November 2016

Friede, Freude und Eierkuchen?

Berlin am Abend des 30-11-2016

agrartotal (fr/Berlin) - In Berlin - es ist unübersehbar - weihnachtet es ganz gewaltig. Es regnet, was dem Weihnachtstrubel aber keinen Abbruch tut. Weihnachtsfeiern aller Orten - die idealste Zeit für alle eingeladenen Gäste, sich schon mal vor den "Tagen" richtig satt zu essen, natürlich kostenlos! Berlin futtert Ganz, Steak geht natürlich auch. Wenn nichts dazwischen kommt, könnte es für die meisten ein ruhiges und friedliches Weihnachtsfest 2017 werden. Nächstes Jahr sieht es dann allerdings wieder völlig anders aus. Da braucht man gar nicht erst auf den chinesischen Kalender zurückzugreifen, es wird - nicht nur wegen der bevorstehenden Bundestagswahlen - das Jahr des Schweins! Hoffentlich ohne ASP, aber auf alle Fälle können dann 2017 wieder eine Menge Wildscheine erlegt werden. Mal schauen, was so in den nächsten Tagen alles passiert!

Bauern machen erneut dickes Minus

agrartotal (LWK/Hannover) - Niedersachsens Landwirte haben im zweiten Jahr in Folge hohe Verluste hinnehmen müssen. Wie die Ergebnisse für das Wirtschaftsjahr 2015/16 ausweisen, verharren die Einkommen auf sehr niedrigem Niveau. Haupterwerbsbetriebe erzielten im Durchschnitt ein Unternehmensergebnis von 42.500 Euro* (Vorjahr 42.200 Euro). Damit wurde der Mittelwert der letzten fünf Jahre um 34 Prozent unterschritten. Von den Einkommen müssen Landwirte neben den Privatentnahmen auch Investitionen, Steuern sowie die Altersvorsorge bezahlen.

Tierische Veredelung: Genossenschaften wollen gemeinsam Chancen nutzen

agrartotal (DRV/Berlin) - „Die Umsetzung der zahlreichen und steigenden Anforderungen an die Herstellung und Qualität von Lebensmitteln können heute nicht mehr von einer Stufe bzw. einem Partner in der Wertschöpfungskette erfüllt werden. Deshalb sind stufenübergreifende Abstimmungen und der fachliche Austausch wichtiger denn je. Diesen Erwartungen wird der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) mit seinem dritten Forum Tierische Veredelung gerecht“, unterstrich DRV-Vizepräsident Dirk Niederstucke zu Beginn der Veranstaltung in Berlin.

Tiere als Weihnachtsgeschenk ungeeignet

agrartotal (DTB/Bonn) - Ein Tier sollte man sich nur ganz bewusst zulegen; als Überraschungsgeschenk zu Weihnachten ist es absolut ungeeignet – darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin. Ein niedlicher Welpe oder ein kleines Kätzchen sorgen am Weihnachtsabend zwar oft für Begeisterung, aber was mit großer Freude beginnt, endet schnell im Tierheim, sobald sich die neuen Halter mit den tatsächlichen Ansprüchen des Tieres konfrontiert sehen. Die Tierschützer empfehlen daher grundsätzlich, sich vor der Anschaffung intensiv mit der Tierart zu befassen. Aufgrund der oft trubeligen Weihnachtszeit sollte man ein neues Heimtier aber in jedem Fall besser erst nach den Weihnachtstagen aufnehmen.

Magdeburger Urteil

agrartotal (isn/Damme) - Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat das Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Magdeburg bestätigt, wonach die Anordnung des Landkreises Jerichower Land gegenüber einem schweinehaltenden Betrieb bezüglich der Kastenstandbreiten rechtens ist. Das heißt im Klartext: Damit ist die Entscheidung des OVG Magdeburg für diesen verhandelten Einzelfall rechtskräftig. Das bedeutet, dass in einer Anlage der LFD-Holding (vormals Straathof-Gruppe) die tierschutzrechtlichen Auflagen des Veterinäramtes im Landkreis Jerichower Land zur Breite von Kastenständen umgesetzt werden müssen.

DLG-Wintertagung

agrartotal (DLG/Hannover) - Die nächste Wintertagung der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) findet am 21. und 22. Februar 2017 in Hannover statt. Sie steht unter dem Generalthema „Landwirtschaft 2030 – Signale erkennen. Weichen stellen. Vertrauen gewinnen.“ Veranstaltungsort ist das Convention Center (CC) auf dem Messegelände der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die Wintertagung startet am 21. Februar um 11.00 Uhr mit internen Sitzungen der DLG-Ausschüsse sowie um 17.00 Uhr mit der Mitgliederversammlung. Den ersten Veranstaltungstag beschließt der Empfang des DLG-Vorstandes für alle Wintertagungsteilnehmer.

LAVES für Krisenbewältigung gerüstet

Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer

agrartotal (Min/Oldenburg) - Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer besuchte heute (Dienstag) das Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES), um vor Ort über die aktuellen Entwicklungen bei der Vogelgrippe zu berichten. „Niedersachsen ist mit dem LAVES bestens aufgestellt und vorbereitet“, sagte Minister Meyer. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Laboren leisten bei den Probeuntersuchungen hochprofessionelle Arbeit und können im Ernstfall schnell und zielgerichtet agieren. Ihnen und ihrem engagierten Einsatz gebührt mein größter Respekt und Dank.“

IGW: Deutschland ist wichtigster Handelspartner in der Land- und Ernährungswirtschaft

agrartotal (IGW/Berlin) - In Ungarn, dem Partnerland der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 (20.-29.1.), spielt die Land- und Ernährungswirtschaft eine wichtige Rolle. Nicht nur für die Wirtschaft, sondern auch für die Gesellschaft. Denn ungefähr 70 Prozent der rund zehn Millionen Einwohner leben in ländlichen Gebieten. Im Gegensatz zu anderen Ländern steigen in Ungarn die Beschäftigtenzahlen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft: Waren es im Jahr 2011 noch rund 305.000 Beschäftigte, stieg die Zahl auf rund 344.000 in 2015. Allein in der Landwirtschaft gibt es 2016 über 200.000 Vollzeitstellen.

Neue Filme: Erklär mir die Landwirtschaft

Schauen Sie doch mal rein

agrartotal (rlv/Bonn) - Woher kommt das Futter für die Tiere? Wie wird es verarbeitet? Wer steckt dahinter? Wer arbeitet in dieser Branche, welche Ausbildung haben diese Personen? Der Deutsche Verband Tiernahrung (DVT) zeigt in vielen kurzen Filmen, was alles dazu gehört, um täglich hochwertige Futtermittel für Rind, Schwein, Geflügel und viele mehr herzustellen.

Rind und Schwein in einem Dachverband

Vorstand des Bundesverbandes Rind und Schwein

agrartotal (BRS/Bonn) - Angesichts des fortschreitenden Strukturwandels in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung sowie der Notwendigkeit, auch auf Verbandsebene Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen, haben die Dachverbände der Rinderzucht und Schweineproduktion intensiv über einen Zusammenschluss verhandel.

Grüne Woche 2017: „Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“

agrartotal (IGW/Berlin) – Auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 zeigt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) einen besonders informativen  Ausstellungsbereich. „Landwirtschaft in der Mitte der Gesellschaft“ lautet das Motto der Sonderschau in Halle 23a.

Milchsektor für die Zukunft wappnen

agrartotal (DBV/Berlin) - Politik und Molkereien sind trotz der sich aktuell abzeichnenden Markterholung weiterhin gefordert, den deutschen Milchsektor gegen künftige Marktkrisen zu wappnen. Das ist die Forderung des DBV-Fachausschusses Milch, der in dieser Woche erstmalig unter Vorsitz von Karsten Schmal tagte, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilt. Milchbauern hätten im Jahr 2016 deutlich zu spüren bekommen, dass die politischen Rahmenbedingungen sowie die Lieferbeziehungen zwischen den Landwirten und ihren Molkereien den Herausforderungen starker Marktschwankungen in zunehmend liberalisierten Milchmärkten nicht gerecht werden.

23. Rheinischer Schweinetag

Die Teilnehmer erfahren einiges über die Nutzung von Facebook sowie das Thema Massentierhaltung in den Medien.

agrartotal (RLV/Bonn) - Ein spannendes Programm für die Branche rund ums Schwein gibt es am 29. November beim 23. Rheinischen Schweinetag. Die Veranstaltung, organisiert von verschiedenen rheinischen Organisationen, findet an zwei Standorten statt, berichtet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV), ebenfalls Mitveranstalter. Zum einen im Haus Riswick in Kleve und zum anderen im Rekenforum in Reken. Beginn der Veranstaltung ist um 9.30 Uhr, das Ende ist für 16.00 Uhr angegeben. Die Kosten für den Eintritt inklusive Getränke, Kaffee und Mittagessen betragen 20 €. Das genaue Programm gibt es unter viehvermarktung-online.de/Downloads/Flyer_RST_2016.pdf.

Backen mit Bundesminister Schmidt: Dresdner-Christstollen

Selbstverständlich können die Ergebnisse - so die Pressestelle - im Anschluss probiert werden. (Minister Schmidt/Archivfoto)

agrartotal (bmel/Berlin) - Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und der Präsidenten des Zentralverbandes des deutschen Bäckerhandwerks e.V. Michael Wippler werden in der Backstube der Bäckerei Wippler in Dresden in der kommenden Woche Dresdner-Christstollen-Backen. Kann man da jetzt irgdenwie auf einen "Weihnachtsmann" schließen?

Smart Services

agrartotal (European Qualification Alliance (EQA)/Hannover/Berlin) - Unter Federführung des FoodNetCenters der Universität Bonn und der European Qualification Alliance (EQA) fand am Rande der EuroTier eine internationale Tagung zum Thema "Smart Services - Neue Herausforderungen, neue Lösungen" statt. 

Schokolade aus Adventskalendern kann bedenkenlos genossen werden

agrartotal (BLL/Berlin) - Alle Jahre wieder - möchte die Kampagnenorganisation Foodwatch die Vorfreude auf ein Fest durch massive Verunsicherung schmälern. Adventskalender, Schokoladen-Osterhasen und nun wieder Adventskalender, die geringfügige Rückstände von Mineralöl-Stoffgemischen (MOSH und MOAH) aufweisen, sind in der Kritik. Richtig ist, so der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL), dass MOSH und MOAH in Lebensmitteln unerwünscht sind, da sie gesundheitlich bedenkliche Einzelsubstanzen beinhalten können. Deshalb ist eine Minimierung notwendig. Falsch ist jedoch, dass die wenigen Produkte, in denen nach den erfolgreichen Minimierungsmaßnahmen der Lebensmittelbranche überhaupt noch Rückstände nachweisbar sind, eine Gesundheitsgefährdung der Konsumenten darstellen.

Schmidt: „Unsere Zukunft wird auf dem Land entschieden“

Bundesminister Schmidt (Archivfoto)

agrartotal (bmel/Berlin) - Anlässlich der Eröffnung der Herbstkonferenz „Trendwende Land? – Neuer Blick auf ländliche Regionen“ am Mittwoch in Berlin erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt:  „Bund und Länder müssen die ländlichen Räume stärker in den Blick nehmen. Wir brauchen eine spürbare Trendwende für unsere ländlichen Regionen. Menschen in ländlichen Regionen dürfen nicht das Gefühl haben, abgehängt zu sein. Wir dürfen niemanden zurücklassen und keine Region verloren geben. Mein Ziel ist und bleibt: gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland. Das ist Verfassungsauftrag und ein unumstößlicher Pfeiler unserer Werteordnung. Deshalb fordere ich eine konzertierte Aktion für den ländlichen Raum. Eine konzertierte Aktion, in der jede Ebene verbindlich ihren Teil dazu beiträgt, damit am Ende das Ergebnis stimmt: Vitale ländliche Räume, die sich nicht hinter den Großstädten verstecken müssen."

Frische Produkte Online zum Verbraucher

agrartotal (DBV/Berlin) - Unter dem Motto: „Frische Produkte Online zum Verbraucher“ veranstaltet der Deutsche Bauernverband (DBV) am 24. Januar 2017 ein Fachgespräch am Rande der Grünen Woche im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin. amhafte Experten der Digitalisierung und des Onlinehandels werden die Möglichkeiten dieses Absatzweges diskutieren. Eingeladen sind Vertreter der Verbraucher wie Marktanalysten, der Wissenschaft sowie der Verbände des Versand- und Lebensmittelhandels bis hin zu den Erzeugerorganisationen. Praxisbeispiele aus dem ländlichen Raum runden das Fachgespräch ab.

Situationsanalyse zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration

agrartotal (QS/Bonn) - Die von QS moderierte Koordinierungsplattform „Verzicht auf betäu- bungslose Ferkelkastration“ hat eine Situationsanalyse auf den Weg gebracht, in der die Wirtschaft die Auswirkungen auf die Betriebs- und Marktstrukturen betrachtet. Erstmals gibt es nun einen umfassenden Überblick über die Verfahren und Herausforderungen für Mast- und Zuchtbetriebe sowie für den internationalen Handel mit Schweinen und Schweinefleisch. 

Tierwohllabel bei Fleisch

Verbraucher würden mehr zahlen

agrartotal (pm/age/Witzenhausen) - Da relativ viele Verbraucher ihre Kaufentscheidung von besonders artgerechten Tierhaltungsverfahren abhängig machen würden, sollte die Einführung einer verpflichtenden, also staatlichen Produktkennzeichnung für Fleisch und Milch in Erwägung gezogen werden. So lautet das Fazit einer Literaturstudie von Agrarökonomen um Prof. Ulrich Hamm von der Universität Kassel, die mit finanzieller Unterstützung durch die Stabsstelle der Landesbeauftragten für Tierschutz in Baden-Württemberg die „Präferenzen und Zahlungsbereitschaft von Verbrauchern für artgerechte Tierhaltungsverfahren“ untersucht haben.

Bundesweite Aufstallungspflicht?

Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens

agrartotal (age/bmel/Berlin) - Aufgrund der weiteren Ausbreitung der Vogelgrippe hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt entschieden, alle notwendigen Maßnahmen für eine bundesweite Aufstallungspflicht für Geflügelbetriebe vorzubereiten. Das teilte das Agrarressort heute Morgen mit. Wie Ministeriumsprecher Jens Urban berichtete, wird das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) mit dem nationalen Referenzlabor in den nächsten Tagen eine erneute Risikobewertung vorlegen. Danach werde der Zentrale Krisenstab Tierseuchen, der gestern unter Leitung von Staatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens getagt habe, erneut zusammenkommen.

Nach dem Fall in NRW kann sich jetzt alles sehr schnell ändern.

EuroTier: Zukunft der Tierhaltung

DÖG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke

agrartotal (DLG/Hannover) - „Mit 2.629 Ausstellern und 163.000 Besuchern, darunter 36.000 aus dem Ausland, kann die EuroTier 2016 ein hervorragendes Resultat verzeichnen. Es liegt über dem Ergebnis der bisherigen Rekordveranstaltung in 2012.“ Dies erklärte Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke vom Veranstalter DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) zum Abschluss der EuroTier am 18. November 2016 in Hannover. Mit diesem Ergebnis hat die EuroTier ihre große Anziehungskraft auf die Tierhalter und Fachleute aus aller Welt eindrucksvoll demonstriert und ihre führende Stellung als Weltleitmesse für die moderne Nutztierhaltung unterstrichen. Die EnergyDecentral hat sich im Rahmen der EuroTier als der internationale Treffpunkt für die innovative Energieversorgung präsentiert.

Staatsehrenpreis für Bayerns beste Metzger

Minister Brunner Foto: Baumgart/StMELF

agrartotal (min/München) – Die zehn besten Metzgereien Bayerns hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Freitag in München mit dem Staatsehrenpreis für das bayerische Metzgerhandwerk ausgezeichnet. Die Medaillen und Urkunden überreichte Brunner den Preisträgern bei einem Festakt im Max-Joseph-Saal der Münchner Residenz. „Sie haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass Sie zu den allerbesten Ihres Fachs gehören“, sagte der Minister in seiner Laudatio.

Erster bestätigte H5N8-Fund in NRW

In der Vorlage finden Sie eine grafische und eine tabellarische Liste der entsprechenden Kommunen und Kreise. Die genaue Abgrenzung innerhalb der jetzt getroffenen Gebiete übernehmen die zuständigen Kreise und Kommunen.

agrartotal (min/Düsseldorf) - Nach dem ersten bestätigten H5N8-Fall in NRW hat das Umweltministerium heute Nachmittag die Stallpflicht in Nordrhein-Westfalen präventiv ausgeweitet. Neben den bereits am Montag verkündeten Risikogebieten muss nun auch in Gebieten mit hoher Dichte an gehaltenem Geflügel die Aufstallung vorgenommen werden. Dies kann zu Ausweitungen bestehender oder neuer Einrichtung von Risikogebieten führen. Die zuständigen Kommunen und Kreise wurden heute durch Erlass über die neuen Schutz-Maßnahmen informiert.

ISN wirft Danish Crown falsches Speil vor

agrartotal (isn/Damme) - Im gesamten Monat Oktober machte - so die ISN in ihrer wöchentlichen Rundschreiben - sich der deutsche Ableger des dänischen Schlachtunternehmens Danish Crown in Essen (Oldb.) (DC) einen Namen mit wöchentlichen Forderungen nach massiven Preisrückgängen und hartnäckigen Zahlungen von Hauspreisen deutlich unter dem jeweils geltenden Notierungsniveau der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften (VEZG).

SPD-Netzwerk Agrar macht mobil

agrartotal (spd/Berlin/Hannover) - Aus Anlass der EuroTier hat sich das SPD-Netzwerk „Agrar- und Ernährungswirtschaft“ in Hannover getroffen und ein Positions- bzw. Forderungspapier zur Nutztierhaltung erarbeitet. Darüber hinaus wurden außerdem auf dem Treffen verschiedene Ansprechpartner benannt:

- Maria Noichl, MdEP;
- Dr. Karin Thissen, MdB;
- Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft und Umwelt MV;
- Dr. Franziska Kersten, SPD-Landesvorstand Sachsen-Anhalt;
- Kai Siefke, Junglandwirt MV.

Mit der Gründung des SPD-Netzwerkes ‚Agrar- und Ernährungswirtschaft‘ hat die SPD allem Anschein nach den Nerv der Zeit getroffen. Mittlerweile haben, so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier, mehr als 30 SPD-Mitglieder ihre Bereitschaft zur Mitarbeit signalisiert.

Dr. Priesmeier erklärte wörtlich weiter, dass man "anhand des großen öffentlichen Interesses sehe, dass ein agrarpolitischer Weg abseits von CDU/CSU und Grünen dringend geboten ist. Mit dem vorliegenden Papier wollen wir gegenüber dem Bundeslandwirtschaftsminister klar Haltung beziehen und fordern ihn auf, endlich eine nationale Nutztierstrategie zu entwickeln – und zwar jetzt! Der Sektor wartet in Anbetracht der gesellschaftspolitischen, ökonomischen und ökologischen Herausforderungen dringend auf einen Fahrplan, der Leitplanken für die zukünftige Entwicklung der Nutztierhaltung vorgibt. Hierbei müssen wir offen und ehrlich sein. Vor diesem Hintergrund gibt unser Papier viele klare, sachorientierte Empfehlungen“, so der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier.

Anmerkung der Redaktion: Sollte der Inhalt - auch im Anhang - nicht ihren Vorstellungen entsprechen, rufen sie bitte nicht die Redaktion an, um ihre Meinung dort lautstark kundzutun, sondern wenden sie sich bitte direkt an das Bundestagsbüro von Dr. Wilhelm Priesmeier, bzw. geben sie ihre Meinung bitte schriftlich unter "Kontakt" an uns weiter. Danke

EuroTiere: 10. Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer

Foto: Landwirtschaftskammer Niedersachsen/Wolfgang Ehrecke

agrartotal (LW/Hannover) - Die Betriebe der niedersächsischen Landwirtschaft bleiben trotz Strukturwandels und sprunghafter Preisentwicklung attraktive Arbeitgeber und Ausbilder. Das wurde am Donnerstag (17. November) auf dem 10. Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen in Hannover deutlich. „Die steigende Konzentration auf mehr Tierwohl im Stall, strengere gesetzliche Vorgaben, kritische Verbraucher und die immer komplexere Landtechnik stellen sehr hohe Anforderungen an die Beschäftigten in der Landwirtschaft – das betrifft künftige Betriebsleiter und Arbeitnehmer gleichermaßen“, sagte Kammerpräsident Gerhard Schwetje vor rund 850 zumeist jungen Zuhörern auf der Veranstaltung am Rande der Tierhalter-Messe EuroTier. „Daher brauchen wir in den landwirtschaftlichen Berufen eine exzellente Ausbildung.“ Die LWK leiste hierzu ihren Beitrag: „In unserem Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem zum Beispiel werden alle angehenden niedersächsischen Landwirte während ihrer überbetrieblichen Lehrgänge für Schweine-, Rinder- und Geflügelhaltung auf den neusten Stand gebracht.“ Derzeit arbeiteten rund 50.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in der niedersächsischen Landwirtschaft – Tendenz steigend.

Unser Foto zeigt: Verbündete suchen, sich Ziele setzen, an sich glauben, fleißig sein: Was auf dem grünen Rasen der Bundesliga-Fußballstadien gelte, gelte auch für eine Karriere in den grünen Berufen, betonte Fußballtrainer Mirko Slomka bei seiner Rede vor 850 Zuhörern beim Arbeitnehmertag der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover.

Ländliche Räume attraktiv halten

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Archiv)
agrartotal (bmel/Berlin) - Das Bundeskabinett hat in seiner gestriegen Sitzung den vom Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft vorgelegten Zweiten Bericht der Bundesregierung zur Entwicklung ländlicher Räume beschlossen.
 
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt erklärte in diesem Zusammenhang, dass man bei der Förderung der ländlichen Regionen seit dem letzten Bericht 2011 einen großen Schritt vorangekommen sei. Das BMEL habe Förderprogramme erweitert und neue geschaffen, Kompetenzen gebündelt und deutlich mehr Geld zur Verfügung gestellt. Mit den heutigen Strukturen können man viel besser auf die Belange vor Ort eingehen. Dank Digitalisierung und modernen Verkehrssystemen sein viele ländliche Regionen heute auf Augenhöhe mit den Metropolen. Die Nähe zur Natur und das Zusammenleben in kleinen Orten böte für viele Menschen hohe Lebensqualität. Auch wegen steigender Immobilienpreise und Mieten ändert sich der Blick auf die ländlichen Regionen, sagte der Minister.

Tierwohl im internationalen Handel

Hochkarätig besetztes Podium bei der Internationalen Geflügelkonferenz: Prof. Dr. Harald von Witzke (v.l.), Paul Lopez, Dr. Alex Thiermann, Moderatorin Dr. Tanja Busse, Ricardo Santin und Dr. Michael Scannell.

agrartotal (dlg/Hannover) - Grundwert oder Handelshemmnis? - Spannende Diskussion bei der Internationalen Geflügelkonferenz: „Tierwohl im internationalen Handel – ethischer Grundwert oder Handelshemmnis?“ Dieser spannenden Frage widmete sich die „Internationale Geflügelkonferenz“ am Rande der EuroTier, die der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) gemeinsam mit dem European Poultry Club (EPC) und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) als Fachveranstaltung für die gesamte Branche der Geflügelwirtschaft weltweit organisiert hatte. 

Gilt auch "übersetzt" für Vieh und Fleisch

Bayerns Agrarpolitik Vorbid für chinesische Partnerprovinz Guangdong

Unser Foto zeigt den Minister mit Vizegouverneur Haiguang Deng. Foto: Baumgart/StMELF

agrartotal (Min/Bayern) - Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat sich diese Woche mit dem Vizegouverneur der chinesischen Provinz Guangdong, Haiguang Deng, zu einem Austausch getroffen. Deng besuchte mit einer Delegation den Freistaat. Brunner nutzte die Gelegenheit unter anderem um für bayerische Spezialitäten zu werben. Nach seinen Worten ist das bevölkerungsreichste Land der Welt weiterhin ein äußerst interessanter Zukunftsmarkt für die bayerische Ernährungsbranche. "Hier stecken große Chancen für unsere bayerische Ernährungswirtschaft", sagte der Minister.

EuroTier 2016: Jetzt schon 80.000 Besucher

agrartotal (DLG/Hannover) - Die seit Dienstag laufende weltweite Leitmesse für Tierhaltungs-Profis, die EuroTier 2016, zieht die Landwirte in großer Zahl an. Nach Angaben des Veranstalters DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) haben bei Halbzeit rund 80.000 Besucher aus aller Welt das Messegelände in Hannover aufgesucht. Die zahlreichen technischen Neuheiten und das umfangreiche Angebot an Informationsmöglichkeiten über die Zukunftsfragen der Tierhaltung, auch über die Fragen der innovativen Energieversorgung, stehen im Blickpunkt des Interesses. Wie erste, vorläufige Ergebnisse einer neutralen Besucherumfrage zeigen, ist an den beiden ersten Veranstaltungstagen ein hohes Besucheraufkommen aus dem Ausland zu verzeichnen. Auffallend ist bisher der starke Besuch von Fachleuten aus dem Nahen und Mittleren Osten, Ost- und Südostasien sowie aus Nord-, Mittel- und Südamerika und aus Osteuropa. Auch die Aussteller haben den bisher insgesamt sehr guten Besuch registriert. Sie berichten von guten Gesprächen an ihren Ständen.

Mit ihrem einzigartigen Informationsangebot ist die EuroTier für die Landwirte im gegenwärtigen, schwierigen Gesellschafts- und Marktumfeld die ideale Informationsplattform. Hier können sie vergleichen und diskutieren und damit die Perspektiven für die richtigen Weichenstellungen für die Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen schaffen. 

Die EuroTier inkl. EnergyDecentral läuft noch bis einschließlich Freitag, den 18. November 2016.

Klima: Landwirte sind Teil der Lösung

Minister Chrsitian Schmidt und MdB Artur Auernhammer waren zu Gesprächen auf dem Weltklimagipfel

agrartotal (mdb/Berlin) - MdB Auernhammer macht nach Weltklimakonferenz deutlich, der Klimaschutz braucht die Landwirtschaft mehr denn je.

Young Farmers Forum gegründet

agrartotal (DLG/Hannover) - Auf Initiative der Jungen DLG wurde am 16. November 2016 auf der EuroTier 2016 in Hannover das Young Farmers Forum gegründet. Im Rahmen einer attraktiven Bühnenshow mit Poetry Slam hat sich das Forum erstmals einem breiten Publikum präsentiert. Ziel des Young Farmers Forum ist es, das Forum Moderne Landwirtschaft aktiv zu unterstützen und dadurch auf eine langfristig breite Basis in der praktischen Landwirtschaft zu stellen. Dazu sollen Beiträge der Mitglieder des neu gegründeten Young Farmers Forum direkt in die Öffentlichkeitsarbeit des Forum Moderne Landwirtschaft fließen.

Ausführliche Informationen zum Young Farmers Forum sind zudem im Internet unter www.youngfarmersforum.de und www.facebook.com/YoungFarmersForum.de verfügbar.

IGW: „Lust aufs Land“

agrartotal (igw/Berlin) - In der Gemeinschaftsschau thematisieren Aussteller aus ganz Deutschland das Leben und Arbeiten auf dem Land

 

Perspektiven für Bayerns Landwirte

agrartotal (bbv/München) - In den vergangenen Jahren hat die Digitalisierung in der Landwirtschaft rasant zugenommen. Doch wie kommen eigentlich kleinere Höfe damit zurecht? Worin liegen die Chancen aktuell und welche Megatrends stehen in Zukunft an? Damit beschäftigt sich die Tagung „Smart Farming“ am 16. Dezember 2016 in Herrsching.

Rinder fühlen sich bei niedrigen Temperaturen wohl

Rinder haben eine Wohlfühltemperatur von 7 bis 16 Grad Celsius, wichtig dabei ist, dass sie jederzeit einen trockenen, windgeschützten Liegeplatz haben.

agrartotal (rlv/Bonn) - Eisige Temperaturen, die wir Menschen als unangenehm und frostig kalt empfinden, empfinden Rinder und Schafe als sehr angenehm. Insbesondere trockenen Frost, auch Schnee, vertragen gesunde Weidetiere in der Regel problemlos.

Kampf gegen Resistenzen

agrartotal (b90/Grüne/Berlin) - Zum morgigen Europäischen Antibiotikatag am 18. November erklären Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention und Gesundheitswirtschaft, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik, dass der übermäßige und ungezielte Einsatz von Antibiotika die Entwicklung von multiresistenten Erregern fördert. Schätzungen zufolge sterben jedes Jahr 700.000 Menschen weltweit an Infektionen durch multiresistente Bakterien, gegen die selbst Reserve-Antibiotika nicht mehr wirken, sagte Ostendorff.

Der Einsatz sogenannter Reserveantibiotika in der Tierhaltung bleibt, so die beiden Grünen-Politiker, auf hohem Niveau – trotz der Reduktionserfolge bei der Gesamtmenge abgegebener Antibiotika. Doch gerade diese sensible Arzneimittelgruppe müsse für die Verwendung im Humanbereich vorgehalten werden. Relevante Reserveantibiotika müssten in einer Positivliste des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft aufgeführt werden. Nur in begründeten Ausnahmefällen dürfen diese Medikamente in den Ställen eingesetzt werden. Das von den Koalitionsparteien vorgelegte Umwidmungsverbot, so die Auffassung der Grünen, sei nur Schönfärberei.

Digitalisierungsruck

agrartotal (dlv/Berlin) - Die Digitalisierung wird das Arbeiten und den Alltag drastisch verändern, sagen Experten. „Die Auswirkungen des digitalen Transformationsprozesses auf das ehrenamtliche Engagement und die Arbeit in Vereinen und Verbänden stehen bisher jedoch kaum im Fokus der Betrachtung. Das muss sich schnell ändern. Zuerst muss aber im ländlichen Raum endlich die Grundvoraussetzung für die Anwendung digitaler Errungenschaften geschaffen werden – und zwar in Form eines schnellen und leistungsfähigen Breitbandes“, mahnt die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbands (dlv) Brigitte Scherb anlässlich des 10. Nationalen IT-Gipfels am 16. und 17. November in Saarbrücken an.

EuroTier - Bartmer fordert Strategie „Nachhaltige Landwirtschaft und Nutztierhaltung 2030“

agrartotal (dlg/Hannover) - Technische Innovationen unverzichtbare Bausteine einer künftigen Strategie – Der Faktor „Mensch“ ein weltweit wichtiger Schlüssel – DLG-Präsident eröffnet EuroTier/EnergyDecentral 2016

Der BLL klärt auf - Lebensmittelfakten im Bewegtbild

agrartotal (BLL/Berlin) - Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) baut sein Informationsangebot über Lebensmittel- und Ernährungsthemen weiter aus und startet eine Videofilmreihe über populäre Lebensmittelfakten, um zu deren Versachlichung in der öffentlichen Debatte beizutragen. Die ersten beiden Clips beschäftigen sich mit der Bedeutung des Mindesthaltbarkeitsdatums sowie mit der Arbeit der Deutschen Lebensmittelbuch-Kommission, die die Leitsätze des Lebensmittelbuchs erarbeitet.

„Regionalität“ schmeckt den Verbrauchern

agrartotal (igw/Berlin) - 500 Aussteller aus den deutschen Bundesländern laden auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 zu einer genussvollen Deutschlandtour ein. Vom 20. bis 29. Januar wird hier das größte Angebot an heimischen Genüssen auf Messen präsentiert – authentisch, lecker und vor allem regional. Was Deutschlands Regionen an Nahrungs- und Genussmitteln von der Küste bis zu den Alpen auf den Tisch zaubern, wird zehn Tage lang auf der Grünen Woche serviert.

Vion startet Transparenzinitiative und gewährt digitalen Einblick in die Produktionsprozesse

agrartotal (vion/Frankfurt) – Das Fleischunternehmen Vion öffnet virtuell seine Türen und gewährt Einblick in die Produktionsprozesse an seinen deutschen Standorten. CEO Francis Kint stellte heute auf dem Deutschen Fleischkongress in Frankfurt die Transparenzinitiative und die neue Website www.vion-transparenz.de vor. In Videos und Texten, auf Fotos und Grafiken werden Fakten zur Schlachtung und Zerlegung von Schweinen und Rindern bei Vion verständlich dargestellt.

NRW: Geflügelpest H5N8: Umweltministerium ordnet Aufstallung in Risikogebieten an

agrartotal (Min/Düsseldorf) - Nach dem Nachweis des hoch ansteckenden Vogelgrippe-Virus H5N8 in Nutztierbeständen in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig- Holstein sowie einer Vielzahl dokumentierter Fälle von erkrankten Wildvögeln in Nord- und Süddeutschland sowie Sachsen hat das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium per Erlass ab morgen die Stallpflicht für Hausgeflügelbestände angeordnet, die sich in Risikogebieten befinden. 

Händel: EU-Mindeststandards

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) hält das Eingreifen des Gesetzgebers zur Verhinderung unfairer Geschäftspraktiken in der Lebensmittellieferkette für notwendig.

Rukwied: Marktchancen höherer Tierwohlstandards ausloten

Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied (Archivfoto)

agrartotal (DBV/Hannover) - „Die Initiative Tierwohl und ein staatliches Tierschutzlabel können Absatz- und Wertschöpfungspotenziale erschließen. Neue Wege in der Nutztierhaltung brauchen aber Bodenhaftung am Markt, um erfolgreich zu sein.“ Diese Einschätzung traf der Präsident des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied, anlässlich der EuroTier in Hannover.

Tierschutz/Tierwohl in BW

agrartotal (min/Stuttgart) - Mit Blick auf einen aktuellen Tierschutzfall in einem Schweinemastbetrieb im Alb-Donau-Kreis hatte Minister Hauk die Branche zu einem Runden Tisch nach Stuttgart eingeladen. Ziel des Gesprächs war es, sich mit den Anwesenden über aktuelle Tierschutz- und Tierhaltungsfragen auszutauschen und mögliche Verbesserungen zu erörtern.

Direktzahlungen

agrartotal (DBV/Göttingen) - „Die landwirtschaftlichen Direktzahlungen werden auch nach 2020 in der EU-Agrarpolitik bedeutend bleiben. Gleichzeitig wird die Förderung von Investitionen, Innovationen und ländlichen Infrastrukturen wichtig sein“, erklärte Udo Hemmerling, stellvertretender Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), bei der Herbsttagung der Agrarsozialen Gesellschaft in Göttingen. 

Tierseuchen-Übung

Tierseuchen-Übung zur Maul- und Klauenseuche

agrartotal (min/Mainz) - Am 7. und 8. November fand eine gemeinsam mit dem Saarland und Luxemburg eine bundesweit einmalige, landesweite Tierseuchen-Übung zur Maul- und Klauenseuche statt.

Klimaschutz durch nachwachsende Rohstoffe

agrartotal (bbv/München) – Aktuell findet in Marrakesch die UN-Klimakonferenz statt, bei der die einzelnen Mitgliedsstaaten ihre Ziele zur Reduzierung der Treibhausgase vorstellen. Der deutsche Klimaschutzplan 2050 soll voraussichtlich Ende dieser Woche abgeschlossen werden. Bereits heute wird durch die Nutzung Erneuerbarer Energien und Nachwachsender Rohstoffe ein wesentlicher Beitrag zur Treibhausgaseinsparung geleistet – dieser wichtige Beitrag muss aus Sicht des Bayerischen Bauernverbandes im Klimaschutzplan der Bundesregierung 2050 berücksichtigt und bei der Klimaschutzkonferenz in Marrakesch auch ein Ergebnis sein.

Für Tierhalter geht es um die Existenz

In den Regionen mit einer starken Veredlung brachte ein Schlachtschwein zwischen 125 und 127 EUR.

agrartotal (Verband der Landwirtschaftskammern/Berin) - Auf der Basis der ersten Buchführungsergebnisse stellten die Landwirtschaftskammern die Auswertung der ökonomischen Entwicklung landwirtschaftlicher Haupterwerbsbetriebe für das Wirtschaftsjahr 2015/2016 vor. Zusammenfassend betrachtet über das Wirtschaftsjahr 2015/16 ist zu konstatieren, dass nach schlechten Vorjahren die Notierungen abermals um 5 % bis 7 % nachgaben. In den Regionen mit einer starken Veredlung brachte ein Schlachtschwein zwischen 125 und 127 EUR. Außerhalb dieser Zentren der Schweinehaltung lagen die Preise höher; in Rheinland-Pfalz z. B. wurden 132 EUR erzielt.

Effiziente Produktion ist Schlüssel zu klimaschonender Landwirtschaft

agrartotal (pm/Berlin) - Sachverständigengremium rät von Ausweitung des Ökolandbaus als Maßnahme zum Klimaschutz ab / Produktbezogene Emissionen entscheidend

Klimaschutzplan 2050: DRV begrüßt Einigung

agrartotal (DRV/Berlin) - Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) begrüßt, dass sich die Bundesregierung kurzfristig auf einen Klimaschutzplan verständigt hat. Damit wird für die betroffenen Unternehmen der Agrar- und Energiewirtschaft wie vom der DRV gefordert Planungssicherheit geschaffen.

 

 

Exporte steigen noch

In der Betrachtung der Warengruppen im Export führen auf Basis dieser Augustwerte die Ausfuhren von Fleisch und Fleischwaren (5,9 Mrd. Euro, -0,4%), gefolgt von Molkereipro-dukten (5,6 Mrd. Euro, -6,5%) und Süßwaren (4,8 Mrd. Euro, +4,5%) das Ranking an.

agraratotal (GEFA/Berlin) -Mit ihrer aktuellen Exportprognose erwartet die GEFA einen Exportwert der Ausfuhren von Agrarprodukten und Lebensmitteln für 2016 in Höhe von 73,3 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 1,3%.

ISN auf der EuroTier 2016

agrartotal (isn/Hannover/Damme) - In wenigen Tagen ist es wieder soweit: Die Branche trifft sich auf der EuroTier in Hannover. Alles rund ums Schwein ist auch in diesem Jahr wieder das Motto der ISN. Das heißt vier Tage volles Programm mit hochkarätigen Informationen und intensiven Gespräche.

EuroTier 2016 Termin und Stand ISN

Dr. Maria Flachsbarth eröffnet die EuroTier

agrartotal (dlg/bmel) - Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth eröffnet in Hannover am Montag, 14.11.2016 um 16.30 Uhr die Leitmesse EuroTier und überreicht Management-Leitfäden zu den Themen Stallklima und Schwanzbeißen. Die Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz dienen der schnellen Einführung neuer Erkenntnisse der Nutztierwissenschaften in die landwirtschaftliche Praxis mit dem Ziel der Verbesserung des Tierschutzes auf Betriebsebene. Die MuD Tierschutz werden vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) ist Projektträger. Durchgeführt wurden die modellhaften Beratungsinitiativen zur Stallklimaoptimierung und Vermeidung von Schwanzbeißen von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und weiteren Kooperationspartnern.

Die in den MuD-Beratungsinitiativen gesammelten Erfahrungen und Erkenntnisse wurden nun zu Leitfäden für Praxis und Beratung zusammengefasst. Im Rahmen der EuroTier in Hannover, die am Montag, 14.11.2016 um 16.30 Uhr durch Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, eröffnet wird, überreicht die Parlamentarische Staatssekretärin zwei von insgesamt acht Leitfäden zu den Themen Stallklima und Schwanzbeißen an Landwirte und Berater der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen. 

Tiertransporte: Die Luft wird dünner

In den letzten Monaten wurde wieder verstärkt in der Presse über mangelhafte - nicht tierschutzgerechte - Tiertransporte berichtet.

agrartotal (fr/Berlin/Hamburg) - In einem informellen Treffen am Donnerstagabend wurde der verantwortliche Redakteur von www.agrartotal.eu, Hagen Fricke, darüber informiert, das Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt eine Änderung der Tierschutztransportverordnung (TierSchTrV) auf den Weg bringen will. Begründet wird diese Maßnahme mit der Tatsache, dass die nationale Tierschutztransportverordnung (TierSchTrV) nicht mit dem EU-Recht vereinbar sei. So sieht die TierSchTrV seit 2009 keine Bußgeldbewehrung mehr vor, wenn Tiere bspw. mit offenen Wunden, Knochenbrüchen oder im fortgeschrittenen Trächtigkeitsstadium transportiert werden. Wie weiter zu erfahren war, hatte der Deutsche Tierschutzbund e.V. und der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. bereits im Frühjahr 2016 Bundesminister Schmidt in einem Schreiben auf diesen Sachverhalt hingewiesen. Die korrekte Umsetzung der EU-Vorgaben ist auch vor dem Hintergrund geboten, so ein Vertreter des BMEL, da Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt in Brüssel bereits für eine Verschärfung dieser Vorgaben eingetreten sei.

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, erklärte in diesem Zusammenhang, dass sich mit einer Überarbeitung der Tierschutztransportverordnung die Chance biete, den Tierschutz weiter voran zu bringen. „Wir freuen uns über diese Zusage, plädieren aber an den Bundesminister, das Problem nicht auf die lange Bank zu schieben", sagte Schröder. Karsten Plücker, Vorsitzender des Bundes gegen Missbrauch der Tiere ergänzt: „Der Transport transportunfähiger Tiere ist kein Kavaliersdelikt. Die fehlenden Sanktionen bei Verstößen im Tiertransportbereich erschweren einen effektiven Tierschutzvollzug für die zuständigen Behörden. Bundesminister Schmidt muss nun zu seinem Wort stehen.“

Schmidt hatte in seiner aktuellen Rückantwort an die Verbände signalisiert, dass das Anliegen der Tierschützer umsetzbar sei und sein Haus eine entsprechende Änderung der TierSchTrV „bei sich bietender Gelegenheit“ auf den Weg bringen wird.

Ob das Bundeslandwirtschaftsministerium mit seinem jetzigen Vorstoß ein Zeichen setzen will, ist nicht ganz auszuschließen. Im Rahmen der Verhandlungen über das im Januar erscheinende staatliche Tierwohl-Label, könnte es durchaus sein, dass der Minister gerade im Puncto Tiertransporte "Härte" zeigen will. In den letzten Monaten waren wieder öfters Berichte in der Presse erschienen, die über eklatante Tierschutzverstöße beim Tiertransport - unwidersprochen von der Branche - berichteten.

Ob das jetzige Bekanntwerden des ministeriellen Vorstoßes mit dem 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag (11.11.2016) in Verbindung steht, auf dem speziell über eine neue Maßnahme des DVFB in Sachen Tiertransporte berichtet werden soll, ist unwahrscheinlich. Wahrscheinlicher ist, dass das Ministerium sich schon längst von der ehemaligen "freiwilligen Verbindlichkeit" verabschiedet hat und nur noch die "freiwilligen" Maßnahmen in das staatliche Tierwohl-Label - wenn überhaupt - einfließen und einarbeiten lässt, die schon länger erfolgreich praktiziert werden. Ferner braucht der Minister für den Erfolg seines "staatlichen Tierwohl-Labels" unbedingt die Mitarbeit des NGOs, besonders die des Deutschen Tierschutzbundes, wenn er mit seiner Label-Politik die Akzeptanz der Bevölkerung erreichen will. Der Minister wird dabei wohl zwangsläufig einige "Felder räumen" und preisgeben müssen, um sich das Wohlwollen seiner "Partner" zu sichern

Die nicht nur bei den Politikern und NGOs  stark umstrittenen Tiertransporte, bieten sich (nicht zuletzt aus eigenem Unvermögen) da geradezu als geeignete und willkommene "Opfergabe" an.

Staatliches Tierwohl-Label im BMEL in Arbeit

agrartotal (fr/Berlin) - Mit Spannung werden wohl die am kommenden Freitag nach Verden zum 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag anreisenden Viehkaufleute dem Vortrag von Patrick Steinke entgegenfiebern. Immerhin will der DVFB-Syndikus - erstmals ganz ausführlich - vor den Mitgliedern des niedersächsischen Vieh-und Fleischhandelsverbandes, über eine neue Maßnahme des DVFB in punkto Tiertransporte referieren. Agrartotal hat darüber bereits ausführlich berichtet. Siehe auch entsprechendes Programm unter Info für Insider.

Tierwohllabel: Klare Kennzeichnung statt Greenwashing

Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik

agrartotal (dG/fr/Berlin) - Zufrieden sind die Politiker von Bündnis 90/dGrünen mit dem von Minister Schmidt geplanten Tierwohl-Label erwartungsgemäß nicht. Zum geplanten Tierwohllabel von Agrarminister Schmidt erklären Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik, dass dieses Label ein Ausweichmanöver von Christian Schmidt sei. Er drücke sich vor einem klar verbindlichen Verbraucherschutz. Mit der Eierkennzeichnung hätten die Grünen ein System unter der damaligen grünen Agrarministerin Renate Künast etabliert, das transparent und erfolgreich sei. Die Verbraucherinnen und Verbraucher wären damit vertraut – es funktioniere. Die grünen Agrarpolitiker fordern daher, dass diese klare Kennzeichnung auch beim Fleisch angewandt werde. Auf jedem Steak und jeder Tüte Milch müsse klar erkennbar sein, wie das Tier gehalten wurde – ein freiwilliges Greenwashing-Siegel braucht keiner.

Bei der Initiative Tierwohl der Wirtschaft hätten die Grünen gesehen, dass minimale Verbesserungen nicht zwingend zu mehr Tierschutz führten. Warum wolle der Minister diesen Weg gehen, wenn mit der Eierkennzeichnung so gute Erfahrungen gemacht wurden, fragen die Grünen in einer Pressemeldung? "Zum Ende der Amtszeit möchte der Ankündigungsminister etwas vorweisen – aber dann sollte er das Kennzeichnungsproblem auch konsequent lösen. Zusätzlich müsste er klären, dass der Mehraufwand neuer Kennzeichnungen nicht an den Bäuerinnen und Bauern hängen bleibt", erklärten Nicole Maisch, Sprecherin für Verbraucher- und Tierschutzpolitik, und Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik.

Die Woche: Tierwohl und Tiertransporte

Patrick Steinke, Syndikus des DVFB e.V., wird laut Programm auf dem 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag das DVFB-Projekt: „Wir transportieren besser!“, vorstellen.

agrartotal (fr/Berlin/Verden) - In dieser Woche dürfte es - zumindest was das Tierwohl und die Tiertransporte betrifft - interessant werden. Am Freitag - ab 18 Uhr - wird Patrick Steinke, Syndikus des DVFB e.V., auf dem 14. Norddeutschen Vieh- und Fleischhandelstag, (11. November 2016, um 18.00 Uhr im „Haags Hotel Niedersachsenhof“, Lindhooper Str. 97, 27283 Verden (Aller)), laut vorliegendem Programm - siehe oben unter "Infos für Insider" - das DVFB-Projekt: „Wir transportieren besser!“ vorstellen. ......

Auf ein Wort...

agrartotal (fr/Berlin) - Welche Konsequenzen aus der amerikanischen Präsidentschaftswahl für die deutsche Landwirtschaft erwachsen könnten, wird man abwarten müssen. Abgeordnete des Deutschen Bundestages, zufällig auf den Berliner Fluren getroffen und auf das Thema angesprochen, sahen die Problematik bei weitem nicht so hektisch, wie sie sich in den verschiedensten TV Sendungen des heutigen Tages - befeuert von anscheinend verängstigten bundesdeutschen Spitzenpolitikern - widergespiegelt haben.

Interessant ist jedoch die allgemeine Verwunderung, nämlich dass sämtliche Vorhersagen über den amerikanischen Wahlausgang, vollständig daneben lagen. Gleichzeitig wird heute in vielen Interviews aber von einigen Politikern darauf hingewiesen, dass die Bundesbürger laut "Umfragen" ....  auch so eine Art der Verdrängung!

Wenn man allerdings feststellen muss, dass selbst teuer bezahlte Umfragen nicht die Wirklichkeit widerspiegeln, stellt sich doch die elementare Frage, was derartige Umfragen überhaupt wert sind? Dies nicht nur bei amerikanischen oder bundesdeutschen Wahlkämpfen, sondern auch bei Umfragen bezüglich des Tierwohls, des Verbraucherverhaltens an der Frischfleisch- und Kühltheke, den nach Umfragen ermittelten großen Willen der Verbraucher nach mehr Tierwohl, usw?

Keiner will die Notwendigkeit nach mehr Tierwohl und einem Konsens zwischen der Gesellschaft und den Nutztierhalter bestreiten, ob aber die so gern zitierten Umfrageergebnisse, also die Vorhersagen, nach dem heutigen Tag dafür noch als untrüglicher Beweis herangezogen werden können, müsste allerdings spätestens jetzt einmal grundsätzlich überdacht werden.

Transporte

Dr. Volker Wissing

agrartotal (Min/Mainz) - Landwirtschaftliche Transporte durch Lohnunternehmen sollen weiterhin von den Regelungen des Güterkraftverkehrsgesetzes ausgenommen sein. Dafür setzt sich der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing im Verkehrsausschuss des Bundesrates ein.

EuroTier 2016

agrartotal (dlg/Hannover) - Rekordbeteiligung mit mehr als 2.600 Ausstellern aus 58 Ländern – Internationaler denn je – Moderne Konzepte für die Tierhaltung – Zeitgleich: EnergyDecentral, internationale Fachmesse für innovative Energieversorgung

Bauern achten auf sauberes Wasser!

agrartotal (bvv/München) - Eine fachliche und sachliche Auseinandersetzung in der Diskussion um die Klage der EU-Kommission zur Umsetzung der Nitratrichtlinie hat der Bayerische Bauernverband angemahnt. Die Landwirte gehen bei der Verwertung der anfallenden Wirtschaftsdünger wie Festmist und Gülle verantwortungsvoll vor. Die repräsentativen, rund 500 Messstellen des Landesmessnetzes in Bayern zeigten eine solide Grundwasserbeschaffenheit auf. „Statt eines Wettbewerbs um Schlagzeilen mit überzogenen Gefahrenszenarien appelliere ich an Politik und Fachbehörden, die regionale Nitratsituation sachlich aufzugreifen“, sagt Alfred Enderle, Umweltpräsident des Bayerischen Bauernverbandes.

Weltweit klimaeffiziente Landwirtschaft geboten

agrartotal (DBV/Berlin) - „Bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens kommt es darauf an, Landwirte bei der Anpassung an den Klimawandel und bei Fortschritten zu einer besonders klimaschonenden Landwirtschaft zu unterstützen. Die Staatengemeinschaft ist aufgerufen, das Pariser Abkommen mit Blick auf die besondere Rolle der Landwirtschaft zur Sicherung der Ernährung umzusetzen“, forderte Eberhard Hartelt, Umweltbeauftragter des Deutschen Bauernverbandes (DBV) anlässlich des Landwirtschaftstages auf der Weltklimakonferenz in Marrakesch.

Aus der Region

agrartotal (B90/dG/Berlin) - Regionale Lebensmittel sind im Trend – laut einer Umfrage des Landwirtschaftsministeriums kaufen 92 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher am liebsten Lebensmittel aus der Region. 

Marktverwerfungen: Schneller reagieren

agrartotal (fe/München) Die FREIEN WÄHLER fordern die Staatsregierung am Donnerstag in der Sitzung des Bayerischen Landtags mit einem Dringlichkeitsantrag auf, sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene darauf hinzuwirken, dass Bundesagrarminister Schmidt bei künftigen Marktverwerfungen schneller reagiert als bei der aktuellen Milchpreiskrise. Dr. Leopold Herz, agrarpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion: „Es ist wichtig die Marktbeobachtungsstelle stärker einzubeziehen, da diese eine wichtige Frühwarnfunktion erfüllt. Zudem muss sichergestellt werden, dass eine rechtzeitige und angepasste Finanzierungsgrundlage geschaffen wird, um die Beihilfe zur Verringerung der Milcherzeugung schneller und in höherer Summe zur Verfügung zu stellen.“

Vogelgrippe am Bodensee

agrartotal (min/Stuttgart/Konstanz) - „Die Erfahrungen aus den Vogelgrippefällen früherer Jahre zeigen, dass ein abgestimmtes, angemessenes aber entschlossenes Handeln der richtige Weg ist, um die Krankheit bestmöglich einzudämmen. In ganz Europa ist immer wieder mit dem Auftreten der Vogelgrippe zu rechnen, und unsere Experten sind deshalb gut vorbereitet. Auch das Zusammenspiel der Behörden aller Ebenen funktioniert“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Mittwoch (9. November) in Konstanz.

Landwirtschaft DRV zum Klimaschutzplan 2050: Ehlers fordert rasche Verabschiedung

DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers

agrartotal (DRVMin/age/ppp/fr) - Gestern Abend sah es noch so aus, als ob die Bundesregierung mit einem abgestimmten Konzept zum Klimagipfel der Vereinten Nationen (UN) nach Marrakesch reisen." (Minister Schmidt reist ab 11.11. 2016 nach Marrakesch) Dies hätte Deutschland vor einer äußerst peinlichen Blamage bewahrt. Das Bundesumweltministerium und das Bundeslandwirtschaftsministerium habe sich auf einen gemeinsamen Klimaschutzplan 2050 verständigt, hieß es gestern nachmittag in den ersten Agenturmeldungen. Agrarminister Christian Schmidt hätte sich dem Vernehmen nach im Hinblick auf den ursprünglich geforderten Abbau von Tierbeständen und der Reduzierung des Fleischkonsums durchgesetzt. Verwiesen werde in dem neuen Text nunmehr auf den Forschungsbedarf zur Entwicklung einer klimaverträglicheren Tierhaltung, „etwa im Bereich der Fütterung, der Züchtung sowie des betrieblichen Managements“. Am späteren Abend war dies aber alles wieder Makelatur. Die Spätnachrichten vermeldeten, dass die Bundesregierung veben nicht mit einem abgestimmten Konzept zum Klimagipfel der Vereinten Nationen (UN) nach Marrakesch reisen werde.

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) zeigte sich in einer aktuellen Pressemeldung enttäuscht, dass sich die Koalitionspartner nicht auf einen Klimaschutzplan verständigen konnten. Gerade die Agrarwirtschaft spüre in zunehmendem Maße die Auswirkungen der sich abzeichnenden Klimaveränderungen. Es sei daher dringend notwendig, zeitnah konkrete Maßnahmen zu ergreifen, die sowohl den Anliegen des Klimaschutzes als auch den Anforderungen an eine wettbewerbsfähige Agrar- und Energiewirtschaft gerecht würden. „Die Zukunftsaufgabe Klimaschutz kann ausschließlich von leistungs- und wettbewerbsfähigen Unternehmen bewältigt werden. Daher fordere ich die Bundesregierung auf, zügig einen tragfähigen Klimaschutzplan zu verabschieden, der den Unternehmen vor allem Planungssicherheit liefert“, betont DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers.

Vogelgrippetyp H5N8

agrartotal (min/Stuttgart) - Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut auf der Insel Riems hat die Verdachtsfälle am Bodensee auf den Vogelgrippetyp H5N8 bestätigt. Da es sich um die hochpathogene und für Geflügel ansteckende Variante handelt, sind Maßnahmen durch die Behörden und die Halter von Geflügel notwendig. Minister Peter Hauk MdL wird sich über den aktuellen Stand ein Bild machen und in Kürze über das weitere Vorgehen informieren.

Tierwohl - Tierschutztreffen im BMEL

agrartotal (fr/Berlin) - Heute - um 11.00 Uhr - treffen sich die systemrelevanten Verbände und Betroffenen in Bezug auf die Nutztierhaltung und Schlachtung im Bundeslandwirtschaftsministerium in Berlin, um unter der Leitung von Dr. Kluge Fachfragen in Bezug auf das staatliche Tierwohl-Label zu besprechen und abzustimmen

Wie agrartotal schon des Öfteren gemeldet hat, wird das Tierwohl-Label, welches nach bisherigen Erkenntnissen von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt auf der Grünen Woche im Januar 2017 in Berlin vorgestellt werden soll, die gesamte Kette - vom Embryo bis zur Tötungsbucht - umfassen. Wer sich mit seiner Produktion, seinen Dienstleistungen usw. nicht den Vorstellungen des staatlichen Tierwohl-Labels anschließt, dürfte in Zukunft Probleme bekommen.  

Siehe auch: Die Woche: Tierwohl und Tiertransporte

nature.tec – Bioökonomie zum Anfassen

agrartotal (IGW/Berlin) - Wer Bioökonomie richtig begreifen möchte, ist auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2017 genau richtig: Frischhaltedosen aus Holz, Biodiesel aus Raps, Shampoo-Flaschen aus Weizen, wollige Wärme aus Mais, Autobauteile aus Rizinus, Dämmstoffe aus Hanf, Hydrauliköl aus Sonnenblumen – all diese Produkte verkörpern Bioökonomie. Diese stellt eine moderne Wirtschaftsform dar, in der Produkte und Energie nicht mehr aus endlichen Rohstoffen wie Erdöl, sondern vor allem aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Ansehen und anfassen können die Besucher der Grünen Woche diese Produkte vom 20. bis 29. Januar auf der nature.tec – Fachschau Bioökonomie in Halle 4.2.

"Behalte die Wahl"

agrartotal (bll/Berlin) - Deutsche Lebensmittelwirtschaft stellt Positionen zur Bundestagswahl 2017 vor

Wasserschutz ist überlebenswichtig - Nitratbelastung endlich senken

agrartotal (dl/Berlin) - Johanna Scheringer-Wright, Mitglied des Parteivorstandes der Partei DIE LINKE und agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, fordert endlich eine zielführende Strategie zur Verbesserung der Wasserqualität.

Beim Essen nicht vom Staat bevormunden lassen

Stephan Becker-Sonnenschein, Geschäftsführer des Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft" (Archivfoto)

agrartotal (DL/Berlin) - Auf der Pressekonferenz des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT ist eine repräsentative Studie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum Thema „Das sollst Du Essen! Orientierung versus Bevormundung" vorgestellt worden.  Die Pressekonferenz war der Auftakt zum gleichnamigen Symposium gemeinsam mit der Universität of California, Berkeley, in Berlin. Der Geschäftsführer des Vereins "Die Lebensmittelwirtschaft", Stephan Becker-Sonnenschein erklärt dazu, dass rund 77 Prozent der deutschen Verbraucher es ablehnten, dass der Staat über ihren Kopf hinweg entscheidet, was gesund ist und was nicht. Rund 80 Prozent legen Wert darauf, dass sie ihre Entscheidung über den Lebensmitteleinkauf selbstbestimmt treffen. 

DBV mit großem Beratungsangebot

agrartotal (DBV/Berlin)-  Der Deutsche Bauernverband (DBV) wird auf der EuroTier in Hannover mit seinen Experten für Schweine-, Rinder-, Geflügel- und Schafhaltung sowie für Milcherzeugung und Tiergesundheit ein kompetenter Gesprächspartner für interessierte Tierhalter sein. Auf seinem Gemeinschaftsstand in Halle 26 wird der DBV mit elf Verbänden, Organisationen und Unternehmen über die Perspektiven und Entwicklungen der Nutztierhaltung und der Märkte informieren.

Mittelfränkische Erntekrone für Agrarminister Brunner

agrartotal (min/Bayern/München) - Das hat inzwischen Tradition: Auch heuer brachte die Bayerische Jungbauernschaft zum alljährlichen agrarpolitischen Meinungsaustausch mit Landwirtschaftsminister Helmut Brunner wieder eine prachtvolle Erntekrone mit. Diesmal waren es die Moosbacher Jungbäuerinnen und -bauern (Lkr. Ansbach), die die Erntekrone in vielen Stunden mühevoller Handarbeit gebunden hatten.

Unser Baumgart/StMELF Foto zeigt den Landesvorstand der Bayerischen Jungbauernschaft (BJB) mit ihren Vorsitzenden Carolin Bezold (5.v.r.) und Martin Baumgärtner (l.), den BJB-Bezirksverband Mittelfranken mit den Vorsitzenden Stefanie Greul (8.v.r.) und Stefan Eber (4.v.l.) sowie die Jungbäuerinnen und -bauern aus Moosbach.

Beratungsprojekt für mehr Tierwohl

agrartotal (min/Stuttgart) - Bislang wurden vielfach bei Küken die Schnabelspitze kupiert, um bei gegenseitigem Federpicken stärkere Verletzungen zu vermeiden. Nach einer freiwilligen Selbstverpflichtung zwischen dem Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) und dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sollen ab Anfang 2017 keine schnabelkupierten Legehennen mehr eingestallt werden. Hierzu bedarf es Änderungen bei der Haltung der Tiere. So soll den Tieren beispielsweise verstärkt Beschäftigungsmaterial angeboten werden. Auch soll das Platzangebot künftig größer und strukturreicher gestaltet sein. Das Land startet hierzu das Beratungsprojekt ‚Haltung von unkupierten Legehennen‘. Gefördert wird das Projekt mit insgesamt 320.000 Euro. Der Geflügelwirtschaftsverband Baden-Württemberg beteiligt sich daran mit 15.000 Euro. Der Rest stammt aus Landesmitteln.

Bund und Länder müssen Düngeverordnung jetzt zügig verabschieden

agrartotal (DBV/Berlin) - Die Klage der EU-Kommission zur Nitratrichtlinie vor dem EuGH verdeutlicht mit Nachdruck, dass Bund und Länder die Novelle der Düngeverordnung jetzt zügig zum Abschluss bringen müssen. Dies erklärte der Deutsche Bauernverband (DBV) zur Einreichung der Klage, die die EU-Kommission bereits im April als nächste Stufe im Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland angekündigt hatte.

Tagung zur transparenten Tierhaltung

agrartotal (i.m.a./Berlin/Hannover) - Dass es den Tieren in deutschen Ställen gut geht, ist hinlänglich bekannt – entgegen allen Skandalisierungen durch Interessengruppen. Doch die meisten Verbraucher sind über die Realität in den Ställen nicht informiert. Unter anderem liegt das daran, dass noch immer zu wenige Tierhalter in eigener Sache Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Dass diese Zurückhaltung falsch ist, beweist seit Jahren der i.m.a e.V. mit seinem Projekt „EinSichten in die Tierhaltung“. Dabei öffnen Bauern ihre Ställe, damit sich Besucher selbst einen Eindruck von der Situation machen können. Der Erfolg bestätigt das Bemühen um mehr Transparenz, so dass der gemeinnützige Verein nun für den 16. November 2016 Tierhalter und anderen Interessierte zu einer Tagung auf die „EuroTier“ nach Hannover einlädt. Das Thema: „Neue Kommunikationswege in der Tierhaltung“.

Dran denken: Mindestlohn erhöht auf 8,84 Euro

agrartotal (Bund/Niedersachsen/Berlin) - Der gesetzliche Mindestlohn soll zum 1. Januar 2017 von 8,50 Euro auf 8,84 Euro brutto je Zeitstunde erhöht werden.

Bundesrat: Das interessiert Viehtransporteure ...

agrartotal (Niedersachsen/Berlin) - Mit einer Bundesratsinitiative will Niedersachsen den Bund auffordern, den Bußgeldkatalog zu reformieren. Die bestehende Systematik differenziere nicht ausreichend nach der Höhe des jeweiligen Einkommens. „Die Wirksamkeit des Bußgeldsystems ist fragwürdig, weil jemanden mit geringerem Einkommen dasselbe Bußgeld nun einmal sehr viel härter trifft als jemanden mit einem deutlich höheren Einkommen.

Meyer für mehr Tierwohl

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartoptal (Niedersachsen/Berlin) - „Jede Legehenne war auch mal ein Jungtier, und jedes Huhn hat Eltern. Es muss daher endlich auch für Hennen im noch nicht legereifen Alter sowie für jene Tiere, die für die Küken-Produktion gehalten werden, verbindliche Regelungen geben.“ So Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer im Bundesrat. Die Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung, so wie sie derzeit besteht, enthält Vorschriften, wie Legehennen und Masthühner zu halten sind, lässt aber Junghennen und Elterntiere unberücksichtigt. Niedersachsen fordert den Bund jetzt auf, diese Regelungslücke zu schließen. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hat dazu einen Verordnungsentwurf ausgearbeitet, der dem Bundesrat jetzt vorlag.

ASP am 8.11.2016

agrartotal (FLI/Riems) - Karte: ASF in Lettland, Litauen, Polen und Estland, Stand 08.11.2016, 08:20 Uhr

Bundesrat: Frühwarnsystem für Afrikanische Schweinepest

Bundesrat in Berlin

agrartotal (Niedersachsen/Berlin) - Angesagte Katastrophen haben den Vorteil, dass man sich auf sie vorbereiten kann. Seit 2007, ausgehend von Georgien über Armenien, Aserbaidschan, Russland und Weißrussland rückt eine – für Niedersachsen – neue Tierseuche näher.

DRV: Staatliches Tierwohl-Label diskutiert

Man ist im Gespräch und stimmt sich ab: Der DRV und Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

agrartotal (drv/Berlin) - Der Deutsche Raiffeisenverband ist auch in Sachen Tierwohl und Tierwohl-Label aktiv. So ist es mehr als logisch, dass sich das Präsidium des DRV vor wenigen Tagen zu einem Meinungsaustausch mit Dr. Hermann Onko Aeikens, Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), traf. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen - so wurde vielsagend berichtet - die Herausforderungen für die Agrar- und Ernährungswirtschaft, die sich aus der aktuell kritischen gesellschaftlichen Debatte ergeben. Agrarwirtschaft und Politik seien gut beraten, in der Öffentlichkeit kontrovers diskutierte Defizite der Branche gemeinsam aufzugreifen, so der Staatssekretär. Ganz vorne auf der Agenda stand somit die Einführung eines staatlichen Tierwohl-Labels und deren Konsequenzen und Chancen für die im Verband tätigen Mitglieder. 

Kein Regional-Trend spürbar

agrartotal (rlv/Bonn) - „Regional ist das neue Bio“ – Diesen Satz hört man mittlerweile öfter. Doch scheint er nicht überall zu gelten, berichtet der Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV).

EU verklagt Deutschland wegen steigender Nitratwerte im Grundwasser

agrartotal (fr/di/Brüssel) - Von einigen wurde es schon länger erwartet und sie hatten davor gewarnt: Jetzt hat die EU Klage gegen Deutschland wegen seines mangelnden Grundwasserschutzes vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht. Bei einer Verurteilung, was nicht als ausgeschlossen gilt, wäre eine Geldstrafe in sechsstelliger Höhe fällig. In einer ersten Stellungnahme wird der Deutsche Bauernverband bei dem im Deutschen Landbuchverlag erscheinenden info-Online-Dienst "agrarheute" mit den Worten zitiert: "Die heutige Einreichung der Klage überrascht vor dem Hintergrund, dass derzeit ein konstruktiver Austausch zwischen der EU-Kommission und der Bundesregierung über den Entwurf für eine neue Düngeverordnung stattfindet"

Rheinland-Pfalz: Probealarm Tierseuche!

Umweltministerin Ulrike Höfken

agrartotal (RP/Min/Mainz) - Die Tierseuchensituation in Rheinland-Pfalz gibt weiterhin keinen Anlass zur Sorge. Dennoch gibt die EU vor, alle zweieinhalb Jahre Echtzeit-Übungen zur Bekämpfung von Tierseuchen durch das Umweltministerium organisiert werden. Aus diesem Grund findet vom 7. bis 8. November gemeinsam mit dem Saarland und Luxemburg eine landesweite Tierseuchen-Übung zur Maul- und Klauenseuche statt. An sechs verschiedenen Stellen im Land wird der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche simuliert. Umweltministerin Ulrike Höfken besucht das Krisenzentrum des Regionalverbunds Eifel und einen an der Übung teilnehmenden landwirtschaftlichen Betrieb. 

An der Übung nehmen zwölf freiwillige landwirtschaftliche Betriebe, zwei Molkereien, die Tierkörperbeseitigungsanstalt, Amtstierärzte, Katastrophenschutz, Feuerwehren und Vertreter des Veterinärwesens der Kreisverwaltungen teil. Geübt wird die Organisation im Krisenzentrum sowie praktisch vor Ort an Verdachtsfällen oder Tieren, die simuliert infiziert sind. Die Maul- und Klauenseuche ist eine der am meisten gefürchteten Tierseuchen. Sie breitet sich schnell aus und kann Schafe, Schweine, Rinder und Ziegen gleichzeitig befallen. Erste Ergebnisse der Tierseuchen-Übung Rheinland-Pfalz stellt Umweltstaatssekretär Thomas Griese am 10. November 2016 vor.

Agrarexportförderung 2018

agrartotal (mg-niedersachsen/Hannover) - Mit der „Export-Abfrage“ ermittelt die Exportvereinigung Food – Made in Germany e. V. (FMIG) jährlich die Wünsche und Anregungen ihrer Mitgliedsunternehmen an das Agrarexport-Förderprogramm der Bundesregierung.

Großer Dank an die Verbraucher

agrartotal (AbL/Berlin/Hamm) - Der Milchvorstand der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Ottmar Ilchmann, hat sich bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern für ihre große Bereitschaft bedankt, für Milch wieder höhere Preise zu zahlen. 

 

„Landwirte übernehmen Verantwortung für ihre Nutztiere“

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV)

agrartotal (DBV/München) - „Bei der Haltung unserer Nutztiere gehen die Landwirte neue Wege, um Herausforderungen zu meistern und Probleme zu lösen. Die Tierhalter haben die Haltungsbedingungen in der Vergangenheit stets im Sinne des Tierwohls weiterentwickelt und werden dies auch weiter tun. Doch dieser Weg benötigt Zeit: für die Entwicklung und wissenschaftliche Beurteilung neuer Verfahren, für die praktische Umsetzung in der Breite der landwirtschaftlichen Tierhaltung und nicht zuletzt dafür, im Markt Akzeptanz und Honorierung zu finden.“ Dies erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, in einer Podiumsdiskussion auf einer Tagung mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft der BayWa AG in München.

Keine Patente für konventionell gezüchtete Tiere

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) begrüßt die Auffassung der EU-Kommission, dass Produkte, die im Wesentlichen durch biologische Züchtungsverfahren entstanden sind, nicht patentiert werden dürfen. Dies zeigt, dass die Entscheidungen des Europäischen Patentamts der letzten Jahre nicht im Einklang mit der Absicht stehen, Biopatente restriktiv zu erteilen.

Agrarpolitikertreffen der Grünen in Fulda

Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

agrartotal (Grüne/Fulda/Berlin) - Die agrarpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Grünen Bundesländer und aus dem Bund haben sich am 03. November 2016 bei einem gemeinsamen Treffen in Fulda darauf verständigt, dass es ein bundesweit wirksames Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen geben soll. Sie fordern daher von der Bundesregierung deutliche Nachbesserungen beim aktuellen Gentechnikgesetz. „Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf hat Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt Murks gemacht und ein kompliziertes Regelungsmonster erschaffen. Er öffnet Tür und Tor für Gentechnik in der Landwirtschaft, weil es kein bundeseinheitliches Anbauverbot vorsieht. Es kann nicht sein, dass die einzelnen Bundesländer den Kampf mit den Gentechnikkonzernen allein führen müssen“, so Friedrich Ostendorff MdB, Sprecher für Agrarpolitik der Bundestagfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Interessant für Viehkaufleute: Field Days im Iran

agrartotal (DLG/Frankfurt) - Vom 17. bis 19. Mai 2017 findet in Karadsch in der Nähe von Teheran erstmals die International Field Days im Iran statt. Das iranische Ministerium für Landwirtschaft-Jahad hat europäische Saatgutzüchter eingeladen, an den International Field Days im Iran teilzunehmen. Für Viehkaufleute ist das nicht wirklich interessant, aber es zeigt, dass sich im Iran ein markt öffnet, der auch für Vieh und Fleisch von Bedeutung werden kann und deshalb genau beobachtet werden sollte.

Das Tier im Blick - Pferde

Tierbezogene Indikatoren zur Überprüfung der Haltungsbedingungen und des Managements im Fokus

agrartotal (DLG/Hannover) - In einem neuen DLG-Merkblatt aus der Reihe „Das Tier im Blick“ geht es um die Pferdehaltung. Im Merkblatt werden tierbezogene Indikatoren vorgestellt, anhand derer überprüft werden kann, ob alles in Ordnung ist und wo Haltungsbedingungen besser justiert oder das Management optimiert werden können. Das DLG-Merkblatt 419 „Das Tier im Blick - Pferde“, das vom DLG-Fachausschuss für Tiergerechtheit unter der Federführung von Dr. sc. agr. Christiane Müller, ö. b. v. Sachverständige für Pferdehaltung, -zucht und -sport, und von Tierarzt Dr. med. vet. Michael Düe erarbeitet wurde, steht zum kostenfreien Download im Internet unter http://www.dlg.org/dlg-merkblatt_419.html. Darüber hinaus ist es am DLG-Stand auf der EuroTier 2016 in Halle 26 verfügbar.

Weinland Niedersachsen?!

agrartotal (Min/fr/Hannover) - Wer hätte das noch vor ein, zwei Jahren gedacht: Erstmals in diesem Jahr hat das Land Niedersachsen kommerzielle Weinanbaurechte erhalten. Und in diesem Jahre feiert auch die Weinmesse „Baden-Württemberg Classics“, auf der sich am 19. und 20. November etwa 60 Weinbaubetriebe im hannoverschen Congress Centrum präsentieren, Premiere.

Aus diesem Anlass lädt das niedersächsische Landwirtschaftsministerium zu einem Pressegespräch ein. Neben Agrarminister Christian Meyer sollen auch die Präsidenten der Weinbauverbände Baden und Württemberg sowie die Weinköniginnen aus Baden, Württemberg und Hitzacker dabei sein. Beim Gespräch soll es um das Weinjahr 2015 gehen. Ebenso dürften die im Zuge eines neuen EU-Genehmigungsverfahrens an Niedersachsen gegangenen Weinbaurechte eine Rolle spielen. Abgerundet wird das Pressegespräch mit einer Weinverkostung und einem 3-Gänge-Menü, das im Anschluss angeboten wird. Dabei kommen neben Spezialitäten aus Baden-Württemberg auch kulinarische Botschafter aus Niedersachsen zur Geltung – von Knusperschmalz über Bier und Butterkeks bis hin zum Honig.

Honigwein soll ja auch ganz gut sein, wobei beim Honigwein - Met, auch Honigwein genannt, ist ein alkoholisches Getränk aus Honig und Wasser - den Niedersachsen wohl eine längere Anbau- und Produktionserfahrung nachgesagt werden kann, als beim klassischen Weinanbau. Wenn dann bei der Weinverkostung auch noch norddeutsches Knusperschmalz, Bier und Butterkeks gereicht werden, darf natürlich der Rest, der ein Weinfest erst zu einem Weinfest werden lässt, nämlich das Weib und der Gesang, nicht fehlen. Eigentlich ist nur noch die Frage offen, wer singt?

Bioenergie bleibt auch 2030 wichtige Säule

agrartotal (Min/Berlin) - Die Bioenergie ist auch künftig für ein breites Spektrum von Einsatzfeldern notwendig. Darauf weisen die Bioenergieverbände und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) in ihrer Stellungnahme zum Impulspapier „Strom 2030“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie hin. Die Bioenergie erbringt wichtige Systemdienstleistungen in mehreren miteinander verbundenen Sektoren. So entstehen wichtige Synergieeffekte auch außerhalb der Energie- und Klimapolitik und die Bioenergie unterstützt die wirtschaftliche Vitalität im ländlichen Raum. Im Anlagenbau nimmt Deutschland eine Spitzenposition in der Technologie­entwicklung ein. Diese muss hierzulande eine Anwendungsperspektive haben, denn die Biomasse ist auch global der wichtigste erneuerbare Energieträger.

ISN: CETA - Was bedeutet das Freihandelsabkommen für die deutschen Schweinehalter?

agrartotal (isn/Damme) - Nach zähem Ringen wurde das umstrittene Freihandelsabkommen CETA zwischen Europa und Kanada unterzeichnet. CETA soll im Handel zwischen der EU und Kanada 99 Prozent der derzeitigen Zölle abschaffen. Das betrifft vor allem Produkte der Landwirtschaft und der Fischerei.

Die ISN hat sich jetzt - wohl als erster Verband - Gedanken darüber gemacht, was das Abkommen für die deutschen Schweinehalter bedeutet?

 

Staatsbrauerei Rothaus

agrartotal (Min/Stuttgart) - Die Staatsbrauerei Rothaus wurde mit seinem Bier ‚Tannenzäpfle‘ in der aktuellen Brandindex-Studie des internationalen Marktforschungsunternehmens YouGov und der Verlagsgruppe Handelsblatt in der Kategorie ‚Biere‘ zur ‚Marke des Jahres 2016‘ gewählt. Bewertet wurden insgesamt 29 Biermarken.

Ohne Klimaschutzvertrag nach Marrakesch?

Klicken sie auf den Button um zum vollständigen Text zu gelangen

agrartotal (Herd-und-Hof/Berlin) - Am Mittwoch lief das Thema Klimaschutzplan 2050 heiß, ohne dass es im Bundeskabinett auf der Tagesordnung stand. Aber hätte stehen müssen, denn am Montag startet die nächste Klimarunde in Marrakesch und nach derzeitigem Stand reisen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ohne Plan nach Marokko.

Mehr...? Klicken sie auf den Button um an den Orginaltext zu gelangen.

25 Jahre Agrargenossenschaften: Von der LPG zum leistungsfähigen Mehrfamilienbetrieb

Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV)

agrartotal (DRV/Berlin) - „Große Hochachtung habe ich vor den Menschen in der ehemaligen DDR, denn ihr Wille zur Freiheit war entschlossen und kraftvoll. Ihr Aufbruch ins Ungewisse war verbunden mit der großen Herausforderung, sich in kürzester Zeit auf eine ganz neue Staats-, Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung einzustellen. Davon war die Agrar- und Landwirtschaft mit ihren gravierenden Systemunterschieden besonders massiv betroffen“, führte Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), bei der Tagung „25 Jahre Agrargenossenschaften“ in Halle aus. Nach den Vorgaben des Landwirtschaftsanpassungsgesetzes waren die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) verpflichtet, sich bis zum 31. Dezember 1991 aufzulösen oder umzuwandeln. Von den rund 4.500 LPGen entschieden sich insgesamt 3.000 für eine Umwandlung. 1.500 beschlossen, Landwirtschaft weiterhin kooperativ in der Rechts- und Unternehmensform der eG zu betreiben.

Zukunftsfähig Schweine mästen

agrartotal (DLG/Hannover) - In der Einrichtung von Schweinemastställen ist die technische Entwicklung in den letzten Jahren rasant fortgeschritten. Dabei greifen beim Stallbau von morgen ganz neue Aspekte: Standen bislang die Arbeitsproduktivität und die biologischen Leistungen im Fokus, rückt künftig immer mehr das Tierwohl in den Vordergrund – allen voran die körperliche Unversehrtheit (Verzicht auf Kastration und Kupierung). Auf diese neuen Aspekte hin müssen viele Kriterien im Stallbau neu optimiert werden.

Wildunfälle erreichen Höchststand - alle zwei Minuten kracht es

agrartotal (GDV/Berlin) - Autofahrer haben im vergangenen Jahr mehr Wildunfälle gemeldet als je zuvor. Nach der aktuellen Schadenbilanz des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) stieg die Zahl der Unfälle mit Rehen, Wildschweinen und anderem Wild im Vergleich zu 2014 um über zehn Prozent auf knapp 263.000. Rein rechnerisch registrierten die Kfz-Versicherer damit jede zweite Minute eine Kollision mit einem Wildtier, wie der Verband am Mittwoch in Berlin mitteilte. Im Durchschnitt zahlten die Versicherer pro Fall 2.485 Euro, insgesamt stieg der Schaden auf über 653 Millionen Euro (+14 Prozent).

Dr. Rudolf Schnieders feiert 90. Geburtstag

agrartotal (DBV/Berlin) - Der langjährige Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Dr. Rudolf Schnieders, feiert heute seinen 90. Geburtstag. Dr. Schnieders arbeitete von 1962 bis 1991 beim Deutschen Bauernverband, davon war er 15 Jahre als Generalsekretär verantwortlich. Auch in seinem offiziellen Ruhestand engagierte sich Dr. Schnieders in außergewöhnlichem Maß für den Berufsstand: Nach der Wiedervereinigung begleitete und unterstützte er die Gründung und Etablierung der Landesbauernverbände in den neuen Bundesländern.

Rasante Digitalisierung im Stall und auf dem Acker

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken

agrartotal (DBV/Bitkom/Berlin) - Auf dem Acker arbeiten Landmaschinen GPS-gestützt und sensorgesteuert. So kann der Landwirt die Entwicklung und die Nährstoffversorgung von Pflanzen quadratmetergenau beobachten und steuern. Im Stall misst währenddessen die Technik die Gesundheits- und Leistungsdaten jedes einzelnen Tiers und ermöglicht so eine individuelle Betreuung: Die Landwirtschaft entwickelt sich rasant zu einer digitalisierten Branche. Schon heute nutzt mehr als jeder Zweite in der Branche (53 Prozent) digitale Lösungen. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unterstützt vom Deutschen Bauernverband (DBV) unter 521 Landwirten und Lohnunternehmern. Lohnunternehmer arbeiten als Dienstleister für Landwirte. „Die Digitalisierung der Arbeit auf dem Acker und im Stall bedeutet einen enormen Fortschritt für die landwirtschaftliche Praxis, den Umweltschutz und das Tierwohl. Die Landwirte erkennen diese Chance und investieren nachhaltig, um diese Entwicklung voranzutreiben. Die Politik auf EU-, Bundes- und Landesebene ist nun gefordert, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um dieses Potenzial weiter auszuschöpfen“, erklären dazu Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder und DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.

Wissing meldet ausgewählte Strecken für Lang-Lkw beim Bund an

Verkehrsminister Dr. Volker Wissing

agrartotal (min/mainz)  Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hat mit einer Mitteilung an den Bund den Weg für die Fahrt von Lang-Lkw auf ausgewählten Strecken in Rheinland-Pfalz frei gemacht. Die Lastwagen sollen auf begrenzten Routen, insbesondere bei Werkverkehren, eingesetzt werden dürfen.

Bundeskabinett verabschiedet Gesetzentwurf zu GVO-Anbauverboten

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) sieht bei der vom Bundeskabinett verabschiedeten Änderung des Gentechnikgesetzes die Gefahr, dass mit der sogenannten „Opt-out-Regelung“ in Deutschland ein Flickenteppich beim Anbau von GVO-Pflanzen entsteht.

Schmidt: Änderungsgesetz Gentechnik

Bundesminister S Schmidt (Archivfoto)

agrartotal (Min/Berlin) - Mit dem Gesetzentwurf Gentechnik stellen wir langfristig ein flächendeckendes Anbauverbot für grüne Gentechnik sicher. Die Opt-out-Richtlinie kann nun auch für künftige Anträge auf EU-Anbauzulassungen rechtssicher genutzt werden, erklärte Bundesminister Christian Schmidt am 2. November 2016 in Berlin zum Änderungsgesetz Gentechnik.

Weniger Bürokratie und mehr Effizienz

Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartotal (Min/Hannover) - Gemeinsam im Boot für Bürokratieabbau: Niedersachsens Agrarminister Christian Meyer hat heute (Mittwoch) mit vielen Akteuren aus Landwirtschaft, Umwelt- und Naturschutz sowie Vertretern der ländlichen Räume einen neuen Impuls für noch wirksamere Abläufe in der Agrarpolitik gesetzt.

BIOFACH World

Alles ist möglich!

agrartotal (BioFach/Nürnberg) - Die NürnbergMesse verfügt über eine ausgewiesene Kompetenz im Themenfeld Bio-Lebensmittel. Auf der BIOFACH, Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, trifft sich in Nürnberg alljährlich die internationale Branche. Mit fünf weiteren BIOFACH-Veranstaltungen in Japan, den Vereinigten Staaten, Südamerika, China und Indien ist die BIOFACH World um den Globus präsent und bringt Jahr für Jahr insgesamt über 3.000 Aussteller und 100.000 Fachbesucher zusammen.

Vegane Bio-Vielfalt auf der Erlebniswelt VEGAN

agrartotal (bioFach/Nürnberg) - Die Bio-Branche in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert sich einmal jährlich in Nürnberg auf der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel, BIOFACH. Die über 2.500 Aussteller des Messe-Duos BIOFACH und VIVANESS, Internationale Fachmesse für Naturkosmetik, bilden das umfassende Angebot des Marktes ab. Das nächste Mal vom 15.-18. Februar 2017. Weil sich rund um den Globus immer mehr Menschen vegetarisch oder vegan ernähren, lässt sich in Handel und Gastronomie ein starker Trend zu entsprechenden Produkten feststellen. Interessierte Fachbesucher der Weltleitmesse – zuletzt reisten über 48.000 nach Nürnberg – erleben und entdecken das spezielle Sortiment unter anderem auf der Erlebniswelt VEGAN.

Milchbranche vor großen strukturellen Herausforderungen

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Milchbauernpräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Karsten Schmal, ruft die deutschen Molkereien dazu auf, trotz der sich abzeichnenden Trendwende am Milchmarkt, die dringend notwendigen strukturellen Veränderungen im Milchsektor anzugehen. Die Trinkmilchabschlüsse mit Gültigkeit ab dem 1. November 2016 seien zwar gleichbedeutend mit einer beachtlichen Preiserholung in Höhe von umgerechnet 15 Cent/kg, jedoch liegen auch diese Abschlüsse spürbar unter dem derzeitigen Preisniveau für andere Milchprodukte. Die andauernde Krise im Milchsektor hat den Handlungsbedarf in Deutschland somit nochmals offengelegt.

Tierwohl und Tiertransporte

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Meyer

agrartotal (fr/Hannover) - Was kommt in Punkto Tierwohl, Tierschutz und somit auch beim Tiertransport, nicht nur auf die niedersächsischen, sondern wahrscheinlich auf alle bundesdeutschen Viehkaufleute und Landwirte zu?

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.