Aktuelle Studie zu Exportvorteilen

Brüssel (agrartotal/br) - Ein gemeinsamer Bericht von EU-Kommission, Europäischem Forschungszentrum und dem Zentrum für Europäische Studien zeigt die wirtschaftlichen Vorteile, die sich aus internationalen Handelsbeziehungen und Export für die EU ergeben.

Laut der heute (Montag) in Brüssel vorlegten Studie "Die weltweiten EU-Exporte: Auswirkungen auf Beschäftigung und Einkommen" beruht einer von sieben Arbeitsplätzen in der EU auf Exportgeschäften. Für Deutschland liegt die Rate sogar bei einem von fünf Arbeitsplätzen. Dabei handelt es sich vermutlich um höher bezahlte Stellen. Durch die Außenhandelsbeziehungen wuchs die Beschäftigung in der EU im Zeitraum von 1995 bis 2011 um 12,5 Millionen Arbeitsplätze auf insgesamt 31,1 Millionen Menschen.

Die Studie stützt sich auf aktuelles und umfassendes Datenmaterial. Zu der Studie gelangen sie, wenn sie auf das BIld klicken.

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.