August 2015

Innovationssystem Nutztier

Wie Technik zu einer artgerechten Tierhaltung beiträgt

Gegen Agrarfreihandel

Bern (agrartotal/pm/lid) - Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des schweizer Nationalrates (WAK) hat zwei Standesinitiativen knapp gutgeheissen, die einen Abbruch der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen im Agrar- und Lebensmittelbereich fordern.

Schweiz: Aspekte des Fleischkonsums beleuchten

Bern (agrartotal/lid) - Proviande will die Konsumentinnen und Konsumenten über die gesundheitlichen Aspekte des Fleischkonsums informieren. Mit etwas Glück lässt sich in einem Quiz ein Spitzenkoch "gewinnen", der einem Zuhause bekocht. 

Fleisch und Fleischprodukte lieferten hochwertige Proteine, Vitamine, Mineralstoffe wie Eisen oder Zink sowie ungesättigte Fettsäuren, schreibt Proviande. In einem Dossier beleuchtet die Organisation die gesundheitlichen Aspekte von Fleisch und seinen Inhaltsstoffen.

Zudem gibt es beim Wettbewerb unter quiz-mit-biss.ch, die Gelegenheit, eine Ladies Night zu gewinnen, bei der ein Spitzenkoch eine Teilnehmerin und vier Freundinnen in ihrem Zuhause gourmetmässig bekocht. Teilnehmen am Quiz dürfen selbstverständlich auch Männer.

Vion investiert

Bonn (agrartotal/pmm) - Nach vorliegenden Informationen will  Vion sein Schweinefleischgeschäft regional stärken. Der Konzern investiert 15 Mio. € in die beiden bayerischen Standorte Landshut und Vilshofen.

Rindfleisch liegt im Trend

Rosa gebratenes Roastbeef, Pfifferlingen zum Braten oder gefüllte Rouladen – das Fleisch des großen Wiederkäuers eignet sich für viele Gelegenheiten und wird entsprechend gerne nachgefragt. Besonders hochpreisige Stücke wie Steak landen derzeit auf dem Grill. Davon profitieren die niedersächsischen Bullenmäster.

Marktmacht deutscher Supermärkte

Berlin (agrartotal/hib/HLE) Um die Auswirkungen der Marktmacht deutscher Supermärkte auf die Arbeitsbedingungen in Schwellen- und Entwicklungsländern geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, welche konkreten Auswirkungen die Marktkonzentration im deutschen Einzelhandel auf soziale und ökologische Standards in Schwellen- und Entwicklungsländern hat und welche Schlüsse die Bundesregierung daraus zieht. Wissen wollen die Abgeordneten auch, ob die Bundesregierung Maßnahmen plant, um gegen den Preisdruck vorzugehen, den Lebensmittelhändler aufgrund ihrer Marktmacht auf Zulieferer in Entwicklungs- und Schwellenländern ausüben könnten und der zur Absenkung von Arbeits- und Umweltstandards führen könnte.

Agrarkommissar Hogan zur Lage der europäischen Landwirte

EU-Agrarkommissar Phil Hogan

Brüssel (agrartotal/pm) - Vor dem Sondertreffen der EU-Landwirtschaftsminister am 7. September in Luxemburg hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan in Brüssel auf die schwierige Situation der europäischen Landwirte hingewiesen.

Importpreise im Juli 2015: - 1,7 % gegenüber Juli 2014

Wiesbaden (agrartotal/destatis) - Die Einfuhrpreise waren im Juli 2015 um 1,7 % niedriger als im Juli 2014. Im Juni 2015 hatte die Jahresveränderungsrate - 1,4 % betragen, im Mai 2015 hatte sie bei - 0,8% gelegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, fielen die Importpreise im Juli gegenüber Juni 2015 um 0,7 %.

Türkei - Einfuhr Zuchtrinder

Bonn (agrartotal/pm/DVFB) - Die Republik Türkei hat geänderte SBV-Zusatzerklärungen zur Veterinärbescheinigung für die Ausfuhr von tragenden und nichttragenden Tieren (Rindern / Schafen / Ziegen) aus den EU-Mitgliedstaaten in die Republik Türkei an das BMEL übermittelt und mitgeteilt. Interessenten und betroffene Viehkaufleute sollten sich direkt an die Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Vieh- und Fleischhandelsbundes e.V. (DVFB) in Bonn wenden.

Österreich: Rinderbestand

Wien (agrartotal/lk) - Mit 1,950.000 Stück war der österreichische Rinderbestand zum Stichtag 1. Juni 2015 laut Statistik Austria um 0,6% kleiner als bei der Erhebung vom 1. Dezember 2014. Auch beim Schweinebestand kam es im gleichen Zeitraum zu einem Rückgang.

Der heimische Schweinebestand verringerte sich im vergangenen Halbjahr um 3,7% und lag am 1. Juni 2015 bei 2,761.000 Stück. Mit insgesamt 1,45 Mio. Tieren sank die Zahl der Ferkel und Jungschweine gegenüber Dezember 2014 um 0,4%. Rückgänge wurden auch bei den Beständen an Mastschweinen (-8,6% auf 1,07 Mio.) und Zuchtschweinen (-0,4% auf 246.000 Stück) festgestellt.

Einkaufskorb

Bern (agrartotal/lid/) - Heute startet die nationale Kampagne „Du bisch WOW, well Sorg hebsch zur Schwiiz“. Diese will Konsumenten aufzeigen, dass das Einkaufen in der Schweiz Arbeitsplätze und Wohlstand sichert. Initiiert wurde die Kampagne von der Agro-Marketing Suisse, unterstützt wird sie von diversen Organisationen der Land- und Ernährungswirtschaft, Lebensmittel-Detaillisten sowie Radio-TV- und Multimediafachhändlern. Ziel der Initianten ist es, dass sich weitere Organisationen und Betriebe der Kampagne anschliessen.

Hessen: Land strebt Anerkennung als BHV1-freie Region an

„Rinderherpes“ nach 27 Jahren erfolgreich aus hessischen Kuhställen verbannt

Habeck verlängert Vertrag für Prof. Schallenberger

Landwirtschaftsminister Robert Habeck

"Der Vertrauensmann Tierschutz in der Landwirtschaft wirkt überaus positiv" Landwirtschaftsminister Habeck verlängert Vertrag für Prof. Schallenberger

Ostendorff: Der Minister muss endlich substanzielle Maßnahmen vorschlagen

Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/die Grünen

"Agrarminister Schmidt muss sich in den kommenden Gesprächen mit Agrarkommissar Hogan endlich für substanzielle Maßnahmen zur Rettung der Milchbauern einsetzen. Dafür muss er über seinen eigenen Schatten springen und Initiative zeigen. Stattdessen versucht Schmidt jetzt die Verantwortung auf die Länder abzuwälzen. Er selber steht aber in der Pflicht endlich aktiv zu werden",

sagte Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/die Grünen, zu den Äußerungen des Agrarkommissars Hogan zum Milchmarkt und den kommenden Gesprächen mit Agrarminister Schmidt

AMI Markt Seminar Vieh und Fleisch

Bonn (agrartotal/ami) - Was beeinflusst die Vieh- und Fleischmärkte? Wie werden sich Produktion, Nachfrage und Preise 2015/16 entwickeln? Trend Tierwohl – Mehr Chancen für Bio-Fleisch?Diese und ähnliche Fragen werden Ihnen im AMI Markt Seminar Vieh und Fleisch durch unsere fachkundigen Marktexperten beantwortet. 

 

Die Veranstaltung ist auf 14 Teilnehmer begrenzt - melden Sie sich jetzt an. Das Seminar findet am 27. Oktober 2015 in Bonn statt.

Neue Außenwirtschaftsstrategie der EU

Im Herbst 2015 veröffentlicht die Europäische Union ihre neue Handelsstrategie, die den Rahmen für die Handelspolitik der nächsten Jahre bilden wird. Für die Exportnation Deutschland ist eine erfolgreiche Handelspolitik von großer Bedeutung. Sie muss neue Märkte öffnen und den zunehmend protektionistischen Tendenzen auf globaler Ebene entgegenwirken. Erklärtes Ziel der Kommission ist es, die Effektivität ihrer Handelspolitik zu steigern.

Seminar: Kennzeichnung

Seminar: Kennzeichnung von internationalen Zutaten, Delikatessen und Spezialitäten mit und ohne geografischen Herkunftsschutz

Landwirtschaft jetzt unterstützen

Berlin (agrartotal/DBV) Die miserable Lage auf den Agrarmärkten, ein schwieriges Erntejahr und stetig steigende Auflagen stellen die Landwirtschaft vor Herausforderungen, die aktuell allein durch unternehmerische Maßnahmen nicht zu bewältigen sind. Das betonte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, heute im Gespräch mit Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt. „Die Politik steht hier in der Verantwortung“, mahnte der Bauernpräsident. Daher erwarte er vom Sondergipfel der EU-Agrarminister am 7. September in Brüssel konkrete Beschlüsse, um die europäische Landwirtschaft zu unterstützen.

Christian Schmidt und Joachim Rukwied unterhalten sich

Statement von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt nach seinem heutigen Gespräch mit dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied zur aktuellen Diskussion um die Lage der Landwirtschaft

Brief an Lebensmitteleinzelhandel

München (agrartotal/bbv) – Vergangene Woche haben unter dem Motto „Schleuderpreise zerstören … “ in ganz Bayern Protestaktionen vor Discountern und Supermärkten stattgefunden. Die Verantwortlichen – insbesondere bei Aldi – versuchen sich in offiziellen Stellungnahmen aus der Verantwortung zu stehlen. Jetzt hat sich Bauernpräsident Walter Heidl mit einem offenen Brief an den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) in Süddeutschland gewandt.

 

DLG-Unternehmertagen 2015

Regensburg (agrartotal/dlg) - Regensburg wird in der nächsten Woche für zwei Tage im Blickpunkt der Landwirte aus ganz Deutschland stehen: Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) führt ihre traditionellen Unternehmertage am 1. und 2. September in der oberpfälzischen Metropole durch. Es ist die erste agrarische Spitzenveranstaltung in Deutschland nach der Ernte. Veranstaltungsort ist das Kongress- & Kulturzentrum im Kolpinghaus. Der Eintritt zu den einzelnen Veranstaltungen ist frei.

Virtuelle Akademie für Diversifizierung

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

München (agrartotal/pm) - Für den Aufbau zusätzlicher Unternehmensstandbeine steht Bayerns Landwirten künftig ein verbessertes und breiteres Bildungsangebot zur Verfügung. Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München mitteilte, geht am 1. September eine neu gegründete virtuelle Akademie für Diversifizierung an den Start. „Die neue Akademie bündelt und vereinheitlicht bayernweit alle Weiterbildungsmöglichkeiten und wertet die Qualifizierungsabschlüsse damit insgesamt auf“, sagte Brunner. Unter der Internet-Adresse www.diva.bayern.de können interessierte Bäuerinnen und Bauern unter mehr als 150 verschiedenen Bildungsangeboten und Qualifizierungsmöglichkeiten auswählen und sich direkt online anmelden.

Risikoausgleichsrücklage ?

Friedrich Ostendorff zur lage auf den Agrarmärkten: Wer Verluste schreibt braucht keine steuerliche Risikoausgleichsrücklage

Antibiotikaeinsat

Verringerung des Antibiotikaeinsatzes ist ein Erfolg - Bauernverband fordert sachliche statt tendenziöse Information

EU-Agrarminister müssen Preismisere angehen

Deutscher und französischer Bauernverband verständigen sich auf gemeinsame Forderungen

Arzneimittelgesetz

Statement von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt zur Kritik an der Novelle des Arzneimittelgesetzes zur Erfassung und Reduzierung der Antibiotikaanwendung in der Nutztierhaltung

Siehe unter: Weiterlesen

Sechsbeiniges vom Bauernhof?

Tag der offenen Tür im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft steht im Zeichen der Lebensmittel und Ernährung

Termin "Ringelschwanz"

Leer (agrartotal/pm) - Die Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) veranstaltet am 6. November 2015 eine Veranstaltung zum Thema "RINGELSCHWANZ" im großen Seminarraum der Agrar- und Veterinär- Akademie (AVA) in 48612 Horstmar-Leer durchführen wird.   (Ringelschwanz in der Praxis – so funktioniert´s – so funktioniert’s nicht). 

Ziel des AVA-Seminars ist es, Lösungsansätze und Lösungsvorschläge anzubieten, um in der Beratung vor Ort auf den Betrieben durch Tierärzte und Berater erfolgreich zu sein. Wir dürfen nicht abwarten, bis gesetzliche Vorgaben das Schwanzkupieren verbieten. Infos unter: www.ava1.de

 

Wissenstransfer in die Landwirtschaft

Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium setzt seinen Weg hin zu einer Agrarwende und für mehr Nachhaltigkeit, Tier- und Umweltschutz konsequent fort: „Für die nächsten zwei Jahre bieten wir einen millionenschweren Zuschuss“, sagte Christian Meyer

Agrarminister Meyer: Fünf Millionen Euro für mehr Wissenstransfer in die Landwirtschaft - Noch bessere Beratung für Tierschutz, Ökolandbau und Nachhaltigkeit

Angespannten Situation

Bonn (agrartotal/rlv) - Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind im Vorjahresvergleich stark eingebrochen. Der Preisverfall insbesondere bei Schweinefleisch, Milch, aber auch bei Getreide, Obst und Gemüse addiert sich seit dem Jahresbeginn auf eine Größenordnung von deutlich über 3 Mrd. € an Erlösen, rechnete der Deutsche Bauernverband (DBV) aus.

Tierhalter in schwieriger Lage

Bonn (agrartotal/pm/rlv) - Angesichts der Besorgnis erregenden Situation für Milcherzeuger und Schweinehalter in Nordrhein-Westfalen drängen die Präsidenten der beiden nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsverbände auf steuerliche Erleichterungen für die Betriebe. Wie Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), und sein westfälischer Kollege Johannes Röring in einem gemeinsamen Schreiben an NRW-Finanzminister Walter Borjans darlegen, geraten die Betriebe durch vielfältige Belastungen zunehmend in erhebliche Liquiditätsschwierigkeiten.

KINO VINO 2015 tourt bis November

Mainz (agrartotal/pm) - Die Filmreihe KINO VINO bringt auch in diesem Jahr wieder Wein- und Filmliebhaber zusammen. Bis Ende November finden in 24 Filmtheatern KINO VINO-Vorstellungen statt. Kinobesucher erhalten mit ihrer Eintrittskarte einen Gutschein für ein Weinglas zum Mitnehmen sowie einen Wein, Sekt oder Traubensaft.

Weitere Infos zu KINO VINO und den teilnehmenden Kinos stehen unter www.mulewf.rlp.de/weinbau/kinovino im Internet.

7. September Demo in Brüssel

Archivbild www.agrardigital.de

Bonn (agrartotal/pm) - Die wirtschaftliche Entwicklung in den landwirtschaftlichen Betrieben bereitet derzeit die allergrößten Sorgen. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, litten die Landwirte in nahezu allen Produktbereichen unter den niederschmetternden Preisen. Um auf die dramatische Lage aufmerksam zu machen, wollen die rheinischen Bauern gemeinsam mit ihren Berufskollegen aus ganz Deutschland am 7. September zum Sondergipfel der EU-Agrarminister demonstrieren.

Milchpreise

München (agrartotal/pm) - Zur Meldung „Sinkende Milchpreise setzen Bayerns Bauern zu“ erklärt der Abgeordnete und agrarpolitische Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Dr. Leopold Herz:
 „Europaweit treibt die katastrophale Lage am Milchmarkt die Erzeuger zu Protestaktionen. Kein Wunder, denn beim derzeitigen Milchpreis zahlen die Bauern noch oben drauf. Deshalb sollten die Betroffenen nun rasch größere Erzeugergemeinschaften gründen, um mehr Marktmacht gegenüber dem Lebensmitteleinzelhandel aufzubauen. Außerdem müssen wir europaweit das Milchangebot verknappen. Von der Staatsregierung fordern wir FREIEN WÄHLER Maßnahmen gegen die wachsende Konzentration in der Lebensmittelbranche.“

Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung

Baden Württemberg übernimmt bundesweite Vorreiterrolle bei der Verbesserung des Tierwohls

Schäden durch Mäharbeiten können unabwendbar sein

Kiel (agrartotal/Klaus Schmidt-Strunk) - Schleudert das Mähwerk eines Traktors bei Mäharbeiten an einer Bundesstraße ein Holzstück auf die Fahrbahn, durch das ein vorbeifahrendes Fahrzeug beschädigt wird, kann dies ein unabwendbares Ereignis sein, für das dem Fahrzeugeigentümer kein Schadensersatzanspruch zusteht.

Freihandelsabkommen

Berlin (agrartotal/pm/cdu)- Die CDU-Bundesfachausschüsse Europapolitik sowie Finanzen, Wirtschaft und Energie haben sich in dem gemeinsamen Beschluss „Den transatlantischen Freihandel stärken – die Globalisierung gestalten“ deutlich zum Freihandelsabkommen mit den USA bekannt. Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) biete „die möglicherweise letzte Chance, unseren hohen westlichen Standards beispielsweise in den Bereichen Umwelt-, Verbraucher- und Arbeitnehmerschutz weltweit Geltung zu verschaffen“, betonte der Vorsitzende des Bundesfachausschusses Finanzen, Wirtschaft und Energie, Dr. Joachim Pfeiffer.

Aktiver Bayer: Neue Förderung für Boden- und Gewässerschutz

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

München (agrartotal/pm) - Mit einer neuen Maßnahme des Kulturlandschaftsprogramms will Landwirtschaftsminister Helmut Brunner den Boden- und Gewässerschutz in Bayern weiter voranbringen. Wie Brunner in München mitteilte, wird künftig in den aktuell rund 30 Projektgebieten der Initiative „boden:ständig“ die Anlage von Struktur- und Landschaftselementen gefördert. „Wir honorieren damit das freiwillige Engagement der Landwirte für den Gewässer- und Bodenschutz und gleichen auch den Aufwand und die finanziellen Nachteile aus“, sagte der Minister.

Foodwatch-Untersuchung

Hat foodwatch unseriös gearbeitet?

Berlin (agrartotal/bll) - Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) beurteilt die von Foodwatch angefertigte Untersuchung zu sog. Kinderlebensmitteln- die jetzt erschienen ist -  nach erster Durchsicht als unseriös und effektheischend.

Markt Seminar Kompakt

Bonn (agrartotal/ami) - Welche Trends bestimmen die Fleischmärkte? Wann kommen die Milchpreise aus ihrem Tal? Welche Wettbewerbssituation ist bei Getreide und Ölsaaten zu erwarten? Wie wirkt sich das Kaufverhalten der Verbraucher auf die Märkte aus?

Antworten soll  das Markt Seminar Kompakt „Wie geht es weiter an den Agrar- und Rohstoffmärkten?“ der AMI am 8. September 2015 in Bonn,liefern.

Die AMI Marktanalysten geben einen umfassenden Einblick, um die Risiken auf den Agrar- und Rohstoffmärkten für Beschaffung und Verkauf besser einschätzen zu können.

Das Seminar findet am 8. September 2015 in Bonn statt. Es sind nur noch wenige Plätze frei

Wir sind in Indien angekommen!

Bonn/Berlin (agrartotal/fr) - Die Webseite "www.agrartotal.eu" wird auf fast allen Kontinenten und in sehr vielen Ländern gelesen. Man kann immer sehr gut feststellen, welche deutschen Botschaften aktive Agrarattachés in den einzelnen Ländern haben. Zuerst hat agrartotal meistens einen Leser in der Hauptstadt, was sich dann "spinnartig" über das Land verbreitet.

Bislang fehlte uns neben dem - verständlich - Nord- und Südpol, der Subkontinent Indien! Agrartotal begrüßt heute ganz herzlich seinen ersten indischen Leser und ist jetzt auf allen Kontinenten vertreten. (Inseln haben wir auch eine ganze Menge, Grönland fehlt, Madagaskar aber auch noch!)

Mit den Preisen kommt kein Landwirt zurecht

LHV-Präsident Erich Hinrichs bezeichnete nach Mitteilung des Landvolk-Pressedienstes die Erzeugerpreise als zu niedrig, damit könne kein Landwirt zurechtkommen.

Hannover (agrartotal/L P D) - Auf die wirtschaftlich mehr als angespannte Lage der ostfriesischen Landwirte hat jetzt der Landwirtschaftliche Hauptverein für Ostfriesland (LHV) hingewiesen.

Stimmung auf den Höfen ist depressiv

Ostfriesland (agrartotal/Landvolk Niedersachsen) - Die wirtschaftliche Lage auf vielen Betrieben ist ausgesprochen ernst. Am Montag fordert der Landwirtschaftliche Hauptverein für Ostfriesland (LHV) in Aurich Konsequenzen. Die Prämien müssten unbedingt früher ausgezahlt werden. 

TTIP

Kommission wird Berichte über Verhandlungen veröffentlichen

Tierseuchenvorsorge

Schwerin (agrartotal/pm) - Seit dem 01. Januar 2015 sind Halter von Bienen und Hummeln in Mecklenburg-Vorpommern gesetzlich zur Meldung und Beitragszahlung gegenüber der Tierseuchenkasse von MV verpflichtet. Mittlerweile sind insgesamt 1.802 Imker der Melde- und Beitragspflicht nachgekommen. „Das können aber immer noch nicht alle Imker sein, die es derzeit in Mecklenburg-Vorpommern gibt. Wir müssen die Gefahr ernst nehmen. Bestimmte Erreger, wie die Varroamilbe oder der Erreger der Amerikanischen Faulbrut, bedrohen zunehmend die Gesundheit der Bienenbestände. Hier müssen wir Vorsorge leisten“, betont der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Till Backhaus.

Hendricks und Backhaus gehen zusammen auf Sommertour

Dr. Till Backhaus

Schwerin (agrartotal/pm) - Die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Frau Dr. Barbara Hendricks, und der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, Dr. Till Backhaus, werden sich  vor Ort über die aktuelle Situation im Natur- und Umweltschutz informieren.

Nach Stationen in Rheinland-Pfalz und Westfalen besucht die Bundesumweltministerin Mecklenburg-Vorpommern.

KTG Agrar SE mit gutem Start in die Erntesaison 2015

Archivbild von der Getreideernte

Hamburg (agrartotal/pm) - Die KTG Agrar SE ist gut in die Erntesaison 2015 gestartet. Das Landwirtschaftsunternehmen hat in den vergangenen Wochen auf rund 15.000 Hektar in Deutschland unter anderem Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Raps geerntet. Dabei hat KTG Agrar von der Flächendiversifizierung innerhalb Ostdeutschlands profitiert.

Nochmal: "Tierfabrik Deutschland"

"Tierfabrik Deutschland": "Frontal 21"-Dokumentation über Billigfleisch und Wegwerfküken im ZDF

Müller Gruppe wächst weiter

Die Müller Gruppe eröffnet mit Ingolstädter Fleisch zweiten Standort in Bayern; Wachstumsstrategie auch im Geschäftsjahr 2014/2015 fortgesetzt.

BVE lädt zum Parlamentarischen Abend

Berlin (agrartotal/pm) - Auf dem Parlamentarischen Abend am 29. September in Berlin diskutiert die BVE mit ihren Gästen die Folgen für die deutsche Lebensmittelkette aus dem dreijährigen Forschungsprojekt COMPETE. Über drei Jahre erforschten Experten aus zehn Ländern in dem von der EU-Kommission mit 2,4 Mio. Euro geförderten Projekt die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer Lebensmittelketten.

BTK: Tierwohl im Fokus

Auf dem 27. Deutschen Tierärztetag wird es um Qualzuchten bei Klein- und Heimtieren, tierärztliche Bestandsbetreuung und den Berufsethos gehen

EU-Schweinepreise: Frust in der EU - Eklat in Frankreich

Auch in der aktuellen Woche gibt es kaum gute Nachrichten für die Schweinehalter in der EU.

Sauenpreise: Vorbild für Schlachtschweinepreise?

Bonn/Damme (agrartotal/isn) - Seit geraumer Zeit veröffentlichen die maßgeblichen Sauenschlachter einheitliche Basispreise für Schlachtsauen auf ihren Internetseiten. Auf diese Basispreise werden im Tagesgeschäft erhebliche Zuschläge gezahlt, um im Wettbewerb um die Schlachtsauen die gewünschten Mengen akquirieren zu können.

Wir sind bereit: Runter vom Überschuss

AbL sieht wachsende Bereitschaft bei Milchbauern, die Erzeugung zu drosseln. Bundesminister Schmidt ist nun gefragt. Handelskonzerne sollen helfen

Politische Unterstützung der Landwirtschaft erforderlich

Berlin (agrartotal/pm) - Die Situation der Landwirte ist aufgrund niedriger Erzeugerpreise angespannt. Anfang September kommen die EU-Agrarminister zu einem Sondergipfel zusammen. Dazu erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Franz-Josef Holzenkamp:  "Die deutschen Landwirte verlieren derzeit viel Geld beim Verkauf ihrer Agrarerzeugnisse. Insbesondere das russische Einfuhrverbot für Lebensmittel aus der Europäischen Union hat Marktverwerfungen zur Folge, die zu sehr niedrigen Preisen führen. In Deutschland sind davon insbesondere Rind- und Schweinefleisch, Milchprodukte sowie Obst und Gemüse betroffen."

Dorfentwicklung

Schmidt: „Ein Schlüssel zum Erfolg der sozialen Dorfentwicklung liegt im tatkräftigen Miteinander!“ - Bundesminister gibt Startschuss für Modell- und Demonstrationsvorhaben zur sozialen Dorfentwicklung

Mitfeiern beim Verbandsjubiläum

München (agrartotal/bbv) – Am 7. September feiert der Bayerische Bauernverband seinen 70. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums laden Kreisverbände und Geschäftsstellen in den kommenden Wochen zu zahlreichen Veranstaltungen ein.

Unternehmen marktgerecht bewerten!

Berlin (agrartotal/pm/diht) - Mit der Erbschaftsteuer-Reform von 2009 wurde auch die Bewertung von Betrieben grundsätzlich verändert: Seitdem gilt der Verkehrswert – also der am freien Markt erzielbare Verkaufspreis. Für Familienunternehmen, die nicht an der Börse gehandelt werden, ist das ein Problem. Sie müssen entweder ein Gutachten anfertigen lassen oder das vereinfachte Ertragswertverfahren anwenden – beides hat aber seine Tücken.

Schenkelbrand: Schlappe für den Traditionalismus

Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes

Bonn (agrartotal/pm/dtb) - Der Deutsche Tierschutzbund begrüßt das Urteil, welches erneut klarstellt, dass der Schenkelbrand kein Ersatz für den Mikrochip darstellt. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, dazu: „Das ist die einzig richtige Entscheidung! Es macht aber auch klar, dass wir endlich ein Verbot des Brandzeichens brauchen, denn immer noch halten Züchter an der grausamen Tradition fest – und das nur aus Prestigegründen. Wie sehr die Tiere unter diesen Verbrennungen leiden ist dabei zweitrangig. Schenkelbrand ist und bleibt Tierquälerei. Das Chippen der Pferde ermöglicht eine sichere Identifizierung ohne Tierleid, daher ist und bleibt das die einzige Methode Tiere zu kennzeichnen.“

Wechselkursregime

Die wirtschaftliche Entwicklung Chinas dürfte auch auf Deutschland erhebliche Auswirkungen haben.

Peking/Berlin (agrartotal/pm) - Am 11. August überraschte Chinas Zentralbank (PBOC) die globale Finanzwelt mit einer fast zwei-prozentigen Abwertung des Renminbi gegenüber dem US-Dollar. Am Folgetag führte die Flexibilisierung des Wechselkurses zu einer weiteren Abwertung um 1,6 Prozent gegenüber dem Dollar. Wenige Tage vor der Kurskorrektur war bekanntgeworden, dass Chinas Exporte im Juli im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozent eingebrochen waren.

Bislang hat sich noch keiner von deutscher Seite aus dazu geäußert, was das für den deutschen Fleischexport nach China/Asien bedeutet.

ISN sauer: Kein Verramschen von Schweinefleisch

Schweinehalter fordern: Kein Verramschen von Schweinefleisch – ohne Wertschätzung gibt es keine Wertschöpfung

Deutscher Agrarexport hat sich behauptet

Berlin (agrartotal/pm) - Die wertmäßigen Ausfuhren deutscher Agrarprodukte und Lebensmittel sind im ersten Halbjahr 2015 nur leicht über Vorjahresniveau. So verzeichnen diese Exporte einen geringen Anstieg um 1,0%. Erreicht wurde dies jedoch nur durch eine Steigerung der mengenmäßigen Ausfuhren um 10,4%. Dies zeigt ein deutliches Absinken der Exportpreise und macht die schwierige Exportlage deutlich.

„Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich die deutschen Exporteure in einem schwierigen Wettbewerbsumfeld behaupten müssen. Zwar begünstigt der relativ schwache Euro das Exportgeschäft, in der EU zeigt sich durch die bekannten Exporteinschränkungen ein sehr starker Preisdruck, der auch auf wichtigen internationalen Märkten zu spüren ist. Zudem hilft der schwache Euro nicht den Exportbranchen, deren Schwerpunkte innerhalb der EU und der Eurozone liegen. In der Gesamtbetrachtung konnten die Exporteure vor allem durch verstärkte Exporte in Drittlandsmärkte die in Europa verbuchten Rückgänge wettmachen. In diesen Märkten hilft uns das bei Verbrauchern hoch angesehene Image ‚Made in Germany‘, zeigt sich Dr. Franz-Georg von Busse, Sprecher der GEFA, überzeugt.

Verfassungsbeschwerde durch Brandenburger Landwirt

Verstoß gegen das Grundrecht durch fehlende Übergangsvorschriften für baurechtlich genehmigte Biogasanlagen

15,8 Millionen bis 2020 für innovative Projekte

Stuttgart (agrartotal/min) - Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat mit einem Aufruf für innovative Projektanträge das neue Förderprogramm „Europäische Innovationspartnerschaft Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-AGRI) gestartet. Dieses neue Förderprogramm ist Teil des Maßnahmen- und Entwicklungsplans Ländlicher Raum Baden-Württemberg 2014 bis 2020 (MEPL III), an dessen Finanzierung sich der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) beteiligt.

BMEL zum Erntebericht

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt betrachtet mit Sorge die aktuellen Belastungen der Landwirtschaft. Anhaltende Trockenheit in einigen Regionen Deutschlands, Extremwetterlagen und sinkende Lebensmittelpreise stellen die Landwirte in Deutschland und ganz Europa derzeit vor große Herausforderungen.

Trockenheit: Hilfe für betroffene Landwirte

Kostbares Wasser

Trotz der Niederschläge, die am Wochenende in großen Teilen Bayerns für Entspannung gesorgt haben, müssen viele Landwirte mit teilweise erheblichen Ertragsausfällen rechnen.

Bauernhöfe im Nebenerwerb

Bonn (agrartotal/rlv) - Insgesamt 285 000 landwirtschaftliche Betriebe (ab 5 ha LF) gab es 2013 in Deutschland, die eine landwirtschaftlich genutzte Fläche (LF) von 16,699 Mio. ha bewirtschafteten. Das teilt der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) in Bonn mit.

Von jedem Euro 25 Cent für den Landwirt

Bonn (agrartotal/rlv) - Von jedem Euro, den ein Verbraucher für Nahrungsmittel inländischer Herkunft ausgibt, erhält der Bauer etwa 25 Cent. Wie der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) dazu mitteilt, ist der Anteil der landwirtschaftlichen Verkaufserlöse an den Verbraucherausgaben gesunken.

Man glaubt, es geht nicht tiefer - aber dann ist da plötzlich eine Treppe ...

Schwalben dürfen auf Anordnung von Agrarminister Christian Meyer weiterhin in den Ställen brüten.

Hannover (agrartotal/pm) - Brütende Schwalben in Kuh- und Hühnerställen sind nicht nur schön anzusehen, sondern ein wichtiger Beitrag von Landwirten für den Vogelschutz. Anlässlich mehrerer Beschwerden von Naturschützern und Landwirten, wonach Veterinäre die Entfernung von Schwalbennestern aus Gründen der Tierseuchenprävention angeordnet haben, hat das niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in einem Schreiben an die Veterinärämter klargestellt, dass dazu keinerlei Anlass besteht. Schwalben dürfen daher auf Anordnung von Agrarminister Christian Meyer weiterhin in den Ställen brüten.

Greening-Optionen

DBV-Präsident Joachim Rukwied

Rukwied: „Landwirte nutzen breite Palette von Greening-Optionen“ - Eiweißpflanzen, Brachen und Zwischenfrüchte sind Schwerpunkte

Tierwohl

Minister Alexander Bonde: „Mit Tierwohl im Blick stehen regionale, ökologisch erzeugte Lebensmittel für nachhaltige Wertschöpfung“ - Nachfrage nach Öko-Produkten steigt: Landesregierung unterstützt Erzeugerinnen und Erzeuger im Land mit Aktionsplan

Schleuderpreise im Supermarkt: „Das ist Irrsinn!“

Bauernpräsident Walter Heidl

Bauernpräsident Heidl unterstützt die Protestaktionen der Bauern in ganz Bayern

Trockenschäden

Minister Alexander Bonde

Landesregierung ergreift Maßnahmen, damit Landwirte Trockenschäden besser bewältigen können - Minister Alexander Bonde: „Wir unterstützen Landwirtinnen und Landwirte gezielt und unkompliziert“ - Risikoausgleichsrücklage hilft Landwirten, aktuellen Herausforderungen des Klimawandels besser zu begegnen

EU-Öko-Verordnung

Martin Häusling und BÖLW bei EU-Öko-Verordnung einig: Neues Öko-Recht muss Bio voranbringen

DBV-Präsident beklagt Preiseinbrüche

Joachim Rukwied (Foto: agrardigital Archiv)

Berlin (agrartotal/pm/DBV) - „Die Erzeugerpreise für landwirtschaftliche Produkte sind im Vorjahresvergleich auf breiter Front massiv eingebrochen. Der Preisverfall insbesondere bei Schweinefleisch, Milch, aber auch bei Getreide, Obst und Gemüse addiert sich seit dem Jahresbeginn auf eine Größenordnung von deutlich über 3 Mrd. Euro an Erlösen, die der deutschen Landwirtschaft im Vergleich zum Vorjahr fehlen.“ Diese Bilanz zog der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, anlässlich der Erntepressekonferenz in Berlin

Getreideernte 2015

Rukwied: Getreideernte 2015 durch Dürre und Preisdruck geprägt - Bauernpräsident zieht Bilanz der Ernte 2015

Erzeugerpreise auf Vorjahresniveau

„Erträge geringer, Kosten höher, Erzeugerpreise auf Vorjahresniveau“ - Bilanz der Obst-, Gemüse- und Kartoffelernte

Verbandsklage

Erste Schritte zur Verbandsklage eingeleitet: Einwendungen gegen ein Bauvorhaben in Nordrhein-Westfalen.

Die Tierschutz-Verbandsklage, die mittlerweile in sieben Bundesländern eingeführt wurde und in mehreren anderen Bundesländern auf der politischen Agenda steht, ist ein zentrales Element zur Umsetzung des im Grundgesetz verankerten Staatsziels Tierschutz. Sie hilft, geltendes Tierschutzrecht durchzusetzen und einen Ausgleich zwischen den Interessen von Tiernutzern und dem Tierschutz herzustellen.

Bundesminister Schmidt reist zu politischen Gesprächen nach Südamerika

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt reist vom 16. bis zum 23. August 2015 zu politischen Gesprächen nach Südamerika.

„Uruguay, Brasilien und Argentinien sind wichtige Exportpartner und Schlüsselländer für den Ökolandbau und den Ausbau GVO-freies Soja“

9. September im bayerischen Essenbach bei Landshut

Berlin (agrartotal/dbv) - Die Entwicklung der Tierhaltung in Deutschland befindet sich im Fokus von Politik und Gesellschaft. Die Landwirte, die mit ihrer Tierhaltung im internationalen Wettbewerb stehen, müssen marktorientiert auch Kosten und Erlöse im Blick haben. Wo liegt die Perspektive der Schweinehaltung in Deutschland? Diese Frage stellt der Deutsche Bauernverband (DBV) beim diesjährigen Veredlungstag am 9. September im bayerischen Essenbach bei Landshut.

Schneller verdient als gekocht

Der Anteil der Ausgaben für Nahrungsmittel an den gesamten Konsumausgaben nimmt seit Jahren ab.

In Deutschland geben Verbraucher nur 10,4 % ihres Einkommens für Lebensmittel aus

Ostendorff zur REWE-Aktion

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik

"Die Ankündigung auf die betäubungslose Ferkelkastration zu verzichten kann ich nur entschieden begrüßen. Das ist eindeutig ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung zu mehr Tierwohl und Tierschutz. Das zeigt, dass Fortschritte in diesem Bereich nur vom Willen der Akteure abhängig sind und wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Das macht mir Hoffnung auch in anderen Bereichen endlich weiter zu kommen",

 

erklärt Friedrich Ostendorff, Sprecher für Grüne Agrarpolitik

 

„Land und Kommunen sind im Krisenfall gut gerüstet“

Gemeinsames Krisenmanagementhandbuch von Kommunen, LAVES und Ministerium zur Zusammenarbeit im gesundheitlichen Verbraucherschutz

Runter vom Überangebot an Schweinen

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) fordert die Bundesregierung und den Deutschen Bauernverband auf, an den Ursachen der stark gefallenen und anhaltend niedrigen Erzeugerpreise für Milch und Schweine anzusetzen.

Regionalportal: Jetzt bayernweit 1 000 Anbieter dabei

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

Das vor gut einem Jahr gestartete Internet-Regionalportal für landwirtschaftliche Produkte www.regionales-bayern.de wächst und wächst. Wie Landwirtschaftsminister Helmut Brunner in München mitteilte, hat sich mit dem Obsthof von Anton Bauer aus Jarzt bei Fahrenzhausen (Lkr. Freising) nun der 1 000. Anbieter in Bayern angemeldet.

Pferdegesundheit

"Normale" Pferde

„Der Fall Totilas scheint erneut zu belegen, dass im Pferdesport noch viel Raum für mehr Tierschutz ist. Erfolge um jeden Preis erzeugen schnell Tierleid.

UFOP

Berlin (agrartotal/pm) - Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP) wird 25. Der Verband nimmt dieses Jubiläum zum Anlass weit nach vorne zu schauen. Im Mittelpunkt des traditionell zur Mitgliederversammlung ausgerichteten Fachforums steht am 22. September 2015 die Herausforderung, die Zukunft des Ackerbaus, der Biokraftstoffe und der Humanernährung im Jahr 2040 einzuschätzen.

ISN: EU-Schweinepreise: Deutsche Hauspreise verunsichern Europa

In der aktuellen Woche tendieren zahlreiche Notierungen in Europa wieder einmal schwächer. Ausgehend von Deutschland, wo die Leitnotierung um 2 Cent gesenkt werden musste, gerieten auch die Preise in Dänemark (-3 Cent), den Niederlanden (-3 Cent) und Belgien (-1 Cent) in den Abwärtsstrudel.

Tierwohl

Tierwohl: Schweinehalter für Praxistest gesucht

Termin: Unterwegs mit Tierschutzaktivisten

Guten Aussichten auf einen "spannenden" Fernsehabend

Bonn/Köln (agrartotal/pm/fr) - Keiner will Ihnen den Tag "versauen", aber bei dem Dauerregen im Westen und bei der noch bestehenden Hitze im Osten, kann man sich in der kühle des abends ruhig mal einen Fernsehfilm reinziehen.

Unterwegs mit Tierschutzaktivisten Sonderkommando Tierschutz

Tierschutzaktivisten nehmen einen Schweinemastbetrieb ins Visier, in dem die Tiere möglicherweise grundlos mit Antibiotika gespritzt werden. Brisant: Der Betrieb ist ein Zulieferer von Edeka. markt begleitet die Aktivisten.

Sendung: Heute, 21.00 - 21.45 Uhr

Weniger Menge, mehr Qualität, höhere Preise

Grüne Agrarpolitiker legen Vorschlag zur Überwindung der Marktkrisen bei Milch und Schweinefleisch vor

Landwirte und Tierwohl

249 Anträge für Ringelschwanz- und Schnabelprämie – Fast 700.000 Tiere 

Deutscher Tierschutzbund gibt Tipps für Touristen

„Nicht nur im eigenen Heimatland, sondern auch im Urlaub sollte man ein Gespür für offensichtliches oder verstecktes Tierleid haben“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes (Foto).

Urlaub

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat Verbraucherinnen und Verbraucher dazu aufgerufen, keine Lebensmittel und Heimtiere aus dem Urlaub mit nach Hause zu bringen.

Keine Lebensmittel und Heimtiere aus dem Urlaub mit nach Hause bringen

Wie wäre es: Thomsen sucht neue Mitarbeiter

Kellinghusen / Bad Bramstedt (agrartotal/pm)  – Die Schlacht- und Zerlegebetriebe Thomsen suchen Mitarbeiter. Insgesamt sind an den beiden Standorten Kellinghusen und Bad Bramstedt bis zu 35 Stellen zu besetzen. „Thomsen steht nach der Übernahme durch Tönnies gut da, wir investieren und erhöhen unsere Kapazitäten. Damit einher geht auch der Ausbau der Arbeitsplätze. Wir suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Verwaltung, als Techniker sowie im gewerblichen Bereich“, sagt Tönnies-Geschäftsführer Frank Duffe.

Pkw-Maut

Pkw-Maut: EU-Verfahren könnte zur Belastung aller Autofahrer führen

Erfahrungsaustausch

Noch bis zum 24. August 2015 können sich Akteure ländlicher Netzwerke zum „Marktplatz der Dörfer“ in Suhl/Thüringer Wald anmelden. Das Treffen der Dorfnetzwerke soll Gelegenheit bieten, sich zu präsentieren, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Strategien für die Ernährungsindustrie

Aufruf zur Teilnahme an der Studie von BVE und Ebner Stolz: "Herausforderung steigender Ertragsdruck - Strategien für die Ernährungsindustrie"

Ladengeschäft von Schließung bedroht

Neue IFH-Studie zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf Handel, Verbraucher, Städte und Regionen erschienen. Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen müssen sich auf die größten Veränderungen einstellen. Attraktive Innenstädte punkten vor allem mit Gestaltung, Ambiente, Erlebnischarakter und Angebotsvielfalt.

Initiative Tierwohl

Der Initiative Tierwohl ist es gelungen, den Kreis der einzahlenden Einzelhandelsunternehmen zu erweitern. Ab September 2015 ist die WASGAU Produktions & Handels AG zusätzlicher Partner der Initiative Tierwohl und trägt so dazu bei, dass noch mehr Landwirte sich für mehr Tierwohl einsetzen können.

Höfken will helfen

Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken

Mainz (agrartotal/pm) - Angesichts der anhaltenden Trockenheit sowie der aktuellen Preismisere auf dem Milch- und Fleischmarkt unterstützt die Landesregierung die Landwirte in Rheinland-Pfalz mit einem Maßnahmenpaket, kündigte Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken am Dienstag an.

Russisches Embargo

Insgesamt rechnet der DBV mit wirtschaftlichen Einbußen von mindestens 600 bis 800 Millionen Euro in der deutschen Landwirtschaft.

Das Embargo Russlands hat die deutsche Landwirtschaft erheblich belastet.

TV-Tipp: "ZDFzoom: Aus Liebe zum Tier": Wie Aktivisten für Tierrechte kämpfen

Im Namen der Tiere machen sie mobil – hartnäckig, laut, bisweilen sogar mit illegalen Aktionen. "Aus Liebe zum Tier – Wie weit dürfen Aktivisten gehen?", fragt "ZDFzoom" am Mittwoch, 12. August 2015, 22.45 Uhr. Welche Attacken Bauern, Wissenschaftler und Geschäftsleute, die mit Tieren Geld verdienen, in jüngster Zeit erlebt haben, zeigt die Dokumentation ebenso wie sie auch ganz unterschiedliche Aktivisten selbst zu Wort kommen lässt. Diese erhalten derzeit Aufwind durch die vegane Bewegung und durch Skandalbilder aus der Massentierhaltung.

TV-Tipp: Tierfabrik Deutschland

Auch die Situation in den Schweineställen der Republik beleuchtet die "Frontal 21"-Doku.

"Frontal 21"-Dokumentation über Billigfleisch und Wegwerfküken

Dienstag, 18. August 2015, 21.00 Uhr

Einerseits stehen viele Verbraucher der Massentierhaltung skeptisch gegenüber, andererseits wollen sie weiter preisgünstiges Fleisch einkaufen. Einerseits streiten die Deutschen, was sich in der industriellen Nutztierhaltung ändern muss, andererseits geben sie für Lebensmittel im Vergleich zu ihren europäischen Nachbarn wenig aus. Die "Frontal 21"-Dokumentation "Tierfabrik Deutschland" blickt auf die Widersprüche zwischen der landwirtschaftlichen Produktionsrealität und den Verbraucherwünschen.

TV-Termin: ZDFzeit: REWE gegen EDEKA

Das Supermarkt-Duell

Dienstag, 8. September 2015, 20.15 Uhr

Deutschlands größte Supermarktketten im Duell: "ZDFzeit" stellt so unterhaltsam wie informativ REWE und EDEKA gegenüber! Wer bietet mehr Auswahl, wer ist günstiger, wer geht fairer mit Zulieferern und Mitarbeitern um? Die Dokumentation vergleicht das Angebot in den Regalen, schaut auf die hygienischen Verhältnisse in den Selbstbedienungstheken und testet den Service der Verkäufer.

Fisch und fleischfrei!

Bonn (agrartotal/fr) - Inzwischen schein alles möglich! Daran, das Wurstfirmen vegetarische Nahrungsmittel auf den Markt bringen, hat man sich schon gewöhnt, aber das Ende August die PHW-Gruppe, das sind die Wiesenhof-Hähnchen, nunmehr auch in das Geschäft mit fleischfreien Produkten einsteigen, verwundert doch schon. Nach besser wird es allerdings, wenn man weiß, dass die Hähnchen-Leute auch noch in ein Joint Venture mit einer isländischen Firma eintreten wollen, um, na klar, um Frischfisch zu vermarkten. Das Ganze ist dann wohl die "Globalisierung" - oder so ähnlich!

Agrarminister Meyer startet neue Dialogreihe

„Ich freue mich schon jetzt sehr auf die Debatten mit den Bürgern. Das Interesse an der neuen Agrar- und Verbraucherpolitik des Landes ist ungebremst hoch und bekommt viel Zustimmung aus der Bevölkerung“, sagte Meyer.

Mit einer neuen Dialogreihe sucht Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer einen noch intensiveren Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern des Landes. „Politik für Land und Leute: Agrarminister Christian Meyer im Gespräch vor Ort“ lautet das Motto des neuen Diskussionsforums, das Akzente für die Bereiche Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz setzen soll.

Fotowettbewerb nur noch bis 21. August

Stuttgart (agrartotal/pm) - Bei der Gläsernen Produktion öffnen landwirtschaftliche und lebensmittelverarbeitende Betriebe regelmäßig ihre Tore für Besucherinnen und Besucher. Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg nimmt das 25-jährige Jubiläum der Gläsernen Produktion zum Anlass für einen landesweiten Fotowettbewerb. Die Teilnahme am Wettbewerb „ZeitPaare“, bei dem es viele attraktive Preise zu gewinnen gibt, ist nur noch bis 21. August 2015 möglich.

Tierwohl

Erste Registrierungsphase für geflügelhaltende Betriebe seit 28. Juli 2015 beendet // Große Resonanz: 897 geflügelhaltende Betriebe zum Erstaudit der Initiative Tierwohl zugelassen // Rund 255 Mio. Hähnchen und Puten können pro Jahr von Tierwohl-Maßnahmen profitieren

Milch: Krise

Angesichts der anhaltend schlechten Erzeugerpreise für die Milchbauern fordert Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt die EU zum Handeln auf.

Kriseninstrumente wirkungsvoll ausgestalten! - Sachsens Agrarminister fordert EU-Hilfen für Milchbauern

ISN: EU-Schweinepreise: Bringt der August endlich steigende Preise?

 

Bonn/Damme (agrartotal/isn) - Die Sorgenfalten der Schweinehalter in der EU werden auch in dieser Woche nicht kleiner. Trotz sommerlicher Temperaturen will sich keine Besserung der Situation einstellen. Aus nahezu allen Regionen Europas wird von einer auf niedrigem Niveau ausgeglichenen Marktsituation berichtet.

 

ISN: Ferkelkastration

Protest des Tierschutzbund gegen Ferkelkastration – Landwirte drehen den Spieß um

„Wertvolles Stück Agrar-Kultur“

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (agrardigital/Archiv)

Wiesbaden (agrartotal/pm) - „In Hessen wächst die Nachfrage nach Biolebensmitteln kontinuierlich, das Angebot an hessischen Bioprodukten reicht aber nicht aus um die Nachfrage zu stillen. Diese Lücke wollen wir Stück für Stück schließen damit die hessische Landwirtschaft von dem Trend auch wirtschaftlich profitieren kann“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz in Fulda während ihrer Sommertour durch Ost- und Mittelhessen. Benötigt werden hierfür es verbesserte Strukturen in der Erzeugung, der Verarbeitung und der Vermarktung von regionalen und ökologisch erzeugten Lebensmitteln.

Niedersachsens Rinderbestände nun frei von Rinderherpes

Hannover (agrartotal/pm) - Nach einer Frist von immerhin 27 Jahren ist in Niedersachsen die Sanierung der Rinderbestände vom „Bovinen Herpesvirus Typ 1“ (BHV1), auch Rinderherpes genannt, nun erfolgreich abgeschlossen.

Milchkuhbestand

Leichter Rückgang des Milchkuhbestandes nach Ende der Milchquote

Fleischerzeugung erreicht im ersten Halbjahr 2015 neuen Spitzenwert

Im ersten Halbjahr 2015 wurde in deutschen gewerblichen Schlachtbetrieben ein neuer Spitzenwert bei der Erzeugung von Fleisch erzielt.

Russisches Embargo

Das Embargo Russlands hat die deutsche Landwirtschaft erheblich belastet.

Russisches Embargo bringt erhebliche Belastungen für deutsche Landwirtschaft - DBV legt Analyse zum Jahrestag des Embargos vor

Landfraß und kein Ende

Nach den aktuellen Zahlen werden noch 48,5 Prozent der Landesfläche von Landwirtschaft und Gartenbau, vor allem für die Produktion von Lebensmitteln "made in NRW", genutzt.

Die landwirtschaftliche Fläche in Nordrhein-Westfalen hat in den vergangenen zehn Jahren um durchschnittlich 15 ha pro Tag abgenommen.

Düngeverordnung

Umweltbundesamt sieht Erfolge, verkennt aber Auswirkungen der Düngeverordnung

Tönnies wird neuer Lizenzvertragspartner für Tierschutzlabel

Schon immer war es Thomas Schröder daran gelegen, das Tierschutzlabel, auch mit politischer Hilfe, in den Vordergrund zu rücken. Unser Foto zeigt ihn mit der ehemaligen Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner.

Bonn (agrartotal/fr) - Da brate mir doch einer einen Storch – was natürlich aus tierschutzrechtlicher, wie aber ganz besonders auch aus geschmacklicher Sicht, hier völlig unpassend wäre. Wenngleich, der Anlass gebe es schon her.

Da steigt doch tatsächlich Clemens Tönnies bei Thomas Schröder, dem Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes, ins Bett, oder besser gesagt, in die Vermarktungsschiene! Da soll doch keiner erzählen, dass er das schon längst geahnt, oder gar gewusst hätte. Ein wahres Meisterstück der Geheimhaltung und des Marketings. Auf alle Fälle kann man in der Zentrale des Deutschen Tierschutzbundes in Bonn die Sektkorken knallen lassen, hat man doch zumindestens jetzt das Gefühl, dass es mit dem Label des Deutschen Tierschutzbundes, wenn nicht gleich rasant, dann doch auf alle Fälle weiter geht.

Fast vergessen sind die trüben Tage, in denen man das Label, oder besser gesagt, das Fleisch mit dem Label, vergebens in den Tiefkühltruhen der Verbrauchermärkte suchte. Spötter und Neider(?) gingen schon von einem Totalflop aus - den sie sich die Tierschutzseite aber auf alle Fälle nicht hätte leisten können. Zu viel hing, bzw. hängt auch noch heute, von den Erfolg dieses Labels für den Deutschen Tierschutzbund ab.

Sei‘s drum! Wahrscheinlich kann Thomas Schröder und auch der ehemalige Tierschutz-Präsident und Ideengeber, Wolfgang Apel, jetzt ruhiger schlafen. Ob man das bei Vion, die bislang die einzigen Partner des Deutschen Tierschutzbundes beim Label waren, auch kann, sollte hinterfragt werden, obwohl - eine ehrliche Antwort der Gefühlslage von dort wohl ausbleiben dürfte. Wobei - geschäftlich gesehen - könnte Vion "drei Kreuze" machen, schließlich war - wie man so in der Branche hörte - kein Geschäft mit dem Label zu machen!

Clemens Tönnies hat zumindest bewiesen, dass er immer noch für eine Überraschung gut ist - wobei er damit nicht beweist, dass er noch die gute Nase für's Geschäft hat, allerdings für die Außenwirkung - das Image - nach wie vor! Clemens Tönnies war es sich schließlich langsam auch schuldig, dass mit dem Label des Deutschen Tierschutzbundes! Nachdem seine Betriebe in der Vergangenheit, nicht nur im Fernsehen, immer öfter als „der Gute“ präsentiert wurden, war es an der Zeit, Zeichen folgen zu lassen. Besser als das Label ging es da wohl kaum noch!

Thomas Schröder, der seit kurzem auch im Beraterteam der Initiative Tierwohl sitzt, in der - der Initiative - Clemens ein gewichtiges Wort mitzureden hat (wo nicht?) - ist auf alle Fälle dem Zenit seiner Macht ein erhebliches Stück näher gekommen! Soviel Einfluss - und auch Macht - wie der Deutsche Tierschutzbund derzeit auf sich vereint, hatte er auf die landwirtschaftliche Nutztierhaltung in Deutschland noch nie, zumindest nicht unter dem jetzigen Präsidenten Schröder und unter seinem Vorgängern schon gar nicht - allerdings eine Macht mit allen davon abhänigen und korrespondierenden Verpflichtungen und Gefahren.

Pressetext im Anhang

Flaue Zeiten: BVE-Konjunkturreport

Die Ernährungsindustrie erzielte im Mai 2015 13,3 Mrd. Euro Umsatz, das waren -6,2% weniger als noch im Vorjahr.

Aus­kunft­ser­su­chen des Fi­nanz­am­tes

Vor­sicht bei der Be­ant­wor­tung von­ Aus­kunft­ser­su­chen des Fi­nanz­am­tes

Geld für mehr Tierwohl

Berlin (agrartotal/fr) - Im Gespräch mit dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbands (DBV), Joachim Rukwied, hat die Spitze der Schwarz-Gruppe, zu der die Unternehmen Lidl und Kaufland gehören, ihre Bereitschaft erklärt, den Beitrag für die Initiative Tierwohl um 50 Prozent auf einen Betrag von 6 Cent/Kilogramm Verkaufsmenge aufzustocken.

Jetzt müsste man nur noch die Frage klären, ab wann das gilt und vor allen Dingen, wie viel Fleisch bislang von der Gruppe an den Mann, bzw. an den Verbraucher, gebracht wurde. Erst wenn das auch ein nennenswerter Kilo-Betrag ist, besteht eigentlich Grund zum Jubeln. Die Tatsache alleine wohl noch nicht - schließlich kann es sich dabei auch um einen ganz guten "Werbeknüller" handeln. Also abwarten und Geld zählen!

Pressetext im Anhang

 

Nabelschau: Höfetour

Westfalenland (agrartotal/fr) - Seit Jahren wird es im Sommer immer beliebter, nämlich dass die Parteivorsitzenden, aber auch sonstige höher gestellte Parteifunktionäre, sich völlig unauffällig, auffällig unter die ländliche Bevölkerung mischen. Besonders beliebt sind dabei natürlich Bauernhöfe mit der entsprechenden Kultur, wie eben, bei den Grünen, Bio!

So ist es nicht weiter verwunderlich, dass der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Anton Hofreiter, sich ins westfälische begeben hatte, um sich dort nicht nur Ferkel anzusehen, sondern auch Ökostationen. Ganz besonders wichtig erschien es dabei, dass natürlich der Hof (Bio) von Ulrike und Friedrich Ostendorff, dem agrarpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, auf der Besuchsliste stand.

 „Es ist nicht die Aufgabe der Politik, jemandem vorzuschreiben, was er essen sollte. Unsere Aufgabe ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit unser Essen ordentlich produziert wird", sagte Hofreiter brav, wobei er sicherlich den "Veggi-Tag" der Grünen vergessen - zumindest kurzfristig -verdrängt hatte.

Ministerin Hinz lobt den modernisierten Odenwald-Schlachthof

agrardigital Archiv

Odenwald (agrartotal/pm) - Dass eine Ministerin, dann noch eine von den Grünen und diese aushelfen, einen Schlachthof gelobt, ist nicht verdächtig, aber immerhin doch schon bemerkenswert. "Mit dem  Öko Aktionsplan will die Landesregierung die Rahmenbedingungen für die Vermarktung, die Produktion und den Vertrieb von ökologisch produzierte Lebensmittel verbessern. Dazu gehört es auch, dass es für Landwirte die Möglichkeit der Bio Schlachtung, wie hier im Odenwald Schlachthof gibt," sagte zumindest laut Pressemeldung Ministerin Priska Hinz auf ihrer Sommertour besagten Wald Schlachthof führt.
Vollständige Pressemeldung im Anhang.

ISN: EU-Schweinepreise

 

Der europäische Schlachtschweinemarkt kommt auch in der laufenden Schlachtwoche nicht in Schwung.

 

ISN: Russischer Schweinekonzern expandiert weiter

Bonn/Damme (agrartotal/isn) - In Russland wird weiter kräftig in die Schweinehaltung investiert. Die börsennotierte russische Cherkizovo Group will im Südwesten Russlands neue Ställe für bis zu 46.000 Sauen errichten.

Gedopte Rindviecher?

Schau mir in die Augen Kleines, bist du etwa gedopt?

Berlin (agrartotal/pm) - Der Deutsche Bauernverband kommt aus den Dementis nicht mehr raus. Jetzt nahm er zu einem Bericht des WDR und NDR Stellung, in dem angeblich der Eindruck erweckt wurde, dass Kühe in Deutschland flächendeckend “Leistungsförderer" erhielten, um eine zusätzliche Milchleistung zu erbringen. Logisch, dass der Deutsche Bauernverband diesem Eindruck widerspricht. Der Verband stellt dazu fest, dass das seit 2013 für den deutschen Markt zugelassenen Mittel "Kexxtone" verschreibungspflichtig sei. Es werde zur Behandlung bei Gewichtsverlust einhergehend mit einer Verfettung der Kühe infolge von Stoffwechselproblemen eingesetzt. Nach Herstellerangaben, so der Verband, wird es jährlich 70.000 Mal eingesetzt, was 1,6 % von 4,3 Millionen Milchkühen entspricht.

Der vollständige Pressetext im Anhang.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.