"Veganismus" wider die Natur?

agrartotal (zds/Bonn) - Was kaum jemand weiß: streng genommen gibt es keine "veganen" Lebensmittel, es sei denn, die Zutaten stammen ausschließlich aus dem Labor. Fragt man Verbraucher, die sich rein vegan zu ernähren glauben nach dem Ursprung ihrer Ernährungszutaten, erntet man allenfalls Kopfschütteln, im schlimmsten Fall persönliche Anfeindungen. So erging es dem Internetportal "urgeschmack", das bereits vor einiger Zeit einen fachlichen Exkurs zu dem Thema wagte und dabei unterstellte, dass Vegetarier womöglich mehr Blut vergießen als Normalköstler.
Immer mal wieder gibt es Autoren, die Anhänger einer rein veganen Ernährungsform als Wirklichkeitsflüchtlinge kritisieren. Jetzt kommt die Kritik sogar aus den eigenen Reihen. Marei Bestek, selber Veganer, geht in einem Gastbeitrag im Internetportal "Achgut" mit seinesgleichen hart ins Gericht.
Unser Nachbarland Italien indes hebt das Thema auf eine ganz andere Ebene: dort sieht ein Gesetzentwurf Haftstrafen für Eltern vor, die ihre Kinder unter 16 Jahren zu einer veganen Diät zwingen.

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.