Januar 2015

Heinen-Esser neue Hauptgeschäftsführerin des BGL

Ursula Heinen-Esser, Archivfoto

Bonn/Berlin (agrartotal/pm) - Kennen sie noch Ursula Heinen-Esser, die ehemalige Bundestagsabgeordnete im Ernährungsausschuss und spätere Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (2007-209) und dann Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2009-2013). Damals war sie freiwillig aus privaten Gründen aus der Politik ausgeschieden und hatte nicht mehr für ein Bundestagsmandat kandidiert - und war in die freie Wirtschaft gegangen. Seit 1. Januar ist Heinen-Esser nunmehr neue Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL).

Landshut: Ärger wegen Schlachthoferweiterung

Landshut (agrartotal/pm) - In Landshut regt sich wohl massiver Widerstand gegen eine geplante Schlachthoferweiterung. Bei einer Online-Petition haben sich nach vorliegenden Informationen bereits 46.000 Menschen gegen die geplante Erweiterung des Vion-Schlachtbetriebes ausgesprochen. Wie agrartotal und die vfz-Handelszeitung bereits berichtete, beabsichtigt der Lebensmittelkonzern Vion die Schlachtkapazität in Landshut von derzeit 11.000 auf 21.000 Schweine erhöhen.  Das ist eine "Kompensation" für die Schließung der Schlachthöfe in Straubing und Pfarrkirchen.

Aus dem Bundestag: Landgrabbing in der Ukraine

Berlin (agrartotal/hib/EIS) Die Fraktion Die Linke interessiert die Aneignung von landwirtschaftlichen Flächen durch Staaten und Konzerne in der Ukraine. In einer Kleinen Anfrage zum Thema Landgrabbing möchte die Linksfraktion von der Bundesregierung unter anderem wissen, welche Kenntnisse über die Landnahme durch „nationale und internationale Agrokonzerne, aber auch westliche und nichtwestliche Regierungen in der Ukraine“ vorliegen und welche Schlussfolgerungen daraus gezogen werden. Außerdem soll darüber Auskunft erteilt werden, welche Ziele mit der Kommunikationsplattform Deutsch-Ukrainischer Agrardialog (APD) verfolgt werden.

Aus dem Bundestag: Grüne interessiert der weltweite Agrarhandel

Berlin (agrartotal/hib/EIS) - Die Entwicklung des Weltagrarhandels steht im Fokus der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. In einer Kleinen Anfrage zum globalen Handel von Agrarerzeugnissen und zur Ernährungssouveränität interessiert die Grünen unter anderem, wie sich nach Kenntnis der Bundesregierung das globale Agrarhandelsvolumen in den vergangenen 20 Jahren entwickelt hat. Des Weiteren soll die Regierung für den Bereich der Agrarprodukte eine Auflistung der import- und exportstärksten Staaten vorlegen.

Konsumklima

Berlin (agrartotal/pm) - Die Kauflaune in Deutschland ist so hoch wie seit 13 Jahren nicht mehr. Grund dafür sind vor allem die gesunkenen Energiepreise. Das geht aus der aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung hervor.

Schweineschlachtungen in Lüttich werden eingestellt

Lüttich (agrartotal/pm) - Nach vorliegenden Informationen werden ab Freitag (30.1.2015) die Schweineschlachtungen im Lütticher Schlachthof eingestellt. Rettungsversuche, den Betrieb aufrecht zu erhalten, waren im Vorfeld gescheitert.

Mindestlohngesetz: Verordnung zu den Dokumentationspflichten

Peter Bleser MdB, Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Berlin (agrartotal/pm) - Zum 1. Januar 2015 ist das Mindestlohngesetz in Kraft getreten. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion steht zu dem in der Koalitionsvereinbarung festgehaltenen Mindestlohn in Höhe von 8,50 Euro. Die umfassenden Dokumentationspflichten, die nach Aussagen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales 9,3 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer betreffen, sind - so Peter Bleser,  Landesgruppe Rheinland-Pfalz in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion - nicht nachvollziehbar und praxisfern.

China: Investitionsbedingungen

Peking (agrartotal/CN) - Chinas Handelsministerium (MOFCOM, 商务部) hat einen Gesetzentwurf zur Regelung von ausländischen Investitionen vorgelegt und zur öffentlichen Beratung freigegeben.

Hackfleisch gemischt

Nur 10 von insgesamt 21 Hackfleischprodukten schnitten im Test„gut“ ab, fünf Produkte wurden als „ausreichend“ bewertet.

Bewegung beim Tierwohl

Bonn (agrartotal/pm) - Nicht zuletzt durch die Vorstellung der „Initiative Tierwohl“ auf der „Grünen Woche“ in Berlin und den immer lauter werdenden Forderungen der Verbraucher, gewann die Diskussion nach einer artgerechteren Tierproduktion erneut an Fahrt. Fast zeitgleich dazu startet GIQS e.V. nun mit seinen Partnern ein neues Projekt, bei dem nicht isoliert wählbare Teilaspekte als Verbesserung in Sachen Tierwohl honoriert werden, sondern eine ganzheitliche Verbesserung angestrebt wird.

Zeitarbeit und Werkverträge – Flexibilität erhalten, neue Belastungen vermeiden

Der zu Jahresbeginn eingeführte Mindestlohn verunsichert viele Unternehmen, schafft erhebliche Bürokratie und ist zugleich eine beschäftigungspolitische Belastungsprobe. Aber damit nicht genug, stehen doch schon die nächsten Regulierungsvorhaben bei Zeitarbeit und Werkverträgen vor der Tür: Mit dem Ziel der Bundesregierung, Bürokratie abzubauen, lässt sich das nicht vereinbaren.

Neuland verzichtet auf Bundesgeschäftsführer

Wird seine Arbeitskraft weiterhin für Neuland einsetzen, Jochen Dettmer, ehemaliger Neuland-Bundesgeschäftsführer

Berlin (agrartotal/pm) - Durch die neue Struktur beim NEULAND-Verein, die eine stärkere Trennung des ideellen und wirtschaftlichen Bereiches vorsieht, entfällt zukünftig die Funktion des Bundesgeschäftsführers beim NEULANDVerein. Der scheidende Bundesgeschäftsführer, Jochen Dettmer, wird zukünftig den Vorstand als Beauftragter für Projektmanagement und politische Kommunikation unterstützen.

NEULAND wählte neuen Vorstand

Zum Vorsitzenden wurde Martin Schulz (Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) gewählt

Berlin (agrartotal/pm/neu) - Die Trägerverbände vom NEULAND-Verein haben auf der Mitgliederversammlung am 28.1.15 einen neuen Vorstand gewählt. Zum Vorsitzenden wurde Martin Schulz (Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft), zum stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Schröder (Präsident des Deutschen Tierschutzbundes) und als Schatzmeister Prof. Dr. Hubert Weiger (Bundesvorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) gewählt.

Exportsubventionen

Minister Christian Schmidt

Berlin (agrartotal/pm) - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat einer Rückkehr zu Exportsubventionen in der Europäischen Union als Instrument der Marktstabilisierung eine kategorische Absage erteilt.

Tönnies expandiert in Richtung Serbien

Geht den Weg der Expansion - Clemens Tönnies

Rheda-Tönnies (agrartotal/pm) - Wie die gut unterrichtete „LebnsmittelZeitung“ vermeldet, will Clemens Tönnies in Serbien investieren. Dort gründet der Fleischkonzern laut Medienberichten eine Tochterfirma. Das Investitionsvolumen soll mehr als 200 Mio. Euro umfassen und damit die Aufzucht von mehr als 500.000 Schweinen sichern.

Abschlussbericht: Agrarpolitisches Spitzentreffen und Mega-Publikumsevent

Besucherplus zum Messeschluss: über 415.000 Besucher auf der Leitmesse des internationalen Agribusiness - Konsumfreudige Verbraucher gaben rund 48 Millionen € aus

Seminar „Tierwohl: Mythos und Wissen“ in Berlin

Neben einem "Kuhflüsterer" wird auch ein Podiumsdiskussion mit der ehemaligen Landwirtschaftsministerin Renate Künast geboten

Berlin (agrartotal/pm) - Um das Wohl von Nutztieren werden derzeit viele emotionale Debatten geführt. Das Seminar „Tierwohl: Mythos und Wissen“, das vom 14. – 17. April 2015 in der Europäischen Akademie in Berlin stattfinden wird, will diese Diskussionen mit sachlichen Informationen unterlegen. Fragen, die mit Experten erörtert werden sollen, sind u.a.: Wie misst die Forschung das Tierwohl?, Geht es Tieren in Massenhaltung schlecht?, Welche Einblicke kann uns der 'Kuhflüsterer'' in die Seele der Nutztiere geben?, Untergräbt das Freihandelsabkommen alle europäischen Tierwohlstandards? Neben einer Live-Demonstration des Kuhflüsterers Philipp Wenz erwarten die Seminarteilnehmer der Besuch einer Grossviehanlage, eines Tierversuchslabors und eine Podiumsdiskussion mit der ehemaligen Landwirtschaftsministerin Renate Künast.

Tierseuche: BHV1-Sanierung in Baden-Württemberg schreitet weiter voran

Ministerialdirektor Reimer

Ministerialdirektor Reimer appelliert an Sanierungsbestände, infizierte Rinder aus Milch- und Mutterkuhbeständen rasch zu entfernen und Mastbestände ohne Status bis zum Impfverbot nochmals impfen zu lassen

Sigmar Gabriel besucht Tönnieswerk

Sigmar Gabriel, stellvertretender Bundeskanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Rheda-Wiedenbrück (agrartotal/pm) - Sigmar Gabriel, stellvertretender Bundeskanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wird in der kommenden Woche das Tönnies Werk in Rheda-Wiedenbrück besuchen. Auf der Agenda stehen ein Fachgespräch sowie ein Betriebsrundgang mit Clemens Tönnies und weiteren Vorstandsmitgliedern. Ein besonderer Fokus des Fachgesprächs - so war aus Rheda-Wiedenbrück zuz erfahren -  liegt dabei auf der wirtschaftlichen Entwicklung und der strategischen Ausrichtung, sowie den Zielen, die sich das Unternehmen für die nächsten Jahre gesetzt hat. Zudem werde man sich auch über das Engagement der Tönnies GmbH für seine Arbeitnehmer unterhalten.

 

 

 

Bundesverdienstkreuz an Helmut Born

Dr. Born - Archivfoto

Mainz (agrartotal/pm/min) - Umweltministerin Ulrike Höfken hat das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Helmut Born  aus Bruchhausen (VG Unkel, Landkreis Neuwied) überreicht.

Ist dein Nachbar nur ein dummer Bauer?

Offener Leserbrief von „Bauer Willi“, der für einen Dialog mit dem Verbraucher wirbt

Mindestlohn: Schlimmer als erwartet

Mindestlohngesetz stellt Landwirtschaft und Gartenbau vor hohe bürokratische Hürden

Ostendorff spricht Klartext

Friedrich Ostendorff, Sprecher für Agrarpolitik der Grünen Bundestagsfraktion

Animal Peace: Indiskutable Äußerungen

Mal etwas Service: Tägliches Steuerrecht!

Aufwendungen für eine Dichtheitsprüfung einer Abwasserleitung als steuerbegünstigte Handwerkerleistung

Landwirtschaft auf Basis von Fakten beurteilen!

Im Sächsischen Landtag hat Agrarminister Thomas Schmidt für einen sachlichen Umgang mit der Landwirtschaft geworben.

Schön für Jäger: Staatssekretär würdigt Arbeit des Jagdverbands

Peter Bleser, Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft,, Archivfoto

Parlamentarischer Staatssekretär Peter Bleser überbringt persönlichen Dank von Christian Schmidt und spricht beim Jahresempfang des Bayerischen Jagdverbandes in München

Fotovoltaik-Freiflächenanlagen

Fotovoltaik-Freiflächenanlagen auf Ackerland beschleunigen Flächenfraß

9. Westerwälder LandTage: Landwirtschaft, Politik und Umwelt

Westerwaldkreis (agrartotal/pm) - Von Januar bis März 2015 finden die Westerwälder LandTage statt. Am 29. Januar beginnen die Landtage in Nistertal mit der Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbandes Westerwald. Dabei wird der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes, Eberhard Hartelt, über das Thema „Umweltleistungen der Landwirtschaft und die damit verbundenen Herausforderungen“ sprechen.

„Rotz“-Infektion bei Pferd aus Niedersachsen bestätigt

Bei einem Sportpferd aus Niedersachsen hat sich der Verdacht auf die Infektionskrankheit „Rotz“ nun doch bestätigt.

Infektionskrankheit in Deutschland erstmals seit den 1950er Jahren  nachgewiesen – Bisher keine weiteren Tiere betroffen

Schweinepreise steigen

Oldenburg (agrartotal/pm) - Am deutschen Schlachtschweinemarkt hat sich die Marktsituation gedreht: Das Angebot schlachtreifer Tiere fällt erstmals seit dem Jahreswechsel etwas kleiner aus als die Nachfrage, und die Preise tendieren nach oben.

Gerig neuer Ausschussvorsitzender

Alois Gerig ist neuer Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft

Berlin (agrartotal/pm) - Alois Gerig ist neuer Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft.  Auf der Web-Seite des Bundestages (Donnerstag,29.1. 7.00 Uhr) ist zwar noch Gitta Connemann als Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft aufgeführt, richtig ist allerdings, dass der Ausschuss den CDU-MdB aus Baden-Württemberg, Alois Gerig, am vergangenen Mittwoch zu ihrem neuen Vorsitzenden wählte.

Kritische Positionierung zu den laufenden TTIP-Verhandlungen

Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) steht dem TTIP kritisch gegenüber.

 

Berlin (agrartotal/pm) - Einige der Mitglieder des von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel einberufenen TTIP-Beirats - Prof. Klaus Staeck, Präsident der Akademie der Künste (AdK); Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB); Prof. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) - sowie weitere Organisationen und Institutionen verbindet die kritische Positionierung zu den laufenden TTIP-Verhandlungen.  Eine gemeinsame Erklärung zu den aus ihrer Sicht wichtigsten fünf strittigen Bereichen des Freihandelsabkommens soll nun morgen (Freitag, 30.1.)  in Berlin vorgestellt werden.

.

Präsident Meyer zu Wehdel verstorben

Arendt Meyer zu Wehdel, Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, ist heute (26. Januar) nach langer schwerer Krankheit im Alter von 62 Jahren gestorben.

Marketinggesellschaft mit neuem Vorstand

Franz-Josef Holzenkamp (MdB) stellte sich nach rund 10 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in dieser Funktion nicht mehr zur Wahl

Hannover (agrartotal/pm) - Ulrich Löhr ist neuer Vorstandsvorsitzender der Marketinggesellschaft der niedersächsischen Land- und Ernährungswirtschaft e. V. Der 48-jährige, studierte Landwirt wurde am Donnerstag, dem 22. Januar 2015, in Berlin anlässlich der Mitgliederversammlung mit anschließender Vorstandsitzung der Marketinggesellschaft einstimmig gewählt.

Spitzenpolitiker und Schüler im Tiertransporter

Schleswig-Holsteins Ministerpraesident Torsten Albig (3.v.r.) mit Verantwortlichen des DRV und des Berufsstands

Berlin (agrartotal/pm/raif) - Als vollen Erfolg werten der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und seine Mitgliedsunternehmen der Vieh- und Fleischwirtschaft ihr zehntägiges Engagement auf dem ErlebnisBauernhof der Internationalen Grünen Woche. Zahlreiche Spitzenpolitiker, darunter Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig, Agrardiplomaten, Journalisten, Verbraucher und vor allem Schüler informierten sich im begehbaren Tiertransporter.

Regionale und ökologische Lebensmittel sind immer mehr gefragt

Ministerin Priska Hinz eröffnet Landwirtschaftliche Woche Südhessen / Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser spricht bei Themenabend zur Vermarktung ökologischer Lebensmittel

AbL stellt Strafanzeige gegen Tierschutzorganisation

Diffamierung und Verhöhnung von Bauern sind nicht zu akzeptieren (Siehe auch Medlung weiter unten)

ISN-Mitgliederversammlung

Märkte, Preise, Prognosen – Deutschlands TOP 4 Schweineschlachter auf dem Podium

Westfleisch greift nach Gausepohl

Bonn (agrartotal(pm) - Die Westfleisch ist - was nicht völlig neu ist - an der Gau­sepohl Qua­li­täts­fleisch GmbH & Co.KG interessiert. Das geht jetzt aus einer Anfrage beim Bundeskartellamt hervor.

Mehr heimisches Bio – Ziel: 20 Prozent

Berlin/Riga (agrartotal/pm) - Die lettische Ratspräsidentschaft der EU will in den kommenden sechs Monaten prioritär die EU-Öko-Verordnung überarbeiten. Der europäische Agrarkommissar Phil Hogan kündigte an, den Kommissionsvorschlag anzupassen und auch auf die Forderungen Deutschlands einzugehen. Der EU-Kommissar will sich dafür einsetzen, dass der Verordnungsvorschlag gezielt weiterentwickelt wird.

„Goldenen Stachel“ für Minister Meyer

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Mitte) erhält vom Präsidenten des Berufs- und Erwerbsimkerverbandes, Manfred Hederer (links), den „Goldenen Stachel“ wegen seines beispielhaften Engagements für Imkerei und Bienen.

Verband lobt beispielhaftes Engagement für Imkerei und Bienen

Bayern schmeckt den Berlinern

Brunner zieht positive Bilanz der Grünen Woche

Nächster Termin: 15. bis 24. Januar 2016

Veranstaltet wurde die Internationale Grüne Woche Berlin 2015 von der Messe Berlin GmbH. Ideelle Träger waren der Deutsche Bauernverband (DBV) sowie die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE). Die 81. Internationale Grüne Woche Berlin findet vom 15. bis 24. Januar 2016 auf dem Berliner Messegelände statt. Dann blickt die Messe Berlin auf 90 Jahre Grüne Woche zurück.

Joachim Rukwied zur IGW

 „Die Internationale Grüne Woche genießt einen ungebrochenes Interesses der Verbraucher wie der Bauernfamilien. Der Andrang mit über 400.000 Besuchern ist einmalig. Sie finden hier umfassende Informationen zur Landwirtschaft, erleben internationale Kultur und kulinarischen Genuss. Für die Land-und Ernährungswirtschaft ist die IGW der Branchentreff, das Forum für die aktuellen agrar- und verbraucherpolitischen Diskussionen und die Perspektiven der Betriebe. Themen wie die Weiterentwicklung der Haltungsbedingungen der Nutztiere über die Initiative Tierwohl, der derzeit desaströse Preisdruck auf den meisten Agrarmärkten - verstärkt durch Russland-Embargo wie durch Mindestlohn - , die positive Bilanz bei Bodenfruchtbarkeit und Bodenschutz und die gleichzeitig großen Herausforderungen beim Flächenschutz im Internationalen Jahr der Böden standen im Mittelpunkt vieler Gespräche und Konferenzen. Zur Entbürokratisierung der EU-Agrarpoltik hat der Bauernverband konkrete Vorschläge Kommissar Hogan unterbreitet und klar Position bezogen zu den Verhandlungen für ein Handelsabkommen mit den USA (TTIP). Die Grüne Woche 2015 war ein Erfolg.“

Christian Schmidt zur IGW

Berlin (agrartotal/pm) - „Vom Ranking her ist die Grüne Woche für mich die Nummer 1 in der Welt. Ich habe bis zu 70 Ministerkollegen und -kolleginnen aus der weiten Welt hier in Berlin am Rande der Grünen Woche begrüßen können. Ich habe mit dem Global Forum for Food and Agriculture parallel zur Grünen Woche auch einen internationalen Punkt setzen können. Auf der Grünen Woche pulsiert das Leben. Hier sind die Verbraucher die eigentlichen Entscheider über Anbau, über Qualität unserer Lebensmittel. Und nirgendwo anders kann der durchaus strittige Dialog mit den Verbrauchern so nah geführt werden wie auf der Grünen Woche.“

Besucher gaben 117 Euro pro Kopf aus

Berlin (agrartotal/pm) - Die Besucher der Grünen Woche 2015 zeigten sich konsumfreudig und gaben mit 117 Euro pro Kopf etwas mehr als im Vorjahr (114 €) aus. Dabei wendeten die Besucher für den direkten Verzehr von Speisen und Getränken im Durchschnitt 29 Euro pro Kopf auf. Zusätzlich bestellten sie Waren im Wert von rund 88 Euro pro Besucher. Insgesamt summieren sich die Umsätze der Aussteller auf rund 48 Millionen Euro (im Vorjahr 47 Mio. €).

Zahl des Tages

Mehr als 1.000.000 Kostproben hat das Partnerland Lettland an die Besucher der Internationalen Grünen Woche während der zehn Messetage ausgegeben.

Partnerland Lettland zeigt sich zufrieden

Das lettische Landwirtschaftsministerium zeigte sich überaus erfreut mit dem Verlauf seiner Beteiligung als Partnerland der Internationalen Grünen Woche 2015.

Erfolgreiche Messe für Spitzenverbände der Lebensmittelwirtschaft

Berlin (agrartotal/pm) - Ist in einem Joghurt Salz enthalten? Auf welchen Lebensmitteln ist die Herkunft angegeben und wie werden allergene Zutaten gekennzeichnet? Fragen rund um die neue Lebensmittelinformations-Verordnung standen im Vordergrund bei den zahlreichen Gesprächen mit Verbrauchern am Messestand der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und des Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) 2015. Die Kennzeichnungsregeln wurden mittels einer interaktiven Medienwand mit Memory- sowie Rechenspielen erklärt, an der auch hochrangige politische Vertreter wie die Parlamentarischen Staatssekretäre im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Dr. Maria Flachsbarth und Peter Bleser, ihr Wissen testeten.

Tierwohl-Medaille

Mit der 2015 erstmalig ausgelobten Tierwohl-Medaille wird das Unternehmen bereits verfasste Arbeiten, die relevante und praxisnahe Lösungsansätze für mehr Tierwohl in einem dieser Bereiche aufzeigen, honorieren.

Bonn (agrartotal/boehringer) - Die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH lobt 2015 erstmalig Tierwohl-Medaillen in den vier Kategorien Rind, Pferd, Schwein sowie Hund & Katze aus. Im Rahmen der Medaillenverleihung werden Forschungsarbeiten prämiert, die sich in besonderem Maße mit dem Thema Tierwohl beschäftigen. Eine unabhängige, je Kategorie dreiköpfige wissenschaftliche Jury entscheidet über die Vergabe der mit je 3.000 Euro dotierten Tierwohl-Medaillen.

TTIP-Verhandlungen gehen Anfang Februar weiter

Die Gespräche über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA werden vom 2. bis 6. Februar 2015 in Brüssel fortgesetzt.

Nachwachsende Ressourcen kommen an ihre Grenzen

Nachwachsende Rohstoffe galten bisher immer als unbegrenzt nutzbar. Das allerdings erweist sich als Trugschluss. Wie Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der Yale University und der Michigan State University jetzt nachgewiesen haben, sind auch diese nur begrenzt nutzbar. Das schreiben sie in einem Beitrag für das Fachmagazin Ecology & Society, der für das Wissenschaftsmagazin Nature zu den Highlights dieser Woche zählt. So hätten verschiedene Schlüsselressourcen ihren Peak bereits überschritten.

Medikamentenrabatte

Tierärzte und BUND fordern „Bundesagentur Antibiotika“ und Abschaffung von Medikamentenrabatten

Schutz vor Tierseuche

Osnabrück (agrartotal/pm) - Die gemeinnützige Gesellschaft der Deutschen Bundesstiftung Umwelt zur Sicherung des Nationalen Naturerbes (DBU Naturerbe GmbH) hat für ihre ca. 60.000 Hektar großen Naturschutzflächen jetzt bindende „Handlungshinweise zum Umgang mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP)“ herausgegeben.

Warum greifen wir bevorzugt zum teureren Wein?

Prof. Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience der Universität Bonn. (c) Foto: Rolf Müller/UKB

„Qualität hat ihren Preis!“ Dieser Slogan ist im Gehirn vieler Menschen fest verankert. Testpersonen greifen selbst dann bevorzugt zu teurerem Wein, wenn sich in den Flaschen eigentlich das identische Produkt befindet. Ein Forscherteam der Universität Bonn und der INSEAD-Business School in Frankreich hat untersucht, ob manche Konsumenten sich stärker durch Preisschilder und Markennamen beeinflussen lassen als andere. Ergebnis: Die Anfälligkeit für solche Marketingeffekte hängt mit der Größe bestimmter Gehirnstrukturen zusammen. Im „Journal of Marketing Research“ werden die Ergebnisse nun vorgestellt.

„Marketingplacebos beeinflussen aber nicht nur die Erwartung, sondern auch die Sinneswahrnehmung und unser Verhalten“, sagt Prof. Dr. Bernd Weber vom Center for Economics and Neuroscience (CENs) der Universität Bonn. Ein Beispiel: In früheren Experimenten steigerten vermeintlich teurere Energy-Drinks die Konzentrationsfähigkeit besser als preisgünstige, obwohl es sich um das gleiche Getränk handelte. Solche Effekte hat die Wissenschaft auch für Schokolade, Medikamente und vieles mehr festgestellt.

Die ganze Studie finden sie, wenn sie auf das Bild klicken.

Vion-Personalie - was sonst?

Michiel Herkemij verlässt Vion Food - Beruhigend, so ein Viehkaufmann, sei das nicht!

Hoffnung auf neue Antibiotika

Berlin (agrartotal/pm) - Wissenschaftler der TU Berlin und des CIRAD Instituts in Montpellier haben nach 30 Jahren das Rätsel um die Struktur des hochpotenten Antibiotikums und Pathogenitätsfaktors Albicidin gelöst. Sie legen damit den Grundstein für weitere Forschungen auf der Suche nach neuen Antibiotika gegen resistente Keime.

Antibiotikaresistenzen: BfR-Studie zur Risikowahrnehmung

Berlin (agrartotal/bfr) - In der öffentlichen Diskussion werden überwiegend die Tierhaltung und der dort beobachtete vermehrte Einsatz von Tierarzneimitteln als Ursachen für die Zunahme von Antibiotikaresistenzen angesehen. Entspricht dieses mediale Bild auch der Meinung der Bevölkerung?

"Gegessen wird immer, aber"

Rudolph: Ernährungswirtschaft steht vor Herausforderungen – Produkte aus Forschung und Entwicklung müssen im Einzelhandel ankommen

Kunden wünschen regionale Produkte

DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken

Berlin (agrartotal/pm) - Die Nachfrage der Verbraucher nach hochwertigen regionalen Erzeugnissen wächst. Daraus ergeben sich neue Marktpotentiale, die Handwerk und Landwirtschaft gemeinsam weiter erschließen wollen. Das ist ein Ergebnis einer Podiumsdiskussion, die der Deutsche Bauernverband (DBV) und der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) auf der Internationalen Grünen Woche am 20. Januar in Berlin veranstalteten. Teilnehmer der Diskussion waren DBV-Vizepräsident Werner Schwarz, der Präsident des Deutschen Konditorenbundes und Beauftragter des ZDH-Präsidiums für ländliche Räume, Gerhard Schenk, der Präsident des Deutschen Fleischer-Verbandes, Heinz-Werner Süss, DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken sowie ZDH-Geschäftsführer Karl-Sebastian Schulte als Moderator der Veranstaltung.

Bio-Nahrung für den Kopf

Nürnberg (agrartotal/pm) - Wenn vom 11. bis 14. Februar 2015 das Messe-Duo aus BIOFACH und VIVANESS rund 2.200 Aussteller – 200 davon auf der Internationalen Fachmesse für Naturkosmetik – und rund 42.000 Fachbesucher versammelt, lädt die NürnbergMesse auch zum weltweit größten Bio-Branchenkongress.

1.600 EUR Grundgehalt

Bonn/Peking (agrartotal/chinaupdate) - Erstmals seit 2006 sollen die Gehälter für Staatsbedienstete wieder steigen. Dies hat das Ministerium für Personal und Soziale Sicherheit angekündigt. Das Grundgehalt der Mitglieder des Ständigen Ausschusses des Zentralkomitees, darunter auch das von Xi Jinping, ist etwa um 60 Prozent gestiegen. Die niedrigsten Regierungsgehälter wurden mehr als verdoppelt. Sie werden rückwirkend ab dem 1. Oktober 2014 auf monatlich 1.320 CNY (etwa 185 Euro) erhöht. Das Grundgehalt ist jedoch nur ein Teil der Vergütung von Staatsbediensteten.

Exportklima

ISN fordert deutlich mehr Anstrengung von der Politik - Bessert sich das Exportklima?

Unternehmensnachfolge: Knackpunkt Finanzierung

Der Zugang zum Bankkredit als die klassische Finanzierungsform für Unternehmensübernahmen hat sich in den letzten zwölf Monaten verbessert.

Perfide: Tierschützer bejubeln Tod eines Landwirtes

Bonn (agrartotal/rlv) - „Tierschutz hat seine Grenzen – nämlich bei der Würde des Menschen“, betont Helmut Dresbach, Vorsitzender der Kreisbauernschaft Oberbergischer Kreis. Im Internet hatte die Tierschutzorganisation Animal Peace einen Bullen, der einen Nümbrechter Landwirt getötet hat, bejubelt. Die Kreisbauernschaft ist entsetzt und erstattete heute eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Köln.

Nachhaltigkeitskodex

Berlin (agrartotal/pm/bve) - Deutsche Lebensmittelhersteller wollen den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) anwenden und damit eine transparente und vergleichbare Nachhaltigkeitsberichterstattung auf freiwilliger Basis fördern. Zu diesem Schluss kamen die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und Branchenvertreter in Zusammenarbeit mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE). Dafür erstellen Unternehmen und Verbände mit Unterstützung des RNE einen Branchenleitfaden zur einfachen und fachspezifischen Anwendung des DNK.

Dänemark: Tönnies wächst auf Kosten von Danish Crown

Damme (agrartotal/isn) - Das zur Tönnies Gruppe gehörende Schlachtunternehmen Slagteriet Brørup A/S hat im vergangenen Jahr in Dänemark mehr Schweine schlachten können, während dem Konkurrenten Danish Crown weniger Tiere angeliefert wurden.

ISN lehnt Herkunftsangabe für Fleisch auf Fertiggerichten ab

Damme (agrartotal/isn) - Die ISN lehnt die vom Umweltausschuss des EU-Parlaments geforderte Ausweitung der Herkunftsangabe für Fleisch auf Fertiggerichte klar ab! 

60. Landwirtschaftliche Woche Südhessen

Gernsheim (agrartotal/pm) - Auch in dieses Jahr findet vom 26.1. bis zum 30.1. die 60. Landwirtschaftliche Woche Südhessen statt. Hier haben die Landwirte und interessierte Besucher die Gelegenheit, sich über ganz unterschiedliche Thematiken innerhalb der Landwirtschaft zu informieren und Erfahrungen auszutauschen. Hessens Landwirtschaftsministerin Priska Hinz wird am Montag, 26. Januar 2015, die Landwirtschaftliche Woche Südhessen eröffnen.

Bundesverdienstkreuz an Helmut Born

Der ehemalige DBV-General Helmut Born aus Bruchhausen

Mainz (agrartotal/pm/min) - Auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer hat Bundespräsident Gauck das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Dr. Helmut Born aus Bruchhausen (VG Unkel, Landkreis Neuwied) verliehen. Er erhält die Auszeichnung für sein herausragendes ehrenamtliches Engagement. Helmut Born setzte sich über 35 Jahre lang in verschiedenen Ämtern und Funktionen für die deutsche Landwirtschaft und die nachhaltige Entwicklung der ländlichen Räume ein. Von 1991 bis 2013 war er Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands. Umweltministerin Ulrike Höfken wird ihm den Orden überreichen.

Höfken in Prüm

„Die bäuerlichen Betriebe sind der Garant für die Produktion guter Lebensmittel und den Erhalt der schönen Landschaft in der Eifel“, sagte Landwirtschaftsministerin Ulrike Höfken

„Bäuerliche Betriebe in der Eifel als Garant für gute Lebensmittel und Erhalt der schönen Landschaft“

Welthungerhilfe

Berlin (agrartotal/pm) - Im Rahmen einer bereits zur Tradition gewordenen Spendenaktion auf dem ErlebnisBauernhof wurde heute feierlich ein Scheck an die Deutsche Welthungerhilfe übergeben. Die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft e.V. (FNL) konnte im Rahmen der heutigen Spendenübergabe bekanntgeben, dass die stolze Summe von 35.000 Euro in den vergangenen Tagen zusammengekommen ist. Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes und Vorsitzender der FNL, zeigte sich auf der Bühne des ErlebnisBauernhofs erfreut über die wiederholt erfolgreiche Aktion „Grün ist die Hilfe“, bevor er den Spendenbetrag an die Regionaldirektorin der Welthungerhilfe für das östliche und südliche Afrika und den Nahen Osten, Renate Becker, übergab.

IGW 2016: Marokko

Marokko wird das erste nicht-europäische Partnerland der weltgrößten Landwirtschaftsmesse

Älteste Konserve

Berlin (agrartotal/pm) - In Lettland werden viele verschiedene Erzeugnisse aus Fisch hergestellt: gefrorene, gesalzene und geräucherte Fische, nicht pasteurisierte Präserven (Lebensmittel ohne Konservierungsstoffe) und pasteurisierte Konserven. Längst Legende und die Visitenkarte der Fischerei Lettlands sind jedoch die Rigaer Sprotten. Dokumente bezeugen, dass bereits im Jahr 1892 an den Ufern der Rigaer Bucht eine Konservenfabrik stand, in der selbstverständlich auch die aromatischen, goldfarbenen Sprotten hergestellt wurden.

Stinkefisch

Berlin (agrartotal/pm) - Der Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, der Geruch infernalisch, dennoch war der „Stinkefisch“ nach einem TV-Bericht auf der Grünen Woche schnell ausverkauft, so dass Importeurin Marina Bakonyi Nachschub heranschaffen musste. Der Surströmming (sauer Strömling) ist ein Hering, der in Salzlake eingelegt monatelang unter der Erde gelagert fault und dann in Konserven verpackt wird, die sich aufgrund des darin fortgesetzten Gärungsprozesses wölben.

Kulinarische Reise durch Deutschland

Berlin (agrartotal/pm) - „Genussreise. Kulinarisch durch Deutschland touren“ heißt es täglich auf der Bühne der Biohalle. Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) lädt die Messegäste ein, sich auf eine kulinarische Reise durch Deutschland zu begeben.

Auerochsen

Berlin (agrartotal/pmm) - Das Fleisch eines  Auerochsen ist wegen dessen besonderen Haltungsbedingungen auffällig marmoriert. Diese Fetteinsprengsel im Muskelgewebe garantieren einen nachhaltigen, zart-würzigen Geschmack. Besucher der Internationalen Grünen Woche können sich nicht nur optisch davon in der Tierhalle 25 überzeugen, sondern auch mit Fenchel-Chili-Sticks und Honig-Thymian-Sticks aus Auerochsenfleisch eine Kostprobe nehmen.

IGW: Genossenschaftsmodell

Berlin (agrartotal/pm) - „Ich finde die Grüne Woche ist eine der wichtigsten Messen, die es überhaupt bei uns gibt“, sagte der Fraktionsvorsitzende der Linken im Deutschen Bundestag, Dr. Gregor Gysi, am Donnerstag nach seinem Messebesuch. Es sei sehr gut, dass die Veranstaltung, die immer beliebter werde, in Berlin stattfindet, denn hier könnten Kinder und Jugendliche, aber auch erwachsene Städter sehen, wie ein Brot oder eine Wurst entstehen und welche Arbeit dahinter steckt. Gysi besuchte die Halle des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), informierte sich beim Verband Lebensmittel ohne Gentechnik und schaute im ErlebnisBauernhof beim Bund der Deutschen Landjugend vorbei.

IGW: 300.000. Besucherin

Berlin (agrartotal/pm) - „Ganz frisch nach Berlin gekommen“ ist Mandana Wieland aus Tettnang. Die 23-Jährige wollte erst gar nicht glauben, dass sie genau die 300.000. Besucherin der Internationalen Grünen Woche 2015 war. Die Messe passt perfekt zu ihrem Beruf: Sie ist Köchin und sorgt für das leibliche Wohl von Personal und Kursteilnehmern im Humboldt-Institut, das Deutsch für Fremdsprachler anbietet.

Tierwohl - SPD: Tierschutzstandards verbindlich machen

Christina Jantz, Tierschutzbeauftragte der SPD-Fraktion

Wilhelm Priesmeier, agrarpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und Christina Jantz, Tierschutzbeauftragte der Fraktion erklärten in einer ersten Stellungnahme zur Übergabe des Zwischenberichtes des „Kompetenzkreis Tierwohl“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft an Agrarminister Christian Schmidt, dass bereits im Koalitionsvertrag höhere Tierschutzstandards festgeschrieben wurden.

Tierwohl: Zwischenbericht lässt hoffen

Berlin (agrartotal/pm/t) - Zur Übergabe des ersten Zwischenberichts des Kompetenzkreises „Eine Frage der Haltung“ an den Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt kommentiert der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder mit den Worten: "Herr Bundesminister Schmidt, machen Sie was draus! Zwischenbericht lässt hoffen!"  Thomas Schröder ist selbst Mitglied in dem von Bundesminister Schmidt berufenen Gesprächskreis.

Tierwohl: Kompetenzkreis übergibt ersten Zwischenbericht

Gert Lindemann (Mitte) überreicht den Zwischenbericht an Minister Schmidt (links) - Rechts: Inge Böhne, Mitglied im Kompetenzkreises

Der Kompetenzkreis Tierwohl hat einen ersten Zwischenbericht vorgelegt. Bundesminister Christian Schmidt nahm ihn am Donnerstag in Berlin vom Vorsitzenden des Kompetenzkreises, Dr. Gert Lindemann, entgegen.

Moderne Landwirtschaft – gesunde Böden

Staatssekretär Bleser betont im Forum Boden des Deutschen Bauernverbandes die Bedeutung der Böden

Größtes Problem ist der Flächenfraß

Berlin (agrartotal/DBV) „Unsere Böden in Deutschland sind heute in einem produktiveren Zustand als in der sogenannten „guten alten Zeit“. Untrügliches Zeichen dafür ist, dass sich Erträge und Qualität der Ernten in den vergangenen 100 Jahren gewaltig verbessert haben.“ Dies erklärte der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Eberhard Hartelt, auf dem DBV-Forum „Moderne Landwirtschaft – Gesunde Böden“ im Rahmen der Internationalen Grünen Woche. Der Humusstatus der deutschen Böden wird heute nach verschiedenen Untersuchungen als gut eingeschätzt. Bodenfruchtbarkeit ist die Existenzgrundlage der Bauern; allein deshalb haben die deutschen Landwirte ein hohes Eigeninteresse an ihrem Erhalt.

TTIP benötigt Transparenz

Staatssekretärin Flachsbarth spricht beim verbraucherpolitischen Forum des vzbv über „Lebensmittel im Freihandel“

Verpackungslösungen

Antimikrobielle Verpackungslösungen sollen Fleisch länger frisch halten

Ost-Ausschusses

Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft des Ost-Ausschusses, Dr. Thomas Kirchberg, eröffnete das Fachpodium. Angesichts der andauernden politischen Krisen formulierte er als zentrale Frage, wie wir Länder wie die Ukraine aus der Zwickmühle befreien können, sich zwischen der EU und Russland entscheiden zu müssen.

Auslauf für Tiere

Mehr Platz und mehr Auslauf für Tiere: Landwirtschaftsministerium fördert tiergerechte Stallbauten

Plusminus: Sendung vom 21.01.2015 (heute)

Geflügelfleisch: Gefährliche Keime breiten sich aus!

Berlin (agrartotal/ard) - Bei Untersuchungen von Geflügelfleisch werden immer wieder multiresistente Keime gefunden. Dabei lauern auf dem Fleisch noch viel gefährlichere Bakterien, die schwere Krankheiten verursachen können. Geflügelfleisch ist immer beliebter. Im Schnitt isst jeder Deutsche fast 20 Kilogramm pro Jahr. Mit dem steigenden Konsum wächst jedoch auch das Infektionsrisiko. Geflügelfleisch ist oft mit Darmbakterien belastet, die für Menschen gefährlich werden können, wie auch eine junge Frau erfahren musste, als sie nach einer Grillparty Bauch- und Gelenkschmerzen sowie starke Durchfälle bekam.

Mühlenbranche

Rasanter Strukturwandel in der Mühlenbranche

Direktzahlungsempfänger

DBV lehnt namentliche Veröffentlichung der Direktzahlungsempfänger weiterhin ab - Persönlichkeitsrechte werden unzureichend berücksichtigt

Kabinett beschließt Gesetz zur Veröffentlichung der Agrarzahlungen

Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt

Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt: „So viel Daten wie nötig, so viel Schutz wie möglich“

„Perspektiven von Frauen unter die Lupe nehmen“

Bundesminister Schmidt eröffnet 8. Zukunftsforum Ländliche Entwicklung

Tierhaltung im Schweine Mobil

Berlin (agrartotal/pm) - Sieben  zwei Monate alte Ferkel werden während der zehn Messetage junge die  Hausherren des Schweine Mobils sein. Mit der transportablen Schweinebucht mit Stallhülle steht damit ein erfolgreiches und prämiertes Kommunikationsinstrument zur modernen  Schweinehaltung als Anlaufpunkt zur Verfügung. Landwirtinnen und Landwirte laden hier täglich zum Gespräch und zum Austausch über die Arbeit mit den Tieren in den Ställen ein.

Entwicklungsminister Müller

Berlin (agrartotal/pm) - Während seines Rundgangs über die Grüne Woche am Dienstag lobte Gerd Müller,  Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, die Transparenz von ökologischen Betrieben, die auf der Messe ausstellen. Nachvollziehbare Lieferketten  garantierten die Sicherheit von Produkten und Erzeugnissen genauso wie die sozialen Standards aller, die an der Herstellung beteiligt sind.

Messe für Vegetarier und Veganer

Die neue Veggiemesse „V Delicious“ feiert diese Woche in Berlin Premiere.

200.000. Besucher freut sich auf Tiere und Blumen

Berlin (agrartotal/pm) - Martin Weller ist zum ersten Mal auf der Internationalen Grünen Woche – und  schon wird er als 200.000. Besucher geehrt. Orientierungsprobleme hat er nicht, denn seine Begleiterin im Leben und auf der Messe, Nancy Kreher, war schon öfter da. Sie arbeitet im Bekleidungshaus, er beginnt eine Ausbildung bei der Polizei. Freuen dürfen sie sich am Eingang Süd über einen großen Präsentkorb mit Bioprodukten und einen Blumenstrauß. Nancys Hauptinteresse: „Gucken, was es Neues  bei den Haushaltsgeräten gibt.“ Martin ist gespannt auf “die Blumen und die Tiere“. Kein Problem: Der Weg in die Blumenhalle führt durch die Stände der Haushaltshilfen. „Ich habe vorletztes Jahr eine Küchenreibe gekauft, die funktioniert ganz fantastisch“, freut sich Nancy.

Ernährung: Wurst ist der Liebling auf dem Teller

Wurst ist noch immer einer der Lieblinge auf den Tellern der Deutschen.  Kein Wunder bei der wohl weltweit einmaligen Vielfalt an Wurstsorten.  Regelmäßig überrascht die Branche die Verbraucher mit neuen und  ausgefallenen Kreationen.

GEFA-Listungsgespräche

Berlin (agrartotal/pm) - Mit TOPs Thailand und ParknShop HongKong erwartet die GEFA erneut hochkarätige Einkäufer zum Einkauf deutscher  Lebensmittel in Frankfurt am Main. Diese Listungsgespräche sind Teil  eines gezielten Programms der GEFA, ihren Exporteuren zusätzliche  Wachstumschancen in attraktiven Drittlandsmärkten zu bieten.

Ochsenfleisch aus BW

Schinken, Schwäbische Spätzle, Maultaschen, Ochsenfleisch vom Wilpurger Rind 

Russland: 20 Jahre Grüne Woche

Russland ist in diesem Jahr zum 20. Mal auf der Internationalen Grünen Woche vertreten

Lettland: „Toller Bulle“ trifft auf Bier-Eis

„Die Wiese“ in der Lettland-Halle ist das Synonym für Ackerbau und Viehzucht, oder, um es in Produkten zu beschreiben

Bulgarien: Vegane Probiotik trifft auf Bio-Rinderzucht

Probiotische Kulturen, die aus Blumen gewonnen werden, Bio-Rindfleisch und viele regionale Fleisch- und Wurstsorten

Hintergründe: „Wir transportieren Tierschutz“

Genossenschaften auf der Internationalen Grünen Woche: „Wir transportieren Tierschutz“ bietet Blick hinter die Kulissen

 

Regionalität trifft Marketing – Regio.Marketing GmbH gegründet

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz lobt das Engagement der hessischen Gesellschaften FiBL Projekte GmbH, Marketinggesellschaft GUTES AUS HESSEN e. V. und Regionalfenster e. V. für die Vermarktung regionaler Produkte

 

Salmonellen-Kategorie 3

Rheda (agrartotal/isn) - Tönnies kündigt Abzüge bei Schweinen aus Betrieben mit Salmonellen-Kategorie 3 an

Beziehungen normalisieren

„Wir wollen dazu beitragen, die Beziehungen wieder zu normalisieren“ - Bundesminister Schmidt führt Gespräche mit dem russischen Landwirtschaftsminister Fjodorow

 

Kooperation mit Chinas Landwirtschaft

Parlamentarischer Staatssekretär Peter Bleser: „Errichtung des Deutsch-chinesischen Agrarzentrums liegt im Zeitplan“

Bioökonomie war zentrales Thema beim 7. Berliner Agrarministergipfel

Bundesminister Schmidt fordert verstärkte internationale Zusammenarbeit: „Alle Politikbereiche müssen mehr über den Tellerrand schauen.“

Bezahlbare Lebensmittel gefordert

"Alle Menschen in unserem Land müssen gesunde Lebensmittel bekommen und sich auch leisten können. Es ist ein soziales Grundrecht, dass gesunde Lebensmittel verfügbar und erschwinglich sind. Gesunde Ernährung darf keine Frage des Geldbeutels sein. In der Lebensmittelwirtschaft läuft gegenwärtig einziges schief: Vor allem müssen wir den Missbrauch von Antibiotika bei Nutztieren eindämmen. Zum Schutz der Tiere, aber auch zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher, die sonst immer häufiger mit resistenten Keimen konfrontiert werden. Die SPD setzt sich ein für eine für die Verbraucherinnen und Verbraucher gesunde, tierschutzgerechte und nachhaltige Fleischerzeugung in bäuerlichen Strukturen. Dabei ist das Recht auf gute Lebensmittel aus artgerechter Tierhaltung unmittelbar verknüpft mit der gesellschaftlichen Aufgabe, verantwortungsvoll mit tierischen Nahrungsmitteln umzugehen",

erklärte Jasmin Fahimi. SPD-Generalsekretärin, anlässlich der Grünen Woche in Berlin

Entbürokratisierung der EU-Agrarpolitik

Rukwied übergibt Vorschläge an EU-Agrarkommissar Hogan

Flachsbarth: Tierwohl und Perspektiven für die Nutztierhaltung stärken

Archivfoto

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Flachsbarth spricht beim Bäuerinnenforum auf  der IGW vor über 1500 Landfrauen

"50 000" Menschen fordern den Stopp von Tierfabriken

Berlin (agrartotal/pm) - Am vergangenen Samstag gingen in Berlin zum fünften Mal Bäuerinnen und  Bauern, Imkerinnen und Imker zusammen mit Verbraucherinnen und Verbrauchern für  eine grundlegend andere Agrarpolitik auf die Straße. Das Bündnis fordert von der  Bundesregierung eine klare Absage an das EU-USA-Handelsabkommen TTIP, einen  wirksamen gesetzlichen Schutz der Land- und Lebensmittelwirtschaft vor der  Gentechnik sowie den sofortigen Stopp des weiteren Ausbaus von Mega-Ställen. Ein Traktorenkonvoi mit über 90 Traktoren führte den Zug von 50 000 DemonstrantInnen  (Veranstalterangaben) an.

BMEL: Agrarministergipfel in Berlin

Internationaler Agrarministergipfel in Berlin: Über 70 Staaten für mehr international Zusammenarbeit zur Bioökonomie in der Landwirtschaft

News: Zahlen und Fakten zur gesamten Lebensmittelkette

Die Ernährungsindustrie ist durch die Verarbeitung hochwertiger  Lebensmittel das stabile Zentrum der Lebensmittelkette und verlässlicher Partner für Landwirtschaft, Handwerk, Handel und Gastronomie. Insgesamt arbeiten in Deutschland knapp 5 Millionen Menschen in der Lebensmittelwirtschaft.

Schlechte Zeiten? Ernährungsindustrie kämpft mit Stagnation

Lebensmittelqualität auf Höchstniveau - Bürokratie, hohe Kosten und Konkurrenzdruck belasten Erträge

Agrarexport für Deutschland wichtig

Peter Bleser

Berlin (agrartotal/pm) -  Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, hat anlässlich einer Sitzung mit den Präsidenten und  Vorsitzenden deutscher Agrarverbände in Berlin auf die wichtige Rolle Deutschlands im weltweiten Agrarhandel hingewiesen.

Schlimm: Bürokratische Sackgasse

Bundesminister Schmidt: Gemeinsamer Agrarpolitik droht bürokratische Sackgasse

Zahl der Jahrzehnte

Rund 31,7 Millionen Fach- und Privatbesucher haben seit 1926 die Grüne Woche besucht und sich von dem umfassenden Produktangebot aus allen Kontinenten überzeugen können.

Partner der Landwirtschaft

Berlin (agrartotal/pm) - „Die Internationale Grüne Woche (IGW) gewinnt auch nach 80 Jahren noch an
Substanz und Aufmerksamkeit hinzu“.

Vorbild: Deutschland soll Land der gesunden Ernährung sein

Der Deutsche Bundestag hat am heutigen Donnerstag mit den  Stimmen der Koalitionsfraktionen einen Beschluss zur Förderung der  gesunden Ernährung gefasst.

§§ Scheinwerkvertrag

Arbeitnehmer-

überlassungs-

erlaubnis

und Scheinwerk-

vertrag

Protest: Bäuerliche Landwirtschaft statt Agrarindustrie!

Zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentierte das AgrarBündnis den Kritischen Agrarbericht 2015. Das AgrarBündnis ist ein Bündnis von 25 Verbänden aus Landwirtschaft, Umweltschutz, Tierschutz, Ernährung und Entwicklungsarbeit. 2015 bildet die Auseinandersetzung zwischen „Agrarindustrie und Bäuerlichkeit“ den Schwerpunkt des 300 Seiten starken Jahrbuches.

China - Wirtschaft: Städte kaufen Nutzungsrechte an eigenem Land

Chinas Kommunalregierungen treten immer häufiger als Pächter ihres eigenen Landes in Erscheinung, um den Verfall von Grundstückspreisen zu begrenzen.

Wirtschaft: Starker Einbruch bei den Investitionen

Stirnrunzelnd  Stimmung in der Landwirtschaft hat sich weiter verschlechtert

KTBL-Tage 2015 Fachtagung "Herausforderung Tierwohl"

KTBL-Fachtagung - Anmeldung - Aus das Bild klicken

Höhere Tierwohlstandards für landwirtschaftliche Nutztiere sind für viele Akteure eine Herausforderung.

foodwatch kritisiert scheinheilige TTIP-Debatte

EU-Kommission bestätigt: Fleisch für Schwarzwälder Schinken darf schon heute aus USA kommen - foodwatch kritisiert scheinheilige TTIP-Debatte



Wie gut sind Discounter-Lebensmittel?

Mainz (agrartotal/pm/zdf) - Sternekoch Nelson Müller nimmt zunächst die Lebensmittel der Discounter und dann das deutsche Bier in den prüfenden Blick:  Am Dienstag, 20. Januar 2015, 20.15 Uhr, steht die Frage vor der Klärung: "Wie gut sind Discounter-Lebensmittel?" Und schon eine Woche darauf, am 27. Januar 2014, 20.15 Uhr, erkundet Nelson Müller "unser Bier".

IGW-Eröffnung: „Hier schlägt das Herz der Landwirtschaft!“

Bundesminister Schmidt eröffnet Internationale Grüne Woche - Bürokratieabbau in der GAP, Förderung des ländlichen Raumes und Ernährung als zentrale Themen bei der Eröffnungsveranstaltung
 

Agrarexport 2014 auf Vorjahresniveau

Dr. Franz-Georg von Busse, Sprecher der GEFA

Deutschlands Exportposition im schwierigen Umfeld behauptet

Gesunde Ernährung

Berlin (agrartotal/pm) - Gemeinsam mit dem Koalitionspartner will die SPD-Bundestagsfraktion gegen den Anstieg ernährungsbedingter Erkrankungen vorgehen. Im Mittelpunkt eines Antrags, der heute im Bundestag debattiert wird, steht dabei die Ernährung von Kindern und Jugendlichen. Neben verpflichtenden Qualitätsstandards für Schulverpflegung und öffentliche Kantinen, die durch ein nationales Qualitätszentrum zukünftig kontrolliert werden, fordern SPD und CDU/CSU ein Werbeverbot für ungesunde Lebensmittel in Grundschulen und Kitas, süßigkeitenfreie Kassenzonen in Supermärkten sowie eine nationale Strategie zur Reduktion von Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten. Auch die Ernährungsbildung an Schulen soll ausgebaut werden.

Bäuerliche Landwirtschaft

Bäuerliche Landwirtschaft statt Agrarindustrie!  AgrarBündnis für klare Ausrichtung der Agrarpolitik.

Zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche in Berlin präsentierte das AgrarBündnis den Kritischen Agrarbericht 2015. Das AgrarBündnis ist ein Bündnis von 25 Verbänden aus Landwirtschaft, Umweltschutz, Tierschutz, Ernährung und Entwicklungsarbeit. 2015 bildet die Auseinandersetzung zwischen „Agrarindustrie und Bäuerlichkeit“ den Schwerpunkt des 300 Seiten starken Jahrbuches.

Vorstand des Forums Moderne Landwirtschaft

Dr. Anton Kraus

Berlin (agrartotal/pm/fnl) - Der Vorstand und Aufsichtsrat des  Forums Moderne Landwirtschaft haben heute offiziell Dr. Christoph Amberger als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Forums vorgestellt.Der aktuelle FNL-Geschäftsführer Dr. Anton Kraus wird als Geschäftsführer - Operationelle Leitung zusammen mit Dr. Christoph Amberger die Geschäfte des Vereins führen.

Auftaktphase für das Global Forum for Food and Agriculture in Berlin

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Peter Bleser, begrüßt die Gäste der Fach- und Expertenveranstaltungen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) am 15. Januar 2015 um 13.30 Uhr im City Cube in Berlin.
 

Fortschritt in der Tierhaltung geht über Transparenz und Akzeptanz

Fortschritt in der Tierhaltung muss den Weg über Transparenz und  gesellschaftliche Akzeptanz gehen. Fortschrittstreiber werden die Anforderungen an Tiergesundheit, Tierwohl und transparente  Labelproduktion sein, zeigte der Vorsitzende der  EuroTier-Neuheitenkommission Prof. Dr. Eberhard Hartung von der  Universität Kiel, am 15. Januar 2015 auf der DLG-Wintertagung in Berlin  auf.

Regionalen Produkte

Landwirtschaftsministerium und hessische Erzeuger präsentieren sich bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Bildungsinitiative

BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff

Berlin (agrartotal/bll) -  Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)  begrüßt mit Blick auf den Antrag von CDU/CSU und SPD zum Thema "Gesunde Ernährung stärken - Lebensmittel wertschätzen" das Engagement der Fraktionen die Ernährungsbildung zu fördern.

BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff erläutert: "Ernährungsbildung und Aktionen zur Förderung der Bewegung sind der Schlüssel zum Erfolg in Sachen Übergewichtsprävention, deshalb teilen wir die Auffassung der Bundesregierung, dass Maßnahmen wie der Ernährungsführerschein weiter vorangetrieben werden."

Global Forum for Food and Agriculture

Berlin (agrartotal/pm) - Zum siebten Mal in Folge findet am 17. Januar 2015 im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin das „Global Forum for Food and Agriculture“ (GFFA) statt. Das GFFA ist eine internationale Konferenz zu zentralen Zukunftsfragen in der globalen Land- und Ernährungswirtschaft. Höhepunkt des GFFA ist der Internationale Agrarministergipfel in Berlin am Samstag, 17. Januar 2015, zu dem sich Landwirtschafts- und Ernährungsminister aus über 70 Staaten der Welt angemeldet haben. Außerdem nehmen hochrangige Vertreter von drei internationalen Organisationen an dem Gipfel teil, darunter die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO, die Weltbank und die Europäische Kommission. Im Mittelpunkt dieses internationalen Gipfels stehen die wachsende Nachfrage nach Nahrung, Rohstoffen und Energie und die Frage nach den Chancen und Herausforderungen, die ein Wandel zu einer auf erneuerbaren Ressourcen basierenden rohstoffeffizienten Landwirtschaft mit sich bringt.

Antibiotikaresistenzen

Berlin/Bonn (agrartotal/ble) - Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt in den kommenden drei Jahren sechs innovative Verbundprojekte, in denen wissenschaftliche Einrichtungen und Wirtschaftspartner aus der praktischen Tierhaltung, Impfstoffherstellung sowie Antibiotikaforschung kooperieren. Langfristiges Ziel ist es, die Übertragung antibiotikaresistenter Bakterien entlang der Lebensmittelkette zu unterbinden. Die BLE wird die Forschungsarbeiten als Projektträger im BMEL-Innovationsprogramm koordinieren.

Verbraucherdialog über verantwortungsvolle Tierhaltung

ErlebnisBauernhof 2015 im Verbraucherdialog über verantwortungsvolle Tierhaltung  - Kuh Mobil mit Premiere auf der Internationalen Grünen Woche

Preisrisiken und Preisunsicherheit

Berlin  (agrartotal/DLG). Preisrisiken und Preisunsicherheiten werden nach dem Ende der Milchquote weiter steigen und insbesondere im Jahr 2015 sehr ausgeprägt sein. Hierauf verwies Prof. Dr. Holger Thiele von der Fachhochschule Kiel in Osterrönfeld auf der DLG-Wintertagung am 13. Januar 2015 in Berlin. Seiner Ansicht nach benötigen die Marktteilnehmer im Milchmarkt – Molkereien wie Milcherzeuger - neue Vermarktungsstrategien, um mit höheren Preisschwankungen umzugehen. Ähnlich wie bei anderen Agrarrohstoffen werde dazu in der Zukunft der Umgang mit Milchtermingeschäften gehören. Die Branche habe hier noch einen großen Aufholbedarf. Insbesondere sollten die Marktakteure die Möglichkeiten für neue Kontraktvarianten unter Berücksichtigung von Preisstabilisierungselementen prüfen. Darüber hinaus empfiehlt der Wissenschaftler, zukünftig politische Instrumente für die Krisensituationen im Milchmarkt kritisch auf ihre Eignung zu überprüfen.

Partnerland Lettland tischt groß auf

Berlin (agrartotal/pm) - „Lettland – nimm Dir die Zeit”, mit dieser Aufforderung wendet sich das diesjährige Partnerland an alle Besucher. Während der zehn Grüne Woche-Tage präsentiert Lettland eine riesige Auswahl seiner landestypischen Spezialitäten. 113 Produzenten aus dem baltischen Staat stellen ihre Nahrungs- und Genussmittel vor. Im Mittelpunkt der Präsentation in Halle 8.2 stehen die sieben Produktgruppen Brot, Bier, Honig, Käse, Fleisch, Öle und Gewürze sowie Süßwaren.Lettland beteiligt sich seit 1992 an der Grünen Woche und ist in diesem Jahr zum 20. Mal vertreten. In der ersten Hälfte des Jahres 2015 wird Lettland auch die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union innehaben.

 

IGW: Globale Ernährungswirtschaft

Berlin (agrartotal/pm) - Die Grüne Woche bildet den Weltmarkt der Ernährungswirtschaft ab. Mit Deutschland stellen in diesem Jahr insgesamt 68 Länder aller Kontinente ihre Spezialitäten vor.

 

IGW-Zahlen

Berlin (agrartotal/pm) - Welche Dimensionen das Mega-Ereignis „Grüne Woche“ auch in diesem Jahr aufweist, belegen eine Fülle von beeindruckenden Zahlen.

80. Grüne Woche

80. Grüne Woche: 1.658 Aussteller aus 68 Ländern im Fokus  des internationalen Agribusiness - Lettland ist Partnerland der Jubiläumsveranstaltung –  GFFA: Weltagrargipfel mit rund 70 Agrarministern – Größtes Angebot regionaler Spezialitäten aus Deutschland – Messe Berlin rechnet mit mehr als 400.000 Besuchern

 

 

 

Stickstoff- Strategie mit begrenztem Mehrwert

Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes

Berlin (agrartotal/DBV) - „Zur Verringerung von Stickstoffeinträgen in die Luft, den Boden oder das Wasser existiert bereits eine Vielzahl von Regelungen und Instrumenten auf nationaler und europäischer Ebene. Damit hat eine weitere zusätzliche Stickstoff-Strategie keinen echten Mehrwert, auch im Sinne der Vermeidung von Doppelregelungen“, erklärte Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV) zu den vorgelegten Forderungen des Sachverständigenrates für Umweltfragen SRU. Gerade die Landwirtschaft habe bereits einen erheblichen Beitrag geleistet, wie etwa die seit 1990 erfolgte Senkung der Ammoniak-Emissionen um 23 Prozent und die Reduktion der Nährstoffbilanz-Überschüsse um rund 30 Prozent seit den 80er Jahren.

„QS-live. Initiative Qualitätssicherung“

Der Deutsche LandFrauenverband e.V. und die QS Qualität und Sicherheit GmbH engagieren sich gemeinsam für Ernährungsbildung und Verbraucheraufklärung rund um gute Lebensmittel. In der EU-geförderten Informationskampagne „QS-live. Initiative Qualitätssicherung“ wird die seit 2011 bestehende Kooperation aktiv fortgesetzt.

Big Data für die Landwirtschaft nutzen

Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Berlin (agrartotal/pm) - Bei der Wintertagung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) hat Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, am Mittwoch die Marschroute für eine innovative Landwirtschaft vorgegeben. „Die Landwirtschaft steht vor zahlreichen Herausforderungen, allen voran die Sicherung von Ernährung und Nachhaltigkeit. Das kann nur eine leistungsfähige Landwirtschaft schaffen, die Innovationen und technischen Fortschritt nutzt“, sagte Schmidt vor den rund 600 Teilnehmern der Tagung in Berlin.

Entwicklung der Ländlichen Räume

Parlamentarische Staatssekretär beim Bundeslandwirtschaftsminister, Peter Bleser

Berlin (agrartotal/pm) - Am vergangenen Mittwoch hat sich der Arbeitsstab „Ländliche Entwicklung“ der Bundesregierung unter Leitung des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundeslandwirtschaftsministerium, Peter Bleser, konstituiert.

„Der Bauer nebenan ist das Ideal“

Berlin (agrartotal/pm) - Das Fleischerhandwerk ist in Deutschland mit über 23.000 Verkaufsstellen am Markt vertreten. Das durchschnittliche FleischerFachgeschäft hat zehn Mitarbeiter, einen Auszubildenden und setzt rund 1,1 Millionen Euro im Jahr um. Alle Unternehmen des Fleischerhandwerks eint, dass sie – im Gegensatz zum Lebensmittelhandel – Fleisch selbst veredeln und Fleischerzeugnisse aus eigenen Herstellung in ihren Fachgeschäften anbieten. Rund ein Drittel aller Betriebe schlachtet zudem selbst.

Wie die Unternehmen den Herausforderungen des Strukturwandels in der Landwirtschaft, den steigenden Anforderungen von Seiten des Gesetzgebers und der Gesellschaft begegnen, soll im Rahmen dieses Pressegesprächs am Beispiel zweier grundlegend unterschiedlicher Fleischereien  auf der Grünen Woche in Berlin gezeigt werden.

BMEL: Abteilungsleiterposten

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt besetzt wichtige Posten neu

Berlin (agrartotal/pm) -  Mit einer überraschenden Personalentscheidung wartet Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt auf. Neue Leiterin der Abteilung 4, Ländliche Entwicklung, Agrarmärkte, soll Dr. Katharina Böttcher werden. Die bisherige Leiterin des Referats „Bioökonomie und stoffliche Biomassenutzung” tritt am 1. März 2015 die Nachfolge von Dr. Theodor Seegers an, der Ende Februar in Ruhestand geht.

PED-Virus

Berlin/Bonn (agrartotal/pm) - Erstmals ist in Europa die aggressive Variante des Porcine Epidemic Diarrhea Virus (PEDV) auf Schweinebetrieben in der Ukraine nachgewiesen worden. Wie das Internetportal PigProgress kürzlich meldete, wird in einem noch nicht veröffentlichten Bericht der britischen Behörde für Tier- und Pflanzengesundheit (APHA) die Existenz des sogenannten asiatisch-amerikanischen Virusstammes in den ukrainischen Ausbruchbetrieben bestätigt. Die genetische Übereinstimmung soll mit 99,8 % nahezu komplett gewesen sein.

Neuer Vorsitzender des Ernährungsausschusses

Ist der neue Ausschussvorsitzende, Alois Gerig

Berlin (agrartotal/pm) - An der Spitze des Bundestagsernährungsausschusses kommt es zu einem Wechsel: Der bisherige Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Ausschuss, Alois Gerig, wird neuer Ausschussvorsitzender.

Meyer zu Wehdel

Oldenburg (agrartotal/pm) -  Der amtierende Präsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Arendt Meyer zu Wehdel, steht nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung.

BSE-Testpflicht

Berlin (agrartotal/pm) - Die Bundesregierung will die Testpflicht für gesund­geschlachtete Rinder auf Bovine Spongiforme Enzephalopathie (BSE) aufheben. Eine entsprechende Verordnung hat das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt dem Bundesrat zugeleitet.

Prinzessin des Königreichs Thailand, Maha Chakri Sirindhorn

Berlin (agrartotal/pm) - Am Freitagmorgen, den 16. Januar 2015, ist in NRW noch ein Termin auf der Grünen Woche in Berlin hinzugekommen. Die Prinzessin des Königreichs Thailand, Maha Chakri Sirindhorn, besucht bereits um 09:45 Uhr, bevor also die Tore für die Besucher geöffnet werden, den NRW-Stand und trifft auf NRW-Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister Johannes Remmel.

BLL-Neujahrsempfang mit Minister Schmidt

Berlin (agrartotal/fr) - Auf dem diesjährigen Neujahrsempfang des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL) konnte BLL-Präsident Stephan Nießer Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (Foto agrardigital) im Haus der Land- und Ernährungswirtschaft in Berlin begrüßen. Im Jahr 2015 wird der BLL darüber hinaus 60 Jahre jung, was in einem festlichen Rahmen besonders gefeiert wurde.

Auf die Exporte und den TTIP eingehend, erklärte der Minister, dass er gute Chancen für ein positives Abkommen der Europäer mit den USA (TTIP) sehe. Jetzt, so Schmidt, nachdem die Verhandlungen immer konkreter würden, könne man sehen, was ginge und was nicht. Nach seiner Auffassung, so der Minister, werde das TTIP Vorteile für Europa und den deutschen Export bringen.  

Neues von Minister Christian Meyer

16 neue Dorfentwicklungsregionen zur Förderung ausgewählt - Minister Christian Meyer: Zukunft und Aufbruchstimmung für den ländlichen Raum

Happy Birthday Tierwohl

DIE LEBENS-

MITTEL-

WIRTSCHAFT

begrüßt den Start der Initiative Tierwohl

Remmel fordert Schutz von regionalen Produkten

Nordrhein-Westfalen will den Schutz heimischer Regionalprodukte

Grüne Woche 2015: Remmel fordert Schutz von regionalen Produkten in den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit den USA - Minister Remmel: Heimische Produkte sichern regionale Wertschöpfung

ErlebnisBauernhof 2015 im Verbraucherdialog

Berlin (agrartotal/pm/fnl) - Der ErlebnisBauernhof der Internationalen Grünen Woche  wäre auch im Jahr 2015 nicht vollständig, wenn nicht Schweine, Kühe oder Kälber auf dem Bauernhof unterm Funkturm ein Zuhause haben würden. Im Ausstellungsbereich Tierproduktion steht folglich die Haltung landwirtschaftlicher Nutztiere im Fokus der Partner. Landwirtschaftliche Wertschöpfungsketten zur Fleisch- und Milchproduktion sind Teil des Kommunikations- und Dialogangebots für die Verbraucher. Das gibt die Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL) als federführender Organisator des ErlebnisBauernhofes heute bekannt.

 

Tierwohl: Erste Probleme?

Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes

Berlin (agrartotal/fr-d) - Kaum ist die DBV-Initiative Tierwohl gestartet, kommt es schon zu den ersten Verwirrungen. Laut verschiedener Pressemeldungen soll der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, in einem Interview darauf hingewiesen haben, dass nach seinen Einschätzungen aufgrund des erhöhten Aufwandes für das Tierwohl, welche nun einmal die Initiative Tierwohl mit sich brächte, die Fleischpreise in den nächsten Monaten wohl um die vier Cent je Kilogramm steigen würden.

Insidern behaupten nun, dass die Äußerung des Präsidenten, der eine voraussichtliche Preissteigerung für alle an der Initiative Beteiligten, prognostiziert haben soll, beim Bundeskartellamt in Bonn äußerst "sauer" aufgestoßen sei.

Kommt ein bundesweiter Tierschutzplan?

Gert Lindemann wird in wenigen Tagen einen ersten Zwischenbericht in Sachen Tierwohl an Bundesminister Schmidt übergeben

Berlin (agrartotal/fr) - Am 22. Januar wird der Kompetenzkreis Tierwohl, der Vorsitzende des Kreises, der ehemalige niedersächsische Landwirtschaftsministers Gert Lindemann, auf der Grünen Woche in Berlin einen ersten Arbeits-Zwischenbericht an den zuständigen Bundesminister, Christian Schmidt - wohl recht medienwirksam - übergeben. Die Mitglieder des Kreises verhielten sich in den letzten Tagen äußerst schweigsam, so dass nur Vermutungen über den Inhalt des Zwischenberichtes bekannt wurden. Sicher dürfte sein, dass die Mitglieder des Kompetenzkreises einen bundesweiten Tierschutzplan als unabdingbar für das Tierwohl vom Minister "fordern" werden. Diesen zumindest als wünschenswert und wichtig betrachten.

Inwieweit sich der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, mit seinen Forderungen durchsetzen konnte, die letztendlich mit den Label des Deutschen Tierschutzbundes identisch sein dürften, bleibt abzuwarten. Sicher ist auf alle Fälle, so war auf den berühmten Berliner Fluren zu erfahren, dass man harte und baldige Einschnitte bei der Kastration von männlichen Ferkeln, sowie die Beendigung des "Herumschnipselns an Schweineschwänzen" und dergleichen, einfordern wird.

Neueste Warnungen

Lebensmittelsicherheit: Warnungen und Information der Öffentlichkeit:

Zimbo Stapelpack-Sortiment (Schinkenwurst, Bierwurst, Jagdwurst, Bierschinken, Paprikalyoner, Rotwurst, Mortadella mit Pistazien) Mindesthaltbarkeitsdaten 13.01.2015 bis 06.02.2015

"Delikatess Bierschinken" der Marke "Gut Ponholz" Mindesthaltbarkeitsdaten 13.01.2015 bis 03.02.2015

Hersteller: Bell Deutschland (Werk Suhl/Thüringen) D- 21217 Seevetal DE TH 33336 EG

Inverkehrbringer des Delikatess Bierschinkens der Marke "Gut Ponholz": Netto Marken-Discount

Fremdkörper in Form von kleinen Teilen aus Aluminium

Bundestag: 79. Sitzung, Donnerstag, 15.01.2015, 09.00 - ca. 21.05 Uhr

Es ist Grüne Woche, auch im Deutschen Bundestag:

Tagesordnungspunkt 4

a) Beratung des Antrags der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Gesunde Ernährung stärken – Lebensmittel wertschätzen Drucksache 18/…
b) Beratung des Antrags der Fraktion DIE LINKE. Gute Lebensmittel für eine gesunde Ernährung Drucksache 18/… (TOP 4, 01:45 Stunden)

b) Beratung des Antrags der Fraktion DIE LINKE.
Gute Lebensmittel für eine gesunde Ernährung
Drucksache 18/…
(TOP 4, 01:45 Stunden)

"Grüne Woche Keime" unterwegs

Berlin (agrartotal/fr) - Es gehört schon zur Tradition der Grünen Woche und ist sicherer als das "Amen in der Kirche", nämlich eine Negativdiskussion am Vorabend der IGW über irgend ein Lebensmittel. Diesmal sind es die Keime auf dem Putenfleisch, die sicherlich auch schon früher da waren, aber im Rahmen der Grünen Woche und der Antibiotikadiskussion jetzt besser vermarktet werden können, meint zu mindestens der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der die Medlung medienwirksam in die Welt setzte.

Langsam müsste der BUND jedoch auch einmal zu der Erkenntnis gelangen, dass derartig durchsichtige Manöver selbst den unwissendsten Verbraucher nicht mehr hinter dem sprichwörtlichen Ofen hervor holt. Was das Ganze dann letztendlich soll, ist unerklärlich, dient wahrscheinlich aber der Befriedigung des eigenen Klientels und der Berechtigung der eigenen Arbeit, die aber wahrlich besser eingesetzt werden könnte. Das Ganze ist eine Show, allerdings leider teilweise mit drittklassigen Akteuren.

Orginalmeldung im Anhang

Öko-Hühnerfutter war mit Pflanzenschutzmitteln belastet

Sonnenblumenpresskuchen aus der Ukraine Eier dürfen nicht als Bio-Ware vermarktet werden

Tierschutzbund: Zeichen für ein besseres Leben – das zweistufige Tierschutzlabel

Das Tierschutzlabel wurde einstmals mit der damaligen Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner und Präsident des DTB, Schröder, aus der Wiege gehoben

Bonn/Berlin (agrartotal/pm) - Nachdem Edeka Minden-Hannover bereits Produkte der Einstiegsstufe des Tierschutzlabels verkauft, folgen ab April Produkte der Premiumstufe. Dazu wurden acht schweinehaltende Bio-Betriebe nach den Kriterien des Deutschen Tierschutzbundes zertifiziert. Die Premiumstufe-Tierschutzlabel soll nun im Beisein des Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt presseöffentlich an Edeka Minden-Hannover - im Foyer der Bundespressekonferenz - übergeben werden.

Lebensmittel in Deutschland verbessern ihren Ruf

Verbraucher bewerten die in Deutschland angebotenen Lebensmittel besser als im vergangenen Jahr. Der Indexwert ist im Vergleich zum Vorjahr um sieben Punkte gestiegen, von 39 auf 46 Punkte. Das ergibt eine repräsentative Studie, die das Forschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des Vereins DIE LEBENSMITTELWIRTSCHAFT durchgeführt hat.

Mindestlohn

Mindestlohn kostet Arbeitsplätze in der Landwirtschaft

Ehrenpräsident Schindler und Hauptgeschäftsführer Schatt offiziell aus BWV verabschiedet

Mainz (agrartotal/BWV) - Am 9. Januar wurden der langjährige Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e. V., Ökonomierat Norbert Schindler, MdB und der bisherige Hauptgeschäftsführer, Franz Schatt, im Rahmen einer internen Feierstunde aus dem Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd e. V. verabschiedet.

Der Minister und das TTIP

Bundeslandwirtschaftschaftsminister SAchmidt

Berlin (agrartotal) - Wie die Tageszeitung "Handelsblatt" meldet, sieht Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt allem Anschein nach die Verhandlungen zum TTIP - trotz lautstarker Kritik aus vielen Richtungen - auf einem guten Weg. Spätestens auf dem Neujahrsempfang des Bundes für Lebenmittelrecht und Lebenmittelkunde am kommenden Dienstag (13.1.2015), auf dem Schmidt ein Grußwort sprechen wird, sind wohl nähere Einzelheiten zum Thema "Chlorhuhn" und "regionale Herkunftsbezeichnung"  vom Minister zu erwarten.

Verarbeitendes Gewerbe

Wiesbaden (agrartotal/destatis) - Der preisbereinigte Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im November 2014 saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,4 % niedriger als im Oktober 2014. Für Oktober 2014 ergab sich nach Korrektur ein Anstieg um 1,2 % gegenüber September 2014.

Barbara Hendricks: Wir brauchen biologische Vielfalt

Bonn (agrartotal/pm) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat heute die 3. Plenarsitzung des Weltbiodiversitätsrats in Bonn eröffnet. Aufgabe des Weltbiodiversitätsrats IPBES (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services) ist die wissenschaftliche Politikberatung beim Thema biologische Vielfalt. Bis zum 17. Januar 2015 tagt das mit dem Weltklimarat IPCC vergleichbare Gremium im World Conference Center Bonn (WCCB) im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages.

Tierhalter müssen neue Meldepflicht beachten

Arzneimittelanwendungen in der Nutztierhaltung werden seit Jahren streng dokumentiert. Der Gesetzgeber möchte speziell den Einsatz von Antibiotika verringern und hat dazu in die bundesweite Novelle des Arzneimittelgesetzes erstmals eine Mitteilungspflicht für Tierhalter aufgenommen.

Agrarhandel

Ausländische Kunden fragen bevorzugt europäisches Getreide, Milch, Fleisch sowie Wein, Bier und Spirituosen nach

Deutsche und europäische Nahrungsmittel und Agrargüter sind auf internationalen Märkten gefragt. Die Europäische Union spielt im internationalen Handel vorne mit und hat 2013 Waren im Wert von 114,9 Mrd. Euro importiert, die Ausfuhren erreichten sogar ein Niveau von 115,9 Mrd. Euro, Fisch und Fischwaren noch nicht eingerechnet.

Petitionsausschusses

Bürgersprechstunde des Petitionsausschusses auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin   - Samstag, 17. Januar 2015 - Sonntag, 18. Januar 2015 - Messestand des Deutschen Bundestages, Halle 4.2, Stand 208

Tiernahrung

Wir machen Tiernahrung – damit unsere Tiere was Gutes zu futtern haben

ErlebnisBauernhof

Dr. Anton Kraus, Geschäftsführer der FNL

Berlin (agrartotal/pm/fnl) - Auf dem ErlebnisBauernhof der Internationalen Grünen Woche geht es nicht nur um Fragen zu Technik und PS-Stärken, Tierhaltung und Tierwohl, Bodenschutz und Pflanzenforschung, sondern das Gespräch und der enge Kontakt zu einer neugierigen Öffentlichkeit stehen im Vordergrund. Dazu präsentieren viele verschiedene Verbände, Institutionen und gesellschaftliche Gruppen sich und ihre Tätigkeiten in der Halle 3.2.

Dr. Anton Kraus, Geschäftsführer der FNL, erklärt, worum es geht: „Tue Gutes und rede darüber. Nach diesem Motto werden die Aussteller im Bereich ‚Landwirtschaft und Gesellschaft‘ und ‚Treffpunkt‘ ihre Kommunikationsaktivitäten im landwirtschaftlichen Umfeld vorstellen, diese auch vor Ort demonstrieren und die Besucherinnen und Besucher zum Mitmachen bei vielerlei Aktionen ermutigen. Es freut uns, dass wieder zahlreiche, bundesweit aktive Verbände, die eine wichtige Rolle bei der politischen Vertretung sowie der Öffentlichkeitsarbeit des Berufsstands und der Branche einnehmen, den ErlebnisBauernhof als Dialog- und Kommunikationsplattform nutzen. Besonders erfreut sind wir über die Präsenz der beiden für die Agrarwirtschaft relevanten Generaldirektionen der Europäischen Kommission.“

ErlebnisBauernhof 2015: Der Boden lebt

Moderne, nachhaltige Landwirtschaft nutzt und schützt den Boden

„GFFA Berlin e.V.“ 17. Januar 2015

“Die Agrarproduktion steigern und die natürlichen Lebensgrundlagen erhalten“ ist das zentrale Thema des Internationalen Wirtschaftspodiums 2015. Die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft hat ihr Engagement für Fragen der Ernährungssicherung in dem GFFA Berlin e.V. zusammengeschlossen. Als Gründungsmitglied unterstützt die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. darin die nachhaltige Sicherung der Produktivität der Lebensmittelkette und der Welternährung.

TTIP

TTIP darf hohes Schutzniveau der deutschen geschützten geografischen Angaben nicht schwächen

BVE/BLL: Bühnen- und Kochprogramm

Berlin (agrartotal/pm) - In einer Tagen eröffnet zum 80. Mal die Internationale Grüne Woche (IGW) in Berlin, die weltgrößte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Vom 16. bis 25. Januar 2015 werden erneut mehr als 400.000 Besucher erwartet, die in über 20 Messehallen internationale und regionale Spezialitäten entdecken können. Auch am Messestand der beiden Spitzenverbände der deutschen Ernährungswirtschaft, der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) in Halle 22a gibt es viel zu erkunden.

80. Grüne Woche-Jubiläum in 26 Hallenkomplexen

Berlin (agrartotal/pm/igw) - Die Internationale Grüne Woche Berlin feiert Jubiläum. Zum 80. Mal öffnet die weltgrößte Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau unterm Funkturm ihre Pforten. Vom 16. bis 25. Januar 2015 präsentieren mehr als 1.600 Aussteller in 26 Hallenkomplexen eine globale Marktübersicht der Nahrungs- und Genussmittel sowie eine Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus. Allein 500 Unternehmen aus allen Regionen Deutschlands zeigen in acht Hallen authentisch und mit bundesländer-spezifischem Lokalkolorit das größte Angebot an regionalen Spezialitäten auf Messen. Erwartet werden über 400.000 Fach- und Privatbesucher. Unter dem Motto „Nimm Dir die Zeit“ bereitet das Partnerland Lettland seinen bislang größten Auftritt auf der Grünen Woche in Halle 8.2 vor. An den letzten drei Grüne Woche-Tagen (23.-25.1.) finden in Halle 26b die „Allergy & Free From Show“ und die „V Delicious Show“ statt, die sich an Allergiker, Vegetarier und Veganer richten.

 

EU-Biokraftstoffpolitik

Berlin (agrartotal/pm) -  „Die Weichen für eine echte Bestandssicherung der bestehenden Biokraftstoffindustrie nach 2020 müssen jetzt gestellt werden“. Die europäische Biokraftstoffwirtschaft muss sich auf Basis einer „iLUC-freien“ Basismenge von 7% weiterentwickeln können“. Diesen Appell richtet der Vorsitzende der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e.V., Wolfgang Vogel, in seinem Schreiben an die Mitglieder der für die europäische Biokraftstoffpolitik zuständigen Ausschüsse des Europäischen Parlaments. Vogel erinnerte unter Hinweis auf das aktuelle Positionspapier der UFOP an die inzwischen erlangte Vorbildfunktion im Bereich der EU-Nachhaltigkeitspolitik.

Gebührenpflicht in Niedersachsen

Bonn (agrartotal/pm) - Anlässlich seines Bonner Empfangs hat der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) seine Kritik an Pflichtgebühren für nicht anlassbezogene Regelkontrollen erneuert. BLL-Präsident Stephan Nießner erklärte mit Blick auf das Land Niedersachsen, das als bislang einziges Bundesland eine allgemeine Gebührenpflicht für Futtermittelkontrollen im April 2014 sowie für Lebensmittelkontrollen im Dezember 2014 in Kraft gesetzt hat: " Wir sind davon überzeugt, dass Pflichtgebühren nicht dazu dienen, dass nun das gewünschte Ziel der einheitlichen Kontrolldichte und -qualität in allen Mitgliedstaaten erreicht wird. Vielmehr dient der Vorschlag einzig und allein dazu, bestehende Defizite in den öffentlichen Haushalten der Lebensmittelwirtschaft aufzuhalsen, die ohnehin schon die Kosten für die Eigenkontrollen und privaten Drittkontrollen trägt und zusätzlich Gewerbesteuern zahlt."

DLG-Wintertagung

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt

Berlin (agrartotal/dlg) - Zukunftsforum für die Landwirtschaft – Im Mittelpunkt: Wie weiter mit dem Fortschritt in der Landwirtschaft? – Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt spricht auf der DLG-Mitgliederversammlung – Über 1.000 Teilnehmer erwartet – 13. bis 15. Januar 2015

Geflügelpest im Zoo Rostock

Rostock (agrartotal/pm) - Im Zoo der Hansestadt Rostock wurde das hochpathogene Geflügelgrippevirus H5N8 nachgewiesen.

Weißblaue Leckerbissen für Berlin

Bayern erleben auf der Internationalen Grünen Woche

Trotz Russland-Embargo: Agrarexporte auf Rekordkurs

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

München (agrartotal/pm/mün/min) - Dem Russland-Embargo zum Trotz hat der Export bayerischer Agrar- und Ernährungsgüter im vergangenen Jahr eine neue Rekordmarke erreicht: Ersten Schätzungen zufolge liegt der Wert der Ausfuhren bei fast 8,8 Milliarden Euro und damit um 3,3 Prozent über dem bisherigen Spitzenjahr 2013 (8,5 Milliarden Euro). Das hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche (IGW) mitgeteilt.

„Auf den Höfen lastet enormer Druck!“

Um Weiterentwicklungen wie die „Initiative Tierwohl “ voranzutreiben, ist Rückhalt nötig

Achtung: BMEL stellt klar - keine behördliche Maßnahme!

Information des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
 
Fragwürdige Zuschriften zu Registrierung in Veterinär-Datenbank
BMEL stellt klar: Schreiben stammen NICHT von einer Behörde

DLG-Wintertagung nächste Woche in Berlin

Zukunftsforum für die Landwirtschaft – Im Mittelpunkt: Wie weiter mit dem Fortschritt in der  Landwirtschaft? – Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt spricht auf der DLG-Mitgliederversammlung – Über 1.000 Teilnehmer erwartet – 13. bis 15. Januar 2015.

 Die Veranstaltung ist öffentlich, die Teilnahme ist kostenlos. Veranstaltungsort ist der neue Berliner CityCube.

Guido Siebenmorgen berät ehrenamtlich den Deutschen Tierschutzbund

Guido Siebenmorgen

Bonn (agrartotal/pm/dtb) - Guido Siebenmorgen (60) wird ehrenamtlich für den Deutschen Tierschutzbund aktiv. Er wird „Berater für Tierschutzfragen im Sortiment“ im Ehrenamt.

IGW: Eröffnungsfeier am 15. Januar erstmals im CityCube

Partnerland Lettland gestaltet das Rahmenprogramm und  den anschließenden Empfang mit 3.500 Ehrengästen

(Siehe auch Informationen auf dieser Seite rechts)

Na, dann: „Weihnachtsverbot“ zum Schutz der Studenten

Westliche Feiertage wie Weihnachten und Neujahr sind bei jungen Chinesen zunehmend beliebt. Aber es gibt auch Gegner dieses Trends: Die Nord-West Universität in Xi’an hatte am 24. Dezember ein Ausgehverbot für Studenten verhängt.

China: Neue Freihandelszonen in Guangdong, Fujian und Tianjin

Peking (agrartotal/pm/China update) - Am 28. Dezember ebnete der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses den Weg für die Eröffnung von drei neuen Freihandelszonen. Sie orientieren sich an dem Vorbild der 2013 etablierten Freihandelszone Shanghai. Die neuen Zonen befinden sich in Guangdong, Fujian und Tianjin und sollen dazu dienen, die bisher in Shanghai getesteten Maßnahmen ab März in größerem Umfang zu erproben. Während die Freihandelszone Shanghai bisher lediglich 28 km² umfasst, werden die drei neuen Gebiete insgesamt rund 350 km² groß sein. Die Lockerung der Restriktionen für ausländische Investitionen gilt zunächst für drei Jahre. Hinweise für eine damit einhergehende Lockerung des Finanzsektors gibt es bislang nicht.

Nachhaltige Landwirtschaft

Nachhaltige Landwirtschaft schafft und erhält fruchtbare Böden - Rukwied: dringender Handlungsbedarf beim Flächenschutz

Aktuelles aus Land und Forst: Frostige Stimmung

Die Landwirte in Europa haben an Optimismus verloren. Das geht aus einer Befragung der EU-Ausschüsse der Bauernverbände (COPA) und ländlichen Genossenschaften (COGECA) in zehn EU-Mitgliedstaaten hervor.

Grüne Woche: Auftakt in das agrarpolitische Jahr

Schlemmen, probieren, informieren – mit diesen Ambitionen halten die Berliner seit 1926 der Grünen Woche die Treue.

Öffnung des US-Markts für Rindfleisch aus Europa

Die EU-Kommission hat die Ankündigung der USA begrüßt, den Import von europäischem Rindfleisch wieder zu erlauben.

Juncker-Kommission reist zum Start des lettischen Ratsvorsitzes nach Riga

Am 7./8. Januar 2015 reist das Kollegium der Kommissionsmitglieder nach Riga zu seinem traditionellen Besuch beim Vorsitz des Rates der Europäischen Union.

Hintergrund: Regionale Spezialitäten und die TTIP-Verhandlungen

Nachrichten aus Brüssel: Kommen Lübecker Marzipan, Gouda-Käse und Tiroler Speck bald aus Amerika? Das wird vielfach berichtet, doch die Europäische Kommission kann hier klar Entwarnung geben: Die EU-Kommission will den Schutz geografischer Ursprungsangaben durch das transatlantische Handelsabkommen TTIP mit den USA verbessern, nicht verschlechtern.

TTIP-Verhandlungstexte

Die Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten von Amerika über ein transatlantisches Freihandelsabkommen werden transparenter

Mahngebühren – Drei Viertel der Unternehmen verlangen zu viel

Die Rechtslage: Unternehmen dürfen nur die Kosten einer Mahnung vom Verbraucher verlangen, die auch tatsächlich entstanden sind.

Mainz (agrartotal/zdf) - Eine Umfrage des ZDF-Magazins "WISO" unter 40 großen Unternehmen aus verschiedenen Branchen zeigt, dass sich drei Viertel von ihnen nicht an die gängige OLG-Rechtsprechung zu Mahngebühren halten. Für Mahnschreiben werden danach bis zu 25 Euro verlangt. Gerichtlich anerkannt sind maximal 2,50 Euro.

Tierschutz: Niedersachsen IGW-Spezial

Bei allen Informationsangeboten wollen die Niedersachsen ihre Gäste selbstverständlich auch kulinarisch verwöhnen. Ein Highlight sind die „Mini-Burger“ vom Wagyu-Rind (nicht auf dem Foto) aus Niedersachsen.

Berlin (agrartotal/pm) - Ein großes Thema auf dem Stand des Landwirtschaftsministeriums wird der Tierschutz in der landwirtschaftlichen Tierhaltung sein. Niedersachsen ist mit dem sogenannten „Tierschutzplan“ - so die Politiker - bundesweit Vorreiter bei der Entwicklung noch besserer Haltungsbedingungen für Schweine, Geflügel und Rinder.

Mit einem eigenen Messeauftritt präsentiert sich das niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz. Inhaltlich geht es hier um den Schutz des Grundwassers. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums geben viele Tipps und Informationen, außerdem können sich die Besucher an einer Wasserbar erfrischen.

Varus-Schlacht, Wasserbar und Weizenbock

Niedersachsen schickt leibhaftige Römer nach Berlin und präsentiert sich auf der Internationalen Grünen Woche 2015 vom 16.-25. Januar 2015 einmal mehr als ein Entdeckerland für Genießer.

Verbraucherschutz im Internet

BVL-Experten informieren auf der Grünen Woche in Halle 23a

Futtermittel

Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz

Schwerin (agrartotal/pm) - Als "bio" deklariertes Futtermittel mit Rückständen von Pflanzenschutzmitteln ist seit Oktober 2014 auf den Markt gelangt. Aufgrund des Nachweises mussten 22 Betriebe für den Vertrieb für Waren des ökologischen Landbaus gesperrt werden. "Der ökologische Landbau erleidet damit einen erneuten Rückschlag im Kampf um das Vertrauen der Verbraucher. Wir müssen jetzt alles daran setzen, da-mit wir hier eine Trendwende erreichen", bewertete Dr. Till Backhaus, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz, die aktuellen Entwicklungen.

Deutscher Tierschutzbund und die Initiative Tierwohl im Gespräch?

Bonn/Berlin (agrartotal/pm/fr) - Seit einigen Tagen befindet sich in Berlin - durch eine ungewollte Indiskretion - ein Papier im Umlauf, welches davon ausgeht, dass sich die Initiative Tierwohl, (Deutscher Bauernverband, Lebensmitteleinzelhandel und das QS-System), mit dem Deutschen Tierschutzbund am Donnerstag (8.1.2015) in Bonn treffen will, um die Möglichkeiten abzuklopfen, ob und unter welchen Bedingungen der Deutsche Tierschutzbund bereit sei, wieder bei der Initiative Tierwohl "einzusteigen"!

Verbraucherschutzministerkonferenz

Hannover (agrartotal/pm) - Niedersachsen hat Anfang des Jahres den VSMK-Vorsitz übernommen. Die 11. Verbraucherschutzministerkonferenz findet vom 6. bis 8. Mai in Osnabrück statt.

Neues von Landwirtschaftsminister Meyer: Sanfte Agrarwende in Niedersachsen

Christian Meyer

Mehr Verbraucherschutz und sanfte Agrarwende in Niedersachsen  - Minister Meyer: "Tierschutz muss durch neue Kennzeichnung honoriert werden"

„Wissenschaft & Forschung“

Dr. Anton Kraus, Geschäftsführer der FNL

ErlebnisBauernhof 2015 erneut mit Themenbereich „Wissenschaft & Forschung“ - Innovation, Forschung und Entwicklung garantieren sichere Lebensmittel

Publikation: Landschaft ist kein Zufallsprodukt

Vom Ackerland bis zum Wald – Film über den Oldenburger Raum

Neuland: Kandidatenkür für den 1. Vorsitzenden

Die Trägerverbände Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und der Deutsche Tierschutzbund (DTSchB) zeigten sich vor der Presse in Berlin einig, dass Landwirte, die durch ihren besonders respektvollen Umgang mit Tier und Umwelt Maßstäbe setzen, auch künftig die Unterstützung der Gesellschaft verdienen.  Die drei Trägerverbände waren sich auch einig, dass die Arbeit der Neuländerinnen und Neuländer als Alternative zur herkömmlichen Tierhaltung wichtiger denn je ist. Um das zu unterstreichen, werden die drei Verbandsvorsitzenden direkt in die Vorstandsverantwortung einsteigen. Hubert Weiger (BUND), Thomas Schröder (DTSchB) und Martin Schulz (AbL) werden bei den anstehenden Neuwahlen antreten und den Vereinsvorstand bilden.  

Aus einem der drei neuen Vorstände wird der neue 1. Vorsitzende gewählt. Bislang  hatte den Neuland-Vorsitz der Vorsitzende des Deutschen Tierschutzbundes inne.

Zum Foto: Einer von den drei möglichen Kandidaten wird 1. Vorsitzender von Neuland – wobei nicht sicher ist., ob alle drei neuen Vorstände überhaupt in eine „Kampfkandidatur“ gehen. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes e.V.;  Prof. Dr. Hubert Weiger, Bundesvorsitzender des Bund für Umweltschutz und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND); Martin Schulz, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche  Landwirtschaft e.V. und  der ausscheidende Jochen Dettmer, Bundesgeschäftsführer (bis 15.1.2015) von Neuland, der nicht zum Kandidaten-Karussell gehört.  (Foto von links),

 

Neuland zieht weitere Konsequenzen aus Betrugsvorfällen

Berlin (agrartotal/pm) - Der Verein "Neuland e.V. - Verein für tiergerechte und umweltschonende Tierhaltung in der Landwirtschaft" hat zusammen mit seinen drei Trägerverbänden weitere Konsequenzen aus den Betrugsvorfällen des vergangenen Jahres gezogen. Im Frühjahr und Sommer 2014 waren in den Neuland-Geschäftsstellen Nord und Süd Fleischwaren nicht korrekt gekennzeichnet worden, so dass Produkte als Neuland-Ware vermarktet wurden, die aus nicht nach Neuland-Kriterien zertifizierter Haltung stammten. Das Label "NEULAND-Fleisch" steht für eine besonders tiergerechte Tierhaltung.

Neuland: Bundesgeschäftsführer Dettmer räumt Posten

Jochen Dettmer, langjähriger Bundesgeschäftsführer des Vereins für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung - NEULAND

Berlin (agrartotal/fr) - Jochen Dettmer,  langjähriger Bundesgeschäftsführer des Vereins für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung - NEULAND - wird auf der kommenden Mitgliederversammlung von Neuland am kommenden Donnerstag (15.1.2015), nach eigenen Angaben nicht mehr für den Posten des Bundesgeschäftsführers zur Verfügung stehen. Auf grund einer Umstrukturierung des Verbandes, wird die Position des Bundesgeschäftsführers wegfallen. Jochen Dettmer, der jahrelang erfolgreich den Verband geführt hat, soll, wie zu erfahren war, andere Aufgaben innerhalb des Neuland-Vereins übernehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.