Juni 2016

Bayerischer Bauernpräsident Heidl als DBV-Vize bestätigt

agrartotal (pm/bbv/Hannover) - Bei der Wahl der vier DBV-Vizepräsidenten wurde der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl im Amt bestätigt. Er erhielt 92,75 Prozent der Stimmen. Der 56-jährige Niederbayer ist seit 2012 Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, seit Juni 2015 ist Heidl zudem als DBV-Vize tätig. „Die Arbeitsschwerpunkte als bayerischer Bauernpräsident und DBV-Vize sind so vielfältig wie die Landwirtschaft selbst.

Doch durch meine langjährige Tätigkeit in der Selbstverwaltung der Landwirtschaftlichen Sozialversicherung, in der Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik, als Vorsitzender des Tiergesundheitsdienstes in Bayern und in der Arbeitsgruppe zur Initiative Tierwohl ergeben sich doch Schwerpunkte in der eigenen Arbeit“, sagte Heidl in seiner Rede vor den über 600 Delegierten. Während es bei der Sozialversicherung um die zukunftsfähige Ausgestaltung des wichtigen eigenständigen Sozialversicherungssystems gehe, müsse konsequent an der Weiterentwicklung einer starken Agrarpolitik und einer tragfähigen Strategie für die Tierhaltung gearbeitet werden.

Heidl will sich dafür sowohl in der politischen Arbeit als auch im Dialog mit Gesellschaft und Öffentlichkeit konsequent einsetzen. Neben den niedrigen Preisen sorgen auf vielen Bauernhöfen immer neue Vorgaben und Auflagen für enorme Probleme. „Für mich ist es deshalb entscheidend, die Anliegen der Bauernfamilien in München, Berlin und Brüssel kraftvoll zu vertreten“, sagte Heidl.

Bauernpräsident Rukwied wiedergewählt

agrartotal (pm/dbv/Hannover) - Mitgliederversammlung beim Deutschen Bauerntag wählt neuen Vorstand

Verantwortung übernehmen und Zukunft sichern

agrartotal (DBV/Hannover) - „Verantwortung für eine nachhaltige und zugleich bäuerlich-unternehmerische Landwirtschaft tragen alle gleichermaßen: Die Landwirte und ihre Marktpartner, die Politik und die Gesellschaft.“ Das betonen Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), und DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken im Vorwort des DBV-Geschäftsberichtes 2015/2016, der anlässlich des Deutschen Bauerntages in Hannover veröffentlicht wurde.

Minister Meyer diskutiert mit dem DBV-Präsidium

agrartotal (pm/dbv/Hannover) - Die aktuellen agrarpolitischen Themen und die Herausforderungen der derzeitigen preisbedingten Krise der Landwirtschaft standen im Mittelpunkt eines Meinungsaustausches des Präsidiums des Deutschen Bauernverbandes (DBV) mit dem Landwirtschaftsminister des Landes Niedersachsen, Christian Meyer, anlässlich des Deutschen Bauerntages in Hannover.

Milchkrise: Schulterschluss zwischen Bayern und Frankreich

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (Archivfoto)

agrartotal (pm/München)- Schulterschluss im Kampf gegen die Milchkrise: Bayern und Frankreich wollen eine vorübergehende Beschränkung der Milchproduktion in Europa. Darüber waren sich Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und sein französischer Amtskollege Stéphane Le Foll bei einem Treffen in Paris einig. „Auch den Franzosen ist klar: Wir können mit finanziellen Hilfen allein das Problem nicht lösen, dass zu viel Milch auf dem Markt ist“, sagte Brunner im Anschluss an das Gespräch. Genau wie Bayern wolle Frankreich deshalb das Problem an der Wurzel packen und durch eine zeitlich befristete Verringerung der Milchmenge die Preise schnell stabilisieren.

Rückgang des Schweinebestandes setzt sich fort

Parallel zum Tierbestand sank auch die Anzahl Schweine haltender Betriebe. Insgesamt gab es am Stichtag 24 500 Betriebe mit mindestens 50 Schweinen oder 10 Zuchtsauen, das waren 4,8 % oder 1 200 Betriebe weniger als im November 2015 (25 700 Betriebe).

agrartotal (pm/destatis/Wiesbaden) - Rund 27,1 Millionen Schweine wurden laut Statistischem Bundesamt (Destatis) zum Stichtag 3. Mai 2016 in Deutschland gehalten. Nach vorläufigen Ergebnissen der halbjährlich durchgeführten Viehbestandserhebung ist der Bestand gegenüber November 2015 um 2,2 % oder knapp 600 000 Tiere gesunken. Das war der niedrigste Schweinebestand der vergangenen fünf Jahre. Gegenüber Mai 2015 verringerte er sich sogar um 3,7 % oder rund 1 Million Tiere. 

NRW: 415 Milchviehbetriebe gaben von Mai 2015 bis Mai 2016 auf

In vielen Ställen muht keine Kuh mehr

agrartotal - Düsseldorf (IT.NRW). Im Mai 2016 gab es in den nordrhein-westfälischen Betrieben mit Milchviehhaltung 424 132 Milchkühe, das waren 1,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, verringerte sich die Zahl der Milchkuhhalter im gleichen Zeitraum um 415 bzw. 6,0 Prozent auf 6 468. Rein rechnerisch kommen damit durchschnittlich 66 Kühe auf jeden Milchviehbetrieb; ein Jahr zuvor hatte dieser Wert noch bei 61 gelegen.

WESTFLEISCH FINANZ AG 2015 mit solider Rendite

agrartotal (pm/Westfleisch/Münster) - Dividendenausschüttung von 4,2 % auf Stamm‐ und Vorzugsaktien / Stabile Eigenkapitalquote von 54,7 % / Kein Substanzschaden durch Havarie in Paderborn 

Neues von der Initiative Tierwohl Schwein

agrartotal (it/pm/Bonn) - Erweiterte Finanzausstattung: 35 Millionen Euro mehr für Schweinehalter // Einheitlichere Vorgaben durch Anpassung der Kriterienkataloge // Tiergesundheitsindex fester und wichtiger Bestandteil

„Deutscher Bauerntag 2016 mit Perspektiven und Erwartungen“

agrartotal (DBV/Hannover) - „Das Leitthema des Deutschen Bauerntages 2016 in Hannover „Zukunft sichern, Bauern stärken“ ist zugleich Programm und Botschaft. Die Bauernfamilien blicken mit großen Erwartungen auf den Bauerntag, auf die perspektivischen Diskussionen zur Entwicklung unserer Landwirtschaft und auf die Positionen der Politik.“ Dies hob der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, im Hinblick auf den Deutschen Bauerntag in Hannover hervor. Rund 600 Delegierte aus den 18 Landesbauernverbänden werden auf dem Bauerntag am 29. und 30. Juni erwartet, zudem zahlreiche Gäste aus Politik und Agrarwirtschaft.

EuroTier 2016: 2.500 Aussteller aus aller Welt erwartet

agrartotal (dlg/Frankfurt/Hannover) - Unverzichtbare Informationsplattform für die weltweiten Tierhaltungsprofis – Neuheitenschaufenster – Neue Specials für die Rinder-, Schweine- und Geflügelhaltung – Internationales Fachprogramm – EnergyDecentral und bpt-Kongress

DBV-Präsidium fordert Aktionsplan

DBV-Präsident Rukwied

agrartotal (DBV/Hannover) - Angesichts der anhaltenden und tiefgehenden Krise auf den Agrarmärkten fordert das Präsidium des Deutschen Bauernverbandes (DBV) anlässlich des Deutschen Bauerntages 2016 in Hannover einen Aktionsplan für die heimische Landwirtschaft, der von Marktpartnern und Lebensmitteleinzelhandel umgesetzt und vom Staat mit kurz- und mittelfristig wirksamen Unterstützungsmaßnahmen flankiert werden muss. „Politik, Gesellschaft und Marktpartner sind gefordert, einen Beitrag zum Erhalt einer bäuerlich geprägten Landwirtschaft zu leisten und Strukturbrüche zu verhindern“, heißt es wörtlich in der einstimmig verabschiedeten Erklärung.

EU-Öko-Verordnung

BÖLW-Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein

agrartotal (BÖLW/Berlin) - Im Rahmen der laufenden EU-Agrarministerkonferenz in Luxemburg berichtete der Niederländische Agrarminister Van Dam über den Stand der Verhandlungen zum neuen Bio-Recht. Dies kommentiert der BÖLW-Vorsitzende Felix Prinz zu Löwenstein:  

„Nach über zwei Jahren Verhandlungen ist eine Einigung von EU-Agrarministern, EU-Parlament und EU-Kommission für ein neues Bio-Recht nicht in Sicht. Nach wie vor will die EU-Kommission Bio-Bauern für die Pestizidanwendungen ihrer Nachbarn bestrafen und verhindert mit diesem unsinnigen Ansatz einen Abschluss der Verhandlungen. EU-Parlament und Rat stemmen sich gegen diesen Ansatz und plädieren dafür die bewährte und moderne Prozesskontrolle zu stärken. Bei der Sicherung von Bio-Importen und bei der notwendigen Verbesserung der Umsetzung der Bio-Regeln gibt es keinen echten Fortschritt."

Schindler erhält Andreas-Hermes-Medaille in Gold

Ehrenpräsident Norbert Schindler wurde im Präsidium des Deutschen Bauernverbandes (DBV) in Hannover von DBV-Präsident Joachim Rukwied die Andreas-Hermes-Medaille in Gold verliehen.

agrartotal (pm/Hannover) - Rukwied: „Begnadeter Netzwerker mit pfälzischer Bodenhaftung“

Brexit und die Folgen

agrartotal (dbv/Berlin) - Der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union hat nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) deutlich negative Folgen auch für die deutsche Land- und Agrarwirtschaft. Die Exporte der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft in das Vereinigte Königreich beliefen sich 2015 auf ca. 4,8 Mrd. Euro, das entspricht einem Anteil an den gesamten deutschen Exporten von knapp 6 Prozent. Der Agrarhandel vom Vereinigten Königreich nach Deutschland lag bei ca. 1,4 Mrd. Euro. Im Saldo zwischen Export und Import ist das Vereinigte Königreich für Deutschland das Land mit dem größten Nettoagrarexport von 3,4 Mrd. Euro, hebt der DBV hervor. Wichtigste deutsche Ernährungsgüter im Export auf die britischen Inseln sind Fleischwaren, Backwaren, Milchprodukte sowie Obst und Gemüse.

Mit einem „Brexit“ können der deutschen Land- und Agrarwirtschaft nach Einschätzung des DBV neue Exporthürden drohen. Die Verhandlungen über die Trennung von der EU sollen zwei Jahre dauern. Dies kann eine große Verunsicherung im Agrarhandel nach sich ziehen. In der EU-Agrarpolitik (GAP) drohen nach 2020 weitere finanzielle Einschnitte, da mit dem Vereinigten Königreich ein bedeutender Nettozahler zum EU-Haushalt ausscheidet.

Thüringer Filtererlass

Betroffen von der "Filter"-Regelung sind mittelgroße und große Schweineanlagen und Neuanlagen.

agrartotal (zds/IGS-Thüringen) - Der ZDS, Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion, berichtet, dass trotz zahlreicher fundierter Hinweise aus Fachkreisen das Thüringer Umweltministerium am 21. Juni 2016 den sogenannten Filtererlass für Thüringen in einer Kabinettsitzung durchgesetzt hat. Betroffen von dieser Regelung sind mittelgroße und große Schweineanlagen und Neuanlagen.

Milchkrise

Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion

agrartotal (pm/München) - Meldung „Brunner sucht im Kampf gegen Milchkrise Unterstützung Frankreichs“ erklärt Hubert Aiwanger, Vorsitzender der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion:
 
„Es ist beschämend, dass der bayerische Agrarminister internationale Milchpolitik machen muss, weil der eigentlich zuständige Bundesagrarminister Schmidt versagt. Brunner hat erkannt, dass eine Mengenreduzierung nötig ist, Schmidt weigert sich bisher beharrlich, weil er an der Seite der Milchindustrie steht, nicht an der Seite der Bauern. Schmidt ist eine Fehlbesetzung.“

Handlungsfähig in der Krise

agrartotal (dlg/Frankfurt) - Unternehmen stabilisieren, Zukunft sichern − DLG-Unternehmertage am 31. August und 1. September 2016 in Oldenburg (Niedersachsen)

 

Grund- und Gewerbesteuerhebesätze

agrartotal (Düsseldorf/IT.NRW) - Welche Kommune in Deutschland bietet Unternehmen den günstigsten Gewerbesteuerhebesatz? Wo sind für Landwirte und wo für Hauseigentümer die Grundsteuerhebesätze am höchsten? Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, stehen diese Informationen ab sofort für das Jahr 2015 kostenlos im Internet zur Verfügung.

Unter der Adresse https://webshop.it.nrw.de/details.php?id=20379 stehen die "Hebesätze der Realsteuern - Ausgabe 2015" für alle Gemeinden Deutschlands zum kostenlosen Download bereit.

Bundesminister Schmidt: Tätowierungen?

Bundesminister Schmidt will über die Sicherheit beim tätowieren aufklärten.

agrartotal (fr/DI/PM/Berlin) - Der Sommer macht es sichtbar: Für 8 Millionen Deutsche ist Tätowieren zum Bestandteil der Körperkultur geworden – ein Trend, der im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht. Der Bundesminister für den gesundheitlichen Verbraucherschutz Christian Schmidt setzt sich deshalb für sichere Rahmenbedingungen ein und sorgt für Aufklärung. Zum Start der Informationsmaßnahme „Safer Tattoo“ will Bundesminister Schmidt am Mittwoch in Berlin über die Sicherheit bei Tätowierungen aufklären. 

Ostendorff fordert eine andere Landwirtschaft

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Deutschen Bundestag

agrartotal (Berlin/Hannover) - Der Sprecher für Agrarpolitik der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Deutschen Bundestag, Friedrich Ostendorff, forderte im Vorfeld des ab morgen beginnenden Deutschen Bauerntages in Hannover eine neue Landwirtschaft. Es sei Zeit für eine neue Landwirtschaftspolitik. Es sei Zeit für eine wirkliche ökologische und nachhaltige Entwicklung für unsere bäuerlichen Betriebe, erklärte Ostendorff in Berlin.

Ostendorff, der bei einer eventuellen schwarz-grünen Koalitionsregierung nach der Bundestagswahl 2017 unlängst mit einem Staatssekretärsposten in Verbindund gebracht wurde, forderte eine Agrarpolitik, die auf den Aufbau von regionaler Wertschöpfung durch kleine und mittlere Betriebe ausgerichtet sei. Das Land brauche mehr handwerkliche Direktverarbeitung und ländliche Kultur. Man brauche eine tiergerechte Landwirtschaft und die Erhaltung natürlicher Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen. Neue Märkte lägen nur in der Qualitätsproduktion, nicht auf dem Weltmarkt, betionte der Grünen-Politiker. Nur so können man, so Ostendorff, die Wertschöpfung dort halten, wo sie hingehört – in der Region und den bäuerlichen Betrieben.

Westfleisch 2016 zurück auf Erfolgsspur

Die Westfleisch-Gruppe ist zurück auf der Erfolgsspur, erklärte der neue geschäftsführende Vorstand Christian Leding auf der Generalversammlung der Westfleisch SCE

agrartotal (westfleisch/Münster)  Die Westfleisch-Gruppe ist zurück auf der Erfolgsspur. Überversorgte Märkte, Absatzkrisen und lahmender Export in der ganzen Branche prägten das abgelaufene Geschäftsjahr der Fleischvermarktungs-Genossenschaft mit Sitz in Münster. Die Unternehmensgruppe schloss 2015 mit einem Allzeithoch beim Fleischabsatz ab, wie der neue geschäftsführende Vorstand Christian Leding auf der Generalversammlung der Westfleisch SCE am Montag, 20. Juni 2016 erklärte.

Luxemburg: Rat für Landwirtschaft und Fischerei (bis 28.6.)

agrartotal (pm/EU/Brüssel) - Der Rat berät über die aktuelle Marktlage und die derzeit bestehenden Marktstützungsmaßnahmen. Anschließend werden die Minister über einen Sachstandsbericht zur vorgeschlagenen Verordnung über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen sprechen.

Union der 27 Mitgliedstaaten steht zusammen

agrartotal (eu/Brüssel) - Präsident Schulz, Präsident Tusk und Premierminister Rutte sind heute auf Einladung des Präsidenten der Europäischen Kommission Juncker in Brüssel zusammengekommen. Sie berieten das Ergebnis des Referendums im Vereinigten Königreich und gaben eine gemeinsame Erklärung ab.

Glyphosat-Abstimmung in Brüssel: Die Politik hat versagt!

agrartotal (DRV/Bonn/Brüssel) - Der Berufungsausschuss zum Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel der EU-Kom-mission (SCoPAFF) hat heute über die Verlängerung der Genehmigung des Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffs Glyphosat beraten. Erwartungsgemäß enthielt sich Deutschland der Stimme. Damit ergibt sich keine qualifizierte Mehrheit für oder gegen den Vorschlag der EU-Kommission, die Genehmigung um 18 Monate zu verlängern.

Eine andere Art von Tierhaltung

Immer mehr Verbände fordern - wie Bündnis90/Die Grünen Fraktionsvorsitzender Hofreiter - eine andere Art von Tierhaltung

agrartotal (diverse/Hannover/Berlin) - Eine neue Landwirtschafts-Politik erwarten die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Deutsche Tierschutzbund von der Bundesregierung und den Bundesländern. Der Landwirtschaft drohe ein massiver Strukturbruch, nicht nur bei den Milchviehbetrieben. Eine Agrarpolitik, die sich gegen Bäuerinnen und Bauern richte, sei inakzeptabel. In einem Fünf-Punkte-Papier fordern die Verbände wesentliche Weichenstellungen in den Bereichen Tierhaltung, EU-Agrarpolitik, Düngerecht, Agrarexporte und Ökolandbau.

DIHT: Zur Brexit-Entscheidung der Briten

"Der Brexit ist für die deutsche Wirtschaft ein Schlag ins Kontor. Bei einem ihrer wichtigsten Handelspartner müssen sich die deutschen Unternehmen auf erhebliche Veränderungen einstellen. Das gilt insbesondere auch für die zahlreichen deutschen Unternehmen, die in Großbritannien für Europa und die Weltmärkte produzieren. Kurzfristig ist zu befürchten, dass der Absatz deutscher Produkte in Großbritannien schwächer wird. Sicherlich werden wir in den nächsten Wochen mit einer weiteren Abwertung des Pfunds zu rechnen haben. Aber auch strukturell wird der deutsch-britische Handel schwieriger. Großbritannien muss Handelsverträge weltweit, aber auch mit der EU komplett neu aufsetzen. Die EU-Verträge sehen einen Zeitraum von zwei Jahren vor, um die künftigen Handelsbeziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich zu regeln. In dieser Phase der Unsicherheit ist eine Investitionszurückhaltung von beiden Seiten zu erwarten. Die EU muss jetzt den Zusammenhalt der restlichen Mitgliedstaaten sichern. Dies bedeutet auch, die richtige Balance zu finden, zwischen guten zukünftigen Handelsbeziehungen mit Großbritannien und der gefährlichen Botschaft, dass man die Vorteile der EU nutzen kann, ohne sich an den Kosten zu beteiligen. Die Abstimmung zeigt aber auch, dass Europa für viele keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Damit die EU gleichermaßen Menschen und Wirtschaft hinter sich vereint, brauchen wir eine Offensive für Europa. Hierzu zählen ein verstärkter grenzüberschreitender Jugendaustausch ebenso wie ein europäischer Dialog der Unternehmen."

DIHK-Präsident Eric Schweitzer

Energiewende braucht Bioenergie im EEG

agrartotal (Berlin) - Änderungen im EEG-Entwurf dringend notwendig +++ Kleinanlagen angemessen berücksichtigen +++ Korrekturfaktoren bei Ausschreibungen einführen +++ Holzanlagen im EEG belassen

Ehlers: Brexit ist ein herber Rückschlag

DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers

agrartotal (DRV/Bonn) - Mit großem Bedauern hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) das Votum der Briten für einen EU-Austritt (Brexit) aufgenommen. Diese Entscheidung hat weit reichende negative Folgen für den innergemeinschaftlichen Handel und den Binnenmarkt. „Der Brexit ist ein herber Rückschlag.

Lebensmittelverpackungen

agrartotal (min/Berlin) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt beauftragt das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) mit einer Studie zur Eignung biobasierter Kunststoffe für Lebensmittelverpackungen. Die Forscher sollen technische und gesundheitsrelevante Materialeigenschaften biobasierter Kunststoffe untersuchen, Fragen zur Marktsituation sowie zu den Marktpotenzialen beantworten und mögliche Handlungsempfehlungen aufzeigen.

Sauere Angelegenheit

agrartotal (German Sweets/Bonn) - Deutsche Süßwarenexporteure sehen Ausscheiden Großbritanniens aus der EU mit Sorge

 

Vertreterversammlung der Rinderunion e. V.

agrartotal (min/Stuttgaret) - Staatssekretärin Gurr-Hirsch MdL besucht Vertreterversammlung der Rinderunion e. V. - Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL: „Rinderhaltung und Milchwirtschaft sind wichtig für starke ländliche Räume“

Erbschaftsteuer

agrartotal (DBV/Berlin) - Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat den Bundestags-Beschluss für eine Neuregelung der Erbschaft- und Schenkungsteuer begrüßt. 

Schmidt: „Brexit für Neuanfang in der EU nutzen!“

agrartotal (pm/Dresden) - Minister wirbt kommende Woche in Brüssel für Vereinfachungen

 

Wissing trifft sich mit Vertretern der Milchwirtschaft

Wirtschaftsminister Volker Wissing

agrartotal (min/Mainz) - Wirtschaftsminister Volker Wissing hat Vertreter der Milchwirtschaft im Ministerium vor dem Hintergrund des niedrigen Milchpreises zu einem Branchengespräch begrüßt. Eine Exportinitiative, fiskalische Hilfen und eine Marketing-Initiative gehören zu einem Paket, das der Minister der Milchwirtschaft vorstellte.

Kampf gegen den Hunger

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (bmel/Berin) - Anlässlich der zwölften Konferenz Politik gegen Hunger diskutieren über 250 internationale Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema „Ackern für gute Ernährung – welche Nahrungsmittelsysteme brauchen wir?“

„Zu Sonnwend braucht es eine Preiswende!“

Bauernpräsident Walter Heidl

agrartotal (bbv/Herrsching) – Mit dicken Lettern und grellen Farben werben die Supermarktketten jede Woche  für Rabattaktionen bei Lebensmitteln. Immer neue Super-Sonderpreise sollen die Kunden in die Läden locken – die Leidtragenden sind die bayerischen Bauern. „Diese Rabattschlachten müssen ein Ende haben. Zur Sonnenwende braucht es eine Preiswende“, forderte der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl in Herrsching.

German Genetic ehrt Horst Müller

Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Hans-Benno Sicherst, Horst Müller, Jörg Sauter

agrartotal (SZV/Denkendorf) - German Genetic ehrt Horst Müller, Gründer der Schlacht- und Zerlegebetriebe der Müller-Gruppe, mit der Johann Zink-Medaille 

40 Jahre Unabhängige Bauernstimme

agrartotal (Abl/Hamm) - Der SPIEGEL hat die „Unabhängige Bauernstimme“, die monatliche Zeitung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V., einmal das „ Zentralorgan der Agraropposition in Deutschland“ genannt. Die Bauernstimme und ihre Unterstützer feiern am 25. und 26. Juni 2016 in Körbecke (Westfalen) auf dem Bauernhof der „AbL-Urgesteine“ Heike Schäfer-Jacobi und Josef Jacobi das 40-jährige Jubiläumsfest.

Bürokratieabbau

agrartotal (diht/Berlin) - Das Arbeitsprogramm der Bundesregierung „Bessere Rechtsetzung 2016“ bleibt aus Sicht der deutschen Wirtschaft deutlich hinter den Erwartungen zurück. Wir erleben leider immer noch viel zu häufig Bürokratieaufbau statt -abbau, wie zum Beispiel durch das Mindestlohngesetz, die Elektroschrottentsorgung, das geplante Entgeltgleichheitsgesetz oder die überbordenden Dokumentationspflichten in der Anlageberatung. Das Arbeitsprogramm müsste viel stärker auf die Entlastung der Unternehmen von Bürokratie ausgerichtet sein. Deshalb brauchen wir insbesondere die konsequente Beachtung und Schärfung der „One-in-One-out-Regel“, nach der in gleichem Maße Belastungen abgebaut werden, wie durch neue Regelungsvorhaben zusätzliche Belastungen entstehen. Das teilten die Spitzenverbände BDA, BDI, DIHK, DK und ZDH in Berlin mit.

„Grünen Berufe“

agrartotal (DBV/Berlin) - Im Rahmen seiner Jahrestagung 2016 hat der Bundesverband Landwirtschaftliche Fachbildung (vlf) das Berufsbild des Berufsschullehrers für die „Grünen Berufe“ in den Vordergrund gerückt, wie der Deutsche Bauernverband (DBV) mitteilte. Angesichts des erheblichen Bedarfs an Berufsschullehrern werden mehr Anstrengungen gefordert, die Aus- und Weiterbildung zu forcieren und für den Beruf zu werben.

Legehennen mit intaktem Schnabel

agrartotal (lwk/Oldenburg) – Hennen mit intaktem Schnabel verzeihen keine Fehler in der Haltung! So lautete das Fazit einer Beratungsinitiative, in der sich Berater und Landwirte intensiv mit der „Minimierung von Federpicken und Kannibalismus bei Legehennen“ befasst haben. Alle Ergebnisse des über zwei Jahre laufenden Projektes wurden in einem Leitfaden zusammengefasst und jetzt vorgestellt. Der kann ab sofort unter www.mud-tierschutz.de als pdf abgerufen oder bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen angefordert werden.

Auf Bio ist Verlass

agrartotal (Min/Stuttgart) - Ökomonitoring 2015 vorgestellt: Auf Bio ist Verlass - Verbraucherminister Peter Hauk MdL: „Bei Bioprodukten können Verbraucherinnen und Verbraucher unbesorgt zugreifen“

Klimakongress in Würzburg

agrartotal (min/München) - Welche Veränderungen bringt der Klimawandel für Bayern?

Vion Biofleischtochter De Groene Weg feiert 35-jähriges Jubiläum

agrartotal (vion/BOXTEL) - De Groene Weg (Der grüne Weg), die Biofleisch- Tochtergesellschaft von Vion Food, hat sich in den vergangenen 35 Jahren erfolgreich etabliert. Das Unternehmen will bis 2020 jährlich 100.000 Bio-Schweine schlachten und damit die Kapazität um ca. 25 Prozent erhöhen. 
De Groene Weg feierte am Dienstag, den 21. Juni 2016 sein 35-jähriges Jubiläum. Mit zwölf Fleischereien in den Niederlanden und dem Absatz über verschiedene große Einzelhandelsketten ist das Unternehmen klarer Marktführer im niederländischen Biofleischsektor. Zugleich exportiert De Groene Weg gut die Hälfte seiner Produktion und verfügt insbesondere in Deutschland über eine starke Marktposition. Dabei sieht die Gesellschaft gute Chancen, den Export auch auf andere Länder auszuweiten. 


Weidemilch-Label

Agrarminister Christian Meyer

agrartotal (min/Hannover) - Niedersachsen ebnet Weg für das Weidemilch-Label: Agrarminister Christian Meyer: Bessere Preise für Milch und Käse aus tiergerechter Weidehaltung – Hohe Kaufbereitschaft bei Verbrauchern

Praxiswissen für die Legehennenhaltung

v.l.: Dr. Peter Hiller (LWK Niedersachsen), Landwirt Ingo Mardink, Tierschutz-Beraterin Inga Garrelfs, Hermann Hermeling (LWK Niedersachsen) und Katja Deeg (BLE). (Foto: BLE)

agrartotal (ble/Bonn) - Welche Erfolgsfaktoren bei der Hennenhaltung mit intaktem Schnabel zu berücksichtigen sind, zeigt nun ein kostenloser Leitfaden. Er soll Tierhaltern helfen, Federpicken und Kannibalismus zu minimieren, da ab 2017 keine Hennen mit gekürzten Schnäbeln mehr aufgestallt werden dürfen.

Offene Ohren

agrartotal (pm/Stuttgart) - „Wir haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Landwirtinnen und Landwirte. Beim baden-württembergischen Milchgipfel haben wir daher zum Beispiel mit der Milchwirtschaft vereinbart, dass es einen ‚Arbeitskreis Milch’ geben wird, der noch vor der Sommerpause zum ersten Mal zusammen kommen wird“, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk

Mehr steuerliche Flexibilität für Landwirte

Der Bundesrat in Berlin

agrartotal (nieders/berlin) - Zur Unterstützung der heimischen Landwirtschaft soll eine Risikoausgleichsrücklage eingeführt werden, das sieht eine vom Bundesrat in der Plenarsitzung am 17. Juni 2016 verabschiedete Entschließung vor. 

Steuerfragen: Häusliches Arbeitszimmer

agrartotal (Jörg Passau/Kiel) - Häusliches Arbeitszimmer rechtfertigt nicht Berücksichtigung der Aufwendungen für Nebenräume

Ferkelkastration

„Wir können auf die Kastration nicht ganz verzichten“

agrartotal (Ringgemeinschaft/München) - „Wir können auf die Kastration nicht ganz verzichten“ - Klares Signal aus Bayern bei der Fachtagung „Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration – Fahrplan bis 2019“ von Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und QS Qualität und Sicherheit GmbH (QS). 

Verbraucher: Landwirtschaft fühlen, schmecken, riechen

agrartotal (RGB/München) Haben sie Lust einmal durch einen echten Schweinestall zu spazieren, sich ganz genau die riesigen Landmaschinen ansehen und leckere Schmankerl aus der Region genießen – das können Besucher beim Hofinformationstag am 26. Juni auf dem Hof der Familie Siegl in Hohenthann. Um 9.30 Uhr öffnet Georg Siegl, Sprecher der HeimatLandwirte – eine Initiative aus Bauern, die sich für ein besseres Image der Landwirtschaft einsetzt – seinen Hof. Die Veranstaltung findet statt am 26. Juni um 9.30 Uhr auf dem Betrieb der Familie Siegl in Pfarrkofen 18, Hohentann.

„Politik gegen Hunger“

Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt

agrartotal (pm/bmel/Berlin) - Unter dem Thema „Ackern für gute Ernährung: Welche Nahrungsmittelsysteme brauchen wir?" diskutieren Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im Rahmen der 12. Konferenz „Politik gegen Hunger“ des BMEL zu der Frage: Welche politischen Weichenstellungen sind nötig, damit sich weltweit alle Menschen angemessen, ausreichend und gesund ernähren können? Die Konferenz findet am 23. und 24. Juni 2016 in Berlin statt. Unter anderem wird der Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt und der Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller, an der Konferenz teilnehmen.

Merkel kommt!

Bundeskanzlerin Merkel kommt nach Erfurt

agrartotal (pm/Erfurt) - Am 6. Juli 2016 findet in Erfurt der Deutsche LandFrauentag unter dem Motto „LandFrauen tragen Verantwortung“ mit rund 5.000 Besucherinnen und Gästen in der Messehalle Erfurt statt. Die Gäste erwartet ein attraktives Programm mit Festvortrag, Ehrungen der „Unternehmerin des Jahres“ und „LandFrau des Jahres“. Höhepunkt ist der Besuch und die Rede der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, die damit das verantwortungsvolle und ehrenamtliche Engagement von 500.000 LandFrauen würdigt.

Agrarpolitik für Bauernhöfe

Will am kommenden Donnerstag zu den Forderungen der "alternativen" verbände Stellung beziehen: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer

agrartotal (Bund/Berlin) - Die Landwirtschaftspolitik steht vor großen Herausforderungen. Insbesondere die Milchbäuerinnen und -bauern erleben zurzeit die tiefste wirtschaftliche Krise seit Jahrzehnten. Nach Auffassung des BUND haben sich die Versprechungen von Vertretern der Politik, Agrarindustrie und des Bauernverbandes als falsch erwiesen, eine noch stärkere Ausrichtung auf Weltmarktexporte werde den Betrieben goldene Jahre bescheren. In Erwartung wachsender Absatzmärkte hat ein Teil der Betriebe die Tierbestände massiv erhöht, häufig sogar mit staatlicher Förderung und entgegen den Warnungen von Umwelt- und Tierschutzverbänden sowie kritischer Bauernorganisationen. Deren Prognosen sind, soi der BUND, inzwischen eingetreten: Heute sein die negativen Folgen der bisherigen Agrarpolitik für Umwelt, Tierschutz und bäuerliche Betriebe hierzulande und im globalen Süden offenkundig.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und der Deutsche Tierschutzbund fordern daher seit geraumer Zeit eine grundsätzliche Neuausrichtung der Landwirtschaftspolitik. In Hannover übergeben am kommenden Donnerstag die erwähnten Verbände ihre Forderungen stellvertretend für die Agrarminister von Bund und Ländern dem niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer, der dazu Stellung nehmen will.

Hilfe für hochwassergeschädigte Bauern

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (Archivfoto)

agrartotal (min/münchen) - Die Staatsregierung hat für die vom Hochwasser geschädigten Landwirte und Waldbesitzer ein umfangreiches Hilfspaket aufgelegt – letzte Details dazu hat das Bayerische Kabinett beschlossen. „Wir werden die betroffenen Betriebe so schnell und unbürokratisch wie möglich unterstützen“, sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner im Anschluss an die Sitzung in München. Dazu hatte der Freistaat bereits unmittelbar nach dem Unwetter hochwassergeschädigten Betrieben in den am stärksten betroffenen Landkreisen über die Gemeinden und Landratsämter ein Sofortgeld von bis zu 5 000 Euro ermöglicht. Darüber hinaus hat die Staatsregierung jetzt Soforthilfen beschlossen, auf die das Sofortgeld und mögliche Versicherungsleistungen angerechnet werden.

Russland: Aufhebung der Sanktionen?

agrartotal (eu/PB) - Bei der Eröffnung des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg hat sich Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker für die Fortsetzung des Dialogs mit Russland ausgesprochen, dabei aber auch die Umsetzung des Minsker Abkommens angemahnt. „Wir können bei vielen Dingen uneinig sein, aber wir müssen uns an die Regeln halten. Unser Weg muss mit der Ukraine beginnen“, sagte Juncker. „Daher ist der nächste Schritt klar: die vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens. Dies ist der einzige Weg, damit wir unsere Wirtschaftssanktionen aufheben. Zu Minsk ist sich die EU einig, genauso wie die G7.“

DBV befürchtet wirtschaftliche Belastungen eines möglichen „Brexit“

agrartotal (DBV/Berlin) - Ein Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union hätte nach Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) deutlich negative Folgen auch für die deutsche Land- und Agrarwirtschaft.

Deutscher Bauerntag 2016: Hohe Erwartungen an Politik und Marktpartner

Bauerntag 2014 in Bad Dürkheim, am Rednerpult DBV-Präsident Rukwied

agrartotal (age/Berlin) - Mit dem diesjährigen Bauerntag will der Deutsche Bauernverband (DBV) ein klares Signal an Politik und Marktpartner setzen. „Die heimische Landwirtschaft muss in ihrer Weiterentwicklung gestärkt werden, um eine nachhaltige Zukunftsperspektive zu sichern und die Leistungen erbringen zu können, die Verbraucher, Märkte und Gesellschaft schätzen und nachfragen“, erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken im Vorfeld des Bauerntages, der mit dem Motto „Zukunft sichern, Bauern stärken“ am 29. und 30. Juni in Hannover stattfindet.

14 Prozent der Konsumausgaben für Nahrungsmittel

agrartotal (L P D/Hannover)  – Exakt 348 Euro im Monat gab ein durchschnittlicher niedersächsischer Haushalt im Jahr 2013 für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren aus.

Weiter zu wenig Wissen über die Wirkung von Antibiotika

agrartotal (pm/eu/Brüssel) - Eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in der EU und Deutschland weiß noch immer zu wenig über die Wirkungsweise und den Einsatz von Antibiotika. Das zeigt eine  veröffentlichte Eurobarometer-Umfrage der Europäischen Kommission, die sie im Rahmen ihres Einsatzes gegen die Antibiotikaresistenz veröffentlicht hat. Demnach wissen nur 44 Prozent der Deutschen (EU-28: 43), dass Antibiotika Viren nicht zerstören. 45 Prozent (EU-28: 46) glauben das Gegenteil, 11 Prozent wissen es nicht.

Mindestlohn für Lkw-Fahrer

agrartotal (pm/eu/Brüssel/Berlin) - Die Europäische Kommission hat das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen der systematischen Anwendung seiner Mindestlohnvorschriften für grenzüberschreitende Transporte verschärft. Aus Sicht der Kommission sind die Verwaltungshürden für ausländische Spediteure unverhältnismäßig. Es gibt angemessenere Maßnahmen, um den sozialen Schutz der Arbeitnehmer zu gewährleisten.

Aschheim: Schlachthof unerwünscht

Aschheim (pm/südd/München) - Wie die Süddeutsche Zeitung zu berichten weis, werden die Bürger darüber entscheiden, ob sich in Aschheim tatsächlich ein Schlachthof ansiedeln wird. Binnen weniger Tage haben Schlachthof-Gegner in der Gemeinde mehr als 1500 Unterschriften gesammelt.

Kaffee ist eine Herausforderung

agrartotal (pm/bfr/Berlin) - Nach der am 15. Juni 2016 veröffentlichten Gefahreneinstufung von Kaffee durch die bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) angesiedelte Internationale Krebsagentur (IARC) weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) darauf hin, dass die Gefahreneinschätzung von komplexen Gemischen, wie sie Lebensmittel darstellen, für Verbraucherinnen und Verbraucher nur von begrenzter Aussagekraft sind. „Jedes Lebensmittel kann regelmäßig, aber meist nur in Spuren Stoffe enthalten, die ein krebserregendes Potential haben. Daneben sind allerdings oft auch gesundheitsfördernde Stoffe wirksam“, sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. „Lebensmittel wie Kaffee oder Fleisch sind in der Regel viel zu komplexe Gemische, um allgemeine Aussagen über ihr krebserregendes Potential ableiten zu können, die für Ve rbraucher von praktischem Nutzen wären.“ Die IARC stuft in ihrer heute vorab veröffentlichten Studie Kaffee als „nicht klassifizierbar bezüglich seiner Kanzerogenität für Menschen“ (Gruppe 3) ein.

Ernährungsindustrie fordert branchengerechte Handelspolitik

agrartotal (bve/pm/Berlin) - Damit deutsche Lebensmittelexporteure die Wettbewerbsvorteile ihrer Produkte am Weltmarkt voll ausschöpfen können, ist ein verbesserter Marktzugang durch den Abbau von Handelshemmnissen notwendig.

Unternehmen brauchen neue Märkte

Die wichtigsten Exportmärkte sind laut Einschätzung der Unternehmen derzeit Frankreich, die Niederlande, Italien, die Schweiz, Österreich, die USA und China.

agrartotal (bve/pm/Berlin) - Das Exportklima der Ernährungsindustrie ist im Juni 2016 zum zweiten Mal in Folge zurückgegangen. Der Saldo aus Geschäftslage und -erwartungen sank im Vorjahresvergleich um -12 Punkte auf +36 Punkte. Damit blieben die üblicherweise zu erwartenden positiven saisonalen Effekte für das Lebensmittelexportgeschäft diesen Sommer aus. Sowohl die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage als auch die Erwartungen an das Exportgeschäft in den kommenden sechs Monaten stagnierten. Die gedämpfte Stimmung betrifft fast alle Branchen, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß. Allein die Exporteure von Feinkost und Fertiggerichten sowie von Bier zeigten sich optimistischer als noch im Vorjahr.  

7. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft

agrartotal (bve/Berlin) - Durch hochkarätige Politikprominenz wurde am 16. Juni mit dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt sowie dem Bundesminister des Auswärtigen Frank-Walter Steinmeier der 7. Außenwirtschaftstag der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Berlin eröffnet. Die Veranstaltung ist mit rund 500 Teilnehmern das bedeutendste Forum der Branche, um neue Geschäftsmöglichkeiten im internationalen Lebensmittelhandel zu diskutieren.

Begrenzung der Milchmenge auf EU-Ebene

Letzte "Feinabstimmungen" im Bundesrat. In der Mitte der Regierungsbank: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer

Länderkammer fordert Bund zum Handeln auf – Agrarminister Meyer: „Bundesminister Schmidt ist isoliert“

Agrarmarktstrukturgesetz im Bundesrat

Das Agrarmarktstrukturgesetz wurde heute im Bundesrat beraten

agrartotal (pm/fr/Bonn/Stuttgart) - Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL: „Herausforderungen in der Landwirtschaft brauchen Engagement aller Marktpartner und verlässliche Rahmenbedingungen durch die Politik“

Exportchancen noch gezielter nutzen

Genossenschaftliche Unternehmer diskutieren die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, Perspektiven und Handlungsoptionen für die Milchbranche sowie die Vieh- und Fleischwirtschaft und Präsident Nüssel trank ein paar Liter Milch vom Markt!

agrartotal (drv/Berlin) - Die Politik hat nun mit Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes Branchenorganisationen und Allgemeinverbindlichkeit als Steuerungsinstrumente ins Spiel gebracht. „Wir sind sehr skeptisch, ob sich die Molkereien angesichts des harten Wettbewerbs kurzfristig über unternehmensübergreifende Mengenkürzungen verständigen werden“, betont Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV).

Nüssel: Mehr Ehrlichkeit bei der Lösung der Milchkrise

Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV)

agrartotal (drv/Berlin) - „Seit über einem Jahr sind die genossenschaftlichen Unternehmen mit einem niedrigen Preisniveau auf wichtigen Agrarmärkten konfrontiert. Der hohen Produktion steht eine anhaltend schwache Nachfrage auf Exportmärkten wie China und den ölexportierenden Ländern gegenüber“, unterstreicht Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). Belastend kommt hinzu, dass die europäische Agrarwirtschaft mit dem Russland-Importstopp zum Spielball geopolitischer Auseinandersetzungen geworden ist. Diese komplexe Gemengelage kennzeichnet das globale Marktgeschehen. „Wir haben stets darauf hingewiesen, dass nicht regulierte oder kaum regulierte Agrarmärkte zu instabilen, volatilen Preisen führen können;“ betont der DRV-Präsident beim Raiffeisen-Wirtschaftsforum „Europa und Märkte in Turbulenzen – Jetzt die richtigen Weichen stellen“. Genossenschaftliche Unternehmer diskutieren in Berlin die wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, Perspektiven und Handlungsoptionen für den Agrarhandel, die Milchbranche sowie die Vieh- und Fleischwirtschaft.

Kosten der Reinigung von Hygienekleidung in Schlachtbetrieben

Kosten der Reinigung von Hygienekleidung in Schlachtbetrieben

agrartotal (vdaa/Stuttgart) In lebensmittelverarbeitenden Betrieben hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass seine Arbeitnehmer saubere und geeignete Hygienekleidung tragen. Zu seinen Pflichten gehört auch die Reinigung dieser Kleidung auf eigene Kosten.

Bauernfamilien prägen den Wirtschaftsstandort Bayern

agrartotal (bbv/München) - Heute führte die vom bayerischen Landtag eingesetzte Enquete-Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern“ ein Fachgespräch mit Experten aus der Wirtschaft. Es geht darum, Maßnahmen zur Stärkung des ländlichen Raums abzuleiten. Hintergrund ist, dass die Förderung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Arbeitsbedingungen im Herbst 2013 per Volksentscheid als Staatsziel in die bayerische Verfassung aufgenommen wurde. Für den Bayerischen Bauernverband nimmt die Stellvertretende Landesbäuerin Anni Fries am Expertengespräch teil.

„Die bäuerlichen Familienbetriebe müssen als tragende Säulen des ländlichen Raums besser gefördert und unterstützt werden“, fordert Fries im Vorfeld der Veranstaltung. Dazu gehöre die Förderung von Investitionen, regionalen Wertschöpfungsketten sowie Regional- und Direktvermarktungsinitiativen sowie Einkommenskombinationen wie z. B. Urlaub auf dem Bauernhof. Denn die Land- und Forstwirtschaft sichere und schaffe standortnahe Arbeitsplätze, fördere regionale Wirtschaftskreisläufe und bilde damit Bleibeperspektiven für alle Menschen im ländlichen Raum. Über 830.000 Erwerbstätige seien in Bayern im Agribusiness beschäftigt, dies entspreche 12 Prozent aller Arbeitsplätze, macht die Stellvertretende Landesbäuerin deutlich.

Schmidt: Exportstrategie

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (min/Schmidt/Berlin) - „Der Export ist eine tragende Säule unserer Landwirtschaft. Die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft besetzt im internationalen Vergleich eine Spitzenposition. Unsere qualitativ hochwertigen und sicheren Produkte sind weltweit gefragt", erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt anlässlich der Eröffnung des 7. Außenwirtschaftstages der Agrar- und Ernährungswirtschaft 

Landwirtschaft ist bedeutendes Standbein

Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL sprach auf der Mitgliederversammlung in Fellbach über die Bedeutung der Landwirtschaft sowie über die Agrarpolitik des Landes

agrartotal (pm/Stuttgart) - Minister Peter Hauk MdL: „Unsere Landwirtschaft ist bedeutendes Standbein vitaler Ländlicher Räume und steht für hochwertig erzeugte Lebensmittel und den Erhalt von Kulturlandschaften“

Fritz Brey feiert Geburtstag

Fritz Brey feiert Geburtstag

agrartotal (DVFB/Bonn) - Wie der Deutsche Vieh- un Fleischhandelsbund (DVFB) in Bonn mitteilte, feiert Fritz Brey am 18. Juni Geburtstag. Fritz Brey ist Träger der goldenen Ehrennadel des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e.V., langjähriger 2. Vorsitzender des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Württemberg-Hohenzollern e.V. Stuttgart, ehemaliger Erster Vorsitzender des Schulvereins Vieh und Fleisch e.V. Bonn, Ehrenvorsitzender des Schulvereins Vieh und Fleisch e.V. Bonn, des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Württemberg – Hohenzollern e. V. und des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Baden-Würrtemberg e. V., Träger des Hermann-Daniel-Innovationspreises der vfz-Handelszeitung und des Bundesverdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, Träger des Stadtsiegels der Stadt Memmingen und der Ehrennadel der Stadt Memmingen für besondere Verdienste um den Memminger Freiheitspreis 1525.

Deutsch-Chinesische Regierungskonsultationen in Beijing

Für das Landwirtschaftsministerium war Peter Bleser nach China gereist

agrartotal (mercis/Berlin/Peking) - Am 13. Juni haben in Beijing die 4. Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen stattgefunden. Bundeskanzlerin Angela Merkel war zuvor zu ihrem neunten China-Besuch dort eingetroffen – in Begleitung von Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sowie vier weiten Ressortchefs und fünf Staatssekretären. Bei den Regierungskonsultationen wurden in einer Gemeinsamen Erklärung eine Reihe von Vereinbarungen getroffen.

Genossenschaften haben neue Exportmärkte im Fokus

Dr. Henning Ehlers, Generalsekretär des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV)

agrartotal (drv/Berlin) - Mit Sorge sehen der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und seine 2.250 Mitgliedsunternehmen die Folgen eines möglichen EU-Austritts Großbritanniens (Brexit). Dies trifft insbesondere den innergemeinschaftlichen Agrarhandel. Die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft exportiert jährlich Güter im Wert von rd. 4,2 Mrd. Euro in das Vereinigte Königreich. Im Gegenzug betragen die britischen Ausfuhren rd. 1,4 Mrd. Euro, so dass die deutsche Außenhandelsbilanz mit knapp 3 Mrd. Euro im Plus liegt. Schwerpunkte der Genossenschaften sind Milch- und Fleischprodukte, die ca. 15 Prozent des deutsch-britischen Agrarhandels ausmachen. „Neben dem Ausgang des Referendums ist völlig unklar, wie sich nach einem Sieg der Ausstiegs-Befürworter die Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich entwickeln würden. Experten rechnen mit fünf bis sieben Jahren, bis die Austrittsbedingungen endgültig ausgehandelt sind. Der Brexit wäre ein erheblicher Rückschlag für den deutschen Agrarhandel und vor allem die Idee der europäischen Werte- und Wirtschaftsgemeinschaft“, erklärt Dr. Henning Ehlers, Generalsekretär des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), beim Verbandstag in Berlin.

Zum Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration

agrartotal (qs/bmel/Berlin) - Von der Düsseldorfer Erklärung bis zur konkreten Umsetzung: die Wirtschaftsbeteiligten treiben die Abstimmungsprozesse voran und wollen Planungssicherheit schaffen.

Das Ergebnis der Fachtagung „Verzicht auf betäubungslose Ferkelkastration – Fahrplan bis 2019“ vom 9. Juni 2016 machte deutlich: Die Wirtschaft packt den Ausstieg aus der Ferkelkastration an. In mehreren Gesprächsrunden wurde ausführlich über alle Aspekte dieses brisanten Themas diskutiert.

Mehr als 200 Experten diskutierten bei einer gemeinsamen Fachtagung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und der QS Qualität und Sicherheit GmbH über den Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration. Alle beteiligten Akteure des Prozesses konnten sich bei der  Veranstaltung überzeugen: Es gibt Handlungsspielräume für Schweinehalter, Unternehmen der Fleischwirtschaft und des Lebensmitteleinzelhandels. Klar ist, dass der Ausstieg nicht ohne Veränderungen auf allen Stufen möglich sein wird. Die gesamte Wirtschaft eint aber das Ziel, binnen der verbleibenden 30 Monate einen koordinierten Weg aus der betäubungslosen Ferkelkastration zu finden.

Mehr unter "Weiterlesen ..." und in der vfz-Handelszeitung Nummer 26 erscheint ein größerer Bericht zu diesem Thema

AbL: Rat der Agrarökonomen kostet unser Geld

agrartotal (AbL/Hamm) - Vorfahrt für Billigmilch, Rechnung an die Staatskasse. Milchindustrie profitiert - meint die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in ihrer Pressemeldung 

Tierisch gutes Programm am Tag der offenen Tür

Hofguts Neumühle bei Münchweiler an der Alsenz

agrartotal (pm/Neumühle) - Ein tierisch gutes Angebot erwartet die Besucher am Sonntag, 3. Juli, beim Tag der offenen Tür des Hofguts Neumühle bei Münchweiler an der Alsenz, das auch Teil des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Westpfalz ist. Von 10 bis 18 Uhr präsentieren sich die Abteilung Landwirtschaft und die Lehrwerkstätten für Milchviehhaltung, Mutterkuhhaltung und Schafhaltung mit ihren Tieren. Ein Schweinemobil vermittelt Interessantes über die Haltung der schlauen Borstentiere.

ECHT HESSISCH!

Ministerin Priska Hinz

agrartotal (pm/Wiesbaden) - „Die momentane Preiskrise von Milch und Schweinefleisch macht deutlich, dass ein Umdenken einsetzen muss. Nicht für alle Betriebe bietet eine weitere Öffnung zum Weltmarkt eine wirksame Lösung in der momentanen Krise. Gerade auch für viele landwirtschaftlichen Betriebe in Hessen könnte es mittel- und langfristig der bessere Weg sein, mehrere Standbeine aufzubauen, die das wirtschaftliche Überleben auch in Krisenzeiten erleichtern.“, sagte Ministerin Priska Hinz zum Start der Initiative  ECHT HESSISCH zur Förderung der Vermarktung regionaler und ökologischer Lebensmittel in Hessen. Die Voraussetzungen dafür sind gut. Denn die Anzahl der Verbraucherinnen und Verbraucher steigt, die genau das suchen: authentische, regionale und auch ökologisch erzeugte Produkte. Kunden, die genau wissen wollen, wer das Lebensmittel wie erzeugt hat, wo und wie geschlachtet und wie verarbeitet wurde.

Dorfwettbewerb ist Motor der ländlichen Entwicklung

agrartotal (pm/Berlin) - „Die Zukunft unserer Dörfer liegt im bürgerschaftlichen Engagement vor Ort. Bürgerinnen und Bürger verwirklichen im Dorfwettbewerb ihre Vorstellungen von einem attraktiven Dorfleben und leisten einen großartigen Beitrag zum Gemeinwohl in der Gesellschaft. Ihre kreativen Ideen und Initiativen sind die Antwort auf die Herausforderungen des demografischen Wandels, der Integration von Flüchtlingen und der Sicherung der Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen. Die Menschen vor Ort sind der Motor für die ländliche Entwicklung. Die besten Initiativen und kreativsten Ideen werden wir im Bundeswettbewerb prämieren. Damit tragfähige Zukunftsperspektiven für unsere Dörfer in Gang gesetzt werden, müssen Bürger, Politik und Verwaltungen an einem Strang ziehen,“ 

erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in einer Auftaktveranstaltung in Loikum (Landkreis Wesel) zum Thema  „Unser Dorf hat Zukunft“

 

Konferenz der Tierhaltung

agrartotal (pm/age/Hannover/Berlin) - Über den Umbau der aktuellen Nutztierhaltung in Richtung einer „grünen“ Landwirtschaft diskutiert die Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen an diesem Samstag (18.6.) in Hannover.

Diskussion um Mais verärgert Landwirte

agrartotal (pm/rlv/Bonn) - Der WDR-Beitrag „Maisanbau verursacht Überflutungen“ in der Sendung WDR-aktuell vom 06. Juni hat die rheinischen Landwirte sehr verärgert. Der Vorwurf, intensiver Maisanbau sei verantwortlich für die Überschwemmungen bei den Regenunwettern der vergangenen Tage, sei nicht haltbar.

Merkels China-Reise

Bundeskanzlerin Merkel reist mit rund der Hälfte ihres Kabinetts - auch Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt ist mit dabei - zu den Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen nach China

agrartotal (Mercis/ChinaFlash/Berlin) - Vom 12. bis 14. Juni reist Bundeskanzlerin Merkel mit rund der Hälfte ihres Kabinetts zu den 4. Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen nach China. Die Reise fällt in eine Zeit, in der die chinesische Führung ihre Haltung nicht nur im Inland, sondern auch gegenüber dem Ausland verhärtet.

Fakten und Interview unter "Weiterlesen..."

Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

agrartotal (pm/bve/Berlin) - Die 16. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung fand mit der Fragestellung nach neuen Konzepten und innovativen Lösungen für die unmittelbaren und zukünftigen Herausforderungen statt. Es ging nicht nur um nachhaltigen Konsum sondern auch um das wie, wann und warum.

DLG-Feldtage: Pflanzenbau-Treff in Haßfurt

agrartotal (Min/pm/München) – Das unterfränkische Haßfurt wird kommende Woche zum Treffpunkt der deutschen Pflanzenbauszene: Die Feldtage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) auf dem Gut Mariaburghausen (Lkr. Haßberge) bieten vom 14. bis 16. Juni alles Wissenswerte über die neuesten Entwicklungen im Pflanzenbau – ob Pflanzensorten, Dünge- und Pflanzenschutzmittel, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen. Der Einsatz neuer Maschinen und Technik in der Praxis wird auf eigenen Vorführflächen demonstriert. Zu der dreitägigen Veranstaltung mit 350 Ausstellern aus 17 Ländern werden rund 25 000 Besucher erwartet. „Ich freue mich sehr, dass diese für die deutsche Landwirtschaft so wichtige Veranstaltung heuer nach Bayern kommt“, sagte Landwirtschaftsminister Helmut Brunner. Zuletzt waren die DLG-Feldtage, die bundesweit alle zwei Jahre stattfinden, 2002 im Freistaat zu Gast.

Liquiditätssicherungsdarlehen

agrartotal (pm/Rfentenbank/Frankfurt) - Die Landwirtschaftliche Rentenbank in Frankfurt am Main bietet ab sofort Darlehen zur Liquiditätssicherung für landwirtschaftliche Betriebe an, die durch die Unwetter der vergangenen Wochen schwere Schäden zu verzeichnen haben. Betroffene Unternehmen können Darlehen aus dem Programm „Liquiditätssicherung“ in Anspruch nehmen, wenn sie ihrer Hausbank einen Ergebnisrückgang von mindestens 30 % nachweisen können. 

Engagement für die Ländlichen Räume

Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk

agrartotal (pm/Min/Stuttgart) - „Klare Aussagen an Politik und Gesellschaft über ihre Vorstellungen und Ziele, konkrete Projekte sowie den Mut, Neues anzupacken und Ideen kreativ und innovativ umzusetzen: So kenne und schätze ich die Landfrauen. Sie haben frühzeitig wichtige Themen für den Ländlichen Raum, wie beispielsweise den Ausbau der Breitbandversorgung oder von Betreuungs- und Pflegeangeboten für die älter werdende Gesellschaft, aufgegriffen und vorangetrieben. Sie machen Zukunftsthemen zum Thema und packen die Dinge engagiert an. Der LandFrauenverband Württemberg-Hohenzollern kann hierbei auf über 8.000 Mitglieder zählen, die sich in 420 Ortsvereinen engagieren. Ob Schulungen, Seminare oder Weiterbildungen: Die Landfrauen bringen mit ihrer Kreativität und ihrem Einsatz, ihren Aktionen und Veranstaltungen Baden-Württemberg voran“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL.

Schmidt: Weimarer Dreieck für europäische Lösung der Marktkrise

Frankreichs Agrarminister Le Foll

agrartotal (bmel/Warschau) - Die Agrarminister Frankreichs, Polens und Deutschlands haben sich heute im Rahmen des Weimarer Dreiecks zu Gesprächen in Warschau getroffen, um über Lösungen für die angespannte Lage auf wichtigen Agrarmärkten zu beraten. Im Ergebnis haben die Agrarminister Le Foll, Jurgiel und Schmidt die Warschauer Erklärung der Agrarminister für Gemeinsame Marktmaßnahmen unterzeichnet.

Löwenstein: Hogan manövriert neues Bio-Recht ins Aus

Felix Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) - Archivfoto - in großer Sorge!

agrartotal (pm/Berlin) - „Die Verhandlungen in Brüssel zum neuen Bio-Recht stecken fest. EU-Agrarkommissar Phil Hogan manövriert die Verhandlungen ins Aus“, so Felix Löwenstein, Vorsitzender des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Hogan wolle dem Vernehmen nach die Bio-Kontrolle abschaffen, indem Bio-Betriebe künftig nicht mehr zertifiziert werden sollen. „Ohne Zertifizierung wäre Betrug vorprogrammiert. Damit zeigt Hogan, dass er an einer positiven Entwicklung von Bio in Europa kein Interesse hat.“

"Wir machen Grillen"

„Eine Bratwurst frisch vom Grill schmeckt herrlich und macht satt. Oder ein Stück Fleisch: Ob Rind, Schwein oder Geflügel – für jeden Geschmack ist etwas dabei“, betonte Rohledder und präsentierte das neue Plakatmotiv.

agrartotal (rlv/Bonn) - Frisch vom Hof auf den Grill – den Sommer kann man mit einem Grillabend mit Steaks und Würstchen auf dem Grillrost richtig gut zelebrieren. Die rheinischen Landwirte werben zur Grillsaison für regional erzeugtes Fleisch. Den Startschuss für das Plakat „Wir machen Grillen“ vom Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV) gab Manfred Rohledder, stellv. Vorsitzender der Kreisbauernschaft Ruhrgroßstädte, am 10. Juni auf dem Dieckerhof von Friedrich von der Bey und Gabriele Gantenberg in Oberhausen-Dümpten.

EU-Schweinepreise: Unwetterwarnung – Deutschland mit Hauspreisen

agrartotal (isn/Damme) - Das Preisbarometer am europäischen Schlachtschweinemarkt zeigte zuletzt weiter aufwärts und die Notierungen in Europa zogen durch die Bank weg weiter an. Die Spanne der Preisanstiege reicht von einem korrigierten Cent in den Niederlanden bis zu korrigierten 7 Cent in Dänemark.

Altmaier steht hinter bäuerlicher Landwirtschaft

Kanzleramtsminister Peter Altmaier

agrartotal (pm/Berlin) - Kanzleramtsminister Peter Altmaier hält „moderne und professionelle“ Methoden für die Ernährung der Weltbevölkerung innerhalb einer umweltgerechten Landwirtschaft für möglich und nötig. Bei der Vorstellung des Buches „Fleischfabrik Deutschland“, das vom Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Dr. Anton Hofreiter, verfasst wurde, bezeichnete Altmaier die bäuerliche Landwirtschaft heute in Berlin als „wichtig und erhaltenswert“. Allerdings gebe es vor allem bei der Versorgung wachsender „Megacities“ mit Lebensmitteln Grenzen.

Lebensmittel: Preise hoch

agrartotal (pm/Strassburg) - Im Kampf gegen Billigpreise für Agrarprodukte erhalten Europas Landwirte Unterstützung aus dem Europaparlament. Die EU-Kommission sollte Vorschläge gegen unlautere Handelspraktiken in der Lebensmittelversorgungskette vorlegen, um angemessene Einkünfte für die Landwirte und eine umfangreiche Auswahl für die Verbraucher zu gewährleisten, hießt es in einer gestern vom Hohen Haus in Straßburg angenommenen Entschließung. Ziel der Brüsseler Vorgaben müsse sein, faire und transparente Beziehungen zwischen Erzeugern, Lieferanten und Vertreibern von Lebensmitteln sicherzustellen.

Angepasster VEZG-Preis

agrartotal (vezg/Oldenburg) - Die letzte Anhebung der Schlachtschweinenotierung der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) um 5 Cent auf 1,53 Euro/kg war in der vergangenen Woche umstritten. Mehrere Schlachtunternehmen akzeptierten den Preisaufschlag nicht und zahlten nach eigenen Angaben aufgrund der schwierigeren Erlössituation am Fleischmarkt stattdessen niedrigere Hauspreise. Gestern trug die VEZG dem teilweise Rechnung und senkte ihren Orientierungspreis um 2 Cent auf 1,51 Euro kg Schlachtgewicht (SG).

Start für die nächste Phase der Energiewende

Bundesminister Gabriel zum EEG 2016 in der Bundespressekonfe

agrartotal (pm/BMWE/Berlin) - Das Bundeskabinett hat heute die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel vorgelegte Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) (PDF: 3 MB) beschlossen. Damit werden die Erneuerbaren weiter planvoll ausgebaut, ihr Ausbau mit dem Netzausbau synchronisiert und die Förderhöhe für erneuerbare Energie marktwirtschaftlich ausgeschrieben.

Entscheidung bei Glyphosat notwendig

Artur Auernhammer, Landwirt und Mitglied im Umweltausschuss

Agrartotal (pm/Berlin) - Gestern hat sich der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages zur Zulassung von Glyphosat geäußert. Dazu haben sich  der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp, und das Mitglied im Umweltausschuss, Artur Auernhammer, in einer Pressemedung geäußert.

Woche der Umwelt

agrartotal (pm/Berlin) - Aus Anlass der Woche der Umwelt (7. und 8. Juni) hatten Bundespräsident Joachim Gauck und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Initiatoren von „besonderen Nachhaltigkeits- und Umweltideen“ nach Berlin eingeladen. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) und der Verbund Oldenburger Münsterland (VOM) waren gemeinsam dabei und präsentierten im Park von Schloss Bellevue das Projekt „Land mit Energie“. Sie hatten damit eine durch das Bundespräsidialamt berufene Jury überzeugt, die die „besten und innovativsten Projekte“ auswählte. Von 600 Bewerbern konnten sich am Ende 200 am Dienstsitz des Bundespräsidenten den vielen tausend Besuchern präsentieren.

Maßnahmen in der Preiskrise

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Archivfoto

agrartotal (DBV/Berlin) - Auf Einladung des Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, fand heute (8. Juni 2016) ein Spitzengespräch mit den Vorständen und Aufsichtsräten genossenschaftlicher Molkereien und den Präsidenten der Landesbauernverbände in Berlin statt. Landwirtschaft und Genossenschaften haben angesichts der dramatischen Milchpreissituation Ansätze zur Lösung der aktuellen sowie zur Begrenzung künftiger Krisen erörtert.

VLOG-Zusatzmodul im QS-Audit ab 1. Juli 2016

agrartotal (QSD/VLOG/Berlin/Bonn) – QS-Systempartner können vom 1. Juli 2016 an die Anforderungen des „Ohne Gentechnik“-Standards des Verbands Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. (VLOG) in einem QS-Audit optional mit überprüfen lassen. Die QS Qualität und Sicherheit GmbH und VLOG haben dazu gemeinsam das „VLOG-Zusatzmodul“ erarbeitet. 

Termin Berlin: Ferkelkastration am 9. Juni

Sieht den Tierschutz nicht gut vertreten, Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

agrartotal (dtb/Berlin/Bonn) - Anlässlich der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und von der QS Qualität und Sicherheit GmbH initiierten Fachtagung zur Ferkelkastration (9.6.2016), bekräftigt der Deutsche Tierschutzbund seine Forderung nach einem sofortigen Ende der betäubungslosen Ferkelkastration. Gleichzeitig kritisiert der Verband die Konzeption der Veranstaltung: Obwohl das Thema ein zentrales Tierschutzproblem in der Landwirtschaft ist, sind keine Experten von Tierschutzorganisationen auf das Podium geladen.

Haßleben kommt vor Gericht

agrartotal (pm/Potsdam) - Heute reichte ein breites Bündnis aus Deutschem Tierschutzbund, NABU, BUND für Umwelt und Naturschutz Brandenburg, der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt und der Bürgerinitiative Kontra Industrieschwein Klage gegen die geplante Schweinemastanlage in Haßleben ein. "Die Chancen auf einen Erfolg der Klage stehen nicht schlecht," meinte Peter Kremer, der Anwalt des Klagebündnisses, weil die Genehmigung trotz Reduzierung der Tierplatzzahl von ursprünglich 84 000 auf nun 37 000 viele Fehler enthalte, die vor Gericht vermutlich keinen Bestand hätten. Eine gewichtige Rolle spielt auch der Brandschutz - siehe BER. Dem NABU und dem BUND geht es vor allem um die fatalen Auswirkungen auf Umwelt- und Naturschutzgebiete durch Nitrat und Stickstoff aus der Anlage und die anfallenden Güllemenge.

Schmidt zur Milchkrise

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

agrartotal (pm/min/Berlin) - Zum heutigen Treffen mit den Agrarministern der Länder im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt:  „Die Krise am Milchmarkt ist mehr als eine Marktkrise. Sie bedroht die Existenz unserer Bauern. Die bäuerliche Landwirtschaft ist unersetzlich für Deutschland. Sie schafft sichere und gute Produkte, sorgt für Landschaftspflege und sichert Arbeitsplätze und Sozialstrukturen auf dem Land. In der sozialen Marktwirtschaft ist es Aufgabe des Staates, Verwerfungen am Markt abzufedern. Der Preis für einen kompletten Strukturbruch ist mir zu hoch."

Heidi: „Seehofers Kabinett stützt Bauernfamilien!“

„Die Politik berücksichtigt viele Punkte unseres seit Ende Februar bestehenden Forderungskataloges für Hilfsmaßnahmen zugunsten aller Landwirte. Denn insbesondere die Erzeugerpreise für Milch, Ferkel, Fleisch und Ackerfrüchte sind ruinös“, sagte Heidl

agrartotal (bbv/München) – Heute hat das Bayerische Kabinett einen Forderungskatalog angesichts der Agrarmarktkrise beschlossen. Letztlich geht dieses Maßnahmenpaket auch auf den gestrigen Landwirtschaftsgipfel bei Ministerpräsident Seehofer zurück, den der Bayerische Bauernverband initiiert hatte. „Die umfassenden Maßnahmen, die die Staatsregierung für Bayern sowie auf Bundes- und EU-Ebene zur Bewältigung der aktuell sehr kritischen Wirtschaftssituation auf den Bauernhöfen anpacken will, können die bäuerlichen Familienbetriebe deutlich stützen“, erklärt Bauernpräsident Walter Heidl.

Förderung von Biokraftstoffen

agrartotal (UFOP/Berlin) – Der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP), Wolfgang Vogel, plädiert in einem Schreiben an die Mitglieder der zuständigen Ausschüsse des Europäischen Parlamentes dafür, die Förderung der Biokraftstoffe, einschließlich der markteingeführten Biokraftstoffe, nach 2020 fortzusetzen. Vogel betont, dass Biokraftstoffe neben motortechnischen Effizienzverbesserungen kurz- bis mittelfristig die einzige wirksame Maßnahme zur Reduktion der nach wie vor steigenden Treibhausgas-Emissionen insbesondere im Schwerlastverkehr seien. Diese müssten sich – analog zu der seit Januar 2015 in Deutschland geltenden Treibhausgas-Minderungspflicht – einem rohstoff- und technologieoffenen Wettbewerb stellen.

Schwanzbeißen bei Schweinen vor der Aufklärung?

"Mycotoxine / Endotoxine – Ursache für Schwanzbeißen? "

agrartotal (zds/Kassel) - Nach wie vor wird nach konkreten Ursachen für das Schwanzbeißen der Schweine gesucht. Es gibt verschiedenste Mutmaßungen, die von der Genetik bis zur Haltungsform reichen. Entscheidend scheint aber die Gesundheit der Tiere zu sein. Am 3. Juni 2016 trafen sich auf Einladung des Zentralverbandes der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) 45 Experten aus diversen Projekten, die sich mit der Suche nach den Ursachen des Schwanzbeißens und mit Vermeidungsstrategien befassen.

Almauftrieb: Jungrinder erklimmen Olympiaberg

Grasende Jungrinder vor dem Olympiaturm auf dem Münchner Olympiaberg. Foto: LVBM

agrartotal (pm/München) – Ein ungewöhnliche Szenerie überraschte mehrere tausend Besucher des Olympiaparks am Sonntag, den 5. Juni: ein Almauftrieb auf den Münchner Olympiaberg. Unter dem Motto „Stadt+Land+Kuh“ holte die Landesvereinigung der Bayerischen Milchwirtschaft (LVBM) ein Stück bayerische Tradition in die Landeshauptstadt. Neben dem Auftrieb einer Fleckviehherde zeigten die vielfältigen Stände des Milch- und Käsemarkts, was das Milchland Bayern sonst noch zu bieten hat. Eine Kinder-Fun-Arena und Graffiti-Workshops sowie ein spannendes musikalisches Rahmenprogramm, u.a. mit den CubaBoarischen, sorgten für jede Menge Spaß für Groß & Klein. Anlass für das bunte Milchfest im Olympiapark war der Internationale Tag der Milch am 1. Juni. 
„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Fest ein Teil des Milchlands Bayern in die Stadt holen konnten“, erklärt Dr. Maria Linderer, Geschäftsführerin der LVBM. „Gerade in der aktuellen Situation ist uns daran gelegen, Erzeuger, Molkereien und Verbraucher zusammenzubringen und die Wertschätzung von Milch und Milchprodukten weiter zu stärken.“ Die Veranstaltung wurde unterstützt vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Rentenbank senkt Zinsen

agrartotal (pm/Frankfurt) - Die Landwirtschaftliche Rentenbank in Frankfurt am Main hat die Zinssätze ihrer Förderkredite entsprechend der Zinsent- wicklung an den Kapitalmärkten um bis zu 0,15 Prozent- punkte (nominal) gesenkt. In der günstigsten Preisklasse (A) liegt der Top-Zins für Förderkredite an Junglandwirte mit ei- ner Laufzeit von 20 Jahren, 10-jähriger Zinsbindung und 3 Freijahren jetzt bei effektiv 1,15 Prozent. Zum günstigen Top-Zins werden auch nachhaltige Investitionen z. B. in den Umwelt- und Ressourcenschutz, den Verbraucherschutz oder im Bereich Bioenergie finanziert. 

Die Bauern sind Schuld

Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken

agrartotal (DBV/Berlin) - „Für die Kritik von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, die heutige Landwirtschaft sei für die Heftigkeit der Unwetterfolgen der letzten Tage verantwortlich, haben wir definitiv kein Verständnis. Man muss vielmehr fragen, wann die Ministerin endlich wirksame Schritte gegen die ungebremste Versiegelung der Böden und den fortschreitenden Flächenverlust unternimmt.“ Diese Kritik äußerte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, an den Aussagen der für Umwelt und Bauen zuständigen Ministerin im Interview im ZDF-Morgenmagazin. „Ideologisch verbrämte und falsche Schuldzuweisung helfen nicht, am allerwenigsten den Hochwasseropfern.“

Bleser: Risikominimierung durch Preisabsicherung nutzen

Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Peter Bleser

agrartotal (min/Berlin) - „Angesichts der derzeitigen Lage auf dem Milchmarkt sollten wir alle Möglichkeiten der Risikominimierung in der gesamten Wertschöpfungskette Milch nutzen. Nach dem Auslaufen der Milchquote ist die Absicherung über Warenterminbörsen ein unabdingbares Instrument für die längerfristige Produktionsplanung und deren Absicherung. Im Getreidebereich ist dies schon seit Jahren erfolgreiche und gängige Praxis. Die EEX-Börse bietet mit ihrem Portfolio den passenden Rahmen. Zu begrüßen ist das frühzeitige Auflegen von drei Kontrakten für die Preisabsicherung von Milch durch die EEX Börse, die die entsprechenden Absicherungsmöglichkeiten liefern. Ich freue mich, dass das Interesse an Milchkontrakten und dadurch die Liquidität in der letzten Zeit deutlich zugenommen haben und der Milchterminmarkt damit auf dem Weg zu einem soliden Instrument zur Preisabsicherung ist. Ich sehe vor allem die Molkereien und Erzeugerorganisationen in der Verantwortung, die Preisabsicherung in die Hand zu nehmen. Das Preisrisiko kann nicht länger wie in Zeiten der Quote an die Landwirte durchgereicht werden, zumal bei den derzeitigen Kontraktgrößen die Absicherung für Betriebe erst ab einer relativ hohen Jahresproduktion sinnvoll ist. Für funktionierende Terminmärkte zugunsten der Agrarwirtschaft setzt sich das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft seit vielen Jahren auch im Rahmen von Fachgesprächen mit Wirtschaft und Verbänden ein,“

 erklärte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Peter Bleser

Glyphosat

Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik

agrartotal (pm/Frankfurt) - Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) zeigt sich enttäuscht darüber, dass es bei der Abstimmung zum Wirkstoff Glyphosat in Brüssel zu keiner qualifizierten Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten für eine Ausweitung des Genehmigungszeitraums um die Dauer des Verfahrens gekommen ist. Der Wirtschaftsverband geht davon aus, dass die EU-Kommission nun die notwendigen nächsten Verfahrensschritte einleitet und den Berufungsausschuss mit der Angelegenheit befasst. Sollte auch der Berufungsausschuss nicht zu einer Entscheidung kommen, sollte die EU-Kommission die Verlängerung der Genehmigung von Glyphosat so schnell wie möglich erteilen, um so das Chaos um die befristete Verlängerung des Wirkstoffs zu beenden.

Zum erneuten Scheitern einer Glyphosat-Laufzeitverlängerung in Brüssel erklärt Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik: "Es ist gut, dass so viele EU-Staaten Glyphosat und seine angebliche Unbedenklichkeit kritisch hinterfragen. Die Kritik an Risikobewertung und Zulassungsverfahren hat Wirkung gezeigt. Das zeigt sich auch daran, dass die EU-Kommission heute nur noch eine Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um maximal 18 Monate erreichen wollte – statt eine Neuzulassung für 15 Jahre, wie sie noch im März geplant war. Die Kommission hat erkannt, dass es für eine langfristige Entscheidung derzeit keine Basis gibt. Das Abwarten der ECHA-Einstufung ist grundsätzlich richtig. Eine reine Laufzeitverlängerung bis dahin würde allerdings vorerst nichts anderes als ein Weiter-so bedeuten, es würde kein Liter Glyphosat weniger gespritzt."

Milchgifel bei Minister Hauk

agrartotal (pm/Stuttgart) - „Regionalität, Heimatgefühl und Qualität sind immer mehr die Kriterien, die kaufentscheidend für Verbraucherinnen und Verbraucher sind. Hierin liegt ein Schlüssel, wie wir unsere bäuerlichen Familienbetriebe auf Landesebene unterstützen und somit einen Beitrag für deren Zukunft im Markt leisten können“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk MdL, am Montag (06. Juni) nach dem Milchgespräch mit Landwirten, Verbänden, Genossenschaften und Molkereien in Weinsberg (Kreis Heilbronn).

Aiwanger fordert Abberufung von Schmidt

Hubert Aiwanger, Vorsitzende der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion

agrartotal (fw/München) - Die Milchkrise spitzt sich zu und die Forderungen nach wirkungsvollen Maßnahmen werden lauter. Der Vorsitzende der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Hubert Aiwanger, selbst Landwirt, wirft Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) vor, als Agrarminister nicht auf der Seite der Bauern zu stehen: „Schmidt betreibt nur Lobbypolitik für die Milchindustrie, welche auf Kosten der Bauern billige Milch will. Deshalb hat Schmidt auch kein ernsthaftes Interesse, die Milchüberschüsse zu reduzieren, welche Hauptursache des Preisverfalls sind.“
An Ministerpräsident Seehofer richtet Aiwanger den Aufruf, Schmidt als Agrarminister abzuziehen: „Schmidt ist eine absolute Fehlbesetzung und muss seinen Platz räumen für einen Agrarminister, der in Brüssel eine Mengenreduzierung durchsetzt. Wenn Seehofer dieses Nichtstun von Schmidt weiter zulässt, macht er sich mitschuldig an einem massiven Höfesterben und Seehofers Agrargipfel wäre reine Folklore, um in der Heimat die Bauern zu beschwichtigen, während sie in Berlin geopfert werden," erklärte Aiwanger in einer Presseerklärung.

BMEL ratlos?: Aeikens berät künftig Schmidt

Dr. Hermann Onko Aeikens, ehemalige Agrarminister Sachsen-Anhalts

agrartotal (bmel/Berin) - Der ehemalige Agrarminister Sachsen-Anhalts, Dr. Hermann Onko Aeikens, berät laut Auskunft des Bundeslandwirtschaftsministeriums in Berlin, künftig das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Der vierundsechzigjährige Agrarwissenschaftler wird das BMEL in Grundsatzfragen unterstützen, insbesondere in agrarstrukturellen und marktpolitischen Angelegenheiten, bei der Ausrichtung der EU-Agrarpolitik sowie bei der Entwicklung perspektivischer Programme für die Landwirtschaft.

Hoffest im Ministerium

Hoffest in München Foto Pirchmoser/StMELF

agrartotal (pm/fr/München) - Die Redaktion der vfz-Handelszeitung und agrartotal haben am vergangenen Wochenende "gekniffen" und sind auf Grund des Wetters auf halber Strecke nach München umgekehrt. Dies war dann wohl doch ein Fehler. Schlemmende Gäste, staunende Kinder, zünftige Stimmung – und ein Riesenandrang: Das inzwischen schon traditionelle „Hoffest“, zu dem Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Samstag in den Schmuckhof seines Ministeriums geladen hatte und das  diesmal unter dem Motto „Bayern blüht“ stand, war trotz der Wetterkapriolen wieder ein Besuchermagnet: Fast 5 000 Gäste waren gekommen, um regionale Schmankerl zu probieren, Tiere zu erleben und sich bei Experten wertvolle Tipps für Garten, Balkon und Terrasse abzuholen. Weil sie sich auch von den nachmittags einsetzenden Regenschauern nicht schrecken ließen, waren die rund 20 Anbieter auf dem Genussmarkt – die Palette reichte von Lammburger und Bio-Würsten über Ziegenkäse, Räucherfisch und Beerentorten bis hin zu Edelbränden und Frankenwein – bis zum Abend restlos ausverkauft.

Agrarmarktstrukturgesetz nimmt Marktpartner in die Pflicht

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Archivfoto

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die Änderung des Marktstrukturgesetzes schafft die Voraussetzungen für die notwendige Weiterentwicklung in den Vertragsbeziehungen zwischen Vermarktern und Erzeugern.“ Damit begrüßt Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), die gestern (02.06.2016) vom Bundestag beschlossene Gesetzesänderung.

Positive Halbjahresbilanz beim Tierschutzlabel

Es geht ihm immer besser: Das Schwein fühlt sich sauwohl!

agrartotal (DTB/Bonn) - Der Deutsche Tierschutzbund zieht im ersten Halbjahr 2016 ein positives Fazit für das Tierschutzlabel „Für Mehr Tierschutz“: Neue landwirtschaftliche Betriebe, mehr Vertriebspartner und weitere Markenlizenznehmer belegen den Wachstumstrend für das zweistufige Label. Das Angebot an Kaufalternativen für jene, die statt pflanzlicher Alternativen weiterhin Fleisch oder tierische Produkte verzehren wollen, steigt damit ebenso stetig.

Brunner: „Neue Perspektiven für die Bioenergie“

„Angesichts der Dauerkrise auf den Agrarmärkten ist das endlich einmal eine gute Nachricht für unsere Bauern“, so Brunner

agrartotal (Min/München) - Als wichtige Weichenstellung für die bayerischen Bauern hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner das Verhandlungsergebnis zur Reform des „Erneuerbare Energien Gesetzes“ (EEG) bezeichnet. „Damit hat Bioenergie wieder eine wirtschaftliche Perspektive und kann auch künftig einen substanziellen Beitrag zur Energiewende leisten“, sagte Brunner in München. Denn jetzt sei sichergestellt, dass bestehende Biogas-Anlagen auch nach Ablauf der 20-jährigen Vergütungsdauer fortgeführt werden können, selbst ein moderater Zubau sei möglich. Ohne eine solche Anschlussregelung wären dem Minister zufolge viele Biogasanlagen vor dem Aus gestanden.

EU-Schweinepreise: Preisrallye in Europa

agrartotal (pm/isn/Damme) - Am europäischen Schlachtschweinemarkt steigen die Preise weiter an. Nachdem in der Vorwoche noch einige Länder eine Verschnaufpause einlegten, zieht das Tempo nun deutlich an. Die Preisanstiege reichen in der Spitze bis zu korrigierten 7 Cent in Belgien.

Waldbau in Zeiten des Klimawandels

Man war sich einig: eine Universallösung gibt es nicht. Denn auch in der Fachwelt ist umstritten, welche Baumart im Hinblick auf Klimaresistenz und Wirtschaftlichkeit das Optimum darstellt.

agrartotal (LKN/Engehausen) - Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „10 Jahre Landwirtschaftskammer Niedersachsen“ fand gestern auf dem Hof von Kerstin Hemme in Engehausen eine Tagung zum Thema „Wald im Klimawandel – global denken, lokal handeln“ statt. Etwa 150 Besucher, vorwiegend Waldbesitzer und Waldinteressierte, diskutierten mit Fachleuten die Frage: Wie stellt man den Wald zukunftsfähig auf?

Verfassungsrang für Nachhaltigkeit?

agrartotal (RNE/Berlin) - Sollte Nachhaltigkeit im Grundgesetz verankert werden? Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat diese Frage im Rahmen der nationalen Umsetzung der Globalen Nachhaltigkeitsziele aufgeworfen und ein Rechtsgutachten zum Verfassungsrang für Nachhaltigkeit in Auftrag gegeben. Am Mittwoch, 8. Juni 2016, findet ab 18:00 Uhr im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus in Berlin, eine öffentliche Anhörung des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung zum Thema „Nachhaltigkeit ins Grundgesetz?“ statt.

Als Sachverständige sprechen Prof. em. Dr. Dres. h.c. Hans-Jürgen Papier, ehemaliger Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Gesine Schwan, Präsidentin und Mitgründerin der HUMBOLDT-VIADRINA Governance Platform gGmbH, sowie der Autor des vom RNE beauftragten Rechtsgutachtens, Prof. Dr. Joachim Wieland, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften, Speyer. Im Anschluss diskutieren Sachverständige, Bundestagsabgeordnete und Publikum gemeinsam über das Thema.

Seehofers Landwirtschaftsgipfel

Bauernpräsident Walter Heidl

agrartotal (bbv/München) – Seit Monaten sind die Preise für Milch, Schweine, Fleisch und Getreide viel zu niedrig. Viele bayerische Bauernfamilien bangen um die Zukunft ihres Betriebes. Um Wege aus der Krise zu finden und den Bäuerinnen und Bauern zu helfen, findet auf Initiative des Bayerischen Bauernverbandes (BBV) am kommenden Montag ein Landwirtschaftsgipfel in der Staatskanzlei statt. „Ministerpräsident Horst Seehofer muss gemeinsam mit Bundesminister Christian Schmidt und Staatsminister Helmut Brunner Maßnahmen ergreifen, um den von der Krise gebeutelten Betrieben zu helfen und Betriebsaufgaben zu verhindern“, sagte der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl vor dem Landwirtschaftsgipfel. „Kurzfristig kann nur so eine Wirtschaftskrise für den gesamten ländlichen Raum abgewendet werden.“

Schmidt: Ein großer Schritt für den Bienenschutz

agrartotal (pm/BMEL/Berlin) - Der Schutz der Bienen ist mir ein besonderes Anliegen. Ihr Wert für die Natur und die Menschen ist nicht hoch genug anzusetzen. Rund 80 Prozent unserer Pflanzen müssen bestäubt werden, damit sie sich fortpflanzen und wir Obst, Gemüse und andere Früchte ernten können. Allein der wirtschaftliche Nutzen der Bestäubungsleistung wird in Deutschland auf jährlich mindestens zwei Milliarden Euro geschätzt – einige Experten gehen sogar von bis zu vier Milliarden Euro aus.“ Dies erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt anlässlich des Fortgangs der von ihm initiierten Verordnung, die Bienen dauerhaft vor Neonikotinoid-haltigem Staub schützt.

EEG 2016: Anschlussregelung für Bioenergieanlagen in Sicht

Der Einigung war ein heftiger Streit vorausgegangen, im Gesetzesentwurf von Bundesminister Gabriel war keinerlei Anschlussregelung für Biomasse-Anlagen vorgesehen.

agrartotal (bvv/München) – Nach langen Debatten und intensivem Einsatz des Bayerischen Bauernverbandes wurden in dieser Woche die Eckpunkte zum neuen Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG 2016) im Koalitionsausschuss festgelegt. Wie das Bundeswirtschaftsministerium jetzt mitteilte, werden für die drei Jahre 2017 bis 2019 jeweils 150 Megawatt (MW) Biomasse-Leistung mittels Auktionen ausgeschrieben, für 2020 bis 2022 sollen es 200 MW sein. Der Einigung war ein heftiger Streit vorausgegangen, im Gesetzesentwurf von Bundesminister Gabriel war keinerlei Anschlussregelung für Biomasse-Anlagen vorgesehen.

Bio reicht nicht!

agrartotal (pm/München) - Der agrarpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Dr. Leopold Herz, erklärte zur Meldung „Grüne: Milchkrise mit Ökolandwirtschaft lösen“, dass man eine moderate Ausdehnung des Bio-Produktmarktes unterstürtze. Die Grünen sein allerdings reichlich naiv, wenn sie glaubten, der Verfall der Milchpreise lasse sich mittels mehr Bio bekämpfen. Inzwischen hätten, so Dr. Herz, auch viele Biobetriebe Angst, dass ihre Produkte zur Massenware werden – und der Preis dann verfall. Die einzige Lösung für die Milchbauern sei nach Auffassung des agrarpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Dr. Leopold Herz, eine Produktionseinschränkungen gegen Entschädigung!“

Mindestlohn trübt Stimmung bei der Ernte

agrartotal (lpd/Hannover) - Bei der Ernte setzen Landwirte, Gartenbau-Betriebe und Gemüsebauern auf den Einsatz von Saisonarbeitskräften. Der zum 1. Januar 2015 eingeführte Mindestlohn hat empfindliche Auswirkungen auf den grünen Berufsstand, schreibt der Landvolk-Pressedienst. Das bestätigen die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Thünen Instituts.

Zukunft sichern, Bauern stärken

agrartotal (LPD/Hannover) - Nach exakt 19 Jahren ist Niedersachsen erneut Gastgeber des Deutschen Bauerntages. Die niedersächsische Landeshauptstadt wird vom 29. bis 30. Juni zum agrarpolitischen Zentrum Deutschlands. Der Deutsche Bauerntag im hannoverschen Congresszentrum steht unter dem Motto „Zukunft sichern, Bauern stärken“.

Recht: EM 2016: Fußballgenuss am Arbeitsplatz

agrartotal (VdAA/Stuttgart) - Die Spannung steigt, der Countdown bis zum ersten Anpfiff läuft! Millionen Menschen freuen sich auf die Übertragung der Fußball-Europameisterschaft aus Frankreich.

Merkel fährt nach China

Bundeskanzlerin Merkel mit rund der Hälfte ihres Kabinetts zu den Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen nach China

agrartotal (China/Berlin) - Vom 11. bis 14. Juni reist Bundeskanzlerin Merkel mit rund der Hälfte ihres Kabinetts zu den Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen nach China. Im Zentrum der politischen Gespräche stehen unter anderem Chinas Drängen auf den Marktwirtschaftsstatus, der Konflikt im Südchinesischen Meer sowie gemeinsame Interessen im Rahmen der G20, deren Vorsitz Deutschland zum Jahreswechsel von China übernimmt. Für die große Wirtschaftsdelegation, die Merkel begleitet, dürfte das schwache Wachstum in China die Agenda bestimmen.

Chinesische Übernahmepläne stoßen auf Schwierigkeiten

agrartotal (Chinaupdate/Berlin) - Der globale ­Expansionswille chinesischer Unternehmen scheint keine Grenzen zu kennen. Allein in Deutschland wurden in den vergangenen beiden Wochen mit dem Roboterhersteller Kuka, dem Maschinenbauer Aixtron und dem Grafikelektrodenhersteller SGL Carbon drei in ihren jeweiligen Bereichen führende Industrieunternehmen Ziel chinesischer Übernahmeangebote. Gleichzeitig mehren sich die Fälle gescheiterter chinesischer Übernahmepläne, was sich mittelfristig negativ auf die Bereitschaft ausländischer Unternehmen auswirken könnte, sich auf chinesische Offerten einzulassen.

Krüsken: „Energiewende scheitert ohne Bioenergie“

Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV) (Archivfoto)

agrartotal (DBV/Berlin) - „Die derzeitigen Pläne von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zur Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind das Aus für die Bioenergie. Mit dieser „Abrissbirne“ würden innovative Investitionen entwertet und in den Jahren 2020 bis 2030 etwa 85 Prozent des Beitrages, den die Bioenergie zur Energiewende leistet, per Federstrich stillgelegt." Vor diesen Konsequenzen warnte der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, anlässlich der heutigen Demonstration der Erneuerbare-Energien-Branche in Berlin.

Fachthema: „Neue GAK stärkt Landwirtschaft“

Peter Bleser, Archivfoto

agrartotal (bmel/Berlin) - „Gerade in der schwierigen aktuellen Marktsituation kommt es neben kurzfristigen Hilfen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen entscheidend darauf an, die Landwirtschaft mittel- und langfristig zu stärken. Dazu trägt die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) entscheidend bei", erklärte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser anlässlich der ersten Lesung des Vierten Gesetzes zur Änderung des GAK-Gesetzes im Deutschen Bundestag.

Und weiter mit Milch ... Mengenabsprachen erlaubt - Depression auf dem Land

Der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Dr. Wilhelm Priesmeier

agrartotal (spd/Berlin) - Heute wurde im Bundestag mit der Verabschiedung der Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes ein erster Schritt getan, um auf die Milchkrise gesetzgeberisch zu reagieren. Kurzfristig können die Marktbeteiligten in den nächsten gut 3 Monaten branchenübergreifend Mengenabsprachen treffen.

Alois Gerig: „In der Milchpreiskrise müssen sich alle bewegen“

CDU-Bundestagsabgeordnete Alois Gerig (Archivfoto)

agrartotal (pm/Berlin) - Desaströs niedrige Milchpreise bereiten vielen Milchviehhaltern derzeit ernste Existenzsorgen. Der Deutsche Bundestag befasste sich am Donnerstag ausführlich mit der Milchpreiskrise. In der Debatte sprach sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Alois Gerig gegen die Forderung der Opposition aus, Preise und Mengen staatlich zu regulieren.

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz auf dem Hessischen Bauerntag

Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz

agrartotal (pm/Bad Hersfeld) - „Weite Bereiche der Landwirtschaft befinden sich heute in einer tiefen und strukturellen Krise. Gerade in solchen Zeiten ist es wichtig den gemeinsamen Dialog zu suchen und sich auf kurzfristige aber dabei nachhaltig wirksame Lösungen zu einigen“, sagte Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz in ihrer Rede zum diesjährigen Hessischen Bauerntag in Bad Hersfeld. 

Becht: Neue Wege im Milch-Marketing

agrartotal (Mi/Mainz) - „Ich finde es klasse, wie die Milchwirtschaftliche Arbeitsgemeinschaft neue Wege im Marketing geht und auch in schwierigen Zeiten die Milch in den öffentlichen Fokus rückt“, sagte Andy Becht, neuer Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministerium, bei der Veranstaltung „Kunst trifft Milch“ im Café „Sieben Grad“ in Mainz.

International: Schmidt reist zu G20-Agrarministerkonferenz in Xi’an (China)

China ist für Christian Schmidt schon längst kein unbekanntes Land mehr. Unser Foto zeigt den Minister in Peking, wo er ein Handelsabkommen unterzeichnete

agrartotal (pm/Berlin/Xi'an) - Anlässlich des vom 2. bis 4. Juni 2016 stattfindenden G20-Agrarministertreffens in Xi’an erklärt Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt im Vorfeld, dass die Landwirtschaft Verantwortung für die Weltgemeinschaft übernehme....

Am Rande des G20-Treffens plant Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt seine Amtskollegen aus China, Russland, Frankreich sowie den EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan zu treffen.

Hoffest im bayerischen Landwirtschaftsministerium

Brunner lädt zum Hoffest, ob die Bierkönigin auch anwesend ist, muss man selber sehen.

agrartotal (Min/München) - Es ist wieder soweit: Das Landwirtschaftsministerium öffnet am Samstag (4. Juni) seine Pforten für das inzwischen schon traditionelle Hoffest. Unter dem Motto „Bayern blüht“ lädt Landwirtschaftsminister Helmut Brunner wieder zu kulinarischen Genüssen und tierischen Erlebnissen in den Schmuckhof seines Ministeriums ein.

Bioenergie für funktionierendes EEG sichern

Bundeskanzlerin Angela Merkel

agrartotal (pm/Berlin) - Erste Reaktion von DBV und Bioenergie-Verbänden zum Bund-Länder-Treffen - Nach dem gestrigen Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel fehlt es weiterhin an einer klaren Zukunftsperspektive für die Bioenergie im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG). Die Bioenergieverbände und der Deutsche Bauernverband (DBV) untermauern vor diesem Hintergrund ihre Forderung, die Vorzüge der Bioenergie für ein zukunftsfähiges Energiesystem zu erhalten.

Holzenkamp/de Vries: Milchwirtschaft Möglichkeit zur Mengenregulierung geben

Berichterstatter Kees de Vries

agrartotal (pm/EA/Berlin) - Am heutigen Mittwoch hat der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft im Deutschen Bundestag ein Gesetz zur Änderung des Agrarmarktstrukturgesetzes beschlossen. Dazu erklären der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestags- fraktion, Franz-Josef Holzenkamp, und der zuständige Berichterstatter Kees de Vries, dass mit dem Gesetzentwurf die Voraussetzungen geschaffen wurden, damit für einen begrenzten Zeitraum Mengenabsprachen zur Reduzierung der Rohmilchproduktion innerhalb der Branche getroffen werden können.

Schlachtschweinenotierung steigt weiter

agrartotal (VEZG/Odenburg) - Die Schweineerzeuger können sich freuen, die Preise steigen. Siehe Button "Marktlage Schweinepreise" auf dieser Seite rechts.

Klare Regeln für Leiharbeit und Werkverträge

agrartotal (min/fr/Berlin) - Das Bundeskabinett hat heute den Gesetzentwurf zur Bekämpfung des Missbrauchs bei Leiharbeit und Werkverträgen beschlossen. Die Leiharbeit wird auch zukünftig die nötige Flexibilität für Auftragsspitzen oder Vertretungen bieten, der Verdrängung von Stammbelegschaften wird jedoch entgegengewirkt. Ebenso wird verhindert, dass Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer dauerhaft zu niedrigeren Löhnen als die Stammbeschäftigten in der Einsatzbranche eingesetzt werden. Durch die gesetzliche Klarstellung, wer Arbeitnehmerin und Arbeitnehmer ist, und die Pflicht Leiharbeit offenzulegen, werden missbräuchliche Umgehungen des Arbeits- und Sozialrechts durch vermeintliche Werkverträge verhindert. Auch die Stärkung der Betriebsräte durch Klarstellung der Informationsrechte trägt hierzu bei.

Milch in NRW

agrartotal (IT.NRW/Düsseldorf)- Im Jahr 2015 produzierten 28 Betriebe des nordrhein-westfälischen Verarbeitenden Gewerbes Milch und Milcherzeugnisse (einschl. Speiseeis; nicht zum sofortigen Verzehr) im Wert von 1,4 Milliarden Euro. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich des Weltmilchtages (1. Juni 2016) mitteilt, war der Absatzwert von Milch und Milcherzeugnissen damit um 19,3 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.
Deutschlandweit wurden im Jahr 2015 Milch und Milcherzeugnisse im Wert von 20,5 Milliarden Euro (-12,7 Prozent) produziert; der Produktionswert der in NRW industriell hergestellten Erzeugnisse am bundesweiten Ergebnis lag bei 6,8 Prozent.

Rat für Nachhaltige Entwicklung

agrartotal (nach/Berlin) - Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE), hat gestern die 16. Jahreskonferenz des Rates in Berlin eröffnet. „Wir müssen über Nachhaltigkeitsstrategien reden, in der ganzen Breite des Themas“, so Thieme. „Natürlich ist es oft klarer und zupackender über die Herausforderung der Dekarbonisierung zu reden, oder über eine gerechtere Finanzierung von Entwicklung. Aber Nachhaltigkeit meint eben nichts weniger als das Ganze.“ Marlehn Thieme betonte, dass Nachhaltigkeitspolitik nicht auf den Umweltaspekt reduziert werden darf, so wichtig die ökologischen Grenzen für die Lebensgrundlagen der Menschen auch seien: „Nachhaltigkeitspolitik umfasst Umwelt, Wirtschaft, Soziales. Schon gar nicht ist sie nur eine Abwägungsformel, bei der die Umwelt das Nachsehen hat und auf den zweiten Platz kommt.“

CETA ist so nicht akzeptabel

Gut, dass auch der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel Zweifel anmeldete, wenn auch zunächst nur an einem schnellen Abschluss der „Transatlantic Trade and Investment Partnership“ (TTIP).

agrartotal (IPG/Berlin) - CETA: Die Gestaltungrechte von Staaten, Ländern und Kommunen würden massiv eingeschränkt. Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin war von 1998 bis 2002 Bundesministerin der Justiz und hat in einem Aufsatz zum umstrittenen Thema "CETA" in dem Newsletter IPG der Friedrich Ebert Stiftung Stellung bezogen. 

Klicken sie auf das Foto des Wirtschaftsministers um zum Bericht der ehemaligen Bundesjustizministerin zu gelangen.

Online Petition gegen Kastrationsverbot von Ferkeln

agrartotal (DLD/Bundestag/Berlin) - Eine Online-Petition wendet sich gegen die Pläne der Bundesregierung, die betäubungslose Ferkelkastration zum 1. Januar 2019 zu verbieten. Eine Umstellung auf die u.a. vom Einzelhandel favorisierte Ebermast bringe nicht die gewünschte Produktsicherheit bei Schweinefleisch.

Klicken sie auf das Bild um zur Petition zu gelangen

Priesmeier: Weichen stellen

agrartotal (spd/Berlin) - Die niederländische Ratspräsidentschaft hat ein zukunftsweisendes Diskussionspapier „Food for the Future – The Future of Food“ zur zukünftigen Ausrichtung der Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) ab 2020 veröffentlicht, in dem sich zahlreiche sozialdemokratische Positionen wiederfinden. Dieses Papier wird derzeit beim Treffen des EU-Sonderausschusses zur Landwirtschaft diskutiert und wurde auch dem Bundeslandwirtschaftsminister zugesandt.

BVVF-Bundestagung

agrartotal (dvfb/BVVF/Bonn) - Vom 1. bis 3. Juli 2016 findet in Speyer die BVVF-Bundestagung statt. Verantalter in diesem Jahr ist der Vieh- und Fleischhandelsverband Hessen und Rheinland-Pfalz e.V. Das aktuelle Programm gibt es - sobald es vorliegt - beim DVFB oder BFF in Bonn.

Europa und Märkte in Turbulenzen – Jetzt die richtigen Weichen stellen!

agrartotal (drv/Berlin) - Am 15. und 16. Juni findet der Deutsche Raiffeisentag in Berlin statt. Der Raiffeisenverband hat das Wirtschaftsforum unter das Thema gestellt „Europa und Märkte in Turbulenzen – Jetzt die richtigen Weichen stellen!“. Genossenschaftliche Unternehmer diskutieren mit Wettbewerbern aus europäischen Nachbarländern. Im Brennpunkt stehen die Perspektiven und Vermarktungsstrategien im Agrarhandel, in der Milchwirtschaft und im Bereich Vieh- und Fleischwirtschaft.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.