebensmittelhandel

Galgenfrist?

agrartotal (fr/Berlin) - Zerschlagungspläne für Kaiser’s Tengelmann zunächst gestoppt - Sollten sich in den nächsten Tagen (14) nichts positives in Bezug auf die Kaisers-Läden abzeichnen, sollen die Geschäfts stückweise verkauft werden.  

Bundesrat stimmt Jagdrechtsnovelle zu

agrartotal (BR/Berlin) - Der Bundesrat hat am 23. September 2016 der vom Bundestag beschlossenen Jagdrechtsnovelle zugestimmt. Sie schließt eine Regelungslücke, die durch Umsetzung einer EU-Richtlinie in deutsches Recht aufgetreten ist. Der Bundestagsbeschluss ermöglicht zukünftig umfassende Besitz- und Handelsverbote jagbarer Arten. Außerdem sieht er einen Bestandsschutz für den legalen Besitz bestimmter halbautomatischer Jagdwaffen vor. 

Verkündung und Inkrafttreten

Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung vorgelegt und soll am Tag nach der Verkündung in Kraft treten

Tierschutzbeirat Schleswig-Holstein

Landwirtschaftsminister Robert Habeck

agrartotal (Min/Kiel) - Der neue Tierschutzbeirat Schleswig-Holstein hat in Kiel seine Arbeit aufgenommen: "Damit holen wir viel externen Sachverstand zum Tierschutz ins Ministerium und bilden einen Ideenpool, um über den Runden Tisch `Tierschutz in der Nutztierhaltung` hinaus Verbesserungen anzustoßen", sagte Landwirtschaftsminister Robert Habeck dazu in Kiel.

"Fleischersatzprodukte"

agrartotal (test/Berlin) - Rund 40 Prozent der Haushalte verzichten inzwischen zumindest hin und wieder bewusst auf Fleisch und die Umsätze mit Fleischersatz stiegen allein im vorigen Jahr um 30 Prozent. Was tatsächlich in den vegetarischen oder veganen Bratwürsten, Frikadellen oder Schnitzeln drin ist und ob die Produkte gesund sind, hat die Stiftung Warentest bei 20 Fleischersatzprodukten untersucht. Die Ergebnisse stellen der stellvertretende Chefredakteur von test, Werner Hinzpeter, und der Bereichsleiter Untersuchungen, Dr. Holger Brackemann, auf einer Pressekonferenz Ende September, vor. 

Erbschaft- und Schenkungsteuer

„Das ist ein wichtiges Signal für die Zukunft der bäuerlichen Familienbetriebe in Bayern“, sagt Heidl.

agrartotal (bbv/München) – Im Vermittlungsausschuss haben sich nun Bund und Länder auf die Änderungen bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer geeinigt. Durch die langen und kontroversen Diskussionen drohte die gesamte Reform zu scheitern. Das Bundesverfassungsgericht hätte dann selbst eingreifen müssen. „Damit wäre auch völlig offen gewesen, welche Regeln künftig bei Hofübergaben gelten“, sagt Bauernpräsident Walter Heidl. Wenn Bundestag und Bundesrat nun grünes Licht geben, haben die Bauernfamilien wieder Rechtssicherheit, um den Betrieb zu vernünftigen Konditionen an die kommende Generation weitergeben zu können. „Das ist ein wichtiges Signal für die Zukunft der bäuerlichen Familienbetriebe in Bayern“, sagt Heidl. Er dankt Ministerpräsident Horst Seehofer und der CSU-Landesgruppe unter Gerda Hasselfeldt für den Einsatz und der SPD für die Kompromissbereitschaft im Vermittlungsausschuss. 

Bei der Lohnsummenprüfung soll eine „Bagatellregel“ für kleinere Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten (ohne Saison-Arbeitskräfte) gelten. Im Gesetzgebungsverfahren war zwischenzeitlich eine Absenkung auf drei Mitarbeiter vorgesehen gewesen. Nun konnte auf Betreiben des Bauernverbands eine Anhebung der Grenze auf fünf Arbeitnehmer erreicht werden.

Kritisierte Bauernpräsidenten beziehen Stellung

Öffnete für die Medien seine Ställe in Vreden, Johannes Röring, MdB und Veredelungspräsident des DBV

agrartotal (DBV/Berlin) - Zu den Vorwürfen einer nicht sachgemäßen Tierhaltung werden die betroffenen Tierhalter Johannes Röring, Präsident des Westfälischen Landwirtschaftsverbandes, und Helmut Gumpert, Präsident des Thüringer Bauernverbandes, kurzfristig gegenüber den Medien Stellung beziehen.

Johannes Röring hat für heute zu einer Pressekonferenz auf dem Hof seiner Familie in Vreden eingeladen, die bereits beendet seien dürfte. Der behandelnde Hoftierarzt hat nach, Auskunft des Veranstalters, ebenso Auskunft über den Gesundheitsstand und die Haltungsbedingungen der Schweine auf diesem Hof geben.

In der gestrigen ARD-Sendung Panorama waren Bilder und Videos von unsachgemäßer Tierhaltung ausgestrahlt worden, die unter anderem aus den Ställen der beiden Bauernverbandsvertreter stammen sollen. Beide Präsidenten öffneten oder öffnen noch  für die Medien ihre Ställe.

EU-Biokraftstoffpolitik ab 2020

agrartotal (ufop/Berlin) - Mit großer Enttäuschung reagiert die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) auf die Positionierung des Bundesrates, in der die EU-Kommission bestärkt wird, Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse nicht nur zu begrenzen, sondern ab 2020 von einer Förderung grundsätzlich auszuschließen. Hintergrund ist die Beratung der Kommissionsmitteilung vom Juli 2016 einer „Europäischen Strategie für eine emissionsarme Mobilität“ im Bundesrat. Insbesonders eine Stellungnahme von Entwicklungsorganisationen zu diesem Vorgang löst Kritik aus.

 

Panorama: Das Thema geht weiter

„Man muss jeden einzelnen Fall der kritisierten nicht sachgemäßen Tierhaltung in den ausgestrahlten Videos, die in der gestrigen Panorama-Sendung gezeigt wurden, eingehend analysieren", erklärte Krüsken

agrartotal (dbv/Berlin) - Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV): Eingehende Aufklärung der Vorwürfe nicht sachgemäßer Tierhaltung notwendig - „Persönliche Diffamierung kann nicht Grundlage der politischen Auseinandersetzung sein“

Panorama vom 22.9.2016 um 21.45 Uhr im 1. Programm: Durchsichtig und selbstherrlich!

Klicken sie auf das glückliche Schwein, um zur Mediathek des ARD - Panoramabeitrag - zu gelangen

agrartotal (fr/Berlin) – Im Vorfeld der Ausstrahlung der Panoramasendung am gestrigen Abend zum Thema: „Massive Tierschutz-Probleme bei Bauern“, muss es im Hintergrund hoch hergegangen sein – juristisch und so - denn erst am späten Nachmittag vermeldete die Panoramaredaktion auf ihrer Webseite, dass der Beitrag auch tatsächlich ausgestrahlt wird.

ARD-Sendung beschuldigt Tierhalter der nicht sachgemäßen Tierhaltung

agrartotal (DBV/Berlin) - Die in der gestrigen Panorama-Sendung der ARD (22.09.2016) geübte Kritik an den Haltungsbedingungen von Schweinen in einzelnen landwirtschaftlichen Betrieben ist ernst zu nehmen. Ohne der Stellungnahme der betreffenden Betriebsleiter und Bauernverbands-Vertreter vorgreifen zu wollen, weist der Deutsche Bauernverband (DBV) auf folgende Punkte hin:

Tierqual in Mastställen: Lasst uns diese Zustände beenden

Friedrich Ostendorff (links), Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen und Bärbel Höhn "demonstrierten" erst gestern noch für eine Agrarwende

agrartotal (Ost/Grün/Berlin) - Zu der Berichterstattung im TV-Magazin Panorama vom 22.9.2016 zu tierschutzwidrigen Zuständen in deutschen Ställen erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen: "Die Bilder erschüttern im Mark. Sie zeigen die grausame Realität der industriellen Tierhaltung. Tierqual ist der Preis für Billigschnitzel. Das Bundesministerium und der Bauernverband mit all ihren verzweigten Akteuren sind sich der Zustände in deutschen Mastställen sehr wohl bewusst"

24.000 Kleinstbetriebe in der Ernährungsindustrie

agrartotal (bve/Berlin) - Die Ernährungsindustrie gehört mit dem Maschinenbau, der Automobil-, Chemie- und Elektroindustrie zu den größten und wichtigsten Industrien Deutschlands. Die rund 6.000 Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten der Branche erwirtschaften jährlich rund 170 Mrd. Euro und beschäftigten gut 570.000 Arbeitnehmer. Daneben verarbeitet in Deutschland eine erheblich Anzahl von Kleinstbetrieben, welche meist auch dem Handwerk zuzuordnen sind, täglich Lebensmittel. Insgesamt rund 24.000 Kleinstbetriebe zählt die amtliche Statistik in der Lebensmittelproduktion. Sie bieten Arbeit für gut 295.000 Beschäftigte, damit gehören zu einem Kleinstbetrieb durchschnittlich 12 Mitarbeiter. Neben dieser hohen Beschäftigungsleistung erwirtschaften diese Betriebe jährlich rund 20 Mrd. Euro.

Fokus Schwein 2016

Weit über 400 Zuhörer reisten zum Fokus Schwein nach Vechta

agrartotal (Engels/Vechta) - Weit über 400 Zuhörer reisten auf Einladung der Bröring Unternehmensgruppe aus Dinklage, Boehringer Ingelheim Vetmedica sowie der  Justus-von-Liebig-Schule Vechta gestern (am 22. September) nach Löningen im Oldenburger Münsterland, um sich praxisnahe Anregungen für ihre tägliche Arbeit anzuhören. Einen kurzen Überblick über die Veranstaltung werden wir am Wochenende veröffentlichen.

Meyer: Gebühren für Lebensmittelkontrollen sind rechtens

Niedersachsens Verbraucherschutzminister Christian Meyer

agrartotal (Min/Hannover) - In einer aktuellen Entscheidung hat das Verwaltungsgericht (VG) Hannover  die Erhebung von Gebühren für Regelkontrollen im Lebensmittelbereich bestätigt. „Ich begrüße den Gerichtsbeschluss sehr“, sagte Niedersachsens Verbraucherschutzminister Christian Meyer. „Er unterstützt unsere Auffassung, durch die Erhebung von Gebühren für Kontrollen den Verbraucherschutz zu stärken.“

QS veröffentlicht „Statusbericht QS-Antibiotika- monitoring“

agrartotal (qs/Bonn) - Die Wirtschaft hat mit der Eigeninitiative zur Erfassung und Auswertung der Antibiotikamengen in der Nutztierhaltung seit 2012 viel erreicht. Transparenz für die Branche sowie nachvollziehbare Vergleichsmöglichkeiten für Tierhalter und Tierärzte wurden geschaffen. Der Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung ist deutlich zurückgegangen. Der „Statusbericht QS-Antibiotikamonitoring“, den die QS Qualität und Sicherheit GmbH nun veröffentlicht hat, bietet einen Überblick über die erzielten Ergebnisse seit Beginn der Datenerfassung. 

Schmidt: Landwirtschaft stärkt Zusammenhalt in Europa

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt (Archivfoto)

agrartotal (pm/bmel/Berlin) - Auf der dritten Europäischen Friedensbrot-Konferenz am 22. und 23. September im ungarischen Szarvas hat der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt, gemeinsam mit hochrangigen Vertretern anderer europäischer Staaten die „Friedensbrotinitiative“ als ein wichtiges Symbol für den Zusammenhang von Frieden und landwirtschaftlicher Erzeugung gelobt.

Hintergrund:

Der gemeinnützige Verein Friedensbrot e.V. wurde im September 2012 mit Sitz in Berlin gegründet. Er setzt sich dafür ein, den wechselseitigen Zusammenhang zwischen Friedenssicherung und nachhaltiger Landwirtschaft zu verdeutlichen. Dafür soll jährlich ein Forum zum Thema „Frieden und Landwirtschaft“ in einem der Partnerländer gestaltet werden. In diesem Jahr ist Ungarn Gastgeber für das Forum.

Panorama sendet heute: Massive Tierschutz-Probleme bei Bauern-Chefs

Heute Abend sollen in der Sendung Panorama Stallaufnahmen aus dem Familienbetrieb Röring gezeigt werden. (Archivfoto)

agrartotal (fr/Panorama/Hamburg) - Heute am

Donnerstag, 22. September 2016

um 21.45 Uhr 

lauft im 1. Programm die Sendung Panorama, in der angeblich über "Massive Tierschtz-Probleme beim Bauern-Chef" berichtet wird.

Laut Panorama ist es in den Ställen von führenden Funktionären deutscher Landwirtschaftsverbände offenbar zu massiven Tierschutzverletzungen gekommen. Dieser Verdacht gründet sich auf Aufnahmen, die Aktivisten der Organisation "Animal Rights Watch" (ARIWA) im vergangenen Jahr erstellt haben und die NDR und Süddeutsche Zeitung überprüft haben. Nach Beurteilung von Tierschutz-Experten zeigen einige der Bilder eindeutige Gesetzesverstöße. Die Verantwortlichen müssten angezeigt werden, sagt etwa der Veterinärwissenschaftler Prof. Dr. Dr. Matthias Gauly von der Universität Bozen. Er ist Mitglied im Agrarbeirat der Bundesregierung.

Brisant: Allem Anschein nach werden heute Abend - so die Vorankündig der Redaktion von Panorama - Aufnahmen aus dem Betrieb von Paul Hegemann, Vorsitzenden des Zentralverbandes der Deutschen Schweineproduktion (ZDS); außerdem aus einem Stall des Vorsitzenden des Verbands Deutscher Putenerzeuger, Thomas Storck, desweiteren aus einer Ferkelzucht der Genossenschaft von Helmut Gumpert, Präsident des Thüringer Bauernverbands, sowie schließlich vom Familienbetrieb von Johannes Röring, CDU-Bundestagsabgeordneter sowie  Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV) und Vorsitzender des Fachausschusses Schweinefleisch im Deutschen Bauernverband, gezeigt.

Morgen an dieser Stelle mehr. 

 

„Deutlicher Rückgang bei Antibiotika-Abgabe an Tiere“

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (pm/bmel/Berlin) - „Seit 2011 wurde die an Tierärzte abgegebene Gesamtmenge Antibiotika mehr als halbiert (minus 53%). Besonders stark ist der Rückgang von 2014 auf 2015 (minus 35%): Mit der 2014 eingeführten Minimierungsstrategie für Antibiotika ist die Abgabemenge noch einmal deutlich zurückgegangen. Auch die Abgabemenge für Antibiotika mit besonderer Bedeutung für den Menschen ist von 2014 auf 2015 leicht zurückgegangen. Das beweist, dass wir mit unserer Strategie auf dem richtigen Weg sind.

Trotz der beachtlichen Erfolge arbeite ich an einer weiteren Minimierung des Einsatzes von Antibiotika. Wir arbeiten an der Aktualisierung der EU-Tierarzneimittelnovelle. Insbesondere die Anwendung von sogenannten Reserveantibiotika muss restriktiver werden. Das wird nur gelingen, wenn Veterinär- und Humanmedizin eng zusammen arbeiten. Deshalb verfolgen wir in Deutschland den ‚One-Health-Ansatz‘ (Human- und Tiermedizin), für den ich auch im Rahmen von G7 und G20 geworben habe und der inzwischen international auf sehr großes Interesse stößt,“ erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Tierseuchen-Bilanz: 2015 und 2016 bisher keine großen Ausbrüche

Umweltministerin Ulrike Höfken

agrartotal (pm/Min/Mainz) - „Die Tierseuchensituation in Rheinland-Pfalz gibt weiterhin keinen Anlass zur Sorge. Im Jahr 2015 und im ersten Halbjahr 2016 hat es keine Ausbrüche von gefährlichen Tierseuchen gegeben.

Wie krank sind unsere Nutztiere wirklich?

agrartotal (fr/Berlin) - Über die Haltungsbedingungen von Nutztieren wird derzeit intensiv debattiert. Nach Meinung von foodwatch, geht es dabei meistens darum, wie viel Platz Tiere brauchen oder wie Ställe ausgestaltet werden sollten. Minister wie Handelskonzerne versprechen "mehr Tierwohl". Doch über die Gesundheit der Tiere, so foodwatch in einer Presseerklärung,  spricht praktisch niemand. 

Für sein neues Buch "Das Schweinesystem. Wie Tiere gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden" hat der Veterinär und stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt wissenschaftliche Studien ausgewertet, um eine Antwort auf die Frage zu finden: Wie krank sind unsere Nutztiere wirklich?

Die Auswertung, das Buch und einen Vorschlag, wie das "Schweinesystem" durch eine tiergerechte Haltung abgelöst werden kann, wird heute in einer Pressekonferenz vorgestellt. Daran teilnehmen wird Matthias Wolfschmidt, stellv. foodwatch-Geschäftsführer und Autor von "Das Schweinesystem"; Bernhard Barkmann, Landwirt und Blogger und Dr. Andreas Striezel, praktischer Tierarzt.

Mehr Tierwohl für Sauen und Ferkel

Foto: Wolfgang Ehrecke/LWK Niedersachsen

agrartotal (pm/lkh/Wehnen) – Wie unterschiedliche Haltungsmethoden für Sauen und Ferkel sich auf Tierwohl, Tiergesundheit, Wirtschaftlichkeit und Arbeitsschutz auswirken und welche Methode am besten funktioniert, untersuchen in den nächsten drei Jahren Experten der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und Uni-Forscher in der frisch umgebauten Versuchsstation der Kammer in Wehnen (Kreis Ammerland) vor den Toren Oldenburgs. 

Foto: Enge Partnerschaft für mehr Tierwohl im Schweinestall (von links): Gerhard Schwetje, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Dr. Gerhard Greif, Präsident der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, Professorin Nicole Kemper, Leiterin des Institutes Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule, Hans-Joachim Harms, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

 

Bereich Kommunikation

agrartotal (diht/Berlin) - Der Personalausweis hat sie schon lange; Bürger, Unternehmen und Behörden sollen sie nun auch bekommen: eine sichere elektronische Identifizierungsmöglichkeit. Die europäische Verordnung über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste, kurz: eIDAS-Verordnung, macht es möglich. Mit einem elektronischen Siegel bleiben Unternehmen und Behörden als Absender eines Dokumentes dauerhaft erkennbar. Gleichzeitig sind die Daten vor unbemerkten Veränderungen geschützt. Damit das Siegel im vollen Maß genutzt werden kann, ist der deutsche Gesetzgeber gefragt, die Anwendungsmöglichkeiten hierzulande zu erweitern.

Verfügbares Einkommen je Einwohner im Schnitt bei 21 207 Euro

agrartotal (it/NRW/Düsseldorf) - Im Jahr 2014 verfügte jeder Einwohner in Nordrhein-Westfalen rein rechnerisch über ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 21 207 Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, waren das 501 Euro mehr pro Einwohner als ein Jahr zuvor. Mit 40 929 Euro wies Blomberg im Kreis Lippe rein rechnerisch das höchste verfügbare Pro-Kopf-Einkommen aller 396 Städte und Gemeinden in NRW auf.  Attendorn im Kreis Olpe (40 909 Euro) und Schalksmühle im Märkischen Kreis (38 163 Euro) folgten auf den Plätzen zwei und drei. Am unteren Ende der Skala rangierten Augustdorf im Kreis Lippe (15 633 Euro) und Kranenburg im Kreis Kleve (15 233 Euro). 

FN-Bundesschau für Fjordhengste

agrartotal (igw/Berlin) - Das wird ein besonderer Höhepunkt der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 (20.-29.1.): Erstmals haben Fjordpferde die Chance, sich in der Tierhalle 25 der weltweit bedeutendsten Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau zu präsentieren. Am 28. und 29. Januar veranstalten die In-teressengemeinschaft Fjordpferd (IGF) und der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) die FN-Bundesschau für Fjordhengste.

Freihandelsabkommen CETA

agrartotal (AbL/Hamm) - Anlässlich der in Kürze anstehenden Entscheidungen über das Freihandelsabkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) beleuchten kanadische und europäische ExpertInnen der Zivilgesellschaft in einer neuen Studie die umstrittensten Aspekte des Abkommens. Sie kommen, so die  Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in einer Veröffentlichung, zu dem Schluss, dass das Abkommen in seiner derzeitigen Form das Allgemeinwohl beider Seiten des Atlantiks gefährdet. Die Studie benennt u.a. Gefahren im Bereich Konzernklagerechte, Landwirtschaft und Energiepolitik.

Starke Ländliche Räume – heute und in Zukunft

Gitta Connemann, stellvertretende Fraktionsvorsitzende

agrartotal (pm/Berlin) - Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung stellt sich, je nach Region, sehr unterschiedlich dar. In der einen boomt es, die andere verliert Menschen und Betriebe. 

Wie können ländliche Regionen als attraktive und eigenständige Lebens- und Wirtschaftsräume gestärkt werden? Wie müssen sich Dörfer und Gemeinden anpassen? Und welche Rahmenbedingungen und Perspektiven benötigen Bürgerinnen und Bürger sowie Betriebe? Diese und andere Fragen will die CDU/CSU heute mit weiteren Expertinnen und Experten aus Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft umfassend diskutieren, um Hinweise für unsere parlamentarische Arbeit zu erhalten. 

Dazu hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Gitta Connemann, heute von 13.00 bis 16.30 Uhr, nach Berlin, zum Kongress "Starke Ländliche Räume – heute und in Zukunft" eingeladen. 

Tönnies geht nicht nach München

Clemens Tönnies, Archivfoto

agrartotal (fr/pm/München) - Das schon seit längerem durch die Branche vagabundierende Gerücht, dass der Tönnies Konzern aus Rheda-Wiedenbrück in der Nähe von München in einen Schlachthof investieren will, wurde nun von Clemens Tönnies beim Treffen mit den bayerischen Schlachtvieherzeugergemeinschaften dementiert.  Tönnies wird mit den Worten in der Presse zitiert: "Da ist absolut nichts dran!"

Der Firmenchef  bestätigte jedoch nochmals, dass er in Kürze mit einem Regionalenprogramm für bayerische Schweine  auf den Markt kommen wolle. Bislang werden wöchentlich an drei Tagen 4000 Schweine im kommunalen Schlachthof in Bamberg von Tönnies geschlachtet. Mit einer Steigerung der Schlachtzahlen könne man rechnen, so Tönnies,  wenn das  Regionalprogramm in Bayern auf Zustimmung stoßen.

Zu dem, bei der Pressekonferenz Anfang des Jahres in Rheda-Wiedenbrück, angekündigten neuen Rinderschlachthof, der irgendwo in der Nähe von Rheda entstehen sollte,  äußerte sich Tönnies nicht.

Mentalbäuerin Elke Pelz-Thaller beim Bäuerinnentag

agrartotal (zlf/München) - Sie lebt ein Leben zwischen Business und Bauernhof, High-Heels und Gummistiefel, Flipchart und Mistgabel, Sushi und Kesselfleisch – und fühlt sich in jedem dieser Lebensbereiche zuhause. Elke Pelz-Thaller gilt als erste „Mentalbäuerin“ in Europa und ist am Donnerstag, 22. September, um 10 Uhr, Hauptrednerin auf der Festveranstaltung zum Bäuerinnentag auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest.

Roboter in der Lebensmittelherstellung

agrartotal (dlg/Frankfurt) - Fast Picker, Sechsachser oder Scaras… der Robotermarkt ist weiter auf Expansionskurs. Auch die technologische Entwicklung in der Robotik schreitet rasant voran. Ein wichtiger Wachstumsmarkt ist die Lebensmittel- und Verpackungsindustrie.

Aus dem Bundestag

Aktuelle Stunde im Bundestag (Archivfoto)

agrartotal (fr/Berlin) - Termin: Aktuelle Stunde im Bundestag. Auf Verlangen der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN kommt das Thema: Konzentration in der Agro- und Saatgutindustrie durch die geplante Fusion der Bayer AG und Monsanto, auf die Tagesordnung.

Gensoja – Film und Diskussion mit Agrarminister

Meyer diskutiert heute im Kino

agrartotal (min/Hannover) - Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium lädt an diesem Mittwoch, 21. September, zu einer spannenden Diskussion über das Thema Gensoja ein. 

Novellierung des Düngerechts vor dem Abschluss?

Diskussionsrunde zur Novellierung des Düngerrechtes in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin

agrartotal (fr/Berlin) - Das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat mit der Deutschen Umwelthilfe eine Podiumsdiskussion zum Thema Düngegesetz und Düngeverordnung, in der Vertretung des  Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin, durchgeführt. Neben Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer  hatte gestern Abend (20.9.2016) auch Harald Kächele, Bundesvorsitzender der Deutschen Umwelthilfe, Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im BMEL, Heiko Albers, Präsident des Wasserverbandstages und Professor Dr. Friedhelm Taube von der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, teilgenommen. Dr. Wilhelm Priesmeier von der SPD, wie auch Franz-Josef Holzenkamp von der CDU/CSU, die ebenfalls mir diskutierten, vermittelten gemeinsam mit dem Staatssekretär, Hermann Onko Aeikens und dem Landespolitiker, Gastgeber und niedersächsischen Landwirtschaftsminister, Christian Meyer von den Grünen, den Eindruck, dass die überfällige Novellierung des Düngerechtes nun plötzlich noch in diesem Jahr vom Bundesrat verabschiedet werden könnte.

Zuhören wurde darüber hinaus der Eindruck vermittelt, dass man bei der bislang so strittigen Novellierung des Düngerrechts, parteiübergreifend kurz vor einer Einigung stehe. Allem Anschein nach, so einige Stimmen, befanden sich die auf dem Podium anwesenden Politiker bereits im Wahlkampfmodus und auf Annäherungskurs. Zumindest gaben sich die Vertreter der politischen Parteien sehr moderat, fast wie in Koalitionsgesprächen. Der erwartete "Schlagabtausch" blieb aus!

Heinz Osterloh trifft man in Ibbenbüren!

Heinz Osterloh, DVFB-Präsident, kann man am 1. Oktober in Ibbenbüren treffen. Junge Viehkaufleute, aber nicht nur die, haben dann die Möglichkeit, Fragen an den Präsidenten zu stellen.

agrartotal (berghuis/fr/Ibbenbüren) – Heinz Osterloh, der Präsident des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes (DVFB), wird, wie der bekannte Kälberviehhändler, Paul Berghuis, gegenüber www.agrartotal.eu erklärte, am 1. Oktober auf dem Berghuis Firmengelände in 49479 Ibbenbüren, im Rahmen des dann dort stattfindenden "Tag der offenen Tür", ab 14:30 Uhr für Fragen zur Verfügung stehen.

Vion will wachsen!

agrartotal (vion/Düsseldorf) - Die Vion Food Group und ihr alleiniger Gesellschafter, die NCB Ontwikkeling, befinden sich aktuell in Gesprächen über die Finanzierung eines weiteren Wachstums, um die Chancen auf dem internationalen Fleischmarkt zu nutzen.

Probleme mit den Tiertransporten

Die Probleme bei den Tiertransporten - ob berechtigt oder nicht - erreichen langsam die "Oberkante der Unterlippe"!

agrartotal (fr/Berlin) - In der letzten Zeit mehren sich wieder die Berichte über Mängel bei den - nationalen, wie auch internationalen - Tiertransporten. Abgesehen davon, dass die bundesdeutschen Behörden und auch nicht die deutschen Tiertransporteure, dafür verantwortlich gemacht werden können, wenn es an der bulgarisch-türkischen Grenze zu eklatanten Verletzungen der Tierschutzgesetze - wohlgemerkt durch ausländische Transporteure - kommt, ist jeder einzelne zu bemängelnde Tiertransporter einer zu viel und - egal wo sein Heimatstandort ist - im höchsten Grade imageschädlich! Bei dem besagten Fall, den jetzt auch die Bundestierärztekammer kommuniziert, handelt es sich um ein - leider - bekanntes Problem, welches aber, soweit der Redaktion von www.agrartotal.eu diesbezügliche Aussagen vorliegen, angeblich um keine deutschen Transporte. Was da bislang in der deutschen Presse erschienen ist, betraf bei genauem Hinsehen nicht die deutschen Transporteure und liegt damit nicht im Einflussbereich der deutschen Justiz. Da wird sehr stark "Stimmung" gegen die Tiertransporte gemacht, was allerdings auch nicht verwunderlich ist, weil sich auf der deutschen Seite keiner meldet und zu den Vorfällen somit auch keine Stellung bezogen wird. Dieses lässt natürlich genügend Raum für einen Anfangsverdacht! 

Es dürfte hingegen aber auch töricht sein, wenn man von Seiten der deutschen Tiertransporteure glaubt, dass sich das Problem im Laufe der Zeit "auswächst", oder durch "privatwirtschaftliche Kontrollmaßnahmen" in den Griff bekommen ließe, die allerdings mindestens vor Ablauf eines Jahres keine Ergebnisse zeitigen dürften, da derartige "Selbstverpflichtungsmaßnahmen" bislang noch gar nicht in Deutschland angelaufen sind!

Wahrscheinlicher ist, dass die Vorfälle, seien sie nun geprüft, oder nicht, seien es 100 %ige tierschutzrelevante Vorfälle, oder "abgefahrene" Reifen und/oder Verstöße gegen die Lenkzeiten, über kurz oder lang, wohl eher über "kurz", für die Administration als Handhabe herhalten wird, alleine schon unter dem sich aufbauenden Druck der öffentlichen Meinung, Maßnahmen zu ergreifen, die zumindest vorerst schnelle "Verbesserungen" bei den Tiertransporten versprechen. Diese Maßnahmen werden, insofern man das jetzt schon absehen kann, nicht an den Belangen der Tiertransporteuren, sondern an denen der Öffentlichkeit und der NGOs, ausgerichtet werden.

Bundestierärztekammer: Qualvolle Tiertransporte in Drittländer endlich stoppen!

Wenn die Zustände unhaltbar sind, dann sollte sich sofort die Frage stellen, wer und was kann getan werden? An der bulgarisch-türkischen Grenze stehen nicht nur deutsche Transporter und wenn ja, sind diese überhaupt betroffen?

agrartotal (BTK/Berlin). Erschütternde Berichte über eklatante Zustände bei Tiertransporten in Länder außerhalb der EU sorgen immer wieder für Schlagzeilen und rufen Amtsveterinäre und Tierschützer auf den Plan. Vor dem Hintergrund solcher dokumentierter Verstöße gegen den Tierschutz an der bulgarisch-türkischen Grenze appelliert die Bundestierärztekammer, berufsständische Interessenvertretung aller rund 40.000 Tierärzte in Deutschland, nun an die Bundesregierung. Diese solle sich auf politischer Ebene dafür einzusetzen, dass der Schutz von Tieren beim internationalen Transport bedingungslos eingehalten wird.

 

„Nutztierhaltung in Deutschland braucht Zukunftsperspektiven“

agrartotal (dbv/DBV/Senden) - Veredlungstag stellt Frage nach verlässlichen Strategien

Goldene Ehrennadel des DVFB für Wilhelm Steinbring

Wilhelm Steinbring (rechts) und Heinz Osterloh

agrartotal (fr/Wesel) - Auf der 69. Generalversammlung des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. in Wesel, verlieh Heinz Osterloh (links), Präsident des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e.v. (DVFB), heute (18.9.2016) Wilhelm Steinbring (rechts), Vorsitzender des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. und Vorsitzender des Vereins der Ehemaligen der Bundesfachschule Vieh und Fleischdie Goldene Ehrennadel des DVFB, die höchste Auszeichnung, die der Verband zu vergeben hat. Heinz Osterloh betonte in seiner Laudatio, dass sich Wilhelm Steinbring (70), auch heute noch für die Mitglieder des NRW-Verbandes, auch auf Bundesebene, wie aber auch für die Ehemaligen der Bundesfachschule, voll einsetze und in den Bundesverband in Bonn einbringe. Weitere Informationen in der nächsten Ausgabe der vfz-Handelszeitung.

Siehe auch agrartotal-TV "Infos für Insider" - Klicken sie auf den Button

Tierwohl: Was hat die letzte Woche gebracht?

Hagen Fricke

agrartotal (fr/Bonn/Berlin) – Die Initiative Tierwohl hat getagt und die Entscheidung des Deutschen Tierschutzbundes, nicht mehr als Mitglied des Beraterausschusses an der Weiterentwicklung der Initiative mitwirken zu wollen, hat man zur Kenntnis genommen und bedauert, im nachhinein! Vorher konnte die Initiative dies nicht, da der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, wohl immer noch darauf gehofft hatte, bis zum letzten Augenblick, dass man in der Sitzung, Anfang der Woche, seinen Anregungen, und wohl auch Forderungen, zumindest weiter entgegen kommen würde, was am Ende, zumindest aus der Sicht des Tierschutzbundes, aber nicht der Fall war.

ZLF eröffnet

Bild zeigt v.l. Schmidt, Rukwied, Scharf, Brunner, Aigner, Göller, Heidl. Foto: Schmalz/StMELF

agrartotal (min/München) - Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat heute gemeinsam mit der Stellvertretenden Ministerpräsidentin Ilse Aigner und dem bayerischen Bauernpräsidenten Walter Heidl das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest 2016 eröffnet. Mit dabei auch Bundesagrarminister Christian Schmidt, der Deutsche Bauernpräsident Joachim Rukwied, die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf und Landesbäuerin Anneliese Göller.

Initiative Tierwohl hat getagt

agrartotal (ITW/fr/Bonn) – Bereits im vergangenen Juni hat die Initiative Tierwohl sich in einem Entwurf auf Eckpunkte der Initiative Tierwohl für Schwein über 2017 hinaus verständigt. Dabei wurden elementare Punkte festgehalten: Die Erweiterung der Finanzausstattung um 35 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro pro Jahr, so dass noch mehr schweinehaltende Betrieben teilnehmen können, einheitlichere Vorgaben wie mehr Platz und zusätzliches organisches Beschäftigungsmaterial sowie die Konkretisierung des Tiergesundheitsindex/Tierwohlindex. Am vergangenen Mittwoch wurde der Entwurf für die Fortführung der Initiative Tierwohl konkretisiert. Dabei wurden auch die Empfehlungen von Mitgliedern des Beraterausschusses berücksichtigt. 

Initiative Tierwohl bedauert Ausstieg der Tierschutzbundes

agrartotal (ITW/fr/Bonn) – Die Initiative Tierwohl nimmt die Entscheidung des Deutschen Tierschutzbundes (DTSchB), nicht mehr als Mitglied des Beraterausschusses an der Weiterentwicklung der Initiative mitwirken zu wollen, bedauernd zur Kenntnis. www.agrartotal.eu berichtete zeitnah über die Abläufe in dieser Woche.

Startschuss für‘s Landwirtschaftsfest

Aktuelles Foto liegt noch nicht vor

agrartotal (bvv/München) – Seit über 200 Jahren ist das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest ein fester Bestandteil des Münchner Oktoberfests. Auf der Südseite der Theresienwiese treffen sich Menschen aus ganz Bayern, um gemeinsam zu feiern und sich über die Land- und Forstwirtschaft. Am Samstagvormittag hat Ilse Aigner, stellvertretende Ministerpräsidentin und Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie, das 126. Landwirtschaftsfest offiziell eröffnet. „Auf dem Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest ist die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern da, wo sie hingehört: in der Mitte der Gesellschaft!“, sagte Aigner bei der Eröffnung im „Festzelt Tradition“. „Wir sind stolz auf die tollen Fahrzeuge von Audi und BMW ‚Made in Bavaria‘. Mindestens genauso stolz dürfen wir auch auf die hervorragenden Produkte von den bayerischen Höfen sein.“

Minister Schmidt auf dem ZLF

agrartotal (bmel/München) - Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) beteiligt sich am 126. Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest mit einer eigenen Sonderschau in Halle 10. Unter dem Motto „Fit für die Zukunft: Mit moderner Landwirtschaft und ausgewogener Ernährung“ stellt das BMEL aktuelle Themen und Innovationen aus seinem Ressortbereich vor. Was der Minister dazu gesagt hat, finden sie im Anhang.

Tierisch was los im „Großen Ring“

agrartotal (bbv/München) – Das Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest wartet auch heuer wieder mit tierischen Attraktionen auf. Rinder, Schweine, Ziegen, Pferde, Geflügel, Fische und sogar ein Bienenvolk – rund 800 Tiere sind während der Ausstellung im Tierzelt zu sehen. Mit dabei sind auch fast hundert preisgekrönte Rinder, die von den verschiedenen Züchterverbänden in Bayern angemeldet wurden. Auch die teilnehmenden Pferde – 90 Großpferde und 30 bis 40 Ponys – wurden bei einer großen Züchterveranstaltung im Juni gekürt.

ISN: Noch ein runder Tisch?

Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsminister Johannes Remmel

agrartotal (ISN/Damme) - Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsminister Johannes Remmel stellt Ende September sein überarbeitetes Positionspapier Nachhaltige Nutztierhaltung Nordrhein-Westfalen vor. Zahlreiche Fachverbände und Experten, darunter auch die ISN, sind von NRW-Agrarminister am 26. September nach Düsseldorf eingeladen, um den Runden Tisch Nachhaltige Nutztierhaltungins Leben zu rufen und das Positionspapier zu diskutieren.

Karten zur Afrikanischen Schweinepest

agrartotal (FLI/Greifswald) - Die Karte wird vom FLI in wöchentlichen Abständen aktualisiert und stellt somit nicht die tagesaktuelle Situation dar. Alle Infos unter "Infos für Insider)

ISN: Polen greift bei Afrikanischer Schweinepest durch

agrartotal (ISN/Damme) - Eigentlich hat man sich fast an die Meldungen zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) an den Ostgrenzen der EU und in den Osteuropäischen Ländern außerhalb der EU gewöhnt. Trotzdem ist auch hierzulande weiterhin größte Vorsicht bei der Hygiene geboten, um eine Einschleppung der ASP zu vermeiden. In Polen, wo in der vergangenen Woche bereits der 19. Seuchenausbruch in diesem Jahr festgestellt wurde, greift die Politik nun mit außergewöhnlichen Maßnahmen – einem Aufkaufprogramm – durch, um die ASP zurückzudrängen.

Hendricks: "Wir brauchen eine nachhaltig ausgerichtete Agrarpolitik"

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks

agrartotal (Umwelttag/Magdeburg) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat ihre Forderung nach einer Neuorientierung der Landwirtschaftspolitik bekräftigt. "Bei der Art und Weise, wie wir Natur und Landschaft nutzen, müssen wir umdenken und umlenken. Wir brauchen eine nachhaltig ausgerichtete Agrarpolitik", sagte Hendricks zur Eröffnung des Deutschen Naturschutztages in Magdeburg.

Höhn: Immer mehr Nitrat im Grundwasser

Seit Januar 2014 bist Bärbel Höhn (MdB/B'90/Grüne) Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

agrartotal (Güne/Berlin) - Nach mehreren Frage- und Antwortschreiben mit dem Umweltministerium hat B'90/Die Grünen, nach Aussage der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Umweltausschusses des Deutschen Bundestages, Bärbel Höhn, nun Gewissheit: die Grundwasserbelastung in Deutschland mit Nitrat nimmt immer weiter zu. Schuld daran ist die Massentierhaltung. Mittlerweile sind ein Viertel der Grundwasservorkommen so stark mit Nitrat belastet, dass der Grenzwert überschritten wird.

Damit sei nach Auffassung von Höhn das Grundwasser unter 104.725 km2, das heißt unter 30% der Fläche Deutschlands, in einem schlechten ökologischen Zustand. Wenn man nur von der landwirtschaftlich genutzten Fläche ausgeht, sind sogar 57% der Grundwasserkörper unter dem Acker belastet. Das führt nach Auffassung der Bundestagsabgeordneten Höhn zu deutlichen Auswirkungen bei der Trinkwassergewinnung. Klar ist auch, so Höhn weiter in ihrer Erklärung: die Massentierhaltung versaut uns das Grundwasser. Das ist der Preis für die Billigschnitzel. Immer mehr Tiere in Großställen verursachen immer mehr Gülle, die auf den Feldern entsorgt wird. Mehrere Milliarden Euro müssen die Deutschen für Trinkwasser jedes Jahr zusätzlich ausgeben, weil die Wasserversorger unbelastetes Wasser ohne Nitrat heranschaffen müssen

Initiative Tierwohl: Deutscher Tierschutzbund beendet Mitarbeit im Beraterausschuss

agrartotal (DTB/Bonn/Berlin) - Der Deutsche Tierschutzbund beendet seine Mitarbeit im Beraterausschuss der Initiative Tierwohl (ITW). Die „Projektgruppe Schwein“ hatte am Mittwoch getagt (www.agrartotal.eu berichtete ausführlich darüber), die dort gefassten Beschlüsse bieten allerdings keine langfristige Perspektive für den Tierschutz. Aus Sicht des Verbandes setzt die ITW weiterhin auf Quantität statt Qualität. Zudem bleibt auf nicht absehbare Zeit die Transparenz für den Verbraucher auf der Strecke.

„Wir haben unsere Vorschläge bereits früh eingebracht. Die nun getroffenen Beschlüsse sind viel zu vage und für uns kein Fundament, auf dem ein Anspruch hin zu mehr Tierschutz basieren kann", erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Ferkelkastration ohne Betäubung

agrartotal (hib/EIS/Berlin) - Der Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration im Jahr 2019 steht nicht in Frage.

Aschheim bekommt keine Biogasanlge

agrartotal (pm/Aschheim) - Die Option, beim Neubau eines Schlachthofes in Aschheim auch eine Biogasanlage zu bauen, ist vom Tisch. Bürgermeister Thomas Glashauser (CSU) erklärte gegenüber der Presse, dass er den Investor des umstrittenen Bauprojektes darum gebeten habe, die Energiegewinnung aus Schlachtabfällen zu streichen.

Impulse in der EU

agrartotal (Berlin/Bratislava) - Am heutigen Freitag treffen sich die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedstaaten ohne Großbritannien zu einem informellen Treffen in Bratislava, um über die Zukunft der Europäischen Union nach dem Brexit zu beraten.

Korruptionsfall in der Landwirtschaft

Wer ernten will, muss vorher sähen und dabei soll es dann passiert sein, beim Saatgut!

agrartotal (mdr/Sachsen-Anhalt) - In der Landwirtschaft in Sachsen-Anhalt gibt - lautInformationen einer Sendung des MDR-Sachse-Anhalts - den bislang größten Korruptionsfall. Bei einer Razzia wurden 17 Betriebe durchsucht, dabei fand das Landeskriminalamt umfangreiches Beweismaterial. Offenbar wurden die Landwirte von einem Saatgut-Hersteller bestochen. Landwirtschaftsministerin Claudia Dalbert spricht von einem neuen Phänomen. Klar ist nur, so der MDR, dass gegen zwölf Beschuldigte ermittelt wird, denen Bestechung und Bestechlichkeit vorgeworfen wird. Der Fall ging offenbar von Mitarbeitern des Chemiekonzerns BASF aus, die den Landwirten Saatgut verkaufen wollten. Sie sollen die Bauern mit Urlaubsreisen bestochen haben.

Aigner will rasche Tengelmann-Übernahme

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner

agrartotal (pm/München) - Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, ehemalige Bundeslandwirtschaftsministerin, fordert - allen Protesten, auch aus der Landwirtschaft zum trotz - eine rasche Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka. «An dieser Stelle hat der Erhalt der Arbeitsplätze oberste Priorität", wird sie zitiert. Nach einem Veto des Bundeskartellamts wollte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sie per Ministererlaubnis ermöglichen. Auf eine Klage des Edeka-Konkurrenten Rewe hin stoppte das Oberlandesgericht Düsseldorf den Vollzug jedoch. Über die Beschwerden von Gabriel und Edeka dagegen will der Bundesgerichtshof am 15. November eine erste Entscheidung treffen.

Vegetarische und vegane Wurst

Klicken sie auf das Foto von Prof. Nöhle, um zum Film zu gelangen!

agrartotal (bve/Berlin) - Der vierte Teil unserer Filmreihe „EAT IT“ ist online. In einem kurzen Video erklärt Professor Nöhle, was man machen muss, um vegetarische und vegane Wurst herzustellen. Handelt es sich dann eigentlich noch um „Wurst“? Und vor allem: Wonach schmeckt eine fleischlose Wurst? Viel Spaß beim Anschauen! Klicken sie auf das Foto von Prof. Nöhle, um zum Film zu gelangen!

Anuga 2017

agrartotal (anuga/bve/Köln) - Frühbucherrabatt für die internationale Leitmesse der Ernährungsindustrie

Mit sofortiger Wirkung ...: Westfleisch strukturiert Führungsspitze um

Christian Leding, bis gestern geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Westfleisch, ist mit sofortiger Wirkung ....

agrartotal (westfleisch/Münster) - Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen über die künftige operativ-strategische Ausrichtung des Konzerns scheidet das geschäftsführende Vorstandsmitglied Christian Leding mit sofortiger Wirkung aus dem Unternehmen aus.

Hitzewelle beeinträchtigt Ernte in Niedersachsen

agrartotal (lkn/Hannover) - Fachleute der Landwirtschaftskammer geben ihre Einschätzung zu den Folgen der aktuellen Trockenheit mit Temperaturen über 30 Grad

Nicht alle sind glücklich: Bayer-Monsanto-Fusion ist eine Kampfansage

agrartotal (Abl/Hamm) - Die kritische Bauern- und Saatgutbewegung sieht die geplante Übernahme des US-Konzerns Monsanto durch Bayer als „Kampfansage, aber auch als Herausforderung um den zukünftigen Weg der Landwirtschaft“ an, kommentiert Georg Janßen, Bundesgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), in einer ersten Stellungnahme.

Janßen weiter: „Wir halten nichts von der Erzählung, dass das angebliche deutsche Vorzeigeunternehmen Bayer den bösesten Konzern der Welt übernimmt. Dem Bayer-Konzern geht es bei der Übernahme um die Macht der Lebensmittelerzeugung vom Acker des Bauern bis zum Teller der Verbraucher. Dies ist die Kampfansage an die Zivilgesellschaft. Wir sind aber vorbereitet. 

Auch Bayer habe versucht, mit gentechnisch veränderten Pflanzen auf Europas Äcker zu kommen, „und ist an unserem Widerstand gescheitert. Jetzt versucht Bayer erneut mit so genannten neuen Techniken, die Gentechnik europaweit durch die Hintertür zu platzieren –auch hier halten wir dagegen“, kündigt Janßen an. 

„Wir Bäuerinnen und Bauern wissen, dass wir bei einer Abhängigkeit von multinationalen Konzernen nur verlieren können. Wir wollen nicht zu weltweit austauschbaren, billigen Rohstofflieferanten werden. Dagegen setzen wir auf eine gesellschaftlich akzeptierte Lebensmittelerzeugung ohne Gentechnik, mit tiergerechter Haltung, eine umweltschonende Wirtschaftsweise, für eine Qualitätsoffensive, anstatt mit Exportdumping Märkte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in der Welt zu zerstören. Das ist die Herausforderung der nächsten Jahre. Die EU-Kommission und die Bundesregierung müssen sich bei ihrer Kartellentscheidung die Frage stellen, auf welcher Seite sie stehen. Wir wollen Demokratie statt Konzernmacht, wir setzen auf das Bündnis mit der Zivilgesellschaft für gesundes Essen und eine bäuerliche Zukunftslandwirtschaft“, so Janßen.

Wettbewerbsrecht

agrartotal (pm/DBV/Berlin) - Wettbewerbsrecht in der Lebensmittellieferkette verschärfen - Bauernverband bedauert fehlende Positionierung des EU-Agrarrates

 

Martin Empl einstimmig zum Arbeitgeberpräsidenten wiedergewählt

agrartotao (GLFA/Berlin) - Die Mitgliederversammlung des Gesamtverbandes der Deutschen land- und forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände hat am 14. September 2016 in Oberkirch in Baden-Württemberg Martin Empl einstimmig zum Präsidenten gewählt. Martin Empl, der seit 2010 Präsident des Gesamtverbandes ist, wird auch in den kommenden drei Jahren den Gesamtverband weiter als Vorsitzender führen. Dr. Volker Wolfram aus Hessen wurde als Stellvertreter von Martin Empl einstimmig wiedergewählt. Graf von Brockdorff aus Schleswig-Holstein wurde einstimmig bestätigt. Uwe Kühne aus Thüringen wurde erstmals als Vizepräsident gewählt. Er ersetzt den aus Altersgründen ausgeschiedenen Albert Seifert.

TTIP & CETA: Landwirtschaft und Umwelt schützen

agrartotal (bbv/München) – Die Diskussion zu den geplanten Handelsabkommen TTIP und CETA hält an. „Faule Kompromisse oder einen Kuhhandel zu Lasten von Bauern und Verbrauchern darf es keinesfalls geben!“, sagt Bauernpräsident Walter Heidl.

Entschädigungsgrundsätze

Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken

agrartotal (DBV/Berlin) - Die bestehenden entschädigungsrechtlichen Instrumente beim Leitungsbau müssen neu justiert werden. Das forderte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, anlässlich der Vorstellung erster Ergebnisse einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bereits Mitte 2015 in Auftrag gegebenen Studie zur Entschädigungspraxis. Die vorgenommene Bestandsaufnahme bringt nach Einschätzung des DBV keinen neuen Erkenntnisgewinn, wertvolle Zeit für die dringend erforderliche Neujustierung der Entschädigungsgrundsätze ging damit verloren. Das BMWi wird den Endbericht zur Studie in den nächsten Wochen den Verbänden und Netzbetreibern vorlegen.

Milchkrise: Die Branche soll es richten, nicht staatliche Hilfen

agrartotal (DBU/Osnabrück) - Branchenregelungen zwischen Milchviehbetrieben, Molkereien und Lebensmitteleinzelhandel sind zielführender als staatliche Hilfspakete. Das ist die Einschätzung von fünf Diskutanten, die bei einer Veranstaltung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) über einen Weg aus der aktuellen Milchkrise debattierten. Anlass für die Veranstaltung war die neue Wanderausstellung „ÜberLebensmittel“. Sie präsentiert Hintergründe, Einblicke und Lösungsvorschläge, wie sich eine stetig wachsende Weltbevölkerung trotz begrenzter natürlicher Lebensgrundlagen und veränderter Ernährungsgewohnheiten auch in Zukunft gesichert und ausgewogen ernähren kann.

Bürokratieabbau in der Gemeinsamen Agrarpolitik

agrartotal (eu/Brüssel) - EU-Kommission schlägt Abschaffung der Prüfung des „Aktiven Landwirtes“ vor

Klare Herkunftskennzeichnung für bessere Verbraucherinformation

Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp

agrartotal (cdu/Holst/Berlin) - „Made in Germany“ als Markenzeichen bei Lebensmitteln nutzen: Wie der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, in einer Pressemeldung erklärte, belegen aktuelle Umfragen, das ein großes Interesse der Verbraucher an transparenten Informationen über Lebensmittel besteht.

 

 

Deutscher Tierschutzbund fordert: Zeit des Redens ist vorbei, jetzt ist Zeit des Handelns

"Die Zeit des Redens ist vorbei, jetzt ist Zeit des Handelns“, erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und Mitglied in dem vom Bundesminister berufenen Expertenkreis

agrartotal (DTB/Berlin) - Der von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt vor zwei Jahren initiierte Kompetenzkreis „Eine Frage der Haltung“ hat heute in Berlin seinen Abschlussbericht übergeben. Der Deutsche Tierschutzbund sieht in dem Bericht einiges Positives, vermisst aber Konkretisierungen und sendet an den Bundesminister einen klaren Handlungsauftrag.

Minister Schmidt: In Milchfragen auskunftsbereit

Milchtrinker Schmidt

agrartotal (fr/min/Berlin) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat für den morgigen Donnerstag, 15. September 2016, die Milchbranche zu einem Milchstrukturgespräch in das Bundeslandwirtschaftsministerium eingeladen. Die Marktbeteiligten sollen darüber informieren, welche Fortschritte bei den notwendigen Strukturanpassungen seit dem Milchgipfel am 30. Mai 2016 erreicht worden sind. Aufgrund zahlreicher Anfragen nach einem O-Ton ladet der Minister zum Pressestatement  im Anschluss an das Gespräch.

Bayer kauft Monsanto

agrartotal (fr/Berlin) - Nach ersten Berichten kauft Bayer für die Rekordsumme von 66 Milliarden Doller Monsanto. Solald in New York am Nachmittag die Börse öffnet, rechnet man mit einer offiziellen Bestätigung des Bargeld-Deals. 

In Kürze hier mehr

Schmidt: Gemeinsam für mehr Tierwohl in den Ställen

agrartotal (min/Berlin) - Das BMEL teilte erwartungsgemäß vor wenigen Minuten folgendes mit: Im Rahmen seiner letzten Sitzung hat der Kompetenzkreis Tierwohl seinen Abschlussbericht an Landwirtschaftsminister Christian Schmidt überreicht. 

 
 

Rainer Schuler ist neuer Präsident des BVA

agrartotal (bva/Köln) - Rainer Schuler ist neuer Präsident des Bundesverbandes der Agrargewerblichen Wirtschaft (BVA). Er wurde von der Mitgliederversammlung in Köln einstimmig in dieses Amt gewählt. Schuler tritt die Nachfolge von Konrad Weiterer an, der als Präsident die Geschicke des BVA seit Februar 2014 geleitet hatte und am 22. August 2016 im Alter von 62 Jahren völlig unerwartet verstarb.

Ausstieg aus der Ferkelkastration –zügig und bezahlbar

Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke

agrartotal (dl/T/Berlin) - „Die Bundesregierung setzt beim Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration auf eine Vielfalt alternativer Verfahren. Aus Sicht der Linken muss neben wirklichen Fortschritten zum Wohl der Tiere auch eine faire Kostenbeteiligung der gesamten Wertschöpfungskette gesichert werden“, kommentiert Kirsten Tackmann, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke, die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (BT-Drs. 18/9428).

Schmidt: Staatliche Impulse zur Krisenbekämpfung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (min/Berlin) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat (gestern) die Verordnung zur Durchführung der unionsrechtlichen Beihilfe für eine befristete Verringerung der Milcherzeugung (Milchverringerungsbeihilfeverordnung) unterzeichnet. Deutsche Milchbauern können sich ab sofort an dem 150 Mio. Euro Mengenreduzierungsprogramm der EU beteiligen.

Schmidt: Landwirte dürfen nicht alleine die Marktrisiken tragen

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (min/Berlin) - Die slowakische Ratspräsidentschaft hat die EU-Agrarministerinnen und -minister zum Informellen Treffen nach Bratislava eingeladen, um mit ihnen über das Thema „Stärkung der Stellung der Landwirte in der Lebensmittelversorgungskette“ zu diskutieren.

Deutscher Bauernverband bestellt Fachausschussvorsitzende neu

Johannes Röring

agrartotal (DBV/Berlin) - Bei seiner Sitzung des Verbandsrates hat der Deutsche Bauernverband (DBV) die Fachausschussvorsitzenden neu bestellt bzw. bisherige Vorsitzende bestätigt. Zum Vorsitzenden des Fachausschusses für Rindfleisch wurde Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg, in der Nachfolge von Friedhelm Schneider, Hessen, bestellt. Johannes Röring (Foto), Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes e.V. und MdB-CDU bleibt weiterhin für Schweinefleisch zuständig und somit “Veredelungsprääsident".

Mischfutterproduktion geht nur leicht zurück

agrartotal (DVT/Bonn) - Die industrielle Mischfutterproduktion hat auch im Getreidewirtschaftsjahr 2015/2016 gute Absatzzahlen verbuchen können. Den vorläufigen Daten der amtlichen Statistik zufolge wurden bundesweit 23,39 Millionen Tonnen Mischfutter im Zeitraum von Juli 2015 bis Juni 2016 hergestellt. Wie der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) mitteilt, lagen die Unternehmen mit diesem Ergebnis mengenmäßig nur geringfügig unter der Vorjahreslinie (23,56 Millionen Tonnen), und zwar im Mittel aller Sorten um lediglich 0,7 Prozentpunkte.

Molkereiwirtschaft

agrarttotal (DBV/Berlin) - Die Gründung eines anerkannten Branchenverbandes Milch ist ein unverzichtbarer Schritt, um endlich die offenkundigen Probleme im Molkereisektor in Angriff zu nehmen und die brachliegenden Potenziale zu heben.

„Feiern, Erleben und Genießen“

agrartotal (zlf/München) - Am kommenden Samstag, 17. September 2016 öffnet das 126. Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest (ZLF) seine Tore. Neun Tage dreht sich dann alles um die Vielfalt zeitgemäßer Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft. Über 650 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren sich auf der Theresienwiese auf 120.000 Quadratmetern. Die Stellvertretende Ministerpräsidentin und Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie wird das 126. Bayerische Zentral-Landwirtschaftsfest eröffnen.

Zur Eröffnung wird der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes Walter Heidl zahlreiche Ehrengäste begrüßen können, unter ihnen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, der bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, der zweite Bürgermeister der Landeshauptstadt München Josef Schmid, der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied und der Vorsitzende des VDMA Landtechnik, Dr. Hermann Garbers. 

Betriebsklima - In Firmen und Verbänden!

agrartotal (aok/Berlin) - Das Verhältnis der Arbeitskollegen untereinander und die Stimmung am Arbeitsplatz prägen in einem Unternehmen das Betriebsklima. Gutes Betriebsklima ist ein bedeutender Faktor für den Erfolg des Unternehmens.

Ferkelkastration ist nicht alternativlos

agrartotal (Uni/Göttingen) - Die Nutztierhaltung in Deutschland steht vor einer ihrer größten Herausforderungen: Ab 2019 ist die betäubungslose Kastration von Ferkeln aus Tierschutzgründen gesetzlich verboten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Göttingen und Bonn haben nun in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft untersucht, inwiefern die Mast von Jungebern eine ernstzunehmende Alternative sein könnte.

 

Jahresbericht der Futtermittelbranche online

agrartotal (DVT/Bonn) - Der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) hat seinen Jahresbericht veröffentlicht. Die Ausgabe 2015/2016 gibt einen umfangreichen Einblick in die Themen der Futtermittelbranche und Aktivitäten des Verbandes innerhalb der letzten Monate. Neben zahlreichen Informationen über aktuelle Herausforderungen und Fragestellungen für die Branche enthält der Jahresbericht auch Positionen und Forderungen, die der DVT vertritt und in die politische Diskussion einbringt.

www.ausstellung-ueberlebensmittel.de

Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzende des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)

agrartotal (BÖLW/Berlin) - Die Bio-Nachfrage hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt. Mehr Ökolandbau ist deshalb eine Chance für immer mehr deutschen Bauern, ihre berufliche Existenz zu sichern. Voraussetzung dafür ist, dass die Politik den Weg dafür frei macht. „In Ökolandbau investieren, heißt Landwirtschaft krisenfest machen“, sagt der Vorsitzende des Bio-Dachverbandes Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, anlässlich der Vorstellung des Agrarhaushaltes im Deutschen Bundestag.

Termin: Die Milchkrise – wer zahlt den wahren Preis?

Im Vorfeld der Podiumsdiskussion, um 17.45 Uhr, besteht die Möglichkeit, die neue Ausstellung durch eine öffentliche Führung zu erleben.

agrartotal (DBU/Osnabrück) - Demonstrationen machen es deutlich: Der niedrige Preis der Milch macht auch den Bauern im Osnabrücker Land zu schaffen. Über die aktuelle Situation, Angebot und Nachfrage sowie Erzeuger- und Verbraucherpreise diskutieren Experten aus Politik, Lebensmittelhandel, Land- und Milchwirtschaft im Rahmen einer Podiumsdiskussion am Dienstag, 13. September, um 18.30 Uhr im DBU Zentrum für Umweltkommunikation in Osnabrück. Die Veranstaltung findet im Rahmen der DBU-Ausstellung „ÜberLebensmittel“ statt. Der Eintritt ist frei.

BVE stellt Filmreihe "EAT IT" vor

Lebensmittelchemiker, Wissenschaftler und Blog-Autor Prof. Dr. Ulrich Nöhle - klicken sie auf das Bild und es geht weiter!

agrartotal (BVE/Berlin) - Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) hat die ersten drei Teile ihrer neuen Filmreihe „EAT IT“ veröffentlicht. In etwa ein- bis zweiminütigen Beiträgen widmet sich Lebensmittelchemiker, Wissenschaftler und Blog-Autor Prof. Dr. Ulrich Nöhle darin alltäglichen Fragen rund um das Thema Lebensmittel, die er auf pointierte und anschauliche Weise beantwortet.

Ernährungsindustrie: 2016 sinkende Investitionstätigkeit

agrartotal (pm/BVE/Berlin) - Die Halbjahresbilanz 2016 der Ernährungsindustrie fiel nach zwei Jahren Stagnation erstmals positiv aus.

BVE-Sommerfest

Jürgen Abraham, Ehrenvorsitzender BVE

agrartotal (pm/fr/Berlin) - Rund 250 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Medien, Verbänden sowie Botschaften folgten der Einladung der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie  zum BVE-Sommerfest der Lebensmittelindustrie unter dem Motto „Leidenschaft Lebensmittel“ ins Haus der Kulturen der Welt, in Berlin. Jürgen Abraham, Ehrenvorsitzender BVE, begrüßte die Gäste, bedankte sich bei den zahlreichen Sponsoren und Mitgliedern und stellte die Filmreihe „EAT IT“ vor.

Agrarministerkonferenz: Rückhalt für Bayern

Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

agrartotal (min/Bayern/München) - Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat eine positive Bilanz der Agrarministerkonferenz in Rostock gezogen. „Wir konnten uns für wichtige bayerische Anliegen den Rückhalt von Bund und Ländern sichern“, sagte der Minister im Anschluss an das Treffen. So sei etwa das beschlossene Maßnahmenbündel zum Milchmarkt ein wichtiges Signal an die Bauern, dass die Politik auch in Krisenzeiten zu ihnen steht. Nach Aussage Brunners haben Bund und Länder bereits eine ganze Reihe wichtiger Maßnahmen auf den Weg gebracht – von finanziellen Hilfen und steuerlichen Erleichterungen bis hin zu mengendisziplinierenden Instrumenten. Die Agrarministerkonferenz sei sich einig gewesen, dass jetzt endlich auch die Milchwirtschaft selbst ihre Möglichkeiten nutzen muss, um das Problem des Überangebots in den Griff zu bekommen. Ein wichtiges Signal sandten die Länderminister laut Brunner auch an den Lebensmitteleinzelhandel.

Alois Gerig: Bundeshaushalt 2017 stärkt ländliche Räume

agrartotal (pm/Berlin) - In der Haushaltsdebatte im Bundestag wurde am Donnerstag über die Ausrichtung der Agrarpolitik gestritten. Angesichts anhaltender Niedrigpreise auf den Agrarmärkten warnte der Wahlkreisabgeordnete Alois Gerig (CDU) vor einem verschärften Strukturwandel in der Landwirtschaft: „Bäuerliche Familienbetriebe brauchen eine bessere wirtschaftliche Perspektive, sonst sind unsere ländlichen Räume mit ihren bunten Kulturlandschaften extrem gefährdet.“

 

Regional bietet Chancen

agrartotal (Min/Stuttgart) - Regionalität, Heimatgefühl und Qualität sind Kriterien, die kaufentscheidend für Verbraucherinnen und Verbraucher sind. Die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronominnen und -Gastronomen verwenden in ihren Gerichten Zutaten aus Baden-Württemberg. Mit dem SWR1 Pfännle sind sie sowie weitere Gastronomen, die regionale Speisen anbieten, nun unterwegs im Land. „Verbraucherinnen und Verbraucher setzen zunehmend auf regionale Produkte. Dieser Trend ist erfreulich und wird von der Politik in Baden-Württemberg weiter gefördert. Als Landwirtschaftsminister bin ich stolz auf die vielfältigen regionale Produkte, die unsere Bäuerinnen und Bauern erzeugen, und auf die leckeren Gerichte, die unsere Gastronomen daraus zaubern“, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL am Sonntag.

ISN-berichtet: Maskenänderung bei Tönnies - Schlachtschweine gesucht

agrartotal (isn/Dame) - Ab kommenden Montag, 12.09.2016 gilt für die Tönnies-Standorte in Rheda, Weißenfels und Sögel eine neue, einheitliche Maske bei der Abrechnung der Mastschweine nach dem Muskelfleischanteil (MFA).

Agrarministerkonferenz fordert weiter verpflichtende europaweite Begrenzung der Milchmenge

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer

agrartotal (min/Hannover/Rostock) - Die Agrarministerinnen und -minister der Länder sehen die EU weiter in der Verantwortung, um den Milchbauern in ihrer aktuellen dramatischen Existenzkrise zu helfen. Auf ihrer am vergangenen Freitag zu Ende gehenden Herbstkonferenz in Rostock-Warnemünde bekräftigten sie die Notwendigkeit einer zeitlich befristeten, entschädigungslosen und europaweiten Milchmengenbegrenzung. „Dieser einstimmige Beschluss ist maßgeblich ein Erfolg der grünen Landwirtschaftsministerinnen und -minister im Bund und ein wichtiges Zeichen der Geschlossenheit“, sagte Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer, der zugleich Koordinator der grünen Landwirtschaftsminister im Bund ist.

NRW: Runder Tisch

Minister Johannes Remmel

agrartotal (Min/Düsseldorf) - Minister Johannes Remmel hat Verbände sowie Expertinnen und Experten aus Landwirtschaft, Lebensmittelwirtschaft, Verbraucherschaft, Tierschutz, Umweltschutz, Wissenschaft und Verwaltung zur konstituierenden Sitzung eines Runden Tisches Nachhaltige Nutztierhaltung Nordrhein-Westfalen am 26. September ins Landwirtschaftsministerium eingeladen.

Für die konstituierende Sitzung des Runden Tisches hat der Minister ein Positionspapier zur nachhaltigen Nutztierhaltung in Nordrhein-Westfalen versandt. Es beschreibt aus Sicht des Ministeriums die Herausforderungen der Nutztierhaltung sowie fünf Handlungsfelder, die aus Ministeriumssicht vordringliche Aufmerksamkeit verdienen.

Milchkrise: Landwirte können ab Montag die Anträge dazu stellen

agrartotal (Min/München) - Das EU-Programm zur Reduzierung der europäischen Milchmenge startet am Montag. Wie das Landwirtschaftsministerium in München mitteilte, können die bayerischen Bauern von Montag, 12. September, bis Mittwoch, 21. September, 12 Uhr, die Anträge für die erste von insgesamt vier geplanten Antragsrunden stellen. Alles weitere wichtige im Anhang!

Der Weg zum unkupierten Schweineschwanz

agrartotal (zds/Bonn) - Im Rahmen der gemeinsamen NRW-Erklärung zum Verzicht auf das routinemäßige Kürzen des Schwanzes beim Schwein läd die Landwirtschaftskammer NRW, gemeinsam mit dem WLV, dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW und dem RLV, zu einer Vortragsveranstaltung ein, berichtet der Zentralverband der deutschen Schweineproduktion in seinem neuesten Newsletter. Die Veranstaltung, mit dem Titel Der Weg zum unkupierten Schweineschwanz: Erfahrungen aus der Wissenschaft und NRW, findet am 18. Oktober 2016 am Versuchs- und Bildungszentrum Haus Düsse statt. Es werden die Ergebnisse des bisherigen Pilotprojektes vorgestellt und gleichzeitig wird die Veranstaltung der Auftakt für die dritte Phase des Projektes sein. Die Veranstaltung ist kostenfrei und beginnt um 10:30 Uhr.

Schlachtungen

agrartotal (zds/Bonn) - Wie der Zentralverband der deutschen Schweineproduktion e.V. berichtet, können mit der zentralen Erfassung und Auswertung von Schlachtbefunden, die seit dem 01.Juli 2016 von Schlachtbetrieben der Initiative Tierwohl erhoben werden, aktuell schon über 70 Prozent der gesamten Schlachtungen erfasst werden. Bei der erweiterten Befunddatenerfassung werden Befunde von Lunge, Brustfell, Herzbeutel, Leber, Darm aufgenommen. Auch Ohr- und Schwanznekrosen, Liegebeulen, Treibespuren, Abszessen, Gelenksentzündungen und Hautveränderungen werden dokumentiert. Durch die zentrale Erfassung und Auswertung dieser Daten soll es möglich sein, Rückschlüsse auf die Tiergesundheit, den Tierschutz und das Tierwohl der Tiere in den landwirtschaftlichen Betrieben zu ziehen.

Agrarministerkonferenz: Hauk zufrieden

Minister Hauk zeigt sich mit Ergebnissen der Agrarministerkonferenz zufrieden

agrartotal (min/Würrt/Rostock) - „Wir haben uns u.a. mit den Themen Milch, Bürokratieabbau beim Greening, frühzeitige Auszahlung von Direktzahlungen und dem Thema Harmonisierung beim Pflanzenschutz beschäftigt und sind dabei zu einem guten Ergebnis gelangt“, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL, nach Abschluss der Agrarministerkonferenz in Warnemünde.

Mal wieder: Digitale Kluft zwischen Stadt und Land schließen

agrartotal (DBV/Berlin) - Man kann es langsam schon nicht mehr hören, aber nicht zu Unrecht kritisiert der Deutsche Bauernverband (DBV)  erneut, dass ländliche Gebiete immer weiter von einer zukunftsfähigen Infrastruktur für das Internet abgehängt werden. Während der aktuelle Trend zu einer Breitband-Infrastruktur mit Übertragungsraten im Gigabit-Bereich in den Ballungsräumen fortschreitet und viele Haushalte und Unternehmen dort bereits Gigabit-Geschwindigkeiten nutzen können, gilt in der Fläche derzeit nur ein Versorgungsziel von 50 Megabit. Daher fordert der DBV einen vergleichbaren Ausbau der Glasfasernetze und der nächsten Generation der Mobilfunknetze (5G) auch im ländlichen Raum.  Festzuhalten bleibt allerdings, dass selbst in Berlin-Mitte  allen Anschein nach großen Flächen bestehen, die als Digital weiß bezeichnen sind.

Naturschutz muss sich kooperationsbereiter zeigen

Werner Schwarz, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die größte Herausforderung der Umwelt- und Naturschutzpolitik war und ist, die Balance zwischen Umweltbelangen und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe zu wahren.“ Das betonte Werner Schwarz, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, im Rahmen des Umweltfestivals anlässlich des 30. Jubiläums des Bundesumweltministeriums in Berlin. Die Umweltpolitik habe in den vergangenen Jahrzehnten viele Erfolge erzielt. Diese Erfolge seien nicht ohne die Wirtschaft, die Bürger und gerade im Naturschutz nicht ohne das Engagement der Landwirte möglich gewesen. Zur 30-Jahr-Feier des Bundesumweltministeriums (BMUB) sei es daher auch angebracht und notwendig, die Leistungen von Bürgern und Landwirten beim schonenden Umgang mit Ressourcen und dem Einsatz von umweltschonenden Techniken zu würdigen, erklärte Schwarz im Rahmen der Diskussionsrunde „Blockierer oder Garant der Zukunft: Wozu Naturschutz?“.

Ein präsidiales Dankeschön für die LandFrauen

agrartotal (dlv/Berlin) -  Sei es beim Zuckerquiz der SchmExperten oder bei den Gesprächen mit den Equal-Pay-Beraterinnen – der Deutsche LandFrauenverband (dlv) erreichte am Wochenende im Park von Schloss Bellevue viele Menschen. Bundespräsident Joachim Gauck hatte an diesem Wochenende zum Bürgerfest in Berlin eingeladen. Im Zentrum des Festes stand das Ehrenamt in all seinen Facetten. Der Park von Schloss Bellevue wurde zur Bühne für die Tatkraft der vielen freiwillig Engagierten.

Zukunftskongress

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ

agrartotal (fr/Min/München/Berlin) - Unsere Welt 2030 – Aus der Zukunft lernen! Am 15. September 2016 eröffnet Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ und Peter Altmaier, Chef des Bundeskanzleramts im Zentrum Neue Technologien des Deutschen Museums in München, den Zukunftskomgress.  Flüchtlingskrise, Klimawandel, eine Welt ohne Hunger – noch nie waren die Herausforderungen für unsere EINEWELT so groß. Die Weltgemeinschaft habe sich deshalb im vergangenen Jahr bei den Vereinten Nationen auf die Agenda 2030 und damit auf einen Weltzukunftsvertrag verständigt. Zentrale Fragen dabei sind: Wie stoppen wir den Klimawandel, wie ernähren wir die wachsende Weltbevölkerung, wie sorgen wir mit erneuerbaren Energien für ein nachhaltiges Wachstum, wie gestalten wir die Globalisierung gerecht und fair? Der Zukunftskongress in München stellt technologisch, gesellschaftlich und politisch innovative Antworten auf diese Fragen vor.

Haushaltsdebatte

Christian Schmidt während seiner Haushaltsrede im Bundestag

agrartotal (fr/Berlin) - Am Donnerstag debattierte der Deutsche Bundestag den Einzelplan des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für das Haushaltsjahr 2017. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßte den Entwurf der Bundesregierung, der mit einem Etat von 5,9 Milliarden Euro und einem Aufwuchs von 300 Millionen Euro ein starkes Signal setzt. Mit einem Paket an Maßnahmen sollen land- und forstwirtschaftliche Betriebe flächendeckend und unbürokratisch entlastet werden. So sollen vor allem die Betriebe unterstützt werden, die durch die anhaltenden Niedrigpreise um ihre Existenz kämpfen.

Für die Unionsfraktion ist es ein zentrales Anliegen, dass erneut 78 Millionen Euro zusätzlich bereitgestellt werden, um den Bundeszuschuss zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung zu erhöhen. Mit insgesamt 178 Millionen Euro sollen so die individuellen Versicherungsbeiträge um 37 Prozent gesenkt werden. Die von der EU zur Stabilisierung des Milchpreises auf Deutschland entfallenden 58 Millionen Euro will die CDU/CSU-Bundestagsfraktion in der nun beginnenden Diskussion zum Haushalt auf 116 Millionen Euro verdoppeln. Darüber hinaus sind ein Bürgschaftsprogramm und steuerliche Erleichterungen geplant, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden.

Die Opposition Linke wie B90/Grüne vertraten erwartungsgemäß eine völlig andere Meinung. 

 

Nachhaltige Umweltpolitik braucht nachhaltige Landwirtschaft

agrarttal (DBV/Berlin) - „Eine erfolgreiche Umweltpolitik im Sinne der Nachhaltigkeit ist nur möglich, wenn die Bürger und die Wirtschaft mit einbezogen und praxistaugliche sowie wirtschaftlich tragfähige Lösungen entwickelt werden.“ Das erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, in einer ersten Reaktion auf das von Bundesumweltministerin Hendricks vorgestellte Integrierte Umweltprogramm 2030.

Fleischverbrauch: Klimaschutzplan von Hendricks in der Kritik

NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller warf Hendricks vor, den Verzicht auf eine Empfehlung für weniger Fleischkonsum raus gelassen zu haben.

agrartotal (pm/Berlin) - Das Abrücken von Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks von etlichen Forderungen an die Landwirtschaft im Rahmen des Klimaschutzplans 2050 ist vom Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) heftig kritisiert worden. NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller warf Hendricks insbesondere den Verzicht auf eine Empfehlung für weniger Fleischkonsum vor. Nach seiner Auffassung muss der Agrarbereich dringend klimafreundlicher und naturverträglicher werden. Steuerten Deutschland und die EU hier nicht entgegen, werde der Agrarsektor bis zum Jahr 2050 rund ein Drittel der Treibhausgase in der Gemeinschaft ausstoßen, warnte Miller.

Agrarministerkonferenz in Rostock

Priska Hinz, hessische Landwirtschaftsministerin

agrartotal (pm/Rostock) - Unterschiedliche Erwartungen haben Politiker aus den Ländern, dem Bund sowie Verbände an die Amtschef- und Agrarministerkonferenz (AMK), die heute in Rostock begonnen hat. Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk will ein „klares Zeichen für die Bäuerinnen und Bauern“ in der gegenwärtigen Marktkrise. Neben den kurzfristigen Hilfen für die Milcherzeuger gehe es darum, mit mittel- und langfristigen Maßnahmen die Position und Wettbewerbsfähigkeit der Erzeuger nachhaltig zu verbessern, so der CDU-Politiker.

Seine hessische Amtskollegin Priska Hinz fordert variable Auszahlungstermine für die Direktzahlungen. Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten müsse sichergestellt werden, dass die Direktzahlungen auf jeden Fall bis zum Ende des Jahres ausgezahlt würden. Deswegen fordert die Grünen-Politikerin, den bisher geltenden bundeseinheitlichen Auszahlungstermin abzuschaffen.

Kloos jetzt HGF

Dr. Robert Kloos

agrartotal (pm/Bad Honnef) - Dr. Robert Kloos wird neuer Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL). Das Präsidium des Branchenverbandes hat den ehemaligen Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsministerium heute zum Nachfolger von Ursula Heinen-Esser berufen, die als Geschäftsführerin zur neuen Bundesgesellschaft für Endlagerung wechselt.

Will sich Hendricks das Bundeslandwirtschaftsministerium einverleiben?

Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

agrartotal (pm/Berlin) - Das „Integrierte Umweltprogramm 2030“ des Bundesumweltministeriums ist von der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, scharf kritisiert worden. Mit Blick auf das im Papier für das Umweltressort verlangte „Initiativrecht in anderen Geschäftsbereichen“ warf Connemann Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks vor, sich mit einem Federstrich das Bundeslandwirtschaftsministerium einverleiben zu wollen. Eine solche geforderte „Ko-Federführung“ für die EU-Agrar- und Fischereipolitik laufe letztlich auf eine „Aufpasserrolle“ des Umweltressorts für das Berliner Landwirtschaftsministerium hinaus, warnte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Nach Connemanns Auffassung schreibt sich das Umweltressort unter Hendricks Führung damit eine Sonderrolle zu, die das Haus nicht habe und auch nicht haben solle. „Klimaschutz geht nur gemeinsam und nicht mit der ideologischen Brechstange“, betonte die CDU-Politikerin. 

Röring: Bundesumweltministerium bedroht heimische Nutztierhaltung

Johannes Röring

agrartotzal (age/Münster) - Für das von ihr vorgelegte „Integrierte Umweltprogramm 2030“ muss Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks massive Kritik einstecken. „Wir werden nicht zulassen, dass unter dem Deckmantel der Weltenrettung unserer Nutztierhaltung, in der 80 % der Einkommen der Landwirtschaft erwirtschaftet werden, der Boden unter den Füßen weggezogen wird“, erklärte der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) und CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Röring in Münster zu den Plänen der SPD-Politikerin. Die Vorstellungen von Frau Hendricks seien „politisch anmaßend und wirtschaftlich unverantwortlich“. Das Fabulieren von einer „sozial-ökologischen Marktwirtschaft“, in der sich alle Zielkonflikte auf wundersame Weise in Wohlgefallen auflösten, sollte den Dichtern überlassen bleiben, sagte Röring, der als Sprecher für den Bereich der Schweinehaltung im Deutschen Bauernverband (DBV) fungiert. 

"Bundes-Fleischlabel" für Schweine kommt!

Demnächst kann man beim Fleischkauf nach dem Label fragen!

agrartotal (fr/Berlin) - Allen Unkenrufen zum Trotz, so zeichnet sich immer mehr ab, dass das Bundeslandwirtschaftsministerium unter der Leitung von Bundesminister Christian Schmidt, an einem allgemein gültigen und standardisierten Fleischlabel arbeitet. Wie die Redaktion der vfz-Handelszeitung erfahren haben will, wurde auf einer "nicht stattgefundenen Sitzung" in BMEL, an der hochrangige Vertreter aus der Wissenschaft, des Tierschutzes und der Schlachtindustrie, teilgenommen haben, Einigkeit darüber erzielt, dass ein alles übergreifendes staatliches Label eingeführt werden soll, welches unter anderem Auskunft über die gesamte Produktionskette - von der Besamung bis zur Schlachtung - geben soll. Ob dieses staatliche Label ein freiwilliges sein wird, ist bislang noch offen.

Wie die Chefredaktion der vfz-Handelszeitung gegenüber Agrartotal.eu erklärte, soll bereits die erste Eckpunkte eines derartigen Labels bis Ende September im BMEL erarbeitet werden. Der Zeitplan sieht danach weiter vor, dass Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt das neue Label bei der Grünen Woche 2017 der breiten Öffentlichkeit vorstellen will.

Da man intern allen Anschein nach plant, das Label erst nach der Grünen Woche 2017 in den parlamentarischen "Ablauf" zu integrieren, sich dieses also dann eventuell sogar vom Parlament p arlamentarisch absegnen zu lassen, kann man davon ausgehen, dass langfristig das staatliche Fleischlabel allgemein verbindlich werden soll.

Als Blaupause des geplanten Labels, geplant ist vorab ein dreistufiges, gilt das Label des Deutschen Tierschutzbundes. Der Minister hat Wert darauf gelegen, dass durch das BMEL-Label kein, bereits auf dem Markt befindliche, tangiert werden.

Umweltministerin über den Zustand der Landwirtschaft besorgt

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks in der Bundespressekonferenz

agrartotal (fr/Berlin) - In der Bundespressekonferenz stellte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ihr Umweltprogramm 2030 vor. Für die Bundesumweltministerin ist dies ein zentrales Instrument in dieser Legislaturperiode. Umweltpolitik soll stärker als bisher mit gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und globalen Herausforderungen verschränkt werden. Ziel ist außerdem, die Leistungen der Umweltpolitik für die alltägliche Lebenswelt der Bürgerinnen und Bürger greifbarer und attraktiver zu machen.

Sorge bereitet der Umweltministerin die Lage der Landwirtschaft. Sie sei sich bewusst darüber, dass ihr politischer Ansatz ein anderer sei, als der ihres Kollegen, Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt, jedoch bezweifelte sie, dass die derzeitige Form der Landwirtschaft zum Erfolg führen. Sie im Bereich des Umweltschutzes, noch in Bezug auf die Preise, die Landwirtschaft erwirtschaftete. In diesem Zusammenhang verwies Hendricks  auf die miserable Preissituation auf dem Milchmarkt.

Lindemann schafft Fakten!

Gert Lindemann, Vorsitzender des Kompetenzkreises

agrartotal (fr/Berlin) - Die von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ins Leben gerufene "Tierwohl-Initiative"  biegt in den nächsten Tagen -  nächster Woche -  in die Zielgerade ein. Die Tierwohl-Initiative des BMEL ist in einem Gremium zusammengefasst, welches von Gert Lindemann (Vorsitzender des Kompetenzkreises), geleitet wird und  Empfehlungen zu den Themen ethische Grundlagen, Forderung einer umfassenden nationalen Nutztierstrategie, Aus- und Fortbildung der Tierhalter im Bereich Tierschutz, Förderpolitik, Tiertransporte sowie Forschung, Modell- und Demonstrationsvorhaben und zum Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats, gibt. Der Kompetenzkreis Tierwohl begleitet die Tierwohl-Initiative des BMEL und hat eine Reihe von Themen erörtert. Schwerpunkte lagen auf der Zusammenarbeit von Bund und Ländern, der Messbarkeit von Tierwohl, dem Ausstieg aus nichtkurativen Eingriffen und dem Prüf- und Zulassungsverfahren für Stallhaltungssysteme.

 Wie zu erfahren war, welche nunmehr Gert Lindemann in der kommenden Woche in den Abschlussbericht der Initiative an Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt überreichen.  Offiziell sind bislang noch keine Einzelheiten über den Inhalt des Abschlussberichtes an die Öffentlichkeit gelangt.

Initiative Tierwohl: Krise brennt?

agrartotzal (fr/Berlin) - Die Krise zwischen der Initiative Tierwohl und dem Deutschen Tierschutzbund muss größer sein, als bisher gedacht. Bereits für heute Mittag ist das "Krisengespräch" angesetzt. Siehe hierzu Meldung unten. Insider gehen jedoch davon aus,  dass bei dem heutigen Gespräch höchstens Absichtserklärungen abgegeben werden können. Erst in der nächsten Woche findet eine abschließende Beratung der Initiative Tierwohl  statt, in der die einzelnen Kriterien, die vom deutschen Tierschutzbund bemängelt werden, besprochen und "abgesegnet" werden solle.  Erst danach könne man sehen, so ein Vertreter der Szene, ob der deutsche Tierschutzbund  an Bord bleiben, oder die Krise weiter bestehen bleibt.

Initiative Tierwohl steuert 2018 an - Was wird gezahlt - was muss man machen?

agrartotal (fr/Bonn/Berlin/München) - Die Partner der Initiative Tierwohl  Schwein  haben sich für den Zeitraum 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2020 (für Tierhalter 1. Juli 2018 bis ca. 30. Juni 2021) verständigt.  Wie auch früher, so gibt es auch diesmal eine Reihe von Eckpunkten, auf die man sich geeinigt hat. Soweit derzeit bekannt ist, kommt das Wort von einer "Warteliste" - die in der Vergangenheit für größten Ärger innerhalb der Landwirtschaft gesorgt hatte - in den neuen Papieren zwar noch vor, aber nur in dem Zusammenhang, dass festgestellt wird, dass es sie nicht mehr gibt! Was mit den Betrieben passiert, die bislang auf der Warteliste standen, ist unklar. Wahrscheinlich kann man das mit der Warteliste schlichtweg vergessen! 

Interessant in Bezug auf die Initiative Tierwohl ist für die Landwirte in erster Linie aber die Bezahlung, die die teilnehmenden Landwirte für Ihre Tierwohlaktivitäten erhalten sollen ....

Priesmeier zur Agrarpolitik

agrartotal (pries/SPD/Berlin) - Positiv bewertet der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dr. Wilhelm Priesmeier, das Abschneiden der SPD bei Landwirten bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern. Mehr als ein Drittel wählten die SPD, die im gesamten Land bei 30,6 % gelandet ist. Bei den vergangenen Wahlen dieses Jahres lag dieser Anteil in Baden-Württemberg bei 6, in Rheinland-Pfalz bei 9 und in Sachsen-Anhalt bei 11 %.

Agrarministerkonferenz in Rostock

Glückliche Säue (und Eber)!

agrartotal (dtb/Bonn) - Die Landwirtschaftsminister des Bundes und der Länder debattieren auf der vom 7. bis 9. September in Rostock, Mecklenburg-Vorpommern, stattfindenden Agrarministerkonferenz (AMK) über mehrere Tierschutzthemen. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Kastenstandhaltung von Sauen und die Überarbeitung der EU-Ökoverordnung. Der Deutsche Tierschutzbund fordert die Minister auf, sich klar für den Tierschutz zu positionieren und für das Verbot der Kastenstandhaltung von Sauen einzusetzen.

Initiative Tierwohl im Gesprächsmodus

agrartotal (fr/Berlin) - Die Fronten - die vfz-Handelszeitung und www.agrartotal.eu berichtete schon vor längerer Zeit darüber - zwischen der Initiative Tierwohl, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Dr. Alexander Hinrichs, und dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, sind verhärtet, die Stimmung ist “angespannt”. Doch auch nach der Drohung des Deutschen Tierschutzbundes, aus der Initiative Tierwohl auszusteigen, wollen beide Seiten den Kontakt aufrechterhalten. "Ich möchte die Gespräche nicht abbrechen lassen", sagte der Geschäftsführer der Initiative Tierwohl. Auch der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, setzt auf Gespräche. Er habe noch die Hoffnung, dass sich etwas bewegen lasse, sagte er. 

Dieser Gesprächsbereitschaft beider Parteien wird nun in der nächsten Zeit nachgekommen. Wie man aus dem Umfeld des Deutschen Bundestages erfahren konnte, hat der CDU-Bundestagsabgeordnete und DBV-Veredelungspräsident, Johannes Röring, in seiner Funktion bei QS und als de facto "Gründungvater" der Initiative Tierwohl, zu einem Krisengespräch nach Berlin eingeladen, an dem neben dem Geschäftsführer der Initiative, Dr. Alexander Hinrichs, und dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder und den sonst sowieso dazugehörigen Personen, jetzt auch ein Vertreter des Handels (LEH) teilnehmen soll.

Till Backhaus - Bleibt er Minister?

Dr. Till Backhaus - Minister oder MdB?

agrartotal (fr/Stettin) - Seit 1998 ist Dr. Till Backhaus Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern und somit auch Dienstältester Landesminister in Deutschland. Nachdem in Mecklenburg-Vorpommern am vergangenen Wochenende gewählt wurde und die SPD unter ihrem Ministerpräsidenten, Erwin Sellering, zwar ein schwächeres Ergebnis als bei den vorangegangenen Landtagswahlen erzielt hat, wird sie dennoch die neue Landesregierung stellen. Damit wäre auch die Position des Landwirtschaftsministers eigentlich gesichert.

Ob Dr. Till Backhaus diesen Posten jedoch annehmen wird, ist nicht von vornherein klar. In der letzten Zeit soll es zwischen Ministerpräsident Sellering und dem Landwirtschaftsminister Till Backhaus zu Meinungsverschiedenheiten gekommen sei. Somit könnte die zweite Option durchaus zur ersten für Backhaus werden. In Berlin munkelt man nämlich, dass Till Backhaus es auf ein Bundestagsmandat bei der kommenden Bundestagswahl abgesehen habe. Somit könnte der letzte SPD-Landwirtschaftsexperte und das Urgestein der deutschen Agrarpolitik, Dr. Till Backhaus, nahtlos in die Position von Dr. Wilhelm Priesmeier, einsteigen, der nicht mehr für den Bundestag kandidieren wird. Dr. Priesmeier ist agrarpolitischer Sprecher der SPD-Bundestag Fraktion, eine Position, die nächsten Bundestag durchaus - auch für SPD - von Interesse sein könnte.

Sicher ist natürlich aber auch eins: Ein Ministerpräsident Sellering kann nicht so ohne weiteres an dem eindrucksvollen Wahlergebnis der SPD in der Fläche, auf dem Land, vorbei gehen. Mehr als ein Drittel wählten die SPD, die im gesamten Land bei 30,6 % gelandet ist. Bei den vergangenen Wahlen dieses Jahres lag dieser Anteil in Baden-Württemberg bei 6, in Rheinland-Pfalz bei 9 und in Sachsen-Anhalt bei 11 %.

Brunner startet die 16. landesweiten Öko-Erlebnistage

Helmut Brunner, Bayerischer Landwirtschaftsminister

agrartotal (Min/Nordheim am Main, Lkr. Kitzingen) – Das Öko-Land Bayern präsentiert sich auch heuer wieder einen Monat lang in seiner ganzen Vielfalt. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat am Mittwoch in Nordheim am Main die 16. Bayerischen Öko-Erlebnistage offiziell eröffnet. Vom 3. September bis 3. Oktober öffnet die bayerische Bio-Branche wieder landesweit bei fast 300 Veranstaltungen ihre Pforten: Hoffeste, Weinproben, Kochkurse, Betriebsführungen, Brot backen und vieles mehr erwarten die Besucher.