Oktober 2015

"Die Wahrheit über Fett"

agrartotal/zdf (mainz) - "Die Wahrheit über Fett" / ZDFinfo-Doku zum Experiment, eine Woche auf Fett zu verzichten

Brunner prämiert Bayerns beste Metzger

agrartotal/min (München) - Zehn Metzgereien aus ganz Bayern hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner am Donnerstag mit dem Staatsehrenpreis für das Bayerische Metzgerhandwerk ausgezeichnet.

Bierabsatz

Bierabsatz im 3. Quartal 2015 um 3,4 % gestiegen

Juncker-Kommission ein Jahr im Amt

Am Sonntag, dem 1. November begeht die Juncker-Kommission ihr einjähriges Amtsjubiläum.

Wurstskandal?

agrartotal/lid/pm (Bonn) - Anfang Woche hatte die WHO gewarnt, dass verarbeitete Fleischprodukte wie Wurst oder Schinken krebserregend seien. Die UNO-Organisation stützte sich dabei auf über 800 Studien. Jetzt hat die WHO ihre Aussagen präzisiert: Der Bericht sei nicht als Aufruf zu einem vollständigen Verzicht zu verstehen. Man habe lediglich klar machen wollen, dass ein reduzierter Konsum von verarbeitetem Fleisch das Risiko von Darmkrebs verringere, heisst es in einer Mitteilung.

Wurst-Warnung

agrartotal/fr (Bonn) - Die WHO rudert mit ihrer Wurst-Warnung zurück: Nachdem die WHO Anfang der Woche weltweit für großen Wirbel gesorgt hatte, nachdem sie die Meldung in die Welt setzte, dass der regelmäßige Konsum von verarbeiteten und rotem Fleisch das Risiko für Darmkrebs erhöhe, rudert die Organisation, wie fast schon erwartet - agrartotal hatte auf diese Möglichkeit schon gleich zu Beginn in seiner ersten Berichterstattung hingewiesen - jetzt zurück. In eine neue Meldung heißt es nun: "Die jüngste IARC-Bewertung verlangt nicht von den Menschen, auf den Konsum von verarbeitetem Fleisch zu verzichten."

Auch aus Sicht der ISN war das Angstmache pur – hier muss schon die Frage an die WHO erlaubt sein, so die ISN: Geht es Euch vielleicht nur darum die Fleischerzeugung zurückzudrängen?

WURSTALARM

Bauernpräsident Walter Heidl

agrartotal/bbv (Bonn/München) – Erneut hat die Weltgesundheitsorganisation eine heftige Debatte angezettelt. In dieser Woche veröffentlichte die Organisation Ergebnisse der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), wonach Wurstwaren und rotes Fleisch als potenziell krebserregend eingestuft werden. „Die davon losgetretene Diskussion ist an Irrwitzigkeit kaum mehr zu überbieten, denn zwei wichtige Details werden einfach verschwiegen“, sagt der bayerische Bauernpräsident Walter Heidl.

Tierische Veredelung 2015

agrartotal/drv (Berlin) - Für die deutschen Genossenschaften als wichtiger Teil der Agrar- und Ernährungswirtschaft spielen globale Entwicklungen und Einflüsse auf den Rohstoffmärkten eine zentrale Rolle: 

DRV-Forum Tierische Veredelung 2015: 25./26. November 2015 Leonardo Royal Hotel Berlin 

Biodiesel

Indonesien verbrennt weiter das Image von nachhaltig zertifiziertem Biodiesel

Grüne Gentechnik - Teufelszeug oder Wundermittel?

agrartotal/dlg (Bonn/Frankfurt) - Podiumsdiskussion der Jungen DLG/Team Weihenstephan und der Bayeri- schen Jungbauernschaft am 24. November 2015 in Freising 

Schweinehaltung ohne Antibiotika?

agrartotal/DLG (Bonn/Frankfurt) - Produktionsfaktoren optimieren – Medikamente reduzieren − Neuer DLG- Praxisratgeber informiert 

Antibiotika-Komplettverzicht

agrartotal/isn (Bonn/Damme) - Der dänische Schlachtkonzern Danish Crown will seine Versuche zur Aufzucht und Mast von Schweinen ohne den Einsatz von Antibiotika ausweiten.

Ausfuhr von Schweinefleisch

Trotz Russlandembargo – Deutschland steigert Ausfuhr von Schweinefleisch

2. Angus-Jungrinder-Bundesschau

Nachwuchs der Fleischrinderrasse konkurriert am 19. Januar in der Tierhalle 25 um den begehrten Siegertitel

Internationale Grüne Woche Berlin

Show-Kochen und Lebensmittel-Talk am Gemeinschaftsstand von BLL und BVE

Vegan: Tierfreundliche Ernährung

Salatköpfe

agrartotal/dtb (Bonn) - Anlässlich des Weltvegantags am 1. November verdeutlichen die vielerorts in Deutschland stattfindenden Informationsveranstaltungen und Aktionen die Vorteile einer tierfreundlichen Ernährung. Auch der Deutsche Tierschutzbund begrüßt die Entwicklung, dass sich immer mehr Menschen für weniger Tierleid und eine bewusste vegane oder vegetarische Lebensweise entscheiden und somit ein Zeichen für mehr Tier- und Umweltschutz setzen.

Mehr: Welt-Vegan-Tag

Salatanbau in der Rheinischen Tiefebene

agrartotal/bve (Berlin) - Am 1. November jährt sich zum 21. Mal der Welt-Vegan-Tag.

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie

agrartotal/bve (Berlin) - Heißer August belebt Lebensmittelabsatz im Inland: Die Ernährungsindustrie erwirtschaftete im August 2015 13,5 Mrd. Euro. Damit erzielte die Branche einen wertmäßigen Umsatzrückgang von -1,0% jedoch aufgrund fallender Verkaufspreise ein mengenmäßiges Absatzplus von +1,8% im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Speisekürbisse

agrartotal/pm (Bonn/Düsseldorf) - Irgendwo wichtig: 2014 wurden in NRW 78,3 Prozent mehr Speisekürbisse geerntet als 2006

SPEZIAL: Biokraftstoff-Richtlinien

Aktualisierte Fassungen der europäischen Biokraftstoff-Richtlinien mit sämtlichen Änderungen nach Beschluss des EU-Rates – Veröffentlichung des BDBe

Dörfer im Wandel

Eine Langzeitstudie beleuchtet die Entwicklung ländlicher Lebensverhältnisse in 14 ausgewählten Orten in Deutschland – Wissenschaftler und Politiker diskutieren Ergebnisse in Berlin

Binnenmarkt

Ein vertiefter Binnenmarkt: Kommission stärkt Chancen von Bürgern und Unternehmen

Schweizer Rinderddärme

Bern (agrartotal/lid) – Künftig dürfen die Därme von Schweizer Rindern wieder zur Herstellung von Wursthüllen als auch als Heimtierfutter genutzt werden. Die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) hat am 26. Mai 2015 die Schweiz als „Land mit vernachlässigbarem BSE-Risiko“ eingestuft.

Bundestierärztekammer mit neuer Führung

Foto: l. Prof. Dr. Dr. h. c. Martin Kramer, Dr. Siegfried Moder, Dr. Iris Fuchs, Dr. Holger Vogel, Dr. Cornelia Rossi-Broy, Dr. Uwe Tiedemann und Dr. Martin Hartmann (Foto: Pfister/BTK Berlin)

Delegiertenversammlung wählte auf dem 27. Deutschen Tierärztetag in Bamberg neues Präsidium

Stierkampf: EU-Parlament stimmt gegen Subventionen

Bonn (agrartotal/dtb) - Das Europaparlament in Straßburg hat heute für einen Änderungsantrag der Fraktion Grüne/EFA gestimmt, um so die EU-Agrarsubventionen für Landwirte, die Tiere für den Stierkampf züchten, zu streichen. Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich. In einem Anschreiben an die deutschen Europaabgeordneten hatte der Verband im Vorfeld dargelegt, warum er auf die Unterstützung des Änderungsantrags hofft, um so ein Ende der Subventionierung des tödlichen und tierquälerischen Spektakels zu erreichen.

 

DLG-Seminar "Eberfleisch – Grundlagen zur Erkennung von Ebergeruchstoffen"

Die Ebermast gilt bei einer ganzen Reihe von Befürwortern als eine geeignete und wirtschaftliche Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration. Um Fleischqualität, Image und Akzeptanz von Schweinefleisch auch künftig auf hohem Niveau zu sichern, muss es gelingen, die geruchlichen und geschmacklichen Beeinträchtigungen von Eberfleisch zu vermeiden.

Vollmilch-Weihnachtsfrauen

Woringen (agrartotal/ots) - Überraschende Neuigkeiten der Allgäuer Confiserie Heilemann aus Woringen. Passend zur gerade in Paris stattfindenden "Schokoladen-Fashionshow", kommen unerwartete Nachrichten. Zum jetzigen Zeitpunkt wurden mehr Weihnachtsfrauen (125g) aus Vollmilch verkauft als die traditionellen männlichen Kollegen. Auch der echte Weihnachtsmann "Albert" aus Niedersachsen zeigt sich über diese Nachricht überrascht. "Ich sehe da aber kein echtes Problem für den Berufsstand der Weihnachtsmänner. Im Gegenteil. Ich schaffe das alles sowieso nicht mehr. Da ist es gut, Unterstützung zu bekommen." ergänzt Weißbart Albert.

Weltspartag am 30.10.2015

Bonn (agrartotal/ots) - Trotz Dauerniedrigzinsen halten die Deutschen am Sparen fest. Zwei Drittel der Bundesbürger legen mindestens einmal im Monat Geld zurück. Durchschnittlich sparen sie dabei 166 Euro im Monat. Deutliche Unterschiede gibt es zwischen den Geschlechtern: Während Männer im Durchschnitt 201 Euro auf die hohe Kante legen, sind es bei den Frauen nur 128 Euro. Das zeigt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage der norisbank unter rund 1.000 Befragten anlässlich des Weltspartags. Obwohl Deutschland nach wie vor eine Nation von Sparern ist, glauben 40 Prozent der Befragten, weniger Geld zurück zu legen als die Elterngeneration.

Ökologische Vorrangflächen

Minister Brunner

München (agrartotal/pm)Um eine besonders bodenschonende Vorbereitung von Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF) für die Frühjahrsbestellung mit Zwischenfrüchten und Grasuntersaaten zu ermöglichen, können die bayerischen Landwirte künftig mit dem Bodenumbruch bereits einen Monat früher beginnen. Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München mitteilte, nutzt der Freistaat die rechtlichen Spielräume aus und verlegt den Umbruchtermin auf den 16. Januar. Dieser Termin gilt nach Ministeriumsangaben auch für Winterkulturen und Winterzwischenfrüchte, die nach Ernte von ÖVF-Leguminosen anzubauen sind.

Schaulaufen der deutschen Zuchtböcke

1. Bundes-Stammbockschau der Schafe am 22. und 23. Januar auf der Internationalen Grünen Woche 2016 in Berlin

Deutschland ohne Sauerkraut? Schlechte Ernte in ganz Europa

München (agrartotal/bbv) – Die Ernte von Herbstgemüse wie Weißkraut und Blaukraut, Sellerie und Rote Rüben, das traditionell auch zur Herstellung von feinsauren Delikatessen verarbeitet wird, fällt heuer bis zu 50 Prozent kleiner aus.

„Für diese Ernteausfälle ist das Wetter verantwortlich“, sagt Josef Apfelbeck, Vorsitzender des Landesverbandes bayerischer Feldgemüsebauer e.V. „Die Kälte im Frühjahr und die Trockenheit im Sommer haben den Aufwuchs stark geschwächt.“ Natürlich gibt es regionale Unterschiede, aber bayernweit ist ein Ernteausfall von 25 bis 50 Prozent zu verzeichnen.

Expertenbeirat „Lebensmittelbetrug“

„Lebensmittelbetrug und Verbrauchertäuschung sind keine Kavaliersdelikte“ - Statement von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zur Gründung des Expertenbeirats „Lebensmittelbetrug“

Brinkmann-Preis für Johannes Frizen

Bonn (agrartotal/pm) - Mit dem Theodor-Brinkmann-Preis wurde am Freitag vergangener Woche der Präsident der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Johannes Frizen, ausgezeichnet. Diesen Preis verleihen die Universität Bonn und die Theodor-Brinkmann-Stiftung alle zwei Jahre an Persönlichkeiten, die mit ihren Arbeiten einen Beitrag zur erfolgreichen Unternehmensführung in der Landwirtschaft oder der landwirtschaftsnahen Wirtschaft erbracht haben. Der  Preis wird verliehen für herausragende wissenschaftliche und in besonderen Fällen auch für auf praktischen Erfahrungen beruhende Leistungen.

 

„Charta Weidehaltung“

Agrarminister Meyer: „Charta Weidehaltung“ klares Bekenntnis zum Erhalt des Grünlandes und zur Vielfalt der Betriebsformen - „Mehrleistung engagierter Bauern honorieren“ – 20 Charta-Unterzeichner in Aurich

BMEL zum Krebsrisiko

Agrartotal / BMEL / Berlin - Zu der aktuellen Meta-Studie des IARC, die einen Zusammenhang zwischen einem potentiellen Krebsrisiko und der täglichen Verzehrmenge von rotem und verarbeitetem Fleisch sieht, erklärt Bundesernährungsminister Christian Schmidt: „Niemand muss Angst haben, wenn er mal eine Bratwurst isst! Die Menschen werden zu Unrecht verunsichert, wenn man Fleisch mit Asbest oder Tabak auf eine Stufe stellt. Denken wir zum Beispiel an die Sonne: Sie sorgt für Wohlbefinden, aber eine Überdosierung kann schädlich sein." 

 

Digitale Integration

Agrartotal / DBV / Berlin - Digitale Integration bringt neue Potenziale für die Agrarwirtschaft - „Big Data“ benötigt neue Strategien für Datenhoheit und Datenmanagement

Stierkampf

Agrartotal / DTB / Bonn - Kippt EU-Parlament Subventionen für Landwirte?

 

Schweinehaltung ohne Antibiotika?

Agrartotal / DLG / Franklfurt - Produktionsfaktoren optimieren – Medikamente reduzieren − Neuer DLG-Praxisratgeber informiert

"Beliebtester Händler 2015-2016"

Verbraucher wählen ihren favorisierten Händler: Netto Marken-Discount ist "Beliebtester Händler 2015-2016"

Mortler's Geburtstag

CSU-Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler

Agrartotal / pm / Dehnberg - Ein amtierender Bundesminister, nämlich Bundeslandwirtschaftsminister Chrsitain Schmidt, ein ehemaliger Ministerpräsident, ein bayerischer Innenminister, Bundes- und Landtagsabgeordnete, ehemalige und amtierende, Bürgermeister, ein Landrat und ein Bezirkstagspräsident. Sie alle und fast 200 weitere Gäste waren in das Dehnberger Hof Theater gekommen, um der CSU-Bundestagsabgeordneten Marlene Mortler in deren Heimatort zum 60. Geburtstag zu gratulieren.

Schlagzeilen zum Tierschutz

Nachschub?

Hamburger Tierschutzverein rettet 30 Hühner vor dem Schlachthof

Agrarsoziale Gesellschaft lädt zum Dialog ein

Um die gesellschaftlichen Anforderungen an die Nutztierhaltung und die Realität der landwirtschaftlichen Produktion stärker in Einklang zu bringen, unterbreitet der Wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft weitreichende Vorschläge.

Von jeder Umdrehung des Windrades profitieren

Vom geplanten Ausbau der Windenergieleistung an Land werden auch viele Landwirte profitieren. Nach Einschätzung des Landvolkes Niedersachsen kann dies in vielfältiger Form geschehen: Landwirte können ihre Flächen als Standort für Windkraftanlagen verpachten, sie können selbst als Betreiber fungieren oder eigene Bürgerwindparks aufbauen.

Nicht gut!

Feuerwehr kommt in Norddeutschland oft zu spät

Tierhaltung

DBV warnt vor Strukturbrüchen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung - Appell an Europa-Abgeordnete vor Entscheidung über NEC-Richtlinie am 28. Oktober

Frankreich: Käuferboykott

Frankreich: Käuferboykott am Marché du Porc Breton weitet sich aus

Russland: KTG Agrar und Tönnies trennen sich

KTG Agrar veräußert Anteile an russischer Schweineproduktion an Tönnies

Schweinepreise: Schwäche im Süden hält an

Der europäische Schlachtschweinemarkt zeigt sich auch in der laufenden Schlachtwoche insgesamt uneinheitlich. Während viele Notierungen in Mitteleuropa weiter stabil sind, melden einige Länder schwächere Preise.

Genehmigungspraxis für Ställe

Im niedersächsischen Landtag ist in der vergangenen Woche eine Debatte über die Genehmigungspraxis für Stallanlagen entbrannt. Die FDP hat einen Antrag für eine praxisgerechte Prüfung von bau- und immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zur ersten Beratung in den Landtag eingebracht.

Verbandsklagerecht für Tierschützer

Tierschutzvereine in Rheinland-Pfalz sollen noch in diesem Jahr die Zulassung für die Tierschutzverbandsklage erhalten, nachdem das Tierschutzverbandsklagegesetz in dem Bundesland bereits Ende März 2014 vom Mainzer Landtag verabschiedet wurde.

TIPP: „Schutz für Spezialitäten wie Schwarzwälder Schinken ist noch nicht gesichert – im Gegenteil“

erbraucherminister Bonde: „Schutz für Spezialitäten wie Schwarzwälder Schinken ist noch nicht gesichert – im Gegenteil“

Das Genießerland Baden-Württemberg hat viele regionale Spezialitäten mit langer Tradition. Damit Spezialitäten wie der Schwarzwälder Schinken, Schwäbische Maultaschen und badischer und württembergischer Wein auch zukünftig durch die EU geschützt sind, müssen auf europäischer Ebene die politischen Weichen richtig gestellt werden – gerade bei den Verhandlungen um das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP mit den USA. Verbraucherminister Bonde: „Schutz für Spezialitäten wie Schwarzwälder Schinken ist noch nicht gesichert – im Gegenteil“ Verbraucherminister Bonde: „Schutz für Spezialitäten wie Schwarzwälder Schinken ist noch nicht gesichert – im Gegenteil“

CDU-Agrarpolitiker fordern neuen gesellschaftlichen Konsens

Der Bundesfachausschuss Landwirtschaft und ländlicher Raum der CDU hat mit dem Beschluss „Landwirtschaft neu denken. Zukunftsfähige Landwirtschaft – gute Ernährung – lebenswerte Umwelt“ ein Grundsatzpapier mit den Leitlinien der CDU zur Landwirtschafts- und Ernährungspolitik vorgelegt.

Landwirtschaft live erleben

Der ErlebnisBauernhof zeigt anschaulich, wie moderne Landwirtschaft im Stall und auf dem Acker funktioniert

Gebührenordnung Niedersachsen: Berufung läuft

Bonn (arartotal/dvt) - Die klagenden Mitgliedsfirmen des Deutschen Verbands Tiernahrung e. V. (DVT) haben gegen die vom Verwaltungsgericht Oldenburg gesprochenen Urteile wegen der Gebührenordnung für die amtliche Futtermittelkontrolle in dieser Woche Berufung eingelegt. Die Verhandlungen werden nun vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg weitergeführt. Darauf wies der Geschäftsführer des DVT, Peter Radewahn, hin: „Wir sind nach wie vor nicht damit einverstanden, dass für die amtliche Futtermittelüberwachung Gebühren von den betroffenen Unternehmen erhoben werden. Dies widerspricht unserer grundsätzlichen Rechtsauffassung, die wir auch vor dem Oberverwaltungsgericht zum Ausdruck bringen werden“.

5. Bundesschau Fleckvieh-Simmental

Mehr als 100 Spitzentiere aus allen deutschen Zuchtgebieten

 

Landwirte im Spagat zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Unternehmertag diskutiert Strategien zu mehr Akzeptanz in Gesellschaft und Politik

Foto: Diskutierten auf dem Unternehmertag in Oldenburg über Strategien, wie die Akzeptanz der Landwirtschaft in Gesellschaft und Politik verbessert werden kann (von links): stellvertretender Kammerdirektor Stefan Ortmann, Kammerpräsident Gerhard Schwetje, Landwirtin Alena Knoop, Krisenmanager und Kommunikationsexperte Prof. Dr. UlrichNöhle, Landwirtin Gabriele Mörixmann, Peter Kuhlmann-Warning von den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems, Moderator Andreas Freytag von der Landwirtschaftskammer. Foto: LWK/Markus Hibbeler

 

Schinkenkönig kommt aus Sachsen

Leistungsträger auf Fachmesse ausgezeichnet / SÜFFA-Wettbewerbe bescheinigen hohes Qualitätsniveau im Fleischerhandwerk

Vorsicht Wildwechsel!

Zeitumstellung erhöht Unfallrisiko

 

Umwelt und Wirtschaft stärken

Umweltpräsident Enderle: Wir unterstützen Umweltpakt zwischen Staatsregierung und Wirtschaft

Absichtserklärung von LIDL zu mehr Tierschutz

Bonn (agrartotal/pm) - Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt die Anstrengungen von LIDL für einen verbesserten Tierschutz im Sortiment. Der Discounter hat in dieser Woche ein Positionspapier veröffentlicht, wonach LIDL höhere Standards beim Einkauf tierischer Erzeugnisse bei seinen Eigenmarken einführt. Auf Frischfleisch von unbetäubt kastrierten Schweinen wird ebenso verzichtet wie auf Echtfellprodukte. Und auch die Anbindehaltung von Milchkühen wird nicht akzeptiert. Gleichzeitig appelliert der Deutsche Tierschutzbund an Lidl, sich von der Billigpreis-Mentalität für tierische Lebensmittel zu distanzieren und im Sortiment für eine transparente Kennzeichnung zu sorgen.

Lidl will mehr Tierschutz

Landestierschutzbeauftragte kritisiert Doppelmoral von Discountern bei Tierwohlstandards -  Dr. Cornelie Jäger: „Ankündigung höherer Tierhaltungsstandards verträgt sich nicht mit unrealistisch billigen Preisen“

Lidl fördert höhere Standards in der Tierhaltung

Einkaufspolitik mit klarem Fokus - Lidl beschreibt im neuen Positionspapier die Grundlagen und Ziele seiner Einkaufspolitik für tierische Erzeugnisse

Rinderhaltung: Nachhaltigkeit messen und bewerten

Neues DLG-Buch informiert - Wissensgrundlage für Landwirte, Berater und Wissenschaftler, um Ressourcen effizienter zu nutzen und das Prinzip der nachhaltigen Landwirtschaft anwendbar zu machen

Gentechnisch veränderte Rohstoffe

Gentechnisch veränderte Rohstoffe im Futter: Vorschlag für nationale Verbote muss vom Tisch - Studie zur ökonomischen Folgenabschätzung zeigt Mehrkosten auf

Neues Beratungssystem

Ministerialdirektor Wolfgang Reimer: „Beratung bringt mehr Nachhaltigkeit, Tierschutz und Umweltschutz in die Praxis – und damit auch mehr Marktchancen“

IVA: „Greenpeace-Kampagne grenzt an Verbrauchertäuschung“

Ergebnisse der Untersuchung belegen, dass Äpfel sicher sind und Obstbauern - Pflanzenschutz verantwortungsvoll einsetzen

SÜFFA schließt mit deutlichem Besucherplus

Treffpunkt für das Fleischerhandwerk erfreut sich großer Beliebtheit / Investitionsbereitschaft spiegelt gute Stimmung der Branche

WAZ: Robert Tönnies schlägt Auktion des Fleischkonzerns vor

Essen (agrartota/ots) - Der Streit um die Vorherrschaft bei Deutschlands größtem Fleischkonzern Tönnies geht in eine neue Runde. Robert Tönnies, der nach der Macht im Unternehmen greift, brachte nun eine Auktion der Firma ins Gespräch. 

Welternährungstag

SPD für Zielvorgaben gegen Lebensmittelverschwendung

Standards gefährden

Handelsverhandlungen mit Australien und Neuseeland würden Standards gefährden - Deutscher Bauernverband sieht neue Handelsstrategie der EU-Kommission kritisch

EU-Schweinepreise: Uneinheitliche Entwicklung – Deutschland stabil

Unverändert stabil ist die aktuelle Lage am europäischen Schlachtschweinemarkt. Die meisten Notierungen bewegten sich seitwärts. Der Süden neigt weiterhin zur Schwäche.

Verwarngeld für 1.400 Schweinehalter in NRW

Damme (agrartotal/pm/ISN) - Aus dem Mitgliederkreis der ISN  in Nordrhein-Westfalen meldeten sich in diesen Tagen - nach Angaben der ISN - vermehrt verärgerte Schweinehalter, für die sich eine fehlende Tierhalter-Versicherung im Rahmen des staatlichen Antibiotika-Monitorings zum Stolperstein entwickelt hat. Wie die ISN berichtete, hat das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen ihnen dafür jeweils ein Verwarngeld von 50 € aufgebrummt.

EU-Kommission erkennt Baden-Württemberg als BHV1-freie Region an

EU-Kommission erkennt Baden-Württemberg als BHV1-freie Region an / Verbraucherminister Bonde: „Wichtige Verbesserung der Tiergesundheit und Erleichterung für Handel“

B'90/Grüne: Welternährungstag: Fluchtursachen bekämpfen

Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von B'/Grüne

Schon jetzt könnte unsere Erde alle Menschen ausreichend und gut ernähren. Dass fast 800 Millionen Menschen hungern und fast zwei Milliarden Menschen mangelernährt sind, ist ein Skandal, erklärt Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von B'/Grüne

DBV zum Welternährungstag 2015

Mit nachhaltiger und effizienter Landwirtschaft kann die Welt ernährt werden

Holzenkamp/de Vries: Milchbauern stärken

Milchgeld

Liquidität der Betriebe sicherstellen - Märkte stabilisieren 

Galli-Zielvorgabe mehr als erreicht!

Michael Goldmann (links) im SchweineMobil im Gespräch mit einer Veterinärin

Leer (agrartotal/fr) - Zeitweise wurde die Ausstellung “SchweineMobil” und “Tiertransporte” regelrecht von den Besuchern überrannt! Informationen waren gefragt, Infoprospekte, Malbücher, Aufkleber und alles, was die kleine Ausstellung über die Nutztierhaltung und den Viehhandel zu bieten hatte, war interessant. Fachgespräche standen im Mittelpunkt, aber auch kurze Infos: “Was ist das?” - “Ein Fütterungsautomat!” - “Ach so!”

Mehr in der nächsten vfz und an dieser Stelle. Es war auf alle Fälle ein tolles Team, welches Michael Goldmann - der sich als unverzichtbares Multitalent entpuppte - und die vfz-Handelszeitung um sich versammelt hatte, um das Fachpublikum, aber vor allem die tausenden von Verbraucher auf dem Galli Viehmarkt über die Nutztierhaltung und den Tiertransport, also über den Viehhandel und die Viehkaufleute, wie aber auch - ganz im Vordergrund - die nutztierhaltende Landwirtschaft, zu informieren. Am Ende der Ausstellung hieß es “Ausverkauft”, was das Informationsmaterial betraf. Wie viele Galli-Viehmarktbesucher am Ende die Ausstellung gesehen haben, kann man nicht zählen - sehr viele - das Interesse an den Ausstellungsstücken war auf alle Fälle unerwartet groß.

Die Linke zum Thema Tierhaltung

Dr. Kirsten Tackmann, Obfrau im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft (Archivfoto)

Dr. Kirsten Tackmann: Koalition drückt sich um Obergrenzen

Absatzförderung

Joachim Rukwied, Archivfoto

Rukwied: „Absatzförderung und Export sind notwendig“ - Vorschläge auf dem Exportgipfel des Bundeslandwirtschaftsministeriums unterbreitet

„Landwirt und Landwirtin ist ein Beruf mit Zukunft“

Mainz (agrartotal/pm) - Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken hat am Mittwoch in Bitburg für den Beruf des Landwirts und der Landwirtin geworben. „Landwirtschaft ist spannend und abwechslungsreich. Der Beruf verbindet moderne Technik und Management mit der Liebe zur Natur und Verantwortung für die Umwelt“, sagte die Ministerin bei einer Informationsveranstaltung des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Eifel und der Landwirtschaftskammer im Rahmen der Grünen  Woche Rheinland-Pfalz. Insbesondere in der Eifel, wo das Herz der Milcherzeugung in Rheinland-Pfalz schlage, biete die Landwirtschaft gute Perspektiven. „Zumal die Arbeitsbelastung in den landwirtschaftlichen Betrieben massiv angestiegen ist, werden dort zunehmend gut ausgebildete Arbeitskräfte gebraucht“, so Höfken.

Anuga 2015: Nach Ausstellerrekord auch Wachstum bei Besucherzahl

Rund 160.000 Fachbesucher aus 192 Ländern -  Besucherqualität überzeugt Aussteller auf ganzer Linie - Anuga in Köln als Business- und Informationsplattform unerreicht - Partnerland Griechenland zeigt die Vielfalt seiner Lebensmittelwirtschaft

Milchmengenregulierung

Udo Folgart, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Milchbauernpräsident

Berlin (agrartotal/DBV) - „In der weiterhin äußerst angespannten Marktsituation brauchen unsere Milchbauern eine kurzfristig wirksame Hilfe. Alte Vorschläge aus der agrarpolitischen Mottenkiste auszugraben, die schon in der Vergangenheit nicht hielten, was sie versprachen, hilft den Milchbauern nicht. Jetzt kommt es darauf an, die Energie der Bundes- und Länderministerien darauf zu konzentrieren, dass die Direktzahlungen zeitnah ausgezahlt sowie Liquiditäts- und Bürgschaftsprogramme umgesetzt werden.“ Dies stellte Udo Folgart, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und Milchbauernpräsident anlässlich der Veröffentlichung des DBV-Faktenchecks „Mengenregulierung Milch: Verhindert eine Regulierung wirklich Marktkrisen?“ klar.

Exportgipfel

GEFA-Mitglieder begrüßen Exportgipfel von Bundesminister Schmidt 

Tierwohl und Tiergesundheit

Berlin (agrartotal/pm) - In knapp zwei Wochen wird die Weltkulturerbestadt Bamberg zur Hauptstadt der Tierärzte: Vom 28. bis 30. Oktober treffen sich dort Veterinäre aus dem gesamten Bundesgebiet zum 27. Deutschen Tierärztetag. Drei thematische Arbeitskreise stehen den Tierärzten dabei zur Teilnahme frei – besonders spannend verspricht das Themenforum „Tierärztliche Bestandsbetreuung – Garant für Tierwohl und sichere Lebensmittel?!“ zu werden, in dem es u. a. um die Reduzierung des Arzneimitteleinsatzes in der intensiven Tierhaltung gehen wird.

Preis für Forschungen zum Tierwohl

Einen Preis der Firma Boehringer Ingelheim für die Forschung zur Verbesserung des Tierwohls bei der Haltung von Milchkühen erhielt kürzlich Dr. Katharina Dahlhoff, Mitarbeiterin der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse bei Soest. Zusammen mit Kollegen arbeitet sie dort seit einigen Jahren an der Entwicklung eines Beratungsprogrammes, das Landwirten hilft, gemeinsam mit ihrem Berater, Schwachstellen im eigenen Kuhstall zu erkennen und dafür zu sorgen, dass die Kühe glücklicher werden.

Was essen wir morgen?

Veränderungen im Ernährungsverhalten verdeutlichen den Wertewandel in der Gesellschaft. Trends im Ess- und Ernährungsverhalten sollen auf der Fachtagung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen "Die Zukunft auf dem Tisch" aufgegriffen, erläutert und diskutiert werden. Dabei stehen wissenschaftliche Erkenntnisse und Praxisbeispiele im Mittelpunkt.

Perspektiven für Flüchtlinge

Höfken: Perspektiven für Flüchtlinge in den Grünen Berufen/ Pilotprojekt in der Südpfalz

Online-Kauf von Lebensmitteln: Knackpunkt Lieferung

Die „ECC-Club-Studie zum Online-Lebensmittelhandel 2015“ zeigt: Bisher bestellen nur wenige Konsumenten Lebensmittel online, vor allem weil sie mit dem stationären Lebensmittelhandel zufrieden sind. Um sie zu regelmäßigen Food-Online-Shoppern zu machen, ist vor allem eine kundenorientierte Lieferung entscheidend. Stationäre Lebensmittelketten haben gute Chancen, sich als First Mover zu etablieren.

 

Exportgipfel

Exportgipfel im Bundeslandwirtschaftsministerium: Wettbewerbsnachteile beseitigen – rasch handeln

Ernährungssicherung

Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt

Schmidt: „Landwirtschaft als Schlüssel für Ernährungssicherung und Stabilität in der Welt“ - Welternährungstag 2015

Lebensmittel wertschätzen

Am 16. Oktober ist Welternährungstag

Dr. Tackmann„Die Milchpolitik von Schmidt ist eine Sackgasse

Dr. Kirsten Tackmann

Berlin (agrartotal/pm) - „Die Milchpolitik von Agrarminister Schmidt ist einseitig fixiert auf Wachstum und Agrarexporte. Diese Milchstraße des Ministers ist eine Sackgasse. Es macht keinen Sinn, immer mehr Milch zu produzieren. Stattdessen muss ein System gefunden werden um die Milchmenge in der EU flexibel zu regulieren“, kommentiert Dr. Kirsten Tackmann die heutige Debatte im Deutschen Bundestag zur Milchpolitik. Die Bundestagsfraktion DIE LINKE und die Bundestagsfraktion Bündnis´ 90 / Die Grünen haben gemeinsam den Antrag „Milchmarkt stabilisieren - Milchkrise beenden“ eingereicht und heute im Plenum vorgestellt. Im Antrag fordern beide Fraktionen ein Marktverantwortungsprogramm zur flexiblen Mengensteuerung der Milch in der EU.

Attraktivität des Agrarstudiums deutlich gewachsen

Berlin (agrartotal/pm) - Die Absolventinnen und Absolventen der agrarwissenschaftlichen Studiengänge an deutschen Hochschulen bewerten ihr Studium positiv und verzeichnen gute Chancen für einen erfolgreichen Berufseintritt. Das zeigt eine zum zweiten Mal bundesweit durchgeführte Absolventenbefragung des VDL-Berufsverbandes Agrar, Ernährung, Umwelt e.V. in Zusammenarbeit mit dem Gießener Institut für Agribusiness. Dazu wurden Diplom-, Bachelor- und Masterabsolventen der deutschen Fachhochschulen und Universitäten hinsichtlich des Studiums und des Berufseinstiegs in der Landwirtschaft und dem Agribusiness befragt.  

SCHMIDT: Mehr Wertschätzung für Lebensmittel

Minister Schmidt (agrardigital Archivfoto)

Lebensmittelverschwendung bei Schülern besonders hoch

Tönnies Weißenfels feiert 25jähriges Jubiläum

Tönnies Weißenfels feierte am 10. Oktober ab 18.00 Uhr im festlichen Rahmen sein 25jähriges Jubiläum im Kulturhaus Weißenfels

Griechenland ist Partnerland der Anuga 2015

Bundesminister Schmidt (Mitte)

„Wir haben alle ein Interesse daran, dass sich Griechenland mit seinem wirtschaftlichen Potenzial bald wieder auf dem Weg in eine bessere Zukunft befindet“, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt am Samstag in seiner Eröffnungsansprache auf der Welternährungsmesse Anuga 2015 in Köln.

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit vom 30.5.-5.6.2016

Berlin (agrartotal/pm) – Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft 2016 zum fünften Mal zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) auf. In der Woche vom 30. Mai bis zum 5. Juni 2016 können sich wieder alle Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Kirchen, Schulen, Unternehmen, Ministerien u. a. mit ihren Aktionen für mehr Nachhaltigkeit beteiligen. Die Webseite zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit wird voraussichtlich ab Februar 2016 für die Einträge der Nachhaltigkeitsaktionen freigeschaltet.

Warum nicht: Hundefutter

NRW: 2014 produzierten Industriebetriebe 18 Prozent mehr Hundefutter als ein Jahr zuvor 

Ernährungsverhalten im Wandel – BVE diskutiert neue Verbraucherstudie auf der anuga

„Das Essverhalten heranwachsender Generati- onen unterliegt einem grundlegenden Wandel“, zitiert Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE) bereits vorab aus seiner neuesten Verbraucherstudie. 

Dr. Siegfried Moder neuer bpt-Präsident

Im Rahmen des Jahreskongresses des Bundesverbandes Praktizierender Tierärzte (bpt) vom 8. bis 11. Oktober in München wurde in der gestrigen Mitgliederversammlung Dr. Siegfried Moder zum neuen Präsidenten gewählt.

EU-Schweinepreise: Norden stabil, Schwäche im Süden

Nachdem sich am Mittwoch die deutsche Notierung behaupten konnte, wurden auch aus den Niederlanden und Belgien, unveränderte Preise gemeldet.

Der europäische Schlachtschweinemarkt hat sich in der laufenden Schlachtwoche in vielen Ländern stabilisieren können.

Wichtig - ISN: Neuer Ferkelpreis in den Niederlanden

In den Niederlanden gibt es seit dieser Woche einen neuen Ferkelpreis, den sogenannten BestPigletPrice. Dieser Preis soll den bisherigen Beursprijs der niederländischen Viehhandelsvereinigung und den Ferkelpreis der Schweinehalterorganisation NVV ersetzen.

Sauenschlachter Uhlen will expandieren

Bonn/Damme (agrartotal/isn) - In den Sauenmarkt kommt Bewegung.

ISN: „Verbraucher wollen mehr Tierwohl, als sie sich leisten können“

Tierwohl - was kann sich der Verbraucher leisten?

Agrarwissenschaft trifft auf Vertreter aus Politik, Handel, Verbraucher-, Tierschutz und der praktischen Landwirtschaft. Zusammen fragten sie sich, Wie viel Tierwohl wollen wir uns leisten?

Anuga taste15 – die Top-Innovationen der Anuga

Vom 10. bis 14. Oktober 2015 trifft sich die internationale Lebensmittel- und Getränke-Branche wieder zur Anuga in Köln. Mit über 7.000 Ausstellern aus 108 Ländern ist die Anuga die weltweit größte und wichtigste Messe für Food und Beverage. Die Aussteller präsentieren ihr Leistungsspektrum einem internationalen Fachpublikum aus über 180 Staaten. Im Mittelpunkt der Messe stehen neue Produkte, innovative Trends und zukunftsorientierte Konzepte.

„lebens.mittel.punkt“

Bonn (agrartotal/RLV) - Mit vier neuen Unterrichtsbausteinen ist jetzt eine weitere Ausgabe vom i.m.a-Lehrermagazin „lebens.mittel.punkt“ erschienen. Titelthema ist im „Internationalen Jahr der Böden“ die Kalkdüngung, die eine lange Tradition in der Landwirtschaft hat. Mit dem Magazin bietet der gemeinnützige Verein information.medien.agrar Lehrkräften didaktisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien für den Einsatz in Grund- und Oberschulen an. Darauf weist der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) hin.

Ein Tag auf dem Bauernhof

Wiesbaden (agrartotal/pm) - Die hessische Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser hat alle Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen in Hessen dazu aufgerufen, sich mit der Herkunft von Lebensmitteln zu beschäftigen. Am Mittwoch gab sie in Wächtersbach beim diesjährigen Lehrerkongress den Startschuss für den Wettbewerb „Ein Tag auf dem Bauernhof - woher kommt mein Essen?“

Mit Twitter und Co. neue Wege gehen

Die Institutionen der Branche wollen herausfinden, über welche Kanäle die Ergebnisse aus der Ökolandbau-Forschung schneller in die Praxis gelangen. Dazu sollen in einem dreijährigen Projekt neben Vorträgen und Exkursionen verstärkt Wege der Online-Kommunikation genutzt werden. In der BLE in Bonn traf sich die Branche zum Projektauftakt.

Preise für Agrarland in NRW dramatisch gestiegen

Die Preise für landwirtschaftliche Grundstücke sind in Nordrhein-Westfalen im vergangenen Jahr dramatisch gestiegen. 40.049 Euro mussten im Durchschnitt für einen Hektar Acker oder Wiese bezahlt werden, das sind rund 18 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor.

„Das Regionalfenster ist ein Erfolg“

Anlässlich eines Treffens mit dem Trägerverein Regionalfenster e.V. in Freisbach (Rheinland-Pfalz) zog der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, eine positive Bilanz zum Regionalfenster

„Mit Grünen Berufen die Zukunft gewinnen!“

Mainz (agrartotal/pm) - „Mit Grünen Berufen die Zukunft gewinnen!“ ist das Thema der diesjährigen „Grünen Woche Rheinland-Pfalz“ des Umwelt- und Landwirtschaftsministeriums. Vom 12. bis 16. Oktober 2015 werden Ausbildungsbetriebe, Projekte und Fachschulen vorgestellt. Gemeinsam mit der Landjugend, den Bauern- und Winzerverbänden, mit Ausbildungsbetrieben und Fachschulen sowie mit der Landwirtschaftskammer wirbt das Ministerium um Berufsnachwuchs.

Beschwerde gegen Patent auf Milchkühe hat Erfolg

Hamm (agrarttotal/abl) - Eine für heute angesetzte Verhandlung vor der Beschwerdekammer des Europäischen Patentamtes (EPA) fällt aus, weil die Patentinhaber des 2007 erteilten europäischen Patents auf Milchkühe (EP1330552) sich kurz vor der Verhandlung zurückgezogen haben. Das Patent umfasst Verfahren zur Züchtung von Kühen als auch gentechnisch manipulierten Milchkühen, die eine höhere Leistung erzielen sollen. Grund für den Einspruch war die Befürchtung, dass durch Patente im Bereich der Tierzucht neue Abhängigkeiten von großen Konzernen entstehen und eine schleichende Enteignung der Landwirte stattfindet. Das EPA widerrief jetzt das Patent.

Weniger als die Hälfte des Milchpreises für die Bauern

Hannover (agrartotal/lpd) - Es geht nur um geringe Beträge, für die deutschen Milchviehhalter summieren sie sich jedoch zu entscheidenden Beträgen auf. Die Rede ist von den Preisen für Milchprodukte. Der Landvolk-Pressedienst verweist auf Berechnungen des Kieler Instituts für Ernährungswirtschaft (ife) aus dem Sommer 2015, wonach vom Trinkmilchpreis im Lebensmitteleinzelhandel in Höhe von 55 Cent je Liter mit nur 23,1 Cent weniger als die Hälfte bei den Landwirten ankommen. Der größte Einzelposten bei der Preiskalkulation entfällt auf die Verpackung in Form des Kartons und der Umverpackung.

Länder: Mehr Druck beim Tierschutz

Ein entschiedeneres politisches Handeln für Verbesserungen in der  Tierhaltung statt freiwilliger Maßnahmen fordert die Landerkammer in ihrer Stellungnahme zum Agrarbericht der Bundesregierung.

Jagd & Hund

JAGD & HUND und FISCH & ANGEL: 9. bis 14. Februar 2016

IFFA – die Nr. 1 der Fleischwirtschaft

IFFA – die Nr. 1 der Fleischwirtschaft: Branche trifft sich zu ihrer Leitmesse - Alle Marktführer dabei und über 90 Prozent der Ausstellungsfläche bereits gebucht

 

BLE mit großer Themenvielfalt auf der ANUGA

Bio-Kompetenz, gesunde Ernährung und weniger Lebensmittelverschwendung: Das sind die Themen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) auf der ANUGA, der wichtigsten internationalen Fachmesse der Ernährungs- und Getränkebranche. Vom 10. bis 14. Oktober 2015 informiert und berät die BLE das Messepublikum in Köln.

Wissenschaftlicher Ansatz?

Bonn/Greifswald (agrartotal/pm) - „Gibt es eine Assoziation zwischen Bauchumfang und Hirnvolumen?“ Mit dieser Fragestellung befasst sich eine Studie von Dr. med. Irina Deborah Janowitz, die vom Medizinischen Verein Greifswald e.V. für ihre Arbeit einen Förderpreis erhielt.

Blütenvielfalt in Kommunen

Berlin (agrartotal/Forum) - Die Initiative „Innovation & Naturhaushalt“ des Forum Moderne Landwirtschaft (FORUM) informiert in ihren neuesten BeeFacts über die Möglichkeiten für Gemeinden, die allerorts vorhandenen Eh da-Flächen ökologisch sinnvoll aufzuwerten und dadurch ein vielfältiges Blütenangebot als Nahrungsquelle für Bienen zu schaffen. Unter dem Titel „Eh da-Flächen in der Gemeinde - Schritt für Schritt zu mehr Blütenvielfalt“wird erläutert, welche Schritte sich für Kommunen empfehlen, um ein Eh da-Projekt ins Leben zu rufen und erfolgreich umzusetzen. Dabei betont die Initiative, dass im Mittelpunkt der Projektumsetzung zwar die Gemeinde stehen sollte, aber der Initiator jeder sein könne. Persönliches Engagement sei hier das beste Fundament. Dies gelte für interessierte Bürger, Imker und Landwirte ebenso wie für den örtlichen Naturschutzverein oder den lokalen Bürgermeister.

Lücken sind geschlossen

NEULAND hat neues Kontrollkonzept umgesetzt!

Premiere der „Land & Genuss“ in Dortmund

Tiertransportausstellung in Dortmund

Dportmund (agrartotal/pm) - Mit über 37.000 Besuchern hat die kürzlich beendete DLG-Erlebnis- und Verkaufsmesse „Land & Genuss“ eine erfolgreiche Premiere gefeiert. Die Besucher konnten eine Vielfalt von kulinarischen Spezialitäten verkosten, den direkten Dialog mit Landwirten und Direktvermarktern suchen sowie ein umfangreiches Informationsprogramm zu aktuellen Themen aus den Bereichen Landwirtschaft, Garten und Genuss erleben. All dies machte die „Land & Genuss“ zu einem viel beachteten Schaufenster der Landwirtschaft und Genusskultur Nordrhein-Westfalens. Die „Land & Genuss“ fand vom 30. September bis 4. Oktober in den Dortmunder Westfalenhallen statt.

 

Grüne: Bundesregierung fördert schlechte Tierhaltungsbedingungen in Drittstaaten

Die Bundesregierung bestätigt - nach Auffassung des agrarpolitischen Sprechers der Fraktion von B'90/Die Grünen - in ihrer Antwort auf die kleine Anfrage zu Tierschutzstandards internationaler Finanzinstitutionen und Exportkreditgarantien - dass weiterhin Exportkreditgarantien für Investitionen in Mega-Tierhaltungsanlagen in Drittstaaten, z.B. zur Errichtung von Legehennen-Käfigbatterien, übernommen werden, deren schlechte Tierschutzstandards weit unter denen in Deutschland liegen.

 

Tierwohl

Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL

Berlin (agrartotal/pm) - Vom 25. bis zum 27. Oktober reist Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL, mit einer Delegation nach Oslo, um sich über das norwegische Modell der Schweinehaltung zu informieren:

„Wir wollen die Haltungsbedingungen in unseren beiden Ländern vergleichen, um von Norwegen zu lernen, wie sich das Schwanzbeißen in den Schweineställen vermeiden lässt. Damit kommen wir unserem Ziel einen Schritt näher, auch in Deutschland auf das Schwänzekupieren zu verzichten. Voraussetzung dafür ist es, dass die Haltung unkupierter Ferkel in der Praxis umsetzbar ist.“

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt verfolgt im Rahmen seiner Initiative „Eine Frage der Haltung. Neue Wege für mehr Tierschutz“ das Ziel, zukünftig in deutschen Schweineställen auf das routinemäßige Schwänzekupieren bei neugeborenen Ferkeln zu verzichten. In Norwegen ist das bereits der Status quo: Obwohl die Ringelschwänze dran bleiben, gibt es in den norwegischen Ställen deutlich weniger Bestände, in denen das gegenseitige Schwanzbeißen der Tiere ein Problem ist. Die Ursachen für den Kannibalismus sind vielfältig: Wissenschaftler gehen von einer Mischung verschiedener Faktoren aus, dazu gehören beispielsweise das Stallklima, die Art der Fütterung, die Genetik und der Gesundheitszustand der Tiere sowie die Bestandsgröße.

„Nachhaltigkeit erreicht man nicht mit neuen Steuern und Verboten“

Erntet nicht nur Zuspruch: Schleswig-Holsteinischens Landwirtschaftsminister Robert Habeck

Industrieverband Agrar kritisiert Habecks Pläne zur Einführung einer Pflanzenschutzsteuer / Weitere Belastung für landwirtschaftliche Betriebe

Forum Moderne Landwirtschaft

Mit dem FORUM in sozialen Netzwerken erfolgreich kommunizieren

Tierschutzplan fährt Taxi in Hannover

Agrarminister Meyer stellt Info-Kampagne zum Tierschutz vor

Entflechtung der Bio-Molkereien Andechser und Söbbeke

Bonn (agrartotal/pm/bundeskartellamt) -  Aufgrund eines Prüfverfahrens des Bundeskartellamtes werden die beiden größten deutschen Bio-Molkereien - Andechser Molkerei Scheitz GmbH und Molkerei Söbbeke GmbH - künftig wieder als voneinander unabhängige Wettbewerber am Markt auftreten. Die beiden Bio-Molkereien waren über die französische Großmolkerei Savencia SA miteinander verbunden. Savencia, bis vor kurzem unter dem Namen Bongrain bekannt, vermarktet u.a. zahlreiche konventionell hergestellte Käsesorten wie Bresso, Chaumes, Fol Epi, Géramont, Le Tartare, Saint Albray und andere. Das Unternehmen beteiligte sich im Jahr 1999 an Andechser und übernahm in den Jahren 2011 bis 2013 zusätzlich Söbbeke. Die Freigabe für diese Fusion hat Savencia nur durch unrichtige Angaben im Rahmen des im Jahr 2011 durchgeführten Fusionskontrollverfahrens erlangt. Nachdem die Falschangaben aufgefallen waren, hat das Bundeskartellamt ein Entflechtungsverfahren eingeleitet und umfangreiche Ermittlungen bei den Beteiligten sowie allen deutschen Biomolkereien durchgeführt.

ISN: Tummel kündigt Westfleisch

Die Westfleisch wird spätestens ab Juni kommenden Jahres keine Sauen mehr am Standort Schöppingen schlachten und zerlegen.

ISN: Auswertung Antibiotikadatenbank: Genau Hinschauen

Die bundesweiten Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit in der Tierhaltung wurden nun zum zweiten Mal vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlicht. Die aktuellen Zahlen beziehen sich auf den Antibiotikaeinsatz im ersten Halbjahr 2015. (Siehe Bericht weiter unten)

TTIP

Berlin (agrartotal/Die Linke) - Der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke im Bundestag, Klaus Ernst, befürchtet, dass durch Freihandelsabkommen der EU Kontrollrechte der nationalen Parlamente ausgeschaltet werden. Bei den laufenden Verhandlungen zum transatlantischen Handelsabkommen TTIP sei sein Eindruck, „dass Bevölkerung und  Parlamente bewusst herausgehalten werden“, sagte Ernst im Interview der Wochenzeitung „Das Parlament“ (Montagsausgabe). Nicht einmal Abgeordnete erhielten Einsicht in die Verhandlungsdokumente. Zudem prüfe der Europäische Gerichtshof auf Betreiben der EU-Kommission, ob das Handelsabkommen mit Singapur ein gemischtes Abkommen ist oder nicht, „ob also die nationalen Parlamente mitreden dürfen oder nicht“. „Die Entscheidung wird Auswirkungen auf alle Abkommen haben“, warnte Ernst. Von dem längst ausgehandelten CETA-Abkommen zwischen der EU und Kanada habe der Bundestag „immer noch keinen autorisierten Text und keine amtliche Übersetzung“, kritisierte Ernst. Im CETA-Abkommen seien private Schiedsgerichte für Streitigkeiten zwischen Unternehmen und Staaten vorgesehen.

Vorabmeldung zu einem Interview in der nächsten Ausgabe der Wochenzeitung „Das Parlament“ (Erscheinungstag: 5. Oktober 2015)

Grüne mit Schmidt unzufrieden

Bekam von den Grünen schlechte Noten: Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt

Tierschutz: B'90/Die Grünen sprechen von ernüchternder Halbzeitbilanz für Minister Schmidt

Schnabelkürzen ade ­– gemeinsam gegen Federpicken

Beratung annehmen, Austausch schätzen und Neues probieren: So lautet die Devise einer Beratungsinitiative zur Legehennenhaltung. Und sie meldet Erfolge: Futterautomaten und Beschäftigung sind nur Teilaspekte, die Federpicken und Kannibalismus verhindern. Für noch bessere Folgenabschätzung fördert das BMEL nun ein neues Forschungsprojekt.

Wie schmeckt unsere Zukunft?

Berlin/Köln (agrartotal/pm) - Der Verein DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT wird vom 10. bis 14. Oktober 2015 mit einem Stand im Retailforum des BVLH auf der Anuga in Köln vertreten sein, der weltweit größten Ernährungsmesse. Die Anuga steht in diesem Jahr unter dem Motto „Taste the Future“.

BVE-Halbjahresbilanz zur Anuga

Besonders das sich wandelnde Kauf- und Essverhalten der Verbraucher verlangt von den Herstellern und ihren Produkten eine schnelle Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Konsumbedürfnisse.

Berlin (agrartotal/bve) - Die Halbjahresbilanz 2015 der Ernährungsindustrie zeigt den großen Wettbewerbsdruck unter dem die Unternehmen am Lebensmittelmarkt stehen: die Umsätze gingen um 4,4 Prozent zurück. Besonders das sich wandelnde Kauf- und Essverhalten der Verbraucher verlangt von den Herstellern und ihren Produkten eine schnelle Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Konsumbedürfnisse.

Frauenpower auf der SÜFFA

Stuttgarter Fachmesse lädt erneut zum Tag der Metzgerfrauen ein / Vielseitiges Weiterbildungs- und Workshop-Angebot für weibliche Branchenprofis
 

Nach Lidl erhöht Aldi den Milchpreis

Erfolge auf dem Milch-Preis-Sektor: DBV-Präsident Joachim Rukwied

Berlin (agrartotal/pm) - Aldi hat zum 1. Oktober 2015 die Preise für Frischmilch und Butter erhöht. Nach einer Mitteilung der Unternehmen Aldi Nord und Aldi Süd wurden die  Preise für Trinkmilch um vier Cent, die für Butter um zehn Cent erhöht. Damit konnte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes( DBV), Joachim Rukwied, einen weiteren Lebensmitteleinzelhändler bei einem Gespräch von der Notwendigkeit der Verbesserung der Milchpreise überzeugen. Auch Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hatte entsprechende Gespräche mit Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandel geführt. Seit dem Erlass des russischen Importembargos verzeichnen die Milchbauern große Erlöseinbrüche.

NS-Vergangenheit

Berlin (agrartotal/pm) - Wie B'90/Die Grünen in einer Pressemeldung erklärten, hat das Bundeslandwirtschaftsministeriums im Agrarausschuss des Bundestages zugesagt, eine Historiker-Kommission zur Aufarbeitung der NS-Vergangenheit des Ministeriums einzusetzen. Die Grünen begrüßten in einer Ereklärung die Zusage. Jahrelang habe man - so die Grünen -  auf eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Geschichte des Landwirtschaftsministeriums gedrängt – samt der Rolle von Entscheidungsträgern wie Staatssekretären und Abteilungsleitern. 

Die Grünen hatten bereits 2005 unter der damaligen Landwirtschaftsministerin Renate Künast, erste Gutachten als Vorstudien in Auftrag gegeben, um das Forschungsfeld klarer zu benennen. Diese sein, so die Grünen, durch die Nachfolgeregierung lange unter Verschluss gehalten und erst 2010 und nur in Teilen veröffentlicht worden. Durch eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes im August dieses Jahres wurde das berechtigte öffentliche Interesse an diesen Vorstudien bestätigt.

Vertreter aller Fraktionen hatten in der vorhergehenden Debatte das Anliegen von B'90/Grüne unterstützt.

 

Antibiotikaeinsatz im Stall

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat vor kurzem zum zweiten Mal die betrieblichen Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit in der Nutztierhaltung veröffentlicht. Hintergrund sind die Regelungen der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes, mit der ein Konzept zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung etabliert worden ist.

Frauenquote

Berlin (agrartotal/pm) - Im Jahr 2011 begründeten wir, ein überfraktioneller Zusammenschluss von weiblichen Bundestagsabgeordneten und Frauenverbänden, die „Berliner Erklärung“, um uns gemeinsam zielgerichtet für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in Führungspositionen der deutschen Wirtschaft einzusetzen. Zu dem im März 2015 verabschiedeten Gesetz haben die Aktivitäten der „Berliner Erklärung“ wesentlich beigetragen.

Anuga 2015 mit Ausstellerrekord

Industrie, Handel und Außer-Haus-Markt treffen sich alle zwei Jahre zur weltweit wichtigsten und größten Messe für Nahrungsmittel und Getränke - Rd. 155.000 Fachbesucher zum Weltgipfel der Ernährungswirtschaft erwartet - Griechenland ist Partnerland der Anuga 2015 - Rahmenprogramm rund um Branchen- und Verbrauchertrends

Boehringer verleiht Tierwohl-Medaillen

Ingelheim (agrartotal/pm) - Die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH hat in einer feierlichen Zeremonie erstmalig vier Tierwohl-Medaillen in den Kategorien Rind, Pferd, Schwein und Kleintier (Hund/Katze) sowie einen Sonderpreis verliehen. Die unabhängigen Jurys wählten aus der Vielzahl von Bewerbungen Forschungsarbeiten aus, die in besonderer Weise dazu beitragen, das Tierwohl in Deutschland zu verbessern.

6.) Agrarministerkonferenz in Fulda

Ulrike Höfken

Hennen-Käfighaltung wird in Deutschland endlich verboten  -  Niedersachsen und Rheinland-Pfalz erzielen Erfolg – Bund lenkt ein

5.) Agrarministerkonferenz in Fulda

Pressekonferenz nach der Agrarministerkonferenz in Fulda: Dr. Aeikens, Priska Hinz, Christian Schmidt, Ulrike Höfken, Till Backhaus (von links)

Agrarministerkonferenz beschließt ernsthafte Prüfung flexibler Angebotssteuerung bei der Milch

4.) Agrarministerkonferenz in Fulda

Zum Abschluss der Herbstsitzung der Agrarministerkonferenz in Fulda zeigte sich die Vorsitzende, Hessens Agrarministerin Priska Hinz, erfreut darüber, dass es nach langwierigen und schwierigen Verhandlungen doch noch gelungen ist, einen Konsens bei der Milchmarktkrise zu erzielen „Wir sind uns einig, dass es auch weiterhin eine flächendeckende Milcherzeugung in Deutschland geben soll und werden uns dafür auf nationaler und europäischer Ebene einsetzen.

3.) Agrarministerkonferenz in Fulda

Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat sich nach eigenen Angaben bei der Agrarministerkonferenz (AMK) in Fulda mit seiner Forderung nach weitergehenden Hilfen für die unter Preisverfall leidenden Landwirte durchgesetzt.

2.) Agrarministerkonferenz in Fulda

Fulda (agrartotal/min/pm/fr) -  Zum Thema Tierwohl erklärte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: „Das Ziel, mehr für das Tierwohl zu tun, steht nicht nur im Koalitionsvertrag, es ist mir auch ein großes persönliches Anliegen. Tierwohl lässt sich nicht nur per Gesetz verordnen – es ist eine Frage der Haltung. Nicht nur in den Ställen, sondern in den Köpfen der Menschen. Ich möchte den Tierschutz stärker in der Mitte der Gesellschaft verankern. Jeder muss an seinem Platz Verantwortung übernehmen: Der Staat durch Rahmenbedingungen, die das Wohlbefinden von Tieren fördern, die Landwirte, die es in die Tat umsetzen müssen und wir alle als Verbraucher, die an der Ladentheken mitentscheiden.

Das Prinzip der „freiwilligen Verbindlichkeit“ zeigt Wirkung: z.B. beim Schnabelkürzen bei Legehennen und Mastputen. Und auch die Tötung männlicher Küken wird mit Hilfe neuer wissenschaftlicher Technologie – durch mein Haus gefördert -            2017 ein Ende haben. Es ist mein Anspruch, dass es den Tieren am Ende dieser Legislaturperiode besser geht.“

1.) Agrarministerkonferenz in Fulda

Im Anschluss an die Agrarministerkonferenz in Fulda gab Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt eine Erklärung über die Inhalte der Konferfenz

Trendsetter in Sachen Tierwohl

„Ich will Deutschland zum Trendsetter in Sachen Tierwohl machen“ - Statement von Bundesminister Christian Schmidt anlässlich des Welttierschutztages am 4. Oktober

Steuer auf Pflanzenschutzmittel

Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV)

„Dem Vorschlag einer Abgabe auf Pflanzenschutzmittel liegt eine falsche Annahme zugrunde: Landwirte setzen Pflanzenschutzmittel nicht wegen günstiger Preise, sondern aufgrund ihres Nutzens für die Gesunderhaltung von Pflanzenbeständen sowie zur Sicherung von Ernten und deren Qualität ein.“ So bewertet Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), den Vorstoß des schleswig-holsteinischen Landwirtschaftsministers Robert Habeck.

EU-Hilfspaket

Joachim Rukwied

Rukwied: Zügige und einfache Umsetzung des EU-Hilfspakets notwendig - DBV-Resolution mit Forderungen zur Agrarministerkonferenz

Agrarministerkonferenz in Fulda

Fleischkennzeichnung und Legehennen-Käfige auf der Agenda

„Wir transportieren Tierschutz“ macht Halt in Dortmund

Dortmund (agrartotal/drv) - Der mobile Informationsstand „Wir transportieren Tierschutz“ ist derzeit auf der Erlebnismesse „Land & Genuss“ in Dortmund zu finden. Noch bis Sonntag informieren und diskutieren Praktiker sowie Mitarbeiter des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zum Thema Tiertransport mit Verbrauchern. Insbesondere der verantwortungsbewusste Umgang mit Nutztieren vor, während und nach dem Transport sowie Fragen rund um den Berufsalltag in der Vieh- und Fleischwirtschaft stehen im Mittelpunkt der Gespräche.

Der Informationsstand ist ein Bestandteil des „ErlebnisBauernhof mobil“ des Forums Moderne Landwirtschaft (FORUM). Interessierte Verbraucher erhalten Einblicke in die moderne Nutztierhaltung. Dazu dienen auch  das „Schweine-Mobil“ und  „Kuh-Mobil“.  Das Motto der Dialogplattform ist: Redet nicht über uns, sondern mit uns!

Brasilen: Brasilianische Exporte

Laut einer vom Verband der brasilianischen Fleischexporteure (ABIEC) veröffentlichten Studie sind die Exporte von brasilianischem Rindfleisch in den letzten 15 Jahren um 958 Prozent gestiegen. Allein im Jahr 2013 exportierte das Land Rindfleisch im Wert von 6,7 Milliarden US-Dollar, dies trug dazu bei, dass der Landwirtschaftssektor heute 22 Prozent des BIP des Landes erwirtschaftet. Allein die Viehwirtschaft ist für 30  Prozent davon verantwortlich.

 

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.