Deutschland / Politik / Agrar

Deutschland / fr - In Deutschland gerät der zuständige Agrarminister, Christian Schmidt, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, wegen seiner Tierschutzpolitik, immer stärker unter Druck. Nun hat der Deutsche Tierschutzbund, sein Präsident Thomas Schröder, in der Osnabrücker Zeitung, die Politik des deutschen Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) für gescheitert erklärt.

"Christian Schmidt setze auf Freiwilligkeit seitens der Wirtschaft und kommt genau deswegen nicht weiter." Schröder verwies auf die kürzlich veröffentlichte Nutztierhaltungsstrategie der deutschen Bundesregierung, in der das Ministerium einräumt, trotz bekannter Tierschutzprobleme bislang keine entsprechende freiwillige Vereinbarung mit dem deutschen Schweine- und Rindersektor getroffen zu haben. "Schmidts Politik der freiwilligen Verbindlichkeit ist gescheitert", resümierte der Tierschutzbund-Präsident. "Die neue Bundesregierung muss nach der Bundestagswahl in die Gesetzgebung einsteigen und Verordnungen erlassen, um den Tierschutz in Deutschland endlich nachhaltig zu verbessern," sagte Verbandspräsident Thomas Schröder zur Tierschutzpolitik der Bundesregierung.

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.