April 2015

VW: Bauernverband und Autostadt im Dialog

Werner Hilse, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes und Präsident im Landvolk Niedersachsen

Hannover (agrartotal/pm/dbv) - Im Wolfsburger Themenpark haben sich Werner Hilse, Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes und Präsident im Landvolk Niedersachsen, und Otto F. Wachs, Geschäftsführer (Sprecher) der Autostadt GmbH, zu einem Meinungsaustausch getroffen. Anlass war die Darstellung der Philosophie der zehn Autostadt Restaurants, die den Besuchern die drei Ernährungsstile von vitaler Kost mit Fisch und Fleisch über vegetarische Angebote bis hin zu veganen Speisen erläutert.

Ende der Lebensmittelskandale? China verschärft Gesetz zur Lebensmittelsicherheit

Bonn/Berlin (agrartotal/Quelle CN, Quelle EN) - Um Lebensmittelskandale in China künftig zu vermeiden, hat der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses am 24. April ein neues Gesetz zur Lebensmittelsicherheit (食品安全法) verabschiedet. Mit Melanin verseuchtes Milchpulver, aus Abwässern gefiltertes Speiseöl oder Hormone im Fisch sollen damit der Vergangenheit angehören.

Das neue Gesetz soll bereits am 1. Oktober dieses Jahres in Kraft treten. Die deutlich verschärften Bestimmungen könnten das Vertrauen der chinesischen Konsumenten in die eigene Lebensmittelindustrie wiederherstellen. Die aktuelle Debatte auf dem Mikroblogdienst Sina Weibo zeigt jedoch, dass es in der chinesischen Bevölkerung erhebliche Zweifel an der Umsetzung des Gesetzes gibt.

Besonders betroffen von der Gesetzesänderung sind die chinesischen Milchpulver-Hersteller: Neue Produkte für Säuglinge unterliegen künftig strengeren Regeln zur Registrierung. Verschärft werden auch die Strafzahlungen für Erzeugnisse, die nicht den Qualitätsstandards entsprechen. Zusätzlich können Verbraucher im Falle eines Lebensmittelskandals dank der neuen Regelung deutlich höhere Schadensersatzzahlungen – bis zur dreifachen Höhe ihres Schadens – einklagen.

Tierwohldebatte kontra Exportmärkte für deutsches Fleisch

Bad Sassendorf/Bonn (agrartotal/ DTV) - Tierwohl und Fleischkonsum – wohin geht die  Reise für die Fleischbranche? Dies war die zentrale Frage der Regionalgruppentagung West des Deutschen Verbands Tiernahrung e. V. (DVT) am vergangenen Dienstag auf Haus Düsse in Bad Sassendorf. Vertreter aus den  Bereichen Wissenschaft, Behörden und Landwirtschaft diskutierten dies mit den Verbandsmitgliedern, Tiernahrungsherstellern aus dem Westen Deutschlands.

Schweinepreis enttäuschte

Oldenburg (agrartotal/pm) - Die Hoffnung auf eine anziehende Nachfrage für Schweinefleisch vor dem  1. Mai hat sich nicht erfüllt. Marktbeteilgte sprachen angesichts der  nicht grillfreundlichen Wetteraussichten von schleppenden Verkäufen und nachgebenden Teilstückpreisen. Entsprechend verhalten fällt derzeit die  Nachfrage der Schlachtunternehmen aus, denen wegen des Feiertags zudem ein Schlachttag fehlt.

Beihilfeaktion für private Lagerhaltung von Schweinefleisch beendet

Brüssel (agrartotal/pm) - Die Europäische Union gewährt ab sofort keine Beihilfe mehr für die  private Lagerhaltung von Schweinefleisch. Die Mitgliedstaaten  unterstützten gestern den Vorschlag der Europäischen Kommission, die seit dem 9. März laufende Aktion zu beenden.

Wie aus den jüngsten Statistiken hervorgeht, wurden die Beihilfen bis zum Stichtag 27. April für insgesamt 63 500 t Schweinefleisch beantragt. In Dänemark und Spanien war die Nachfrage besonders groß, mit 15 251 t beziehungsweise 13 716 t. Deutschland rangierte mit 7 962 t an dritter Stelle, vor Polen, wo 7 647 t eingelagert wurden. Es folgten Italien mit 5 425 t, die Niederlande mit 3 668 t und Frankreich mit 2 851 t. Aus Belgien gingen Anfragen über 1 907 t ein, aus Portugal Anträge für 1 020 t. Schlachtunternehmen in den übrigen Mitgliedstaaten beteiligten sich entweder gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang.

Offenbar hohe Beteiligung an Initiative Tierwohl

Beteiligung ist völlig "überzeichnet" - Losverfahren - Deutscher Bauernverband: Sehr erfolgreicher Start

Mehr Tierschutz in der Schweinehaltung

Gemeinsame Erklärung der Landwirtschaftsminister der Niederlande, Dänemarks und Deutschlands in Kopenhagen

Clemens Tönnies

Musste aus wichtigem Grund den Termin absagen, Clemens Tönnies

Mitgliederversammlung
Weser-Ems und Hannover
30. April 2015
im Hotel „Gut Altona“, Wildeshauser Str. 34,
27801 Dötlingen-Altona

Wie die Redaktion von agrartotal.eu erfahren hat, kann Clemens Tönnies aus wichtigen Gründen nicht - wie angekündigt - an der Mitgliederversammlung Weser-Ems und Hannover teilnehmen. Anstelle von CT werden die Herrn Josef Tillmann, Vorstand und Geschäftsführer von Tönnies und der neue Livestock-Geschäftsführer Herrn Heiner Strömer - sicherlich mehr als sehr guter Ersatz - den Vortrag übernehmen.

Wohlbefinden von Schweinen

Bonn (agrartotal/dtb) - Deutscher Tierschutzbund fordert erneut sofortiges Ende der betäubungslosen Ferkelkastration Anlässlich der „International conference on pig welfare“ in Dänemark bekräftigt der Deutsche Tierschutzbund seine Forderung nach einem sofortigen Ende der betäubungslosen Ferkelkastration.

Landwirtschaft im Rheinland ist vielfältig

Bonn (agrartotal/rlv) - Ob Ackerbau oder Viehhaltung, ob Gartenbau oder Forstwirtschaft, ob Haupt- oder Nebenerwerb, ob konventionelle oder ökologische Produktion, ob Direktvermarktung oder Genossenschaftsabsatz: Die landwirtschaftlichen Strukturen im Rheinland sind vielfältig.

Für die EXPO wird die Genbank kopiert

Magdeburg (agrartotal/min) - „Feeding the Planet, Energy for Life“ ist das Thema der EXPO 2015 in Mailand. Wenn es darum geht, welche innovativen Ideen und Aktivitäten aus den einzelnen Ländern kommen, um ausreichend gesunde Nahrungsmittel für die Weltbevölkerung zu produzieren, ist das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenfor-schung im sachsen-anhaltischen Gatersleben geradezu ein Vorzeigebeispiel.

Ökologische Jagdgesetz für NRW

Umweltminister Johannes Remmel

Düsseldorf (agrartotal/pm) - Der nordrhein-westfälische Landtag hat soeben das neue Ökologische Jagdgesetz für NRW mit breiter Mehrheit verabschiedet. Damit kann es, wie geplant, zum 1. Juli in Kraft treten.

Umweltminister Johannes Remmel hat die Verabschiedung des neuen Ökologischen Jagdgesetzes durch den Landtag begrüßt. „Heute ist ein guter Tag für den Tierschutz und ein guter Tag für das wertvolle Naturerbe in NRW“, sagte Minister Remmel nach dem Beschluss des Parlaments. Mit dem neuen Ökologischen Jagdgesetz erhalte Nordrhein-Westfalen eines der modernsten und fortschrittlichsten Jagdgesetze in der Bundesrepublik. „Wir setzen mit dem Gesetz ein bundesweites Signal. Daher kennt die Novelle auch nur Gewinnerinnen und Gewinner: Der Tierschutz wird gestärkt, in dem wir etwa den Abschuss von Hauskatzen und tierschutzwidrige Praktiken untersagen. Der Naturschutz wird verbessert, weil wir den Schutz des Waldes als oberste Priorität der Jagd festschreiben und nicht mehr die Orientierung an einer reinen Trophäenjagd. Und dem Artenschutz wird Rechnung getragen, weil wir Tierarten, die auf der Roten Liste stehen, aus dem Katalog der jagdbaren Arten streichen oder sie mit ganzjährigen Schonzeiten belegen“, betonte Remmel.

„Tierhaltung - modern und transparent e.V.“

Der von Osnabrückern Landwirtschaftsstudenten gegründete Verein „Tierhaltung - modern und transparent e.V.“ hielt in der vergangenen Woche seine erste Mitgliederversammlung ab. Zwei hochkarätige Vorträge rundeten das Abendprogramm ab.

Mehrfachantrag rasch einreichen

München (agrartotal/min) - Landwirte, die den Mehrfachantrag 2015 noch nicht oder nicht vollständig abgegeben haben, müssen sich beeilen: Die Abgabefrist endet am Freitag, 15. Mai. Darauf hat das Landwirtschaftsministerium hingewiesen. Der weitaus überwiegende Teil der Landwirte nutzt dazu bereits das integrierte Bayerische Landwirtschaftliche Informationssystem (iBALIS). Bei dieser elektronischen Antragstellung werden alle Kennzahlen online berechnet und umfassend geprüft. Bei rechtzeitiger Antragstellung bieten die Ämter ausreichend Zeit für eine gemeinsame Antragsbesprechung. Die Anträge können aber auch wie bisher in Papierform direkt am Amt gestellt werden. Wegen zahlreicher Neuerungen durch die EU-Agrarreform ist der Zeitaufwand für die Antragstellung heuer höher als in den Vorjahren.

Im- und Export: 10. Landwirtschaftsmesse in Marokko

Berlin/Meknes (agrartotal/pm) - Bei der Eröffnung des „Salon international de l'Agriculture de Meknès“ (SIAM), der größten Landwirtschaftsmesse Nordafrikas in Meknés betonte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Peter Bleser: „Die deutsch-marokkanische Agrarkooperation gelingt traditionell sehr gut. Deutschland und Marokko verbindet eine langjährige Tradition gegenseitiger Messeteilnahmen und -besuche. Marokko wird im Jahr 2016 als erstes außereuropäisches und afrikanisches Land Partnerland der Internationalen Grünen Woche sein“.

EU-Biokraftstoffpolitik

Berlin (agrartotal/pm) - Der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Wolfgang Vogel, begrüßt die heute vom Europäischen Parlament mit großer Mehrheit verabschiedete Reform der EU-Biokraftstoffpolitik. Vogel zeigt sich erleichtert, dass zur intensiv diskutierten Kappungsgrenze für Biokraftstoffe aus Anbaubiomasse ein sachgerechter Kompromiss gefunden wurde. Auf der einen Seite sei die Festlegung in Höhe von 7 Prozent zu befürworten, andererseits werde mit der Ermächtigung der Mitgliedsstaaten national eine niedrigere Kappungsgrenze festzulegen, auch der kritischen Diskussion im Ministerrat Rechnung getragen.

Keine BES-Tests mehr in Deutschland

Berlin (agrartotal/pm/fr) - In der Montag-Ausgabe dieser Woche des Bundesgesetzblattes wurde die "Verordnung zur Änderung der TSE-Überwachungsverordnung und zur Aufhebung der BSE-Untersuchungsverordnung" - erwartungsgemäß - veröffentlicht. Die Verordnung ist in Kraft. Damit entfällt in Deutschland ab dem 28. April 2015, die Pflicht zur Testung von gesunden geschlachteten Rindern auf BSE. Trotz des europaweiten Rückgangs an Neuinfektionen in den vergangenen Jahren und einer Freigabe durch die EU, seit März 2013 gänzlich auf verbindliche BSE-Test bei gesund geschlachteten Rindern zu verzichten, hatte die Bundesregierung lange an den verpflichtenden BSE-Tests festgehalten. Der Bundesrat hatte sich im März 2015 für die Abschaffung ausgesprochen.

Initiative Tierwohl: Registrierung endet am Dienstag

Damme/Bonn (agrartotal/ISN) - Die ISN weist darauf hin, dass am kommenden Dienstag, 28. April 2015, für Schweine haltende Betriebe die Registrierung bei der Initiative Tierwohl endet. Kurzentschlossene Schweinehalter, die sich bislang noch nicht registriert haben, können die nächsten Tage noch dafür nutzen. 

„Vereinfachungen beim Mindestlohn weiterhin dringend erforderlich“

Berlin (agrartotal/DBV) Die Auswirkungen des Mindestlohns waren ein Schwerpunkt des Bundesausschusses Obst und Gemüse beim Deutschen Bauernverband (DBV) auf seiner Frühjahrssitzung in Berlin.

Überfahrener Wolf stammt aus Niedersachsen

Hannover (agrartotal/pm) - Das am 21.04.2015 auf der Autobahn A661 im Stadtgebiet Frankfurt am Preungesheimer Dreieck überfahrenen Tier war tatsächlich ein Wolf. Zu diesem Ergebnis kommt eine genetische Untersuchung der SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung, Fachgebiet Naturschutzgenetik in Gelnhausen, im Auftrag der hessischen Naturschutzverwaltung.

GVO zum Import zugelassen

Brüssel (agrartotal/pm) - Die Europäische Kommission hat heute eine Reihe von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) hauptsächlich zur Verwendung als Lebens- und Futtermittel zugelassen.

Die neue AMI Markt Bilanz Vieh und Fleisch 2015

Bonn (agrartotal/AMI) – Das anhaltende Handels-Embargo Russlands gegenüber Schweinefleisch aus der EU, die Initiative Tierwohl und eine stockende Fleischnachfrage - der deutsche Schlachtschweinemarkt steht vor einem Wandel. Auch Rinderhalter müssen sich mit dem Wegfall der Milchquote und dem unverminderten stetigen Strukturwandel großen Herausforderungen stellen.

Nüssel warnt vor Gefahren für die Handelspolitik

Berlin (agrartotal/pm/drv) - . Die Europäische Kommission plant, dass Mitgliedstaaten zukünftig die Verwendung von GVO als Lebens- und Futtermittel trotz vorausgegangener europäischer Zulassung untersagen dürfen. „Das Vorhaben läuft den Grundsätzen des einheitlichen, freien Binnenmarktes zuwider“, kritisiert Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV).

Convenience: Deutschland holt auf!

Bonn (agrartotal/AMI) – Deutschland galt beim Kauf von küchenfertigem Frischgemüse lange Zeit als Schlusslicht in Europa. Frankreich war dagegen Vorreiter in Sachen Fresh Cut Gemüse. Während vor 10 Jahren in Frankreich bereits über 60 % aller Haushalte küchenfertiges Frischgemüse kauften, lag der Anteil der Käufer in Deutschland erst bei einem Drittel. Noch 2009 betrug die Einkaufsmenge pro Haushalt in Frankreich fast das Dreifache des Niveaus in Deutschland. Seitdem hat sich allerdings einiges geändert.

 

Änderung der Fleischetikettierung

Berlin (agrartotal/hib/EIS) - Das System der fakultativen Etikettierung von Rindfleisch soll abgeschafft werden. Die Bundesregierung legt dazu einen Entwurf zur Änderung des Rindfleischetikettierungsgesetzes (18/4615) vor.

Steuervorteil für die Landwirte abgelehnt

Berlin (agrartotal/hib/HLE) - Der Finanzausschuss hat einen Vorstoß der Fraktion die Linke abgelehnt, die sich für einen besseren Schutz landwirtschaftlicher Betriebe durch Vorsorge vor ökonomischen Risiken ausgesprochen hatte.

Ein Griff in die Taschen der Pferdehalter

Bauernverband bekräftigt Ablehnung einer Pferdesteuer

Schnelles Internet unverzichtbar für die Zukunft des ländlichen Raumes

München (agrartotal/bbv) – Die Breitbandversorgung im ländlichen Raum macht den landwirtschaftlichen Betrieben in Bayern zu schaffen. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw) unter ihren Mitgliedsunternehmen und Mitgliedsverbänden zum Breitbandausbau in Bayern, an der sich 224 landwirtschaftliche Betriebe beteiligt haben. Rund zwei Drittel der befragten Landwirte gaben an, durch die zu geringe Bandbreite beeinträchtigt zu sein. Bei mehr als der Hälfte betrifft dies die Zusammenarbeit mit Behörden und anderen Wirtschaftsunternehmen.

 

Einbußen durch Moskauer Agrarimportstopp

Berlin (agrartotal/dbv) - Auf mehr als 600 Mio Euro schätzt der Deutsche Bauernverband (DBV) die direkten Kosten, die sich nach gegenwärtigem Stand aus dem Russlandembargo für die heimische Landwirtschaft bislang ergeben haben. Das geht aus überschlägigen Berechnungen hervor, die der Verband in dieser Woche vorgelegt hat. Hinzu kämen indirekte Wirkungen, die sich insbesondere bei Obst, Schweinefleisch und Molkereiprodukte durch das höhere EU-Angebot in Form von Preisdruck niedergeschlagen hätten.

Schweinezüchter Straathof

Magdeburg (agrartotal/Oberverwaltungsgericht) - Das Oberverwaltungsgericht des Landes Sachsen-Anhalt hat das vom Landkreis Jerichower Land unter dem 24. November 2014 gegen den niederländischen Schweinezüchter Straathof verhängte bundesweit geltende Tierhaltungsverbot vorläufig außer Vollzug gesetzt und damit den Beschluss des Verwaltungsgerichts Magdeburg geändert, welches den gegen diese Anordnung gerichteten vorläufigen Rechtsschutzantrag Straathofs abgelehnt hatte.

Zusammenarbeit in der Landwirtschaft

Wiesbaden (agrartotal/min) - Die Erwartungen an die Land- und Forstwirtschaft, den Garten- und Weinbau, aber auch die Ernährungswirtschaft sind sehr vielfältig. Der Klimawandel, die zunehmende Ressourcenknappheit, der Strukturwandel in den Unternehmen und im ländlichen Raum sind die Themen der Zeit. Hinzu kommen die gesellschaftlichen Erwartungen an Umweltschutz, Tierwohl und Tiergesundheit und eine nachhaltige Arbeitsweise. „Um sich diesen Herausforderungen erfolgreich zu stellen bedarf es einer besseren Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und der Praxis. An dieser Stelle setzt das EU-Programm EIP wirksam an. Die Politik dient hier also als eine Art Brückenbauer und ermöglicht einen effektiveren Wissenstransfer“, sagte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz im Rahmen einer Auftaktveranstaltung zur Förderung von Innovation und Zusammenarbeit heute in Wiesbaden.

Rekordzahl von LEADER-Regionen ausgewählt

Landwirtschaftsminister Christian Meyer

Hannover (agrartotal/pm/min) - Niedersachsen stärkt den Ländlichen Raum mit einer Rekordzahl von LEADER-Regionen. „Die rot-grüne Landesregierung hat die Mittel für die nachhaltige Regionalentwicklung erheblich aufgestockt und hier Schwerpunkte gesetzt“, sagte Europa-Staatssekretärin Birgit Honé bei der Vorstellung der neu ausgewählten Regionen für die Förderperiode bis 2020. Das Land hatte allein das Fördervolumen für LEADER von 66,5 Millionen Euro aus der letzten Förderperiode auf über 100 Millionen Euro aufgestockt. „Statt nur 32 LEADER-Regionen wie im letzten Förderzeitraum konnten diesmal 41 Regionen mit zum Teil deutlich erhöhten Förderkontingenten ausgewählt werden. Ich danke dem großen Engagement der Kommunen und regionalen Akteure für diese Regionalentwicklung von unten“, sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer.

Bienen füttern?

Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Peter Bleser (Foto agrardigital/archiv)

Berlin (agrartotal/min) - Am heutigen Donnerstag hat der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Peter Bleser gemeinsam mit dem Deutschen Imkerbund und den Branchenverbänden den Auftakt der bundesweiten Informationskampagne „Bienen füttern" bekannt gegeben. Ab heute werden Informationsmaterialien des Bundeslandwirtschaftsministeriums und des Deutschen Imkerbundes in über 500 Baumärkten, Gartencentern und Einzelhandelsgärtnereien in der gesamten Bundesrepublik verteilt.

BLL feiert Geburtstag

60 Jahre Experte in Sachen "Lebensmittelrecht"

Rukwied: Bürokratie abbauen

Joachim Rukwied (agrardigital/archivfoto)

Berlin (agrartotal/dbv) - „Wir stehen zur Gemeinsamen Agrarpolitik, zum Euro und zum EU-Binnenmarkt. Eine Renationalisierung wäre schädlich für Europa und für jedes einzelne Mitgliedsland“. Dies betonte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, vor rund 600 Teilnehmern auf dem internationalen Kongress über die Weiterentwicklung der EU-Agrarpolitik des portugiesischen Bauernverbandes.

Minister Schmidt für Jugendschutz

Bundesernährungsminister Christian Schmidt (agrardigital archivfoto)

Berlin (agrartotal/min) - Die Bundesregierung will die Abgabe und den Konsum von elektronischen Zigaretten und Shishas an Kinder und Jugendliche verbieten. „Mit den E-Shishas und E-Zigaretten sind Produkte auf dem Markt, die keinesfalls in die Hände von Minderjährigen gelangen sollten“, betonten Bundesjugendministerin Manuela Schwesig und Bundesernährungsminister Christian Schmidt heute (Donnerstag) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin. Neueste Studien belegen: Die so genannten „Liquids“ schaden der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen - unabhängig davon, ob sie Nikotin enthalten oder nicht.

„Grünen Berufe“

DBV-Vizepräsident Werner Schwarz

Ansbach (agrartotal/dbv) - Die Ausbildungszahlen der „Grünen Berufe“ entwickeln sich stabil, trotz des rückläufigen bundesweiten Trends in der Gesamtwirtschaft. Die positive Entwicklung zeigte eine bundesweite Umfrage unter den Mitgliedern des Fachausschusses für Berufsbildung und Bildungspolitik des Deutschen Bauernverbandes (DBV), der am 20./21. April 2015 unter Vorsitz von DBV-Vizepräsident Werner Schwarz im bayerischen Ansbach tagte. Vor Ort überzeugte sich der Fachausschuss vom qualitativ hochwertig und leistungsfähig aufgestellten agrarischen Bildungssystem in Bayern bei Besuchen des beruflichen Schulzentrums Ansbach sowie des Bildungszentrums Triesdorf.

Renationalisierung der GVO-Importe

Bonn (agrartotal/DVT) -  Mit sehr großer Sorge sieht der Deutsche Verband Tiernahrung e. V. (DVT) die Pläne der EU-Kommission, die Nationalisierung von Importzulassungen für gentechnisch veränderte (GVO) Rohstoffe zu ermöglichen. „Die europäische und insbesondere die deutsche Veredlungsindustrie sind sehr stark auf den Import von wertvollen Protein- und Aminosäurequellen angewiesen, um die Versorgung sicherzustellen“, betont DVT-Geschäftsführer Dr. Hermann-Josef Baaken in einer Stellungnahme an die EU-Kommission anlässlich des jährlichen Treffens der DVT-Mitgliedsfirmen in Norddeutschland.

Kompetenzkreis des Bundes informiert sich in Vion-Betrieben über Tierschutz

Uelzen (agrartotal/pm) - Die intensiven und langjährigen Bemühungen des Fleischkonzerns Vion Food um Tierschutz in der Schweinemast werden von der Politik als wegweisend betrachtet. Nachdem Niedersachsens grüner Landwirtschaftsminister Christian Meyer vor wenigen Tagen bei seinem Besuch in zwei Vion-Mastbetrieben die Veränderungen in der Nutztierhaltung ausdrücklich als den richtigen Weg bezeichnete, informierte sich jetzt der Kompetenzkreis Tierwohl des Bundeslandwirtschaftsminister bei Vion-Landwirten, die ihre Tiere nach Kriterien des deutschen Tierschutzbundes erzeugen.

Deutsche Holstein-Schau 2015 am 10. und 11. Juni 2015 in Oldenburg

Oldenburg/Bonn (agrartotal/DHV) - In wenigen Wochen ist Oldenburg wieder der Anziehungspunkt für Holsteinzüchter und Milchproduzenten aus dem In- und Ausland. Die nationale Deutschen Holstein-Schau 2015, die im zweijährigen Turnus durchgeführt wird, findet in den Weser-Ems-Hallen in Oldenburg statt. Die zweitägige Veranstaltung bietet eine interessante Mischung aus Betriebsbesichtigungen im Vorfeld der Schau, Jungzüchterwettbewerben, Top-Genetik Auktion, Richtwettbewerben, Fachinformationen und Show.

Import von gentechnisch veränderten Rohstoffen ?

Pläne der Europäischen Kommission zum Import von gentechnisch veränderten Rohstoffen bedrohen EU-Binnenmarkt  - Grain Club befürchtet Flickenteppich in der EU und warnt vor negativen Folgen für die Agrar- und Ernährungswirtschaft
 

Streit um den Urlaubsanspruch

Jahr für Jahr beginnt kurz vor der Ferienzeit in vielen Betrieben wieder der Streit darüber, ob, wann und wie Betriebsangehörige ihren Jahresurlaub nehmen können.

LandFrauen-Aktionstage

Berlin (agrartotal/pm)  – Mit dem Motto „LandFrauen mischen sich ein“ werden die Aktionstage 2015 den Sommer mit vielen Veranstaltungen bereichern. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) lädt bundesweit LandFrauen und Gäste ein, die Aktionen – ob Dorffest, Diskussionsrunde oder Themenspaziergang – zu besuchen. Der Startschuss zu den Aktionstagen fällt am 9. Mai in Soest mit einer gemeinsamen Aktion des Deutschen LandFrauenverbands und des Westfälisch-Lippischen LandFrauenverbands. Während der Bördetage in der Soester Innenstadt lädt ein Bühnenprogramm von 11.00 bis 14.00 Uhr zum Kennenlernen ein. Eine LandFrauenmeile informiert und lockt zusätzlich Besucherinnen und Besucher am gesamten Wochenende mit einem bunten Bauernmarkt.

Neues Förderprogramm für Futtertrocknungen

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

München (agrartotal/min) - Landwirtschaftsminister Helmut Brunner hat ein Förderprogramm aufgelegt, um die Futtertrocknungen im Freistaat zu unterstützen und so die Produktion heimischer Eiweißfuttermittel dauerhaft zu sichern.

Hessen wird Grünland besser schützen

Neuer Leitfaden zum Erhalt der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft

Schleswig-Holstein: Zahlreiche Schafe gerissen

In einer Schafherde im Kreis Rendsburg-Eckernförde sind (14. April 2015) zahlreiche Schafe und Lämmer gerissen worden. Ob ein Wolf oder ein Hund die Herde angegriffen hat, ist bislang nicht geklärt.

Zahlreiche Schafe auf einer Fläche im Kreis Rendsburg-Eckernförde gerissen – Land unterstützt Tierhalter beim Schutz ihrer Herden

Norddeutschland: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Schlachthof-Geschäftsführer

Osnabrück (agrartotal/lni) - In einem Schlachthof im Emsland sind zwei Geschäftsführer verdächtigt, Landwirte beim Schlachtpreis allem Anschein nach bewusst betrogen zu haben.

Wie der NDR Osnabrück berichtete, sollen in dem Betrieb bei der Zerlegung Fleischteile abgeschnitten worden sein, bevor die Tiere gewogen wurden. Wie zu erfahren war, hat die  Osnabrücker Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet. Allem Anschein nach sollen die Ermittlungen nicht ganz so einfach sein. Die Geschäftsführer erklärten, soweit zu erfahren war gegenüber der Presse, dass die Vorwürfe nicht der Wahrheit entsprächen.

Beziehungen zwischen Erzeugern und Molkereien müssen neu geregelt werden

Die MEG Milch Board fordert die Abschaffung der  Andienungspflicht, weil sie den Wettbewerb  behindert.

Tierwohl entscheidet sich an der Ladentheke

Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Dr. Maria Flachsbarth

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Flachsbarth für freiwillige Vereinbarungen für mehr Tierwohl

BLE

Dr. Kloos

Staatssekretär Dr. Kloos gratulierte Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung  zum 20-jährigen Bestehen

Brunner ernennt sieben weitere Öko-Modellregionen

Bayerns Landwirtschaftsminister Brunner

München (agrartotal/pm/min) - Sieben weitere bayerische Gemeindebündnisse dürfen sich künftig offiziell „Öko-Modellregion“.

Nüssel warnt vor Gefahren für die Handelspolitik

Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV)

Berlin (agrartotal/pm/drv) - Die Europäische Kommission plant, dass Mitgliedstaaten zukünftig die Verwendung von GVO als Lebens- und Futtermittel trotz vorausgegangener europäischer Zulassung untersagen dürfen. „Das Vorhaben läuft den Grundsätzen des einheitlichen, freien Binnenmarktes zuwider“, kritisiert Manfred Nüssel, Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV). „Der freie Warenaustausch zwischen den Mitgliedstaaten ist eine grundlegende Errungenschaft der Gemeinschaft, die auf keinen Fall in Frage gestellt werden darf“, so Nüssel in einem Schreiben an EU-Kommissions-Präsident Jean-Claude Juncker.

20 Jahre BLE

Von Ernährungsfürsorge, Butterbergen und globaler, nachhaltiger Landwirtschaft

Welternährung: BMEL fördert Forschungskooperationen im Osten und Süden Afrikas

Dr. Kloos

Berlin (agrartotal/pm) - Dr. Robert Kloos, Staatsekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL), übergab dem deutsch-afrikanischen Forschungskonsortium „NutriHAF“ eine Förderzusage in Höhe von 1,2 Millionen Euro. Das vom BMEL geförderte und von der BLE betreute Projekt erforscht Lösungsansätze, um die Unter- und Mangelernährung durch eine vielfältige Landwirtschaft zu bekämpfen.

TTIP: Kein Platz für Kuhhandel oder Kompromisse!

Bauernpräsident Walter Heidl fordert Verteidigung der hohen EU-Standards von Brüssel

Auch für Viehkaufleute wichtig: Frühmahd tierschutzgerecht gestalten

Die Mahd von Grünland oder Energiepflanzen wie Grünroggen steht an.

Von innen nach außen mähen rettet Wildtierleben

Girls’ Day & Boys’ Day im Deutschen Bundestag

Berlin (agrartotal/pm/min) - Am 23. April 2015 findet der Zukunftstag für Mädchen - Girls' Day - und der Zukunftstag für Jungen - Boys' Day - statt. Ziel dieses seit 2001 stattfindenden Aktionstages ist es, Mädchen der Klassenstufen 5 bis 10 Einblicke in geschlechtsuntypische Bereiche der Arbeitswelt zu ermöglichen, um die Erweiterung ihres Berufswahlspektrums zu fördern. Da auch Jungen und junge Männer in wichtigen Berufsfeldern unterrepräsentiert sind, wurde 2011 der Boys' Day eingeführt.

NH3-Emissionen

Veränderte Berechnungsfaktoren nicht der Landwirtschaft anlasten

Kompromiss bei Biokraftstoffen

DBV fordert Perspektive und Verlässlichkeit über 2020 hinaus

Gentechnik

Forschung & Technik

25   Jahre Biologische Sicherheitsforschung – kein Hinweis auf Schäden durch   Gentechnik

„Jedes Maß verloren – Warum die Gentechnik eine   Chance verdient hat“, lautet die Überschrift eines Kommentars von Philip   Bethge im Magazin „Der Spiegel“ vom 28. Februar 2015. Er nimmt Bezug auf   die Zusammenfassung über 25 Jahre Biosicherheitsforschung, die das   Bundesforschungsministerium vorgelegt hat.

BLE-Geburtstag

20 Jahre Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung: Unternehmen vertrauen auf tagesaktuelle Marktdaten

Minister Remmel: „NRW is(s)t gut! – und hei-mischer Spargel gehört dazu (Schinken)

Bonn (agrartotal/min) - Die Spargelanbaubetriebe in Nordrhein-Westfalen sind gut in das erste Wochenende der diesjährigen Saison gestartet. „NRW ist Spargelland und die neue Saison verspricht nach allem, was ich bisher gehört habe, eine gute Saison zu werden. Ich freue mich persönlich schon sehr auf die regionalen Produkte - und der Spargel aus hiesigem Anbau gehört einfach dazu“, sagte Verbraucherschutz- und Landwirtschaftsminister Johannes Remmel anlässlich des offiziellen Besuches von Vertreterinnen und Vertretern der rheinischen Spargelbetriebe im Ministerium. „Der Spargel, der in unserer Region gewachsen ist und frisch auf den Tisch kommt, schmeckt gut und ist gesund. Spargel ist ein saisonales und vor allem regionales Produkt und Regionalität bedeutet für viele Verbraucherinnen und Verbraucher auch Heimat und Identität“, sagte Remmel.

Da in der Regel zum Spargel ein gutes Stück Fleisch, Schinken, oder ähnliches gehört, dürfte sich auch die Fleischbranche über den Start der Spargelsaison im ganzen Bundesgebiet freuen, zumal jetzt die Grillsaison nicht mehr weit ist! 

Rukwied sauer: Kein Verständnis für Greenwashing-Kampagne der VW-Autostadt

DBVF-Präsident Rukwied sauer auf VW - demnächst einen Daimer als Dienstwagen?

Berlin (agrartotal/DBV) - „Die deutschen Bauernfamilien haben kein Verständnis für die Imagemaßnahme der VW-Autostadt. Darin werden Landwirte und Bauernfamilien ausgerechnet von der Automobilbranche zu Umweltsündern abgestempelt.

Wichtiger Termin

Referiert: Patrick Steinke, Rechtsanwalt und Syndikus des DVFB e.V., Bonn: "Neue Wege oder alter Trott? - Der Viehhandel im Wandel?!"

Anzeige

Verbandstag 2015 des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Baden e.V. und des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Württemberg-Hohenzollern e.V.

18. April 2015

im Parkhotel St. Leonhard; Obere St.-Leonhard-Str. 71; 88662 Überlingen/Bodensee

Referate:
Dr. Gerhard Kuhn
Leiter des Referats Tiergesundheit im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg:

„Aktuelles aus der Tiergesundheit“
und
Patrick Steinke, Rechtsanwalt und Syndikus des DVFB e.V., Bonn:

"Neue Wege oder alter Trott? - Der Viehhandel im Wandel?!" 

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln konstant auf niedrigem Niveau

Berlin (agrartotal/bvl) - Die Belastung von Lebensmitteln mit Pflanzenschutzmittelrückständen bleibt auf einem niedrigen Niveau. Nur bei 1,1 Prozent der in Deutschland produzierten Erzeugnisse ist im Jahr 2013 eine Überschreitung der jeweiligen Rückstandshöchstgehalte festgestellt worden. Deutlich höher ist nach wie vor die Belastung bei von außerhalb der EU importierter Ware (6,5 Prozent). Diese Ergebnisse gehen aus dem heute vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgestellten Bericht zur „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2013“ hervor.

Wo Hundebesitzer kräftig zur Kasse gebeten werden

Bonn (agrartotal/Stiftung Warentest) - Die Höhe der Hundesteuer unterscheidet sich in Deutschland von Ort zu Ort enorm: In Windorf in Bayern zahlen Hundebesitzer gar keine Steuer, besonders teuer ist es dagegen in Mainz mit 186 Euro pro Jahr. Das zeigt die große Hundesteuer-Städteumfrage der Stiftung Warentest. Sie zeigt die Kosten pro Jahr in 70 Städten und Gemeinden auf einer Deutschlandkarte und gibt Antworten auf häufige Fragen zur Hundesteuer.

Aus dem Bundestag: Reisen des Entwicklungsministers

Gerd Müller, Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Kleine Anfrage

Europas Zukunft ist digital

Hannover (agrartotal/eu) - Was Europa dringend anpacken muss, um die europäische Industrie fit für die Herausforderungen der digitalen Revolution zu machen, hat Günther Oettinger, EU-Kommissar für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft, heute (Dienstag) in seiner Rede "Europas Zukunft ist digital" auf der Hannover Messe vorgestellt.

Oettinger betonte: "Die digitale Revolution in der Industrie schreitet schnell voran und das Tempo der Veränderungen nimmt zu. Wer nicht handelt, bleibt zurück. Unsere Wirtschaften in Europa sind eng verbunden und unsere Industrie hat starke grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten aufgebaut. Deshalb muss die Digitalisierung unserer Industrie umfassend in ganz Europa vorangetrieben werden."

Programm zur Bekämpfung des Rinderherpes-Virus BHV1 in Baden-Württemberg erfolgreich abgeschlossen

Das Land Baden-Württemberg hat bei der Europäischen Union die Anerkennung als „BHV1-freie Region“ beantragt. Zuvor hatte die Bekämpfung des Herpes-Virus BHV1 (Bovines Herpesvirus Typ 1) in den Rinderbeständen in Baden-Württemberg erfolgreich abgeschlossen werden können. Wie von der Landesregierung geplant, erfolgte die Entfernung der letzten mit BHV1-infizierten Rinder im Land Ende März. Zwar war der Seuchenerreger in den vergangenen Wochen über den Viehhandel aus Österreich über Bayern noch einmal in Rinderbestände in einer Gemeinde in Oberschwaben eingeschleppt worden. Jedoch sind auch diese Betriebe zwischenzeitlich wieder BHV1 frei.

Sicherung der Ernährung in Sambia

Berlin (agrartotal/pm/min) - Zum Auftakt seiner Reise in das ostafrikanische Land Sambia vom 14. bis 18. April 2015 betonteBundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt: „Für die nachhaltige Sicherung der Ernährung braucht Afrika eine moderne, standortangepasste Land- und Ernährungswirtschaft. Um den Kampf gegen den Hunger zu gewinnen, ist eine deutliche Produktionssteigerung vor Ort dringend notwendig. Dieses Wachstum muss aber auch nachhaltig ausgestaltet werden. Mit Technologie- und Wissenstransfer wollen wir dieses  Land beim Aufbau einer tragfähigen Nahrungsmittelproduktion unterstützen. Von unserem Engagement in Sambia versprechen wir uns eine Ausstrahlung auf die gesamte angrenzende Region.“

Afrikanischen Schweinepest

Berlin (agrartotal/FLI) - Die Karte stellt die Orte dar, an denen Afrikanische Schweinepest in Hausschweinebetrieben (rote Punkte) oder bei Wildschweinen (blaue Punkte) in Lettland, Litauen, Polen und Estland festgestellt wurde.

Die Restriktionsgebiete, die sich aus dem betroffenen Hausschweinebestand in Litauen ergeben, sind schraffiert dargestellt (Durchführungsbeschluss der Kommission 2014/502/EU).

Die farblich dargestellten Restriktionsgebiete gelten für das Auftreten der Afrikanischen Schweinepest bei Wildschweinen und richten sich nach den Anlagen des Durchführungsbeschlusses der Kommission 2014/178/EU (in der geltenden Fassung). Demnach sind die „Gebiete nach ihrem Risikoniveau in Bezug auf die Seuchenlage für Afrikanische Schweinepest sowie nach der Frage einzustufen, ob sowohl Schweinebetriebe als auch die Wildschweinpopulation (Teil III) oder lediglich die Wildschweinpopulation (Teil II) betroffen ist, oder sich das Risiko aus einer gewissen Nähe zur infizierten Wildschweinpopulation ergibt (Teil I)“.

„Schulessen: mangelhaft!“

„ZDFzoom“ über Qualitätsmängel zehn Jahre nach dem Aktionsplan für gesunde Schulverpflegung

Die Osterferien sind zu Ende, nun ist wieder das Mittagessen in der Schulkantine angesagt. Doch Wissenschaftler schlagen Alarm: Das Essen weist große Mängel auf, beim Geschmack, der Vollwertigkeit und der Hygiene. „Schulessen: mangelhaft!“ heißt es deshalb am Mittwoch, 15. April 2015, 23.15 Uhr, im ZDF.

ASG diskutiert über ländliche Räume

Über „Neue Politikansätze für die Entwicklung ländlicher Räume“ will die Agrarsoziale Gesellschaft mit Sitz in Göttingen während ihrer Frühjahrstagung diskutieren.

Debatte über globale Lebensmittelsicherheit

Brüssel (agrartotal/pm) - Wie Wissenschaft und Innovation der EU dabei helfen können, die weltweite Versorgung mit genügend nahrhaften und nachhaltigen Nahrungsmitteln zu sichern, will die Kommission mit einer heute (Montag) gestarteten Online-Konsultation erfahren.

BMEL: Neuer Referatsleiter 323

Tierseuchen – EU-Handel, Internationale Fragen, Krisenzentrum

Staatssekretär Bleser reist zu Gesprächen in die USA

Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Land­wirtschaft, Peter Bleser, Archivfoto

Berlin (agrartotral/pm) - Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Land­wirtschaft, Peter Bleser, reist in Begleitung einer Delegation von Bundestagsabgeordneten sowie Wirtschafts- und Verbandsvertretern vom 13. bis zum 17. April 2015 zu politischen Gesprächen in die USA.

SPD-Parteivorstand: Der gesetzliche Mindestlohn ist ein historischer Erfolg

Berlin (agrartotal/spd) - Der SPD-Parteivorstand hat in seiner heutigen Sitzung folgenden Beschluss gefasst: Seit gut 100 Tagen gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Damit wird auch in unserem Land nachvollzogen, was in den meisten unserer europäischen Nachbarländer zum Teil schon seit Jahrzehnten eine Selbstverständlichkeit ist. Wir haben gehalten, was wir versprochen haben.

Mehr davon unter "weiterlesen"

Schmidt: „Nahversorgung in ländlichen Regionen sichern“

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Bundesminister gibt Startschuss für innovative Lösungen im Bereich  Regionalität und Mehrfunktionshäuser in ländlichen Regionen

Christian Schmidt warnt vor Wölfen

Warnte vor Wölfen, Minister Christian Schmidt

Berlin (agrartotal/pm) - Auf Grund des Anstiegs der Population und einem Bericht in der Wochenzeitung "Welt am Sonntag" wonach ein Rudel Wölfe eine Spaziergängerin zwar nicht angriff hatte, aber dauerhaft verfolgte, häufen sich die Warnungen vor den Wölfen. In der "Passauer Neuen Presse" ("PNP") vom Samstag mahnte nunmehr auch Christian Schmidt, Bundeslandwirtschaftsminister, vor den neu eingewanderten Wölfen in Deutschland und erwähnte, dass man die Gefahr, die von den Wölfen ausgehen könne, nicht zu unterschätzen.

Lebensmittelbetrug: Gefängnis im Pferdefleischskandal verhängt

Pferd wurde als "Rindfleisch" verarbeitet

Bonn (agrartotal/pm) - Der niederländische Fleischgroßhändler Willy Selten ist wegen des illegalen Verkaufs von Pferdefleisch als Rindfleisch vom Gericht in Oost-Brabant in ’s-Hertogenbosch zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden.

NEU: Basis-Preis für Schlachtsauen

VEZG-Basispreis für Schlachtsauen ab dem 15. April 2015

Diskussion um Werksverträge

Hannover (agrartotal/fr) - Der Niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) will den Anteil
der Werkverträgler in der Fleischindustrie über eine neue Quote eindämmen. Ausführlicher Bericht in der vfz-Handelszeitung Nummer

Meyer puscht „Haltungskennzeichnung“ für Fleisch

v.l.n.r.: Minister Christian Meyer; Dr. Heinz Schweer, Direktor Landwirtschaft Vion; Schweinehaltere Gesine und Karl Harleß

Uelzen/Hannover (agrartotal/fr) - Wenn es nach den agrar- tierschutz-, und verbraucherpolitischen Vorstellungen des niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer geht, wird es bald eine klare staatliche Kennzeichnung für Fleisch nach „Haltungsformen“ im Handel geben. Meyer hat dies auf einer Pressefahrt gefordert, nämlich dass der Verbraucher auf den ersten Blick erkennen müsse, aus welcher Haltungsform das Tier stammte, dessen Fleisch er kauft. Dem Vordenker der Grünen in Sachen Nutztierhaltung und Tierschutz schwebt eine Kennzeichnung ähnlich wie der von Eiern vor: "Die Zahl 0 steht dann für einen biologischen Hof, eine 3 für konventionelle Haltung", sagte Meyer gegenüber agrartotal.eu. Verbraucher würden sich so bewusster für Fleisch aus artgerechter Haltung entscheiden, erhofft sich der Minister. Meyer besuchte mit einem großen Journalistenaufgebot zwei Schweinemastanlagen in der Lüneburger Heide, um sich über die Möglichkeiten verbesserten Tierschutzes zu informieren. Die zwei Betriebe produzieren Fleisch unter dem Tierschutzlabel des Deutschen Tierschutzbundes. Diese Haltungsform wird bundesweit immer stärker als mögliche Alternative zur „konventionellen“ Haltung - besonders von Grüner- und Tierwohlseite - ins Gespräch gebracht. Der großflächige wirtschaftliche Erfolg dieser - unbestritten guten - Möglichkeit ist jedoch noch nicht bewiesen, da weder die Menge noch die entsprechende Nachfrage vorhanden ist.  

Investitionstätigkeit in der Ernährungsindustrie noch verhalten

Berlin (agrartotal/BVE) - Die konjunkturelle Entwicklung der Ernährungsindustrie war 2014 von  Stagnation geprägt. Höhere Kosten und zunehmender Wettbewerb, sowie ein  schwaches Exportgeschäft ließen den Ertragsdruck empfindlich ansteigen. Der Branchenumsatz sank 2014 im Vorjahresvergleich um -1,6%. Der Spielraum für notwendige Investitionen ist für die Lebensmittelhersteller damit deutlich begrenzt. Heute werden 6,5% der Investitionen des Verarbeitenden Gewerbes von der Ernährungsindustrie getätigt, damit ist die Branche der fünftgrößte Investor in der Industrie.

Verkehrsrecht: Rechtsmissbräuchlich herbeigeführte Verjährung

Eine wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit verfolgte Betroffene kann sich  nicht auf den Eintritt der Verfolgungsverjährung berufen, wenn sie die ordnungsgemäße Zustellung des Bußgeldbescheides in nicht  verjährter Zeit rechtsmissbräuchlich verhindert hat.

Web-Tool zur flächenschonenden Planung


Berlin (agrartotal/DBV) Der Deutsche Bauernverband (DBV) setzt sich für eine drastische Reduzierung des „Flächenfraßes“ ein, um wertvolle Acker- und Grünlandflächen zu erhalten.

EU-Schweinepreise: Keine Bewegung

Auf den EU-Märkten für Schlachtschweine gibt es in der aktuellen Schlachtwoche weiterhin nur wenig Bewegung.

„Sichere Lebensmittel sind die Grundlage unserer Existenz!“

Bundesernährungsminister Christian Schmidt

Berlin (agrartotal/min) - „Sichere Lebensmittel sind die Grundlage unserer Existenz. Mit der Wahl des Themas Lebensmittelsicherheit für den diesjährigen Weltgesundheitstag setzt die Weltgesundheitsorganisation daher ein wichtiges Zeichen“, erklärte Bundesernährungsminister Christian Schmidt zum Weltgesundheitstag am 7. April. „Weltweit sterben jährlich etwa zwei Millionen Menschen aufgrund von verunreinigten Lebensmitteln oder verunreinigtem Wasser“, mahnte Schmidt. „Lebensmittel-Krisen machen nicht an Grenzen halt. Deshalb ist die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Lebensmittelsicherheit ein Schwerpunkt unserer Arbeit.“

Vollbremsung Ebermast?

Nächstes Schlachtunternehmen in NL kürzt Auszahlungspreise für Eber

„Agrarpolitik muss entbürokratisiert werden“

Joachim Rukwied

Berlin (agrartotal/DBV) - Die Umsetzung der EU-Agrarpolitik, die Entwicklungen von Tiergesundheit und Tierwohl sowie die Positionen zur Nitrat- und FFH-Richtlinie und die Verhandlungen zum TTIP standen im Mittelpunkt der Gespräche der drei Bauernverbände Deutscher Bauernverband (DBV), LTO Nederland und des Boerenbond aus Flandern / Belgien. Die drei Präsidenten Joachim Rukwied, Albert Jan Maat und Piet Vanthemsche vereinbarten eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit der Bauernverbände in den agrarpolitischen Themen. An dem Gespräch nahm auch DBV-Vizepräsident Werner Schwarz teil.

Massive Kritik an TTIP

Mensch und Umwelt vor Profit! Umfrage zeigt massive Kritik an TTIP

„Spurwechsler“ haften nicht immer zu 100%

Kiel (agrartotal/Bertil Jakobson/Rechtsanwalt)) - Mit Urteil vom 27. März 2015 hat das Landgericht Duisburg (Az. 7 S 30/14) entscheiden, dass bei einem Fahrstreifenwechsel auf der Autobahn im Einzelfall die typische alleinige Haftung des Fahrstreifenwechselnden ausscheiden kann.

Der Osterhase: Einwanderer, Europäer und Extremsportler

Potsdam (agrartotal/mulu-brandenburg) - – Der lateinische Name des Feldhasen (Lepus europaeus) ist etwas irreführend. Denn ursprünglich kam der Feldhase aus Asien und war in Steppengebieten zu Hause. Inzwischen ist das anpassungsfähige Tier aber ein echter Europäer geworden und gut in die heimische Fauna integriert. Vorzugsweise ist er auf landwirtschaftlichen Nutzflächen und auch in Wäldern anzutreffen. Er ist zudem ein guter Boxer und erreicht Spitzengeschwindigkeiten von etwa 80 Kilometern pro Stunde. Als Osterhase ist er ein weltliches Symbol für die Osterzeit.

Zum World Health Day empfiehlt das BfR, die Regeln der Küchenhygiene zu beachten

BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel

Berlin (agrartotal/bfr) - Anlässlich des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) organisierten World Health Day am 7. April 2015 verweist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf die Bedeutung der Küchenhygiene für Verbraucherinnen und Verbraucher. "Zum Thema Lebensmittelsicherheit gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Die schlechte Nachricht: Lebensmittelbedingte Infektionen sind auch in Deutschland eine Gefahr für die Gesundheit. Die gute Nachricht: In den meisten Fällen können wir uns mit Hilfe von Hygieneregeln einfach davor schützen."

Erfolgreiche Forschung zum Ausstieg aus der Kükentötung

Leipzig (agrartotal/uniLP) - Bundesernährungs- und Agrarminister Christian Schmidt hat sich bei einem Besuch an der Universität in Leipzig einen Überblick über die Forschungsergebnisse zum Ausstieg aus der Tötung von männlichen Eintagsküken verschafft. Schmidt zeigte sich beeindruckt von den enormen Fortschritten des vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Projekts und kündigte an, weitere Mittel und Ressourcen bereitzustellen, um die Forschungsergebnisse schnellstmöglich in die Praxis umsetzen und im Markt etablieren zu können.

DBV-Faktencheck zur „Agrarwende“

Berlin (agrartotal/DBV) In der aktuellen agrarpolitischen Diskussion um die Zukunft der Landwirtschaft wird eine „Agrarwende“ gefordert. Der wiederauferstandene Begriff aus dem Jahr 2000 verdient eine genauere Analyse. Was hat es damit auf sich, welche politischen Strategien und Perspektiven werden darunter verstanden? Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat daher die Aussagen und Forderungen zur „Agrarwende“ mit Blick auf die Faktenlage und auf die gesellschaftlichen und marktwirtschaftlichen Bedingungen der Landwirtschaft analysiert. Diese Gegenüberstellung hat der DBV nun als „Faktencheck Agrarwende“ im Rahmen seiner Faktencheck-Serie über aktuelle agrar- und verbraucherpolitische Themen veröffentlicht.

Vergleich des Antibiotikaeinsatzes in der Nutztierhaltung

Berlin (agrartotal/dbv/pm) - Ab sofort gibt es für die Landwirte zwei Datenbanken zur Erfassung und zum Vergleich des Antibiotikaeinsatzes bei Nutztieren. Landwirtschaft und Tierärzte hatten bereits 2012 ein Monitoring zum Antibiotikaeinsatz im Rahmen des QS-Systems aufgebaut. Daraus erhalten die Tierhalter vierteljährlich Zahlen zum Vergleich des Antibiotikaeinsatzes in ihrem Betrieb mit den Daten anderer Betriebe. Nun hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit erste Ergebnisse aus dem staatlichen Antibiotikamonitoring veröffentlicht.

Westvlees und Covalis

Leuven (agrartotal/age/pm) - Die beiden belgischen Fleischkonzerne Westvlees Group und Covalis wollen ihre Schweinefleischaktivitäten als Reaktion auf die anhaltende Krise in der Branche zur Belgian Pork Group verschmelzen.

Testen Sie Ihr Wissen: Bilderrätsel und Quiz neu auf der BVE-Webseite

Berlin (agrartotal/bve) - Das eigene Wissen online zu testen macht Spaß. BVE und BLL haben drei Spiele rund um die Lebensmittelkunde erstellt, um Ihr Wissen spielerisch zu erproben.
In unserem Rechenquiz erfahren Sie mehr zur Nährwerttabelle auf Lebensmitteln. Die Nährwerttabelle weist die Energie des Lebensmittels in Kilokalorien (kcal) und Kilojoule (KJ) sowie die Menge an Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker, Eiweiß und Salz pro 100 g bzw. 100 ml aus. So erkennt man nicht nur sofort, ob ein Lebensmittel viel oder wenig von einem Nährstoff enthält, sondern die Lebensmittel sind auch leicht miteinander vergleichbar. Kennen Sie sich hier aus?

Klicken sie bitte auf das Bild, dann geht es los. Viel Glück!

BVE-Konjunkturreport Ernährungsindustrie März

Berlin (agrartotal/bve) - DieErnährungs- industrie erwirtschaftete im ersten Monat 2015 einen Umsatz von 13,0 Mrd. Euro und damit -7,2% weniger als noch im Vorjahr. Der anhaltende Druck auf die Verkaufspreise ließ den Absatz noch um -4,6% sinken. Abzüglich von Kalender- und Saisoneffekten konnte die Lebensmittelproduktion jedoch um +1,9% ausgebaut werden.

Bayern und Indien wollen im Agrarbereich kooperieren

Foto StMELF

Bangalore (agrartotal/min) - Bayern und Indien wollen im Agrarbereich künftig eng zusammenarbeiten. Dazu haben Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und der Agrarminister der indischen Provinz Karnataka, Krishna Byre Gowda, in der südindischen Millionenstadt Bangalore eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet.

Am 7. April ist Weltgesundheitstag

München (agrartotal/bbv) – Zum Weltgesundheitstag am 7. April rufen die Landfrauen im Bayerischen Bauernverband Männer und Frauen gleichermaßen auf, sich um ihr Herz zu kümmern. „Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören hierzulande zu den häufigsten Erkrankungen. Jährlich sterben in Deutschland über 55.000 Menschen an Herzinfarkt, darunter sind fast die Hälfte Frauen – eine herzgesunde Lebensweise geht uns alle an“, appelliert Landesbäuerin Anneliese Göller.

WWF-Studie will Halbierung des Fleischverbrauchs

ISN: Generalangriff auf die Tierhaltung

Zu den Veröffentlichungen der WWF-Studie hat die ISN eine ausführliche Stellungnahme und eine Zusammenfassung der WWF-Studie ins Netz gestellt. Siehe unter weiterlesen:

WWF-Studie zu Ernährung und Ressourcenverbrauch

2050 nur noch 1166 m² Ackerland pro Person verfügbar. / Neue Ernährungspyramide: Gesunde Ernährung in den Grenzen eines Planeten möglich.

Schweinezüchter aktiv gegen Atemwegserkrankung

Bonn (agrartotal/FBF) - Die Tierzucht ist neben der Haltung und Fütterung ein wichtiges Instrument, um die Tiergesundheit und das Tierwohl zu verbessern. Diese Verantwortung nehmen die im Förderverein Bioökonomieforschung e.V. (FBF) gebündelten Organisationen der Schweinezucht und -besamung aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sehr ernst. Sie engagieren sich im Projekt „PleuroRes - Genmarker zur Resistenzzüchtung gegen Pleuropneumonie beim Schwein“, das im März 2015 startete. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für drei Jahre gefördert. Die Zucht- und Besamungsorganisationen bringen über den Förderverein Bioökonomieforschung 25 % der Projektkosten ein.

DBV meldet: Initiative Tierwohl

Berlin (agrartotal/DBV) Der Deutsche Bauernverband meldet heute, dass sich seit dem 1. April 2015 Schweinehalter (Schweinemast-, Ferkelaufzucht- sowie sauenhaltende Betriebe) zur Teilnahme an der Initiative Tierwohl anmelden können.  Mit der Registrierung haben die Betriebe die Möglichkeit, sich an dieser neuen Form der Zusammenarbeit in der Erzeugungs- und Vermarktungskette zu beteiligen und für zusätzliche Aufwendungen für mehr Tierwohl einen Kostenausgleich zu erhalten. Das Anmeldeverfahren für geflügelhaltende Betriebe startet voraussichtlich im Juli 2015. Alle Einzelheiten sind den lesern von agrartotal bekannt und können darüber hinaus rechts auf den Button nachgelsen werden.

Unternehmensbefragung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Berlin (agrartotal/bve) - Im Rahmen des COMPETE-Projektes findet in diesem Jahr eine europaweite Unternehmensbefragung in der Agrar- und Ernährungswirtschaft statt. Gefragt wird nach den unterschiedlichen Auswirkungen politischer Maßnahmen auf nationaler und europäischer Ebene auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Interessierte Unternehmen können unter: http://goo.gl/forms/6GAcmibrxs bis zum 30. April 2015 an der 5-minütigen Befragung teilnehmen. Durchgeführt wird die Befragung von dem Projekt-Partner der Universität Belgrad. Wir würden uns freuen, wenn Sie das Projekt durch Ihre Teilnahme unterstützen, denn gerade deutsche Unternehmen fehlen noch.

Ausführliche Informationen und aktuelle Publikationen zum COMPETE-Projekt erhalten Sie online unter www.bve-online.de/nachhaltigkeit oderwww.compete-project.eu.

Regionalfenster: QS-Audits zur Herkunftssicherung anerkannt

Bonn, Friedberg (agrartotal/qs) - ) - Landwirtschaftliche Tierhalter und Erzeugerbetriebe im QS-System können ab sofort ohne zusätzliches Audit am Regionalfensterprogramm teilnehmen. Die dazu nötige Vereinbarung haben die QS Qualität und Sicherheit GmbH, die QS-Fachgesellschaften für Obst-Gemüse-Kartoffeln und der Regionalfenster e.V. unterzeichnet.

Euro-Schwäche: Die Illusion von Wettbewerbsfähigkeit

Berlin (agrartoral/diht) - Der Euro hat in den letzten Monaten gegenüber anderen Währungen deutlich an Wert verloren. Allein im Vergleich zum US-Dollar ist er um fast ein Viertel abgewertet. Die Exporteure können ihre Waren und Dienstleistungen dadurch im außereuropäischen Ausland günstiger anbieten. Doch wie lange trägt dieser Wettbewerbsvorteil, der nicht auf innovativen Produkten oder gestiegener Effizienz beruht?

Milch: Genossenschaften sind fit die quotenfreie Zeit

Berlin (agrartotal/drv) - Mit dem Wegfall der Milchquotenregelung endet heute eine mehr als 30jährige Epoche staatlicher Mengensteuerung am EU-Milchmarkt. „Wir sind froh, dass dieses Kapitel hinter uns liegt. Die Abschaffung der Regelung ist die logische Konsequenz des Ziels einer stärkeren Marktorientierung der EU-Milchpolitik“, so Dr. Henning Ehlers, Generalsekretär des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV).

Gutachten Nutztierhaltung: Wissenschaft im Widerspruch

. Die Mitglieder des Beratergremiums fordern in ihrer jüngsten Expertise eine gesellschaftlich akzeptierte Nutztierhaltung sowie eine Strategie zur tiergerechteren und umweltfreundlicheren Produktion bei gleichzeitiger Reduktion des Fleischkonsums.

Bonn (agrartotal/rlv) - Als wissenschaftliche „Rolle-rückwärts“ wertet der Rheinische Landwirtschafts-Verband (RLV) das vom Beirat für Agrarpolitik beim Bundeslandwirtschaftsministerium vorgelegte Gutachten zur Nutztierhaltung in Deutschland. Die Mitglieder des Beratergremiums fordern in ihrer jüngsten Expertise eine gesellschaftlich akzeptierte Nutztierhaltung sowie eine Strategie zur tiergerechteren und umweltfreundlicheren Produktion bei gleichzeitiger Reduktion des Fleischkonsums.

Keine Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch EDEKA

Ausführliche Details: Bundeskartellamt untersagt Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch EDEKA

Osterspaziergang: Brunner rät zur größter Vorsicht im Wald

Forstminister Helmut Brunner

München (agrartotal/pm) - Nach dem Durchzug des Sturmtiefs „Niklas“ hat Forstminister Helmut Brunner zu größter Vorsicht im Wald aufgerufen. Auch wenn der Sturm sich beruhigt habe, müsse in den Wäldern weiterhin mit umstürzenden Bäumen und herabfallenden Ästen gerechnet werden.  „Bei Waldbesuchen über Ostern und in den nächsten Wochen ist große Achtsamkeit geboten“, so Brunner. Spaziergänger sollten derzeit nur bereits geräumte Waldwege benutzen und regionale Sperrungen unbedingt beachten.

Ursachen erforschen statt übereilt falsche Schlüsse ziehen!

BUND-Naturschutz instrumentalisiert Studie zu Gelenkveränderungen bei Schweinen

Die Milchquote ist ausgelaufen!

BUND: Drohen jetzt Milch-Überproduktion und Verlust von Wiesen und Weiden

Haben sie daran schon einmal gedacht? Petition für artgerechte Baumhaltung

Forstwissenschaftler erklären in einem Positionspapier, warum die Massenzucht von Bäumen gegen Grundrechte verstößt

Es erscheint der Redaktion von agrartotal.eu wichtig, darauf hinzuweisen, dass der folgende Text von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau nicht heute, sondern am 31.5.2015 veröffentlicht wurde!

Haben sie einen Augenblick Zeit?

Namengebung für Haustiere zunehmend individueller

Tiere als Familienmitglieder – Benennung von Hunden, Katzen oder Kaninchen spiegelt Individualisierung und Anbindung an die Familie wider

Oster-Zopf ohne Käfig-Ei

VIER PFOTEN veröffentlicht Liste käfigeifreier Bäckereien

Lebensmittel aus MV können sicher verzehrt werden

Repräsentative Probenzahl beim Nachweis von Antibiotikarückständen

Interne Termine

Baden e.V. und  Württemberg-Hohenzollern e.V.

Verbandstag 2015 des Vieh- und Fleischhandelsverbandes Baden eV. und des  Vieh- und Fleischhandelsverbandes  Württemberg-Hohenzollern e.V.

18. April 2015 in Überlingen

Mitgliederversammlung in Schleswig-Holstein: Ausgesprochen informative Veranstaltung

Patrick Steinke (rechts), referierte vor fast vollem Saal in Rendsburg auf der Mitgliederversammlung des Vieh- und Fleischhandelsverband Schleswig-Holstein und Hamburg e.V. über die aktuellen Fragen der Vieh- und Fleischwirtschaft.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.